PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tipps zu Kajaktour in Norwegen für Einsteiger



sina
04.08.2016, 22:52
Hallo,
wir überlegen kurzentschlossen, weil wir unsere Wandertour in Norwegen aufgrund von Fußproblemen vermutlich nicht durchziehen können, umzuplanen und aufs Kajak umzusteigen (weil nicht so viel laufen müssen eben). Wir haben Kajak-Erfahrung, allerdings nur auf den deutschen Alpenseen, also keine große Ahnung von Gezeitenströmen etc. Offizielle Belege für unsere Kenntnisse in Form von irgendwelchen Nachweisen für Rettungskenntnisse o.ä. haben wir auch nicht. Von daher käme vielleicht eher eine Tour auf einem See oder einem Fluss in Frage (?). Kann mir jemand Tipps geben, welche Gewässer in Norwegen sich dafür eignen würden und bei welchem Verleiher man die entsprechende Ausrüstung mieten könnte? In jedem Fall möchten wir eine Tour alleine machen, nicht in einer Gruppe. Zelt etc. ist alles vorhanden, eben nur keine Wasserausrüstung (Neopren etc.). Hinsichtlich des Gebiets bin ich total offen, also egal ob Süd-, Mittel- oder Nordnorwegen.
Vielen Dank!!

Mengo
05.08.2016, 10:37
Spontan fællt mir da der Telemarkkanal ein.

Wann und wie lange wollt ihr unterwegs sein?
Falls ihr die gængigen Rettungsszenarien beherrscht und euch nur der Nachweis fehlt, kønnt ihr auch im Nærøyfjord und Umgebung paddeln. Dabei ist aber zu beachten, dass sich auch in Fjorden unagenehme Wellen aufbauen kønnen.

sina
05.08.2016, 10:56
Mit An- und Abreise per Auto von Deutschland haben wir 3 Wochen Zeit. Die Rettunsszenarien beherrschen wir leider noch nicht... Hättest du auch noch eine Idee etwas weiter nördlich?

earlyworm
05.08.2016, 11:19
Also es gibt da noch Femundsee und Isteren. Das sind Seentouren.
Infos dazu mit Kanuverleih findest du hier:
Kanutour Femundsee (https://canoeguide.net/canoeing-norway/no-09-hedmark/365-no-09-001-femundsee)
und
Kanutour Isteren (https://canoeguide.net/canoeing-norway/no-09-hedmark/366-no09-002-isteren)

Und wenn ihr da immer schön in Ufernähe bleibt muss man den Wiedereinstieg (bei beladenem Canadier) auch nicht unbedingt beherrschen. Einfach nicht übermütig werden. Auf dem Rogen (das ist die selbe Ecke etwas weite östliche), gab es letztes Jahr einen Kanuufall mit drei Toten:
http://www.nordschleswiger.dk/news.4460.aspx?newscatid=36&newsid=82557&h=Drei-D%C3%A4nen-tot:-kenterten-im-Kanu-in-einem-schwedischen-See

Ansonsten könnte diese Tour noch was für euch sein:
Kanutour Tinnsjå und Tinne (https://canoeguide.net/canoeing-norway/no-13-telemark/534-kanutour-tinnsja-undtinneaa-no-13-002)

Prachttaucher
05.08.2016, 12:19
Isteren und Femund haben allerdings auch im Sommer relativ kaltes Wasser - zumindest den großen Femund, auf dem es schnell ungemütlich werden kann, würde ich nicht ohne entsprechende Bekleidung bepaddeln.

R4dic4lMac
05.08.2016, 14:41
Bei Kajak fahren in Norwegen fallen einem neben den zahllosen Seen, Fjorden und Flüssen wohl als erstes die Lofoten ein.
Wenn man sich schon so weit nach Norden aufmacht, wieso dann nicht gleich zu einer der größten Naturschönheiten des Landes?
Einen anständigen Kajakverleih findet man in Kabelvåg.

JustMe79
06.08.2016, 01:58
Bei Kajak fahren in Norwegen fallen einem neben den zahllosen Seen, Fjorden und Flüssen wohl als erstes die Lofoten ein.

Wenn sie dort immer an bebauten Gebieten bzw. Straßen und Siedlungen entlangtingeln wollen, dann sind die Lofoten sicher total super... :roll: Ich hatte sie so verstanden, dass eine Alternative für eine Trekking-Tour mit Zelt plus bestenfalls Hüttenübernachtungen gesucht wird, so vom Wildnisfaktor her... oder nicht?

Die einzige Gegend, wo man auf den Lofoten ne längere Kajak-Tour (quasi-)abseits der Zivilisation machen kann, ist die Westseite der Moskenesoya bis um die Südspitze rum und dann an der Ostseite bis hoch nach 'A' (mit Kringel) - und da würde ich mit Sicherheit niemanden hinschicken, der nicht schon einiges an Seekayak-Erfahrung gesammelt hat - mehr 'exposed' geht ja kaum. :o

Alles andere ist meines Erachtens zu kleinräumig für mehr als eine Woche (inkl. 2-3 lohnender Zeltplätze (pro Woche)) und/oder verkehrstechnisch sehr schwer zu erreichen (inkl. lokal nicht vorhandenem Kajakverleih).

Eventuell lohnend für eine längere Tour könnte vielleicht noch die Strecke von Svolvaer über Litlemolla und/oder Stormolla, dann über Risvaer und Selsoyvaer und die Südostküste der Hinnoya entlang zum Innerfjorden/Vestpollen und damit letzlich zum Moysalen sein... und natürlich wieder zurück. Das ist geschützter als die Yttersida, ist aber trotzdem ein ganz schönes 'Brett' für Quasi-Einsteiger. Davon abgesehen wäre es mir persönlich immer noch zu 'zivilisationsnah' - aber da sind andere sicher weniger empfindlich. ;-)


PS: Solide Selbstrettungskenntnisse bzw. -fähigkeiten sowie ein anständiger Trockenanzug (statt Neopren) sind im hohen Norden quasi Pflicht.

Borgman
06.08.2016, 14:25
Zu Kajakvermietungen und -kursen in Norwegen gibt es hier eine Linksammlung, da kannst Du Dich mal durchklicken:
http://www.kajakkopplevelser.no/

Wenn Ihr an der Küste paddeln wollt, könnte vielleicht ein entsprechender Kurs interessant sein, die gibt es meines Wissens auch in englischer und manchmal deutscher Sprache.

Falls Canadier für Euch infrage kommt, kann ich die Femundregion auch sehr empfehlen, da wären sogar leichte Wanderungen mit dem Paddeln kombinierbar. Wir haben schon mal Kanus gemietet bei Langen Gjestegård am Nordende des Femund und Femund Canoe Camp in Sorken am Südende:
http://langen-gjestegaard.no/
Von hier ist die Strecke über Nordvika zum Feragen sehr schön. Sie bieten auch nach Absprache einen Transport zum Korssjøen an.

http://www.femundcanoecamp.com/
Von hier bieten sich neben Femund auch Isteren und Sølensjøen an, zu letzterem wird auch ein Transport angeboten. Bei starkem Wind könnt Ihr für ein paar Tage auf die Jyltingsmarka östlich von Sorken ausweichen. Beim FCC wird man auch gut beraten.

cobblestoooned
09.08.2016, 00:29
Ich kann den schon genannten Isteren sehr empfehlen, war als Anfänger vor einer Woche dort. Der See hat den Vorteil, dass es dort sehr schöne Sandstrände gibt und das Wasser nicht allzu kalt ist, weil der See relativ flach ist. Leichte Tageswanderungen auf die umliegenden Hügel sind auch für Fußlahme machbar. Kanuverleih gibt's direkt am See.