PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Kindergeburtstag im Freien



elbspitze
06.06.2016, 16:41
Hallo Leute,

habt Ihr irgendwelche Ideen, was man den Kindern so draußen am Lagerfeuer noch so bieten kann.
Folgende Sachen sind mir in den Sinn gekommen:

-Stockbrot oder irgendwas anderes übers Feuer halten
-Überraschungen verstecken und per Geocaching suchen lassen
-mit dem Kletterseil eine lange Schaukel gebaut
-mit Ästen, Laub und anderen Dingen ein Zelt bauen

Wasser ist an der Feuerstelle nicht in der Nähe, aber viel Wald und Holz.
Also würde mich über Eure Ideen und Erfahrungen freuen.
LG Jens

TanteElfriede
06.06.2016, 16:44
...wir haben immer Stroh gestreut und darin Dinge versteckt... da war die Meute fix am toben

hungerast
06.06.2016, 16:54
UNser Geburtstags-Highlight war eine Schnitzeljagd in der Dämmerung mit Reflektoren als Hinweisen. Die Strecke hatte ich vorher präpariert, indem ich klein zurechtgeschnittene Aufkleber-Reflektoren in der Gegend verteilt hatte (eine ne Rolle von 3M o.ä. kaufen, kostest 6 - 7 €).

Die Kiddies sind dann mit Taschenlampen losmarschiert und haben sich diebisch über jeden Hinweis gefreut, den sie leuchtenderweise fanden. An ein paar Stationen waren Briefnachrichten versteckt, die mit unsichtbarer Tinte geschrieben waren. Die Schrift konnte man nur mit Schwarzlicht lesen. Als Schatz gab es für jeden einen Stift mit Schwarzlichtlampe (gibt's online ebenfalls ganz billig).

elbspitze
06.06.2016, 16:57
UNser Geburtstags-Highlight war eine Schnitzeljagd in der Dämmerung mit Reflektoren als Hinweisen. Die Strecke hatte ich vorher präpariert, indem ich klein zurechtgeschnittene Aufkleber-Reflektoren in der Gegend verteilt hatte (eine ne Rolle von 3M o.ä. kaufen, kostest 6 - 7 €).

Die Kiddies sind dann mit Taschenlampen losmarschiert und haben sich diebisch über jeden Hinweis gefreut, den sie leuchtenderweise fanden. An ein paar Stationen waren Briefnachrichten versteckt, die mit unsichtbarer Tinte geschrieben waren. Die Schrift konnte man nur mit Schwarzlicht lesen. Als Schatz gab es für jeden einen Stift mit Schwarzlichtlampe (gibt's online ebenfalls ganz billig).

Das muss ich mir mal merken und machen, wenn die Eltern dann mal nicht mehr mit dabei sind und die Kinder älter sind. Sind erst gegen 4 bis 5 Jahre und die Feier muss tagsüber sein. Aber Nachtwanderungen fand ich damals auch total cool, vor allem wenn dann noch Leute ausm Wald gesprungen sind und einen erschrocken haben. Danke für den Tipp

Lobo
06.06.2016, 17:03
UNser Geburtstags-Highlight war eine Schnitzeljagd in der Dämmerung mit Reflektoren als Hinweisen. Die Strecke hatte ich vorher präpariert, indem ich klein zurechtgeschnittene Aufkleber-Reflektoren in der Gegend verteilt hatte (eine ne Rolle von 3M o.ä. kaufen, kostest 6 - 7 €).

Die Kiddies sind dann mit Taschenlampen losmarschiert und haben sich diebisch über jeden Hinweis gefreut, den sie leuchtenderweise fanden. An ein paar Stationen waren Briefnachrichten versteckt, die mit unsichtbarer Tinte geschrieben waren. Die Schrift konnte man nur mit Schwarzlicht lesen. Als Schatz gab es für jeden einen Stift mit Schwarzlichtlampe (gibt's online ebenfalls ganz billig).

Hallo,

ja das stelle ich mir auch ganz lustig vor. Wurde bei uns letztes Jahr auch recht oft durchgeführt im Bereich des Jugendzeltplatzes.

Leider haben die Erwachsenen anschließend "vergessen" die ganzen Reflektoren wieder einzusammeln... :grrr:
Also bitte dran denken die Schnipsel wieder einzusammeln, auch wenn sie klein sind. ;-) Aber ich denke das ist selbstverständlich. :cool:

Grüße
Thomas

P.S.: Für mich als Unbeteiligten war es aber auch lustig die Schnipsel einzusammeln, denn so kam ich unverhofft und ohne Vorbereitung mitten in der Nacht zu einem längeren Spaziergang. :bg:

hungerast
06.06.2016, 17:04
Das muss ich mir mal merken ...

Tu das - irgendwann ist man dankbar für Eingebungen, was die Geburtstagsgestaltung anbelangt, gerade wenn man schon einiges durchprobiert hat.

Auch immer lustig: Pinata basteln (klick (http://de.wikihow.com/Eine-Pi%C3%B1ata-basteln)) und mit Naschis befüllen. Ist ein echter Höhepunkt auf jedem Kindergeburtstag. Man muss nur aufpassen, dass schön einer nach dem anderen auf das Teil eindrischt, sonst hauen die Steppkes sich gegenseitig auf den Döds.:o

elbspitze
06.06.2016, 17:10
Auch immer lustig: Pinata basteln (klick (http://de.wikihow.com/Eine-Pi%C3%B1ata-basteln)) und mit Naschis befüllen.

Das werde ich mal mit nutzen, die Teile dann befüllen und an die Bäume hängen. Jeder einen um dann darauf einzuschlagen. Cool

Pedder
06.06.2016, 18:45
Also würde mich über Eure [...] Erfahrungen freuen.


Auf Emmas 7. Geburtstag ist ein Kind in ein Erdwespennest getreten.
Abkürzung bei der Ralley. Weit über 100 Stiche an 9 Kindern.
Die Erfahrung: man kann Wespen auch mit der Hand erschlagen.
Ralleys sind seit dem nicht mehr so hoch im Kurs.

Die alten Kinderspiele funktionieren immer. Räuber und Gendarm, Herr Fischer und vor allem Verstecken.

Lagerfeuermahlzeit: Aus alten Gabeln und Stöckern kann man tolle Wurtgrillgabeln bauen.
Wurst in ein fertiges Stockbrot schmeckt nochmal so gut.

qwertzui
06.06.2016, 19:46
Bei den Stöcken die mit Stockbrot ins Feuer gehalten werden immer daran denken, dass immer ein paar Dödel dabei sind, die mit den glühenden Stromspitzen vor den Gesichtern der anderen rumfuchteln (merke: es ist unglaublich wie doof anderer Leute Kinder manchmal sind).

hyrek
07.06.2016, 09:53
stockbrot in dem alter ist schwierig. entweder ist es noch roh, oder verbrannt.

an sich ist aber das arbeiten mit den vier elementen (feuer, erde, wasser, luft) schon ideal.

Pedder
07.06.2016, 11:53
stockbrot in dem alter ist schwierig. entweder ist es noch roh, oder verbrannt.

lange Stöcke und durchs Feuer durchhalten, dann hat man den heißesten Punkt wenigstens im Blick.

Waldhexe
07.06.2016, 13:22
Ich habe Kindergeburtstage immer unter ein Motto gestellt (Piraten, Indianer, Orient, Krimi...) und entsprechend einen "Plot" verfasst. Also nicht einfach verschiedene Spiele nacheinander gemacht, sondern eine Rahmenhandlung erfunden und in passend gemachte Spiele und immer einen Bastel- oder Anmalteil eingebettet.

Zum Beispiel Indianer: Die jungen Krieger und Kriegerinnen müssen verschiedene Mut- und Geschicklichkeitsproben (Balancieren, Bogenschießen, Probleme miteinander lösen etc.) bestehen und bekommen dafür Auszeichnungen (Truthahnfedern u.a. gibt's bei Hudson Bay Company!).

Oder Piraten: Es gab als Einladung ein Schiffsticket, unterwegs wurden wir von Piraten (Papa, Onkel, ältere Kusine) überfallen, hatten aber nichts und wurden kurzerhand in die Mannschaft integriert. Zuvor musste allerdings die Tauglichkeit und Seefestigkeit geprüft werden (Kletter-Schaukel-Balancier-Spiele, andere Spiele, Rätsel, Probleme lösen ...), als Belohnung gab es allmählich die Piratenausrüstung (Kopftuch, Schärpe aus Stoffstreifen, ausgesägtes Holzschwert, Augenklappe) und natürlich eine Schatzsuche!

Oder Orient: Auf einem fliegenden Teppich (Picknickdecke) fliegen wir in den Orient (Phantasiereise) gelangen unter Schwierigkeiten (Sturm, am Kirchturm hängen bleiben) dorthin und bestehen allerlei Abenteuer (passend gemachte Spiele).

Das hat sich bewährt, meine Kinder sind der Meinung, sie waren nie auf schöneren Geburtstagen als bei uns, obwohl andere mehr investiert (mehr Geld, weniger Zeit) haben.

Noch ein Tipp: Ich würde darauf achten, Aktionen einzubauen, die sich verselbständigen können. Also aus denen heraus die Kinder einfach ins Spielen geraten. Dann auf Zehenspitzen zurückziehen!

Draußen am Feuer mit Holz: Eventuell was am Feuer miteinander Kochen (Buchtipp "Wildnisküche"), Becher oder Löffel brennen (Szenario Steinzeit oder Survival), Hütten bauen sagtest Du schon, Schnitzen...

Viel Spaß,

Claudia

P.S.: Manche Anregung konnte ich Büchern vom Ökotropia-Verlag entnehmen, allerdings nie 1:1.

qwertzui
07.06.2016, 13:32
@ Waldhexe 1+

elbspitze
07.06.2016, 13:41
@Waldhexe: Das klingt ja sehr spannend, warum hatte ich solche Geburtstage nie :roll:
Werde mich mal mit meiner Liebsten zusammen setzen und überlegen, welches Motto gut passen könnte.
Das ganze wirkt dann nicht so aufgesetzt mit den Spielen, sondern integriert und folglich als Rahmenprogramm auch mit gewissen Zeitplan und Ablauf. Danke Dir

Markus K.
07.06.2016, 14:10
@Waldhexe 5sterne

Den gemeinsamen Platz an dem sich alle versammeln, die Feuerstelle ist, Geschichten erzählt werden und gegessen wird, könnt Ihr Euch wie folgt basteln:

Alle TeilnehmerInnen (auch die Erwachsenen) fassen sich an den Händen und bilden einen Kreis. Der Kreisumfang wird mit Stöcken markiert. Die TeilnehmerInnen sammeln dann grobe Äste, feine Äste, Laub etc. und bilden einen Ring auf dem gesessen und gelagert wird. Das ist dann immer wieder der Sammelplatz und wird dann Seeräubernest, Oase, Adlerhorst oder Eichhörnchenkobel genannt.

Wenn es dann ruhiger zugeht und genug gespielt wurde, lässt man die TeilnehmerInnen unter einem Stock in das Märchenland, Phantasiereich, Alte Zeit eintreten und dann werden Geschichten erzählt, Märchen vorgelesen, Witze gereicht oder Schauergeschichten ausgedacht.

Wenn Ihr den TeilnehmerInnen mal einen anderen Blick auf die Dinge werfen lassen wollt, dann besorgt Euch im Euroladen kleine Schminkspiegel und lasst zweier Gruppen bilden. Die Spiegel werden auf die Nasenwurzel gesetzt, so dass die Augen das wahrnehmen, was in den Baumkronen oder in der Luft zu sehen ist. Die zweite Person dient dazu, dass die erste Person beim Schauen nicht stolpert oder sich verletzt.

Schön ist es auch, wenn Sich die TeilnehmerInnen ein Andenken aus Naturmaterialien selbst basteln und das dann auch mit nach Hause nehmen können.

Hier noch ein paar Literaturtips:

1. Bolay, Eberhardt – Reichle, Berthold: Waldpädagogik 1 (Theorieteil) und 2 (Praxis) Forst BW, Hohengehren 2013, ISBN 978-3.8340-0311-9

2. Handbuch „Lernort Natur“ – Aus der Praxis für die Praxis – Hrsg: DJV Mai 2001 Landwirtschaftsverlag GmbH, Münster, ISBN 3-7843-3099-1

3. Birnthaler, Michael: „Teamspiele“ – die 100 besten Gruppenspiele –Freies Geistesleben Stuttgart 2013 1.Auflage ISBN 978-3-7725-2538-4

4. Birnthaler, Michael: „Praxisbuch Erlebnispädagogik“ Freies Geistesleben Stuttgart 2013 1.Auflage ISBN 978-3-7725-1837-9

5. Ryser, Martin, „Wald-Werkstatt“ Zytglogge Werkbuch 2003 3. Auflage ISBN 3-7296-0440-6

JonasB
07.06.2016, 14:34
Wo findet der Geburtstag statt? Im Wald, in der Stadt, irgendwo dazwischen?
Sind Transportmöglichkeiten für große oder etwas schwerere Gegenstände möglich?


Aber Nachtwanderungen fand ich damals auch total cool, vor allem wenn dann noch Leute ausm Wald gesprungen sind und einen erschrocken haben. Danke für den Tipp
Die meisten Kinder finden sowas gar nicht cool und bekommen damit womöglich einen "Knacks" für's Leben.
Erschrecken ist bei Nachtwanderungen ein absoluten Nogo.
Ich würde viel eher das Augenmerk auf die Nacht legen und ohne Taschenlampen los gehen.

elbspitze
07.06.2016, 15:31
Schön ist es auch, wenn Sich die TeilnehmerInnen ein Andenken aus Naturmaterialien selbst basteln und das dann auch mit nach Hause nehmen können.

Genau das hatte ich auch schon im Sinn. Komischerweise ist es hier Usus, dass auch die Kinder, die eingeladen werden, Geschenke bekommen. Das möchte ich aber anders gestalten mit solchen selbst gebastelten Naturandenken.

@JonasB: Es findet am Waldrand (Buchenwald) mit angrenzenden Wiesen und Feldern statt. Wir wandern hin, aber mit dem Auto bringen wir vorher das Essen hoch. Also können wir die Hantelbank noch mitnehmen :o)

Werde nun noch das alte Salewa Sierra Leone zum spielen aufstellen, da können sie dann im Zelt ihr Unwesen treiben.

Lobo
07.06.2016, 15:41
Auf einem Themen-Geburtstag war meine Tochter neulich auch eingeladen.

Thema war Cowboy und Indianer. Alle Kinder haben sich dann Steckenpferde gebastelt aus einem Haselnuss-Stock und einem Stück Sperrholz (vorher schon passend zugesägt). Mit Reisig wurde eine Mähne gestaltet und natürlich der Pferdekopf angemalt.

Anschließend wurde kräftig und selbständig mit den gebastelten Pferden gespielt bis alle total fertig waren. Zur Stärkung gab es dann Chili mit dicken Bohnen und Stockbrot. ;-)

Da meine Kinder alle im Sommer Geburtstag haben reicht meistens der Pool und das Trampolin um alle Kinder zu beschäftigen und müde zu bekommen. :grins:

Grüße
Thomas

Chouchen
07.06.2016, 16:35
Hm, wenn ich, Freunde oder die bucklig Verwandtschaft Geburtstag hatten, dann haben wir unsere Freunde eingeladen, Kuchen gemampft und gespielt. (Ausnahme war ein Kind, das jedes Jahr die ganze Package in einen Wildpark eingeladen hat. Da wurde dann aber auch Kuchen gemampft, bei der Wolfsfütterung zugesehen, gespielt und die Erwachsenen haben uns 3-4 Stunden später wieder eingesammelt.) Ganz einfach, ohne Bespaßung und Planung durch Erwachsene. Und Geschenke für die Eingeladenen war ein Unding. Das habe ich zum ersten Mal vor ein paar Jahren bei den Kindern der Bucklig Verwandtschaft kennengelernt...

Markus K.
07.06.2016, 16:39
Hm, wenn ich, Freunde oder die bucklig Verwandtschaft Geburtstag hatten, dann haben wir unsere Freunde eingeladen, Kuchen gemampft und gespielt. (Ausnahme war ein Kind, das jedes Jahr die ganze Package in einen Wildpark eingeladen hat. Da wurde dann aber auch Kuchen gemampft, bei der Wolfsfütterung zugesehen, gespielt und die Erwachsenen haben uns 3-4 Stunden später wieder eingesammelt.) Ganz einfach, ohne Bespaßung und Planung durch Erwachsene. Und Geschenke für die Eingeladenen war ein Unding. Das habe ich zum ersten Mal vor ein paar Jahren bei den Kindern der Bucklig Verwandtschaft kennengelernt...

Das erklärt einiges...;-)

Chouchen
07.06.2016, 16:41
Das erklärt einiges...;-)

Genau, das erklärt warum ich so ein selbständiger, kreativer Mensch geworden bin. :baetsch:

Waldhexe
07.06.2016, 17:51
Die Zeiten haben sich gewaltig geändert und ich sage nur noch selten zu meinen Kindern "Also bei uns früher..."...

Bei uns war so vieles anders. Wir verschwanden nachmittags möglichst außer Sichtweite und waren froh, wenn wir in Ruhe spielen und nicht irgendwas helfen mussten. Wir mussten heim kommen, wenn die Straßenlampen angingen und waren dann verkratzt und dreckig, im Winter auch nass und halb erfroren.
Meine Kinder stehen dagegen alle halbe Stunde auf der Matte.

An Geburtstagen wird schon was erwartet und wenn man die Kinder sich selbst überlässt nehmen sie die Bude auseinander oder es gibt Mord und Totschlag. Größere Gruppen (also mehr als zwei;-)) können sich heute kaum noch selbst organisieren.
Auch der Bezug zur Natur ist ein anderer, manche spielen gar nicht mehr draußen oder höchstens auf dem Spielplatz. Viele Kinder - selbst im Grundschulalter und bei weitem nicht nur Mädchen - ekeln sich zum Beispiel vor Erde. Ich bin Waldpädagogin und habe da schon schockierende Erfahrungen gemacht.

Aber das ist eine andere Geschichte...

Gruß,

Claudia

Markus K.
07.06.2016, 18:18
Die Zeiten haben sich gewaltig geändert und ich sage nur noch selten zu meinen Kindern "Also bei uns früher..."...

Bei uns war so vieles anders. Wir verschwanden nachmittags möglichst außer Sichtweite und waren froh, wenn wir in Ruhe spielen und nicht irgendwas helfen mussten. Wir mussten heim kommen, wenn die Straßenlampen angingen und waren dann verkratzt und dreckig, im Winter auch nass und halb erfroren.
Meine Kinder stehen dagegen alle halbe Stunde auf der Matte.

An Geburtstagen wird schon was erwartet und wenn man die Kinder sich selbst überlässt nehmen sie die Bude auseinander oder es gibt Mord und Totschlag. Größere Gruppen (also mehr als zwei;-)) können sich heute kaum noch selbst organisieren.
Auch der Bezug zur Natur ist ein anderer, manche spielen gar nicht mehr draußen oder höchstens auf dem Spielplatz. Viele Kinder - selbst im Grundschulalter und bei weitem nicht nur Mädchen - ekeln sich zum Beispiel vor Erde. Ich bin Waldpädagogin und habe da schon schockierende Erfahrungen gemacht.

Aber das ist eine andere Geschichte...

Gruß,

Claudia

Eben und deswegen sollten wir uns ohne erhobenen Zeigefinger diesen Kindern und Erwachsenen annehmen.

Chouchen
07.06.2016, 19:40
An Geburtstagen wird schon was erwartet und wenn man die Kinder sich selbst überlässt nehmen sie die Bude auseinander oder es gibt Mord und Totschlag. Größere Gruppen (also mehr als zwei;-)) können sich heute kaum noch selbst organisieren.
Auch der Bezug zur Natur ist ein anderer, manche spielen gar nicht mehr draußen oder höchstens auf dem Spielplatz.

Ja, jein… Zum "Bezug zur Natur": Ich sehe das ja auch jeden Tag. Mein Lieblingsbsp.: Als Abifahrt will der Kursleiter mit dem Bio-Leistungskurs nach Schweden zum Paddeln usw. Fast der ganze Kurs: "Ihhhhhhhhh!!!!!! Zelten! Spinnen! Da kann man ja nicht kacken und duschen!" usw. (Da hatte ich von "Biologis" eigentlich was anderes erwartet.) Es ging dann in ein einfaches Hotel ans Mittelmeer unter vielerlei Gemotze "Wie? Doppelzimmer? Wie, kein W-Lan? Kein Fernseher!?!"
Und schon vor fast 25 Jahren war es gar nicht unüblich, dass Biologiestudenten kein Gänseblümchen von einer Margerite unterscheiden konnten.:(

Ich erlebe aber auch jeden Tag, dass sich auch junge Gruppen durchaus organisieren können, bzw. es lernen können, wenn man sie lässt (und sie auch mal ggf. gegen die Wand rennen lässt.:ignore:)


An Geburtstagen wird schon was erwartet : Schon, aber muss man dieses Spiel mitspielen? Z.T. nimmt das auch überhand: Die KiTa, in die mein Patenkind geht, fühlte sich genötigt, Begrenzungen bzgl. Geburtstagsfrühstücken und Mitbringsel für die Anderen der Gruppe einzuführen, weil sich da einige Eltern zunehmend ein Wettrüsten geliefert haben.

Aber sorry, ich weiss, mein Allgemein-Lamentieren führt etwas am Thema vorbei, zumal der TO ja nach Ideen für 4-5 Jährige gefragt hat. Die kann man in der Tat nicht einfach so rumstolpern lassen.
Ich bin nur durch ein Irrenbeispiel aus meinem Umfeld aus den letzten Tagen etwas getriggert gewesen und das musste mal raus. Nichts für ungut. :sorry:

hyrek
07.06.2016, 20:48
in dem alter kommt ein kurzes anspiel (puppen, eltern / grosseltern verkleidet, etc.) super an, in dem dann am ende um hilfe gefragt wird -> daraus resultierend schatzsuche / schnitzeljagd, etc.
ohne "programm" endet das bei aelteren haufig darin, dass ein kind ein smartfon zueckt und alle sich darum gruppieren (leider wahr :-( ).

im feuer kann man auch kartoffeln, bananen, pizza calzone, etc. machen. da kann jedes kind sein essen verpacken, reinlegen und spaeter konsumieren (rausholen muessen dann doch erwachsene).

Mus
08.06.2016, 09:23
Auch immer lustig: Pinata basteln (klick (http://de.wikihow.com/Eine-Pi%C3%B1ata-basteln)) und mit Naschis befüllen. Ist ein echter Höhepunkt auf jedem Kindergeburtstag. Man muss nur aufpassen, dass schön einer nach dem anderen auf das Teil eindrischt, sonst hauen die Steppkes sich gegenseitig auf den Döds.:o

Meinen Kinder hat es gereicht, das Spiel in einem Film zu sehen, um es ganz schrecklich zu finden, dass da auf das arme niedliche Tierchen eingedroschen wird, bis es kaputt ist und dann auch noch Unmengen an Süßigkeiten zur Belohnung zu bekommen. (Und sie sind im Normalfall nicht allzu zimperlich.)

Killerente
10.06.2016, 14:04
Bei uns war so vieles anders. Wir verschwanden nachmittags möglichst außer Sichtweite und waren froh, wenn wir in Ruhe spielen und nicht irgendwas helfen mussten. Wir mussten heim kommen, wenn die Straßenlampen angingen und waren dann verkratzt und dreckig, im Winter auch nass und halb erfroren.
Meine Kinder stehen dagegen alle halbe Stunde auf der Matte.
Claudia

Ja das ist bei mir auch so gewesen und meine Töchter stehen auch spätestens nach 30 Minuten auf der Matte.

Das lag aber oft auch daran, das meine Eltern mich sozusagen genötigt haben raus zu gehen bzw. so mit Hausarbeit vollgeladen haben das ich freiwillig raus gegangen bin. Das geschah ganz einfach aus dem Grund, weil sonst die Arbeiten im Haus nie fertig geworden wären. Genau das ist heute zumindest in Städten kaum noch möglich ohne das man als Eltern Ärger wegen Verletzen der Aufsichtspflicht bekommt. Da die Hausarbeit aber trotzdem erledigt werden muss, sitzen die Kinder heutzutage vor dem Fernseher, Spielkonsole statt draußen rumzustreunern. Leider lernen Kinder dadurch nicht mehr sich selbst zu beschäftigen und müssen bespaßt werden.

Christian J.
10.06.2016, 22:23
Vielleicht kommt ihr wieder mal zurück zum Thema.

Wie schrecklich die Kinder heutzutage sind und wie viel besser/schlauer/naturverbundener "wir" damals waren, scheint ja allen sehr klar zu sein. ;-)

Abt
11.06.2016, 11:19
Nicht immer ist schönes Wetter an solch einem Tag, aber wenn draußen, dann sind unsre Jungs später abends dem Rad mit anderen Kumpels an den Baggersee gefahren, haben mit Decken Buden gebaut und auch mal draußen übernachtet. Alkohol brauchten sie nicht Ob sie Lagerfeuer gemacht haben, weiß ich nicht. Aber sie waren ein ganzer Trupp, zusammen mit anderen. Und das fanden sie OK,-ohne Erwachsene.

Wir haben früher ja auch Schneebuden gebaut, gingen auf die Jagd mit selbst gebastelten Pfeil-und-Bogen. Buden oder Lager zu bauen fand ich toll, oder Hochsitze, Pilze sammeln. Haben Tiere gefangen, gesammelt und sicher auch dabei gequält
Manches mal haben wir kleine Hasen in Sassen gefunden und mit nach hause gebracht, ..."da sie ja von den Eltern verlassen waren und umgekommen wären:o...
oder zugelaufene Katzen zu Spielgefährten gemacht. Gekokelt wurde auch mal. Und dann natürlich das Feuer ausgepinkelt. Mit Gärtners Hund sind wir über die Felder und in den Wald....Ne schöne Zeit-
Wenn da alles verboten wird, entsteht auch kein Natur-und Heimatverbundener Mensch, da er auch Beziehung zur Umwelt aufbaut und Gefahren nicht einschätzen lernt.

Mus
11.06.2016, 12:12
Hallo Leute,

habt Ihr irgendwelche Ideen, was man den Kindern so draußen am Lagerfeuer noch so bieten kann.


Um mal auf die ursprüngliche Frage zurückzukommen: So wenig wie möglich.
Als erstes, würde ich das Lagerfeuer gar nicht anzünden: Du hast den Platz organisiert, ihre Eltern überzeugt, dem Nachwuchs Klamotten anzuziehen, die dreckig werden dürfen, bist als Aufsichtsperson dabei und hast auch noch etwas Essbares dabei, was man - wie auch immer übers Feuer halten kann, etwas zu trinken und natürlich mehrere Pakete Streichhölzer und Heftpflaster. Das ist alles was nötig ist.
Und wenn sie darüber hinaus Hilfe oder Rat brauchen, haben sie einen Mund zum Fragen.
Ehrlich, mehr ist nicht nötig zum Glück. Mehr steht einem echten Glücklichsein u.U. nur im Weg.
Lass sie es selbst schaffen.

elbspitze
11.06.2016, 12:24
Tja, aber genau ist das Problem. Nur wir sind wirklich "Outdoorer", die anderen Eltern doch eher verängstigt und besorgt, wenn es in die Natur geht. Ganz zu Schweigen vom Umgang mit derer. Und weil sie unsere Urlaube immer mit "Wie könnt Ihr nur" und "Warum tut Ihr das Eurem Kind an" bewerten, will ich sie einfach mal nach draußen entführen und bin erstmal froh, dass Keiner abgesagt hat. Natürlich wünsche ich mir auch, dass die Kinder und die Eltern sich selbständig an dem Tag fortbewegen und aktiv an der Gestaltung teilnehmen, aber grundlegend wäre ich erst einmal froh, wenn sie einfach nur kommen, nicht nörgeln und vorher alles desinfizieren. :bg:

Mus
11.06.2016, 12:57
Ohohoh, du willst Ungläubige missionieren?:roll: Ein nahezu aussichtsloses Unterfangen, das ich schon fast aufgegeben habe. Gegen Vorurteile und die Belustigungsindustrie hast du eh keine Chance.
Ich sag mittlerweile nur immer: "Klar sind wir irgendwie schon bescheuert, dass wir das tun, aber uns macht es nun mal Spaß!"

Also tu genau das: hab mit deinem Kind gemeinsam an diesem Tag möglichst viel Spaß auf eure Art und ignoriert ein bisschen, ob die anderen dabei überhaupt mitmachen wollen. Auf die Art hast du noch die besten Chancen, dass sie ganz neidisch werden, wenn sie sehen, dass ihr euch prächtig amüsiert, wärend sie daneben stehen. Ich wette mal, dass das ganz schnell bei Einem nach dem Anderen der "Habe-wolle-Effekt" zuschlägt. (Als Grundlagenlektüre empfehle ich an der Stelle Tom Sawyer.)
Wer sich dann bis zum Schluss von der Gruppe nicht mitreisen lässt, den hättest du auch nicht erreicht, egal wie toll die Aktion gewesen wäre, mit der du dich um ihn bemüht hättest. Im Gegenteil!

kartollchen
13.06.2016, 21:36
Sehr gut ausgedrückt, und letztlich zählt es ja uach mit deinem Kinde spaß zu haben, dass di kennst und du weisst was es mag, da kann man ja eh nicht viel falsch machen. Und der Rest stellt sich wirklich oft ein, dass aufeinmal alle anderen mitmachen weils zu lustig aussieht.

elbspitze
27.06.2016, 23:49
Moin,

wollte mich bei dem Einem oder Anderen noch für die tollen Tipps bedanken, die ich dann verwirklicht und etwas weiter gesponnen habe. Es lief erstaunlich gut mit den "Outdoor-Neulingen", es wurden in Minutenintervallen Beine und Kopf nach Zecken abgesucht, aber alles in allem war es ein Erfolg und Selbstläufer und aus geplanten 4 Stunden wurden 7 Stunden, die dann abgebrochen wurden, weil 18 Uhr Anpfiff EM war.

Was haben wir gemacht? Wir haben eine 5km Wanderung zur Grillstelle geplant, die wir eine Woche zuvor allein abgelaufen waren. Dort haben wir in der Umgebung alles beobachtet und notiert, was interessant erschien. Wanderzeichen, LSG/NSG/WSG-Zeichen, Verkehrszeichen, Hochsitze, Getreidesorten etc. Mit vorher ausgedruckten Bildern dieser Suchobjekte wurden die Kinder bestückt und mussten diese nun in naher und weiter Umgebung suchen. Dadurch wurden sie auf der Wanderung bei Laune gehalten und arbeiten im Team von 7 Kindern echt toll zusammen.

Neben Symbolen erkennen mussten sie bspw. auch eine Stelle auf der Wanderung finden, wo man im 360 Grad Blick 4 Hochsitze gleichzeitig sehen konnte. Dass sich diese Spiele auch als Herausforderung für die Erwachsenen entpuppten, hatte ich bei der Planung nie gedacht. Auf der Hälfte der Wanderung dann eine kleine Pause. Ich positionierte derweil auf den folgenden Weg auf ca. 50m links und rechts des Weges im Gebüsch 8 Bilder von Tieren des Waldes auf einem A4 Blatt auf Pappe, darunter auch ein Elefant. Mit allen Kindern ging ich nun zusammen den Weg entlang ohne stehen zu bleiben. Nach diesen 50m sollten sie mir nun aus der Erinnerung alle Tiere aufzählen. Am Ende die Frage, welches der Tiere den nicht in unseren Wäldern lebt, wurde eindeutig richtig beantwortet. Juchhu!

Irgendwann waren wir dann an der Feuerstelle, die Erwachsenen waren darüber sichtlich mehr erfreut als die Kinder. Während das Feuer fürs Grillen auf Temperatur kommen sollte, hatte ich im Wald eine Überraschung versteckt. Die Kinder bekamen nun Symbole auf Papier gereicht, die sie abwandern und an den Bäumen suchen mussten. Weißes Dreieck, roter Strich etc. Irgendwann erreichten Sie ein Zeichen mit einer 2, einem Baum und einen Pfeil nach rechts. Sie stapften zwei Bäume nach rechts und siehe da, die zurecht gesägten Pferdeköpfe waren der Clou.

Mein Opa hatte sich als Rentner um diese Aufgabe gerissen und war nun für die weiterführende Kinderbetreuung zuständig. Bewusst bekamen die Pferde einen Schlitz ins Maul um später dort Gras rein zu klemmen. Bei der Mähne ließen wir uns was cleveres einfallen. Wir bohrten ein paar Löcher, dort wurde geflochtenes Seil durchgesteckt und beidseitig aufgedrieselt. Die Mähne war perfekt, nun wurden sie noch bemalt, der Pferdekopf in vorher gekerbte Stöcke geklebt und verleimt. Am Ende des Stockes ein aufgedrieselter Strickschwanz und fertig war der Gaul.

Fortan beschäftigten sich die Kinder mit den Pferden, suchten in der Natur nach Tieren, die sie in ihre Lupenbecher untersuchten. Dann noch die Panata's an der Leine. Die Kinder ließen all ihren aufgestauten Aggressionen freien Lauf, aber meine Freundin war der Meinung "Noch eine Schicht, noch eine Schicht" In mir kam das Gefühl auf, das auch ein ordentlicher Fußtritt hätte nichts ausrichten können. Wir halfen also ein wenig nach, der Inhalt wurde dann ausgiebig verkostet und betrachtet und bald war dieser schöne Tag auch schon wieder vorbei. Wir hatten Glück mit dem Wetter, vorsorglich aber alle Planen und ein Tarp gespannt.

Eins noch zur Planung und dem Aufwand. Wir wollten den Kindern was Gutes tun, aber es ist ein ordentlicher Aufwand, der aber am Ende soviel Spaß gemacht hat, weil es allen Kindern ein unvergessliches Lächeln ins Gesicht gezaubert hat und so was ist doch unbezahlbar, oder?

http://www.taeve-supertramp.de/wp-content/uploads/2016/06/P1090055.jpg

http://www.taeve-supertramp.de/wp-content/uploads/2016/06/P1090059.jpg

http://www.taeve-supertramp.de/wp-content/uploads/2016/06/P1090069.jpg

http://www.taeve-supertramp.de/wp-content/uploads/2016/06/P1090081.jpg

http://www.taeve-supertramp.de/wp-content/uploads/2016/06/P1090058.jpg

DerSeb
28.06.2016, 00:13
Geil, finds super, dass ihr sowas macht!
Definitiv eine Alternative zu PlayStation und Co. Ich glaube es gibt nicht mehr viele Eltern die so einen Aufwand betreiben.
Wie alt waren die Kiddies?

Gruß,
Seb

elbspitze
28.06.2016, 13:14
Zwischen 4 und 5 Jahren und meine Nichte 11J und Neffe 8J, die sicher
aber super um die Kleineren gekümmert und an die Hand genommen haben.
Ja, sind wir doch mal ehrlich. Für die Eltern ist der Aufwand geringer, die
Kinder vor 'ne Playstation zu setzen. Also müssen wir uns doch selbst einen
Arschtritt geben und nicht den Kindern.

Übrigens habe ich dort nette Eltern kennengelernt, wo der Vater meinte,
dass er seinem 11-jährigen Sohn eine Standpauke bei der Freundewahl hielt:
"Wehe, Du bringst mir irgendwelche Kumpels heim, die eine Playstation oder
ähnliches zu Hause haben" Ich habe mich bepisst und gedacht "geile Einstellung!"

Lobo
28.06.2016, 15:50
5sterne

Glückwunsch zu so einem gelungenen Kindergeburtstag. ;-)

Grüße
Thomas

Hexley
28.06.2016, 16:42
Wirklich tolle Ideen, die hier zusammengekommen sind! Wir haben als Kinder auch die Nachtwanderungen und die Schnitzeljagden geliebt. Buden bauen, schnitzen und Käfer durch selbstgebaute Labyrinthe jagen, waren Klassiker. Ansonsten sind wir auch viel auf Bäume geklettert. Solche Steckenpferde fand ich früher auch total genial ;) Ich glaube man kann Kinder mit mehr begeistern, als man sich als Erwachsener vorstellen kann. Das war bestimmt ein unvergesslicher Tag für die Kleinen :)

hungerast
30.06.2016, 22:29
kleines Ideen-Update, diesmal für den Aspekt "Einladung":

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSC_0869.JPG

Auf der Papierrolle (ursprünglich mit einem kleinen Bändchen festgehalten) am Ende des Stöckchens stehen die Details zum Wo / Wann / Wie usw. Der Name des eingeladenen Kindes ist in die Rinde geschnitzt.

Ist nicht meine Idee, haben wir gerade bekommen, finde ich aber dermaßen passend für das Thema , dass ich das hier unbedingt teilen muss. Ich hoffe, ich verletze keine Copyrights damit ... :cool:

elbspitze
01.07.2016, 14:30
Oh sogar ein nützliches Utensil, wenn man das Papier dem eigentlichen Nutzen entsprechend
verwendet, hat man noch einen Stock zur Hand um Bären und Wölfe zu verjagen :bg:

Rumpelzwerg
01.07.2016, 14:40
und die Eltern tun alles dafür, um nicht Fridolin-Jonathan-Maximilian einladen zu müssen :-)