PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Testbericht] Optimus Nova



ApoC
27.04.2016, 15:47
Vorwort
Eigentlich wollte ich einen Kochervergleich zwischen meinem MSR Dragonfly, den ich seit Frühjahr 2009 nutze und meinem im Herbst gekauften Optimus Nova schreiben. So richtige gefiel mir aber das Konzept einem Vergleich von zwei Kochern nicht wo es doch noch mehr Kocher gibt die in der gleichen Klasse spielen gibt. Da es aber meiner Meinung nach trotzdem für viele wichtig sein kann wo vielleicht die Besonderheiten der beiden Kocher liegen werde ich zwischendurch immer wieder kleine Vergleiche zum jeweils anderen Kocher ziehen. Wenn jemand noch Anmerkungen hat: Immer her damit, dann ergänze ich das hier. Vielleicht gesellt sich ja noch ein anderer Bericht über einen Primus dazu?

Ein paar Ideen wann ein Mehrstoff-/Benzinkocher für mich Sinn macht:

Es wird sehr kalt und Gas könnte nicht mehr brennen
Ich weiß nicht ob ich Gas nachkaufen kann. Benzin, Diesel, Petroleum bekomme ich jedoch ziemlich sicher.
Mir ist Gewicht egal, ich möchte ein wenig kokeln und habe keine Lust für meine Kurztouren immer angebrochene Gaskartuschen zu produzieren


Ich habe mit dem Nova erst seit einem halben Jahr und somit noch keine Langzeiterfahrung. Werde ich ergänzen sobald es etwas dazu zu sagen gibt. Es gibt schon ein paar ältere Berichte dazu wie z.B.
https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/75266-Optimus-Nova
https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/75274-Optimus-Nova
Die sind auf jeden Fall lesenswert weil viele dort den Nova schon deutlich länger benutzen.

Testbericht

Kaufdatum: Herbst 2015
Gebrauchszeitraum: Seit Herbst 2015
Hersteller: Optimus
Modellbezeichnung: Nova
Was ist das?: Mehrstoffkocher (Benzin, Diesel, Petroleum, Kerosin, kein Gas)

Gewicht Kocher: 326 g
Gewicht Pumpe: 130 g
Gewicht Flasche: Folgt
Gewicht Werkzeug: 37

Kochtest
Der Kocher wird kalt mit Reinbenzin aus der Flasche vorgewärmt, 1 l solange erhitzt bis es stark sprudelnd kocht und der Dann wird die Brennstoffflasche umgedreht und damit das restliche Benzin im Schlauch verbrannt. Verwendet wurde ein Alutopf. Der Der Benzinverbrauch wird über das Gewicht der Brennstoffflasche vor und nach dem Kochen bestimmt. Verwendet wurde natürlich ein Windschutz obwohl der Kocher sowieso schon sehr Windgeschützt stand. Die vom Hersteller angegebene 3:30 min habe ich noch nie erreicht.

Verbrauch (Reinbrenzin): 17 g
Dauer: 6:40 min

Hier sollte in jedem Fall beachtet werden, dass Kochzeit und Brennstoffverbrauch natürlich vom Druck in der Flasche usw. abhängen. Die Werte sind also nur als grobe Anhaltspunkte zu sehen. Auch ist das natürlich nicht nur der Verbrauch zum Kochen sondern auch zum Vorwärmen und der Kocher später noch etwas weiter läuft bis der Schlauch leer ist.

Review
Der Kocher ist ein üblicher Prallblechkocher/Geräuschbrenner der natürlich Krach macht. Ich denke er ist minimal leiser als der Dragonfly was aber nicht heisst, dass er leise ist. An der Verarbeitung habe ich nichts zu bemängeln. Mit Reinbenzin läuft er völlig problemlos. Petroleum habe ich nur testweise benutzt und kann daher nichts zur Verschmutzung dadurch oder durch unreinen Brennstoff sagen. Funktioniert aber.

Der Nova hat nur eine Düse für alle Brennstoffe. Diese wird über eine Magnetnadel unter der Düse gereinigt die man mit dem beiliegenden Werkzeug anheben kann. Das geht im Betrieb und ist auch bei Verwendung von Reinbenzin hin und wieder notwendig.

Der Kocher hat drei ausklappbare Füße. Der Topf steht auf etwa 8 cm Höhe. Die Fläche hat einen Durchmesser von ca. 14 cm. Wenn der Kocher richtig steht ist das System sehr stabil. Auf felsigem Untergrund finde ich es jedoch manchmal etwas schwierig einen passenden Platz zu finden. Hier hat das System vom Dragonfly durchaus ein paar Vorteile. Dafür ist der Nova deutlich kleiner zusammenpackbar.

Der Kocher lässt sich gut, wenn auch nicht so gut wieder Dragonfly regulieren. Insbesondere bei sehr kleiner Leistung fühlt sich die Regulierung manchmal nicht ganz gleichmäßig an. Das merkt man vorallem wenn man den Kocher nach dem Vorheizen aufdreht.

Die Metallpumpe passt auf alle Flaschen mit passendem Gewind (MSR, Primus, Sigg...). Sehr schön ist, dass man durch umdrehen der Flasche die Benzinleitung frei blasen kann. Die Flasche ist danach drucklos. Der Kocher wird über einen Bajonettanschluss an die Pumpe angeschlossen. Die beiden Anschlüsse sind mit Gummikappen geschützt. Mit Dreck kommt das System denke ich nicht gut klar. Daher auch die Gummikappen. Sehr schön ist, dass nach dem Freiblasen kein Brennstoff in die Umwelt gelangt. Zumindest ist nichts erkennbar. Sehr praktisch ist die sehr flexible und lange Brennstoffleitung mit der man die Flasche unabhängig vom Kocher sicher hinlegen kann.


Zusammenfassung
Der Kocher macht was er soll, er kocht und lässt sich gut regulieren wobei man hier schon etwas Übung braucht. Bis jetzt kann ich den Kocher empfehlen und er hat ja auch hier im Forum einen guten Ruf. Sobald ich ihn einige Zeit benutzt hab werde ich mich nochmal melden.


http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/nova11.jpg

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/nova2.jpg

Ferdi
27.04.2016, 19:03
Hallo ApoC, danke für den schönen Bericht!

(Jetzt fehlt nur noch die Dawg-A-Nova-Kappe ;-) )

ApoC
27.04.2016, 19:04
[...] (Jetzt fehlt nur noch die Dawg-A-Nova-Kappe ;-) )

Ich bin Student... Sonst hätte ich schon längst eine bestellt :P Außerdem für es mir fehlen wenn sich einer meiner Freunde nicht mehr ständig über den Krach aufregen würde.

Ferdi
27.04.2016, 19:40
Ich bin Student
Habe mein Studium hinter mir:
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_20150305_123639.jpg

Ferdi
06.11.2016, 22:36
Habe für einen Nachbarn einen leckenden Nova durchgesehen. Da er nicht dabei sein konnte, habe ich Fotos für ihn gemacht. Ich dachte mir, ich stell die Bilder hier rein - vielleicht hat ja jemand anderes auch was davon.

Außerdem sind mir zwei Fragen unklar:

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/1_1.jpg

Der Kocher ist vermutlich aus den Nullerjahren, und nicht mehr aus schwedischer Herstellung. Er hat die (niedrige) Seriennummer SNN001027.
In der Rückrufaktion hieß es damals:
„Alle betroffenen Multifuel-Kocher haben ein schwarzes Brennergehäuse und eine QA-Nummer zwischen QA000011-QA007313.“ „Unser“ Kocher ist also nicht betroffen, ebensowenig die Pumpe.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/1_21.jpg

Bajonett-Anschluß: Der O-Ring war mechanisch verschlissen. Da kein Original-Ersatzring zur Hand war:
Es passt ein O-Ring mit den Maßen 3,15 mm ID x 1,80 mm SD (=Schnurdurchmesser).

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/1_3.jpg

Kurios: Der Regler an der Pumpe ist nach fehlerhafter Reparatur falschrum montiert. In Betriebsposition („ON“) beißt er ins Gras.
Der Regler ist mit Klebstoff „behandelt“ worden (im Bild nicht sichtbar). Ihn und das NRV zum Bajonett-Anschluss habe ich noch nicht gewartet.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2_11.jpg

Unebenheiten auf der Auflagefläche für den Pumpen-Dichtungsring

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2_22.jpg

Es handelte sich um Verunreinigungen. Außerdem vermute ich, daß der Alkohol des in der Flasche gelagerten Normalbenzin (E5) das blanke Alu angegriffen hat (teilweise Ausblühungen unter den Lackrändern). Die Flaschenwand ist innen ok, vermutlich wegen Beschichtung.
⇒ Hat jemand Erfahrung mit Tanke-Benzin und langer Lagerung in der Aluflasche?

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2_31.jpg

Mit der Stahlklinge kam einiges an Partikeln runter.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/3_1.jpg

Der Dichtungsring war seinerseits auch verschmutzt...

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/3_22.jpg

...und wurde mit etwas Petroleum wieder sauber. Der Ring zeigt auf der Außenwand minimale beginnende Versprödung, ist aber noch frisch genug für eine (Sommer)Saison.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/3_31.jpg

Das Pumpenleder war durstig....

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/3_4.jpg

...und erhielt einen Schluck Öl,

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/4134.jpg

das Pumpenbodenventil wurde inspiziert und für gut befunden.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/5102.jpg

Zwischen Schlauch und Kocher fehlte das weiße, zylindrische Ventilschwämmchen.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/6_11.jpg

Da angeblich auch „am Kocher“ ein Leck beobachtet worden war, wurde die Spindel ausgebaut: Die beiden O-Ringe waren OK, erhielten aber zur Feier des Tages etwas Silikonfett.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/6_21.jpg
Die Spindel hatte Ablagerungen,

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/6_31.jpg

die entfernt wurden.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/7_1.jpg

Auch die Reinigungsnadel war verdreckt und

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/7_2.jpg

wurde gesäubert. Nun...

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/858.jpg

...brennt er wieder, sowohl mit Benzin als auch mit Grillanzünder.


Seltsamerweise ist die Reinigung mit dem Magnetwerkzeug während des Betriebs nicht möglich, da die Nadel in der Düse, also in der oberen Position verbleibt und der Kocher sofort aus geht. Die Nadel ist nicht verbogen...
⇒ Was könnte die Ursache sein?

khyal
06.11.2016, 23:38
..Außerdem vermute ich, daß der Alkohol des in der Flasche gelagerten Normalbenzin (E5) das blanke Alu angegriffen hat (teilweise Ausblühungen unter den Lackrändern). Die Flaschenwand ist innen ok, vermutlich wegen Beschichtung.
⇒ Hat jemand Erfahrung mit Tanke-Benzin und langer Lagerung in der Aluflasche?
....
Zwischen Schlauch und Kocher fehlte das weiße, zylindrische Ventilschwämmchen.
...
Seltsamerweise ist die Reinigung mit dem Magnetwerkzeug während des Betriebs nicht möglich, da die Nadel in der Düse, also in der oberen Position verbleibt und der Kocher sofort aus geht. Die Nadel ist nicht verbogen...
⇒ Was könnte die Ursache sein?

Also ich lagere immer die Flaschen voll mit Pumpe drin.
Inzwischen eher Waschbenzin oder Kochersprit, frueher aber auch sehr lange Tankstellensprit, gerade bei meinen Novas.
Nie irgendwelche Probs, Oxidationen gehabt.
Evtl kommt das auch eher von aussen, vielleicht wurde der Kocher feucht gelagert...

Zwischen Schlauch und Kocher Schwaemmchen ?
Da hatten meine div Novas keins, nur am Ende des offenen, steifen Spritschlauches der Pumpe, der in der Flasche ist, den aufgesetzten Filter...

Wenn Du Dir sicher bist, dass die Nadel wirklich gerade ist...
Hast Du die Duese vernuenftig sauber gemacht, also nicht nur mit Dueselnadel die innere Bohrung, sondern auch auf der Unterseite in der aeuseren Bohrung die Ablagerungen und wieder schon blank gemacht ?

Ferdi
07.11.2016, 09:24
@Khyal: Ja, war feucht gelagert. Das ist wohl die Erklärung, danke!


Hast Du die Duese vernuenftig sauber gemacht, also nicht nur mit Dueselnadel die innere Bohrung, sondern auch auf der Unterseite in der aeuseren Bohrung die Ablagerungen und wieder schon blank gemacht ?
Ja, hatte schon sauber gemacht – werde mich aber nochmal über die Düse hermachen, damit sie noch sauberer wird.


Zwischen Schlauch und Kocher Schwaemmchen ?
Da hatten meine div Novas keins, nur am Ende des offenen, steifen Spritschlauches der Pumpe, der in der Flasche ist, den aufgesetzten Filter...

Ich meine diesen Filter (Ersatzteil Nummer 8140 Fuel filter/flow restrictor):

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/Filter1.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=160026&title=filter1&cat=500)

Laut http://www.base-camp.co.uk/Optimus/novaspares.html ist das Teil zwischen 2000 und 2008 in jedem Nova verbaut.
Interessanterweise hat selbst der Polaris noch den Hohlraum, in den der Filter passen würde – der Filter gehört aber nicht mehr dazu!

khyal
07.11.2016, 11:21
...Ich meine diesen Filter (Ersatzteil Nummer 8140 Fuel filter/flow restrictor):...

Wie schon geschrieben, bei meinen Novas gab es den nicht, vielleicht existiert der nur in den Zeichnungen, oder sie haben ihn im Laufe der Zeit rausgeschmissen, weil er unnoetig war oder nur fuer Stoerungen gesoregt hat.

Der Nova hat direkt an der Pumpe nen Filter und ne Magnet-Schuettelduese, das hat bei mir auch bei der letzten Dorftankstelle usw immer gereicht...

Was die Nadel betrifft, wenn das Duesen reinigen nix hilft, nimm doch versuchsweise mal die aus dem Servcekit, vielleicht hat die Nadel doch ein leichtes Ei, was Du nicht siehst...

Ferdi
07.11.2016, 12:41
Danke für Deine Tipps und die "Nachhilfe", Khyal.
⇒Einfach ne andre Nadel probieren, so easy der Tipp wie die Standartfrage in der EDV: „Haben Sie einen Neustart gemacht“....Natürlich noch nicht.... Probier ich gleich aus!

Den Filter 8140 gab es tatsächlich, in meinen schwedischen CEJN-Novas (siehe Post #4) sind sie vorhanden.

Ferdi
27.12.2016, 12:50
Khyal, das Wechseln der Magic-Reinigungsnadel hat geholfen, danke.

@Brennstoffilter:

Wie schon geschrieben, bei meinen Novas gab es den nicht, vielleicht existiert der nur in den Zeichnungen, ...
Es gab in durchaus:
Hier ist der weiße, zylindrische Filter zu sehen (liegt auf dem Dawg-a-Nova).

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMG_271216_123740.jpg

feuerland
27.12.2016, 13:06
ich benutze seit einigen Jahren den optimus nova und bin super glücklich. sehr kompaktes und robustes teil.
Vor allem gefällt mir, dass beim Nova nicht so viel Plastik verbaut wurde wie bei MSR.
Und die Schütteldüse - wei bei MSR - tut sauber Ihre Pflicht.

davor hatte ich jahrelang msr kocher. sind auch gut, aber nova gefällt mir besser.

und einmal hatte ich einen primus omnifuel. der letze mist! kommt nur mit Benzin aus 1. Welt Ländern zurecht.

In spanien hatten wir schon die ersten Aussetzer mit normalem Benzin aus der Tankstelle. In Südamerika ging gar nix mehr.

Dauernd war die Düse verstopft. Und mit dauernd meine ich "wirklich" dauernd. Wir konnten nicht mal mehr Tee kochen!

khyal
27.12.2016, 16:46
ich benutze seit einigen Jahren den optimus nova und bin super glücklich. sehr kompaktes und robustes teil.
Vor allem gefällt mir, dass beim Nova nicht so viel Plastik verbaut wurde wie bei MSR.
Und die Schütteldüse - wei bei MSR - tut sauber Ihre Pflicht.

davor hatte ich jahrelang msr kocher. sind auch gut, aber nova gefällt mir besser.

und einmal hatte ich einen primus omnifuel. der letze mist! kommt nur mit Benzin aus 1. Welt Ländern zurecht.

In spanien hatten wir schon die ersten Aussetzer mit normalem Benzin aus der Tankstelle. In Südamerika ging gar nix mehr.

Dauernd war die Düse verstopft. Und mit dauernd meine ich "wirklich" dauernd. Wir konnten nicht mal mehr Tee kochen!

Ja bei den Standard-Kochern liegt der Nova auch bei mir auf Platz 1.
Vor allem aufgrund der Schuettelduese.
Ziemlich unkaputtbar und auch beim letzten Dreckssprit aus Faessern in der Sahara mit ein bisschen Schuetteln zwischendurch ging immer was :bg:

Ganz im Gegensatz dazu der Nova Plus, den man wegen der durchrutschenden Regelung vergessen kann.

MSR finde ich nicht so prickelnd, aufgrund der Plastizapfen an der Pumpe, ausserdem sind bei uns mehrere Dragonfly der ersten Generation (da gab es das Ding noch nicht in der EU) mehr ausgefallen als gelaufen. Das scheinen sie zwar inzwischen im Griff zu haben, aber da bin ich nachtragend.

Sehr zuverlaessig auch der Omnifuel, deutlich besser runterzuregeln als der Nova und mit aufgesetztem Topf leiser.

Die ganzen Kocher sind natuerlich rel schwer und auch beim Verbrauch gibt es noch Einspar-Moeglichkeiten...

Wem es auf Gewicht / niedrigen Verbrauch an kommt, kann ich nur den Omnilite Ti (https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/75240-Primus-Omnilite-Ti) empfehlen, komme ueber die letzten Jahre auf > 1/2 Jahr Nutzungssdauer, immer zuverlaessig, keine Ausfaelle, auch mit Tankstellensprit usw

Was ich beim Primus Multifuel / Omnifuel / Omnilite deutlich besser als bei Optimus Nova geloest finde, ist dass das Spritrohr an der Pumpe aus Metall ist, beim Nova musste man bei haeufigem Gebrauch immer wieder mal das KF-Roehrchen nachbiegen, damit man den Sprit in der Flasche ausnutzen konnte, aber das ist Kleinkram...

Was Deinen Omnifuel betrifft, wuerde mich dazu mal Naeheres interessieren, da Du ja ueber das Teil eine ziemlich vernichtende Allgemeinaussage machst und ich eigentlich sowohl im Eigen bzw Freundesgebrauch, als auch im Service den Omnifuel als sehr zuverlaessigen Kocher kennengelernt habe :
- Der Kocher den ihr benutzt habt, war neu gekauft, also keine Altlasten vom Vorbesitzer ?
- evtl Fabrikationsrueckstaende hattet ihr entfernt ?
- Ihr hattet die richtige Duese drin ?
- bei Zusetzen der Duese habt ihr nicht nur (evtl aus Bequemlichkeit) von oben mit de Nadel gereinigt (damit stoesst man ja den Dreck nur wieder in den Raum unterhalb der Duese, von wo aus er mit dem Sprit wieder in die Duese gespuelt wird) sondern die Duese ausgeschraubt und auch von innen gereinigt
- Auch die Spindel mal ausgeschraubt / gereinigt
- Bei richtig heftigem Sprit auch mal die Pumpenleitung gespuelt ?