PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Frühlingszeit-Trekkingzeit-Zeckenzeit !



Dogmann
12.04.2016, 20:12
Da ja das Wetter uns richtung Frühling zieht, somit auch in die Natur. Auch werden jetzt die Plagegeister wieder sehr aktiv! Habt ihr andere zuverlässige Ideen auser harte Chemie Keulen? Klar lese ich nach der Tour den Hund immer ab aber Zecken sind ja nun mal auch gut im verstecken! Gerade wenn man nun auf längerer Tour ist, fehlt auch oft die Zeit ab zu suchen.Bin neugierig ob ihr was anderes habt?

Shalea
12.04.2016, 22:45
Hi,

da meine Hündin auf nahezu alles allergisch reagiert (auch Kokosöl & Co.), bleibt mir nur, sie gründlich abzusuchen. Leider beißt sich öfter mal so ein Plagegeist fest.

Eine Freundin von mir schwört auf Tic-Clip und Bernsteinketten. Ich für meinen Teil glaube, dass es auch stark darauf ankommt, wie lang und dicht das Fell ist, in welchen Regionen man unterwegs ist etc. Ebby hat mehr Probleme mit Zecken, wenn sie gerade Probleme mit ihren Allergien hat. Scheinbar riecht sie dann für Zecken intensiver...?!

LG
Shalea

Chouchen
12.04.2016, 22:49
Die Hunde haben gerade jeweils ein Zecken-/Flohhalsband mit Geroniol und was weiss ich noch an planzlichem Wirkstoff. (Habe gerade die Verpackung nicht vor Ort.) Sie hatten seit dem Tragen noch keine Zecke, ich heute eine. Trotzdem gibt es beim nächsten Mal wieder die Keule in Form von herkömmlichen Spot-On-Präparaten: Die Hunde stinken wie die Pest nach ätherischen Ölen (starke Teebaumölnote). Wenn ich es schon fies finde, wie bäh muss es dann erst für die feine Nase der Tölen sein. Bei erster Gelegenheit kommen die Halsbänder weg.

Ich verstehe aber ehrlich gesagt nicht, warum man auf längerer Tour keine Zeit zum Absuchen haben soll. Wann wenn nicht dann hat man Zeit und Muße dafür?

chinook
13.04.2016, 06:53
Eine Freundin von mir schwört auf Tic-Clip und Bernsteinketten.


... und ich glaube weder an das Eine noch an das Andere ...


-chinoook

Vegareve
13.04.2016, 09:54
Die Hunde haben gerade jeweils ein Zecken-/Flohhalsband mit Geroniol und was weiss ich noch an planzlichem Wirkstoff. (Habe gerade die Verpackung nicht vor Ort.)

Weiss nicht ob das für beide funktioniert, aber mein Kater bekommt jeden Frühling ein Mal im Monat ein paar Tropfen eines pflanzlichen Produkts auf dem Nackenfell, auch auf Geraniolbasis. Es funktioniert sehr gut, kaum Zecken, keine allergische Reaktionen, alles natürlich.

Dogmann
13.04.2016, 10:41
Ätherische öle in jeder Form habe ich versucht, aber bei meinen Langhaarigen müste ich schon ins wirklich übelste, vom Geruch her gehen, das es auch wirkt! Da die Belgier keinen eigengeruch vom Fell her haben, sollte das ihren Nasen echt schmerzen:(! Bernsteinketten hatten sie auch, nun ja ich weiß nicht genau was ich davon halten soll, besonders stabil sind die nicht. Ich meine Fast es hat etwas geholfen! Nur hängt das natürlich auch immer davon ab wie schlimm es mit Zecken in dem betr., Jahr ist? Ich habe in den letzten Jahren Halsbänder benutzt, Scalibor-mit Deltamethrin! Aber auch abhängig von dem aktuellen Vorkommen. Davon ab ist alles sicher nicht gesund was auf Chemie basiert. Hat jemand mit Produkten Namens Nobite Erfahrungen gemacht, welches auf Kleidung gesprüht werden soll?

PWD
13.04.2016, 13:19
Schwarzkümmelöl (https://www.zecken.de/de/schwarzk%C3%BCmmel%C3%B6l-gegen-zecken.html) - ein paar Tropfen auf´s Futter über längere Zeit.
Bei meiner hilft es außerordentlich gut, so gut wie keine Zecken mehr.

andrea2
13.04.2016, 14:25
Wir haben inzwischen fast alles durch. Scalibor, Exspot, Preventic, ätherische Öle. Mit den pflanzlichen Mitteln könnte man sich einbilden, dass es etwas weniger Zecken sind, aber immer noch zu viele. Exspot und Preventic hilft gut, aber nie die angegebenen vier Wochen. Da müssten wir alle zwei Wochen nachlegen. Also ist es jetzt wieder das Scalibor Halsband. Damit waren wir über die Jahre am zufriedensten. Giftig sind die chemischen Keulen alle, aber Borreliose wäre sicher noch schlimmer.
Wir freuen uns jedes Jahr auf die Zeit im Fjäll, da es dort keine Zecken gibt.

Dogmann
13.04.2016, 18:13
Muß ich voll bestätigen= Fjällzeit- Zecken frei!

uli.g.
13.04.2016, 18:18
Also ist es jetzt wieder das Scalibor Halsband. ......

dto; alles andere war nix...

Shalea
13.04.2016, 21:30
Schwarzkümmelöl (https://www.zecken.de/de/schwarzk%C3%BCmmel%C3%B6l-gegen-zecken.html) - ein paar Tropfen auf´s Futter über längere Zeit.
Bei meiner hilft es außerordentlich gut, so gut wie keine Zecken mehr.

Schwarzkümmelöl sollte aber nur gering dosiert und nicht dauerhaft gegeben werden, da es lebertoxisch wirken kann.

@chinook:
Ich hab auch nicht geschrieben, dass du das musst, sondern nur, dass eine Freundin das Zeug verwendet und zufrieden damit ist.

Polte
13.04.2016, 21:37
wir benutzen Frontline und haben keine Probleme mit Zecken

Leser
13.04.2016, 22:48
Ich benutze keine Mittel, nur absuchen.
Ergebnis: Katze mit Riesenrevier auf dem und rund ums Grundstück hat keine Zecken. Hund, der aus Altersgründen das Grundstück kaum noch verlässt, hat jeden 2. Tag eine Zecke - aus dem Garten.
Gibt es dafür eine Erklärung?

Akelei
13.04.2016, 23:19
Ergebnis: Katze mit Riesenrevier auf dem und rund ums Grundstück hat keine Zecken. Hund, der aus Altersgründen das Grundstück kaum noch verlässt, hat jeden 2. Tag eine Zecke - aus dem Garten.
Gibt es dafür eine Erklärung?
Denke, das ist die gleiche Erklärung, warum der eine Wanderer Zecken hat und der andere nicht, obwohl sie die gleiche Route gelaufen sind - der Hund scheint besser zu riechen. ;)

Thorbal
15.04.2016, 00:06
ich benutze seit ca. 2 jahren bei meinen hunden und meinen pflegis (ich lebe im regelfall mit 5-15 hunden zusammen) ausschließlich seresto halsbänder. ich nehme die zwar eigentlich als flohprophylaxe, hatte aber in der zeit bei all den verschiedenen hunden gerade mal 1 zecke. ähnliche ergebnisse auch bei freunden und kunden, die das seresto benutzen.

scalibor halsband hat bei mir deutlich weniger gut funktioniert, da gab es regelmäßig bei vielen hunden noch zecken.


im gegensatz zu spot ons sind die halsbänder für den hund auch deutlich weniger "belastend", da die masse des wirkstoffes im halsband ist, und nicht im hund und man hat halt auch den vorteil, dass die teile wasserfest sind (bei spot ons halbiert sich die wirkdauer teilweise ja wenn man ne wasserratte hat).

von dem ganzen bio/öko zeug als kokosöl, bioresosonanzanhänger, bernstein etc bin ich schon lange weg. hab ich so ziemlich alles mal durchprobiert. hat bei dem ein oder anderen hund auch funktioniert, aber in der masse definitiv nicht zuverlässig.

Shalea
15.04.2016, 00:39
im gegensatz zu spot ons sind die halsbänder für den hund auch deutlich weniger "belastend", da die masse des wirkstoffes im halsband ist, und nicht im hund und man hat halt auch den vorteil, dass die teile wasserfest sind (bei spot ons halbiert sich die wirkdauer teilweise ja wenn man ne wasserratte hat).

Scalibor:


Obwohl gelegentlicher Kontakt mit Wasser die Wirksamkeit des Halsbandes nicht beeinträchtigt, ist das Halsband immer vor dem Schwimmen und Baden des Hundes abzunehmen, da der Wirkstoff für Fische und andere im Wasser lebende Organismen schädlich ist.

Seresto:


Die Verunreinigung von Oberflächengewässern ist zu vermeiden, da das Tierarzneimittel gefährlich für Fische und andere im Wasser lebende Organismen ist.

Der Foerster
15.04.2016, 08:09
Ich verzichte auch auf jegliches Mittel. Halt regelmäßig absuchen und klar hat er auch Zecken. Ist halt so, ist halt nen Hund:grins: Ich habe ne Weile Kokosöl probiert, aber damit hatte er so ein fettiges Fell.

Es kann daran liegen dass die Diagnose falsch gestellt wird, aber mir fällt im Kollegenkreis kein Hund ein, der Boriliose hatte. Ist das wirklich so ein großes Problem? Und ist der ganze Giftkram langfristig so viel besser? Ich habe da manchmal so meine Zweifel.

Chouchen
15.04.2016, 09:07
Wie hoch die Gefahr ist, kann ich Dir nicht sagen. (Ist sicherlich auch stark regionenabhängig.) Ich kenne nur zwei Hunde, von denen ich definitiv weiß, dass sie sich was eingefangen haben. Der eine hat massive Langzeitfolgen, beim anderen wurde es schnell erkannt und er wird gerade behandelt. Das wird sicherlich problemlos ablaufen.

Da die zeckenmittel ja in der Regel auch gg. Flöhe helfen, versuche ich Prophylaxe zu betreiben, unabhängig davon wie realistisch die krankheitsgefahr ist: ich hatte hier vor 2 Jahren mal eine üble flohplage, das brauche ich nicht nochmal.

Itchy ST
15.04.2016, 12:03
Es kann daran liegen dass die Diagnose falsch gestellt wird, aber mir fällt im Kollegenkreis kein Hund ein, der Borelliose hatte. Ist das wirklich so ein großes Problem? Und ist der ganze Giftkram langfristig so viel besser? Ich habe da manchmal so meine Zweifel.


Aus den Hundewiesen Kontakten weiß ich von sechs Hunden, die letztes Jahr durch Zeckenbisse erkrankt sind.

Mal schnell ein Infoblatt gegoogelt, was eine Zecke außer Borreliose und FSME sonst noch für den Hund so übrig hat:

http://www.parasitenfrei.de/de/erkrankungen/erkrankungen-des-hundes/zecken/

Selber benutze ich Frontline und ein anderes Produkt gleicher Machart (komme nur gerade nicht auf den Namen) im jährlichen Wechsel.
Spaß macht mir das Chemiezeugs nicht, aber irgendwann kam ich auch mit halb-/stündlichen auskämmen auf Spaziergängen nicht mehr gegen die Biester an. Seit letztes Jahr bevölkern sie auch den Garten. Echt ´ne Plage. Hatte schon Alpträume von den Viecher´n.


Gruß
I.

Dogmann
15.04.2016, 15:49
Also wie gesagt im Harz ist die Zeckensaison voll eröffnet! Es ist halt ein für und wieder, klar ist Chemie nicht gut. Aber immer geht das absuchen nun mal nicht und bei den landhaarigen, nicht einfach.

mitreisender
15.04.2016, 15:55
..., aber mir fällt im Kollegenkreis kein Hund ein, der Boriliose hatte. Ist das wirklich so ein großes Problem? Und ist der ganze Giftkram langfristig so viel besser? Ich habe da manchmal so meine Zweifel.

Mir auch nicht. Aber laut Tierarzt ist die Borreliose auf dem Vormarsch - auch bei Hunden. Bin derzeit auch etwas ratlos, weil unserer durchaus Zecken sammelt. Das bischen Gehirn was er hat, soll gesund bleiben. :bg:

Thorbal
15.04.2016, 23:06
boreliose wird deutlich wichtiger gemacht, als es ist.
studien zufolge sind zb die meisten wildtiere gegen boreliose quasi immun. man geht davon aus, dass dies auch bei den meisten hunden so ist (ansonsten mal nachrechnen: ich wohne hier in nem risikogebiet, in dem über 50% aller zecken mit borrelien belastet sind. wenn ich sehe wieviele zecken da einige hunde regelmäßig anschleppen, müsste die erkrankungsrate immens sein...ist sie aber nicht).
für die meisten hunde wird ein biss einer borrelienverseuchten zecke also ohne folgen bleiben. einige hunde zeigen einen erhöhten titerwert gegen borrelien, was aber eben auch noch lange nicht heißt, dass symptome auftreten.

nichts desto trotz, auch wenn die erkrankungsgefahr gering ist: zecken übertragen natürlich auch noch andere krankheiten ausser borreliose, und wenn ich das anbeissen von zecken verhindern kann, dann mach ich das natürlich auch.


bzgl chemie:
kommt doch mal von dem schwart-weiß denken
"chemie =böse, natürlich=gut" weg.

einige der stärksten gifte die wir kennen sind rein biologisch u nur weil etwas künstlich hergestellt ist, heisst das noch lange nicht, dass es gefährlich ist.

lieber nehm ich ein chemieprodukt, von dem es langzeitstudien gibt, als ein bilogieprodukt, von dem es sowas nicht gibt (vor allem wenn es dann nichtmal zuverlässigen schutz gegen zecken und co bietet). aber muss jeder für sich entscheiden.

Shalea
16.04.2016, 12:38
Hi,

meine Hündin war durch eine chronische Borreliose vier Jahre überwiegend außer Gefecht gesetzt und ist bis heute gesundheitlich nicht zu 100% wiederhergestellt. Ich habe diese Hoffnung auch begraben. Ja, es gibt viele seropositive Hunde, die nicht erkranken, aber ich wünsche keinem Hund und Halter diese Scheiße.

Wie du selbst schon erwähnt hast, gibt es weitere heimische Erkrankungen, die durch Zecken übertragen werden können und im Zweifel tödlich endlich können. Bei der Anaplasmose muss man schon relativ viel verschlafen bis die Erkrankung tödlich endet, bei der Babesiose ist der Hund im Akutfall bei fehlender oder falscher Behandlung binnen weniger Tage tot.

LG
Shalea

kawajan
04.05.2016, 02:01
Da ich ja selbst in der Chemie arbeite bekommt unser Dog auch die Chemische Keule in Form vom Scalibor Halsband und ich lasse mich ja auch hin und wIeder Impfen . Und es wirkt , ohne bringt er vor dem 1.Schnitt der Wiesen so 3-6 pro Tag mit Heim und mit sind es höchstens 2 Monat .

Grüsselis Jan

chinook
04.05.2016, 11:49
Da ich ja selbst in der Chemie arbeite bekommt unser Dog auch die Chemische Keule in Form vom Scalibor Halsband und ich lasse mich ja auch hin und wIeder Impfen .


Hochinteressant. Wo es doch keinen Impfstoff gegen Borreliose gibt ...


-chinoook

kawajan
04.05.2016, 11:55
Ich schrieb ja nicht das ich mich gegen Borreliose impfen lasse . Das war mehr ne pauschale Aussage.

Grüsselis Jan

chinook
04.05.2016, 12:39
Also eher gegen Grippe und HIV? Und das in genau diesem Threadzusammenhang?


-chinoook

Markus K.
04.05.2016, 13:30
Er meint bestimmt FSME.

Philipp
04.05.2016, 14:19
boreliose wird deutlich wichtiger gemacht, als es ist.
studien zufolge sind zb die meisten wildtiere gegen boreliose quasi immun. man geht davon aus, dass dies auch bei den meisten hunden so ist

Borreliose wird überhaupt nicht wichtiger gemacht, als sie ist, ganz im Gegenteil. Für Menschen stellt sie eine überdeutlich größere Gefahr als FSME dar (geschätzte 100.000 Neuinfektionen/Jahr vs. ca. 300 Infektionen/Jahr).
Die Gefahr, die von ihr für Haustiere ausgeht, tangiert mich als Mensch eher peripher. Menschen, die sich Jahrzehnte mit den Spätfolgen von B. herumquälen, steht m.E. größere Aufmerksamkeit zu als erkrankten Haustieren.

Nuklid
04.05.2016, 14:26
Borreliose wird überhaupt nicht wichtiger gemacht, als sie ist, ganz im Gegenteil. Für Menschen stellt sie eine überdeutlich größere Gefahr als FSME dar (geschätzte 100.000 Neuinfektionen/Jahr vs. ca. 300 Infektionen/Jahr).


Exakt! Wenn ich bedenke, wie viel mehr Platz der FSME in den Medien eingeräumt wird, dann muss man schon von pekuniär gelenktem Interesse ausgehen - sprich, man will Impfstoff verkaufen.

Schaut man sich die Zahlen an, ist FSME gegenüber Borreliose ein geradezu vernachlässigbares Risiko.

Thorbal
04.05.2016, 14:51
Borreliose wird überhaupt nicht wichtiger gemacht, als sie ist, ganz im Gegenteil. Für Menschen stellt sie eine überdeutlich größere Gefahr als FSME dar (geschätzte 100.000 Neuinfektionen/Jahr vs. ca. 300 Infektionen/Jahr).
Die Gefahr, die von ihr für Haustiere ausgeht, tangiert mich als Mensch eher peripher. Menschen, die sich Jahrzehnte mit den Spätfolgen von B. herumquälen, steht m.E. größere Aufmerksamkeit zu als erkrankten Haustieren.

du merkst aber schon, dass es in diesem thread um hunde geht?

und wenn du es schon auf menschen beziehen willst:
vlt solltst du mal nicht vergessen zu erwähnen, das die FSME neuerkrankungen bei menschen zwar deutlich niedriger sind als bei borreliose (was aber eben an den impfungen liegt), dafür aber der krankheitsverlauf bei FSME DEUTLICH schwerwiegender ist, als bei borreliose (ausnahmefälle, wo borreliose nicht erkannt wird und zu spät mit der therapie begonnen wird mal außen vor gelassen).

Chouchen
04.05.2016, 19:29
Der Hund einer Freundin wird gerade gegen Borreliose behandelt. Man kann das Risiko, dass sich der Hund so etwas über eine Zecke einfängt auf einfache Art und Weise stark senken. Zudem wird dann auch das Risiko andere Krankheiten zu erwischen gemindert und da der Kram auch gegen Flöhe wirkt und meine Hunde viel mit Kindern und stark immungeschwächten Personen Umgang habe, ist für mich die Diskussion über Sinn und Unsinn einer Prophylaxe unwichtig: Ich mache es einfach.

chinook
04.05.2016, 20:01
Der Hund einer Freundin wird gerade gegen Borreliose behandelt. Man kann das Risiko, dass sich der Hund so etwas über eine Zecke einfängt auf einfache Art und Weise stark senken. Zudem wird dann auch das Risiko andere Krankheiten zu erwischen gemindert und da der Kram auch gegen Flöhe wirkt und meine Hunde viel mit Kindern und stark immungeschwächten Personen Umgang habe, ist für mich die Diskussion über Sinn und Unsinn einer Prophylaxe unwichtig: Ich mache es einfach.

Welche Prophylaxe "machst Du einfach" gegen Borreliose?


-chinoook

Chouchen
04.05.2016, 20:16
Ich weiss, Du willst einen partout vorführen, aber gerne noch einmal für Dich: Ich statte meine Hunde mit Zeckenhalsbändern oder Spot-on-Präparaten aus (siehe erste Faden-Seite), damit sie sich möglichst erst gar keine Zecke einfangen, die dann wiederum Borreliose übertragen könnte. Eine Form der Prophylaxe (http://www.duden.de/suchen/dudenonline/prophylaxe) eben.
Verstanden oder brauchst Du dazu eine Bilderserie?

hyrek
04.05.2016, 21:40
gegen borreliose kann man impfen. ich weiss nicht genau, für wen der impfstoff alles zugelassen ist, hunde gehoeren aber dazu.
meines wissens schuetzt das aber nur gegen die amerikanische variante (war vor 5 jahren so). wie es heutzutage ist, muesste man mal eruieren.

Thorbal
05.05.2016, 00:05
es gibt seit ca. 2 jahren nen neuen impfstoff, der auch gegen einige europäische borrelienstämme wirkt. wie beim alten impfstoff auch, soll aber auch diese impfung mit einer eher "hohen" wahrscheinlichkeit an nebenwirkungen einhergehen.
weiterhin wirkt er immer noch nicht gegen alle borrelienstämme.
da ja nun schon erwähnt wurde, dass borrelien bei hunden eher weniger problematisch sind, aber zecken eben auch noch andere krankheiten übertragen, find eich persönlich eine zeckenprävention per halsband sinniger als eine impfung. aber das muss jeder für sich entscheiden.

Shalea
05.05.2016, 10:13
Der Impfstoff gegen Borreliose ist nebenwirkungsträchtig, schützt nicht sicher vor einer Infektion und erschwert im Erkrankungsfall die Diagnosestellung. Nicht grundlos lehnen selbst viele Tierärzte diese Impfung ab.

willem
29.05.2016, 22:52
So, ich wusel seit ner ewigkeit im netz rum für meinen privaten feldzug gegen die viecher. Ich hasse parasiten.:gosche:

Meinen lieblingswald in dem ich gerne campe werd ich mit "zeckenrollen" zupflastern um die Viecher ganz loszuwerden. Angriff ist die beste verteidigung. Mäuse übertragen das Gift in den rollen auf die zecken. Soll sehr effektiv sein, hab jedenfalls nichts schlechtes gelesen.

Meine wenigkeit werde ich wohl mit einer schneeweißen überzugshose und gamaschen schützen, beides mit knoblauch und "antibrumm" vollschmieren bis die hose zum himmel stinkt. Abends die viecher von der hose absammeln und verbrennen :bg:

Mal schaun wie die zecken dank der rollen weniger werden. bei meinem nächstem campingausflug werd ich mir ein paar zecken sammeln und zuhause ein paar versuche durchführen wie sie auf antibrumm, knoblauch und kokosöl reagieren.

Nuklid
30.05.2016, 02:54
Wenn du schon dabei bist, mach doch bitte gleich noch eine Versuchsreihe zu Kümmelöl, dass soll nämlich auch helfen.

Freierfall
30.05.2016, 09:50
Es geht immer um "Schwarzkümmelöl", Schwarzkümmel ist nicht das gleiche wie Kümmel.

Philipp
30.05.2016, 10:45
Es gibt anscheinend sehr große regionale Unterschiede, zumindest größer, als von mir erwartet.
Bei uns (Bergstraße-Odenwald) sieht man ja vor lauter Zecken den Waldboden nicht mehr..oder so ähnlich...:(

Jetzt am verlängerten Wochenende waren wir in Unterfranken und in der Rhön, und dort bin ich auf deutlich weniger Zecken gestoßen. Erst dachte ich, meine Vernichtungsaktion vom letzten Jahr am selben Ort hätte Früchte getragen, aber die Wanderungen und Streifzüge durch die gesamte Region erbrachten insgesamt deutlich weniger Opfer für mich und mein BIC, als noch im letzten Jahr oder bei uns in der Gegend.

Woran das wohl liegen mag? Fragen über Fragen...

Nuklid
30.05.2016, 13:33
Es geht immer um "Schwarzkümmelöl", Schwarzkümmel ist nicht das gleiche wie Kümmel.

Sorry, meinte natürlich Schwarzkümmelöl - war schon spät.:ignore:

Dogmann
30.05.2016, 14:02
Egal, aber irgendwie habe ich vorher wenig davon gehört und nun warnen viele davor. Also lieber sein lassen!?

Nuklid
30.05.2016, 16:55
Wovor wird gewarnt?

Byrnisson
30.05.2016, 18:12
Ich denke mal Schwarzkümmelöl. Das Zeug soll auch nicht so ganz Ohne sein. Tja, auch in der Natur gibt's Nebenwirkungen.

Nuklid
30.05.2016, 18:51
Das habe ich ja noch nie gehört... Quellen?

Zwei Bekannte von mir schwören gegen Heuschnupfen drauf und brauchen seitdem keine Medikamente mehr.

Freierfall
30.05.2016, 19:02
Ich glaube schlicht und ergreifend nicht daran dass es wirkt, bzw. die Wirkung vergleichbar ist mit der von konventionellen Mitteln. Lasse mich gerne (durch Studien) vom Gegenteil überzeugen.

Shalea
31.05.2016, 00:29
Wovor wird gewarnt?

Vor Leberschäden.
Richtige Studien gibt es nicht. Die Pharmaindustrie wird auch keine anstreben.

Der Ursprung - Jugend forscht 2014:
http://www.jugend-forscht-bayern.de/archiv/www.2014.jugend-forscht-bayern.de/index942e.html?id=1252


Ich war gerade vier Tage mit meinem Hund unterwegs und habe gut und gerne 100 Zecken abgesammelt oder entfernt... Abartig.

Dogmann
01.06.2016, 11:26
Ja die Zecken sind in vollem Gang. Harz ist übervoll!

Chouchen
01.06.2016, 15:00
Ja, das feucht-warme Wetter kommt Zecken leider sehr entgegen. So schlimm wie dieses Jahr war's eigentlich noch nie.

Erstaunlich ist nur, dass der Kater eigentlich nie eine hat (in 6 Jahren genau eine, und das ist 5 Jahre her). Wahrscheinlich haben die Zecken Angst vor dem Kampfbomber. :bg:

below
01.06.2016, 16:52
Den Kater will ich auch ;) Wir haben zwei, der eine bringt fast nie Zecken mit nach Hause, auf dem anderen kann ich abends oft 5-10 Stk. oder mehr entfernen die munter im Fell krabbeln.

Die Beaphar Halsbänder wirken recht gut, Spot-Ons dagegen bei unserem Kater überhaupt nicht.

Dogmann
09.06.2016, 09:07
Sagt mal, mit welchen mitteln ( Werkzeug ) macht ihr die Zecken raus, wenn die erst mal fest sind? Ich benutze eigentlich immer die normale Zeckenzange, nur da gibt es ja auch Dinger die greifen gar nicht richtig. Meine Frau hat mir mal aus der Apoteke, ein Set mitgebracht vor etlicher Zeit, bestehend aus zwei kleinen Hebeln ( ich würd sagen die sehen wie ein Ziegenfuss zum Nägel ziehen aus . Nur echt miniatur! Nun habe ich die kl. Teile gestern mal benutzt und siehe da gar nicht so übel. Es gibt ja da immer neue Erkentnisse von wegen drehen und so.

andrea2
09.06.2016, 10:53
Ja, das feucht-warme Wetter kommt Zecken leider sehr entgegen. So schlimm wie dieses Jahr war's eigentlich noch nie.

Das unterschreib ich sofort. Trotz Scaliborhalsband fast jeden Tag Zecken. Benny wird langsam schon neurotisch, da immer wenn er sich kratz, einer aufspringt um zu kontrolliern, ob da wieder so ein Mistvieh sitzt.


Sagt mal, mit welchen mitteln ( Werkzeug ) macht ihr die Zecken raus, wenn die erst mal fest sind? Ich benutze eigentlich immer die normale Zeckenzange, nur da gibt es ja auch Dinger die greifen gar nicht richtig. Meine Frau hat mir mal aus der Apoteke, ein Set mitgebracht vor etlicher Zeit, bestehend aus zwei kleinen Hebeln ( ich würd sagen die sehen wie ein Ziegenfuss zum Nägel ziehen aus . Nur echt miniatur! Nun habe ich die kl. Teile gestern mal benutzt und siehe da gar nicht so übel. Es gibt ja da immer neue Erkentnisse von wegen drehen und so.

Karte oder Hebel funktionieren bei mir erst ab einer gewissen Größe der Zecke. Ich nehme die Zange. Unsere TÄ gibt da immer mal eine mit. Inzwischen hab ich die überall verteilt, damit immer eine dabei ist. Drehen ist nicht unbedingt nötig, ich finde es geht aber besser. Aufpassen, dass man direkt über der Haut zupackt und den Zeckenkörper möglichst wenig quetscht, vorsichtig und gleichbleibend ziehen, bis die Zecke loslässt, dann kommt die sie eigentlich immer mit Kopf raus.

Entfernte Zecken werden bei uns in Tesafilm gewickelt und dann platt gemacht.

Dogmann
09.06.2016, 12:24
Jo mit dem Plattmachen handhaben wir das ähnlich! Bei den mir beschr. Hebeln muss ich sagen , ein vorne engerer und ein weiterer, so geht das für alle Größen recht gut. Hätte ich selber nicht gedacht. Aber ich muste dieses Jahr feststellen das es komischerweise viele kleine Zecken gibt , gerade an Bächen, Flussläufen, ectr. ! Die werden nicht groß, kaum zu sehen, dann in gesaugtem Zustand- sind die nicht viel auffälliger. Gern an Augen, also Kopfbereich.

cast
09.06.2016, 16:40
Aus Studientagen ist mir ein Präparierbesteck geblieben.
Die darin enthaltenen spitze, gebogene Pinzette funzt besser als alles andere.

peter-hoehle
09.06.2016, 17:34
...spitze, gebogene Pinzette funzt besser als alles andere...
genau sowas (http://www.instrumentenrw.de/products/Pinzetten/Feinmechaniker-Splitter-Zeckenpinzette-Pinzette-mit-Lupe-rund-ge.html?gclid=COiYqMOUm80CFUORGwod_FwE6A) haben wir in unseren Rucksäcken der Bergwacht.
Klappt einwandfrei.

Gruß Peter

Dogmann
09.06.2016, 18:05
Was ich meine heist Zeckenhacken !

inselaffe
09.06.2016, 18:07
Ich verwende seit Ewigkeiten Zangen dieser Bauart, das klappt sogar mit Nymphen. Bei Adulten geht auch ne Zeckenkarte ganz gut.

http://www.profitechrevier.de/Nuetzliches/Zeckenzange::730.html

Shalea
09.06.2016, 22:45
Ich benutze sowohl beim Hund als auch bei mir die ganz einfachen Plastik-Zeckenzangen - funktioniert bei mir bei Zecken in allen Größenordnungen. :)

Philipp
10.06.2016, 08:43
Aber ich muste dieses Jahr feststellen das es komischerweise viele kleine Zecken gibt , gerade an Bächen, Flussläufen, ectr. ! Die werden nicht groß, kaum zu sehen, dann in gesaugtem Zustand- sind die nicht viel auffälliger. Gern an Augen, also Kopfbereich.

Das sind Zeckenlarven: sehr klein und unauffällig gefärbt - und, da sie am Ort der Eiablage schlüpfen, treten sie sehr stark gehäuft auf, ehe sie auf Tramperreisen gehen ;-).

Dogmann
10.06.2016, 09:01
Ich verwende seit Ewigkeiten Zangen dieser Bauart, das klappt sogar mit Nymphen. Bei Adulten geht auch ne Zeckenkarte ganz gut.

http://www.profitechrevier.de/Nuetzliches/Zeckenzange::730.html


Siehst du so unterschiedlich ist das, bei mir zerquetschen die immer die Zecken oder halten sie nicht richtig.:roll:

Dogmann
10.06.2016, 09:04
Das sind Zeckenlarven: sehr klein und unauffällig gefärbt - und, da sie am Ort der Eiablage schlüpfen, treten sie sehr stark gehäuft auf, ehe sie auf Tramperreisen gehen ;-).


Aha das war mir nicht bek. , weil die gar nicht viel wachsen?!

Philipp
10.06.2016, 10:18
weil die gar nicht viel wachsen?!

Ei --> Larve --> Nymphe --> adultes Tier --> Eiablage...also innerhalb des Zeckenzyklus erfolgen drei Blutmahlzeiten, jeweils mit Übertragungsrisiko. :motz:

inselaffe
10.06.2016, 10:51
Siehst du so unterschiedlich ist das, bei mir zerquetschen die immer die Zecken oder halten sie nicht richtig.:roll:

Die Technik machts. Hab damit mal hunderte Larven aus den Behängen eines unserer Rüden gepickt.

Der sollte eigentlich beim Briken ausschneiden in einem Verbisschutzgatter das Rehwild heraustreiben.

Jedenfalls war kein Rehwild da und Fiffi hat anstelle Rotelmäuse ausgebuddelt bzw es versucht. Dabei muss er dann auf die Heerschaar von Larven getroffen sein.

lina
10.06.2016, 10:57
Wenn die Viecher an einem Ort derart gehäuft auftreten (habe ich auch schon mal gesehen, auf einer Wiese saßen auf jedem Grashälmchen welche), könnte man die dann nicht einfach zu diesem Zeitpunkt en bloc entnehmen? Bzw. das wo melden, wonach sich jemand dann darum kümmert?

Haben Zecken eigentlich "natürliche Feinde"?

inselaffe
10.06.2016, 11:12
Wenn die Viecher an einem Ort derart gehäuft auftreten (habe ich auch schon mal gesehen, auf einer Wiese saßen auf jedem Grashälmchen welche), könnte man die dann nicht einfach zu diesem Zeitpunkt en bloc entnehmen? Bzw. das wo melden, wonach sich jemand dann darum kümmert?

Das wäre ein Tropfen auf den heißen Stein, je nach Art legen Weibchen 1000 bis 3000 Eier auf einmal. Das einzig wirklich hilfreiche Mittel ist das großflächige Auslegen von Zeckenrollen. Damit werden Zecken aller Stadien direkt auf ihrem Hauptwirt, das sind nämlich Nager, mit Permethrin vergiftet. Das Auslegen sollte möglichst jedes Jahr vor der Eiablage erfolgen.

Dogmann
10.06.2016, 19:21
Ei --> Larve --> Nymphe --> adultes Tier --> Eiablage...also innerhalb des Zeckenzyklus erfolgen drei Blutmahlzeiten, jeweils mit Übertragungsrisiko. :motz:

Ja hab ich doch kapiert, ich meinte mit nicht wachsen, das sie sich vollsaugen und nicht grösser werden!:roll:

kaybee
28.06.2016, 00:15
... und ich glaube weder an das Eine noch an das Andere ...


-chinoook

Joah, ich bin die von Shalea genannte Freundin.
Das schöne: Niemand muss dran glauben - aber für mich hat es wirklich Jahre funktioniert. Und es sieht hübsch aus. :bg:

Hund 1 hatte im Jahr etwa 2-4 Zecken festgebissen und ca. 10 - 20/Jahr habe ich ihr abgesammelt. Die läuft allerdings auch meistens auf Wegen, selten im Unterholz oder mitten durch Hecken. Und sie hat eine Art "Teflonfell" - irgendwie bleibt nix hängen!
Hund 2 hatte etwas mehr Zecken, festgesaugt pro Jahr etwa 6 - 7, aber absammeln musste ich ihm ein paar mehr. Aber der ist auch ein Feld-, Wald- und Heckenflitzer! Übrigens, mit ein Grund, warum ich ihn immer sehr kurz scheren lasse - bei 3mm Felllänge sieht man die Zecken echt schnell.

Dieses Jahr waren es mir zu viele der kleinen Plagegeister. Deshalb habe ich angefangen, ihnen regelmäßig Knoblauch ins Futter zu geben - und seit dem ist echt Ruhe.
Achja, wenn ich weiß, dass ich in Zeckengebiete gehe, dann schmiere ich mich und meinen Rüden immer mit Kokosöl ein... meine Hündin braucht´s nicht und mag´s nicht.

ronaldo
28.06.2016, 10:25
...Deshalb habe ich angefangen, ihnen regelmäßig Knoblauch ins Futter zu geben - und seit dem ist echt Ruhe.
Achja, wenn ich weiß, dass ich in Zeckengebiete gehe, dann schmiere ich mich und meinen Rüden immer mit Kokosöl ein... meine Hündin braucht´s nicht und mag´s nicht.

Sieh an, das funktioniert? Hat sonst jemand das mal probiert und kanns bestätigen?
Stimmt, dies Jahr ist es ganz übel mit der Zeckerei.

Mit Kokosöl schmieren ist zwar lustig (also der Ölungsprozess :bg:), nachdem es aber nur wenig in die Haut einzieht, würde ich im Interesse eines sauberen Schlafsacks und der Klamotten eher drauf verzichten. Außerdem wär mir dann der Hund zu glitschig, das hätte keinen Taug beim Kanufahren.

Homer
28.06.2016, 10:37
...regelmäßig Knoblauch ins Futter zu geben ...

Sieh an, das funktioniert? Hat sonst jemand das mal probiert und kanns bestätigen?

bei mir hilft es möglicherweise, ich fress das zeug aber auch knollenweise.
hatte nach gemeinsamen touren stets weniger zecken als die ex.
das wird allerdings auch daran liegen, daß ich alle meine hosen regelmäßig mit nobite textilspray behandele.

bei der töle der mitbewohnerin hat knoblauch im futter kläglich versagt, die fängt sich selbst mit spot-on noch welche.