PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2 Tagestour mit Hund NRW, Hessen oder RP



Marcury
21.02.2016, 13:48
Hallo Community,

ich möchte im Sommer/Herbst eine längere Tour mit meinem Hund machen und mich somit darauf vorbereiten. Dazu hätte ich Lust eine 2-Tagestour in meiner Nähe (Ruhrgebiet) zu unternehmen. Heißt Anreise Freitagabend, vor Ort übernachten und samstagsmorgens los. Der absolute Traum wären Wanderwege, die nicht stark frequentiert sind, so dass ich den Hund oft frei laufen lassen kann. Und das absolute Opitmum wäre eine Hütte zum nächtigen. Alternativ dazu wäre es auch nicht schlecht wild zu campen. Zelt würde ich mir dann auch aufschnallen.
Fällt jemandem von euch spontan eine gute Stelle ein?? Rundweg oder zur Not auch Hin und Zurück. Wichtig dabei wäre, dass keine Klettersteige dabei sind, wegen des Hundes. Sonst von der Schwierigkeit her sind 1000hm/Tag kein Problem, eine mittelere Schwierigkeit aber auch absolut ausreichend. Von der Anreise her wären Taunus, Eifel, Hunsrück, Rothaargebirge, Westerwald und u.U. der Harz gut vorstellbar. Wäre cool, wenn ihr mir helfen könntet. :)
Danke im Voraus.

Gruß
Marcury

inselaffe
21.02.2016, 14:38
Wild Campen ist in den genannten Bundeslaendern nicht drin, Hund ohne Leine ist ebenfalls problematisch, mag hier und da toleriert werden, ist aber generell vor allem im Wald nie gerne gesehen.

Schutzhuetten, die zur Uebernachtung geeignet sind, sind ebenfalls rar, bleibt aber noch der Campingplatz, da sind viele hundefreundlich.

Du willst aber schon Smastag und Sonntag laufen, oder?

Werfe infach mal den Rothaarsteig ins Rennen, Hier aber dann natuerlich nur eine Teiletappe. Oder den Briloner Kammweg.

Frage ist ja auch noch die Art der Anreise. Oeffis ider eigene vier Raeder?

Dogmann
21.02.2016, 14:58
Teiletappen vom Rennsteigwären machbar, auch wegen übernachten in Schutzhütten! Harz,würde wohl was machbar sein , nur Hund freilaufen wird nirgens so gern gesehen und auffallen sollte man auch nicht! Bedeckt halten geht wohl. Rennsteig habe ich mit Hunden auch schon gemacht.Im Harz unter Umständen den alten Grenzweg( Kolonnenweg ) da gibts auch ruhige Plätze!

khyal
21.02.2016, 15:18
Hund frei Lafen lassen, ist nicht nur wegen Wild ein Problem, habe schon so manchen "unheimlich braven" Hund erlebt, der, als vor seiner Nase auf einmal Wild vorbei lief, dem hinterher jagde.

Entsprechend ist der Hund dann auch durch Jaeger gefaerdet, passiert ja immer wieder, dass es da Kandidaten gibt, die Hunde abschiessen, weil sie sie fuer Wild gehalten haben.

Es gibt vor allem eine Menge Leute, auch viele Kids, die eine Hunde-Phobie haben und fuer die ist es schon beinahe ein alptraumhaftes Erlebnis, wenn ihnen alleine im Wald Hunde begegnen.
Haeufig machen sich da nach meinen Erfahrungen andere Hundebesitzer keine bzw wenig Gedanken drum, da sie sich nicht vorstellen koennen, dass ihr braver Hund "der auf´s Wort gehoercht" bei jemand massive Angst erzeugen kann.

Wenn Du bereit waerst, deinen Hund an eine lange Leine (da gibt es ja nun genug mit automatischen "Aufrollern") zu nehmen, kann ich Dir Teile des Eifelsteigs z.B.
Daun - ein Stueck ueber Manderscheid raus oder
die letzten 2 Tage vor Trier
empfehlen.
Allerdings sind die meisten Huetten anfahrbar, es kommen da vor allem abends Jaeger vorbei und tagsueber Holzarbeiter usw entsprechend sollte man sich verhalten.
Mt ein bisschen Checkerei findest Du auch preiswerte Campingplaetze, mit extra Zeltwiesen, dass Du nicht zu sehr zwischen Dauercampern mit ihren WW-Vorbauten, Jaegerzaeunen und Gartenzwergen untergehst :bg:

Marcury
22.02.2016, 16:55
Hallo und vielen Danke schon einemal für die guten Ideen.
Ich werden mit PKW am Freitagabend anreisen wollen und am besten eine Rundtour machen (zur Not Samstag hin und zurück am Sonntag den gleichen Weg benutzen). Am liebsten würde ich natürlich Wege wandern wollen, die sehr wenig frequentiert sind, aber die ganzen Wünsche unter einen Hut zu bekommen, wird sicherlich ziemlich schwer werden.
Eifel wäre etwas näher, als der Harz, aber beide Ziele könnte ich mir sehr gut vorstellen. Sind Karten zwingend notwendig in diesen Gebieten oder sind die Wege gut gekennzeichnet?

Dogmann
22.02.2016, 17:04
Für den Harz ist es schon besser du holst dir einfach ne günstige Wanderkarte,bzw. es gibt da auch ein Set über den ges. Harz und wenn du vor hast öfter in diese Richtung zu ziehen, dann lohnt sich das! Der alte Kolonnen Weg, müste unter google schon was zu finden sein, ist sicher nicht zu überlaufen und da hast du bestimmt die Chance für Plätze in Ruhe zum Zelten.Wobei ich allgem. der Ansicht bin das der Ostharz der schönere ist.

inselaffe
22.02.2016, 17:13
Entsprechend ist der Hund dann auch durch Jaeger gefaerdet, passiert ja immer wieder, dass es da Kandidaten gibt, die Hunde abschiessen, weil sie sie fuer Wild gehalten haben.


Muss sowas sein :roll: Ich weiß, du bist nicht der größte Freund der Jägerschaft aber machmal kann man schon etwas Differenziertheit erwarten dürfen. Geht dir bei bestimmten Themen ja auch so, oder?

Fast alle Hunde, die geschossen werden, werden geschossen, gerade weil sie Hunde sind und aktiv Wild nachstellen und auch gefährden können müssen. Das ist soweit rechtens.
Es gibt nicht ohne Grund den Leinenzwang, eben um genau das aktive Nachstellen von Wild durch Fiffi zu unterbinden. Die Ultima Ratio ist dann der Abschuss. Passiert aber ehrlich gesagt sehr selten, auch wenn sich das Bild der blutrünstigen und blinden, wild herumballernden Bestie im grünen Rock sehr hartnäckig hält.

Dogmann
22.02.2016, 17:21
Muss sowas sein :roll: Ich weiß, du bist nicht der größte Freund der Jägerschaft aber machmal kann man schon etwas Differenziertheit erwarten dürfen. Geht dir bei bestimmten Themen ja auch so, oder?

Fast alle Hunde, die geschossen werden, werden geschossen, gerade weil sie Hunde sind und aktiv Wild nachstellen und auch gefährden können müssen. Das ist soweit rechtens.
Es gibt nicht ohne Grund den Leinenzwang, eben um genau das aktive Nachstellen von Wild durch Fiffi zu unterbinden. Die Ultima Ratio ist dann der Abschuss. Passiert aber ehrlich gesagt sehr selten, auch wenn sich das Bild der blutrünstigen und blinden, wild herumballernden Bestie im grünen Rock sehr hartnäckig hält.

Leider gibt es hier in diesem Bereich natürlich schwarze Schafe wie überall,dann logisch heist es die Jäger! Klar wenn mir ein Jagdpächter auf dem Waldweg daher kommt und (Hunde angeleint) PKW quer stellt,aussteigt, Sicherung am Pistolengurt löst und loswettert- klar das wird auch weitererzählt! Das gute ist meist selbstverständlich.

inselaffe
22.02.2016, 17:25
Leider gibt es hier in diesem Bereich natürlich schwarze Schafe wie überall,dann logisch heist es die Jäger! Klar wenn mir ein Jagdpächter auf dem Waldweg daher kommt und (Hunde angeleint) PKW quer stellt,aussteigt, Sicherung am Pistolengurt löst und loswettert- klar das wird auch weitererzählt! Das gute ist meist selbstverständlich.

Aha, nur weil einer sich mal aufregt, schießt er gleich den Hund.... und frisst warhscheinlich auch noch die Kinder bei lebendigem Leibe.....


Bleibt mal aufm Teppich. Hund an die Leine und alles ist gut.

MaxD
22.02.2016, 17:33
Bleibt mal aufm Teppich. Hund an die Leine und alles ist gut.

Wer lässt sich schon gern über die eigenen Versäumnisse belehren.
Bei ODS wird geholfen (https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/91292-Welche-Hundeleine)....

November
22.02.2016, 17:52
Macht hier bitte keine neue Jägerdiskussion auf!
An dieser Stelle geht es lediglich um machbare Wanderrouten.

Flachlandtiroler
22.02.2016, 23:37
ich möchte im Sommer/Herbst eine längere Tour mit meinem Hund machen und mich somit darauf vorbereiten. Dazu hätte ich Lust eine 2-Tagestour in meiner Nähe (Ruhrgebiet) zu unternehmen. Heißt Anreise Freitagabend, vor Ort übernachten und samstagsmorgens los. Der absolute Traum wären Wanderwege, die nicht stark frequentiert sind, so dass ich den Hund oft frei laufen lassen kann. Und das absolute Opitmum wäre eine Hütte zum nächtigen. Alternativ dazu wäre es auch nicht schlecht wild zu campen. Zelt würde ich mir dann auch aufschnallen.
Fällt jemandem von euch spontan eine gute Stelle ein?? Rundweg oder zur Not auch Hin und Zurück. Wichtig dabei wäre, dass keine Klettersteige dabei sind, wegen des Hundes. Sonst von der Schwierigkeit her sind 1000hm/Tag kein Problem, eine mittelere Schwierigkeit aber auch absolut ausreichend. Von der Anreise her wären Taunus, Eifel, Hunsrück, Rothaargebirge, Westerwald und u.U. der Harz gut vorstellbar. Wäre cool, wenn ihr mir helfen könntet. :)
Ich würde mal sagen das geht hier quasi überall, solange Du Dich aus dem Sommer heraus- und von den direkten Ortsrandgebieten fernhältst.
Die Zahl Leute, die an Baggerlöchern, Rheinufer usw. usf. draußen ILLEGAL :ignore: übernachten, ist zumindest im Sommer riesig. Also lieber abseits der Saison. Von daher teile ich die hier bereits geäußerten Bedenken nicht.

Mit den 1000 Hm und Klettersteigen wird's auch etwas schwierig hier, leider :D