PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wer tut was gegen Blasen



Manuel
06.09.2002, 16:59
Also,um der nun allseitig beliebten WER HAT was.......ect.. treu zu bleiben hier der Tread gegen Blasen.


Mancher schwört auf specielle Wandersocken.Diese Leute spalten sich wieder auf in Leute,die nur ein paar Wandersocken tragen und die,die mehrere Tragen (Zwiebelprinzip).

Dann gibts die Leute,die mit Crems wie Hirschtalk gegen Blasen kämpfen.

Eine andere Gruppe von Leuten klebt mit Tape /Blasenpflaster vor der Entstehung der Blase alles zu.Andere nur,wenn sie da ist.

Wieder andere Pudern Schuhe,Socken und Füsse dauernt ein.

Aber was tut ihr,und was hilft von dem ganzen unübersichtlichen Kram WIRKLICH?
Denn Blasen sind meinermeinung das grösste Wanderübe,ausser Verletzungen ect...!Gruss Manuel

Dominik
06.09.2002, 17:01
Hehe, die Frage hast du schon mal irgendwann gestellt..schau einfach mal unter Search nach Blasen nach..da findest du einiges..
cya
Dom

Manuel
06.09.2002, 19:13
jaaa,ich weiss,aber jetzt sind wir doppelt soviele mit doppeltsoviel Erfahrung,oder?Manuel

Holger
06.09.2002, 21:43
gute Schuhe
und wenn die nicht reichen rein pinkeln.
:wink: Holger

Jens
06.09.2002, 21:44
Leichte Halbschuhe...

Zappa
06.09.2002, 22:35
bla bla bla

beim entstehen compeed und tapeband

drauflassen und nicht mehr abmachen und nicht wie ich so intelligent sein und das teil mit der neu und wundervoll schnell enstanden ersten hautschicht wieder abzureissen um dann 2 wochen noch das teil sehen zu können

alaskawolf1980
07.09.2002, 15:55
Gegen Blasen tue ich nru etwas, wenn sie schon im Entstehen sind oder schon ganz da sind. Einfach dieses Wasserfeste Hansaplastpflaster drauf. Und schon gehts weiter.

Wieso vorher was tun, wenn man noch keine Blasen hat. Und wenn man immer weiß daß man Blasen bekommt, dann kann doch irgendwas mti den Schuhen nicht stimmen. Oder man läuft einfach zu weite Strecken. :bg:

Man hat ja mal beim Bund gelernt, daß man da Hirschtalk benutzen sollte. Bei den schweren Tretern verstehe ich das ja aber so.....weiß zwar nicht wie das Zeug aussieht, aber schon das Wort Hirschtalk...und das auf meine Füße? :kotz: wahrscheinlich ist das doch nicht so ekliges Zeug wie ich mir vorstelle

Manuel
07.09.2002, 16:11
Das Zeud sieht aus,wie normale Chrem.Manuel

wikinger
07.09.2002, 18:52
Also ich schwöre auf 2 Paar Socken. Hab ich mir beim Bund so angewöhnt.

Erst ein Paar dünne Sportsocken (am besten bereits getragene, da die Waschpulver Rückstande laut Aussage unseres Stabsarztes angeblich die Füße aufweichen) und dann die Wandersocken.

Also bei mir hilft es und wenn ich die gefährdeten Stellen kenne, klebe ich sie vorher ab.

Wikinger

Manuel
07.09.2002, 18:57
Danke für die Tipps!
Werde sie alle mal ausprobieren.Gruss Manuel :D

Becks
08.09.2002, 15:23
Blasen an den Füßen ? Hab ich mit den jetzigen Schuhen noch nie gehabt.
Auch die Marathontour gestern (11 Stunden, sowas um die 2500 m rauf und wieder runter) haben nicht einmal Druckstellen hinterlassen. Gegen Schluß haben zwar die Fußssohlen gebrannt, aber das ist glaub ich ganz normal nach so ner Tour.

Alex

Manuel
08.09.2002, 21:30
Will mir ja den Hanwag Alaska GTX kaufen.Sollte ich ihn genau passend holen+bisschen Platz,oder würde mehr als genug Zehenfreiheit helfen.Weiss der Kukuk,ich habe Blasenflaster,andere Schuhe,andere Socken,Hirschtalk ect. versucht,aber immer bekomme ich zwischen grossem Zeh und langem Zeh derbe Wasserblasen.Ich weiss,hab ich schon mal gefragt,was kann das sein?Manuel

bubu
08.09.2002, 22:35
Ich hatte zwar noch nie Blasen vom Wandern, aber vom Barfußlaufen. :bg: Die Straßen (von meiner Schule in die Stadt - ungefähr ein Drittel des Stadt-Durchmessers) waren dann wohl doch etwas zuuuuuu schmutzig. :P
Tja, und so musste ich also mit zwei RIESIGEN Blasen (je eine pro Fuß) durch mein Leben gehen. :bg:
Die eine ist dann irgendwann mal aufgeplatzt - hat sich angehört, als wenn man auf einen großen Käfer tritt oder auf so eine weiße Knallerbse. :bg:

Lästige Dinger. :roll:

MaMa
09.09.2002, 09:36
Hm, wenn dirs zwischen den Zehen brennt - versuchs doch mal mit so Schaumgummischlauchstückchen, die man über die Zehen schiebt. Das verhindert Scheuern. Kriegtse im Drogeriemarkt.

Keb
09.09.2002, 11:11
Ich hatte das letzte Jahr häufig Blasen auf dem Ballen direkt hinter der "Zeigefingerzehe". Früher wo ich mit normalen Socken gelaufen bin hatte ich das nie. Auch zwei paar Socken oder Wandersocken (Thorlo-Sommersocken?) haben nicht geholfen, auch andere Stiefel nicht. Jetzt habe ich die Falke TK9, bei denen ich den Eindruck hab als obs sie enger am Spann und Ballen anliegen als die anderen. Und - kein Blasen mehr, trockene Füsse. Endlich wieder nicht beim Abstieg jaulen müssen.
Blasen kommen von der Reibung, d.h. entweder ist der Schuh zu weit, ne Naht drückt, oder, wie bei mir, ist (war) die Socke zu weit. Zwischen den Zehen könnte ein ganzer Batzen Fettcreme helfen, einfach so als Schmiermittel.

Anja

marypoppins
18.09.2002, 11:32
Ich glaube manche Leute neigen einfach mehr zu Blasen. Ich bekomme immer wieder mal welche, obwohl ich mit meinen Schuhen echt zufrieden bin. Habe relativ leichte Meindel-Schuhe -außen Leder, innen Gore-Tex.
Ich benutze immer nur ein paar Wandersocken und zwar die von Falke und finde die auch super. Wenn man zwei paar nehmen will sollte man vielleicht spezielle Unterziehsochen kaufen. Gibts bei globetrotter.

Füße einpudern kann in warmen gebieten oder wenn man allgemin leicht schwitzt sinnvoll sein, weil das die Füße trocken hält und feuchte Füße schneller Blasen kriegen. Ansonstensind Comped Pflaster immer toll, wenn man wunde stellen hat, die zu Blasen werden könnten. Bei druckblasen helfen die aber nichts. Irgendwer hat hier behauptet Blasen kämn nur durch Reibung und falsche Schuhe. Das stimmt nicht. Selbst in den besten Schuhen kann man unter der Ferse, richtig unter der dort eher dicken Haut Blasen bekommen. Oder bei meiner griechischen Fußform am zweiten Zeh an der spitze.

Ja, was tun, wenn die Blase dann mal da ist? Viele Leute sagen, dass man sie nicht aufmachen darf. Aber wenn mans nicht tut, hat man noch 2 Tage schmerzen davon. Wir haben in der Not mal eine nicht so schöne, angenehme Methode entdeckt. Nach dem aufmachen und Flüssigkeit rausdrücken einen Tropfen Jodhaltiges Desinfektionsmittel inter die Haut befördern. Wir haben das mit einer eher stumpfen Spritze durch das Loch vom Aufstechen gemacht. Tut höllisch weh (sollte man erst Abends machen, wenn man nicht mehr rumlaufen muss) macht rote Flecken, die ca. 4Wochen in der Haut bleiben, aber am nächsten Tag geht es weiter als wäre nie was gewesen.
Nach zwei Tagen kann man die Haut abpiddeln, die erneuert sich dann (solange dauert es eben bis die Verfärbung wieder weg ist).

Also das war mein Rat, viel Spaß Euch allen auch mit Blasen.

Barbara

Kater
18.09.2002, 17:04
Ich habe die Alaska Gtx von Hanwag und benutze dazu seit neuestem die Sommersocken von Thorlo. => Keine Blasen oder andere Probleme! :D

Shirkan
18.09.2002, 19:08
Meindl und Falke TK1 und TK9 --> auch keine Blasen

gut sitzende feste Schuhe ersparen dir schon die Blase !
Hab deshalb bei meinem Schottlandtrip meine Schuhe einfach so fest wie's ging gezogen, hab zwar nach 4-5 Stunden immer Schmerzen an den Füßen gehabt, aber ne 1/4 Stunde Schuhe-Auszieh-Pause und dann gings weiter !!!!
Ein Zeh ist davon immer noch blau, aber nichts ernstes ! :lol:

Sacki
26.09.2002, 14:14
Wenn die Blasen erst mal da sind, sollten man sie auf jeden Fall leeren. Leeren aber nicht komplett öffnen. Einfach mit was Spitzem einstechen und die Soße raus. Die Haut bleibt (wenn überhaupt noch da). Gut wenn man was zum Desinfizieren hat um die schmerzhaften roten Entzündungsflecken zu vermeiden. Ohne Desinfektionsmittel hilft auch der Urin. Hört sich ekelig an ist aber das Sterilste was man hat. Danach kann man wenn möglich abpolstern und abkleben. Egal ob Hansaplast oder Isolierband - hautsache abtapen. Hab die zarten Füße einer jungen Dame mal so behandelt (ohne den Urin !) und sie ist weiter gelaufen wie eine junge Göttin.

Ach ja. Nicht jeden Abend nachgucken ob die Blasen auch noch da sind. Die sind sowieso noch da. Sprich: Laßt den Tapekram drauf und weiter !

Alpenkönig
27.09.2002, 10:37
Als jahrelang Leidgeprüfter Blasenträger:
1. Blase nur halb ausdrücken und weiterlaufen
oder
2. Am Abend aufstechen und Jodtinktur rein (wie schon oben genannt) und Compeed drauf
oder
3. Blase ausdrücken, Nadel mit Zwirn einmal durch die lose Haut durchziehen und den Zwirn auf beiden Seiten bis auf ca. 5 cm abschneiden. Am nächsten Morgen ist die Blase trocken. Selbst mehrfach ausprobiert, hilft wirklich!

Sacki
01.10.2002, 14:50
Die Sache mit Nadel und Zwirn muß ich das nächste Mal glatt testen. Ich hoffe ich krieg auch mal wieder ne Blase :bg: :bg: :bg: :bg:

Thomas
15.08.2003, 22:19
Solange Nadel und Faden steril sind, ansonsten ist diese Methode nicht zu empfehlen, da eindringende Bakterien alles noch viel schlimmer machen können!

Ich benutze auch Compeed, habe aber die Erfahrung gemacht, daß sich offene Blasen unter diesem Pflaster weiter ausdehnen. Das sah dann so aus, daß abends um das Compeedpflaster der Blasenrand wieder zu sehen war, die Blase sich von der Ausdehnung her also verdoppelt hatte!

Offene Blasen sollten grundsätzlich Luft bekommen, ansonsten heilen sie nicht.

Ich glaube, in Belgien hat Compeed sogar seine Zulassung verloren, weil es für offene Blasen eher gefährlich als gut ist. So hat es mir zumindest ein alter Belgier erzählt.

Mit Jodtinktur macht man nichts verkehrt, das benutze ich auch.

Ansonsten kann man nur raten, bei jeder Pause die Schuhe auszuziehen und die Socken in den Wind zu hängen. Schließlich schwitzt man pro Tag und Fuß jeweils eine Tasse Flüssigkeit in den Schuh.

Blasen sollte man desweiteren immer in Laufrichtung aufstechen.

Saloon12yrd
15.08.2003, 23:09
Ich versteh immer noch nicht wieso ihr überhaupt Blasen bekommt...
Leute, hört auf Eure Füße. Wenn die sich nicht wohlfühlen haltet an, zieht die Schuhe aus und packt 1-3 Lagen Leucoplast drauf, dann ist Ruhe, lange bevor ihr Blasen habt.

Falls es Euch nervt, dass sich das Tape mit der Zeit aufrollt, wenn Ihr Socken an- und auszieht, schneidet die Ecken der Streifen rund ab. Ich bin mit so präparierten Fersen 100km GR20 gelaufen - mit einmal Tapen.

Sal-

Thomas
16.08.2003, 01:42
Tja, manche Blasen entstehen halt ungemerkt, vor allem wenn gegen Ende einer Etappe der Fuß sowieso schon leicht schmerzt.

Und das Tape hält bei mir auch nur so lange wie ich nicht unter der Dusche stehe und es beginnt, sich abzulösen.

Findus
19.08.2003, 00:14
Auf dem GR20 gibts keine Dusche, daran scheiterts also nicht :bg: . Und wenn du duscht, tapest du es danach halt nochmal, wo ist das Problem? Ansonsten stimme ich -sal zu, pappt das Zeug halt drauf bevor es wehtut...und wo kriegt ihr Blasen? Meine Fersen tun mir vom langen Laufen eher nicht weh, höchstens die Sohle/der Ballen :roll:

Lisa

Thomas
19.08.2003, 01:02
Auf dem GR20 gibts keine Dusche, daran scheiterts also nicht :bg: . Und wenn du duscht, tapest du es danach halt nochmal, wo ist das Problem? Ansonsten stimme ich -sal zu, pappt das Zeug halt drauf bevor es wehtut...und wo kriegt ihr Blasen? Meine Fersen tun mir vom langen Laufen eher nicht weh, höchstens die Sohle/der Ballen :roll:

Lisa

Hauptproblemzonen: Zehenspitzen, Vorderfußsohle direkt unter den Zehen (Druckstellen) und Fußballen. Bei Nässe auch die Ferse.
Hab meistens nur die erste Woche Probleme (Gewöhnung an den Schuh und an das zusätzliche Gewicht auf dem Rücken), danach habe ich Ruhe.

Scotlandfan
19.08.2003, 01:09
Ich tape auch. Aber wenns doch mal passiert: compeed. Bei mir ist da immer alles super verheilt, ich hatte auch nie das Problem, dass ne Blase sich vergrößert hat. *mutier*

Das letzte Mal hatte ich Blasen, als ich schlicht und einfach die falschen Socken getragen hab und die Naht gerieben hat. Dumm von mir, aber ich hab draus gelernt ( = die Socken weggeworfen).

Andrea1
19.08.2003, 22:54
Blasen niemals aufstechen (mit welcher Methode auch immer)!
Habe das ind er Krankenpflege gelernt.
Sobald ihr die Blasen aufstecht, gelangen Keime und Bakterien rein und dann habt ihr erst den richtigen Schlamassel :bg: .

Thomas
20.08.2003, 00:58
Also ich steche Blasen bei Erreichen einer gewissen Größe immer mit einer sterilen Lanzette oder einer ausgeglühten Nadel auf und fülle sie mit Jodtinktur. So haben sie sich noch nie entzündet und sind wesentlich schneller verheilt als eine Blase, die früher oder später von selbst aufging und nicht gleich desinfiziert wurde.

blauloke
31.10.2012, 19:24
Passend zum heutigen HalloWien grabe ich mal eine uralt Leiche aus.:bg:

Anlass ist ein Artikel in dem eine Wanderin anfragt, was gegen Blasen hilft. Der Onkel Doktor gibt neben den allgemein bekannten Ratschlägen auch einen Tipp zum selber herstellen eines Blasenpflasters.
Zitat: Und ein solches Pflaster können Sie auch selber herstellen: Legen Sie eine Rosine auf die Blase und kleben Sie sie mit einem normalen Pflaster fest. Das puffert den Druck ab und führt zur schnelleren Heilung. :o
(Hervorhebung von mir)
Gefunden in der Fernsehzeitschrift "Auf einen Blick" Seite 12 aktuelle Ausgabe Nr.45.

Kennt den Tipp jemand und hat ihn schon mal angewandt, oder was haltet ihr von der Sache?

Moosmann
31.10.2012, 19:33
...wenn ich Blasen bekomme - neue Schuhe, länger nicht auf Tour gewesen, meistens so ab dem 3. Tag - mache ich eigentlich gar nichts. Bzw. aufstechen und weiterlaufen. Ich habe den Eindruck, dass die Nerven nach einiger Zeit abstumpfen und es nicht mehr besonders weh tut. Wenn Meer vorhanden, dann abends ein Bad im Salzwasser, nach einigen Tagen ist die Wunde verheilt und gut.

VG,
moosmann.

T0M
31.10.2012, 20:28
Was ich gegen Blasen mache? Vorbeugen!

A) Die richtige Socke ist entscheidend. Für mich perfekt sind welche aus Wolle. Von 100% Merino von zB Veith bis Mischgewebe von zB Woolpower.

B) Die Füße pflegen und mit Xenofit Hirschtalgsalbe einschmieren.

Mit dieser Kombi bekomme ich keine Blasen, auch bei tagelangem Regen und nassen Schuhen, bin aber auch nur durch leidvolle Erfahrungen darauf gekommen.

blitz-schlag-mann
31.10.2012, 20:32
Was ich gegen Blasen mache? Vorbeugen!



Nee, zurücklehnen und Augen schließen, lol

iwoasnix
31.10.2012, 20:40
Aufstechen, lieber mehrere kleine Löcher anstatt an großen, die Löcher so platzieren das die Flüssigkeit rausläuft, (also meistens unten ;-))

dann ists am nächsten Tag eigentlich vorbei.

Ich sprüh vorm und nach dem Stechen immer noch Desinfektionspray drauf.

Wer Zeit und Lust hat

http://www.fixingyourfeet.com

lina
31.10.2012, 20:45
@blauloke: Die Sache mit der Rosine hört sich eigentlich interessant an, nur ist die gemeine Wanderblase ja meistens etwas größer als eine Rosine (Korinthenkategorien sind damit erst einmal ausgeschlossen). Steht in dem Artikel etwas über geschwefelt oder ungeschwefelt? Möglicherweise dient die getrocknete Weinbergfrucht aber auch nur als mechanische Pufferzone (wodurch sich eventuell auch kleine Rosinen-Brötchen als Dämmstoff nicht eignen, ebenso nicht Früchtebrot – zu hart). Was mich wundert, ist, warum Dörr-Aprikosen von vorneherein ausgeschlossen werden?

Pfad-Finder
31.10.2012, 21:52
Rosinen mag ich nicht. Ich halte es daher ähnlich wie Iwoasnix: Kleine Blasen abkleben. Große Blasen möglichst steril aufstechen, wenn möglich mit Hansamed-Desinfektionsspray ausspülen, Pflaster drüber. Und das Pflaster 1-2 mal täglich wechseln, solange die Blase sifft. Immer wieder Desinfektionsspray drauf.

changes
31.10.2012, 22:18
Legen Sie eine Rosine auf die Blase und kleben Sie sie mit einem normalen Pflaster fest. Das puffert den Druck ab und führt zur schnelleren Heilung. :o

Gefunden in der Fernsehzeitschrift "Auf einen Blick" Seite 12 aktuelle Ausgabe Nr.45.

Kennt den Tipp jemand und hat ihn schon mal angewandt, oder was haltet ihr von der Sache?

Ich hätte viel zu viel Angst vor einer Infektion. Rosine = Unsteril, Nahrung für Bakterien(Zucker), reibender Fremdkörper beim Weiterwandern.

Ich klebe ein normales BRAUNES Wundpflaster drauf und Fixiere es zusätzlich mit Leukoplast. Wenn es geht, den Bereich unter dem Pflaster vorher Desinfizieren. Auf eine Blase antiseptische Salbe. Pflaster so lange wie möglich drauf lassen und solange noch nicht verheilt ist bei Bedarf erneuern(wenn sich das Pflaster von selbst ablöst).
Entspricht der Feuchten Wundheilung wie bei Blasenpflastern.

Blasenpflaster mag ich nicht so gerne obwohl es hilft. ->
-Das Gel tritt irgendwann aus dem Pflaster aus wenn zuviel Wundflüssigkeit entsteht.
-Wie schon genannt wurde, die umliegende Haut weicht stark auf.
-Ein Schutz mit Leukoplast muß trotzdem drauf, sonst scheuert man das Blasenpflaster durch.

Dunja

wendra
31.10.2012, 23:06
Ich fang ein paar Tage vor ner längeren Tour an, die gefährdeten Stellen mit Hirschtalg zu hätscheln.
Unterwegs habe ich auch immer etwas von dem Zeugs dabei.
In den ganz seltenen Fällen, wo ich mir tatsächlich eine Blase laufe, wird rigoros getaped mit Blasenpflaster und Tape drüber. Wenns nicht mehr hält: neues Pflaster, neues Tape. Hat bisher immer funktioniert.
Richtig schlimme Blasen hatte ich allerdings noch nie und musste bisher auch nie was aufstechen.
Rosinen würde ich mir sicher auch nicht auf die Wundstelle packen, das wäre mir zu strange, und die Infektionsgefahr sähe ich auch gegeben.
Meist spürt man ja schon, dass sich eine Blase ankündigt. Da macht es sicher Sinn, ein Paar dünner Seidensocken o.ä. dabei zu haben und etwas Hirschtalg/Vaseline, und dies zu benutzen, bevor man sich wirklich eine Blase gelaufen hat.

ijon tichy
01.11.2012, 12:53
seitdem meine Schuhe RICHTIG passen und richtig eingelaufen sind, habe ich mit Blasen kaum noch Ärger. Ich möchte aber in der einen Woche, in der ich täglich im Gebirge rumhirsche, gar keine Blasen haben. Also wandere ich mich lange ein, das ist nötig, weil ich mich eigentlich mehr per Bike draußen bewege. Ich habe mir dieses Kampfer-Spray von Globi besorgt, und ich habe damit das subjektive Gefühl festerer Haut, Blasen hatte ich nie wieder.
Ich habe vor vielen Jahren mal gehört, daß es leute gibt, die sich die Füße in Eichenrindenaufguß baden, sozusagen leicht gerben. Der Tip kam vom Marathonläufer Waldemar Czierpinski, also jemandem, dem ich durchaus Erfahrung mit Blasen unterstelle...
Kennt noch jemand diesen Tip?

Coxsta
01.11.2012, 14:41
Mein Tipp zur Blasenproblematik:

1. Jede Pause die Socken wechseln, die alten feuchten an den Rucksack hängen.
2. Jede Pause die Füße und die Schuhe lüften
3. Vor der Tour die bekannten Problemstellen abkleben mit Leukoplast
4. Sobald man an einer anderen Stelle einen "HotSpot" bemerkt -> abkleben
5. Abends immer Klebebänder runter

Wenn ich bereits Blasen habe, dann steche ich Sie abends im Zelt an einer kleinen Stelle auf
und lasse die Flüssigkeit raus. Ich mag zwar anfällig für Blasen sein, aber mit Infektionen von Wunden etc.
habe/hatte ich noch nie Probleme.

bran
02.11.2012, 07:44
wenn blasen entstanden sind, zieh ich socken an. ^^ am nächsten tag ruhepause, dann gehts wieder. aber da ich tendenziell eher selten (barfuß) bis überhaupt nicht (trekkingstiefel) blasen bekomme, ist das alles halb so wild.
mittlerweile bekomme ich an den füßen so 'ne lederhaut, scheint mir, als ob die blasen sich nicht mehr an die füße trauen. :bg:

awiawi
02.11.2012, 09:46
Bei mir auch: Abends einstechen, Flüssigkeit rauslassen, Pflaster drauf. Mit Blasenpflastern komme ich irgendwie nicht klar, da die immer eine untrennbare Beziehung mit meinen Trekkingsocken eingehen :roll:

Hirschtalg habe ich auch getestet, hatte allerdings nicht das Gefühl, dass das sonderlich viel geholfen hat. Speziell auf Touren finde ich es auch äußerst nervig, jeden Abend noch mit so eine Salbe zu hantieren. Hab das mittlerweile aufgegeben.

Ansonsten darf ich mir regelmäßig folgendes anhören: "Blasenschmerzen sind keine Schmerzen!" Und es ist ja tatsächlich oft so: Sind die ersten schmerzhaften Schritte überwunden, geht es schon deutlich besser.

Andrea

Schneck
04.11.2012, 13:46
Ich habe vor vielen Jahren mal gehört, daß es leute gibt, die sich die Füße in Eichenrindenaufguß baden, sozusagen leicht gerben.
[...]
Kennt noch jemand diesen Tip?

Hab ich vor einigen Jahren über einen längeren Zeitraum ausprobiert. Meine Infos gingen damals in die Richtung, dass die Eichenrinde leicht desinfizierend wirken soll und sich die Prozedur daher besonders für Leute eignet, die dauernd kleinere wunde Stellen an den Füßen haben. Die präventive Wirkung habe ich eher nebenbei festgestellt, hatte tatsächlich weniger Blasen, mir war allerdings nicht klar, dass das am "Gerben" gelegen haben kann; klingt aber einleuchtend.

Blasen waren ja seit ich denken kann ständige Begleiter für mich, egal in welchen Schuhen, egal ob Stadt, Feldweg, Wald, Gebirge... Eine riesige Erleichterung war für mich tatsächlich das simple Eincremen der Füße (muss bei mir nichtmal Hirschtalg sein, es gehen z.B. auch Melkfett, Handcreme oder sonstwas) kurz vor dem Anziehen der Socken. Zuvor dachte ich immer, das sei gerade contraproduktiv, weil es die Füße ja "feuchter" macht.

Bei Blasenalarm schwöre ich auf Compeed; unter den Füßen (Ballen) hält es etwas schlecht. Die große ovale Version gibt es bei Rossmann auch als etwas günstigere Hausmarke. Das Problem, dass Blasen trotz Compeed weiterwachsen, kenne ich auch, neulich ist mir eine am kleinen Zeh nach vorne aus dem Pflaster rausgewachsen wie ne kleine Wasserbombe *autsch*
Aufstechen habe ich auch bislang immer infektionsfrei praktiziert, viel Octenisept davor und danach draufgesprüht und dann zugepflastert.


Schönen Sonntag noch!

LaFamilia
16.11.2012, 23:10
Goretex Trekking Schuhe ;-)
Falls doch Blasen kommen mit einem möglichst kleinen Gegenstand aufstechen und Wasser rauslassen. Einen Tag ruhen und gut ist :-)

maxxle
19.11.2012, 11:53
Wenn ich spüre, dass eine Blase im Anmarsch ist: (Kletter-)Tape drauf und drauflassen, bis das Tape wieder abfällt.
Wenn das zu spät war: Blase aufstechen und dann erst tapen.

Mus
21.11.2012, 00:05
Sandalen tragen. Im Winter mit Wollsocken drin.
Oder garkeine Schuhe.

Goettergatte
26.11.2012, 15:10
Auf Tour bekomme ich meist keine, allerdings manchmal wunde Stellen, da tape ich oder wähle Compeed.

Ansonsten Sandalen oder Crogs oder Barfuß

Wido
26.11.2012, 15:44
Sandalen tragen. Im Winter mit Wollsocken drin.
Oder garkeine Schuhe.

:roll: Winterwetter, Variante 1 :

Temperaturen über dem Gefrierpunkt, Nass, matschig, Pfützen, viel Niederschlag

Winterwetter, Variante 2 :

Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, Eis, Schnee

Irgendwie beides nicht das ideale Umfeld für Sandalen ......

cast
26.11.2012, 15:47
Irgendwie beides nicht das ideale Umfeld für Sandalen ......

Ich habe mal einen Kapuziner Pater kennengelernt, der lief so sein ganzes Klosterleben von über 50 Jahren durch die Gegend.

Wido
26.11.2012, 15:50
Ich habe mal einen Kapuziner Pater kennengelernt, der lief so sein ganzes Klosterleben von über 50 Jahren durch die Gegend.

Ich bin Atheist ....:baetsch:

Goettergatte
28.11.2012, 11:55
Das ist keine Glaubens-, sondern Gewöhnungssache. ;-)

Am Anfang schlägt es möglicherweise zunächst auf die Blase :bg:

Im Ernst:
Gewöhnung ist alles, einfach in der Übergangszeit des Herbstes weiterhin die Socken weg lassen.
Wer die Socken wegläßt hat dann auch keine nasssen Socken.

Wido
28.11.2012, 14:19
Das ist keine Glaubens-, sondern Gewöhnungssache. ;-)

Am Anfang schlägt es möglicherweise zunächst auf die Blase :bg:

Im Ernst:
Gewöhnung ist alles, einfach in der Übergangszeit des Herbstes weiterhin die Socken weg lassen.
Wer die Socken wegläßt hat dann auch keine nasssen Socken.

Ich trage keine Sandalen. Zum einen ist mir die Optik zu sehr Müsli-Fraktion, zum anderen geben sie dem Fuß zu wenig Schutz.
Bin im Alltag oft mit Stahlkappen unterwegs und habe ansonsten schon oft den hohen Schaft bei Stiefeln zu schätzen gelernt.

Mit dem Stichwort "Gewöhnungssache" hast du allerdings ein wichtiges Thema angesprochen : ich hatte noch nie ´ne Blase, weil meine Füße feste Stiefel gewöhnt sind - deswegen muss ich auch nichts dagegen tun :bg:

JollyJumper
28.11.2012, 18:35
Ich habe mal einen Kapuziner Pater kennengelernt, der lief so sein ganzes Klosterleben von über 50 Jahren durch die Gegend.

Ja, ich hab auch mal einen Bergsteiger kennen gelernt, der alle Touren prinzipiell barfuß ging. Wär aber für mich auch nichts. Da setz ich lieber mal einen Tag aus, wenn ich mal Blasen bekomme ;-) Was aber zum Glück eh nicht oft vorkommt.

sahara33
12.12.2012, 10:23
Ja, wenns leichte kleine Blasen sind, kommen da durchaus Pflaster drauf und es wird weiter versucht. Wenns nicht geht, halt eine Pause einlegen, kam bisher aber noch nicht sooo stark vor.

DoubleX
18.04.2014, 20:00
Habe bei meinen neuen Hangwags aus Volleder (10Stunden in Gebrauch) mittlerweile alles versucht:
2 Paar Socken,
1 Paar dicke Socken,
immer eincremen,
mit nassen Socken am Fuß, den Schuh ne halbe Stunde getragen.........

Alles hilft Nichts.
Immer wieder kommen Blasen an den Fersen, nach 1-2 Stunden wandern.

Bei meinen Meindl habe ich da gar keine Probleme.

Werde nun mal versuchen den bei Globetrotter wieder zurück zu geben.
Oder wie lange muss ich den noch einlaufen?

cast
18.04.2014, 20:12
Länger.

dünne Linersocken, am besten Kunststoff. Drüber Wollpower 400 im Winter 600.
Tagtäglich tragen, zur Not die Stelle die immer gereizt ist tapen bevor es dazu kommt.
10 Stunden ist nichts. Je stabiler das Leder um so länger dauert es.


Das einlaufen mit nassen Socken ist quatsch.
Bei Lundhags gabs vor 20 Jahren folgenden Tip. Wasser in den Stiefel, wieder auskippen, dann rein mit trockenen Socken und den Stiefel trockenlaufen, also sicher länger als eine halbe Stunde.

Harte Kerle pimkeln in die Stiefel und dann wie oben. Mit Urin wurde auch gegerbt.:bg:

Vegareve
18.04.2014, 22:35
Oder man kauft sich was passendes. Nicht mal meine allerersten Volllederstiefel, die ganz primitiv in einem Stück aus hartem Leder genäht wurden, musste ich mit solchen Foltermethoden ein(weichen)laufen :bg:.

cast
18.04.2014, 22:57
Dann hast du schlicht nur Glück gehabt.

Die dicken festen Lederstiefel müßen ALLE eingelaufen werden, allein weil sich bei genähten Stiefeln die Form erst am Fuß individuell anpassen muß.
Ich erinnere mich noch mit Schrecken an meine ersten steigeisenfesten Meindl 1982. Die waren nach dem einlaufen super, aber bis dahin einfach nur schmerzhaft

chinook
19.04.2014, 03:13
Dann hast du schlicht nur Glück gehabt.

Die dicken festen Lederstiefel müßen ALLE eingelaufen werden, allein weil sich bei genähten Stiefeln die Form erst am Fuß individuell anpassen muß.


Mit Verlaub, was ist denn das für ein Standpunkt.

Kauf doch einfach Schuhe, deren Form an Deinen Fuß angepasst sind, bereits wenn Du sie kaufst.
Ich habe feste genähte Lederstiefel, die für meine Füße hergestellt sind (bereits das zweite Paar). Die passen schon am ersten Tag, und Probleme mit Blasen habe ich da auch so gut wie nie.

Und wenn (BTT), dann tape ich die ab und latsche einfach weiter.


-chinoook

cast
19.04.2014, 09:41
:roll:

Auch Geiger müßen eingelaufen werden. Zumal Geiger eben keine Massleisten verwendet.

chinook
19.04.2014, 10:44
:roll:

Auch Geiger müßen eingelaufen werden. Zumal Geiger eben keine Massleisten verwendet.

Woher weisst Du das? Meine Geiger ziehe ich am ersten Tag an und laufe damit soweit ich kann. Ohne Blasen.
Und die Schuhe passen mir, zur Herstellung wurden meine Füße vermessen. Daher nehme ich an, dass es dort einen Zusammenhang gibt ;-).


-chinoook

peter-hoehle
19.04.2014, 10:54
..... Meine Geiger ziehe ich am ersten Tag an und laufe damit soweit ich kann. Ohne Blasen.
Und die Schuhe passen mir, zur Herstellung wurden meine Füße vermessen. Daher nehme ich an, dass es dort einen Zusammenhang gibt.

5sterne
Meine vier Paar Tofana,welche in täglichen Wechsel ganzjährig an meinen Füssen strapaziert werden
musste ich gar nicht einlaufen.:bg:
Alle vier Paare passten vom ersten Anziehen an wie angegossen.:bg:
Einfach anziehen und loslaufen.:wohoo:
(sind eben massgeschneiderte (geschusterte ?) Schuhe.

Gruß Peter

Harry
19.04.2014, 14:17
..... Meine Geiger ziehe ich am ersten Tag an und laufe damit soweit ich kann. Ohne Blasen.
Und die Schuhe passen mir, zur Herstellung wurden meine Füße vermessen. Daher nehme ich an, dass es dort einen Zusammenhang gibt.



5sterne
Meine vier Paar Tofana,welche in täglichen Wechsel ganzjährig an meinen Füssen strapaziert werden
musste ich gar nicht einlaufen.:bg:
Alle vier Paare passten vom ersten Anziehen an wie angegossen.:bg:
Einfach anziehen und loslaufen.:wohoo:
(sind eben massgeschneiderte (geschusterte ?) Schuhe.

Gruß Peter

Jepp.
Letzte Woche sind wieder 2 Paar eingetrudelt.
Für mich den Tyrol.
einlaufen? Ja sicher. Einmal bis zum Edeka einkaufen gehen und wieder zurück. Und das ganze für 165,-
Für die Dame gab es den Tessin in Rahmengenäht, sehr schick und passt trotz gnubbel Füßchens.

cast
19.04.2014, 15:48
sind eben massgeschneiderte (geschusterte ?) Schuhe

Sind es nicht.
Nur so ähnlich, aber die Diskussion hatten wir schon.
Echte Maßschuhe sind was anderes. Deswegen schreibt Geiger auch an keiner Stelle von Maßschuhen. der kennt den Unterschied.

Selbstverständlich passt so ein Schuh von Anfang an besser, trotzdem gibt nun mal die Brandsohle etwas nach, das Futterleder passt sich dem Fuß an, ein Stiefel muß eingelaufen werden.
Die Druckstellen bei Serienprodukten fehlen zwar, aber deswegen wird der Stiefel beim eintragen besser und sorry, ein weicher Tyrol ist doch kein Maßstab.

Mit Sportschuhen hatte ich noch nie Blasen. Genauso wenig wie bei meinem Lowe Renegade.

Wido
19.04.2014, 17:05
Selbstverständlich passt so ein Schuh von Anfang an besser, trotzdem gibt nun mal die Brandsohle etwas nach, das Futterleder passt sich dem Fuß an, ein Stiefel muß eingelaufen werden.
Die Druckstellen bei Serienprodukten fehlen zwar, aber deswegen wird der Stiefel beim eintragen besser ....

Eben. Hier schmeissen wieder einige Leute "Einlaufen" mit "Einen-schlecht-sitzenden-Schuh-zurecht-trampeln" durcheinander.
Letzteres ist schlicht nicht möglich - es sei denn bei irgendwelchen Schläppchen, die von Haus aus weich sind.

Ein gut passender, zwiegenähter Schuh wird trotzdem eingelaufen.
Meine Geiger "Taiga" haben damals auch auf Anhieb gepasst - richtig bequem wurden sie erst nach einigen Wochen.
Anfangs konnte ich nach einigen Stunden deutlich spüren, wo meine Fußballen gegen das Leder der Brandsohle gekämpft haben. Heute haben sie sich ein regelrechtes Fußbett zurecht getreten, die Stiefel passen wie eine zweite Haut.
Blasen hatte ich nie - allerdings auch noch nie in irgend einem anderen Schuh.

Wenn man in einem Schuh Blasen bekommt, nützt auch kein Einlaufen - ist schlicht der falsche Schuh.

StepByStep
19.04.2014, 18:58
:roll:

Auch Geiger müssen eingelaufen werden. Zumal Geiger eben keine Maßleisten verwendet.

:P Rettet die Rechtschreibung ;)

cast
19.04.2014, 19:45
Na hoffentlich hast du sonst keine Probleme.

oflow
19.04.2014, 20:08
Einlaufen? Naja... Eher einen passenden Schuh kaufen. Ansonsten hilft gut haftendes Tape hinten an den Fersen. Und die Fuesse immer schön trocken halten.

Gesendet von meinem MotoG.

cast
19.04.2014, 20:22
Ist das eigentlich so schwer zu kapieren?

Einen Sportschuh bzw irgendwas vermeintlich modernes mit Kunststoff innen und außen kann man nicht einlaufen, das Material gibt nicht nach.

Genähte Lederschuhe läuft man ein, egal wie gut der passt. Das ganze Konstrukt ist beweglich und gibt beim laufen nach.

Die Brandsohle aus dickem sehr festem Leder passt sich dabei nach und nach der Fußform an, das Oberleder wird an den Stellen an denen der Fuß stramm anliegt gedehnt und passt sich durch Feuchtigkeit und Wärme im Laufe der Zeit noch besser dem Fuß an.

Maßschuhe auf eigens angefertigten Leisten berücksichtigen die individuelle Fußform im stehen, in Bewegung muß sich der Schuh anpassen.

Je dicker das Oberleder, je stabiler der Rahmen, Brandsohle, Außensohle, Oberleder um so länger dauert das, ganz einfach.

Das heißt nicht zwingend, daß es Blasen geben muß, aber es kann.
Manchmal hilft da schon eine andere Sockenkombination.

DoubleX
19.04.2014, 21:39
DEN Schuh zu finden, der deinem Fuß angepasst ist und 100% passt, wird man meiner Meinung nach, durch Anprobe im Laden nicht finden.
Erst nach Laufen in der freien Wildbahn, wird man feststellen, ob es Blasen gibt.
Dann ist es allerdings zu spät den Schuh umzutauschen.
Also ist es eine Glücksache bei Leuten mit empfindlichen Füßen.
Ich hatte jetzt schon zweimal Pech mit einem Paar von Salomon und einem Paar von Hanwag; in meinen Meindl hingegen fühlen sich meine Füße wohl und bekommen keine Blasen an den Fersen.

Vegareve
19.04.2014, 21:42
Es gibt auch was dazwischen. Hatte noch nie einen Bergschuh ohne Vibramsohle, aber sehr wohl aus reinem Leder in einem Stück, ohne Kunststoffeinlagen. Ich spreche jetzt nicht vom Innenfutter, das ist dann schon Kunststoff. Aber das Leder passt sich immer an, ich trage auch im Alltag nur Lederschuhe, schmerzlich einlaufen muss ich aber nur manche (eben die, die nicht ganz von der Form her passen).

cast
19.04.2014, 22:47
ich trage auch im Alltag nur Lederschuhe, schmerzlich einlaufen muss ich aber nur manche (eben die, die nicht ganz von der Form her passen).

Das liegt daran wie dick das Leder ist, das dauert eben bei dickem Leder länger als bei dünnem.

Meist ist es ja nicht der ganze Schuh der Probleme macht, sondern nur eine kleine Stelle die, meist an der Ferse reibt.

Die Stelle tapen, weiterlaufen, es gibt sich.

Ayahua
20.04.2014, 01:32
wenn der Schuh drückt und blasen macht, verkaufen und nen anderen kaufen....

DoubleX
20.04.2014, 06:25
Meist ist es ja nicht der ganze Schuh der Probleme macht, sondern nur eine kleine Stelle die, meist an der Ferse reibt.

Die Stelle tapen, weiterlaufen, es gibt sich.

Ich hoffe es sehr, denn der bei mir Blasen produzierende Hanwag Tatra (ohne GTX), ist ein toller Wanderstiefel.

derSammy
20.04.2014, 08:41
wenn der Schuh drückt und blasen macht, verkaufen und nen anderen kaufen....

:roll:

Wennst Dir bei Schwimmen schwer tust --> neue Badehose kaufen!

cast
20.04.2014, 10:38
Ich hoffe es sehr, denn der bei mir Blasen produzierende Hanwag Tatra (ohne GTX), ist ein toller Wanderstiefel.

Ein Schuster macht bei einer Stelle folgendes, setzt von der Innenseite einen Amboß und dengelt von außen mit einem Hammer drauf, klopft die Stelle also weich, meist reicht das.

http://www.ebay.de/bhp/schuster-dreibein

chinook
20.04.2014, 12:22
[...] setzt von der Innenseite einen Amboß und dengelt von außen mit einem Hammer drauf, klopft die Stelle also weich [...]

... was ja alles gar nicht notwendig wäre, hätte man nur passende Schuhe gekauft.


-chinoook


PS: Und weils Dich so gefreut hat:
Amboß

cast
20.04.2014, 13:28
was ja alles gar nicht notwendig wäre, hätte man nur passende Schuhe gekauft.

Das ist Blödsinn. Jeder Fuß ist anders. Es gibt nicht DEN passenden Schuh zu jedem schrägen Fuß.

Deswegen gibts ja Maßschuhe.

Noch ein Deutschlehrer.
Ich bin Teilzeitlegastheniker mit Deutschabitur.:baetsch:

chinook
20.04.2014, 14:12
Das ist Blödsinn. Jeder Fuß ist anders. Es gibt nicht DEN passenden Schuh zu jedem schrägen Fuß.

Deswegen gibts ja Maßschuhe.

Ich versteh nicht so richtig, wieso wir hier dauerhaft aneinander vorbeireden. Ich habe Schuhe von Geiger, die meinen durchaus problematischen Füßen*) so passen, dass ich sie vom ersten Tag an auf 40km-Etappen tragen kann, ohne irgendwelche systematische Blasenprobleme (oder auch irgendwelche anderen Fußprobleme) zu bekommen. Das scheint den Reaktionen hier nach nicht nur mir so zu gehen. Ob diese Schuhe nun "maßgeschneidert" sind, oder auf einem hinreichend passenden Leisten gefertigt worden sind, ist doch da vollkommen zweitrangig und irgendwie spitzfindig.

*) Mit wohlausgesuchten Schuhen verschiedenster Hersteller (mit und ohne Gore-Tex, mit und ohne hohen Lederanteil) habe ich hunderte Kilometer mit blutenden und schmerzenden Füßen zurückgelegt. Blasen waren immer da und mit Tapen so gerade eben beherrschbar. Es war so schlimm, dass ich längere Strecken in chinesischen Stoffschuhen (http://www.chineseclothingonline.com/product_info.php?pID=1011&model=MXZ-NBQ-XJBX&name=Square+Opening+Cloth+Shoes+%28Xiangjin%29#.U1OqbFWSxyw) zurückgelegt habe. Irgendwann hatten sich dann die Füße gewöhnt, sie hatten ja keine Alternative. Dann gings halbwegs.


-chinoook



Noch ein Deutschlehrer.
Ich bin Teilzeitlegastheniker mit Deutschabitur.:baetsch:

Was ist so schlimm daran, sich um ein durchschnittliches oder gar gehobenes Sprachniveau zu kümmern? Die "ß"-Regeln stellen, da bin ich mir ganz sicher, keine Interlektuelle Hürde für Dich dar. So einfach kann man sich von Hilfsschüler- und Lorenz-Deutsch absetzen ;-).

cast
20.04.2014, 14:56
Wir reden nicht aneinander vorbei, sondern du setzt was voraus was nicht funktioniert.
Geiger hat Lieferzeiten von manchmal über einem Jahr, wenn alle da hin wollten, wären es wahrscheinlich 5 Jahre.

Wenn mal in einem Schuh am Anfang eine Stelle reibt wird getapt und nach einiger Zeit des einlaufens ist das Problem beseitigt.

Wer richtig krumme Füße hat muß halt zum Geiger oder besser noch zu einem echten Maßschuhmacher.

Schmusebaerchen
20.04.2014, 21:20
Kommt doch alle mal wieder etwas runter.


Ist das eigentlich so schwer zu kapieren?

Einen Sportschuh bzw irgendwas vermeintlich modernes mit Kunststoff innen und außen kann man nicht einlaufen, das Material gibt nicht nach.

Genähte Lederschuhe läuft man ein, egal wie gut der passt. Das ganze Konstrukt ist beweglich und gibt beim laufen nach.

Ist doch sehr sehr schwarz/weiß gemalt. Was macht man mit Schuhen mit Leder und Kunststoff in Kombination? Einlaufbar ja/nein. Da sie sowohl als auch sind, geht eine solch einfache Denkweise nicht mehr auf.

Ich laufe selbst neue Schnürsenkel ein(eher Plastik, als Leder). Vom Einfädeln bekommt man die Schnürsenkel nie so hin, dass sofort alles sitzt. Erst nach ein paar Kilometern rutschen die an die richtige Stelle. Demzufolge auch ein Nachträgliches wieder fest ziehen der Schnürsenkel, was später entfällt. Das betrachte ich auch als Einlaufen. Egal ob die Schuhe aus Leder oder Kunststoff sind.
Genauso scheuert sich auch der Kunststoff weich oder Webungen verschieben sich. Oder was weiß ich alles.
Und dann ist da noch der Punkt, dass sich nicht nur der Schuh auf den Fuß einstellt, sondern auch der Fuß auf den Schuh(unter anderem Hornhautbildung). Bezeichne ich auch als Einlaufen. Unabhängig ob Leder, Kunststoff, Stahl, Pappe, Gummibärchen oder sonstiges.

Demzufolge läuft man(gewollt oder nicht) jeden Schuh ein. Den einen mehr und den anderen weniger. Aber eine schwarz/weiße Welt, wo ein Schuh eingelaufen wird und der andere nicht, so etwas gibt es nicht. Auch die maßgeschneiderten Schuhe werden eingelaufen. Nur ist das so wenig, dass man es nicht spürt. Dadurch ist es reine Definitionssache, ob man da vom Einlaufen redet. Und über Ansichten lässt sich bekanntlich vortrefflich streiten und trotzdem haben alle Recht.(Finde deswegen manche Kommentare hier recht daneben)


Zum eigentlichen Thema, so mache ich es:
Vorbeugung: Innere Socken bereits 2 Tage im Alltag anziehen, damit die Waschmittelreste raus gehen und weniger scheuert.
Währenddessen: Auf trockene Füße achten. Nässe mindert die Widerstandsfähigkeit der Haut.
Nachbehandlung: Sollte es zu Blasen kommen(bei mir schon Ewigkeiten nicht mehr), dann mit einer Nadel anstechen.
Keine Pflaster, Salben, Wasser in Schuhe oder sonst irgendwas. Und ja, mit Plastikschuhen von der Stange von einem Mittelklasseanbieter waren selbst die 40km Eintageswanderung kein Problem, natürlich gut eingelaufene Schuhe. Keine Blasen danach.

@Doublex: Die Blasen sind nichts schlimmes, sondern eine wichtige Reaktion des Körpers auf äußere Einflüsse. Wenn du durch die neuen Schuhe oft genug Blasen an der entsprechenden Stelle hattest, dann ist die Haut an den entsprechenden Stellen irgendwann so hart, dass du keine Blasen mehr bekommst. Das war mit deinen alten Schuhen so bereits der Fall. Hinzu kommt, dass wenn sie eingelaufen sind auch besser am Fuß sitzen und weniger hin und her rutschen. Damit auch weniger Blasen. Aber 10h ist nun wirklich nicht viel. Das ist gerade mal 1Tag. Ist stark unterschiedlich, aber nicht maßgeschneiderte Wanderstiefel mit hohem Schafft sind eher nach 200km(10Tage bzw. 100h) eingelaufen. Kann auch kürzer sein. Wenn es wesentlich länger ist, dann passen sie nicht.

cast
20.04.2014, 21:30
Ist doch sehr sehr schwarz/weiß gemalt. Was macht man mit Schuhen mit Leder und Kunststoff in Kombination? Einlaufbar ja/nein. Da sie sowohl als auch sind, geht eine solch einfache Denkweise nicht mehr auf.

Ein nylongewebe kann nicht nachgeben.

Deswegen muß ein Laufschuh bei der Anprobe passen, deswegen wird bei ernsthafter Kaufberatung eines Laufschuhs wesentlich mehr Aufwand betrieben.

Wegen der Probleme mit Kunststoffen passt sich ein Volleder-Stiefel immer besser an den Fuß an.

Runter kommen kann man nur wenn man oben ist und dafür ist das Thema nicht wichtig genug.;-)

Vegareve
21.04.2014, 00:07
Der Vergleich zwischen Schnürsenkeln und Schuhen finde ich an den Haaren gezogen (oder wie mans sagt). Meine Füsse sind auch etwas speziell, vor allem der rechte und meine Salomon-Laufschuhe drücken immer noch, egal wie oft ich sie trage, perfekt wird es rechts nie passen (zu eng). Konnte überhaupt nicht feststellen dass sie sich irgendwie weiten. Die Schnürsenkel werden geschmeidiger und daher leichter zum binden, aber was zu eng ist, bleibt zu eng, denn nur Leder dehnt sich. Bis zu einem gewissen Grade allerdings und je nach Festigkeit des ganzen Schuhs. Die Stiefel Kategorie D passen sich nicht mehr gross an, deswegen muss der Leisten von Anfang an passen.

Wir sollten aber zum Thema des TO zurückkehren.

Vegareve
21.04.2014, 00:11
@Doublex: Die Blasen sind nichts schlimmes, sondern eine wichtige Reaktion des Körpers auf äußere Einflüsse. Wenn du durch die neuen Schuhe oft genug Blasen an der entsprechenden Stelle hattest, dann ist die Haut an den entsprechenden Stellen irgendwann so hart, dass du keine Blasen mehr bekommst.

Oder die Haut ist irgendwann so wund, dass wandern nicht mehr möglich ist, oder ein Hühnerauge entsteht und dann ist es recht vorbei mit schmerzfreiem Laufen. Ich denke tapen vor der Tour (oder im Extremfall Schuh wechseln) ist besser als die eigenen Füsse so lange zu drangsalieren, bis sie sich jedem Schuh anzupassen haben (sprich, sich deformieren) :roll:.

cast
21.04.2014, 00:23
Die Stiefel Kategorie D passen sich nicht mehr gross an, deswegen muss der Leisten von Anfang an passen.

Wer einen guten Schuster an der Hand hat kann Hilfe bekommen.
Orthopädische Schuhmacher sind eine gute Adresse. Denn egal wie stabil, einen Schuh kann man begrenzt weiten.

und schließlich und endlich kann man ja immer noch zu Geiger fahren.

chinook
21.04.2014, 01:02
und schließlich und endlich kann man ja immer noch zu Geiger fahren.


In meinen Augen ist das der sinnvolle Ansatz. Und zwar für Jeden. Auch, wenn meine neuen Schuhe dann zwei Jahre vorher bestellt werden müssen.


-chinoook

Schmusebaerchen
21.04.2014, 09:33
Oder die Haut ist irgendwann so wund, dass wandern nicht mehr möglich ist, oder ein Hühnerauge entsteht und dann ist es recht vorbei mit schmerzfreiem Laufen. Ich denke tapen vor der Tour (oder im Extremfall Schuh wechseln) ist besser als die eigenen Füsse so lange zu drangsalieren, bis sie sich jedem Schuh anzupassen haben (sprich, sich deformieren) :roll:.

Wenn die Schuhe absolut nicht passen, dann ja. Aber für alle Schuhe Maßanfertigungen zu nehmen, weil Blasen entstehen könnten, so wie hier im Thread dargestellt finde ich maßlos übertrieben. Wer mit den gängigen Schuhgrößen absolut nicht klar kommt(so wie bei mir mit Rucksäcken), der sollte sich mal nach Maßanfertigung umsehen, aber gleich allen dazu zu raten und alles andere als schlichtweg Falsch darzustellen...

Ich laufe weiterhin meine Plastikschuhe ein, das hat sich für mich bewährt.

Vegareve
21.04.2014, 11:35
Ja, das finde ich auch übertrieben, zumal nicht jeder zig Hunderte Km fahren kann, um ein Jahr später einen Stiefel zu bekommen :roll:. Und wenn es um Hochtourenschuhe geht, vertraue ich lieber den Marken, die sie seit 100 Jahren machen und genau wissen, welche technische Anforderungen ein hoher Berg stellt.

derSammy
21.04.2014, 11:52
Blasen am Huf von den Schuhen, Aua am Popo vom Radlen, Zwicken am Rücken vom Rucksack...

(und immer is das Equipment Schuld!!)

mir kommt so ein klitzekleinesbisschen so vor als ob die Leidensfähigkeit der "Outdoorer" im Verhältnis zur Zeitverbringung vorm PäZä immer gleich bleibt ;-)



(Bevor ich das Internet kannte dacht ich immer.... des g´hört so ....)

ijon tichy
21.04.2014, 19:21
ich habe zwei Paar Tofana von Herrn Geiger, und jetzt am Osterwochenende habe ich das neuere der beiden Paare mal etwas länger getragen. Am Sonnabend rund 17km (mit TK1 von Falke), eine lockere und langsame Wanderung mit viel Fotografieren. Den Fuß hats gefreut, weder Blasen noch Druckstellen. Am Sonntag nochmal so eine Lockertour, etwas kürzer, wieder viel Fotografieren. Ebenfalls ohne jede Blase oder Druckstelle. Im Vergleich zu den alten Tofanas, die etwa 5 Jahre älter sind und diverse Bergwandertouren hinter sich haben, sind die neuen noch völlig anders zu tragen. Sie sind innen ein wenig schmaler, sie haben noch keine sichtbaren Knickfalten, die Innensohle ist noch viel mehr gerade--damit meine ich, daß die Innensohle der älteren Schuhe tiefere Stellen an Ballen und Ferse hat.
Ich muß also auch für mich gefertigte Maßkonfektionsschuhe einlaufen, der große Vorteil solcher Maßkonfektion ist, daß diese Schuhe in Länge und Breite passen, sich also der Schuh nur des festen Leders wegen an den Fuß anpassen muß.
Der weitere Vorteil eines Zwiegenähten ist, daß man die abgelaufene Laufsohle abreißen kann und eine neue Sohle aufklebt, ohne daß sich der Innenbau des Schuhs verändert. Das Laufverhalten ändert sich aber trotzdem, weil die neuen Sohlen keine abgelaufenen Hacken hat und der Fuß dadurch in eine andere, ungewohnte Stellung beim Laufen gezwungen wird. Die beginnenden Blasen habe ich mit Kampferspray weggesprayt.
Kampferspray ist bei Blasen für mich zum Allheilmittel geworden, und zwar solange, wie die Blasen noch nicht offen sind. Anfangende Blasen lassen sich mit Kampfer wegsprayen, die ziehen sich zurück, warum auch immer.

Eisenzwerg
27.05.2014, 12:19
Servus zusammen,

also ich hatte in meinen Hanwag Canyon die letzten Tage über massive Blasen an beiden Fersen. An der rechten deutlich schlimmer als an der linken, aber auch dort. Rechts geht es so weit dass ich trotz Blasenpflaster, Hirschtalg und eingelaufenen Schuhen mit guten Wollsocken (TK2 von Falke) mir eine Blutblase in ca. 5 D-Mark (wer kennt den Durchmesser noch) gelaufen habe an der linken nur eine Wasserblase in Größe des Pflasters. Also so langsam bin ich am Ende. Aufgrund der Schmerzen habe ich die Tour die ich vorhatte abgebrochen.

Ok, ich schwitze sehr stark an den Füßen, aber ich schwimme nicht in meinen Schuhen davon .

Eingelaufen habe ich die Schuhe in mehreren Runden hier bei mir in Gelände mit ca. 50 - 60 km wobei ich auch nicht weniger geschwitzt habe als auf Tour.

P.S.: Das Blasenpflaster ist mal wirklich zum kotzen in Verbindung mit Wollsocken da es nicht nur festklebt, sonden schlicht und ergreifend schmiert. Es ist einfach zum *.* schreien.

Gruß

Zwerg

mitreisender
27.05.2014, 12:25
Keine Blasen. Hatte ich einmal durch vermutlich den falschen Schuh. Auch wenn er teuer war, der musste dann weg.

Der Hausarzt kann doch bestimmt Tipps geben...

boulderite
27.05.2014, 12:33
In meinen Leder-Wanderschuhen von GEA/Waldviertler trage ich unter den Wandersocken dünne Merino-Zehensocken. So hatte ich darin noch keine einzige Blase, auch wenn's keine Maßschuhe sind.

Zum Thema "Kunstoff läuft sich nicht ein/gibt nicht nach":

https://farm6.staticflickr.com/5496/14095115447_d461838c08_z.jpg

Die Dinger haben sich exakt meinen Füßen angepasst.

cast
27.05.2014, 13:11
ohne dünne Polyprop Liner socken unter den dicken Socken laufe ich nie längere Strecken.

Blasen gibts nur bei nicht eingelaufenen und schlecht passenden Schuhe

Vegareve
27.05.2014, 13:27
In Stiefel die mir Blutblasen machen würde ich definitiv nicht mehr laufen, egal welche Socken man nimmt, das ist einfach nicht normal (es sei denn, man hat völlig deformierte Füsse).

Eisenzwerg
27.05.2014, 14:04
Naja, deformierte Füße habe ich nicht, aber etwas unterschiedliche. So wie jeder andere Mensch auch. Ich gehe nochmal beim Fachhändler vorbei und zeige ihm um was es geht. Vielleicht hat er eine Lösung bzw. kann mir weiterhelfen.

Gruß

Eisenzwerg

Tornado
27.05.2014, 15:29
Ich reibe meine Füße regelmäßig mit Gehwohl Extra ein.
Vor einer Wanderung werden die mit der Creme dick eingebuttert, etwas warten und dann die Socken anziehen.
Fußpuder kann auch gegen sehr stark schwitzende Füße helfen.
http://www.gehwol.de/fusspflegeprodukte/gehwol/cremes/102410500

Vegareve
27.05.2014, 16:55
Naja, deformierte Füße habe ich nicht, aber etwas unterschiedliche. So wie jeder andere Mensch auch. Ich gehe nochmal beim Fachhändler vorbei und zeige ihm um was es geht. Vielleicht hat er eine Lösung bzw. kann mir weiterhelfen.

Gruß

Eisenzwerg

Ging es Dir auch in anderen Stiefel so?

Eisenzwerg
27.05.2014, 17:02
Ja, allerdings in den anderen Schuhen schlimmer, da ich in den Schuhen jetzt Einlagen drinhatte die ein "durchsacken" des Fußgewölbes verhindert haben. Es besteht also eine Verbesserung. Die "alten Schuhe" hatte ich zum kauf damals extra mitgenommen genau wegen diesen Themen. Wie gesagt, ich gehe nochmals dort vorbei.

Gruß

Zwerg

cast
27.05.2014, 18:29
Wenn du dir in diesen leichten Dingern solche Blasen läufst stimmt was nicht, d.h. die passen nicht, Thema Fersenschlupf.

Vielleicht mit einem Fersenkeil erledigt, der hebt den Fuß hinten an und sorgt für einen festeren Sitz, also so etwas.

https://www.globetrotter.de/shop/spenco-heel-cups-237093/

Ansonsten an der Stelle wo es reibt das Leder auf einen Schusteramboß und mit dem Hammer etwas weich klopfen.

und @vegareve
Manche sehr festen steigeisenfesten Bergstiefel können so etwas auch verursachen wenn sie neu sind, da gibt man nicht gleich auf, sondern probiert verschiedene Sockenkombis und taped bei den ersten Anzeichen einer Blase bzw Hautreizung bis die Dinger weich- bzw eingelaufen sind.

Eisenzwerg
27.05.2014, 19:10
Einlagen habe ich drin. Die haben hinten auch auch einen mit eingearbeiteten Fersenkeil (mit so einem kleinen Gelkissen hinten drin). Ich vermute das es eine Mischung aus Druck und Reibung ist der dann in Zusammenhang mit Schweiß und Wärme eine solche Auswirkung hat. Ich werde meine Stiefel erstmal weiter fetten und weichklopfen aber erst nachdem ich bei meinem Händler war.

Meine Blasen habe ich mittlerweile aufgeschnitten und mit Wundsalbe versorgt (aber erst nachdem ich die Compeeds mit einem Fußbad entfernt habe -> Sch..dinger!!!!).

Naja, alles wird gut. Ich werde dann einfach mal wenn die Blasen verheilt sind weiter mit den DIngern rumlaufen und eine Testreihe mit verschiedenen Socken machen.

Gruß

Zwerg

Vegareve
27.05.2014, 19:12
und @vegareve
Manche sehr festen steigeisenfesten Bergstiefel können so etwas auch verursachen wenn sie neu sind, da gibt man nicht gleich auf, sondern probiert verschiedene Sockenkombis und taped bei den ersten Anzeichen einer Blase bzw Hautreizung bis die Dinger weich- bzw eingelaufen sind.

Manche sehr feste steigeisenfeste Bergstiefel werden nie weich ;-). Die falschen/zu dünnen Socken können die Lage verschlimmern, aber allzu sehr verändern sich die Stiefel nicht :bg:.

Bei diesem Schuhmodell vermute ich eher, dass sie zu gross sind.

Dustin
27.05.2014, 20:38
(aber erst nachdem ich die Compeeds mit einem Fußbad entfernt habe -> Sch..dinger!!!!).

Gruß

Zwerg

Ohja, die Compeed-Teile....
von wegen die fallen von selber ab.
Das eine Pflaster ging schon fast eine Symbiose mit meiner Haut ein.
Das hat nach einer Woche immer noch bombenfest geklebt und ich konnte es nur unter größten Schmerzen entfernen.
Der Geruch unter dem Pflaster war auch bestialisch. Nie wieder!

cast
27.05.2014, 21:07
Manche sehr feste steigeisenfeste Bergstiefel werden nie weich . Die falschen/zu dünnen Socken können die Lage verschlimmern, aber allzu sehr verändern sich die Stiefel nicht

Das Futterleder passt sich an, zumindest war das bei meinen so. 1981. Seitdem benötge ich keine steigeisenfesten mehr.
In solchen Stiefeln trägt man zwei paar dicke Socken.



Bei diesem Schuhmodell vermute ich eher, dass sie zu gross sind.

Wahrscheinlich.

Eisenzwerg
27.05.2014, 21:18
Eher zu klein, denn mein rechter Fuß ist etwas größer als der linke und an dem hatte ich "lediglich" eine Wasserblase wohingegen ich am rechten Fuß eine fette Blutblase habe.
Geschnürt habe ich beide nach Gefühl ungefähr gleich ohne dabei die Ferse auf den Boden zu hämmern oder so (Um zu vermeiden dass die Ferse zu weit nach hinten rutscht).

Ich habe nur am rechten Fuß wikliche Probleme. Ich glaube ich fahre einfach mal bei Hanwag direkt vorbei, die sitzen ja immerhin in Bayern. Mal sehen.

Gruß

Zwerg

Elorrr
27.05.2014, 22:09
In solchen Stiefeln trägt man zwei paar dicke Socken.


Vielleicht im Jahre 1981. Da waren die Stiefel auch doppelt so schwer.
Ein Paar Woolpower 400 reicht mir in LaSportiva Nepal Evo.

cast
27.05.2014, 22:15
Bei Bergschuhen der Kategorien 5 - 6

Über einen Untersocken ziehen Sie zunächst einen geplüschten Trekkingsocken (bzw. Kniebundstrumpf) wie bei den leichteren Trekkingschuhen. Um bei diesen schweren Schuhen einerseits Druckstellen zu verhindern und andererseits zur Absorbierung der Feuchtigkeit mehr Speicherkapazität zu haben, empfiehlt es sich, zusätzlich einen normal gestrickten Wollsocken darüber zu tragen. Bei dem dickeren Leder dieser Schuhe braucht es etwas länger, bis die Fußtranspiration nach außen kommt. Die Zwischenspeicherung gewährleistet am besten ein Socken mit hohem Wollanteil. Der Sitz der Schuhe ist durch die Wahl der Socken stark zu beeinflussen. Wählen Sie daher Ihre Sockenkombination so aus, dass Sie festen Halt im Schuh haben und beim Bergabgehen nicht im Schuh nach vorne rutschen.


http://www.schuh-keller.de/info/Tipps-zu-Struempfen.html

Aber klar, woher sollen die schon Ahnung haben.

Martin1978
27.05.2014, 23:41
OT: Hat schon jemand "Kopfschmerzen vortäuschen" vorgeschlagen?

An ahlen Räschtshreipfehllern ist das Schmartfon schuld!

Vegareve
27.05.2014, 23:56
Das Futterleder passt sich an

Das Innenfutter vielleicht, aber das ist nicht das, was die meiste Probleme und Schmerzen verursacht. Trägt man hingegen die falschen Socken (zu dünn), oder die falsche Grösse/falsche Fussform, lässt sich fast nichts machen, denn die Schuhe sind nur wenig flexibler als ein Plastikschuh.



zumindest war das bei meinen so. 1981
Seitdem benötge ich keine steigeisenfesten mehr.

No comment :bg:.




In solchen Stiefeln trägt man zwei paar dicke Socken.


So die Theorie, oder die Erfahrung von anno siehe oben :baetsch:? Ja, man kann, man muss nicht, wenn man die richtige Wollsocke hat und keine Blasenprobleme. Für meine La Sportiva, die schon sehr, sehr steif sind, reicht ein Paar Woolpower.

Aber all das hilft dem Eisenzwerg nicht. Ich kann nur erzählen, dass mein rechter Fuss auch breiter und problematischer ist und deswegen kaufe ich nur Stiefel mit einer bestimmten Passform, nämlich sehr breit vorne und schmaler hinten. Das hat quasi keine deutsche Schuhmarke. Trotzdem sollte sich so eine weicher Schuh wie der verlinkte etwas anpassen, das wundert mich schon.

Elorrr
28.05.2014, 01:40
[I]Bei Bergschuhen der Kategorien 5 - 6

Über einen Untersocken ziehen Sie zunächst einen geplüschten Trekkingsocken (bzw. Kniebundstrumpf) wie bei den leichteren Trekkingschuhen. Um bei diesen schweren Schuhen einerseits Druckstellen zu verhindern und andererseits zur Absorbierung der Feuchtigkeit mehr Speicherkapazität zu haben, empfiehlt es sich, zusätzlich einen normal gestrickten Wollsocken darüber zu tragen.

Das wären dann insgesamt 3 Paar Socken. Ich bin schockiert.


Bei dem dickeren Leder dieser Schuhe braucht es etwas länger, bis die Fußtranspiration nach außen kommt. Die Zwischenspeicherung gewährleistet am besten ein Socken mit hohem Wollanteil.

Wenn ich 3 Paar Socken anhätte bräuchte ich auch mehr "Speicherplatz" für den Schweiß, ganz einfach weil ich wegen der zusätzlichen Socken mehr schwitzen würde.

Meine Erfahrung:
Wenn die Schuhe gut passen, reicht ein Paar auf die Schuhe abgestimme Socken.
Passen die Schuhe nicht so gut, helfen auch Liner nur begrenzt. (Evtl bekommt man eben etwas später Blasen)

theone
28.05.2014, 08:05
(aber erst nachdem ich die Compeeds mit einem Fußbad entfernt habe -> Sch..dinger!!!!).

Genau hier liegt dein Problem.
Hab ich das richtig verstanden, dass Du die Blasen mit Compeed abgekleb hast und dann weitergelaufen bist?

Compeed klebt wahnsinnig gut auf Haut. Und genau deshalb darf man mit diesen Dingern an den Füßen nicht mehr stundenlang in Wanderschuhen rumlaufen. Ergebnis ist sonst (hab ich selber auch schon erlebt), dass der ganze Bereich, den das Pflaster abdeckt, sich ablöst.

Also mein Tipp (als jemand der immer mit Blasen Probleme hat, bei manchen Füßen hilft es halt nichts zu sagen: Wenn der Schuh Blasen macht, dann muss ein anderer her...): auf gar keinen Fall Compeed drauf und weiterlaufen. Mir hat Hirschhorntalg in Verbindung mit Merinosocken und Untersocke (ich verwende eine dünne Zehensocke von Smartwool) bei meiner Alpenüberquerung sehr gut geholfen. Und wenn Du ein Plasenplaster brauchst, dann nehm irgendwas anderes, ich hab inzwischen meist die von Aldi/Lidl. Die kleb ich dann drauf (vorher in der Hand anwärmen) und tape sie zusätzlich, dann halten sie evtl. einen Tag aus, im schlimmsten Fall kleben sie im Socken (aber eben ohne deine Haut...).

Eisenzwerg
28.05.2014, 08:22
Guten morgen theone,
Die Compeeds hatte ich drauf bevor ich losgelaufen bin, da ich beim Einlaufen an diesen Stellen immer wieder Probleme hatte. Lange nicht so massiv wie jetzt aber ich hatte welche. Was macht also der gute Zwerg? Genau, vooorbeugen.

Ich habe es also geschafft mir unter den Blasenpfastern Blasen zu laufen und knapp oberhalb, am Rand des Pflasters eine Blutblase. Bei Bedarf kann ich ja mal Bilder versenden. :bg:

Ich werde die Balsen jetzt erstmal abheilen lassen, und danach mit anderen Socken, zusätzlichen Socken,... weiterexperimentieren. Trotz allem ist damit also mein Vorhaben den Limesweg zu laufen nicht vollständig gescheitert da ich meine Füßchen erstmal langstreckentauglich bekommen muß da am Limes ja eine Gesamtsttrecke von etwas über 300 km anstehen.
Naja, vielleicht nächstes Jahr wieder. :grrr:

cast
28.05.2014, 09:23
So die Theorie, oder die Erfahrung von anno siehe oben ? Ja, man kann, man muss nicht, wenn man die richtige Wollsocke hat und keine Blasenprobleme. Für meine La Sportiva, die schon sehr, sehr steif sind, reicht ein Paar Woolpower.

Das ist dieselbe Diskussion wie mit den Lundhags, ursprünglich waren die für drei paar Socken vorgesehen, will heute niemand mehr wissen, aber dann jammern.

Genauso die steigeisenfesten es dient dem Wohlbefinden und der Wärme ein dickes Sockenpolster in so was zu haben. Die Firma Schuh Keller weiss wovon sie schreibt, kann sich jeder bei einem Verkaufsgespräch von überzeugen.

Eine 400er Woolpower Socke mit Liner trage ich ja schon in einem Renegade und erst Recht in meinen schweren Stiefeln und in den Lundhags noch eine 200er dazwischen und bei kühlem Wetter statt 400 eine 600er.

Chacun á son gout. Mir passt es.

Wenn man ein Compeed braucht ist es schon zu spät.
Bei den ersten Anzeichen oder sogar schon vorher die entsprechenden Stellen mit Leukoplast tapen und schon ist Ruhe.

cast
28.05.2014, 09:24
Naja, vielleicht nächstes Jahr wieder

Na wenn du so viel Zeit hast fahr zum Geiger.

Eisenzwerg
28.05.2014, 09:46
Zeit nicht, aber vorher keinen Urlaub mehr der lange genug ist das ich die Strecke nochmals laufen kann.:grrr:

Vegareve
28.05.2014, 10:13
Warst Du schon mal beim Sanitäter? Vielleicht liegt es (auch) an der Laufart?

barleybreeder
28.05.2014, 10:48
Hat jemand schonmal "Hikers Wool" probiert?

Ich habe in einem deutschen Wandermagazin mal einen recht guten Testartikel gelesen.

Viele Grüße
Sebastian

Eisenzwerg
28.05.2014, 11:39
Warst Du schon mal beim Sanitäter? Vielleicht liegt es (auch) an der Laufart?

Beim Sani nicht, sowas kann ich noch selbst versorgen. An der Laufart? Bitte um Erklärung.
Meiner Meinung nach müssen sich die Schuhe mir anpassen und nicht ich mich den Schuhen! Wo kommen wir denn sonst hin?

Beim Halbmarathon habe ich keine Probleme damit.

Gruß

Christoph

Bandog
28.05.2014, 11:54
Könnte es nicht eventuell daran liegen, dass man mit Schuhwerk das für's Bergsteigen ausgelegt ist, nicht Weitwandern gehen sollte?

Wenn ich z.B. weite strecken im Mittelgebirge wandern gehe, dann nehme ich einen weichen und leichten Halbschuh (nach meindl müsste es "A" und nach Lowa "5" sein glaube ich). Ich mag Schuhe der Marken Salomon und inov8, möglichst ohne Goretex Membran. Dazu dann noch ein Paar leichte Laufsocken und gut ist.

Ansonsten, ziehe Ich in den pausen wenn möglich Schuhe und Socken aus. Und wenn ich in der nähe von nem kleinen Bach oder so bin, dann gönn ich mir auch mal nen kleines Fußbad. Einkremen tuhe ich meine Füße nie, allerdings soll es wirklich helfen und viele erfahrene Weitstreckenwanderer schwören darauf.

LG

Bandog


Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk

cast
28.05.2014, 12:58
Zitat hanwag HP zum Canyon

Der Schuh eignet sich für leichte Wanderungen im Flachland, Mittelgebirge oder in den Voralpen auf guten und weniger guten Wegen sowie Hüttenwegen.

Am Schuh liegts nicht.

Eisenzwerg
28.05.2014, 13:17
Na danke, dann liegt es also doch mal wieder an mir. Mist ;-)

Bandog
28.05.2014, 14:47
Also ein Schuh,sie zu knechten, sie alle zu finden, Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden. Oder so ähnlich....

Hört sich an wie ein Wasser abweisender, ultraleichter, klein komprimierbarer 4 Jahreszeiten Schlafsack der sich sowohl für den Andalusischen Sommer als auch den Norwegischen Winter eignet und dazu natürlich auch noch möglichst günstig ist. Oder schlicht werbung.

Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk

Eisenzwerg
28.05.2014, 14:53
Der Schuh ist von Hanwag mit A/B eingestuft. Insgesamt finde ich den Schuh schon gut, alleine aus dem Grund das er ganz aus Leder ist und kein Goredreck enthält, was nach "kurzer Zeit" schon undicht wird.

Gruß

Zwerg

Alles wird gut

Vegareve
28.05.2014, 15:34
Beim Sani nicht, sowas kann ich noch selbst versorgen. An der Laufart? Bitte um Erklärung.
Meiner Meinung nach müssen sich die Schuhe mir anpassen und nicht ich mich den Schuhen!

Schon, aber es wundert mich schon, dass Du solche grosse Probleme hast mit so einem Latscher.. Oder es ist die falsche Grösse und Du schwitzt so übermässig, dass so was dabei rauskommt. Keine Ahnung, ich gebe zu, dass ich solche Probleme nie hatte. Einmal mit den La Sportiva (ein D-Schuh!) die falschen Socken getragen (weil die richtigen vergessen), dann ja, ich hatte zu viel Spielraum im Schuh und sie sind so steif, dass man nur mit Blessuren davon kommt. Ansonsten vereinzelt leichte Blasen mit den alten B-Stiefeln, aber nicht die Rede wert (und erst als sich das Innenfutter etwas abgenutzt hat).

Beim Sanitäter kann man einen Lauftest machen, brauchte ich damals wegen meinen Knieproblemen und um spezielle Einlegesohlen zu bekommen (die ich nie trage..). Jeder hat so seine Neigung zu laufen, er würde es merken, wenn Du irgendeine grundfalsche Bewegung machen würdest. Keine Ahnung ob es daran liegt.

Eisenzwerg
28.05.2014, 21:06
Danke für den Tipp.

cast
28.05.2014, 21:17
Insgesamt finde ich den Schuh schon gut, alleine aus dem Grund das er ganz aus Leder ist und kein Goredreck enthält

Wenn er den noch genäht, statt geklebt wäre, d´accord.

In der Schweiz scheint ein Sanitäter etwas anderes zu sein als bei uns.

Bei uns ist ein Sanitäter der ausgebildete Ersthelfer nach einem Unfall

Was du meinst ist eher ein Orthopädieschuhmacher oder schlicht ein Orthopäde, der den Laufstil analysiert und dann Empfehlungen zu Einlagen oder Schuhen gibt bzw diese herstellt.

theone
01.06.2014, 11:54
ich gebe zu, dass ich solche Probleme nie hatte

Wenn man das selber nicht kennt, kann man sich das wohl kaum vorstellen.
Und dann wecken auch solche Tipps
Bei den ersten Anzeichen oder sogar schon vorher die entsprechenden Stellen mit Leukoplast tapen und schon ist Ruhe. nicht viel mehr als ein müdes Lächeln...

Wie gesagt, mir helfen zwei paar Socken (unbedingt Merino) und Hirschtalg. Auf keinen Fall Compeed auf Tour benutzen.
Beim Tapen ist bei mir Vorsicht angesagt. Auf langen Touren weicht die Haut tagsüber so auf, dass es am Ende manchmal eher schadet als nutzt.

Tornado
03.06.2014, 12:09
Evtl. mal einen Fuß- bzw. Sportorthopäden damit aufsuchen?

inselaffe
24.06.2014, 18:34
Also ich hatte dieses Jahr das erste mal echte Blasen und zwar unter dem Vorderfuß, direkt am Übergang zum Zeigezeh.
Bin die ersten 30km aufgrund des leichten Weges in jahrelang bewährten Keen Halbsandalen gelaufen und abends haben beide Fußsohlen gebrannt. eigentlich nicht ungewöhnlich aber als ich nachgesah, hatte ich auf halt auf beiden Seite ne daumennagelgroße Blase. Mit den Schuhen hatte ich die vergangenen Jahre nie Probleme, war aber auch selten mit so viel Gepäck unterwegs.

Da stand ich also, keine Ahnung, was zu tun ist, weil ja noch nie so nen Problem gehabt. Also erstmal experimentiert.
Eine seite aufgestochen und flüssigkeit rausmassiert, danach Compeed drauf. Die andere gelassen wie sie war und auch nen Pflaster drüber. Zudem Schuhe gewechselt und die Lederstiefel angeschnallt. So gings in die Zweite Etappe. Gar nicht lustig. Die aufgestochene Blase hat sich in kürzeseter Zeit wieder prall mit Flüssigkeit gefüllt und das Pflaster auf der Ungeöffneten hats auch nicht verbessert, ganz im Gegenteil, der Druck war sogar noch um einiges größer.

Hab mich so dann 15km vorangeschleppt, bis ich bei der x-ten Pause die Nase voll hatte. In meinem Erste hilfe Pack war jedoch eine kleine Anleitung zu diversen Szenarien. Ua auch Blasen. Wusste ich vorher nicht. Hätte ich mal ordentlich lesen sollen.

Also nach Anleitung verfahren, die da sagte: Kleine Blasen abtapen, Blasenpflaster drauf etc.
Für große Blasen: Aufstechen, ausdrücken, lose Haut möglichst komplett mit sterilier Schere oder Messer entfernen, gesamte Blase ordentlich desinfizieren (ich hab Jod genommen), dann sterilie non-stick Wundauflage drauf, die festgetaped und den Vorderfuss mit Stechsportverband umwickelt, damit alles da bleibt, wo es hingehört, die Haut drunter aber noch Luft bekommt.

Anzulaufen war erst etwas schmerzhaft, aber schon deutlich besser als vorher. Nach der ersten Nacht hatte sich bereits eine zarte neue Hautschicht gebildet. Dauzu hab ich dann Abends noch etwas desinfizierende Salbe aufgetragen und ab dem dritten Blasentag den Verband ganz weggelassen.

Das hat super fuktioniert.

dihaehnchen
01.07.2014, 20:27
Hm also gegen Blasen nutze ich auf jeden fall immer Gehwohl extra. Am besten man nutzt es schon vorbeugend, aber auch wenn es zu spät ist, ist es noch wirksam.

Ingmara
08.07.2014, 17:05
Also nach Anleitung verfahren, die da sagte: Kleine Blasen abtapen, Blasenpflaster drauf etc.
Für große Blasen: Aufstechen, ausdrücken, lose Haut möglichst komplett mit sterilier Schere oder Messer entfernen, gesamte Blase ordentlich desinfizieren (ich hab Jod genommen), dann sterilie non-stick Wundauflage drauf, die festgetaped und den Vorderfuss mit Stechsportverband umwickelt, damit alles da bleibt, wo es hingehört, die Haut drunter aber noch Luft bekommt.

Anzulaufen war erst etwas schmerzhaft, aber schon deutlich besser als vorher. Nach der ersten Nacht hatte sich bereits eine zarte neue Hautschicht gebildet. Dauzu hab ich dann Abends noch etwas desinfizierende Salbe aufgetragen und ab dem dritten Blasentag den Verband ganz weggelassen.

Das hat super fuktioniert.

So kenne ich es auch. Wenn möglich vorbeugen durch bequeme Schuhe, einreiben mit Hirschtalg, Lauftests, zwei dünne Socken übereinander, etc.

Wenn es bereits zu spät ist Blasenpflaster drauf. Bei großen Blasen: aufstechen - desinfizieren - kurz antrocknen - Pflaster drauf,

marathoni
10.09.2014, 23:07
Ich habe eine spezielle Creme, eigentlich eher ein Gel von meiner Freundin bekommen, habe leider gar keine Ahnung wie das heißt. Sobald ich wieder daheim bin, schaue ich nach. Auf jeden Fall ist das Gel so gleitfähig, dass man nur einen kleinen tropfen braucht um Druck- und Reibungsstellen zu vermeiden. Ich hab´s selbst nicht geglaubt, aber es klappt wirklich.

KellerWolf
12.09.2014, 13:33
Ich nutze Bodyglide ist so eine Art deostift der verhindert auch das ich mir beim Triathlon den Nacken am Schwimmneo aufscheuer soll auch super an den Füßen funktionieren

Freierfall
12.09.2014, 19:46
Habe vor meiner Eifelwanderung (150km in 5tagen) hier was übers abtapen gelesen, am 2. Tag wieder (wie üblich) schlimmste Probleme mit Blasen bekommen (trotz Hirschtalg, das etwas, aber nicht sehr hilft), und abgetaped. :o:o:o Hat grandios geholfen, war zwar nicht komplett Blasenfrei (am Übertang Leder der Ferse zum Teil der Sohle der an der Ferse ist weiterhin schlimme Blase) aber an den Fußballen warens gar keine blasen mehr!
Hatte zuerst, da kein Leuosilk dabei, mit Ducttape geklebt, dann in Apotheke Leukosilk zum Flächigen abkleben und Leukoplast zum "festmachen" am Rand, wo das Leukosilk sich schnell löst gekauft, wunderbar.

Fabian485
12.09.2014, 20:25
Hatte auf meiner Schwedentour leider auch sehr starke Probleme mit Blasen.
Ich hatte das Gefühl, dass die Füße einfach total feucht und aufgeweicht waren trotz Merinosocken.
Meint ihr Kufasocken hätten besser geholfen?

Habe mir Blasenpflaster drauf getan und die Zähne zusammen gebissen.

Ultraheavy
12.09.2014, 21:18
Unter die Merinosocken hauchdünne KuFa Damensöckchen ziehen funktioniert für mich gut.

Martin1978
12.09.2014, 21:28
Ich weiss nicht obs schon mal kam...
Die richtigen eingelaufen Schuhe mit den zu den Schuhen passenden Socken und es gibt keine Blasen.

An ahlen Räschtshreipfehllern ist das Schmartfon schuld!

Fabian485
12.09.2014, 21:29
Hallo,

die Schuhe sind schon mehr als gut eingelaufen.
Auch die Socken hatte ich immer auf Tages- und Mehrtagestouren an.

Gruß, Fabian.

Martin1978
12.09.2014, 21:55
Versuch mal an der Kombinationen Socken / Schuhe zu arbeiten. Das muss zusammen passen.

An ahlen Räschtshreipfehllern ist das Schmartfon schuld!

Fabian485
12.09.2014, 22:20
Danke, werde mal einige Socken ausprobieren.

Nita
12.09.2014, 22:56
Gegen das Aufweichen der Haut (u.a. in feuchten Schuhen) hilft Vaseline.

Ansonsten prophylaktisches Abtapen der Problemstellen und nicht zu feine Haut, also auch im Alltag schonmal barfuß laufen (1cm dicke Schwielen sollen es aber natürlich nicht sein ;)).

DerNeueHeiko
12.09.2014, 23:12
Hatte auf meiner Schwedentour leider auch sehr starke Probleme mit Blasen.
Ich hatte das Gefühl, dass die Füße einfach total feucht und aufgeweicht waren trotz Merinosocken.
Meint ihr Kufasocken hätten besser geholfen?

Habe mir Blasenpflaster drauf getan und die Zähne zusammen gebissen.

Waren die Füße feucht, weil die Schuhe feucht waren, oder waren die Füße zu warm? In letzerem Fall helfen vor allem dünnere Socken, (fast) egal ob Merino oder Kunstfaser.

MfG, Heiko

theone
13.09.2014, 18:49
Ich weiss nicht obs schon mal kam...
Die richtigen eingelaufen Schuhe mit den zu den Schuhen passenden Socken und es gibt keine Blasen.

Wenns immer so einfach wäre...

Freierfall
13.09.2014, 19:33
Genau. Ich bsp. hab Spreizfuß, wodurch immer Blasen unter dem Zehenballen entstehen, durch Druck des Knochens von Innen gegen Haut und Schuh... da könnte man jetzt mit "Da Passt der Schuh/Die Schuheinlage nicht" argumentieren, ok, allerdings haben Einlagen gegen die Blasen bei mir bisher nie geholfen.

Eisenzwerg
14.09.2014, 11:40
Hallo zusammen,
mal eine kurze Rückmeldung meinerseits.

Ich bin jetzt den Querweg von Freiburg (Breisgau) nach Konstanz gelaufen und hatte keine Probleme mehr mit meinen Hintertatzen.

Folgende Dinge habe ich dafür getan;:
1. gegen meine durchsackenden Fußgewölbe habe ich mir Einlage besorgt/machen lassen die in der Mitte eine Erhebung haben um meinen Fuß wieder nach oben zu drücken da auch ein konsequenter Fußgewölbeaufbau bei mir keinerlei Erfolg gezeigt hat. Die Einlagen sind flacher als die vorheringen somit hat sich das Thema Blutbalse im Bereich der Achillesverse erledigt.
2. Andere Socken (TK1 Wool) von Falke (-> Die dicken)
3. Abkleben des Fersenbereichs mit Leukotape

Ich kann also mit Recht sagen das eure Tipps mit massiv geholfen haben.

Gruß

Zwergchen.