PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erste Hüttentour mit Kindern: Rund um den Spitzingsee?



JHL
15.01.2016, 17:48
Raus aus dem Mittelgebirge, rein in die Alpen! So lautet seit heute Mittag der spontane Plan für Pfingsten 2016. Hinsichtlich der Durchführbarkeit bitte ich das anwesende Kollektiv um freie Meinungsäußerung.

Zu den Rahmenbedingungen: Wir wollen als vierköpfige Familie gerne in dieser Konstellation das erste Mal zum Wandern in die Alpen. Geplant ist eine mehrtägige Hüttentour.
Freitags Mittag Abfahrt in Niedersachsen, am späteren Abend Ankunft im Zielgebiet, Übernachtung evtl. im Zelt, Samstag bis Montag Hüttenwanderung, Montag Abend Rückreise.

Ins Auge gesprungen ist mir diese Tour:

Familientour: Rund um den Spitzingsee (http://www.outdooractive.com/de/fernwanderweg/tegernsee-schliersee/familientour-rund-um-den-spitzingsee/12251484/),

bzw in Etappen dargestellt:
Etappe 1 (http://www.outdooractive.com/de/wanderung/tegernsee-schliersee/familientour-rund-um-den-spitzingsee-1-etappe-spitzingsattel-1130-m-taubens/12240889/)
Etappe 2 (http://www.outdooractive.com/de/wanderung/tegernsee-schliersee/familientour-rund-um-den-spitzingsee-2-etappe-taubensteinhaus-1567-m-rotwan/12364207/)
Etappe 3 (http://www.outdooractive.com/de/wanderung/tegernsee-schliersee/familientour-rund-um-den-spitzingsee-3-etappe-rotwandhaus-1737-m-spitzingsa/12371315/)

Die Angaben der Autorin verunsichern mich etwas, da die nackten Daten der Tour nicht im Ansatz "wild" klingen. Zum einen empfiehlt sie die Tour für Kinder ab 12 Jahren. Weiterhin solle man mit Kindern laut Buch unbedingt die erste (leichteste!?) Etappe durch die Fahrt mit der Taubensteinbahn ersetzen. Auf der zweiten Etappe befindet sich dann wohl hinterm Taubenstein eine für Kinder knifflige Schlüsselstelle.

Meine Jungs (dann 8 und 7) haben durchaus Wandererfahrung, aber eben nur in Mittelgebirgen. Meine letzten Tageswanderungen in den Alpen fanden auch in Kindertagen statt, bei meiner Frau sieht es ähnlich aus.

Aktuelle Konditionsrichtwerte bei den Jungs: Im Oktober diesen Jahres sind sie eine Brockenrunde mitgegangen, vom Schierker Stern über den Eckerlochstieg auf den Gipfel, dann über Brockenkinder, Kapellenklippe, Ahrensklint zurück. Gute 18km, gute 600hm, Gesamtdauer der Tour inkl. Pausen 8,5h.
Zwischen Weihnachten und Neujahr waren aufeinanderfolgende Tageswanderungen je um die 10km kein Problem, Leistungsfähigkeit mit den Tagen eher steigend.
"Kraxel"passagen sind immer das Highlight jeder Tour und auf felsigen Stiegen wie dem Eckerloch oder zum Achtermann hoch gibt Waldbodenberührung natürlich Punktabzug und sie springen von Stein zu Stein. Kinder eben.
Ja, es ist nur der Harz und mit den Alpen nicht vergleichbar. Ja, die gegangenen Stiege und Wege waren dort zwar auch oft glitschig, wurzelig, steinig, aber eben nie wirklich ausgesetzt.

Meine (absolut ernst gemeinten) Fragen an euch:

1. Wer kennt die Tour? Mache ich mir unnötig ins Hemd?
2. Falls nein, welche leichteren attraktiven Alternativen gibt es im nördlichen Bereich der Alpen? Die Anreise ist ja so schon ein Brett.
3. Sollte ich Klettergurte/Klettersteigsets und für meine Hüpfer besorgen?
4. Gibt's spezielle Tipps, die über die DAV-Broschüren hinaus gehen?

Bei dem, was man in Büchern und Wanderführern zum Thema "Wandern mit Kindern" so findet, bekommt man leicht den Eindruck, dass diesen höchstens asphaltierte Straßen mit Seilbahnanbindung zugetraut werden. Ist das reine Eigenabsicherung der Autoren? Deshalb, und weil ich es selbst einfach nicht beurteilen kann, bin ich total zerrissen.

Wenn's nur um mich ginge, dann würde ich gar nicht fragen, sondern einfach machen - allerdings nicht diese Tour. :bg: Aber es geht nun mal um Frau und Kinder. ... ob ich dann an diesem äußerst ungünstigen Wochenende überhaupt noch Plätze in den Hütten bekäme, ist dann eine ganz andere Frage... ;-)

Danke für eure Hilfe.

StepByStep
16.01.2016, 00:19
Ich kenne die Tour noch ganz gut aus der Zeit, als ich in Miesbach gewohnt habe.

Zuerst mal zu den Etappen:

Spitzingsattel - Taubensteinhaus: ich bin das ein zwei mal als Abstieg gegangen. Ist ein etwas steiniger Waldweg, geht zu guten Teilen parallel zur Skipiste. Im Aufstieg für ungeübte sicherlich ein wenig anstrengend allerdings technisch nicht schwierig. etwa auf halber Höhe ist die Maxlrainer Alm, da kann man sicher einkehren und die haben wenn ich mich recht erinnere einen recht schönen Spielplatz. Evtl. wäre es eine Alternative vom Spitzingsattel aus zu starten, kenne aber den Weg nicht.

Taubensteinhaus - Rotwandhaus:
der direkte Weg ist sehr kurz (für einen ganzen Tag zu kurz mMn) etwa eine Stunde. Der Taubenstein selbst liegt direkt am Weg und ist leichte Kraxelei, wenns trocken ist, könnt ihrs ja mal ansehen, bei Regen etwas glitschig und ich würde be kleinen Kindern dann auf alle Fälle abraten dieses Gipfelchen mitzunehmen. Der Weg zwischen Taubensteinhaus und Rotwandhaus ist sehr einfach, breit und bietet keinerlei schwierigkeiten, ist aber landschaftlich sehr schön, da man immer wieder (sicht vorausgesetzt) sehr gut Blicke bis zum Venediger und Glockner in die Zentralalpen hat.

Alternativ (das habe ich aber nur einmal im Winter gemacht, kann also nichts über die genauen Wegbedingungen im Sommer sagen) könnte man auch von Taubensteinhaus "nach hinten" absteigen in einen kleinen Kessel und dann über die Kleintiefenalm? vorbei an Hochmiesing und zwischen Rotwand und Ruchenköpfen "von hinten" zum Rotwandhaus wieder aufsteingen. Dies würde ich eher als Etappe für einen ganzen Tag sehen (vor allem wenn euch die erste Etappe evtl. bereits etwas kurz vorgekommen ist). Vom Weg her wohl ein klein wenig anspruchvoller, sicher weniger überlaufen, Aussicht eher kleinräumiger, aber Zentralalpen sieht man auch sehr schön von der Terasse vom Rotwandhaus. Unterwegs wäre ein Abzweig auf den Hochmising möglich (2-3 Stunden mit Kindern?), da war ich zwar auch noch nicht ohne Schnee drauf, aber da sollte eigentlich ein Pfad hinaufführen.

Die Rotwand selber: zunächst recht breiter Schotterweg, dann korz vorm Gipfelkreuz eine ganz kurze ganz einfache Kraxelsstelle (maximal 2 Meter hoch). Dann sehr schöner aber am We meist überfüllter Gipfelaufbau mit toller Aussicht.

Als Absieig kenn ich nur den Normalweg zur Rotwand direkt zum Spitzingsattel, das ist durchgängig ein breiter Schotterweg, die dort beschriebene etwas längere Variante kenne ich nicht.



Also ich finde dass diese Tour recht einfach ist und gerade an drei Tagen auch mir Kindern in euerem Alter gut bewältigt werden kann. Wenn ihr keine Abstecher machen wollt, sind auch keine Schwierigkeiten dabei, die zu einem Umkehren zwingen könnten. Rotwand hoch geht auch, Taubenstein ansehen und vor Ort entscheiden wenn ihr euch sicher fühlt (aber vorsicht, der Abstieg ist hier wesentlich unangenehmer als der Aufstieg obwohl dies an der gleichen Route ist...). Aiplspitz und Jägerkamp (wenn auch beide sehr schön) sollten für Anfänger und vor allem mit Kindern erstmal tabu sein... Ich würde diese Tour übrigens wohl eher andersherum laufen. dann habt ihr nicht so einen kurzen ersten tag, dafür ist der letzt kürzer, was vor allem wenn ihr eine lange Heimfahrt anstehen habt angenehmer ist.


Übrigens beim DAV gabs mal so nen Flyer https://www.davplus.de/huettentrekking/drei-seen-tour Schaut euch das mal an. Ich würde den ersten Tag da bis zum Taubensteinhaus gehen und dann am dritten um den Spitzingsee rum und dann anschließend zum Sattel runtergehen, das ich denke ich eine etwas ausgeglichenere Tour was die Tageslängen angeht.

JHL
16.01.2016, 01:15
Herzlichen Dank für Deine detaillierte Einschätzung. Damit kann man wohl weiter arbeiten!

moeTi
18.01.2016, 10:04
Zwischen Taubenstein- und Rotwandhaus würde ich auf jeden Fall die schon erwähnte Route zwischen Hochmiesing und Rotwand wählen. Auf den Hochmiesing führt ein kleiner Pfad der nicht schwierig zu gehen ist, selbst mit Kindern braucht ihr da vermutlich nicht länger als eine Stunde rauf. Das Gipfelplateau ist eher flach und sehr weitläufig (keine Absturzgefahr o.ä.), die Aussicht (auch auf die viel überlaufenere Rotwand) ist grandios. Würde ich mir nicht entgehen lassen :)

Impressionen:

http://www.outdoorlogbuch.de/wordpress/wp-content/uploads/2015/07/P1030654.jpg
Abzweigung zum Hochmiesing, oben in den Latschen ist schon der Gipfel.

http://www.outdoorlogbuch.de/wordpress/wp-content/uploads/2015/07/P1030658.jpg
Rotwand. Links unten der Pfad weiter zum Rotwandhaus.

http://www.outdoorlogbuch.de/wordpress/wp-content/uploads/2015/07/P1030667.jpg
Hochmiesing Gipfelplateau.

Mehr Bilder hier (http://www.outdoorlogbuch.de/2015/07/30/wanderung-auf-den-hochmiesing/)

JHL
18.01.2016, 10:24
Richtiger Post zur richtigen Zeit... Ich sitze grad gegen die Montagsunlust im Büro und spiele mit GPSies (Arbeit muss auch mal warten können...).

Da die geplante zweite Etappe "Taubensteinhaus - Albert-Link-Hütte" (letztere hat die Reservierung schon bestätigt - Edith sagt grad Bescheid, beide haben Pfingsten noch Platz. ;-)) ohne Rotwand schon knapp 12km bei 480m hoch und 1000m runter haben wird, hatte ich den Hochmiesing grad aus der Tagesgipfelalternative rausgeschmissen. :ignore:

Jetzt muss ich ihn wohl wieder rein basteln. :bg:

StepByStep
18.01.2016, 10:49
Rotwaldhaus kann ich aus kulinarischer Sicht sehr sehr empfehlen ;)