PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : E5 Oberstdorf nach Meran wandern



kitkat
09.01.2016, 21:55
Hallo Zusammen,

ich bräuchte einmal fachmännischen Rat.

Ich würde gern, so in den Kopf gesetzt, Ende Juni Anfang Juli den E5 von Oberstdorf nach Meran laufen. Vielleicht sollte ich dazu sagen, das ich eine Frau bin und das Ganze eigentlich vorhatte allein zu meistern. Allerdings habe ich kaum Bergtouren/alpine Erfahrungen und möchte auch eigentlich ungern mit einer geführten Berggruppen-Horde den Weg bezwingen. Man liest und sieht natürlich viel, drum hätte ich gern einen sachkundigen Rat.

Gibt es eventuell nicht so kommerziell geführte Wandergruppen die kleiner sind?

Ich wäre sehr dankbar für ein paar Tipps und Anregungen.
Oder auch einem Arschtritt der Überzeugung das allein bewältigen zu können :D

Danke
Kitkat

mafioso
09.01.2016, 22:03
Hallo Kitkat,
zu deiner ersten Frage kann ich dir leider nichts sagen. Aber ich bin 2014 den E5 allein von Oberstdorf nach Bozen gelaufen und würde das jederzeit wieder tun. Auf dem Weg sind so viele andere interessante Leute unterwegs, dass man sich tagsüber immer wieder oder spätestens Abends auf einer Hütte wieder trifft. Von daher würde ich dir gerne diesen Arschtritt verpassen. :D
Wenn du die Möglichkeit hast, solltest du versuchen unter der Woche zu starten. Von Freitag bis Montag starten die meisten geführten Touren, so dass es dann proppe voll ist.

kitkat
09.01.2016, 22:42
hallo mafioso,

getroffen ;) danke für deine antwort.

also schafft man den weg mit sportlich guter ausdauer allemal?
ich würde anfang juli aufbrechen wollen. als frau unbedenklich?

gruß
kitkat

kaltduscher
09.01.2016, 22:53
hallo

lies die mal hier einige Wanderberichte durch, besonders den von Phil von 2012.
wenn du richtig fit bist geh den weg bis Bozen,das Ziel Meran wird viel von den Bergschulen Angeboten damit sie so viele Wanderer wie möglich durchschleusen können.

mafioso
09.01.2016, 23:24
Zwei mal ja :D

Bis Bozen kann ich auch nur empfehlen, dann wird es ab der Braunschweiger Hütte sehr schön und ruhig. Der Weg durch das Passeiertal runter bis Bozen ist traumhaft schön. Wenn die Zeit nicht reicht, kann man auch statt bis Bozen schon nach der Hirzer Hütte nach Schenna absteigen.

kitkat
10.01.2016, 09:19
Vielen Dank für eure Antworten. Bis Juli ist ja noch einen Moment Zeit.
Bis dahin trainiere ich mir den Mut an. ;)

Wünsch euch einen schönen Sonntag

Gruß kitkat

qwertzui
10.01.2016, 10:23
Extra für Dich gibt es auch den Faden "Sind Frauen die besseren Langstreckenwanderer". Da wird sogar vermutet, dass die Chancen einer Frau, das Fernziel zu erreichen deutlich höher ist, als für einen Mann.;-)

MaxD
10.01.2016, 10:34
Ich würde gern, so in den Kopf gesetzt, Ende Juni Anfang Juli den E5 von Oberstdorf nach Meran laufen. Vielleicht sollte ich dazu sagen, das ich eine Frau bin und das Ganze eigentlich vorhatte allein zu meistern. Allerdings habe ich kaum Bergtouren/alpine Erfahrungen und möchte auch eigentlich ungern mit einer geführten Berggruppen-Horde den Weg bezwingen. Man liest und sieht natürlich viel, drum hätte ich gern einen sachkundigen Rat.


Deine Abneigung gegen den "Herdentrieb" kann ich sehr gut nachvollziehen! ;-)

Eine am E5 ausgerichtete Tour habe ich vergangenes Jahr machen dürfen, von Oberstdorf nach Meran über den Kaunergrat.
Krankheitsbedingt bin ich mit mäßigem Trainingsstatus gestartet, ebenfalls ohne großartige Alpinerfahrung.
Imo reichen da gesunder Menschenverstand, ein ordentlicher Allgemeinzustand und ein Maß an Trittsicherheit aus.
Jedenfalls bin ich vollständig und am Stück in Meran angekommen... :grins:

Unterwegs habe ich etliche Frauen gesehen, die den Weg solo angegangen sind.
Denen ist das offensichtlich auch nicht schlecht bekommen, aber die Frauenaspekte des Alleinwanderns kann ich aus "männlicher Sicht" vermutlich auch nicht gut genug beurteilen.
Rein technisch ist es kein Ding, den Weg solo zu gehen.
Abends fehlt es auf den Hütten ohnehin nicht an Unterhaltung und Gesellschaft, damit kompensiert man den ruhigen Tag recht gut.






Gibt es eventuell nicht so kommerziell geführte Wandergruppen die kleiner sind?

Ich wäre sehr dankbar für ein paar Tipps und Anregungen.
Oder auch einem Arschtritt der Überzeugung das allein bewältigen zu können :D

Danke
Kitkat

Weniger kommerziell und i. d. R. überschaubarer sind die durch DAV-Ortsgruppen veranstalteten Touren.
Eine DAV-Mitgliedschaft kann ich ohnehin für die Tour nahelegen, es rechnet sich bereits durch vergünstigten Tarife auf den Hütten. Platze doch einfach mal beim örtlichen DAV rein und erkundige Dich da. Termin, Größe und Aufteilung der Touren sind lokal unterschiedlich.

Und....was den Arschtritt angeht...es geht allein!

kitkat
10.01.2016, 16:25
Die Antworten sind wirklich ganz großartig, schonmal vielen Dank!
Das ermutigt mich wirklich allein zu laufen. Im Grunde genommen
Wollte ich das auch von Anfang an. Ich hatte zu viel gelesen,
das sollte man vor einer solchen Tour wirklich lassen. Nachher
Wird die Angst sonst zu groß und man macht es gar nicht erst.

Merci!! Ich werde berichten ☺️

ANdyGAP
10.01.2016, 22:19
Ich hatte zu viel gelesen,
das sollte man vor einer solchen Tour wirklich lassen. Nachher
Wird die Angst sonst zu groß und man macht es gar nicht erst.


Mach dir keine Sorgen, sondern überleg einfach, wie du mit den Schwierigkeiten, die andere anführen, umgehen kannst. Wenn du von "sportlich guter Ausdauer" und "kaum alpiner Erfahrung" sprichst, bist du wahrscheinlich eh schon qualifizierter wie mancher E5-Pauschal-Wanderer. Wegen der geringen alpinen Erfahrung würde ich mich an deiner Stelle einfach mal ganz allgemein über die Anforderungen (Kondition, Trittsicherheit, Ausrüstung) und Gefahren (Wetter, Naturgefahren) in den Alpen informieren. Dann wirst du feststellen, dass das Ganze kein Hexenwerk ist, wenn man die Grundlagen beachtet.

kitkat
12.01.2016, 09:53
Dank dir ANdyGAP und auch allen Anderen, es ist ja bis dahin auch noch ein wenig Zeit sich mental darauf vorzubereiten.
Diese aufbauenden Worte sind top! Ich hatte nicht erwartet, das ich so ein positives Feedback zurück bekomme. Echt toll!
Ja ich denk mal nicht das ich ein E5 Pauschaltourist bin. ;) Ich glaube bei solchen Massenwanderungen geht auch die eigentliche Sache etwas flöten. Fokus auf dich selbst und die Natur. Vergessen viele glaub ich ein wenig.

moeTi
13.01.2016, 14:40
Dank dir ANdyGAP und auch allen Anderen, es ist ja bis dahin auch noch ein wenig Zeit sich mental darauf vorzubereiten.
Diese aufbauenden Worte sind top! Ich hatte nicht erwartet, das ich so ein positives Feedback zurück bekomme. Echt toll!
Ja ich denk mal nicht das ich ein E5 Pauschaltourist bin. ;) Ich glaube bei solchen Massenwanderungen geht auch die eigentliche Sache etwas flöten. Fokus auf dich selbst und die Natur. Vergessen viele glaub ich ein wenig.

Wenn du auf dem E5 "deine Ruhe" haben willst, musst du ein bisschen mehr Zeit einplanen und von der Standard-Route abweichen. Ich bin die ersten 3 Etappen bis Zams "im Pulk" gelaufen, wobei das auch übertrieben ist. Morgens laufen alle gleichzeitig los, dann entzerrt es sich aber schnell. Dann von Zams auf den Krahberg laufen statt mit der Bahn rauf, und hinten runter zur Kaunergrat-Variante (schönster Teil der Tour!). Hinten raus wirds auf der Braunschweiger Hütte sehr sehr voll (etwas unterhalb bietet sich die Gletscherstube an). Wenn du dann von Sölden übers Timmelsjoch nach Bozen gehst ist wieder Ruhe (und nach Bozen runter nochmal sehr lohnenswert!). Sind dann insgesamt 13 moderate Etappen, durch strammes Marschieren sicher auch in weniger machbar.

Die Massen laufen halt alle den selben Weg: Nach Zams, dann mit Gondel und Bus nach Mittelberg und weiter nach Meran. Wer immer fleissig Bus, Taxi und Gondel fährt ist nach 5 Tagen "zu Fuß" über die Alpen "gewandert" :roll:.

Becks
14.01.2016, 14:07
Hinten raus wirds auf der Braunschweiger Hütte sehr sehr voll.

Naja, irgendjemand hat hier ja auch geschrieben dass dies die "Kompensation für den ruhigen Tag" sei. Ich frage mich zwar warum ich Ruhe abends irgendwie kompensieren müsste aber um das mal in Zahlen auszudrücken welche Kompensation da auf einen zukommt: Die Braunschweiger besitzt 183 Schlafplätze, die Kemptner Hütte 303(!).

Das wäre mir zuviel Ruheausgleich. :ignore:

moeTi
14.01.2016, 16:34
Naja, irgendjemand hat hier ja auch geschrieben dass dies die "Kompensation für den ruhigen Tag" sei. Ich frage mich zwar warum ich Ruhe abends irgendwie kompensieren müsste aber um das mal in Zahlen auszudrücken welche Kompensation da auf einen zukommt: Die Braunschweiger besitzt 183 Schlafplätze, die Kemptner Hütte 303(!).

Das wäre mir zuviel Ruheausgleich. :ignore:

Auf der Kemptner war ich schon 2x (E5 und Heilbronner Höhenweg), und die kam mir beide male nicht so groß und überfüllt vor, vielleicht hatte ich Glück. Memminger Hütte fand ich persönlich die schlimmste auf dem E5, wobei ich da im Winterraum übernachtet habe, was eigentlich ganz gut war. Der Aufenthaltsraum war halt bis zum Platzen gefüllt. Braunschweiger hab ich ausgelassen, soll aber ebenfalls extrem voll gewesen sein. Am besten gefallen haben mir kleine, private Almen mit wenigen Übernachtungsplätzen (Galflun-Alm und Hinteregg-Alm).

Wie dem auch sei: Der E5 ist ein schöner Weg, nur sollte man, wenn möglich, Route und Unterkünfte der "Pauschalwanderer" meiden. Für unerfahrenere ist er halt perfekt weil idiotensicher ausgeschildert (Ausnahmen da wo alle das Taxi nehmen...), unschwierig und regelmäßig Verpflegungsmöglichkeiten.

Juno234
28.01.2016, 10:41
Wenn du hinten raus (hinter Bozen) noch Luft/Zeit/Lust hast, gehe den E5 nach Süden weiter. Keine Horden mehr, großartige Landschaften.
Viel Spaß bei der Tour!!!

MaxD
28.01.2016, 14:57
Naja, irgendjemand hat hier ja auch geschrieben dass dies die "Kompensation für den ruhigen Tag" sei. Ich frage mich zwar warum ich Ruhe abends irgendwie kompensieren müsste aber um das mal in Zahlen auszudrücken welche Kompensation da auf einen zukommt: Die Braunschweiger besitzt 183 Schlafplätze, die Kemptner Hütte 303(!).

Das wäre mir zuviel Ruheausgleich. :ignore:

Der Irgendjemand bezog sich auf Gespräche, wie man sie in den kleineren Hütten Abends findet. ;-)
Nicht auf den Ringelpietz in den riesigen Bahnhofshallen, die sich Hütte zu nennen wagen.

Das Memminger und Kemptner ein NoGo (im Wortsinne) sind, kann ich nur unterschreiben. Auch für die Braunschweiger dürfte das gelten . Immerhin sind da die Kasknödel genial, also ist es als Verpflegungsstopp zu empfehlen. Als bedingt überlaufen schien mir auch die Martin Busch Hütte. Mag bei mir aber daran gelegen haben, das ich auf dieser Etappe die zeitversetzt gestarteten Bergschulen überholt habe.

Fuxxx
31.01.2016, 20:36
Das meiste wurde schon gesagt. Nur ein kleiner Tipp noch - die Etappe von der Memminger Hütte nach Zams hat es in sich, weil es im Abstieg knapp 2000 Höhenmeter sind. Irgendwie waren danach viele ein bisschen angeschlagen - vor allem die Knie... ich glaube, das ist einfach eine blöde Kombination aus viel Gepäck (oft zuviel) und dann dieser lange ungewohnte Abstieg. Lass es dort langsam angehen, und überhaupt nimm Stöcke mit und versuch nicht zuviel zu schleppen.

Gruß
Fuxxx

StepByStep
31.01.2016, 20:56
Ich vesteh auch neicht wirklich, wie man bei so ner Hüttentour viel Gepäck zusammenbringt:

Eine Tagsmontur an und eine Hüttenmontur im Sack
insgesmat (mit dem getragenen) 3 mal Unterwäsche
Wenig und v.a. kleine Hygieneartikel (Zahnbürste, -Creme, Duschgel, Seife, Kamm und leichtes Handtuch)
Foto plus Akkus evtl Ladegerät
Hüttenschalfsack
Sandalen
AV Auswis
Taschenmesser
Erste Hilfe (v.a. auch sachen gg Blasen eine Hautcreme und elasticshe Binden, Voltaren schadet auch nicht
Wassergefäße für bis zu 2l
frühstück (ist mir auf der Hütte immer zu teuer), kann man aber auch auf der Hütte kaufen.
Energieriegel

Da bleib ich ziemlich sicher mit Wasser und etwas Essen merklich unter 10kg!

sauer
31.01.2016, 21:20
Ich vesteh auch neicht wirklich, wie man bei so ner Hüttentour viel Gepäck zusammenbringt
(...)
Da bleib ich ziemlich sicher mit Wasser und etwas Essen merklich unter 10kg!
Sehe ich auch so.

Ich würde nicht mit einer Gruppe wandern, sondern lieber alleine. A sparst du Geld und B hast du sowieso genug Leute um dich rum. Der E5 (Oberstdorf-Meran) ist auch ohne jede Erfahrung sehr gut machbar!

Karon1981
09.02.2016, 09:28
Hallo zusammen,

ich habe jetzt auch mal ein paar Fragen zum E5. Ich habe mir auch vorgenommen, dieses Jahr mal den E5 in Angriff zu nehmen, weil ich evtl. für nächstes Jahr doch mal was sehr viel Größeres (Nepal, USA) plane. Den E5 möchte ich mal als Training nutzen, um für mich zu schauen, ob das was für mich ist. Sportlich bin ich (Laufen, Radfahren), von daher traue ich mir das auch auf jeden Fall zu.

1. Ist jemand schon vom Bodensee nach Obertsdorf gelaufen und dann weiter nach Meran oder Bozen? Lohnt sich der Abschnitt vom Bodensee aus, oder wird es erst ab Obertsdorf interessant? Wie viele Tage braucht man vom Bodensee nach Obertsdorf? Wie viele Tage braucht man ca. von Obertsdorf nach Bozen?

2. Wann kann man als ferienunabhängiger Wanderer am besten den E5 laufen? Wie gut ist das mit den Unterkünften? Wie ausgebucht sind die Zimmer auf den Hütten?

Ich freue mich über eure Antworten... :-)

Viele Grüße
Karon

MaxD
09.02.2016, 10:32
2. Wann kann man als ferienunabhängiger Wanderer am besten den E5 laufen? Wie gut ist das mit den Unterkünften? Wie ausgebucht sind die Zimmer auf den Hütten?

Ich freue mich über eure Antworten... :-)

Viele Grüße
Karon

Ich habe die Unterkunft in Oberstdorf und die erste Hütte (Bernhardseck) reserviert. Den Rest habe ich nicht vorgebucht, weil mir das alle Freiheiten zur Gestaltung der Strecke genommen hätte.

Bei den Standardunterkünften aus dem Rother Wanderführer kann durchaus mit Überbelegung gerechnet werden. War auf meiner Tour z.b. bei Kemptner und Braunschweiger der Fall. Für mich waren das glücklicherweise nur Boxenstopps.

Bei nahezu allen Hütten auf meinem Weg waren die Betten lange im Voraus ausgebucht., es blieben also nur Matratzenlager.

Die Talorte sind eine echte Hilfe. Dort findet man immer irgend eine Pension oder ein Hotel. Das ist auch eine nette Gelegenheit für eine Dusche und den Waschtag. Warum auch immer - fast alle meine Hütten hatten keine Duschgelegenheit. Entweder "wegen iss nich" oder sie waren gerade defekt.

Talorte wie Zams, Vent oder Mittelberg haben eine Touristinfo. Dort kann man i.d.R. von unterwegs aus anrufen, seine Kriterien durchgeben und bekommt eine Unterkunft benannt und auch gleich reserviert.
Das klingt kostspieliger, als es tatsächlich ist. In Relation zu den hohen (aber gerechtfertigten ) Kosten für Essen auf den Hütten kommt man dabei ganz gut weg.

Ist nicht Jedermanns Sache, weil es keine puristische Hüttenerfahrung ist.

Gelegentlich war mir es ganz recht, ein Bett zu haben, das nicht 10 cm unter meiner Körpergröße endet :grins:

MnM
12.02.2016, 11:32
Moin,

ich klinke mich hier auch einfach mal ein.

Wir wollen ab der letzten Juni-Woche von Oberstdorf nach Bozen. Alpin ist neu für uns, als Norddeutsche erstreckt sich unsere Wandererfahrung komplett auf den Harz (da dann teils aber auch lange Touren,
> 20km).
Wir denken schon, dass wir die Strecke mittels Rother Wanderführer und der Ausschilderung zu zweit laufen können. Unsicher sind wir uns bei der zeitlichen Planung. Ich rechne mit 10 Tagen, um von Oberstdorf nach Bozen zu kommen. Wenn möglich abseits der überlaufenen Strecken. Können die erfahrenen Wanderer sagen, ob das realistisch ist?

Danke :-)


P.S. Anschließend wollen wir noch 4-5 Tage an der Adria (ist halt am dichtesten) faul sein. Auch möglichst außerhalb der touristischen Bettenburgen. Wäre nett, wenn da auch jemand nen heißen Tipp hätte.

Edit: Anzahl der Wandertage von 8 auf 10 geändert.

Becks
18.02.2016, 16:44
Moin,
das ist aber ein kleines Problem. Entweder man läuft den E5 (=von vorne bis hinten beschildert und beschrieben) und ist eben mit den Massen unterwegs oder man sucht sich eine Alternative dazu bei dem sich die Problematik umkehrt: eher ruhiger, dafür selber planen.

Was ist denn die Präferenz?

Alex

Vegareve
18.02.2016, 18:44
Alpin ist neu für uns.[...]


Wenn möglich abseits der überlaufenen Strecken.

Bei Null Bergerfahrung würde ich auf der beschilderten Route bleiben.

MnM
19.02.2016, 11:25
Moin,
das ist aber ein kleines Problem. Entweder man läuft den E5 (=von vorne bis hinten beschildert und beschrieben) und ist eben mit den Massen unterwegs oder man sucht sich eine Alternative dazu bei dem sich die Problematik umkehrt: eher ruhiger, dafür selber planen.

Was ist denn die Präferenz?

Alex

Hi, danke schon mal für die Antwort.
Ich glaube ich habe da dann was falsch verstanden gehabt. Präferenz ist derzeit die Tour nach Meran, wie sie im Rother Wanderführer beschrieben ist. Der neue kommt zwar erst im März raus, aber man kann als PDF schon die Tourenübersicht (https://www.rother.de/pdf/3763343571_inhalt.pdf) angucken.
Derzeit tendieren wir zu Oberstdorf - Kemptner Hütte - Memminger Hütte - Zams - Braunschweiger Hütte - Zwieselstein - Moos - Pfandler Alm - Hirzer Hütte - Meran 2000 - Bozen.
Ich hatte es so verstanden, dass man bei der Tour ab der Braunschweiger Hütte den klassischen E5 verlässt und nahm an, dass es dann auch etwas ruhiger wird. Ist die Annahme falsch?
Starten wollen wir übrigend an einem Mittwoch, um die Bergschulen mit den Wandergruppen zu umgehen.

MnM
19.02.2016, 11:28
Bei Null Bergerfahrung würde ich auf der beschilderten Route bleiben.

Ok, danke für den Hinweis. Wir wollen schon auf offiziellen Wanderwegen bleiben. Sind die 'nicht E5 Wege' wirklich so schlecht ausgeschildert? Dann sollten wir uns das wohl wirklich überlegen und lieber den einfachen Weg gehen, vielleicht mit der Variante übers Kaunergrat.

MaxD
19.02.2016, 13:02
Ok, danke für den Hinweis. Wir wollen schon auf offiziellen Wanderwegen bleiben. Sind die 'nicht E5 Wege' wirklich so schlecht ausgeschildert? Dann sollten wir uns das wohl wirklich überlegen und lieber den einfachen Weg gehen, vielleicht mit der Variante übers Kaunergrat.

Der E5 bietet für Unerfahrene einfach durch die dichte Infrastruktur eine gewisse Sicherheit.
Das gilt sowohl für die gute Versorgung an Infos, als auch durch die vielfältigen Möglichkeiten, sich vor Ort auszuweichen oder abzubrechen.
Und die Leute dort sind an Grünschnäbel wie uns gewöhnt.....man trifft immer auf jemanden, der sich blöder anstellt.;-)

Die Kemptner und Memminger setzen eine gewisse Leidensfähigkeit voraus. Wie man die Kemptner umgeht, hatte ich bereits geschrieben.
Alternativ kann man einfach in Richtung Bach weiterstiefeln und im Tal unterkommen.

Statt über die Seescharte zur Memminger zu gehen, kann man einen vergleichbaren Parallelweg zum Württemberger Haus über das Leiterjöchl angehen.
Dieser Weg ist für die Lage nahe des Standardweges bemerkenswert schön und ruhig.

Beide Wege teilen sich am Gasthaus Madau und finden vor dem Abstieg nach Zams wieder zusammen.
Achja...sicherheitshalber empfiehlt es sich, im Gasthof Madau nachzufragen, wie die Lage am Leiterjöchl ist. Dort gibt es seilversicherte Stellen, die man nicht ganz unbedarft angehen sollte.
Die können dort nicht nur Kaiserschmarrn, sondern auch Bergwandern.

Die Kaunergratvariante ist empfehlenswert!
Allerdings bekommt man da als Alpinnulpe hin wieder etwas viel Bergerlebnis geboten. Der Kaunergrat selbst war so eine Sache, wo viele den seilversicherten Abstieg (einschließlich Leitern) nicht so sehr genießen konnten.
Wir waren uns einig, dass die Beschreibung im Rother Wanderführer etwas zu lapidar war. Trotzdem...ich würde es wieder machen!

engel500
21.02.2016, 22:08
Hallo alle zusammen,
ich habe da auch mal eine Frage ,ich bin schon mit dem Rad über die Alpen und nun möchte ich das zu Fuß noch machen.
Ich bin mit meinen Mann unterwegs ,wir haben einen Wanderkarre und wir sind immer mit Zelt unterwegs ,damit wir unsere Zeit selber einteilen können.Hier meine frage ist es möglich auf dem E5 zu zelten,eventuell auch bei den Hütten.
Erlauben die Hüttenbesitzer das.Und welche Zeit wäre die beste.Ich dachte wir wollten Ende Juni ,Anfang Juli,oder gleich Im Juli.
Würde mich freuen wenn jemand antwortet.
Gruß engel500

jpc1989
22.02.2016, 07:21
Hallo alle zusammen,
ich habe da auch mal eine Frage ,ich bin schon mit dem Rad über die Alpen und nun möchte ich das zu Fuß noch machen.
Ich bin mit meinen Mann unterwegs ,wir haben einen Wanderkarre und wir sind immer mit Zelt unterwegs ,damit wir unsere Zeit selber einteilen können.Hier meine frage ist es möglich auf dem E5 zu zelten,eventuell auch bei den Hütten.
Erlauben die Hüttenbesitzer das.Und welche Zeit wäre die beste.Ich dachte wir wollten Ende Juni ,Anfang Juli,oder gleich Im Juli.
Würde mich freuen wenn jemand antwortet.
Gruß engel500

Hallo Engel500,

wir planen auch den E5 im Sommer mit Zelt zu gehen.

Korrigiert mich wenn ich falsch liege, aber grundsätzlich ist das Wildzelten nicht erlaubt. Erlaubt ist es auf privatem Grund mit Einverständnis des Besitzers. Was das zelten bei Hütten angeht, benötigst du das Einverständnis der Hüttenbetreiber (Ob die das gerne sehen bzw. unterstützen kann ich dir nicht sagen).

Wir werden es so angehen, dass wir uns Orte suchen die abseits des Weges, oberhalb der Baumgrenze sind und wir nicht direkt gesehen werden (gespannt ob wir sowas finden :D) Des Weiteren auch erst spät Abends auf- und morgens früh abbauen. Natürlich kein Feuer und den Zeltplatz so verlassen wie wir ihn aufgefunden haben.

MaxD
22.02.2016, 08:21
Mit den Hüttenwirten/innen kann man das vorab klären, die sind per Mail erreichbar.

Ich habe vereinzelt auf dem E5 Camper getroffen, es ist nicht so ungewöhnlich. Ich kann mich da einen erinnern, den ich um seinen Zeltplatz ein wenig beneidet habe. Das war auf einem kleinen Plateau im Fels direkt oberhalb von Zams, mit direkten Blick ins Tal. Ob das da erlaubt war...no comment.

moeTi
22.02.2016, 13:20
Hi, danke schon mal für die Antwort.
Ich glaube ich habe da dann was falsch verstanden gehabt. Präferenz ist derzeit die Tour nach Meran, wie sie im Rother Wanderführer beschrieben ist. Der neue kommt zwar erst im März raus, aber man kann als PDF schon die Tourenübersicht (https://www.rother.de/pdf/3763343571_inhalt.pdf) angucken.
Derzeit tendieren wir zu Oberstdorf - Kemptner Hütte - Memminger Hütte - Zams - Braunschweiger Hütte - Zwieselstein - Moos - Pfandler Alm - Hirzer Hütte - Meran 2000 - Bozen.
Ich hatte es so verstanden, dass man bei der Tour ab der Braunschweiger Hütte den klassischen E5 verlässt und nahm an, dass es dann auch etwas ruhiger wird. Ist die Annahme falsch?
Starten wollen wir übrigend an einem Mittwoch, um die Bergschulen mit den Wandergruppen zu umgehen.

Zunächst mal: DAS ist der klassische E5, die Variante nach Meran ist eine Abweichung davon. Trotzdem ist es ab Gletscher Sölden viel ruhiger weil fast alle nach Meran gehen. Ich fands hintenraus nach Bozen sehr schön! Allerdings verläuft der Weg von Moos nach St. Leonhardt etwas unglücklich. Man muss in Serpentinen eine Asphaltstraße nach Stuls rauf, und dann wieder alles runter nach St. Leonhardt. Das ist absolut unschön und mMn unnötig, es gibt sicherlich auch unten an der Straße entlang einen Weg der einem die Plackerei erspart. Je nach Lust und Laune kann man dann auch an der Pfandler Alm vorbei zur Hirzer Hütte gehen, sonst ist die nächste Etappe doch arg kurz.
Und wie bereits erwähnt: Die Kaunergrat-Variante ist der schönste Teil der Tour, würde ich nicht auslassen!

MnM
23.02.2016, 08:07
Der E5 bietet für Unerfahrene einfach durch die dichte Infrastruktur eine gewisse Sicherheit.
Das gilt sowohl für die gute Versorgung an Infos, als auch durch die vielfältigen Möglichkeiten, sich vor Ort auszuweichen oder abzubrechen.
Und die Leute dort sind an Grünschnäbel wie uns gewöhnt.....man trifft immer auf jemanden, der sich blöder anstellt.;-)

Die Kemptner und Memminger setzen eine gewisse Leidensfähigkeit voraus. Wie man die Kemptner umgeht, hatte ich bereits geschrieben.
Alternativ kann man einfach in Richtung Bach weiterstiefeln und im Tal unterkommen.

Statt über die Seescharte zur Memminger zu gehen, kann man einen vergleichbaren Parallelweg zum Württemberger Haus über das Leiterjöchl angehen.
Dieser Weg ist für die Lage nahe des Standardweges bemerkenswert schön und ruhig.

Beide Wege teilen sich am Gasthaus Madau und finden vor dem Abstieg nach Zams wieder zusammen.
Achja...sicherheitshalber empfiehlt es sich, im Gasthof Madau nachzufragen, wie die Lage am Leiterjöchl ist. Dort gibt es seilversicherte Stellen, die man nicht ganz unbedarft angehen sollte.
Die können dort nicht nur Kaiserschmarrn, sondern auch Bergwandern.

Die Kaunergratvariante ist empfehlenswert!
Allerdings bekommt man da als Alpinnulpe hin wieder etwas viel Bergerlebnis geboten. Der Kaunergrat selbst war so eine Sache, wo viele den seilversicherten Abstieg (einschließlich Leitern) nicht so sehr genießen konnten.
Wir waren uns einig, dass die Beschreibung im Rother Wanderführer etwas zu lapidar war. Trotzdem...ich würde es wieder machen!

Habe mir deinen vorherigen Beitrag zur Kemptner Hütte nochmal durchgelesen. Gut zu wissen, danke.
Wir werden nun die Herausgabe des neuen Rother Wanderführers abwarten, die Tour in Ruhe planen und das Feedback einfließen lassen. Lieber zwei-drei Tage länger laufen und eine tolle Wanderung haben. Dafür kürzen wir dann die Faulenzer-Teil am Meer.

MnM
23.02.2016, 08:10
Zunächst mal: DAS ist der klassische E5, die Variante nach Meran ist eine Abweichung davon. Trotzdem ist es ab Gletscher Sölden viel ruhiger weil fast alle nach Meran gehen. Ich fands hintenraus nach Bozen sehr schön! Allerdings verläuft der Weg von Moos nach St. Leonhardt etwas unglücklich. Man muss in Serpentinen eine Asphaltstraße nach Stuls rauf, und dann wieder alles runter nach St. Leonhardt. Das ist absolut unschön und mMn unnötig, es gibt sicherlich auch unten an der Straße entlang einen Weg der einem die Plackerei erspart. Je nach Lust und Laune kann man dann auch an der Pfandler Alm vorbei zur Hirzer Hütte gehen, sonst ist die nächste Etappe doch arg kurz.
Und wie bereits erwähnt: Die Kaunergrat-Variante ist der schönste Teil der Tour, würde ich nicht auslassen!


Oha, das wusste ich gar nicht. Sucht man nach E5, dann findet man fast immer die Tour nach Meran :D

Auch dir danke fürs Feedback, das wird in unsere Tourenplanung mit einfließen.