PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was für ein Holz ist das hier?



ApoC
31.10.2015, 10:55
Kann mir jemand sagen um was für ein Holz es sich hierbei handelt?

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/holz12.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=138829&title=holz12&cat=500)

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/holz22.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=138830&title=holz22&cat=500)

Ingwer
31.10.2015, 10:57
Eibe?

Intihuitana
31.10.2015, 11:06
Das Holz ist auf jeden Fall ein Nadelholz und schon etwas morsch. An einigen Stellen ist der Splint schon verfault und verfärbt.

Ich würde von der Rinde her Thuja sagen.

Kannst du sagen ob es harzig riecht oder möglicherweise sogar Harz hat? Dann ist es jedenfalls keine Cupressidae.

Goettergatte
31.10.2015, 11:09
Zeder, schäzt ich,
zumindest eine ihrer Arten

ApoC
31.10.2015, 11:10
Ich habe quasi keine Ahnung wo das genau herkommt. Eibe kann natürlich sein.

Ansonsten riecht es nicht harzig. Eher leicht "säuerlich".

Edit: Sind Nadelgewächse nicht i.d.R. eher grade. Wenn ich es recht in Erinnering habe war der Rest eher krumm. Wie wachsen Nadelgewächse wenn sie nicht wie Fichten zum lang wachsen gezwungen werden?

ronaldo
31.10.2015, 11:12
Ne, Eibenrinde ist großflächig schuppig.
Thujarinde verläuft auffallend in Längsstreifen, hier nicht der Fall.
Riecht oder harzt es? Härte?

Ohne jetzt groß Expertentum vorzugeben: Das hier halte ich für Kastanie. Rinde passt, Farbe auch, gut sichtbare Jahresringe dito.
Der Ast dürfte Ergebnis einer herbstlichen Rückschnittaktion sein, eher Stadtwald oder Park als irgendwo in der Pampa.

ApoC
31.10.2015, 11:19
Härte ist noch schwierig da ich es nocht nicht zersägt habe. Würde aber so sagen eher hart als weich. Zumindest deutlich härter als Fichte/Kiefer...

Intihuitana
31.10.2015, 11:39
Vom Bild der Jahresringe kann es auf jeden Fall nur ein Nadelholz sein. Wenns nicht harzig riecht und wie du sagst säuerlich, dann würde ich es schon in die Familie der Zypressengewächse einordnen.

tjelrik
31.10.2015, 12:31
Vom Bild der Jahresringe kann es auf jeden Fall nur ein Nadelholz sein. Wenns nicht harzig riecht und wie du sagst säuerlich, dann würde ich es schon in die Familie der Zypressengewächse einordnen.

Dito.
Eibe halte ich für ausgeschlossen ->auf Grund von Rinde, "Borke", Farbe.

cast
15.11.2015, 19:41
Wenn ich mich nicht täusche ist das Lärche.


Wo ist den unser Försterlein ?, wenn man ihn mal braucht ist er nicht da.

Waldhexe
16.11.2015, 08:27
Eibe und Zypressenartige sowie Kastanie schließe ich ´fast sicher aus, bei den ersteren ist die Rindenstruktur anders, bei Kastanie wäre das Holz anders.
Ich tippe auf Fichte, der Ast wurde ziemlich sicher nicht abgesägt oder abgeschnitten sondern abgeworfen. Säge den Klotz doch mal längs an und glätte das Holz etwas, dann kann man's leichter erkennen.

Gruß,

Claudia

cast
16.11.2015, 13:28
Wenn ich mich nicht täusche ist das Lärche.


Ich täusche mich.

Das


Ansonsten riecht es nicht harzig. Eher leicht "säuerlich".

und das


Würde aber so sagen eher hart als weich. Zumindest deutlich härter als Fichte/Kiefer...

und die Bilder

lässt auf Douglasie schließen.

windriver
16.11.2015, 13:51
Hi , ich hätte eher auf Zeder getippt . Douglasie hat einen angenehmen, aromatischen Geruch , erinnert an Orange . Allerdings beim Holz nicht so ausgeprägt , Zeder eher unangenehm säuerlich. Auch die Rindenstrucktur und der Hinweis auf den krummen Wuchs passt gut zu Zeder .
Aber für eine exakte Bestimmung ist ein Bild von einem Holzklotz etwas wenig.

MfG , windriver

Abt
17.11.2015, 19:09
Tuja hat weiche Äste und keinen schroffen Ausbruch.
Möglich wäre auch Pflaume.jedoch,-ist das Grau die Original-Rindenfarbe,- dann passt es nicht.
Lärche oder Douglasie.

windriver
17.11.2015, 20:12
Hi abt , wo siehst du an dem Stück eine Bruchstelle ? Oder meinst du den kl. Astansatz ?
Tuja war ja eh schon aus dem Rennen und Zeder bricht genauso spröde wie Lärche.

MfG , windriver

Harry
18.11.2015, 00:11
hmm eher halbmorsche Fichte nach Borke und fehlendem farblichem Kern.
Also Kategorie Reifholz.
Säuerlicher Geruch kommt durch die Veresterung vom Zersetzen, Essigsäure.
Aber um genauer Holzlotto spielen zu können, mit meinem alten Skript, wäre ein sauberer Mikroschnitt von den Jahrringen nötig.
http://www.wbt.bbz-nok.de/holz/holzarten.htm

Abt
18.11.2015, 08:11
Hi abt , wo siehst du an dem Stück eine Bruchstelle ? Oder meinst du den kl. Astansatz ?
Tuja war ja eh schon aus dem Rennen und Zeder bricht genauso spröde wie Lärche.

MfG , windriver

Ich meine die Ausbruchstelle des spröden Astes.
Eine Fundortangabe oder wozu das Holz verwendet wird, wäre sinnvoll.
Die graue Rindesnfarbe macht es spannend

windriver
18.11.2015, 17:13
Gerade die Rindenfarbe bringt mich ja auf Zeder .

Waldhexe
18.11.2015, 18:14
Ich denke, die Rindenstruktur bei Zeder wäre fasriger und länglicher, nicht so schuppig. Außerdem glaube ich dass man Zeder sofort am Geruch erkenn würde.
Ich bleibe bei Fichte.

Gruß,

Claudia

windriver
18.11.2015, 18:41
Ich habe den Eindruck , das gerne mal Zeder ( Cedrus) und Thuja ( Red Cedar, White Cedar) verwechselt wird .
Zeder hat graue, schuppige Rinde auch die Astrosetten sind typisch, Thuja längs- faserige Rinde , an den Zuwachsstreifen meist rötlich.
Zeder hat auch keinen ausgeprägten Geruch, max. leicht säuerlich. Im Gegensatz zu Thuja, der Geruch ist unverkennbar.
Es gibt noch einige Baumarten die umgangssprachlich als Zedern bezeichnet werden.

MfG, windriver

Nachtrag : Bei dem "Zederholz" das gegen Motten eingesetzt wird , handelt es sich um Riesen-Lebensbaum , eine Thuja-Art.

cast
19.11.2015, 10:40
Das abgebildete Holz ist weder das einen noch das andere.

windriver
19.11.2015, 10:48
Warum nicht ?

ronaldo
19.11.2015, 15:29
Weil es Kastanie ist... ;-)
Lasst uns zusammenlegen und eine Expertise in Auftrag geben. Ich wills jetzt wissen.

windriver
19.11.2015, 16:57
Zu der Jahreszeit kommt eigentlich nur Lebkuchenbaum in Frage.:hahaa:

Harry
19.11.2015, 20:46
Weil es Kastanie ist... ;-)
Lasst uns zusammenlegen und eine Expertise in Auftrag geben. Ich wills jetzt wissen.

Wie kommst du auf Kastanie?
Dann müsste es zerstreut Ringporig sein mit deutlichem Splint.

Chouchen
19.11.2015, 20:55
Wie kommst du auf Kastanie?


Scherzle g'macht, Witzle g'rissen. ;-)

Abt
22.11.2015, 11:37
Irgendwann sollte Apoc eine Beantwortung meiner Frage, wo die vorige Aufnahme gemacht wurde geben, der Fundort genannt oder zumindest wofür das Holz dort verwendet wird, um Rückschlüsse ziehen zu können.
Sonst gibt es kein Ergebnis


Solange stelle ich mal ein neues Bild ein und frage: Was ist das für ein Holz ?
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/DSCI01321.JPG (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=140111&title=dsci01321&cat=500)

Intihuitana
22.11.2015, 12:01
Für Bergahorn sind die Platten zu klein, also ich würde Rosskastanie sagen

ronaldo
22.11.2015, 12:22
Kastanie. Und nicht weil ichs immer sag. :bg:

Abt
22.11.2015, 12:23
Noch hinzugefügt:Hier Aleebaum an der Makadamstraße, Sächsische Schweiz, gegenüber der Festung

Kein Ahorn und auch keine Kastanie, aber knapp daneben.

Intihuitana
22.11.2015, 13:08
Knapp daneben heißt in den selben Familien?

Abt
22.11.2015, 13:25
so gefragt:nein. Das sind verschiedene Familien.
Die natürlichen Wildvorkommen des Baumes liegen ca. 2000 km südöstlich von Deutschland

tjelrik
22.11.2015, 13:32
Zedernart?

Abt
22.11.2015, 13:38
Nein, keine Zedernart. Ich gebe noch mal ein Bild .
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSCI01352.JPG

Intihuitana
23.11.2015, 20:23
Das sind doch keine Platanen...

Abt
23.11.2015, 20:41
Das sind doch keine Platanen...

Nein, Keine Plantanen. Aber was?

anja13
23.11.2015, 21:54
Bei Platane und Linde passt die Borke schon mal nicht.
hmmm. Wir rätseln hier auch

anja13
23.11.2015, 22:13
Harry sagt, schneid mal ein Stück raus - die Jahrringe bzw. Maserung sind aussagekräftiger :bg::cool:

Abt
23.11.2015, 22:23
Ich glaube der Baum fällt auch so gleich, - denn Windriver naht...
- die Art kennt aber bestimmt jeder hier. Ist aber nicht so häufig.

windriver
23.11.2015, 22:24
Baumhasel ?

Abt
23.11.2015, 22:39
Ja genau!
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSCI01381.JPG (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=140285&title=baum-&cat=500)

windriver
24.11.2015, 11:29
:wohoo:

Abt
24.11.2015, 12:56
Geht gleich zum nächsten Stamm-Holz.;-)

Hundeführer
26.11.2015, 07:10
Könnte das Robinie sein? Wegen der Längsrippen unter der Borke...

Abt
27.11.2015, 19:19
Könnte das Robinie sein? Wegen der Längsrippen unter der Borke...
Du meinst ganz oben?
Normalerweise ist Robinienholz grünlich, zumindest wenn es gerad gesägt wurde. Habe irgendwo so ein stück hier bei mir herumliegen. Will es mir morgen mal ansehen.

Abt
28.11.2015, 10:28
Könnte das Robinie sein? Wegen der Längsrippen unter der Borke...

Ja ich bin auch für Robinie!
Die Fasern hier sind genauso, das grünliche ist bei meinem Stück auch verschwunden, fast kein Splintholz, sehr schwer und sehr hart. Also am Gewicht müsste es Apoc gemerkt haben. Zumindest eine ähnliche Art

windriver
28.11.2015, 13:05
Hi , Robinie schliesse ich eigentlich aus . Die Borkenstrucktur ist ganz anders , die Astansätze weisen nicht so regelmässige Rosetten auf , das zum Fällzeitpunkt noch lebende Holz ( der helle Bereich ) hat keine Grünfärbung. Ausserdem sieht das Holz auch nicht nach Ringporer aus .
Die Rippen habe ich auch schon an anderen Baumarten gesehen , gerade wenn Äste nur einseitig absterben .

MfG, windriver

tjelrik
28.11.2015, 13:33
ich tippe auf den nordkaukasischen Stechapfel, die Anordnung der Längsfasern + die dunkle Färbung in horizontaler Richtung sprechen dafür.
Evtl. handelt es sich auch um Hasel.

Abt
28.11.2015, 13:39
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/holz12.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=138829&title=holz12&cat=500)

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/holz22.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=138830&title=holz22&cat=500)

Du, äh hm,-wir meinen das hier.
Das andere war geklärt. Aber nach betrachten der Stämme vor Ort revidiere ich meinen Festhalten an einer Robinie.
ist also wieder alles offen für mich.

windriver
28.11.2015, 13:53
Ich vermute tjelrik hat den Ironiesmilie vergessen . Dass unsere Diskussion etwas befremdlich wirkt, kann ich nachvollziehen . Aber vielleicht hat er ja ein paar interessante Stechapfelrezepte :bg:.

MfG, windriver

Abt
28.11.2015, 14:06
solange er keine Probanten sucht....
Aber irgendwo muss ja auch der schwarze Humor raus

tjelrik
28.11.2015, 14:26
:bg: so ist es.

Abt
30.11.2015, 22:24
Was für eine Baumart ist das?
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/2012_Pirin_474.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=140488&title=stamm&cat=500)

Intihuitana
30.11.2015, 22:49
Es sieht ein wenig wie eine aufrechte Bergkiefer, also eine Spirke aus, aber du bist weiter südöstlich auf dem Balkan, habe ich recht?

Abt
01.12.2015, 09:29
Es sieht ein wenig wie eine aufrechte Bergkiefer, also eine Spirke aus, aber du bist weiter südöstlich auf dem Balkan, habe ich recht?

Ja, so ist es.
Die Art kommt in Italien, in Albanien, in Gebieten des Ex-Jugoslawien, in Nordgriechenland und in Bulgarien vor, wo das Foto entstand. Die Borke sieht auch an anderen Orten ganz anders aus.

Bergo
01.12.2015, 09:54
... noch mal zur Ausgangsfrage.

Könnte eine Weißtanne sein. (ziemlich sicher)
Wegen Pilzbefall ist die Borke so dunkel.

Gruß
bergo

windriver
01.12.2015, 10:18
Warum bist du dir da ziehmlich sicher ? Und was für ein Pilzbefall soll es sein ? Ich finde die Farbe für Weisstanne nicht auffällig dunkel, eher die Unregelmässigkeit der Borke untypisch. Ausserdem der Hinweis vom TO auf den krummen, nadelholzuntypischen Wuchs des Baumes . Aber wie schon gesagt , ich glaube nicht das nur mit den Bildern eine Bestimmung exakt möglich ist .

MfG, windriver

Bergo
01.12.2015, 14:25
... sorry, das mit dem nadelholzuntypischen Wuchs habe ich überlesen.

Ziemlich sicher war ich mir, weil ich gerade so ein altes Schätzchen gefällt habe.

Borke sieht für mich nach rissiger, morscher dunkelgrauer Weißtannen -Schuppenborke mit nicht näher definiertem Pilzbefall aus.

Aber die Bestimmung ohne Augenschein ist definitiv bei zwei Bilder schwierig.

VG
Bergo

Intihuitana
01.12.2015, 22:02
So ich hab mich mal schlau gemacht. Gemäß der Rinde, kann das Bäumchen vom Abt nur eine Schlangenhautkiefer (Pinus heldreichii) sein.

Abt
03.12.2015, 12:14
So ich hab mich mal schlau gemacht. Gemäß der Rinde, kann das Bäumchen vom Abt nur eine Schlangenhautkiefer (Pinus heldreichii) sein.

Dort am Fundort heißt sie zwar Panzerkiefer, ist aber das gleiche.Ist also gelöst.
NP Piringebirge, Baum ist einer der ältesten seiner Art.

DerSteff
07.06.2017, 13:23
Hallo @all....
ich hätte da auch mal eine Holz bestimmungs frage...

Kann mir jemand sagen was das für ein Holz ist?
https://www.musiker-board.de/attachments/2017042608542800-jpg.557681/

Die Rinde ist sehr grob und ich dachte es wäre Lärche -aber die Maserung ist sehr fein -eher Richtung
Birne....
https://www.musiker-board.de/attachments/2017042608542201-jpg.557807/

und befeuchtet / gewachst geht es etwas ins rötliche ...https://www.musiker-board.de/attachments/2017042608541800-jpg.557814/

Ich habe das "Brett" aus ner Schreinerei Auflösung ...theoretisch könnte es auch etwas exotisches sein...

Vielleicht könnt ihr mir weiter helfen ?

Vielen Dank im Voraus..
Gruß Der Steff

ronaldo
07.06.2017, 16:47
Birne oder Apfel koennt sein.
Sieht aber so aus, als ob der Stamm leicht gedreht gewachsen ist, waere typisch fuer Mandel. Maserung und Farbe passt da auch.

DerSteff
08.06.2017, 08:07
Hallo,
danke für deine Einschätzung....

Was mich aber iritiert ist die sehr grobe, plattige Rinde...
Ich hab mal noch zwei besser Bilder gemacht....

http://up.picr.de/29430117az.jpg

http://up.picr.de/29430118bj.jpg

Gruß Der Steff

cast
08.06.2017, 08:21
Ich würde eher mal auf Ulme tippen.

Apfel ist das mit Sicherheit nicht.

Rindenbilder sind immer problematisch, vorallem wenn es nur so ein kleiner Ausschnitt ist.

ronaldo
08.06.2017, 10:14
Ulme glaub ich nicht. Holz passt, aber Ulmenrinde läuft idR in Streifen, ist hier nicht der Fall.

Hab nochmal nach Mandelrinde gesucht und das da gefunden: "Rinde ist schwärzlich, tief gerissen und in rechteckigen Platten gefeldert." (http://www.stihl.de/baumlexikon-detailseite.aspx?idTree=190)
Auf deinem Bild sieht das genau so aus, also ich denke Prunus.

[Lustig übrigens, dass da eine Firma ein ganz nützliches Lexikon der Bäume ins Netz stellt, die dann mit Produkten eben dieser Firma umgesägt werden können... :bg:]

Philipp
08.06.2017, 10:45
Anhand der Bilder ist es wirklich schwierig zu bestimmen. Ich halte es für Elsbeere (Sorbus torminalis), für eine genaue Bestimmung müsste man das Holz aber genauer betrachten.
Leider drehwüchsig, aber für kleinere Sachen zu gebrauchen.

cast
08.06.2017, 11:30
Ulme glaub ich nicht. Holz passt, aber Ulmenrinde läuft idR in Streifen, ist hier nicht der Fall.


Rindenbilder vorallem solche Ausschnitte sagen wenig.

danobaja
08.06.2017, 14:38
also ich halts für apfel. insbesondere wenn du sagst schreinereiauflösung. ich hab genau solche stücke rumstehen gehabt. auch mit rinde, die genauso aussah. ich mach hernach mal n pic von dem apfel den ich noch hab. der ist ausm alten land und hat etwas feinere rinde.
lärche ist es definitiv nicht, und auch nix exotisches. und ich geb ronaldo recht, sieht nicht wie ulme/rüster aus.

kannst du mal n etwas feineres pic von dem geölten stück machen? das sieht für mich ganz sicher wie apfel aus.

danobaja

cast
08.06.2017, 14:43
Apfelholz ist IMHO viel "bunter".

https://www.google.de/search?q=apfelholz&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjUkYmBo67UAhVPZ1AKHWerACMQ_AUIBigB&biw=1067&bih=523

Ich, und nicht Ronaldo bleibe bei Rüster.;-)

danobaja
08.06.2017, 17:46
hi,

von der rinde her hat cast recht. ist wohl kein apfel.
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSCN6076.JPG

hier sieht man das holz, hinten rechts ein stück rüster, oben links liegt noch ne birne von der man nur die rinde sieht.
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSCN6074.JPG

ist echt shcwer zu sagen. ich hab auch den eindruck dass es sich bei den gezeigten pics des fragestellers um 2 verschiedene holzarten handelt. das erste, geölte halt ich für apfel wenn ich das holz anschau. die rinde macht mich unsicher. das 2, später nachgereichte pic mit dem holz das nur angefeuchtet ist sieht nicht wie apfel aus.

bin gespannt was da raus kommt!

danobaja

;-) endlich hab ichs mal geschafft ich einzulesen und pics hochzuladen!

DerSteff
12.06.2017, 14:06
Hallo,
vielen Dank für eure Mithilfe !!!
Ich hab jetzt noch mal ein paar Bilder heraus gesucht. Vielleicht helfen die weiter.

Die Maserung auf dem Bild mit den Stämmen (unterstes Holz) sieht aber schon recht ähnlich aus...auch die Farbe passt ganz gut....

http://up.picr.de/29468713ho.jpg

http://up.picr.de/29468714eg.jpg

http://up.picr.de/29468715bm.jpg

http://up.picr.de/29468717br.jpg

http://up.picr.de/29468718tg.jpg

Die Rinde ist sehr grob und sehr dick, wie man auf dem 3 Bild gut sehen kann.
Hier ist sie allerdings schon geölt.
Unbehandelt hatte sie viele weiße Stellen -wie schimmel....gut zu sehen in meinem ersten post...

Also ich als Glasbläser würde sagen -vielleicht ein sehr alter Apfelbaum? .... es gibt da ja einige Sorten :ignore:

LG Der Steff

Philipp
13.06.2017, 09:39
Eindeutig werden wir das hier wohl nie klären können. Angesichts der eckig eingerissenen Borke, wie sie bei Apfel m.W. nicht vorkommt, und der Färbung im geölten Zustand bleibe ich bei meinem Vorschlag der Gattung Sorbus, verbessere aber auf Speierling ;-).

DerSteff
13.06.2017, 10:44
Hallo,
Speierling...hm....gibts die auch mit dickem Stamm ?

Anhand des "Brettes" bzw. dessen Rinde schätze die den Stamm auf 60-80 cm Durchmesser -als schon ein richtiger Baum....

Hab noch mal ein Bild der Rinde bei Tageslicht gemacht...

http://up.picr.de/29476089wc.jpg

Gruß Steff

Philipp
13.06.2017, 10:55
Hallo,
Speierling...hm....gibts die auch mit dickem Stamm ?

Anhand des "Brettes" bzw. dessen Rinde schätze die den Stamm auf 60-80 cm Durchmesser -als schon ein richtiger Baum....


Ja, gibt es, aber selten (daher in solchen Abmessungen eher teuer). Zum großen Durchmesser passt aber dennoch Birne vielleichtg am besten (die auch nicht selten drehwüchsig ist).

Scheiß drauf, irgendein einheimisches Rosengewächs halt :bg:.

Pedder
13.06.2017, 11:08
Ich bin noch viel öfter als hier auf einem Forum unterwegs,
auf dem soche Fragen jede Woche gestellt werden.
Selten ist eine Aufllösung völlig klar und unwidersprochen.
Geölte Hölzer zu beurteilen ist nochmal schwerer.

Ich habe schon Apfelholz gehabt, dass diesem sehr ähnlich sah.
Aber auch Kirsche oder Ulme würde ich nicht ausschließen.
Speierling, den ich als solchen gekauft habe, sah Birne ähnlicher als dieses Holz.

Wirklich wichtig ist die Antwort übrigens nie.

DerSteff
13.06.2017, 11:58
...dann behaupte ich einfach es wäre Apfel....falls mich jemand fragt :D ...wobei Speierling doch exotischer klingt...:bg:

Gruß Steff

Pedder
13.06.2017, 12:43
Speierling klingt doch wie :kotz:

cast
13.06.2017, 14:09
Woher soll man auch im Norden Ahnung haben zu was man Speierling braucht und ja dicke Stämme gibt's, aber die stehen unter Naturschutz....

danobaja
13.06.2017, 14:43
der im norden hat das gleiche problem wie der im süden von .de. da gibts die nicht. ;-) wohl dem der in der mitte von .de wohnt.

aber die rinde passt auch nicht....

Philipp
13.06.2017, 15:03
Woher soll man auch im Norden Ahnung haben zu was man Speierling braucht und ja dicke Stämme gibt's, aber die stehen unter Naturschutz....

Ach ja der Cast, freundlich wie immer ;-).

Die Frage, zu was wozu man Speierling braucht, hat Pedder doch gar nicht gestellt! Woher weißt Du dann, daß er es nicht weiß?
Eppler geht auch ohne Speierling, und die Achsen von Mühlrädern werden auch nur noch selten aus Speierling gefertigt, wenn ich nicht irre ;-).

Apropos Naturschutz: einst sah ich mit Entsetzen, wie an einem Mittelrheinwanderweg ein Speierling einer Aussichstsbank wohl im Wege stand und er kurzerhand gefällt wurde (wahrscheinlich von den Baummetzgern mit einer Vogelbeere verwechselt). Er war noch nicht richtig dick, aber schon ein ansehnliches Bäumchen. Leider zu weit ab vom Schuß, um ihn noch für die Werkstatt zu retten :ignore:.

Pedder
13.06.2017, 15:07
Das war ein Wortspiel. Speien = :kotz:.

GandalftheGrey
13.06.2017, 15:47
Woher soll man auch im Norden Ahnung haben zu was man Speierling braucht und ja dicke Stämme gibt's, aber die stehen unter Naturschutz....

Mal aus beruflicher Neugierde: Hast du da ne Quelle? Dachte bisher immer, die Eibe sei die einzige als Art geschützte heimische Baumart

ronaldo
13.06.2017, 17:13
...Dachte bisher immer, die Eibe sei die einzige als Art geschützte heimische Baumart

Da dachtest du richtig (es sei denn, du zählst Betula nana als Baum, aber das wäre ja aberwitzig). :D
Speierling ist halt selten geworden, war auch neulich Baum des Jahres, da ist ein Schutz schon fällig.

Der Foerster
13.06.2017, 17:25
Ich tippe auch auf ne Sorbus-Art. Wobei ich eher zu Elsbeere tendieren würde. Ist aber eher ein Bilderrätsel für einen Tischler als für einen Förster - zeig doch mal ne Knospe oder ein Blatt:bg:

Schutz von Bäumen in D erhält keine Bäume. Nutzung von Bäumen erhält Bäume. Wenn man nämlich "nichts" tut und nur Schützt, wird der Speierling von der Buche ausgedunkelt. Wenn man den forstlich fördert wird er erhalten. Aber das nur OT am Rande;-)

cast
13.06.2017, 19:16
Der Speierling ist so selten geworden, daß jeder einzelne Baum zum Naturdenkmal wird und meine Gemeinde war mal der größte Ebbelwoiproduzent noch vor Frankfurt.
Da stehen neben hunderten Apfelbäumen nur noch 5 Stück, 3 mit geringem Stammdurchmesser und zwei echte Riesen.

Der Foerster
14.06.2017, 11:47
Kam früher neben Äpfeln auch Speierling in normalen Apfelwein?

windriver
14.06.2017, 12:31
Kam früher neben Äpfeln auch Speierling in normalen Apfelwein?

Ja, und ist in manchen Regionen wohl auch noch heute so

Der Foerster
14.06.2017, 13:24
Danke! Interessant. Auch ein Beispiel für "Erhaltung durch Nutzung".

Chouchen
14.06.2017, 15:08
Kam früher neben Äpfeln auch Speierling in normalen Apfelwein?

Ja. (https://noell-apfelwein.de/shop/details/?tx_commerce_pi1%5BshowUid%5D=6&tx_commerce_pi1%5BcatUid%5D=4&cHash=bc2f5ab66639b4e0713033b6188b2209)

Allerdings ist nicht überall wo Speierling drauf steht, heute auch Speierling drin. Es ist keine geschützte Bezeichnung, desw. muss man aufmerksam die Etiketten lesen.

cast
14.06.2017, 15:38
Man braucht nicht sehr viel. Sonst wirds bitter.
Ist eigentlich nur eine Frankfurter Erfolgsstory.