PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Biwak/Schlafsack



Fireburner
07.07.2005, 17:06
also, ich hab letztes jahr einmal unter frewiem himmel geschlafen, nur mit isomatte und schlafsack, fand ich schon ziemlich geil.
und dieses jahr hab ich vor öfters oder sogar fast immer draußen zu schlafen. (bisher immer nur im zelt)
nun wollte ich mal so fragen, wie ihr das so macht, benutzt ihr nen biwacksack, oder habt ihr auch nur den schlafsack ?
hab übrigens den VAUDE Snow Peak (bestimmt schon bald 10 Jahre alt)
damals an die 200Märker gekostet, (komfort 20°, toleranz -5°, extrem -22°)
und die ausenhaut besteht meines wissens aus polyamid.
wie siehts da mit wasserabweisen aus ?
tau ging auf jeden fall letztes jahr.
aber wie ists wenns anfängt zu regnen und man schläft ?

also kann mir da jemand ein paar infos zu geben, wie ihr das so macht ?

oder lonht sich ein biwaksack auf jeden fall, um den schlafsack zu schützen ?


ach das angestrebte reiseziel dieses jahr lautet skandinavien (fahrt zum nordkapp, zwischendurch wandertou auf den höchsten berg skandinaviens (galdhöppigen))

Grüsse

crazymind
07.07.2005, 17:23
ich hab letztes jahr in schweden auch öfters nur im schlafsack geschlafen.
das ist auch kein problem wenn das wetter ganz gut ist... aber glaube mir, es ist echt übel wenn es mitten in der nacht anfängt in strömen zu regnen.

ich hatte noch einen biwaksack dabei und hab mir noch eine not-plane über den kopfbereich geworfen. schlafen ging dann kaum noch aber ich bin nicht komplett durchnässt.

will sagen, ohne biwaksack würde ich nicht los...

aber es gibt auch noch alternativen zb ein tarp oder eine hängematte -beides sehr luftig

Fireburner
07.07.2005, 21:46
was kannst du empfehlen als biwaksack ?

crazymind
07.07.2005, 22:46
Atmungsaktiv sollte er schon sein damit es nicht von innen feucht wird. Da gibt es dann Modelle aus Goretex für um die 150 Euro - gibt aber auch welche aus Ceplex von Vaude für 80 Euro. Den Vaude gibs dort: http://www.outdoorbedarf.de/
Ich persönlich hatte einen von Exped aus Goretex. Der war ganz gut, gibt es aber nicht mehr.
Von Exped gibt es aber noch den Bivi Poncho, den man wohl auch als Biwaksack benutzen kann - damit habe ich aber keine Erfahrungen.

Nordland_peter
07.07.2005, 22:52
Als ich nach der ersten Nacht im Biwaksack aufwachte hatte ich soviel Kondenswasser, das ich froh war in einem Kunstfaserschlafsack geschlafen habe. Inzwischen verwende ich einen Ajungliak Biwacksack, der nur unten wasserdicht, oben ist ein atmungsaktives Mischgewebe. Oben drüber kommt ein Tarp. Der Biwaksack hat noch einen weiteren Vorteil. Ich bin früher immer von meiner Thermarest runtergerutsch. Mit dem Biwaksack bildet Thermarest und Schlafsack eine Einheit.

Was nach meiner Ansicht für ein Zelt spricht, ist eindeutig der Insektenschutz. Ich habe einmal draußen in Schweden geschlafen bzw. an Schlafen war garnicht zu denken, weil die Mücken genervt hatten.

friewu
08.07.2005, 00:33
Es kommt ganz darauf an, was du machen willst. Weißt du das schönes Wetter ist in deinem Urlaub, dann brauchst du definitiv keinen Biwaksack. Bist du hingegen öfter draußen und hast auch keine Ahnung, was dich an Wetter (besonders nachts) erwartet, dann würde ich mir einen GoreTex Biwaksack kaufen. Eine Investition, die du nicht bereuen wirst.

Ich selber habe den von Artiach und bin sehr zufrieden damit. Selbst unter schlechten Bedingungen (für die Membran) habe ich bislang noch kein Kondenswasser am nächsten Morgen feststellen können.
Auch gut war der Exped Bivibag Coupler aus Texapore und PU-Boden den ich davor hatte (einfacher zustieg, viel Platz, aber verwirrend viele Reißverschlüsse). Der robuste Boden ist gut, wenn man keine Isomatte unterlegen, führt allerdings zu minimaler Kondenswasserbildung, da der Dampf nur über die Oberseite verdunsten kann.
Abraten kann ich dagegen nur von dem Ajungilak Grevling. Der ist rausgeworfenes Geld. Bei schönen Wetter brauchst du keine Schlafsackhülle und wenn´s regnet ist der mit seiner Baumwolloberseite schnell am Ende. Ungünstig wirkt sich auch das Umgebungsklima auf seine Funktion aus, so war mein Schlafsack schonmal patschnaß obwohl eigentlich die Baumwolloberseite alles an Feuchtigkeit hätte abgeben sollen. Er hat also nur einen sehr eingeschränkt nutzbaren Bereich und als reinen Schlafsackschutz gibt es billigere Alternativen.

Gruß Uwe

ice
08.07.2005, 03:07
Also ich bin ja nach wie vor eher der Typ Sommer oder Winter befohlen (obwohl ich Zivieldienst gemacht hab) :bg:
Im Ernst: Es gibt aus meinen 6 Schlafsäcken (wenn ich es nur temperaturtechnisch sehe) 2 Schlafsäcke. Der Eine ist mein Sommer Schlafsack (Daune, leicht, klein bis angenehme 5° mit Isomatte ohne Zelt). Der Andere (Winterschlafsack) bis offiziell - 20 auch Daune, auch Isomatte, ohne Zelt .
Regentechnisch hast du meiner Meinung nach die Wahl aus Biwakhülle, Goretexschlafsack und Tarp/Poncho.
Ich persönlich tendiere zu einem Tarp/US,BW,Poncho und "normalem Schlafsack", da ich unter den Tarps und Ponchos mein schönes gemütliches Feuer machen kann (Essen kochen, grillen kann) und mich erfreue wenn es auf mein Tarp/Poncho regenmäßig prasselt und ich ein warmes gemütliches Feuer habe.

gaudimax
08.07.2005, 08:57
Bin zwar bisher fast immer auch nur mit Schlafsack und Isomatte umhergefahren (Biwaksack im Gepäck), womit ich auch nie Probleme hatte, würd dir aber trotzdem empfehlen, zumindest wenn du zum Nordkap möchtest ein Zelt mitzunehmen.
Weiß zwar nicht genau, wie du zum Nordkap kommen möchtest, wird aber in jeden Fall wohl eine längere Tour werden. Und wenn da dass Wetter, wie es für Norwegen berüchtigt ist, mal länger nur aus Regen besteht ist so ein Zelt doch wahrer Luxus. In einem Biwaksack kannst du vielleicht mal eine Nacht bei regen "schlafen", aber wenn du das öfters machst wirst du bald gerädert sein und die Tour nichtmehr soviel spaß machen.
Also ohne Zelt würd ich eher in trockene Länder fahren mit einem Biwaksack im Gepäck - mit Zelt in eher feuchte Länder wie Norwegen oder Länder wo es viel Mücken geben kann wie in Schweden.

Fireburner
08.07.2005, 16:34
ich fahre mit dem auto :)
zelt nehm ich sowiso mit, im auto is ja platz.
es ist halt schon ein andere4s gefühl drausen zu schlafen als im zelt :)

und wie schauts jetzt mit polyamid aus wegen wasserabweisend oder so ?

ekke
09.07.2005, 11:37
der biwaksack sollte wie schon genannt möglichst atmungsaktiv sein.das ganze ergänzt man am besten mit einer flach über den einstieg gespannten plane. die isomatte sollte möglichst auch dicker sein da zumindest mein biwack bereits einige löcher im boden hat. man kann evt auch eine schutzplane verwenden, riskiert aber dann eine badewanne. bei frost solltest du auch bedenken das sich beachtliche mengen kondenswasser an der innenseite des biwaks sammeln. bei einem schlafsack mit wasserabweisender beschichtung riskierst du natürlich das selbe, komst aber nicht mal mit einem lappen dran. wenn es heis und schwül ist hast du lediglich die wahl ob du vom sommergewitter oder dem eigenen bratensaft nass wirst. zudem solltest du noch einen seesack (unterwegs kann man ihn zb als beutel für die isomatte nehmen) mitnehmen um schuhe, klamotten ect unterzubringen.

Fireburner
09.07.2005, 18:02
mal ne frage wiso bekomme ich bei url links immer: Funktion derzeit ausgeschaltet ???

Melanie
09.07.2005, 19:35
mal ne frage wiso bekomme ich bei url links immer: Funktion derzeit ausgeschaltet ???

Siehe hier: http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=9729

Fireburner
09.07.2005, 19:53
sorry aber da gehts doch um was anderes.

Melanie
09.07.2005, 20:12
Öhm, nein. Siehe der zweite Beitrag. Es geht um die URL-Funktion.

Melanie

kuczerra
09.07.2005, 21:15
der biwaksack sollte wie schon genannt möglichst atmungsaktiv sein.das ganze ergänzt man am besten mit einer flach über den einstieg gespannten plane. die isomatte sollte möglichst auch dicker sein da zumindest mein biwack bereits einige löcher im boden hat. man kann evt auch eine schutzplane verwenden, riskiert aber dann eine badewanne. bei frost solltest du auch bedenken das sich beachtliche mengen kondenswasser an der innenseite des biwaks sammeln. bei einem schlafsack mit wasserabweisender beschichtung riskierst du natürlich das selbe, komst aber nicht mal mit einem lappen dran. wenn es heis und schwül ist hast du lediglich die wahl ob du vom sommergewitter oder dem eigenen bratensaft nass wirst. zudem solltest du noch einen seesack (unterwegs kann man ihn zb als beutel für die isomatte nehmen) mitnehmen um schuhe, klamotten ect unterzubringen.

Hmmm...

Wenn ich richtig rechne, kommt da einiges an Gramm zusammen...

Ich besitze zwar keinen Biwaksack, habe mich aber auch mal mit dem Thema beschäftigt.´

Mit meiner Kombination aus leichtem (Daunen) Schlafsack, Ridge Rest & Akto (geht billiger auch gut -> J.W. Gossamer,Salewa Micra) fahre ich sehr gut & bezweifle, daß die max. 800gr. Mehrgewicht zur oben genannten Alternative den Mehr-Komfort (Keine Mücken, neugierige Blicke & Kondenswasser) aufwiegen.

Zu Tarps kann ich mich nicht äußern, da ich mit denen keine Erfahrung habe.

Fireburner
10.07.2005, 21:27
was ist Ridge Rest & Akto ?

Snuffy
10.07.2005, 21:30
Akto http://www.backcountrygear.com/catalog/tentdetail.cfm/HL1000

Ridge Rest http://www.backcountry.com/store/CAS0272/Thermarest-Ridge-Rest.html


google ist Dein Freund! Oder der hier http://forum.outdoorseiten.net/search.php


Snuffy

Becks
10.07.2005, 23:36
Contra zu Biwaksäcken:

Auf die Dauer sind sie unbrauchbar, da der Schlafsack zu sehr nass wird. Ein Biwaksack ist dann ideal, wenn man bei gutem Wetter reist und zur Not mal ne Nacht im Regen verbringen muß. Ansonsten ist Tarp oder Zelt günstiger, da die Belüsftung besser ist und man auch Platz für das Gepäck im Trockenen hat.
Für kurze Sachen (z.B. eine Nacht) reicht auch ein wasserdichter Sack. Der ist billiger und wiegt weniger als die Goretex-Kollegen. Und ein Schlafsack hält sowas auch mal ne Nacht aus.

Ach ja: da ich von der Theorie nicht so überzeugt war hab ich beim letzten Wintertreffen (Nov 2004) 2 Nächte im strömenden Regen in der Kombi Biwaksack (Marke nicht atmungsaktiv) und Schlafsack (Daune) genächtigt. Ging prächtig, auch wenn ich jeden Morgen auf der Therma-Rest einen See vorfand in dem ich lag.

Die letzten Übernachtungen im Biwaksack waren dann noch am Obergabelhorn und auf der Hörnlihütte auf dem Boden. Erstere Nacht war arschkalt da sie ungeplant und im Schneesturm stattfand, die zweite war nur leicht kühl und auch von der Feuchtigkeit problemlos überlebbar. Am Furkapaß und Simplon hab ich damit auch schon gepennt da Flachlandtirolers Zelt nicht groß genug für 3 Leute war. Hab halt den Sack halb angezogen und die Füße unterm Zelt ins Freie gestreckt.


Alex

Snuffy
10.07.2005, 23:50
Ähm wenn wir schonmal dabei sind, kann mir mal jemand erklären wie das mit dem Biwaksack im "Ernstfall" funzt.
Wenn i nu draussen bin, es schifft wie aus Eimern und der Wind auch noch kräftig bläst.
Leg ich dann den Sack (mit Schlafsack drin) hin und zieh mich dann draussen aus und leg mich dann rein(und bin der weil pitschnass und mir is schweine kalt, oder leg mich mich mit nassen Klamotten rein und zieh mich da drin aus?
Oder wie sonst.

Erklärts dem Snuffy!

Snuffy
der wo so'n Teil nich hatt und wohl so schnell auch nicht haben wird

Flachlandtiroler
11.07.2005, 09:14
Erklärts dem Snuffy!
Wenn Dein Schlafsack so richtig naß wird ist die Tour zuende. Wenn es also schon schüttet würde ich daher den Schlafsack verpackt lassen mich erstmal in voller Montur in die Tüte reinkauern; nur die Isomatte unterlegen. Richtig schlafen kannste bei Regen eh' weitestgehend vergessen. Wenn sich irgendeine Alternative abzeichnet würde ich glaube ich eher noch ein paar Stunden weiterlaufen (=warm bleiben) als in strömendem Regen zu frieren und auf den nächsten Wassereinbruch zu warten...

Wenn es dagegen nur nieselt oder man eine Regenpause abpassen kann, dann schnell die nassen Regenklamotten ausziehen, Schlafsack in den Biwacksack und hinein. Anorak über Gesicht und Rucksack. Auf das "bessere Schlafklima" ohne Klamotten (Pulli, Trekkinghose) kannst locker mal verzichten denke ich. Wenn die Sachen halbwegs atmungsaktiv sind kann man damit auch im Schlafsack pennen (meine Erfahrung).

Gruß, Martin

Erny
11.07.2005, 09:29
Ich würde in Schweden immer ein Zelt mitnehmen. Ist wohl die einzige Möglichkeit, im Sommer, die Mücken auf Distanz zu halten. So toll es auch sein mag, direkt draußen zu schlafen. Die Mücken würden es doch alles versauen.

Wie sagt schon Sheridan: " Nur eine tote Mücke, ist ein gute Mücke"

Zumindest in meiner Nähe

Fireburner
11.07.2005, 16:27
zelt nehm ich af jden fall mit, aber wenn wir z.b. unsere tour im jotunhgeimen mim rucksack machen möchte ich das zelt nicht unbedingt6 mitschleppen.
und nen biwacksack ist ja sicherlich besser als nur mit schglafsack im evtluellen regen.


was haltet ihr von billigen (NICHT atmungsaktiven) Biwacksäcken ?
die dürften ja zur Not das wasser abhalten.
klar das sich schwitzwasser bildet, aber der schlafsack (polyamid glaub ich) ist ja glaub ich auch wasserabweisend.

oder lohnt es sich wirklich einen goretex biwacksack für 160€ zu kaiufen, denn man dann nicht nur im notfall verwenden kann ?

BSP:
http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=zr_14001&artbez=Four+Seasons+Biwaksack+PU&k_id=0500&h_kat=Schlafs%E4cke%2C+Inletts%2C+Isomatten&u_kat=Biwak

Fireburner
14.07.2005, 22:08
hat niemand mehr einen tipp ?

ice
14.07.2005, 22:49
Eigentlich sind schon alle Tipps gegeben. Jetzt kommt es nur noch darauf an was du willst. Wenn du mit dem Auto draußen unterwegs bist kannst du alles nehmen von GoreBiwak über Tarp bis hin zu simpel Poncho. Wenns Regen und vor allem sturmmäßig schlimm wird, kannst du ja immer noch in das Auto.
Wenn du wandern gehst mußt du dich entscheiden zwischen Sicherheit oder draußenschlafen. Wenn der Riesensturm kommt, der Regen wasserfallartig wagrecht fliegt ist es am besten im Zelt zu schlafen (vor allem wenn man Tarp,Poncho und Lagerplatzmäßig nicht so erfahren ist, was ich dir jetzt einfach mal so unterstelle :bg: ).
Nun noch mal zu deinen Fragen:
- Dein Schlafsack glaub ich ist nicht wasserabweisend (wenn du es nicht
weißt dann leg dich doch mal im Regen raus, dann merkst du es sehr
schnell)

- Die billigen Biwakhüllen tun es meiner Meinung nach genauso wenn es
regnet bist auch unter Gore feucht.

Mein Tipp an dich ist nun der Folgende wenn du wenig Geld ausgeben willst, dann kauf dir einen US oder BW Poncho guckst du hier www.ranger-shop.de . Hab selber schon viele Nächte im Regen darunter verbracht.
Wenn du mehr Geld ausgeben willst, dann kauf dir ein größeres Tarp, oder einen Biwaksack.
Zur Not kauf dir einfach mal ein paar starke große Mülltüten (die tuns auch).
Und dann suchst du bei dir in der Gegend, wenn es mal so richtig schön regnet, einen schönen Wald und probierst das mal aus.
Hinterher weißt du dann mehr.