PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alternative zur Memminger Hütte



viwaldi
30.08.2015, 23:08
Ich würde gerne, falls das Wetter mitspielt Anfang Oktober den E5 von Oberstadorf nach Meran laufen. Leider hat die Memminger Hütte dann schon zu. Hat jemand Tipps für eine Alternative?

Wafer
31.08.2015, 08:18
Hallo.

Anfang Oktober dürfte die Memminger Hütte nicht die einzige Hütte sein, die zu hat. Neben der genannten Hütte dürfte es auch schwierig sein bei der Martin-Busch-Hütte oder der Similaun-Hütte (bei der Schnalstalvariante). Ähnlich sehe ich es bei der Braunschweiger Hütte oder Kemptner Hütte. Im Oktober ist im Hochgebirge mit Schneefall zu rechnen und das Wetter ist sehr unbeständig. Da wird es sehr ungemütlich und das sind schlechte Voraussetzungen für eine Fernwanderung. Die Hütten schließen ja nicht ohne Grund um diese Zeit. Da eine Alternative zu finden dürfte also schwierig werden. Bei gutem Wetter haben einige Hütten rund um Oberstdorf manchmal länger offen als angegeben. Darauf verlassen würde ich mich aber nicht. Am Alpenhauptkamm ist das aber in der Regel nicht der Fall.
Wenn der Termin fest steht würde ich eher nach einer Alternative zu der Tour suchen.

Gruß Wafer

Schattenschläfer
31.08.2015, 16:49
Zelt?

viwaldi
31.08.2015, 20:25
hm... danke für die Antworten...Zelt wird bei der Witterung mir zu ungemütlich. Würden den Weg eh nur nehmen wenn vorher nicht schon der große Schnee kommt. Kemptner Hütte z.B. hat noch offen....

MaxD
31.08.2015, 21:39
Als Alternative bietet sich zur Memminger Hütte das Württemberger Haus an.
Dazu nimmt man ab Madau einfach den Weg 631 über das Leiterjöchl statt des Weges 632.
Da bist Du ca. 5 h unterwegs.

Das Württemberger Haus schließt aber auch ca. Mitte September.
Allerdings würde ich das weder bei "großem" noch "kleinem" Schnee versuchen.

Diesbezüglich kann ich Wafer nur zustimmen...der Zeitraum ist recht ambitioniert gewählt.
Das erhöht die Chancen, Einzug in die Statistiken der Bergwacht zu finden.

Wafer
01.09.2015, 10:34
Hallo nochmal.

Ich war auch schon viel im Oktober unterwegs. Aber in den Fällen habe ich auf hohe Berge verzichtet. Und hatte dann trotzdem auch auf den niedrigeren (um die 1.000 m) ein Thema mit Schnee. Wie wäre es mit einer Weitwanderung im oder Richtung Süden anstelle einer Bergwanderung? Anregungen zu dem was ich dann seinerzeit gemacht habe findest du hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?50250-DE-CH-FR-ES-Von-Reutlingen-nach-Santiago-de-Compostela) und hier (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?57700-ES-Von-Spaniens-tiefstem-S%C3%BCden-bis-ans-Ende-der-Welt).

Gruß Wafer

Juno234
01.09.2015, 17:03
...oder ihr beginnt die Tour später. Beispielsweise im Passeiertal oder sogar erst in Bozen. Vorteil: Mit höherer Wahrscheinlichkeit stabiles Wetter und offene Unterkünfte. Ich fand den südlichen Abschnitt sowieso interessanter. Die meisten Wanderer steigen in Meran oder Bozen aus.

Thoronestel
01.09.2015, 19:32
Bin im Oktober wieder in Obersdorf, allerdings nur für Tagestouren. Wie sind denn die Bedingungen aufm Fellhorn und Nebelhorn? Definitiv Schnee? Viel? evtl Schnee?

viwaldi
01.09.2015, 22:43
ja ich schaue mir den zweiten Teil des Wegs bis Bozen mal genauer an...aufgrund der Anfahrt wäre ich gerne aus dem Kleinwalsertal oder Oberstdorf gestartet....und da die einzig mögliche Alternative in nächster Zeit um Ostern wäre (da gibt nur dann ja die gleichen Probleme) muss ich wohl mal überlegen. Will auf keinen Fall auf Biegen und Brechen die Tour laufen, aber falls es einen goldenen Oktober gibt und der Schnee sich zurückhält würde ich die Tour gerne machen...die Mindelheimer Hütte hätte ajF offen

Juno234
02.09.2015, 07:33
Hier kannst du dich ganz gut informieren, was dich erwartet. Das ist zwar eine organierte Tour, aber der Wegeverlauf ist ziemlich identisch. Bei den Übernachtungspreisen musst du mittlerweile mit mehr rechnen

http://wupperwaende.de/dav/download/e5_bozen_verona_20110403.pdf