PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Vorbereitung Swinemünde - Greifswald



Roy
19.08.2015, 12:33
Moin Moin,

ich bin gerade dabei eine Wandertour zu planen die meine Frau und mich von der polnischen Grenze bis nach Greifswald führt. Genauer... Swinemünde - Zirchow - Usedom - Pinnow - Wrangelsburg - Greifswald also hauptsächlich durch Teile Mecklenburg Vorpommerns. Der Wanderweg ist Teil des Jacobsweg (Via Baltica).
Ich bin für Tipps von Leuten die diesen Weg bereits gegangen sind sehr dankbar. Tageswanderungen machen wir schon länger und öfter, aber das wird unsere erste Wanderung über 5-6 Etappen. Mit Rucksack und Zelt bewaffnet wollen wir uns auf den Weg machen. Und da kommen wir dann auch schon zur ersten Frage. Wir suchen noch ein günstiges, leichtes Zelt für einen kräftigen Kerl (135kg) nämlich mich und meine Angetraute, wer kann da was empfehlen?

Im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern soll das sogenannte Wildcampen, sofern man an einer Stelle nur eine Nacht verbringt, erlaubt sein. Kann das jemand bestätigen und gibt es auf dem angegebenen Weg Möglichkeiten dazu, also in Bereichen die nicht zu Naturschutzgebieten gehören?

Ich bin sicher das ich noch mehr Fragen habe, aber das nach und nach :grins:

Roy
19.08.2015, 21:00
Hmmm... 35 Aufrufe, keine Antwort?
Hab ich das Falsche Forum erwischt und der Beitrag gehört woanders hin? Dann möge man es mir nicht übelnehmen, ich bin neu hier und war der Meinung das es hier richtig war.

derSammy
19.08.2015, 21:23
Roy, lies dich einfach mal (kreuz &) quer durchs Forum.

Ich denk Sämtliche Zelte dieser welt sind hier schon behandelt worden und auch sämtliche Tipps Tricks und Varianten von 3...4...5....6... Tägigen Wanderungen ...und auch schon "alles" übers mehr oder weniger (il)legale Campen unterhalb der Baumgrenze (und des wird in Greifswald net viel anders sein) ;-)

Ich bin mir ziemlich sicher dass Du danach (also nach 48Std. nonstop lesen) ALLES weisst.... oder Deine Idee übern Haufen schmeisst und mit Deiner Holden ein schönes verlängertes Wochenende in nem Wellnesshotel machst ....:bg:

> Spässle!!

November
19.08.2015, 21:33
Das Hauptproblem wird wahrscheinlich sein, den Weg überhaupt zu finden. Nicht, dass ich diesen speziellen Weg kennen würde, aber Wanderwege sind in Meck-Pom meist sehr schlecht ausgeschildert.
Kann natürlich sein, dass das bei diesem Pilgerweg anders ist. Hängt sehr von der Initiative der Leute vor Ort ab.

Ich nehme an, die einschlägigen Internetseiten kennst du.
Hast du eventuell auch den Führer dazu? (http://www.via-baltica-verlag.de/aktual.htm)
Ich würde einfach mal bei Bernhard Weber anfragen, wie es um die Markierung auf dem Abschnitt bestellt ist.

Roy
19.08.2015, 22:04
Der Weg soll dort sehr gut ausgeschildert sein. Aber das werde ich dann wohl erst vor Ort selbst sehen. Ein Buch von Outdoor habe ich mir zugelegt, was mir sicherlich weiterhilft, da steht nur nicht "alles" drin. Gibt ja Dinge die man als Wanderer sieht die in so einem Buch nicht stehen.
Sammy, es ist nicht so das ich die Suchfunktion nicht genutzt hätte, es werden auch auf meine Stichworte Beiträge angezeigt, aber die haben nur indirekt mit dem zu tun was ich eigentlich suche. Aber ich werde es weiter versuchen.

derSammy
19.08.2015, 22:11
In dem Fall isses vielleicht gar nicht die Suchfunktion sondern eher ..einfach ein bissl in diesem und jenem Faden mitlesen ...

Zelte, Tourenberichte, Tourenplanungen..

https://www.outdoorseiten.net/forum/forumdisplay.php/40-Zelte-Tarps-Co

Grad im Laufe der Diskussion kann man oft das (für sich) beste Rausholen ...

*lach* oder Du schreibt wegen dem Zelt gleich Torres an, die is das wandelnde Zelt Wiki ;-) ..und zwecks dem Rechtlichen den Ditschi ...und wenn Du auf ne ernste Frage ne blöde Antwort magst.....MICH! :bg:

Torres
19.08.2015, 22:15
Nun, Deine Threaderöffnung klingt, als wenn Du eine Komplettvollrundberatung brauchst und da hat Sammy schon Recht: bisschen rumlesen und dann konkrete Fragen stellen. Nicht: Suche Zelt, sondern: Wäre Xy geeignet. Das ist leichter, denn sonst wird das hier uferlos. Und dann eben einfach loslaufen, Erfahrung ist der beste Ratgeber. Und besser mal die Reiseberichte von Igelstroem lesen, statt Dein Outdoorbuch, da lernste mehr.

Roy
19.08.2015, 22:47
Was bedeutet dieses OT???
Das z.B habe ich hier im Forum schon desöfteren gesehen :-)

Igelstroem
20.08.2015, 02:24
OT heißt "offtopic" und bezeichnet Äußerungen, die nicht direkt zum Thema gehören.


Ich habe mir gestern Nachmittag auch schon Gedanken über Deine Fragen gemacht, hatte aber keine Muße, sie zu beantworten (weil ich sie zum Teil auch gar nicht beantworten kann).


Bei der Zeltfrage kommst Du in diesem Forum besser voran, wenn Du im Kaufberatungsbereich einen eigenen Thread aufmachst und darin den Zelt-Fragebogen ausfüllst.


Zu der geplanten Route wird Dir hier möglicherweise kaum jemand etwas sagen können, da in diesen Landstrichen insgesamt wenig zu Fuß gewandert wird, zumindest wenn man es an der Zahl der Reiseberichte misst. Es ist eben eine Region, die eher fürs Wasserwandern oder fürs Radwandern bekannt ist. Auch ich war noch nicht in der Region Vorpommern-Greifswald/Usedom unterwegs und möchte deshalb auch nicht so tun, als könnte ich spezifische Ratschläge geben.

Bei meiner letzten Mecklenburg-Tour hatte ich den vagen Eindruck, dass die Markierung neu angelegter Jakobswege zuverlässiger ist als etwa die Markierung der Fernwanderwege E9a und E10. Aber ich selbst würde mich nie auf die Markierung verlassen, sondern immer eine Papierkarte und einen Kompass mitnehmen. Relativ bewährt haben sich die Karten des Klemmer-Verlags, und für die ersten Teile Deiner Route käme diese in Frage:
http://www.amazon.de/Rad--Wanderkarte-Usedom-GPS-geeignet-Touren-Tipps/dp/3940175099/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1440027298&sr=8-1&keywords=klemmer+verlag+usedom+1%3A50000

Es gibt auch Karten vom Kompass-Verlag; sie haben den Vorteil, dass sie meines Wissens von allen Gegenden des Bundeslandes verfügbar sind, d.h. man kann damit die Lücken schließen, die andere Verlage lassen; oft sind sie aber veraltet und gerade beim Wegenetz unzuverlässig (während die Karten des Klemmer-Verlags relativ zuverlässig sind).


Und nun zum Campen abseits von Campingplätzen:

Wildcampen in der freien Landschaft ist nichtmotorisierten Wanderern in Mecklenburg-Vorpommern für eine Nacht erlaubt, wenn sie privatrechtlich dazu befugt sind und keine anderen Rechtsvorschriften entgegenstehen.
Entgegenstehende Rechtsvorschriften sind z.B. Nächtigungsverbote im Nationalpark und in Natur- und Vogelschutzgebieten; der Begriff ›Naturpark‹ hingegen bezeichnet eine andere Schutzgebietskategorie, die dem Nächtigen normalerweise nicht entgegensteht. Eine entgegenstehende Rechtsvorschrift ist ferner das Landeswaldgesetz, das das Zelten (aber nicht das Nächtigen ohne Zelt) innerhalb des Waldes verbietet.

Die Erlaubnis zum Wildcampen bezieht sich also kurz gesagt auf aktuell nicht landwirtschaftlich genutzte Flächen außerhalb des Waldes, außerhalb von Nationalparks, Naturschutzgebieten und Küstendünen sowie abseits von Siedlungen. Das sind zum Beispiel Brachflächen, breite Feldränder, bereits gemähte Wiesen und ähnliche Flächen, auf denen ein Zelt in einer Nacht keinen nennenswerten Schaden anrichten würde. In Mecklenburg-Vorpommern findet man das meistens relativ leicht, es ist aber auch ein bisschen Übungssache, und nicht immer ist eine geeignete Fläche auch gut versteckt und total idyllisch.

Die Klausel mit der privatrechtlichen Befugnis bedeutet theoretisch, dass man irgendeine Erlaubnis des Eigentümers haben sollte. Praktisch bedeutet sie (jedenfalls in meiner Praxis), dass ich an einem geeigneten Platz (geeignet im obigen Sinne) mein Zelt aufstelle und mir klar darüber bin, dass der Eigentümer mich jederzeit wegschicken kann, wenn er mich dort antrifft.

Die einheimische Bevölkerung hat in der Regel nichts dagegen, solange man sich eben als Wanderer situationsangemessen verhält, keinen Müll hinterlässt, kein illegales Feuer macht etc. Schlechtestenfalls trifft man auf einen Jagdpächter, der vielleicht der Meinung ist, dass jegliches Zelten verboten sei und er in seinem Revier so etwas wie ein Hoheitsrecht ausübe. Auch in diesem Fall sollte man lieber auf eine Diskussion verzichten und weiterziehen. Andererseits kann man mitunter (wenn sich die Gelegenheit ergibt) auch beim Bauern nach einem irgendwie geeigneten Platz fragen.

Wortlaut und Auslegung des Naturschutzgesetzes (in Mecklenburg-Vorpommern heißt es Ausführungsgesetz des Landes MVP zum Bundesnaturschutzgesetz oder ähnlich; einschlägiger Paragraph ist § 28 Abs. 2, wenn ich es richtig in Erinnerung habe) ist natürlich den meisten Einheimischen und häufig auch Behördenvertretern nicht genau bekannt; es nützt also im Zweifel nicht viel, damit zu argumentieren.


Feuer in der Nähe des Waldes (50 Meter oder ähnlich) ist verboten, und auch ein Kocher gleich welcher Art zählt als offenes Feuer. Da es in der Region auch in den letzten Tagen noch wenig geregnet hat, kann die Waldbrandgefahr hoch sein; das bitte sehr ernst nehmen. Auch abgeerntete Getreidefelder können in Brand geraten, wenn sie entsprechend trocken sind.

Roy
20.08.2015, 07:19
Danke für Deinen Beitrag...

was das wildcampen angeht habe ich eine Mail mit Bestätigung bekommen von der Pressstelle der Staatskanzlei Land MecPom bekommen, die lasse ich gespeichert und dann hoffe ich das alles gut geht :grins:

lutz-berlin
20.08.2015, 08:41
Auf Usedom würde ich an der Ostseeküste über die "Kaiserbäder " laufen und nicht quer über das platte Land, da hat man wenigstens noch Kiefernwald



mit gpsies kannst du dir die Strecke zusammen basteln
z.B.
http://www.gpsies.com/map.do;jsessionid=A10FC287B2441E1D01643C11451846FF.fe1?fileId=ngpefvdmzbmoirrg

Roy
20.08.2015, 21:27
Geht bei uns ja darum den Jacobsweg zu laufen und auf dem haben wir von allem was. Land, Wald, Küste... alles dabei :-)

Waldfex
21.08.2015, 22:03
Sind Anfang Juli mit dem Rad in der Region zwischen Wolgast und Stralsund unterwegs gewesen und sind dabei des öfteren auf die Markierungszeichen des Jacobsweges gestoßen. Die Route scheint u.E. recht gut bzw. neu markiert zu sein. Als Karte hatten wir die Radwander- und Wanderkarten aus dem Dr. Barthel Verlag dabei. In diesen ist der Weg auch verzeichnet. Mit etwas Kartenlese-Kenntnis sollte man sich damit nicht verlaufen.
Für die weitere Planung findest du hier http://www.outdooractive.com/de/wanderung/elbe-weser-dreieck/via-baltica/103712975/ den passenden GPS-Track.

Gruß Gert