PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Helvetisches Zickzack: Glarner - Sardona - Safien - Greina - Disentis



nilsonsium
12.07.2015, 17:50
Moin,
ich bin grad dabei folgende Solotour für diesen Juli/August zu planen. Die Route schwebt mir schon seit Jahren vor und grad hab ich gemerkt, dass es anderen ähnlich geht (https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/79854-Durch-die-%28wilden%29-Glarner?highlight=sandpass).

Nun frage ich mich, ob ich die Route in der von mir geplanten Form & Ausrüstungsvariante wirlich gehen möchte. T6 und Kletterein bis III sind für mich i.O., auch mit schwerem Gepäck. Via Alta della Verzasca und andere Tessiner Leckereien habe ich mit Zelt und Futter für mehr als eine Woche auf dem Buckel gut bewältigt. Bei mehr würde ichs mir wohl anders überlegen und umplanen.

erst die Tourdaten, danach die Fragen
Umfang: 18 Tage
Stil: biwakieren / Minizelt - Hütten als Backup
Zeit: Mitte Juli/Anfang August

Route
Tag 1: Klausenpass - Beggilücke
Tag 2: Beggilücke - Planurahütte
Tag 3: Planurahütte - Sandpass - Alp Russein
Tag 4: Alp Russein - Val Gliems (ausruhen)
Tag 5: Val Gliems - Fuorcla da Punteglias - Gletschervorfeld Gl. da Punteglias
Tag 6: Gl. da Punteglias - Barcun Frisal Sut - Val Frisal
Tag 7: Val Frisal - Kistenpass
Tag 8: Pause / Tagesausflüge
Tag 9: Kistenpass - Falla Lenn - Rotstock
Tag 10: Rotstock - Bündner Vorab - Bündner Bergjoch
Tag 11: Bündner Bergjoch - Flims
Tag 12-18: via Rinaulta, Safiental und Greina zu irgendeinem Bahnhof

Fragen
Tag 3: Planuarahütte - Sandpass - Alp Russein:
Da allein unterwegs würde ich gern den Gletscher meiden. Zum einen habe ich keine Ahnung, wie es dort mit Spalten aussieht. Zum anderen würde ich gern die Eisen zu Hause lassen. Swisstopo zeigt von der Hütte bis zum Piz Cazarauls einen Pfad - und dann? Als Alternative zur Route via Hütte scheint mir lt. Karte möglich: Aufstieg von Hinter Stäfeli - Pt. 2136 - südöstl. am Sandfirn vorbei zu den Seen unterhalb des Sandpasses.

Kennt jemand den Abschnitt Piz Cazarauls - Sandpass? Wie ist der?
Ideen zur o.g. Alternative?

Tag 6: Gl. da Punteglias - Barcun Frisal Sut - Val Frisal
Barcun Frisal Sut. Selbst im Aufstieg sicher kein Spaziergang, ich weiß.

Ists schon jmd. von euch gegangen? Wenn ja, in welche Richtung? Und welche Hinweise mögt ihr mir mitgeben?

Tag 10: Rotstock - Bündner Vorab - Bündner Bergjoch
Bis zum Vorabsattel siehts nach anspruchsvoller Gradtwanderung aus.
Wie komme ich von dort runter, ohne übers Eis laufen zu müssen (Selbst wenn die Seilbahn führe, wäre sie keine Option für mich :o ).
Lt. Karte wäre die Südseite des Gletschers via Vorab Pign eine Option. Kennt das jemand von euch?

So, ich geh wieder Rucksack packen. Danke schonmal für eure Tipps.

Becks
13.07.2015, 10:10
Meine hocheigene Meinung:

Tag 3: Das Wegstück dient als Pfad bei der Besteigung des Tödis ab Planurahütte und ist somit eigentlich gespurt (=> Die Löcher sind freigelegt). Wenn der Bereich ausgeapert ist oder man früh (harter Schnee) drüber geht ist das Risiko tragbar. Aber Achtung: meine Meinung, nicht Lehrmeinung.

Tag 6: in umgekehrte Richtung bin ich da durch. Spassiger Weg den man auch mal an Ketten/Stahlseilen geht und der schon etwas Technik verlangt.
Tipp: wenn ohne Helm dann nur wenn keine Gruppe sich über einem befindet. Ist aber eher unwahrscheinlich, da geht kaum jemand lang. Ausserdem (wenn vorhanden): Gurt und Bandschlingen bereit halten

Tag 10: vom Vorab würde ich zum Vorab Pign gehen und dann entweder über den Schuttgrat oder einfach am Südrand des Vorabgletschers runter gehen. Alternativ rüber zum Gletscherhorn und dann am Nordrand des Vorabgletschers runter gehen.


Zu Tag 12-18:
Ich würde einen Weg nach Trin runter suchen und dann unten das Rheintal entlang nach Westen (ist ein sehr hübshcer Abschnitt). An dem Tag solltest Du es bis Trun schaffen (Zeltplatz). Danach würde ich das Val Sumvitg hoch (grandios dank Wasser) und zu einer der drei Hütten in der Greinaebene weiter. Zelten ist nicht erlaubt, Naturschutz. Warum dem so ist wirst Du schnell erkennen, die Ebene ist schützenswert. In der Greina eventuell einen Tag verbringen, da hat es einfache Solo 3000er (Gaglianera, Terri,..), runter nach Campo Blenio und nach Westen zum Lukmanier. Zum Abschluss dann durch die Cadlimoebene zur Cadlimohütte und runter nach Airolo. Dort dann Bahnhof und heim.

nilsonsium
14.07.2015, 11:14
Hi Becks,

das hört sich ja schonmal gut an. Danke.

Die Route ab Flims, die du vorschlägst, kenne ich größtenteils schon. Meine derzeitige Idee ist

von Flims via Lac la Cauma einen Schwenk nach Osten zu machen und dann bis Versam durch die Rinaulta
von dort zum Piz Fess
beim Abstieg schauen, ob und wie gut ich zwischen Unter- & Oberhorn durchkomme. Ansonsten (leider) Umweg über Tenna um anschließend wieder zum Camaner-Grat aufzusteigen

Ob die Greina dann tatsächlich noch dabei ist, werd ich sehen. Im Frühjahr & Sommer war ich schon dort. Dann lohnts evtl. für ne Extratour im Herbst.

Becks
14.07.2015, 13:40
Hier hat es Oberhornbilder: http://www.hikr.org/tour/post71197.html das sieht aus als wenn man da durch kommt.