PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Solar Kocher Lightoven



lutz-berlin
04.07.2015, 12:15
derLightoven 3 wurde mir vom Hersteller zum tsten für ein paar Tage überlassen.
Lightoven 3 Solarfolie 700gr + Plastig Windschutz 200gr
Die Transporttasche ist ein extra Zubehör
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/lightoven_3.JPG
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/lightoven_3_b.JPG
der Ofen besteht aus 2 Panels die mit Druckknöpfen verbunden werden




Start 11:50
1l Wasser 20Grad
im schwarzen 1,5l Alb Forming Topf
der Topf kommt auf den unteren Windschutz von einem Sturmkocher
Metallgegenstände nicht direkt auf die Reflektorfolie stellen
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/lightoven_3_a.JPG

nach 15 min 50 Grad
30 min 68 Grad
45 min 79 grad
60 min 86 grad
75 min 91grad

Ich habe scheinbar die falschen Töpfe??
1l soll in einer Stunde kochen:o
90 min 97 grad

MaxD
04.07.2015, 12:26
Es gilt die in Mücke erreichten 70° C zu toppen...;-)

lutz-berlin
04.07.2015, 12:31
in Mücke hatten wir nach 1h 85 Grad im eta power Topf und einmal hat sogar das Wasser gekocht:ignore:

Chouchen
04.07.2015, 12:34
Wie lange braucht man damit um das Wasser in Gägas Badezuber auf 40 Grad zu bringen?

lutz-berlin
04.07.2015, 12:39
[QUOTE=Chouchen;1415223]Wie lange braucht man damit um das Wasser in Gägas Badezuber auf 40 Grad zu bringen?[/
Gute Frage:bg:

Ca 220 h

Rumpelzwerg
04.07.2015, 14:57
Heute? 10 min in die Sonne stellen, sollte reichen :-)

Sofern das Wasser nicht sofort verdampft.

Ultraheavy
04.07.2015, 22:06
Heute? 10 min in die Sonne stellen, sollte reichen :-)

Sofern das Wasser nicht sofort verdampft.
Etwas länger hätte es schon gebraucht:grins:

Ich hatte auch schon mal nach Solarkochern geschaut.
Die Töpfe waren tiefschwarz.
Campingtöpfe würde ich mit Ofenfarbe behandeln.
Die ist allerdings nicht wirklich abriebfest.

Und Wärmetauscher sind da wohl eher kontraproduktiv.

Edit:
Die von mir betrachteten Solarreflektoren waren ausnahmslos Parabolspiegel.
Das hier gezeigte Modell dürfte in Kuwait brauchbar sein, da eben nicht parabolisch.

Edit2:
Mußte gerade noch mal ein wenig recherchieren.
Mein Farorit war der Premium14 Solarkocher (http://sunsausage.com/2014/07/top-10-solargrills-teil-33/)
Mit 18 kg nur für eine größere Truppe geeignet;-)

Patent (http://www.patent-de.com/20010118/DE19932514A1.html)
Ich hatte auch schon mal eine Bauanleitung gefunden, wo mittels Regenschirm und Alufolie ein funktionierender Solarkocher gebaut wurde.

FlorianHomeier
09.07.2015, 10:47
Hat mal jemand probiert einen Solarlader in diesen Ofen zu stellen? Könnte doch evtl. die Effektivität deutlich steigern, wenn der Lader dabei nicht abbrennt...

lutz-berlin
09.07.2015, 10:56
Da schmilzt bestimmt die Plastik Versiegelung der Zelle :bg:

Die funktionieren auch nur zwischen -20°C bis 60° Grad

AlfBerlin
09.07.2015, 11:08
Deine Idee ist nicht schlecht, Florian. Aber der Solarkocher konzentriert eigentlich viel zu stark. Ich würde das höchstens bei Bewölkung ausprobieren :bg:

:oldman: Solarmodulhersteller arbeiten ja teilweise auch mit Spiegeln um mehr Leistung aus den Zellen rauzukitzeln. Die müssen sich aber mit den fest eingebauten Spiegeln zurückhalten, um die Zellen nicht zu überhitzen. Oder sie müssen die Zellen kühlen.

Aber mit etwas Alufolie könnte man bei Pausen an bewölkten Tagen mehr aus mobilen Solarladegeräten herausholen. Und man könnte die Leistung flexibel anpassen, um das Maximum zu erreichen, aber nicht mehr als das. Ich denke, dass sich an schwachen Tagen eine Verdopplung bis Verzehnfachung der Leistung mit wenig Zusatzgewicht machen lässt. Ich kann mich nicht erinnern, diese Idee hier bei den endlosen Solarlader-Diskussionen schon mal gelesen zu haben. Und ich kenne auch keinen Hersteller, der ein entsprechendes Zubehör anbietet. Wir sollten uns das gleich patentieren lassen :D :ignore:

ChristianBerlin
09.07.2015, 13:21
Deine Idee ist nicht schlecht, Florian. Aber der Solarkocher konzentriert eigentlich viel zu stark. Ich würde das höchstens bei Bewölkung ausprobieren :bg:

:oldman: Solarmodulhersteller arbeiten ja teilweise auch mit Spiegeln um mehr Leistung aus den Zellen rauzukitzeln. Die müssen sich aber mit den fest eingebauten Spiegeln zurückhalten, um die Zellen nicht zu überhitzen. Oder sie müssen die Zellen kühlen.

Aber mit etwas Alufolie könnte man bei Pausen an bewölkten Tagen mehr aus mobilen Solarladegeräten herausholen. Und man könnte die Leistung flexibel anpassen, um das Maximum zu erreichen, aber nicht mehr als das. Ich denke, dass sich an schwachen Tagen eine Verdopplung bis Verzehnfachung der Leistung mit wenig Zusatzgewicht machen lässt. Ich kann mich nicht erinnern, diese Idee hier bei den endlosen Solarlader-Diskussionen schon mal gelesen zu haben. Und ich kenne auch keinen Hersteller, der ein entsprechendes Zubehör anbietet. Wir sollten uns das gleich patentieren lassen :D :ignore:

Bei Bewölkung nutzt leider der Spiegel nicht mehr viel, da die einfallende Strahlung weit weniger gerichtet ist - und diffuse Strahlung ist halt schlecht zu konzentrieren. Einsatzgebiete für Alufolie o.ä. würde ich eher bei direkter Sonne, aber geringer Intensität sehen (morgens, abends, Winter) sehen. Einen Spiegel, der in eine Richtung fokussiert, kann man sich übrigens recht leicht und preiswert aus einem Stück flexiblen, mit Alufolie umhüllten Materials und einem rechtwinklig dazu angebrachten Parabelprofil bauen. Nachteile sind dann Windanfälligkeit und das Nachführen auf die Sonnenposition. Dafür lässt sich damit dann auch der Mobilfunkempfang verbessern, wenn statt der Solarzelle das Handy im Brennpunkt der Parabel sitzt :bg:.

Solarfan2000
10.07.2015, 20:43
Wasser mit einem solchen Solarofen zum Kochen zu bringen, dauert tatsächlich eine ganze Weile. Da ist man von den Brennstoffkochern natürlich an viel kürzere Zeiten gewöhnt. Gemüse gart man im Solarofen am besten nur mit wenig Wasser oder ganz ohne.

Man kann auch gut mit dem Solarofen Kuchen backen:
https://www.outdoorseiten.net/fotos/showgallery.php?cat=500&ppuser=29528

Ein weiterer Vorteil ist, dass man den Solarofen gut unbeobachtet lassen kann. Während er das Kochgut langsam aufheizt, kann man die Zeit für andere Aktivitäten nutzen. Das fertig gegarte Essen bleibt in ihm sehr lange warm, auch wenn die Sonne nicht mehr scheint.

Sarekmaniac
10.07.2015, 22:18
Also ich habe am Sonntag Mittag, als wir die Zelte abgebaut haben, das Wasser kochen sehen.;-) Die Blasenbildung hörte auf, als ich die Haube hoch nahm, aber immerhin.


Grundsätzlich denke ich, dass für unsere Breiten geschlossene isolierte Kochkisten die bessere Lösung sind. Sind natürlich auch schwerer.

Ferdi
11.07.2015, 00:02
Ich habe den Solarkocher beim Abbauen am Sonntag in Aktion gesehen. Sehr gut gefällt mir die eingebaute „Sonnenuhr“ zur optimalen Ausrichtung in die Sonne.
Natürlich, der Lightoven 3 erwärmt Wasser mehr oder eher weniger hoch und schnell, aber die Frage bleibt:

sinnvoll oder nicht?

Sinnvoll wofür, ist IMHO die Frage:

1. Wandern/Trekking: nein, wenn ich meine Ausrüstung selbst tragen muss.
Einen Solarkocher (egal welchen) würde ich wegen der Tageszeit-Abhängigkeit und der Wetterabhängigkeit nicht für Outdooraktivitäten verwenden, zumindest nicht als einzigen Kocher.
Den faltbaren Lightoven 3 würde ich zusätzlich auch wegen der Langsamkeit auch bei gutem Wetter und wegen des Gewichtes von 700g ohne Topf und Tasche nicht für Outdooraktivitäten verwenden.

2. Campingurlaub: na ja, wenn ich meine Ausrüstung nicht selbst tragen muss.
Man hat ewig Zeit, alles mögliche auszuprobieren. Sicherheitshalber Campingkocher mitnehmen.

3. zu Hause: nein
Für ernsthaftes Kochen fehlt wohl dem Ortho-Normalverbraucher hierzulande sowohl die Zeit als auch die Sonne.

4. Forschung/Hobby/Pädagogik: ja klar.
Es ist schon faszinierend, das Prinzip des Solarkochers praktisch zu erleben.

5. sonstige sinnvolle Verwendungszwecke? Mir fällt nichts ein...


der Produzent ist für jedes feedback dankbar
Ein Produkt braucht einen Markt. Der Outdoorbereich dürfte kein Markt für den Lightoven 3 sein. Eher sonnenreiche Länder, in denen Menschen mangels besserer Kochmöglichkeiten an dem Lightoven 3 interessiert sind UND ihn sich auch leisten können. Ob es diesen Markt gibt, kann ich nicht beurteilen – vermutlich nicht. Es gab mal den hochinteressanten Versuch, den Protos-Pflanzenölkocher für Menschen in Entwicklungsländern zu entwickeln.

Solarfan2000
11.07.2015, 08:09
Schönes Feedback, vielen Dank Ferdi!

Solarkocher sind immer als ressourcenschonende Ergänzung zu sehen. In unseren Breiten funktionieren sie nach meiner Erfahrung an 100 bis 150 Tagen im Jahr von Februar bis November, und zwar auch die faltbaren Lightoven-Modelle. In den sonnenreichen Gebieten der Erde können es bis zu 300 Tage sein und ganzjährig.

1. Wandern/Trekking: Ich würde auch immer einen Brennstoffkocher bevorzugen und den Solarkocher als "zweite Flamme" mitführen. Dadurch dass man die Töpfe stapeln kann (z.B. unten Reis, oben Gemüse) und sogar backen kann, hat die Outdoorküche dann mehr Möglichkeiten.

2. Camping: Optimal, da das Zelt stehen bleibt und der Solarkocher bei Sonne einfach "mitlaufen" kann.

3. zu Hause: Im Sommer heizt man beim Backen nicht die Küche auf und spart Strom. Wir essen auch viel Kartoffeln. Die werden morgens aufgesetzt und abends nach der Arbeit hat man abgekühlte Pellkartoffeln, aus denen der von der Familie hochgeschätzte Kartoffelsalat zubereitet werden kann. So gesehen, spart es dann sogar wieder Zeit :D

AlfBerlin
11.07.2015, 09:06
Und was sagt die Familie, wenn es ein wolkiger Tag war?

lutz-berlin
11.07.2015, 10:05
neuer Versuch:
unten großer Tchibo Topf mit 1kg Kartoffeln mit 200ml Wasser für Pellkartoffeln
0ben 1l Wasser im Fire Maple Topf

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/tmp_6445-IMG_20150711_094044-1548912859.jpg
start ist um 10:40

bin mal gespannt:D





@Alf
wenn garnichts geht kommt ein Woodgas Stove zum Einsatz:baetsch:
z.B. der airwood stove

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/tmp_28237-IMG_20150709_180459-1707865330.jpg

Solarfan2000
11.07.2015, 22:33
Heute gab es Sonne bis ca. 12 Uhr, dann zog es teilweise zu. Zum Glück hatte ich die zwei Solaröfen vom Typ Lightoven 3 schon um 10:15 auf dem Balkon in Position gebracht und so gab es aus Ofen Nr. 1 Zitronen- und Nußkuchen (als "Doppeldecker" gebacken). In Ofen Nr. 2 verarbeitete ich den Spitzkohl, den die Märkische Kiste am Dienstag geliefert hatte und der bei dem Rest der Familie nicht so gut ankam. Die Sonne hatte gut Power, so dass der Kohl sogar etwas anbräunte (war aber immer noch essbar).

Bilder unter https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=130624&title=img-05156&cat=all

Soviel von mir zum Thema.
Lutz, jetzt bist Du dran.

lutz-berlin
12.07.2015, 13:25
Sunny slow food:bg:
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/tmp_22181-IMG_20150711_104311-1548912859.jpg
gestern zogen ja nach 1h Schleierwolken auf,die Pellkartoffeln waren nach 3h gar,
das ist echte Entschleunigung:ignore:
ca alle Stunde muß man den Kocher neu zu Sonne ausrichten.
mal schauen ob mir Kuchen und Brot backen gelingt, da hat man ja Zeit.

cephalotus
13.07.2015, 02:53
Aber mit etwas Alufolie könnte man bei Pausen an bewölkten Tagen mehr aus mobilen Solarladegeräten herausholen...

Damit hast Du verschiedene Optionen:

1. Du tötest das Solarmodul sofort weil irgedeine Komponente die sehr hohen Temperaturen nicht verkraftet
2. Du tötest das Solarmoduls recht schnell durch erzeugen von Hotspots (ganz besonders mit Alufolie), egal wie hochtemperaturfest das Ding ausgeelgt wurde
3. Du tötest die Zellen in kurzer Zeit durch dramatisch erhöhte Deradation

Ja, es gibt Konzentratorzellen, typischerweise aus GaAs, aber das ist ein absoluter Nischenmarkt und für Outdooranwedungen (vom Preis der Zellen abgesehen) völlig untauglich, weil die Leistung bei direkter Sonneneinstrahlung nicht das problem ist, sondern die Leistung bei bewölktem Himmel.

Solarmodule sind heute billiger und langlebiger als hochwertige Spiegelsysteme + Nachführung und außerdem haben diese Systeme einen dramatisch schlechten Flächenwirkungsgrad, daher wird sowas heute eiegntlich nicht mehr gebaut.

Ein alter klassischer Problemfall eines solchen Spiegelsystems (damals aus Gewichtsgründen so gebaut) war der Satellit Thuraya 1.

Kurzfasssung. Spiegel und Solarmodule sind eine ganz blöde Idee.

Solarfan2000
13.07.2015, 08:21
gestern zogen ja nach 1h Schleierwolken auf,die Pellkartoffeln waren nach 3h gar,
das ist echte Entschleunigung:ignore:
ca alle Stunde muß man den Kocher neu zu Sonne ausrichten.
mal schauen ob mir Kuchen und Brot backen gelingt, da hat man ja Zeit.

3 Stunden ist zugegebenermaßen echt langsam; andererseits zeigt es, dass es auch bei ein paar Wolken noch funktioniert. Man muss ja nicht die ganze Zeit daneben stehen.
Und 13:40 Uhr ist fürs Mittagessen am Sonntag doch eine gute Zeit, oder? :bg:

HUIHUI
13.07.2015, 09:49
3 Stunden ist zugegebenermaßen echt langsam; andererseits zeigt es, dass es auch bei ein paar Wolken noch funktioniert. Man muss ja nicht die ganze Zeit daneben stehen.
Und 13:40 Uhr ist fürs Mittagessen am Sonntag doch eine gute Zeit, oder? :bg:

Naja, eine andere Interpretation wäre auch das außerhalb von rein konzeptionellen Tests ein Kocher auf Solarbasis vollkommen Praxisfremd und nicht nutzbar ist.

Selbst in sonstwie verschrobenen Weltuntergangsszenarien wird es genug fossile Brennstoffe geben um "hobo" zu kochen, wenn die nicht da sind ist nämlich die letzte Sorge das essen zu kochen.

Solarfan2000
13.07.2015, 19:29
Naja, eine andere Interpretation wäre auch das außerhalb von rein konzeptionellen Tests ein Kocher auf Solarbasis vollkommen Praxisfremd und nicht nutzbar ist.

Selbst in sonstwie verschrobenen Weltuntergangsszenarien wird es genug fossile Brennstoffe geben um "hobo" zu kochen, wenn die nicht da sind ist nämlich die letzte Sorge das essen zu kochen.

@Huihui: Wieso "nicht nutzbar"? Was spricht denn dann dagegen, sich schon mal am Vormittag Gedanken zu machen, ob es Mittags etwas Warmes geben soll?

Außerdem gibt es außer dem Omnia-Backofen nicht viele Möglichkeiten, unter Outdoorbedingungen zu backen, und der Brennstoffverbrauch kann dann ein nicht unerheblicher Faktor sein. "Hobo"-Kochen ist auch nicht überall möglich.

Man kann natürlich auch die ganze Zeit Müsliriegel futtern und Tütensuppen heiß machen. Mir ist es wichtiger, lecker und gesund zu essen als dass es schnell gehen muss.

Ultraheavy
13.07.2015, 21:52
Mit unter 1 kg durchaus noch tragbar.
Einsatzbereich Mittagessen.
Blöderweise möchte ich morgens heißen Kaffee, also ein Zusatzkocher notwendig.
Also brauche ich das Ding auch nicht.
Ich bin eher gerne leichtgewichtig unterwegs, dazu noch niemals in Wüsten.
Oder wo ist mein Denkfehler?

Nicht, daß ich herummäkeln möchte, aber den Einsatzbereich für einen Solarkocher sehe ich in brennstoffarmen sonnenreichen Gebieten. Und dort eher stationär.
Na gut, wenn man dort im Landrover unterwegs ist, könnte das schon passen.


Mir ist es wichtiger, lecker und gesund zu essen als dass es schnell gehen muss.
Ist nicht dein Ernst.
Komisch, ich mache mittags auch selten unterwegs drei Stunden Pause, um Kartoffeln zu kochen;-)

Edit: was ich meine ist, wenn man unterwegs ist, muß es aber schnell gehen. Sonst ist man ja stationär.
Gesund kochen geht auch mit Diesel.

Solarfan2000
13.07.2015, 22:11
Man kann ab ca. 2 Std nach Sonnenaufgang mit dem Solarkocher kochen, mein Rekord liegt bei 1,5 Litern kochend um 7:45 Uhr morgens im Juni.
Der Kocher wird am besten schon abends dorthin ausgerichtet, wo die Sonne aufgeht. Dann kann man morgens aus dem Zelt kriechen und das Wasser kocht im Idealfall schon. Natürlich nur wenn die Sonne scheint, sonst geht's halt wieder nur konventionell.
Für den Abend gilt, dass man ca. 2 Std. vor Sonnenuntergang seine Speisen fertig gegart haben sollte, sonst reicht die Sonne nicht mehr. Näheres hier: http://www.lightoven.de/nutzbarkeit.html

Für stationäre Anwendungen sind Kochkisten und Parabolspiegel gut geeignet und werden in den sonnenreichen und brennstoffarmen Gebieten auch eingesetzt, sofern die Menschen sich die Investition leisten können.

Für unterwegs kommt eigentlich nur die faltbare Lösung in Frage, da Kochkisten und Parabolspiegel zu sperrig und schwer sind.

Aber du hast schon recht, wenn man tagsüber unterwegs ist, d.h. ohne "Basiscamp", ist ein Solarkocher in der Regel zu langsam. Selbst mir als eingefleischtem Solar-Koch wurde die Zeit zu lang, als ich mir auf meiner letzten Radtour mittags damit Nudeln gekocht habe. Und da hat der Liter "schon" nach 60 Minuten gekocht.:D

Ultraheavy
13.07.2015, 22:19
Nur bin ich schon gerne bei Sonnenaufgang unterwegs.
Insbesondere, wenn es gutes Solarkocherwetter gibt;-)

theanti2010
04.08.2015, 15:53
Für Brennstoff freies Kochen nutze ich den SunRocket Solar Kettle

im Sommer in weniger als 40 min auf 100 Grad..
Frühling (März) ~60 min auf 100 Grad

Funktioniert prima.
Siehe hier

https://www.youtube.com/watch?v=1NuqO0WN6M0


gruss