PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : schon in einer Woche: 6 Tage Alpen - CH? ITA? Preise? Wie hoch? Wo hin? Ratlos!



marphin
03.06.2015, 13:26
Hallo

Schon in 7 Tagen gehts in den Urlaub und wir wissen nicht so recht wohin....daher sind wir auf Tipps und Ideen angewiesen.

Angedacht sind ca 6 Tage Alpenwandern mit Rucksack, hauptsächlich als Hüttentour, ein kleines Zelt (inkl. Matte, Kocher, ..) haben wir für den Fall der Fälle jedoch auch dabei. Und wenn es draußen richtig dufte ist darf die Nacht im Schlafsack unter freiem Himmel nicht fehlen. Wandererfahrung und Ausrüstung sind zur genüge vorhanden, Kondition ist auch OK, aber Etappen über 12 Stunden mit 20000hm sollten nicht die Regel sein. Kurze Klettersteigpassagen ohne besondere Ausrüstung sind willkommen, alles sehr wilde / sehr ausgesetzte lieber nicht.

Wir fahren erstmal nach Bern, Freunde besuchen. Da böten sich die Schweizer Alpen, zb Berner Oberland oder dergleichen ja an. Problem: Die Hüttenpreise! Übernachtung im Lager als DAV-Mitglied so um die 30,- Franken - das wäre OK. Jedoch scheinen viele Hütten während der Saison nur Halbpension anzubieten, oder verstehe ich das falsch? Denn über 60,- die Nacht sind sicherlich nicht drin.
Im Berner Oberland hatten mich direkt als erstes Bärentrek und hintere Gasse angelacht. 6-8 Tage, T3, Hütten. Aber die Hütten dort machen erst grob ab dem, 15.-20.6. auf.

Alternativ wäre auch das Wallis sehr reizvoll für uns, da hab neben der Tour des Muverans in 8 Tagen (T2, höchster Punkt auch bei über 2500m) auch ein paar nette Touren gefunden, jedoch auch mit den höchsten Punkten jenseits der 2500m. Auch hier Hüttensaison knapp angerissen...


Also vielleicht ein bißchern weiter südlich, Italien? Oder westlich, sprich Frankreich? Österreich maximal äußerte Westen / Grenzgebiet Schweiz, denn im Rest bin ich im Juli schon unterwegs. Man will ja nix doppelt laufen...:grins:


Kurz und gut: Tourentipps! Ratschläge! Besonders bzgl. der machbaren Höhe ohne allzuviel Schnee - Restschnee in Rinnen und auf Nordseite ist klar, aber 3 Tage durch den Schnee tapsen und dabei steile Hänge überwinden muss ja nicht sein. Und mehr als 30,- EUR / Franken pro Nacht ist definitiv zu viel.


Tausend Dank

Marphin

Flachlandtiroler
03.06.2015, 15:10
@SAC-Hütten und Halbpension:
Prinzipiell geht es ohne, ja Du darfst sogar (gegen eine kleine Gebühr) verlangen, dass der Hüttenwirt Dein mitgebrachtes Zeug kocht :o
Praktisch wird der Hüttenwirt in der Hochsaison Halbpensionäre bei der Anmeldung bevorzugen.

Da jetzt keine Hochsaison ist (viele SAC-Hütten haben gar noch Winter, d.h. Du bist eh' Selbstversorger da), sollte Selbstversorgung möglich sein.

Private Hütten --> fragen.

--

An den oberitalienischen Seen sollte es gute Möglichkeiten geben, kenne mich da aber nicht aus.
Vielleicht mag einer der Kundigen hier was zum Val Grande sagen?

marphin
03.06.2015, 18:00
hallo und erstmal danke @flachlandtiroler.
da wir alpen-hütten-mässig keine erfahrung haben (kenne nur den hohen norden mit DNT und konsorten): wie funktionieren denn die SAC-hütten außerhalb der saison / vor saisonöffnung? Zugang offen und man zahlt per bargeld in kasse? Wie muss ich mir das konkret vorstellen?
danke!