PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wagen für Wüstentouren



Intihuitana
16.05.2015, 13:50
Hallo Forum

Ich bin Zurzeit auf der Suche nach einem Sulky bzw. Pilgerwagen für Wüstentouren um damit mein Wasser zu ziehen.
Bei der Internetrecherche bin ich da schon auf einige Sachen gekommen.
Vor allem fielen mir die zum Teil happigen Priese auf.
Da mein Budget nicht unermesslich ist, will ich gerne vorher wissen wo ich mein Geld hereinstecke.
Vor allem scheinen diese Pilgerwagen ja eher für das wandern auf europäischen Wander und Pilgerwegen zu sein.
Wie würde sich so einer also in der Hammada oder Erg schlagen?
Da scheinen mir Vollgummiräder auch geigneter als welche mt Fahrradschläuchen.

Würde sich im Endeffekt vielleicht sogar das selberbauen lohnen? Im Prinzip ist es ja nix kompliziertes.

Jegliche Erfahrungen sind wilkommen.

Drehstromofen
16.05.2015, 14:10
Da müsste der User grenzenlos einiges darüber wissen :).

PWD
16.05.2015, 15:18
Die Seiten von Wüstenschiff (http://www.wuestenschiff.de/phpbb/wustenwandern-mit-hilfmitteln-aber-wie-t49074-165.html#p150630) wirst Du schon gefunden haben. Selberbauen dieses Modells - naja, viel Aluschweißen erforderlich.

Joe Vogel (http://www.vivalranger.com/joe-vogel/reisen/245-transnegev) hat auch Erfahrungen mit Ziehwagen in der Wüste. Das Modell ist relativ einfach selbst herzustellen.

Luft gefüllte Reifen können einen Vorteil in Wüstenregionen haben: auf Sand vorher etwas Luft ablassen und die Kontakt/Auflagefläche ist größer und das Einsinken kleiner (eigene Erfahrungen von Strandwanderungen mit Trailer).

Philipp
18.05.2015, 10:11
Hei Intihuiana,

es ist immer irgendwie doof, sich selbst zu zitieren, aber vielleicht hilft Dir meine Konstruktion etwas weiter:

https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/81956-Gep%C3%A4cksulky-%28-als-mein-Pilgerwagen%29

Sie fußt auf einem Vorschlag eines Wagens, der beim WÜstenschiff vorgestellt wurde, war aber nicht für den Wüsteneinsatz gedacht.

Der Bau war einfach, der Wagen solide, könnte auch durchaus etwas größer gebaut werden. Die LEKI-Stöcke hatten sich aber im unteren Segment nach zahlreichen Stürzen verbogen. Hier sinniere ich mmer noch über eine verbesserte Aufhängung.

Toll und sehr geländegängig sind die Sulkys der Tibetdruchquerer von 1997:

http://www.changtang.de/

Allerdings aus Titan und daher sehr schwer selber zu bauen. Für Wüsten sind solche hochbeinigen Wagen aber vielleicht sogar überkandidelt.

Welche Wüsten möchtest Du denn gerne bereisen? Im näheren europäischen Umfeld dürfte die politische Lage die Auswahl recht eingrenzen, oder?


Gruß - und bitte stell' Deinen Bau hier vor ;-)
Philipp

Intihuitana
18.05.2015, 10:53
Hallo
Danke schon mal für die Links. Ja das Wüstenmobil von Alexander aus dem Wüstenschiffforum schwebte mir so als Modell vor. Es scheint sehr stabil zu sein. Allerdings ist es nicht auseinanderbaubar und Alu schweißen kann ich zwar leidlich, aber auch nicht wirklich gut.

Bereisen werde ich in erster Linie die Sahara. Im September den marokkanischen Teil.
Ich bin ja eben vor ndort zurück, wie mein Reisebericht zeigt.
https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/86618-MA-Trekking-in-Sahara-Jebel-Sarhro-und-Atlas

Den ersten Versuch habe ich mit Rucksack unternommen und ich musste die Strecke stark abkürzen. Richtig gutpaktizierbar ist das nicht, daher möchte ich die gesamten geplanten ca. 350 km von MErzouga nach Foum Zgouid im September noch einmal mit Sulky gehen.
Auf dieser Strecke kommen zwischendurch immer mal wieder Oasen oder Siedlungen vor, also werde ich nicht mehr als sagen wir mal maximal 30 l Wasser ziehen müssen. Der allergrößte Teil der Strecke geht durch Reg und Hammada ich muss also recht wenig durch Sand laufen.

Sternenstaub
18.05.2015, 11:27
kennst du den Bericht von Grenzenlos? Sie sind ja bereits viele Wüstenstrecken mit Wagen gelaufen, hier der Link
https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/82303-TR-Langzeitwanderung

PWD
18.05.2015, 11:47
kennst du den Bericht von Grenzenlos? Sie sind ja bereits viele Wüstenstrecken mit Wagen gelaufen, hier der Link
https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/82303-TR-Langzeitwanderung

Wobei Wi & Gi´s "Toyota" bestimmt nicht prädestiniert ist um auf Wüstensand geschoben zu werden. Zitat Wi aus seinem Bericht Wüstengeflüster (http://www.grenzenlosabenteuer.de/neues-abenteuer-2014/na-12-vae/) 1: "Am späten Nachmittag verlassen wir immer die Straße, schieben in Gewaltakten Toyota hinter irgendwelche Dünen." Vllt. läßt er sich hier mal selber dazu aus.

Ein od. zweirädrig ziehen auf Sand stelle ich mir irgendwie einfacher vor als dreirädrig (mit zudem unterschiedlichen Radgrößen) zu schieben.

Moltebaer
18.05.2015, 22:54
Pro Vogel-Sulky (http://vivalranger.com/index.php/wissensdatenbank/outdoor-und-suvivalanleitungen/156-myog-sulky), ich bin aber auch befangen :bg:

xuanxang
19.05.2015, 12:56
Als erstes, vor einem Selbstbau einer Wanderkarre, würde ich mir Gedanken machen wie die Beladefläche aussehen soll, in der Waagerechten liegend, oder in der Verlängerung der Zugstangen, aus Holz, Alu oder einfach nur Gurte. Der Rahmen Auseinandernehmbar oder verschweißt, Einzelradaufhängung oder Steckachse, 16 oder 20 Zoll und wie sollen die Zugstangen aussehen? Meiner Erfahrung nach steigt mit der Robustheit das Eigengewicht und um viel Gewicht transportieren zu können sollte so ein Wägelchen schon was aushalten können. Die Kosten für so einen Selbstbau könnte höher ausfallen, als das vorher aussieht, denn durch Veränderungen, Verbesserungen und nicht vorher erkannte Schwachstellen wird es wohl immer wieder Umbauten geben. Diese werden erst im Gebrauch geortet, was heißt: raus mit dem Ding auf die Piste, beladen mit dem Gewicht was später transportiert werden soll, oder besser mehr. Denn wenn die Schwachpunkte erst unterwegs auffallen, ist es zu spät. Vielleicht doch eine fertige Karre kaufen, durch Lieferschwierigkeiten können Zeitliche Fehleinschätzungen auftreten, ein Teil passt nicht so, wie ein anderes zu dick ist. Oder einfach an einen Fahrradanhänger Zugstangen dran machen. Ich bin mittlerweile an meiner dritten Karre, habe ein haufen Kohle ausgegeben und gerade am vergangenen Wochenende unweit meiner Bleibe einen Bruch einer Zugstange erlebt. Auf Tour könnte das das aus sein.
Joe Vogels Wagen nach zu bauen ist nicht so einfach, denn was ist das für ein Rahmen? Alurohre sind nicht so einfach zu biegen.

ronaldo
19.05.2015, 13:40
...Joe Vogels Wagen nach zu bauen ist nicht so einfach, denn was ist das für ein Rahmen? Alurohre sind nicht so einfach zu biegen.

Das dürfte ein Croozer-Radanhänger älterer Bauart sein. Bekommt man mit Glück für nix am Sperrmüll.
Unverwüstliches Material. Hab mal einen Bootswagen draus gebaut... hier im Kanuast zu finden.

Intihuitana
19.05.2015, 14:01
Ja ich muss wohl mal paar Worte mit Joe wechseln. Die Anleitung ist ja schon paar Jährchen alt, vielleicht hat er ne bessere Empfehlung.

Ich denk mitlerweile aber auch dass zumindest meine erste Karre nicht gebaut wird. Ganz einfach weil ich die nächsten Monate viel auf Reisen sein werde und vielleicht maximal 3 Wochen für den Bau hätte, was zu wenig ist wie auch Xuanxang anmerkt durch all die die Testläufe und Verbesserungen die man machen muss.

Es wird aber früher oder später aufs selber bauen hinaus laufen. Genau wie bei den Messern. Die hab ich früher gekauft und jetzt mache ich sie nur noch selbst :D