PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : praktisches für das Jugend-Zeltlager



Gonzo
20.06.2005, 20:39
Ich werde Ende Juli mit einer Jugendgruppe (20 Personen, 16-20 Jahre alt) nach Südschweden fahren.
Auf dem Programm steht eine Woche im Haus wohnen und eine Woche Kanufahren (Kanuwandern).
Ich selbst studiere Bio und bin erst seit kurzem an Survivalkenntnissen interressiert, weshalb ich mich nur etwas theoretisch auskenne, aber noch nichts wirklich ausprobiert habe.
Habt ihr Ideen, wie ich den Teilnehmern etwas spielerisch beibringen kann, bzw. zeigen kann, wie man aus einfachen Mitteln ev. aus der Natur praktische Utensilien für den Zeltplatz herstellen kann. (z.B. Solardusche aus schwarzen Müllsäcken, oder Pizzaofen aus Stein und Lehm bauen)

Würde mich freuen, wenn ihr erfahrung in der Richtung habt und mir schreibt, was ihr vielleicht schon praktisches gefretigt habt.

Danke
-Lars

cd
20.06.2005, 21:28
OK, mein Tip geht weniger in die Richtung, was handfestes beizubringen oder zu basteln, dafür aber in Richtung Naturerlebnis:

Einen "stillen Nachmittag" machen. Hab ich mal auf ner Jugendfreizeit erlebt und fand das super.

Dabei braucht das kaum Vorbereitungsaufwand :) . Man muss den Leuten einfach klarmachen, dass ein Nachmittag lang, zumindest 3-4 Stunden, nicht gesprochen oder Musik gehört etc. werden soll. Das geht natürlich nicht in und ums Haus, deshalb dürfen, nein sollen sie allein (sobald mehrere zusammen sind klappts nicht wirklich) im Wald umherziehen. Vielleicht ne Isomatte mitnehmen und einfach mal in den Wald legen und beobachten, was für Tiere da so rumkrabbeln, was für Pflanzen so wachsen, etc. Oder hören. Hört man Tiere? Was für welche? Und so weiter. Am Ende, vielleicht abends am Lagerfeuer, könnte man dann ne Art Gesprächsrunde einbauen um Erfahrungen auszutauschen.
Es geht drum, ein möglichst tiefes, persönliches Naturerlebnis zu bereiten.

Das Ganze hört sich zugegebenermaßen etwas riskant an. Und es werden sicher nicht alle, vermutlich die wenigsten, begeistert sein (kommt auch auf die Gruppe an, eher Pfadis dürften anders reagieren als ne christlich orientierte Gruppe und die wieder anders als ne Gruppe von Jugendlichen auf "Resozialisierungsurlaub").
Es sollte dann aber zumindest klargestellt werden, dass auch die, die am allerwenigsten Bock drauf haben es zumindest mal probieren. Und wenns partout nicht klappt sollen sie die anderen nicht stören. Wenns am Ende vielleicht nicht arg viele sind, die wirklich dauerhaft was davon mitnehmen, so ist es zumindest für die extrem wertvoll. Und die anderen haben halt Pech gehabt. Wobei dies eben meist auch ganz nett fanden. Zumindest die 2 Mal als ichs mitgemacht hab.

cd

Timmey
20.06.2005, 21:42
Zu der Solardusche, habe ich auch schon mal gemacht, ist relativ schwer wegen der Austritsmenge(Brause :bg: )

Aber einen Pizzaofen würde ich wirklich mal bauen und dan mit Holzglut beheizen, das müsste man sich noch mal anlesen vorher, wie man es am besten baut.

Mit dem "Stillen Nachmittag" ist aus meinen Erfahrungen schwer mit Jugendlichen in dem Alter. Ich spreche aus mir selbst! :bg:
Aber vielleicht ist es ja was anderes wie in der Schule!

Ich würde an Spannendere Sachen denken, wie zum Beispiel Teamtraining. Mit relativ komplizierten Aufgaben aus der Natur, die nur mit mehreren zu schaffen sind, und ein gutes bisschen Muterfordern.
Dies stärk am Anfang der Tour, denke ich auch den Zusammenhalt in der Gruppe.

Spiele Ohne Grenzen. Mit mehreren Teams die gegeneinander Aufgaben bewältigen müssen. Darunter auch ruhig Theorätisches Wissen.



Schreib vielleicht mal was das genau für eine Gruppe ist:
Pfadfinder: Auch theorätisches aus der Natur
Sportclub o.ä: Mehr mit spaß
Klassenfahrt: Darauf achten, das Jungen Mädchen in Gruppengemischt werden.

Vieleicht mal etwas genauer beschreiben für konkretere Tips.

Auf jeden Fall sollte es mit der Natur zu tun haben. Dazu gehört auch verschiedenes Grundwissen zu erlernen.

timm

Es gibt noch viele Tolle Sachen :bg: :bg:

cd
20.06.2005, 21:45
Mit dem "Stillen Nachmittag" ist aus meinen Erfahrungen schwer mit Jugendlichen in dem Alter. Ich spreche aus mir selbst! :bg:

Wie gesagt, ich spreche auch von mir selbst... damals war ich 16 und das zweite Mal 17.

Ansonsten zitiere ich mich selbst:

...kommt auch auf die Gruppe an...

cd

Väinämöinen
20.06.2005, 22:17
ich hab da ein paar, die mir selbst immer eine menge spass gemacht haben. kommt natürlich auf die gruppe drauf an ;)

eine gruppe tarnt sich, versteckt sich neben einem weg bzw. einer abgemachten strecke. die anderen gehen durch und beschreiben nacher wo sie wen wie versteckt gesehen haben. fand ich sehr genial da ich mit schlamm+laubtarnung (nahezu unsichtbar) auf einem baum sas und eine tasche voller wasserbomben hatte :)

falls ihr mal ne menge feuerholz braucht (z.b: für eine schwitzhütte):
benötigt wird ein weg im wald. es werden wieder 2 gruppen gebildet die jeweils von einem anderen ende starten. beide gehen den weg entlang zum anderen ende und sammeln holz. die eigene gruppe darf natürlich nicht von der anderen gesehen werden. gegebenfalls noch erwähnen das die gruppe die mehr holz gesammelt hat gewinnt... (ehrgeiz steigern etc.)

in der nacht:
ein lager wird mit einem seil abgegrenzt, in der mitte ist ein lagerfeuer. es gibt wieder 2 gruppen. eine bewacht das lager, die andere muss sich heranschleichen und das seil berühren. wenn ein bewacher glaubt jemanden ausgemacht zu haben ruft er stop und der schiedrichter lässt sich vom bewacher den weg beschreiben (der bewacher selbst muss stehenbleiben). in dieser zeit dürfen sich die anderen spieler nicht bewegen. in der nächsten nacht werden die aufgaben vertauscht. die spieler sollten hier möglichst gut getarnt sein (schwarze kleidung, gesicht mit kohle anschmieren etc). da es doch recht schwierig ist bis zum seil zu kommen.

mit verbundenen augen fangen spielen (im dichten wald und möglichst kleine gruppen). wenn einer gefangen wird muss der ein paar sekunden warten bis der andere sich wieder entfernt hat. das hat was meditatives wenn man da zusieht wie sich die jeweiligen im zeitlupentempo durch den wald schlängeln. wen man das ganze auf einer wiese spielt wird es natürlich noch schwerer (da man die schritte nichtmehr so genau hört)


im buch "faszination wald" (ISBN: 3-7086-0083-5) gibt es ein kapitel über "waldpädagogik" (scheiss wort!) da wird beschrieben wie man am besten mit den einzelnen altersgruppen umgeht.

Erny
20.06.2005, 22:34
Also von 16 bis 20 Jahren, dass ist kein klassisches Jugendlager mehr.

Was hier teilweise vorgeschlagen wurde, wäre für Teenis zwischen 12 und 16 was ,aber nicht darüber.

Der stille Nachmittag finde ich, gut vorbereitet, toll.

Aber so etwas wie mit verbundenen Augen fangen spielen. Das sollte man mal bei jungeren machen.

Pizzaofen bauen, mit einer absoluten Pizzafete, wenn der Ofenfertig ist, finde ich auch gut. Ich komme zum Essen.

Vielleicht kann man irgendwas mit der Natur machen. Übernachten in der "Wildnis" in einer kleinen Gruppe,nur mit Schlafsack, Streichhölzer, rohen Fisch ( muss man über Feuer braten) usw.

Ein Geländespiel, mit sozial/gruppenkritischer Fragen, oder etwas in Sachen Natur, Survival usw. Feuer machen ohne Streichholz, Unterkunft aus Holz, Resig, usw bauen .......

ice
21.06.2005, 01:49
Als allererstes soltest du dir ein Notfallbier (oder mehrere) einpacken. Immer dann wenn du abends kurz vorm Ausflippen bist, Sonnenuntergang ansehen und das Notfallbier trinken :bg:
Spaß beiseite.
Pizzaofen würd ich dir nicht empfehlen außer du hast sehr viel Zeit. Den Ofen aus Lehm oder Steinen herzustellen ist für so eine große Gruppe schwierig, außerdem muß man ein bisschen Ahnung haben vom Backen und von Ofenbau. Vorschläge:
1. Thema Feuer: Teil die Gesamtgruppe in mehrere Gruppen auf. Aufgabenstellung lautet nun wer bekommt mit einen Streichholz/Feuerzeug möglichst schnell (auf Zeit) ein Feuer an. Als Überprüfungsmöglichkeit: Wer bekommt 1 l Wasser am schnellsten zum Kochen, oder Bindfaden in einer gewissen Höhe gespannt zum durchbrennen.
2. Thema Wasser: Falls ihr Schwimmwesten und alles an Rettungsmaterialien habt (Wurfsack) spiel doch mal Rettungsaktion. Der zu Rettende geht oberhalb in die Strömung (mit Schwimmweste) Mehrere stehen unterhalb und werfen ihm den Wurfsack zu. Sollte man aber bloß machen wenn man von Wasser/Strömung und Rettung Ahnung hat.
3. Thema Körper und Sinnesempfinden: Spann ein ca. 60 m langes Seil durch einen relativ dichten Wald kreuz und quer mit leichten Hindernissen Umgefallener Baum, Fels u.s.w.. Lass die Teilnehmer mit Augenbinde bei Tag oder bei Nacht (auf jeden Fall blind) am Seil entlanglaufen. Ziel ist es durch Tasten und Spüren den Weg zu finden (ohne große Maglite :bg: )
Bei all den Aktionen gilt natürlich alle größeren Verletzungsrisiken auszuschließen.
Es gäb noch viel zu schreiben (andere haben da Bücher drüber verfasst)
Es kommt halt mal wieder drauf an was du von 16 - 20 so hast.
Die Pseudo Ganster aus der Obertupfinger Bronx, die christliche Jugendgemeinschaft, die Jugend der freiwilligen Feuerwehr u.s.w.

Also schreib doch mal was das so für Jugendliche und Junge Heranwachsende sind, dann kann ich dir vieleicht noch spezifischere Aktionen mitteilen.

Väinämöinen
21.06.2005, 10:31
Aber so etwas wie mit verbundenen Augen fangen spielen. Das sollte man mal bei jungeren machen.


ich war 17 und mein partner 26. nebenbei war ich mit abstand der jüngste in dem kurs. hier gings halt nicht direkt um den spass sondern darum sinne zu trainieren.
dasselbe gilt für die anderen "spiele" die ich vorgeschlagen habe.

Gonzo
21.06.2005, 13:24
Hey, das sind ja schon super Tips.
Besonders das blinde Fangen Spielen finde ich ziemlich gut....sieht bestimmt lustig aus.

Ok, dann schreibe ich mal etwas zur Gruppe:
Wir fahren mit dem evangelischen Landesjugendpfarramt der Pfalz weg. Also schon eine christliche Organisation, aber das Gruppen- bzw. Naturerlebnis ist viel wichtiger als irgendeinem Gott näherzukommen (bin selbst nicht christlich ;o).
Die Teilis kommen meist vom Land, also keinere Dörfer, wenige aus Lautern oder Ludwigshafen und sie sind eigentlich alle recht interressiert etwas Natur zu erleben. Ausserdem hatte ich beim Vortreffen den Eindruck, daß man viel ihnen machen kann, bevor sie es zu kindisch finden, oder keine Lust drauf haben. Ausserdem finden sie das erlebte danach eh meist super, auch wenn sie vorher meinten es wäre total uncool.
Also ein bisschen "zum Glück zwingen" muss man sie schon ;o)

Der stille Nachmittag ist auch eine gute idee cd, vielleicht kann man es schon bei dem Lageraufbau still zugehen lassen um zu schauen, wie man sich auch ohne Worte verständigen kann.
Auch das Seil durch den Wald ist gut ice, aber ich glaube ein so langes Seil haben wir nicht dabei.
Und von Wasserrettung habe ich nicht viel Ahnung, aber wir sind auch nur an Seen, haben also keine Strömung.
Die Zwei-Gruppen-gegeneinander-anschleichen-oder-verstecken-Spiele finde ich nicht so passend, weils nicht so viel mit Natur zu tun hat und gegeneinander geht. (Macht mit Wasserbomben aber bestimmt Spaß ;o)

Da wir die erste Woche am Haus sind, wäre es super ein paar Spiele zu haben in denen die Teamfähigkeit gestärkt wird.
Da sind die Gruppenspiele mit dem Feuer z.B. ziemlich gut, aber ich glaube wir haben nur eine Feuerstelle. Und deswegen neue Feuerstellen machen will ich nicht. (ansonsten super)
Und am liebsten Teamaufgaben, die der ganzen Gruppe nützen.
Es sollte aber eh immer eine Arbeitsteilung geben, die Holz holen, Zelte aufbauen, Klo bauen und Küchenzelt aufbauen beinhaltet.
Die Pizzaofenidee habe ich von einem Freund, der das auf der gleichen Freizeit schon ausprobiert hat. Es ist eine ganze Nachmittagsaufgabe für mehrere Leute, aber ich weiß noch nicht ob ich mich da rantraue, weil ichs selbst noch nie gemacht habe.

Also die Anregungen sind schon richtig super.
Vielen Dank.
...und ich freue mich schon auf mehr. :D

Timmey
21.06.2005, 14:00
ES gibt verdammt viel.

1. Seil zwischen zwei Bäumen spannen. So das kleine Quadrate entstehen. Dies auch öferts übereinander. Dan 3 kleine Gruppen bilden.
Das Ziel ist es alle Gruppenmitglieder durch das "Spinnennetz" zu kriegen. Ohne das jemand das Seil berührt. Es darf keiner nachdem er drüben ist wieder die Seite wechseln. Das im Wettkampf gestallten.

2. Ein Seilende an einem Baum festbinden, das andere ende müssen die Gruppen mitglieder stramhalten. wird ein irgendwas unter das Seil gelegt. An einer vestgelegten stelle geht einer der Gruppe aufs Seil. Hangelst sich zum Ziel und muss es zurück bringen und am Startpunkt wieder vom Seil gehen. Die anderen sollten auf einer kleinen anhöhe stehen.

Ich kenne noch mehr, habe jetzt nur keine Zeit mehr. Bei weiteren Interesse an Sachen in der Richtung einfach Reinschreiben

timm

Markus K.
21.06.2005, 14:41
Hi Gonzo,
Feuer mit diversen einfachen Hilfsmitteln machen, Fallenbau, Messer und Axtwerfen und Pfeile mit dem Blasrohr verschiessen, hat sich als Beschäftigungstherapie schon beim Forumstreffen bewährt. :wink:

Nein im Ernst, das sind Sachen mit denen kannst Du locker ganze Tage ausfüllen, und Euch wird nicht langweilig.

Vorallem sind die meisten Sachen schon zur Hand, bzw. es gibt dabei keinen grossen Organisationsaufwand.

Gruss Markus K.

Väinämöinen
21.06.2005, 17:00
Zwei-Gruppen-gegeneinander-anschleichen-oder-verstecken-Spiele finde ich nicht so passend, weils nicht so viel mit Natur zu tun hat und gegeneinander geht.


ganz imgegenteil. bei den spielen betrachtet man den wald so genau wie nie zuvor. den selben effekt haben übrigens die anderen spiele auch.

ice
25.06.2005, 03:11
Du kannst für "Seil durch den Wald" auch eine dünne Schnur nehmen(packetschnur oder sonst was)

Gonzo
26.06.2005, 13:38
@ ice: klar, muss ja kein Seil sein. Dann ist das auch eine richtig gute Idee. Danke

@timmey: wie war das mit deiner selbstgebauten Solardusche. kann man als brause nicht einfach ein paar geeignete Löcher machen?

marcus
26.06.2005, 14:10
hi, was ich damals schon super fand im pfadfinderlager & nie vergessen werde, war ein erdofen. einfach große steine im feuer erhitzen, in der zwischenzeit großes loch buddeln, fleischstücke & gemüse vorbereiten, würzen und min zweifach in alufolie einpacken. heiße steine ins loch, fleischpacken dazwischen, steine obendrauf, loch zuschütten mit erde. dauert zwar alles mega lange, is aber was, was man am ruhetag im lager porima machen kann, schmeckt super lecker & macht mega spaß.
glaub ich grab gleich mal n loch im garten..... :ignore:
was auch super is, zum beispiel mit seilen und holzstangen lagerbauten oder behelfsbrücken bauen. dafür muß aber schon langholz dasein....

viel spaß im lager....

Timmey
27.06.2005, 15:59
Ich habe einen schwarzen Müllsäck genommen, zugebunden und in die Pralle Sonne gehängt. Dan wollte ich mit einem Messer kleinere Löcher reinmachen. Hat nicht besonders geklappt, ist weiter aufgreissen, das wasser abgelaufen, weniger wasser drinnen gewesen noch scherer Löchjer zu machen. Hat bei mir nicht so besonders geklappt.

Gonzo
29.06.2005, 13:28
ahh ok,
ich werde auf jeden Fall mal ausprobieren, bevor ich das auf der Freizeit mache. Vielleicht kann man sogar ein Gieskannenausguss und einen Schlauch als Brause einbauen.