PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Berechtesgaden - Hochkalter Alternativroute O/SO



Saniboy
03.05.2015, 21:33
Hallo,
Ich suche nach einer Route auf den Hochkalter aus Ostwärtiger/Südostwärtiger Richtung.
Der AV-Führer und Google haben keine Ideen parat, deswegen wende ich mich vertrauensvoll an Euch.

Meine Idee wäre Zarg - Schönwandeck - Hochkalter.
Ist die Route schon jemand gegangen?
Gibt es Alternativvorschläge?

Damit Ihr den Gesamtkontext kennt:
Ich beabsichtige folgende Route:
Hoher Göll - Schneibstein - Hochgschirr - Kessel - Watzmannhaus - Watzmanngratüberschreitung - Hochkalter

Also quasi den Nationalpark einmal vom Osten nach Westen.

Ich freue mich über jegliche Ratschläge, ganz besonders über jene bezüglich des Hochkalters.

Beste Grüße,

Adrian

Wafer
04.05.2015, 09:53
Hei.

Wenn du frei mit Seil unterwegs bist vielleicht möglich. Wäre eine gewaltig lange Tour und extrem anspruchsvoll. Bitte überprüfe das unbedingt in Kletterführern. Als Wanderung sehe ich da keine Möglichkeit!
Ich war auch schon mal auf dem Hochkalter und habe damals als südlichsten Übergang von Osten her den Übergang vom Wimbachschloß zur Hochalmscharte und weiter über die Hochalm zur Eisbodenscharte und hinauf zur Schärtenspitze mit Abstieg zur Blaueishütte genommen. Idealerweise von der Wimbachgrießhütte aus. Das ist schon mit 7,5 h angegeben. Sind auch immerhin 1.300 Meter rauf und 1.000 Meter runter. War damals ein langer Tag. Noch länger würde ich den nicht gestallten.
Eine Überschreitung des Hochkalter geht nur von der Blaueishütte über den Grat und dann Abstieg erst in südlicher Richtung und dann nach Westen weiter ins Hirschbichlbachtal. Das sind dann 1.000 Meter Aufstieg (ist mit 3,5 h angegeben) und 1.800 Meter Abstieg. Ich hab mir das damals gespart. Ich bin wieder zurück auf die Hütte. Ich bin damals am nächsten Tag den Übergang zum Watzmannhaus gegangen. Das war auch nochmal ein ganzes Stück!
Der Hochkalter lässt sich ganz schwer in eine Rundtour einbinden. Das dürfte der Grund sein weshalb die Blaueishütte auch noch recht original ist - oder zumindest damals war.

Gruß Wafer

Wafer
04.05.2015, 10:44
Hei Adrian.

Ich habe mir die anderen Angaben nochmal angesehen. Was meinst du mit Kessel? Wie viele Tage planst du da? Das liest sich nach einer langen Tourenwoche.

Kehlsteinhaus - Hoher Göll - Schneibsteinhaus ist knackig und mit 7 Stunden recht lang. Zumal man auf dem Kehlsteinhaus nicht übernachten kann. Du must also noch die Auffahrt zeitlich einplanen und für einen ersten Tag wird das lang.
Hochgschirr - Wasseralm ist auch mit 7 Stunden angegeben. Absolut lohnen. Aber auch gerne begangen. Mit 40 Lagern recht klein. Ich würde vorher reservieren.
Wasseralm - Watzmannhaus wäre mir zu lang. Ich würde noch einen Zwischenstopp im Kärlingerhaus einlegen. Der Übergang zum Kärlingerhaus ist mit 4 bis 6 Stunden (je nach Wegvariante). Das Kärlingerhaus leidet nicht gerade unter Besuchermangel!
Kärlingerhaus - Watzmannhaus ist mit 6 - 7 Stunden machbar. Das Watzmannhaus habe ich als unfreundlich und sehr voll in Erinnerung.
Watzmannüberschreitung ist mit 7 Stunden zeitlich OK - bis dahin seit ihr fit! - aber sehr anstrengend und nicht ganz ohne. Langer Abstieg hinten runter.
Zur Blaueishütte wie oben beschrieben.
Hochkalter und Abstieg ins Tal

Das sind in meinen Augen im Minimum die Übernachtungen und Etappen. Also 7 volle und anspruchsvolle Wandertage! Eine Anreise am ersten Wandertag aus dem Donnersbergkreis und eine Heimfahrt nach dem Hochkalter würde ich beides nicht empfehlen. Also sieht es in meinen Augen so aus: Samstag anreise. Wanderung wie oben bis Samstagabend. Sonntag heimfahrt. Da ist aber nicht viel Luft drin! Die Tage sind knackig voll und kleinere Tage oder Ruhetage sehe ich da eher nicht. Vielleicht die Etappe von der Wasseralm zum Funtensee (Kärlingerhaus). Entspricht das in etwa deiner Planung? Das Steinerne Mehr mit Hochkönig, Schönfeldspitze, Funtenseetauern oder Großer Hundstod wären dann alle nicht mit dabei. Das wäre dann nochmal eine Woche in der Region. Aber genauso lohnend!
Spannend! Viel Spaß! Mach ein paar Bilder und lass und mitwandern!

Gruß Wafer

Saniboy
04.05.2015, 13:27
Moin,
Die bis jetzt fixe Planung ist wie folgt:
Tag 1) Anreise, Übernachtung auf dem Purtschellerhaus
Tag 2) Hoher Göll, Hohes Brett, Übernachtung auf dem Carl von Stahl-haus
Tag 3) Schneibstein, Hochgschirr, Übernachtung auf der Gotzenalm (der Tag hat es dann in sich, die Strecke ist aber relativ ungefährlich und ich sollte hier nach dem ersten Drittel in normaler Marschgeschwindigkeit voran kommen)
Tag 4) Kessel, von dort auf dem Wasserweg nach Sankt Bartholmä, Übernachtung auf dem Watzmannhaus ("rest day")
Tag 5) Überschreitung Watzmann, Übernachtung auf der Wimbamchgrieshütte

So, und hier möchte ich gerne noch etwas cooles in der Region Hochkalter dranhängen. Zum Beispiel den Hochkalter selbst. Und wenn jemand noch eine Idee hat, wie man die Watzmann-Ostwand implementieren könnte (zum Beispiel die Wand hoch und über die Kinder wieder runter oder so) würde ich mich da auch sehr drüber freuen.

Tag 6) Action
Tag 7) Action
Tag 8) Abstieg und Heimreise

http://abload.de/thumb/image5ounr.jpg (http://abload.de/image.php?img=image5ounr.jpg)

KiBa
04.05.2015, 13:41
Ich empfehle da mal den Führer zu befragen. http://www.buecher.de/shop/deutschland/berchtesgadener-alpen-mit-hochkoenig-alpin-alpenvereinsfuehrer/kuehnhauser-bernhard/products_products/detail/prod_id/00639400/
Ansonsten: ganz schön anspruchsvoll was ihr euch da vorgenommen habt. Bin auf den Reisebericht gespannt :D

Saniboy
04.05.2015, 13:45
Der Führer liegt hier links neben mir.

KiBa
04.05.2015, 13:56
Wenn das in dem nicht drin steht dann weiß ich auch ned. Da deine Tour ja eh ansruchsvoll ist und ich davon ausgehe, dass ihr gut beinander seid kann man noch von der Grieshütte - Wimbachschloss - Hochalmscharte - Schärtenspitze - Blaueishütte. Von dort kann man dann - wie schon gesagt - auf den Hochkalter.

EDIT: Dein Weg über die Ostwand *hust* steht übrigens auch in dem Führer drin soweit ich mich erinnere. Ansonsten kann ich dir n paar ganz nette Bergführer empfehlen, mit denen machst du die Ostwand mit Links ;)

Alias
04.05.2015, 14:38
Vorsicht, rein digitales Wissen und wohl eher ambitioniert

Tag 4 Wiederroute

Tag 6 Kaunrad

Tag 7 Böslsteig Edelweißlahner Hintersee

KiBa
04.05.2015, 14:40
und wohl eher ambitionierte

Macht nix. Das passt dann ja voll zur Tour :bg:


@Saniboy: Hast du denn mittlerweile genug Tourenerfahrung für das Ostwändle? Ich frag ja nur weil Irgendwas mit Flügeln auf der Zugspitze (https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/83112-I-want-YOU-Zugspitze-Wingmen-gesucht?p=1349520)

Saniboy
04.05.2015, 16:08
Wenn Ostwand, dann mit Bergführer, das steht außer Frage.
Es geht mir weniger um die Wand an sich, als darum, diese neben der Überschreitung in eine harmonische Rundtour einzubinden. Und das gestaltet sich mitunter schwierig, da ich nicht zwei mal den selben Abstieg gehen will.

derSammy
04.05.2015, 16:13
Wenn Ostwand, dann mit Bergführer, das steht außer Frage.
Es geht mir weniger um die Wand an sich, als darum, diese neben der Überschreitung in eine harmonische Rundtour einzubinden. Und das gestaltet sich mitunter schwierig, da ich nicht zwei mal den selben Abstieg gehen will.

Die Ostwandrout(n) kommen zumeist zwischen Mittel und Südspitz raus...also entweder ÜBERschreiten oder Wand und dann entscheiden rechtsrum, linksrum ...

Saniboy
04.05.2015, 16:20
Du hast mein Problem verstanden :D

KiBa
04.05.2015, 16:33
Dein Problem scheint offenbar zu sein den Führer nicht lesen zu können. Denn da steht das ja drin. ;-)
Nimm halt die Widerroute, da haste ne Ostwand und du machst nichts zweimal.

Freak
04.05.2015, 16:43
Alternativ von St. Bartholomä über den Rinnkendlsteig nach Kühroint, ins Watzmannkar und über die Wiederroute auf die Mittelspitze. Dann zur Südspitze und Abstieg ins Grieß.

derSammy
04.05.2015, 16:57
Da kommst aber auch am Mitterspitz raus...


Ergo NIX Überschreitung..

Freak
04.05.2015, 17:02
Na die 15 min... :bg:

Und so'n bisschen Interessant wird's doch eh erst ab der Mittelspitze.

derSammy
04.05.2015, 17:15
;-) Hey Freak DU hast Dich einfach vor meine ANTWORT gedrängelt!!


Ich bitte halt den Saniboy zu bedenken, dass wenn ichs recht im Kopf hab...er ja im Herbst nach ner Zugspitzbegleitung mit ERFAHRUNG gesucht hat...
Also das Gebiet mag zwar auf den ersten Blick UNSPEKTAKULÄRER Aussehen ..aber 7 Tage lang über Grate "stolpern" kann bei Suboptimalem Wetter auch "a MORDS Gaudi" werden !!


Vielleicht diese Saison die zu backenden Brötchen ggf. noch ein bissl kleiner wählen !

india
04.05.2015, 19:55
Also die Wiederroute rauf dann zur Südspitze und Abstieg ins Watzmannkar in der zweiten, richtig alpinen Saison halte ich auch für sehr ambitioniert. Aber das muss der Topic owner selbst entscheiden. Wenn denn der Jubigrat letztes Jahr gut ging, ist diese Tour zumindest vom Schwierigkeitsgrad auch gut machbar. Es sind halt deutlich mehr Höhenmeter und der Abstieg ist nochmals sehr gefährlich, wenn die konditionellen Reserven nach 2000HM Aufstieg nicht mehr so groß sein sollten.
Bitte prüfe für Dich sehr genau, ob Deine Fitness ausreichend ist. Stolperer sollten da nicht passieren...

Saniboy
04.05.2015, 20:05
Ok, aufgrund der eindeutigen Tendenz werde ich dann doch auf dem Niveau "markierter Steig", also bei dem was in der AV-Karte eingezeichnet ist, bleiben.

Das macht die Planung zwar etwas unspektakulär, aber kleine Brötchen backen ist ein vernünftiger Ansatz.

Muss ja auch was für die nächste Saison übrig bleiben ;)

theone
04.05.2015, 23:11
Das macht die Planung zwar etwas unspektakulär

Glaub mir, das wird spektakulär genug. Wenn das Wetter mitmacht, dann durch die Aus- und Einblicke. Wenn das Wetter nicht mitmacht, dann weil das alles ziemlich heikel und ein ganz anderes Kaliber wird.

Ich finde auch im Rückblick heute meine damalige Hochkalter/Watzmanntour ambitioniert, auch wenn mir natürlich bewusst ist, dass es Lokals gibt, für die das eher ein ausgedehnter Sonntagsspaziergang ist. Aber mir scheint, zu denen bist du nicht zu zählen. Also vielleicht lieber etwas weniger hetzen und mehr genießen.

KiBa
05.05.2015, 06:30
auch wenn mir natürlich bewusst ist, dass es Lokals gibt, für die das eher ein ausgedehnter Sonntagsspaziergang ist.

So ein Local macht die WM-Überschreitung auch von Wimbachbrücke zu Wimbachbrücke in 4-Stunden-irgendwas. Und wenn er Bock hat sogar zwei mal hintereinander. Aber es wird sich hier ja wohl niemand, der ab und zu mal nen Berg geht, daran messen wollen ;-)