PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bergwandertip für 3-Tage-Tour in den Alpen



TorstenLinde
29.08.2002, 18:59
Hallo,

wir suchen :o gerade für ein verlängertes Wochenende einen Tip für eine passende Bergwanderung in der Alpen. Anbei mal die Überlegungen, vielleicht hat ja jemand den optimalen Rat auf Lager.

Wir wollen donnerstags am späten Nachmittag vor Ort sein und vielleicht noch in die Almenregion einsteigen. FR, SA, SO haben wir dann komplett zur Verfügung und wollen von Hütte zu Hütte. Am Montag dann möglichst so ein halbtägiger Abstieg, so dass wir noch heimkommen.

Gletscher und Klettersteige sind nichts für uns. Kondition ist ok, Klettern sollte sich in sehr engen Grenzen halten, da wir ohne Ausrüstung unterwegs sein werden.

Schön wäre ein Rundweg oder eine gute Transfer-Möglichkeit. Zeitraum soll der 19.09 - 23.09. sein. Wenn die Gegend noch ein interessante Alternative für absolut mieses Wetter bietet wäre es super.

Zum Vergleich: lt. Jahr waren wir von Ramsau aus im Dachsteinmassiv unterwegs - tolle Sache.

Danke
Torsten

Becks
29.08.2002, 19:21
Dazu hab ich ne Idee: Montafon.

Das Gebiet ist sehr gut erschlossen, es bieten sich zig Möglichkeiten an Bergbesteigungen die nicht so schwer sind (Drusentürme, Sulzfluh usw.) und die Verkehrsverbindungen erlauben es einem recht einfach, auch Touren zu machen die nicht als Rundtour ausgelegt sind.

So eine Idee am Anfang:
In Schruns /Tschagguns starten, mit der Golmer Bahn rauf auf 1900 m, dann den Golmer Höhenweg entlangtraben und über die Geißspitze runter zur Lindauer Hütte. Dort übernachten, am nächsten Tag dann rauf auf die Drusentürme (mittlerer Turm z.B.) und anschließend Abstieg Richtung Lüner See zur Douglasshütte. Dann am dritten Tag über die Schesaplana runter nach Brand. Von dort aus per Kombination Bus/Bahn/Bus zurück zum Auto.

Da es zig weitere Hütten in der Gegend gibt kann man auch locker andere Varianten machen. Z.B. kann man den Rätikon Höhenweg begehen, er führt aus der Gegend der Lindauer Hütte rüber in die benachbarte Silvretta. Von dort aus kann man dann per Bus wieder zurückfahren.

Alex

Nachtrag: Hab jetzt ne miese Karte der Gegend rumliegen, der Begriff "Montafoner Südweg" war falsch. Aber dei Karte bringt mich auf dumme Gedanken, vielleicht mach ich noch eben nen Kurzurlaub und tiger die Gegend mal ab.

MaMa
30.08.2002, 07:26
Was hältst du vom Allgäu ?
Donnerstags mit der letzten Bahn von Oberstdorf zum nebelhorn, Übernachtung im Edmund-Pobst-Haus. Freitags zum Prinz-Luitpold-Haus, SA zur Kemptner Hütte und So zurück nach Oberstdorf.
Ist schön, aber nix für Einsamkeitsuchende....

Becks
30.08.2002, 09:16
So, und noch so ein Vorschlag für die Rätikon-Gegend....

Do Anfahrt nach Tschagguns/Latschau, Aufstieg zur Lindauer Hütte, alternativ das Tal hoch (2.5 h) oder per Bahn rauf auf den Golm und über den Golmer Höhenweg (gigantische Aussicht) zur Hütte.

Fr: Aufstieg zur Sulzfluh (ca 4 - 5 h), Abstieg zur Tilisuna-Hütte ( 1.5 - 2 h), dort übernachten.

Sa.: Den Rätikon-Höhenweg nach Süden zum Schafberghüsli.

So: Weiter den Rätikon-Höhenweg entlang zur Tübinger Hütte oder alternativ dazu kurzer Abstieg ins Tal (600 m runter) und dann das Vergaldatal hoch zur zur Tübinger Hütte.
Variante 2 ist auf jeden Fall machbar, Variante 1 könnte etwas herber sein (größere Entfernung, Weg unwegsamer). Dort übernachten.

Mo:
Alternativ Abstieg nach Gaschurn (Busanbindung nach Schruns / Tschagguns) oder über das Hochmaderer Joch rüber zum Silvretta Stausee. Von dort aus dann per Bus runter nach Schruns / Tschagguns.

Damit hast Du mit einer Wanderung einen schönen Teil des Rätikons gesehn und zudem noch einen Einblick in die Silvretta gehabt. Ich würde bei der Tour auf jeden Fall am So. Variante 1 wählen und dann am Mo noch den Stausee mitnehmen - schon allein weil mich ein Höhenweg mehr reizt als n Talweg. Würde aber auf jeden Fall auf der Hütte nachfragen wie der Pfad gebaut ist, da ich die Wege südlich der Tilisunahütte noch nicht gewandert bin (was mich aber nicht direkt davon abhalten würde).

Alex

-CaRsTeN-
30.08.2002, 12:13
Dazu hab ich ne Idee: Montafon.

Das Gebiet ist sehr gut erschlossen, es bieten sich zig Möglichkeiten an Bergbesteigungen die nicht so schwer sind (Drusentürme, Sulzfluh usw.) und die Verkehrsverbindungen erlauben es einem recht einfach, auch Touren zu machen die nicht als Rundtour ausgelegt sind.

So eine Idee am Anfang:
In Schruns /Tschagguns starten, mit der Golmer Bahn rauf auf 1900 m, dann den Golmer Höhenweg entlangtraben und über die Geißspitze runter zur Lindauer Hütte. Dort übernachten, am nächsten Tag dann rauf auf die Drusentürme (mittlerer Turm z.B.) und anschließend Abstieg Richtung Lüner See zur Douglasshütte. Dann am dritten Tag über die Schesaplana runter nach Brand. Von dort aus per Kombination Bus/Bahn/Bus zurück zum Auto.

Da es zig weitere Hütten in der Gegend gibt kann man auch locker andere Varianten machen. Z.B. kann man den Rätikon Höhenweg begehen, er führt aus der Gegend der Lindauer Hütte rüber in die benachbarte Silvretta. Von dort aus kann man dann per Bus wieder zurückfahren.



Hallo,

schau dir doch auf meiner HP www.bergwandern.net mal den Tourenbericht vom Rätikon an. Wie sind auch Donnerstags losgelaufen und Sonntags abgestiegen.

Alternativ kann ich noch eine kleine Tour im Ötztal empfehlen:
Donnerstag: abends zum Hochjoch Hospitz aufsteigen (2 Stunden)
Freitag: zur Bella Vista (3 h) dann auf den Gipfel "Im hintern Eis", 3270 m aber total einfacher Weg
Samstag: Über Hochjochhospitz zur Vernagthütte, dort vielleicht auf das Hintergrasleck und weiter zur Breslauer Hütte
Sonntag: Über Wildes Mannle zum Auto zurück

Wenn du mehr Infos brauchst poste hier oder schick eine MAil

carsten