PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Malerweg im Elbsandsteingebirge



jakobhanna
23.03.2015, 15:53
Hallo liebe Naturfreunde,

ich wollte mich erstmal bedanken, dass es diese tolle Forum gibt, wo ich sehr oft mir Beiträge und Themen durchlesen darf.

Ein Freund und ich wollten nächsten Samstag ins Elbsandsteingebirge und dort den Malerweg langlaufen.
Wir haben schon einige Touren gemacht aber in der Region waren wir noch nie, deshalb wollte ich nach Tipps und ähnlichem fragen.

Meine Packliste sieht so aus:

-Osprey Kestrel 58 1,72kg
-Therm a rest ridge rest solite 0,6 kg
-Steckkartusche mit Adapter 0,39kg
-Msr Brenner 0,09kg
-Yeti Tension Mummy 300 0,78kg
-Sea to Summit Thermolite Reactor 0,25kg
-Daunenjacke 0,37kg
-Kochset Meru 0,4 kg
-Beta Lt Jacket 0,35kg
-Tarp 0,43kg
-Gewürze 0,14kg
-Taschenlampe 0,06kg
-Erster Hilfe Set 0,25kg
-Opinel 0,06kg
-Wasserfester Sack 0,09kg
-Kompass 0,04kg
-Flachmann 0,5 kg
-Anziehsachen 0,5 kg
-Karte 0,01kg
-Regenhose 0,3 kg

Insgesamt komme ich damit auf circa 12 Kilo.
Mein Freund nimmt noch nen Zelt mit und ich hoffe damit haben wir dann alles dabei.
Essen nehmen wir Trockenfutter und ähnliches mit, auch wenn wir manchmal auch richtig kochen wollen.

Ist jemandem noch etwas aufgefallen, was fehlen könnte oder nicht sinnvoll ist?

Liebe Grüße, Jakob

derray
23.03.2015, 16:13
Hallo jakobhanna!

Erst einmal wäre es sinnvoll deine Packliste ausführlicher aufzuschlüsseln. Zum Beispiel: Um welches Kochset von Meru handelt es sich genau, bzw. was sind die einzelnen Komponenten? Was sind die Anziehsachen? Was ist in deinem EH-Set? Welche Kleidung trägst du am Körper? Sind bei dem Tarp Heringe und Schnüre mitberechnet? usw...

Falls du durch diese Beratung eine Gewichtsoptimierung anstrebst solltest du auch bei jedem Teil das Einzelgewicht angeben, am besten selbst gewogen und grammgenau. Die TaR RR Solite wiegt zum Beispiel laut Shop nur 370g anstatt deiner 600g.

Was mir auf den ersten Blich fehlt sind Hygieneartikel, ein Feuerzeug, Wasseraufbewarung und ggf. -entkeimung

Ich hab den Malerweg Ende Juli vor, also lass uns wissen wie es war.

mfg
der Ray

Flachlandtiroler
23.03.2015, 16:18
Hallo Jakob,

willkommen im Forum.

Ein Freund und ich wollten nächsten Samstag ins Elbsandsteingebirge und dort den Malerweg langlaufen.

[...]

Ist jemandem noch etwas aufgefallen, was fehlen könnte oder nicht sinnvoll ist?


Die Kenntnis, wo ihr euer Tarp aufschlagen dürft ist vorhanden?
(Bin auch kein Elbi-Experte, aber da gibt's halt Enschränkungen.)

Monika
23.03.2015, 16:33
Hallo Jakob,

willkommen im Forum.


Die Kenntnis, wo ihr euer Tarp aufschlagen dürft ist vorhanden?
(Bin auch kein Elbi-Experte, aber da gibt's halt Enschränkungen.)

Ich bin zwar auch kein Experte - aber: die Plätze nennen sich anch meinem Wissen Boofen.
Hier findet man u.a. eine Liste:
http://www.wandern-saechsische-schweiz.de/Liste_Boofen.htm

Monika

chrischian
23.03.2015, 16:47
Ich bin zwar auch kein Experte - aber: die Plätze nennen sich anch meinem Wissen Boofen.


Falsch, dort darf man weder Tarp noch Zelt aufbauen! Die Plätze nennen sich offizielle Zeltplätze. Z.B. Ostrauer Mühle (http://www.ostrauer-muehle.de/).

sense
24.03.2015, 08:35
Falsch, dort darf man weder Tarp noch Zelt aufbauen! Die Plätze nennen sich offizielle Zeltplätze. Z.B. Ostrauer Mühle (http://www.ostrauer-muehle.de/).

Korrekt.

Die Boofen liegen fast alle in der Kernzone des NP und in dem ist das Schlafen, Feuer machen etc. verboten. Solltet ihr dort mit Tarp oder Zelt erwischt werden, wird eure Reisekasse empfindlich geplündert. Die Ostrauer Mühle ist dagegen sehr zu empfehlen auch könnt ihr auf dem Winterberg in dem Wanderquartier nächtigen. Ich würde die Zeltplätze ansteuern, da seid ihr auch mit der Wasserversorgung auf der sicheren Seite. Es gibt zwar einige Quellen aber die sind nicht immer ergiebig bzw. sollte besser gefiltert werden. Lieber Wasser Unterwegs kaufen oder ihr lasst es euch auffüllen. Kompass könnt ihr zu Hause lassen. Der Weg ist gut markiert und wenn ihr nur auf den Wegen wandern wollt ist die Karte mehr als ausreichend.

fn0rD
24.03.2015, 08:45
Lasst das Tarp weg! Dann machts auch mehr Spaß in den Schrammsteinen :)
Wenns mal kein Zeltplatz sein soll, im Kirnitzschtal gibts auch Matratzenlager in der Neumannmühle, in Schmilka die "Quacke".

Je nachdem wie fit ihr Knietechnisch seid, könnten Stöcke hilfreich sein.
Nachts wirds teilweise noch an die 0 Grad, reicht dein Schlafsack mit Inlet dafür? Stirnlampe wäre sehr empfehlenswert! Wie siehts mit Regenkleidung aus?

reinergeorg
24.03.2015, 10:11
Hallo jakobhanna,
der Malerweg ist schön und reizvoll. Vor allem der östliche Teil - dort ist aber Kernzone des Nationalparks. Übernachten in Zelt oder Tarp ist dort schlichtweg verboten. Die Ranger kontrollieren besonders am Wochenende. Dann würde es heißen Abbauen, Abhauen und Bezahlen. Boofen sind nur für Kletterer, nicht für Wanderer. Wenn ihr also kein Seil (3,5 kg), Schlosserei und Kletterschuhe mithabt, dürft ihr dort auch nicht schlafen.
Die ganze Campingausrüstung mit Zelt, Schlafsack u. a. ist also nicht sinnvoll. Sinnvoller wäre die Planung von Etappen mit viel leichterem Gepäck so, dass ihr unterwegs in Pensionen oder Hütten schlaft. Oder Sterntouren von einem oder von zwei Standorten aus durchführt. Beim derzeitigen Wetter mit 0 - 8°C und Regenschauern dürfte das auch deshalb erquicklicher sein.
Die Sächsische Schweiz ist überraschend steil. Die Wege gehen häufig hunderte Höhen-Meter sehr steil und teilweise über Fels-, Holz- oder Metallstufen sowie teilweise auch senkrechte Leitern hoch und runter. Das sind viele Neulinge nun gar nicht gewohnt. Wegen dem Wegverlauf häufig über Stufen und Leitern sind Trekkingstöcke eher hinderlich.
Schau mal bei www.saechsische-schweiz.de/malerweg nach. Dort sind einzelne Etappenvorschläge mit Wegverlauf auf Karte und auch mit Höhen-Diagramm sowie Zeitangaben untersetzt. Wegen den drastischen Höhenunterschieden "planen" Neulinge häufig viel zu lange Wegstrecken, weil der Verlauf des Weges unterschätzt wird.
Trittsicherheit und Schwindelfreiheit an Teilstrecken wie bei der Ida-Grotte sind nötig. Zur Zeit ist es früh vereist und die Rutschgefahr sollte beachtet werden - auch beim Fotografieren. Sonst geht es hundert Meter senkrecht bergab. Die Schrammsteine heißen übrigens so, weil dort selbst normalgewichtige Wanderer beidseits an den Hüften in den Sandsteinen entlangschaben. An einigen exponierten Stellen sind die Wanderpassagen so eng oder/und niedrig, dass ihr den Rucksack abnehmen müsst.
Was ihr brauchen werdet, sind Bargeld für Übernachtungen und Essen sowie viel Wasser (unterwegs häufig keine Nachfüllmöglichkeit).
Für den östlichen Teil ist Schmilka als Ausgangspunkt zu empfehlen. Dort hält auch die S-Bahn ab Dresden und man setzt mit der Fähre über die Elbe. Wegen eurem Vorhaben am Sonnabend zu starten, empfiehlt sich (sehr) zeitige Ankunft in Schmilka, weil mit jeder S-Bahn dutzende oder an sonnigen Tagen auch hunderte Wandersleut bzw. Kletterer ankommen.
Die Tour kann hier auch bis zum Prebisch-Tor in der angrenzenden Böhmischen Schweiz bei den Tschechen genutzt werden.
Kompass ist Unsinn. Ihr braucht eine Detailkarte 1:10.000, also keine Übersichtskarte 1:35.000 oder 1:50.000. Die bekommt ihr im Hauptbahnhof Dresden oder in der Touristinformation bzw. in Dresden auf der Prager Straße in der Buchhandlung bzw. bei Globetrotter.
Für eine Tourplanung unterwegs beachten, dass wegen Abgelegenheit der Kernzone des Nationalparks kein Handy-Empfang und damit auch keine Nutzung von Smartphone o. ä. möglich ist.
Viel Spaß und angenehme Touren
Reiner

Rhodan76
24.03.2015, 10:35
...wegen Abgelegenheit der Kernzone des Nationalparks kein Handy-Empfang und damit auch keine Nutzung von Smartphone o. ä. möglich ist.
Der war gut :bg:

jakobhanna
24.03.2015, 14:58
Also erstmal danke für die vielen Antworten!


Hallo jakobhanna!

Um welches Kochset von Meru handelt es sich genau, bzw. was sind die einzelnen Komponenten?
Was sind die Anziehsachen? Was ist in deinem EH-Set? Welche Kleidung trägst du am Körper? Sind bei dem Tarp Heringe und Schnüre mitberechnet? usw...
Die TaR RR Solite wiegt zum Beispiel laut Shop nur 370g anstatt deiner 600g.



Ich hab schon auf meinem Computer eine genaue Auflistung der Packliste, auch mit Grammzahlen^^, wollte euch aber nicht diese ganze arbeit machen sich das durchzulesen.

Das wäre das Kochset Anis von Meru, wir lassen den großen Topf weg.

Bei Anziehsachen habe ich:
-2 Paar Trekkingsocken
-2 Paar T-Shirts (Atmungsaktiv)
-2 Paar Unterhosen (Atmungsaktiv)
-Lange Unterhose (Atmungsaktiv)
-Fleecepullover
-Trekkinghose
dabei.

Bei dem Tarp sind die Heringe und ähnliches schon mit einberechnet, wobei man das ja vlt gar nicht mitnehmen müsste, wir wollten das eher am Mittag bei Pausen benutze da es ja so scheint als würde es regnen die Tage.

Und die Therm a Rest ist bei mir in Größe L, weshalb es zu dem Unterschied kommt (http://www.bergfreunde.de/therm-a-rest-ridgerest-solite-isomatte/)

derray
24.03.2015, 15:07
Ich hab schon auf meinem Computer eine genaue Auflistung der Packliste, auch mit Grammzahlen^^, wollte euch aber nicht diese ganze arbeit machen sich das durchzulesen.


Wenn es dir nur um die Vollständigkeit der Ausrüstung geht ist das völlig in Ordnung. Erhoffst du dir hierdurch aber eine Gewichtsreduktion wäre es sinnvoll die ganze Packliste zu veröffenlichen.
mfg
der Ray

jakobhanna
24.03.2015, 15:16
Hallo Jakob,

willkommen im Forum.


Die Kenntnis, wo ihr euer Tarp aufschlagen dürft ist vorhanden?
(Bin auch kein Elbi-Experte, aber da gibt's halt Enschränkungen.)

Wir hatten eher vor das Tarp ausserhalb des Nationalparks aufzuschlagen, im Nationalpark nur am Mittag bei Pausen wenn das Wetter uns dazu nötigt.


Korrekt.

Die Ostrauer Mühle ist dagegen sehr zu empfehlen auch könnt ihr auf dem Winterberg in dem Wanderquartier nächtigen. Ich würde die Zeltplätze ansteuern, da seid ihr auch mit der Wasserversorgung auf der sicheren Seite. Es gibt zwar einige Quellen aber die sind nicht immer ergiebig bzw. sollte besser gefiltert werden. Lieber Wasser Unterwegs kaufen oder ihr lasst es euch auffüllen. Kompass könnt ihr zu Hause lassen. Der Weg ist gut markiert und wenn ihr nur auf den Wegen wandern wollt ist die Karte mehr als ausreichend.

Ja dann werde ich mal schauen was die Ostrauer Mühle genau ist, auch wenn wir auf der anderen Seite uns eigtlich nur draussen aufhalten wollten. Ja das mit Kompass ist eine gute Sache, das wäre dann ein Teil weniger. Fürs Wasser haben wir nen Wasserfilter dabei, Sawyer Mini, der filter alles raus ausser Schwermetalle!




Je nachdem wie fit ihr Knietechnisch seid, könnten Stöcke hilfreich sein.
Nachts wirds teilweise noch an die 0 Grad, reicht dein Schlafsack mit Inlet dafür? Stirnlampe wäre sehr empfehlenswert! Wie siehts mit Regenkleidung aus?

Ich denke Stöcke nehmen wir nicht mit, auch wenn sich das jetzt blöd anhört aber ich bzw. der Freund von mir laufen immer ohne. Ja der Schlafsack sollte vollkommen aussreichen, bin mit dem und dem Inlett bei -2 grad draussen gewesen und mir was sehr warm!
Taschenlampe = Stirnlampe ;-)
Regenkleidung hab ich ne super Gore-Tex Jacke und ne normale Regenhose. Ich hoffe mal ich werde die nicht zu oft gebrauchen.


Hallo jakobhanna,
Boofen sind nur für Kletterer, nicht für Wanderer. Wenn ihr also kein Seil (3,5 kg), Schlosserei und Kletterschuhe mithabt, dürft ihr dort auch nicht schlafen.
Die ganze Campingausrüstung mit Zelt, Schlafsack u. a. ist also nicht sinnvoll. Sinnvoller wäre die Planung von Etappen mit viel leichterem Gepäck so, dass ihr unterwegs in Pensionen oder Hütten schlaft.
Wegen den drastischen Höhenunterschieden "planen" Neulinge häufig viel zu lange Wegstrecken, weil der Verlauf des Weges unterschätzt wird.

Was ihr brauchen werdet, sind Bargeld für Übernachtungen und Essen sowie viel Wasser (unterwegs häufig keine Nachfüllmöglichkeit).
Für den östlichen Teil ist Schmilka als Ausgangspunkt zu empfehlen. Dort hält auch die S-Bahn ab Dresden und man setzt mit der Fähre über die Elbe. Wegen eurem Vorhaben am Sonnabend zu starten, empfiehlt sich (sehr) zeitige Ankunft in Schmilka, weil mit jeder S-Bahn dutzende oder an sonnigen Tagen auch hunderte Wandersleut bzw. Kletterer ankommen.
Die Tour kann hier auch bis zum Prebisch-Tor in der angrenzenden Böhmischen Schweiz bei den Tschechen genutzt werden.
Kompass ist Unsinn. Ihr braucht eine Detailkarte 1:10.000, also keine Übersichtskarte 1:35.000 oder 1:50.000. Die bekommt ihr im Hauptbahnhof Dresden oder in der Touristinformation bzw. in Dresden auf der Prager Straße in der Buchhandlung bzw. bei Globetrotter.
Für eine Tourplanung unterwegs beachten, dass wegen Abgelegenheit der Kernzone des Nationalparks kein Handy-Empfang und damit auch keine Nutzung von Smartphone o. ä. möglich ist.
Viel Spaß und angenehme Touren
Reiner

Ohh danke erstmal für die ganze vielen tollen Tipps!
Ja vlt nehmen wir uns einfach eine Seilatrappe mit ;-) Das verstehe ich irgtwie nicht so ganz, warum dürfen Klettere in den Boofen übernachten aber Wanderer nicht?
Ich denke wir werden probieren in verschieden Boofen zu übernachten oder wir setzten uns nochmal hin und planen neu. Ich werde das dann mal mit meinem Kumpel besprechen, danke erstmal.
Ja ich denke auch das wir den Weg ein wenig unerschätz haben, wir dachte wir könnten das locker in 7 Tagen schaffen und nicht in den angegeben 8.. mal schauen wie das wird.
Ja die Wasser Versorgung ist natürlich entscheidend, weshalb wir vlt uns auch noch anderweitig informieren werden über verschiedene Quellen und ähnliches, kann ja auch sein das wir dann halt täglich jeder 3 Liter oder mehr schleppt.
Wir haben denke ich jetzt nur eine Übersichtskarte aber dann holen wir noch eine Detailkarte.


Vielen vielen danke euch allen!

peter-hoehle
24.03.2015, 15:25
aber dann holen wir noch eine Detailkarte
Am besten ihr besorgt euch die Wanderkarten von boehm (http://www.boehmwanderkarten.de/kv/is_kv_main.html).

Gruß Peter

chrischian
24.03.2015, 15:34
Ja dann werde ich mal schauen was die Ostrauer Mühle genau ist, auch wenn wir auf der anderen Seite uns eigtlich nur draussen aufhalten wollten.


Ich hatte extra einen Link hinzugefügt. War wohl zu einfach. So kann man auf der verlinken Seite lesen:

Wir freuen uns, Sie bei uns auf dem Campingplatz begrüßen zu dürfen.




Ja vlt nehmen wir uns einfach eine Seilatrappe mit ;-) Das verstehe ich irgtwie nicht so ganz, warum dürfen Klettere in den Boofen übernachten aber Wanderer nicht?


Weil der gemeine Wanderer immer einen Haufen Dreck hinterläßt. :ignore:

Es ist schon was Besonderes, dass man in der Sächsischen Schweiz überhaupt draußen übernachten darf. Was man darf und was nicht ist ein ständiges Ringen mit der Nationalparkverwaltung. Da Kletterer schon seit Urzeiten boofen, wurde wahrscheinlich eine Außnahme ausgehandelt. Offenes Feuer ist aber grundsätzlich verboten.

sense
24.03.2015, 16:37
Ja vlt nehmen wir uns einfach eine Seilatrappe mit ;-) Das verstehe ich irgtwie nicht so ganz, warum dürfen Klettere in den Boofen übernachten aber Wanderer nicht?


Die Boofen liegen fast alle bei Kletterrouten. Die Kletterer haben sie damals genutzt um so früh wie möglich mit dem Aufstieg beginnen zu können. Damals waren die Boofen hauptsächlich den ansässigen Kletterern und Einheimischen bekannt. Mit Hilfe des Internet wurden die Boofen bekannter und ihr Zustand nicht besser. Viele halten sich nicht an die Regeln und wir können froh sein, dass bis jetzt das Boofen noch genehmigt wird.
Oftmals blockieren auch eine Horde Wanderer die Boofen, sodass man auf andere ausweichen muss wenn man noch eine paar erholsame Stunden Schlaf braucht für den Aufstieg.

Es gab hier im Forum mal einen Faden was die Quellen in der Sächsischen Schweiz angeht. Klick (https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/43974-S%C3%A4chsische-Schweiz-Quellwasser-trinkbar?highlight=wasser+s%E4chsische)
Lieber etwas mehr mitnehmen wenn es in Richtung Nationalpark geht. Die vielen Anstiege verbrauchen doch schon mal die ein oder andere Ration Wasser.

TanteElfriede
24.03.2015, 17:07
...ich bin vor einiger Zeit auch in den Boofen unterwegs gewesen.. Kleterer haben wir keine gesehen, Wanderer eine Menge... das mit dem Feuer kann ich verstehen.. .interessanter Weise sind alle Boofen voll mit einem Asche Sand gemisch, so dass ich davon ausgehe, dass die Regel nicht immer eingehalten wird.

Wir hatten mit reichlich Alkohol zu kämpfen. Ich hatte da aber gar nicht das Gefühl, dass es sich dabei um "Wanderer" handelte. In den Boofen am "Rand" sind wohl oft die näheren Anwohner auch zum Feiern. Weiter in der Kernzone war es ruhiger.

Und es wäre wirklich schön, wenn diese Möglichkeit noch lange erhalten bleibt. Daher auch die Bitte, dass man ggf. auch Dinge aus den Boofen mitnimmt die man selbst dort nicht hingebracht hat. Wir haben beim letzten Abstieg einiges an "fremdem Müll" in unseren Rucksack gestopft...

Edit: Handy Empfang war immer gegeben! Koomot hätte also auch Online genutzt werden können. Offline aber auch. Hinreichend genau für die Ecke. Die hangemalten Boehme Karten hatten wir aber auch. Allein der schönen Optik wegen!

sompio
24.03.2015, 18:01
Ist natürlich vom Anbieter abhängig, aber in den Tälern hatte ich häufiger mal kein Netz und sonst war an einigen Stellen die Netzqualität zum Anrufen allenfalls gerade so noch hinreichend. Auf eine Datenverbindung würde ich in der Kernzone nicht bauen. Aber ohne ist es draußen sowieso schöner. ;)

Shuya
30.03.2015, 09:27
Ohh danke erstmal für die ganze vielen tollen Tipps!
Ja vlt nehmen wir uns einfach eine Seilatrappe mit ;-) Das verstehe ich irgtwie nicht so ganz, warum dürfen Klettere in den Boofen übernachten aber Wanderer nicht?
http://www.nationalpark-saechsische-schweiz.de/wp-content/uploads/2013/12/BS-Konz-Boofen-_Bekanntmachung_.pdf
Weil das ein Zugeständnis an die Tradition des Kletterns ist, die ist nämlich älter als der Nationalpark, und weil Kletterer sich meist an diese Regeln halten.
Wenn ich in den Boofen Leute sehen, die sich nicht an die Grundsätze halten, dann sind das idR keine Kletterer sondern Menschen, die Boofen mit Partyzelten oder dergleichen verwechseln:
- Boofe am Rauenstein: Als ich dort ankam sah ich 8 Schlafsäcke und 5 Kästen Bier und ein brennendes Feuer.
- Lichterhöhle Gohrisch: Kolzkohle auf den Boden geschüttet, Grillrost drüber, (natürlich die Reste dann liegen gelassen incl Müll...)...

Da gibts zu viele Beispiele. Ich würde mir wünschen, wenn das härter verfolgt würde. Vielleicht passiert das ja mal, denn ich hab schon Gruppen gesehen, wo Boofen als Touristenattraktion vermarktet wird von irgenwelchen "Fremdenführern".

Tornado
30.03.2015, 09:44
Leider können wohl viele Leute nicht mit Freiheit umgehen. Freiheit bedeutet auch Verantwortung. Die Folgen solch Unachtsamen Handelns sind dann häufig ein Totalverbot.

Abt
30.03.2015, 11:55
Leider können wohl viele Leute nicht mit Freiheit umgehen. Freiheit bedeutet auch Verantwortung. Die Folgen solch Unachtsamen Handelns sind dann häufig ein Totalverbot.

Aha.:grins:
Also doch keine Freiheit