PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2.Tageswanderung im Harz - Tipps und Erfahrungen



mirja85
28.01.2015, 10:10
Hallo!

Ich freue mich über Tipps und Erfahrungswerte, um eine zweitägige Wandertour durch den Harz zu planen.
Hier ein paar Rahmendaten:

- Niveau: ruhig gehoben, da beide Ende 20 und mit Wandererfahrungen und guter Kondition
- von Osnabrück aus kommend sollte der Ausgangsort gut erreichbar sein (mit Auto)
- Eine Rundtour ist kein Muss
- zwei Tage stehen zur Verfügung

- Übernachtung: im Zelt ist auch möglich und gut

Suche also eine abwechslungsreiche Tour mit einigen Höhenmetern....

Ich bin gespannt auf Eure Tipps und Ratschläge und bedanke mich im Voraus!

Viele Grüße, mirja

blende8
28.01.2015, 10:21
Ein schöner Klassiker wäre von Wernigerode zum Brocken (Höllenstieg!), dann nach Torfhaus. Dort übernachten (JH, oder Zelt irgendwo illegal :ignore:). Am nächsten Tag dann weiter Richtung Goslar oder Bad Harzburg.
Von dort mit dem Zug zurück nach Wernigerode.
Oder andersrum.

Prachttaucher
28.01.2015, 12:24
Wann soll´s denn sein ? Wenn demnächst, komme ich bestimmt wieder mit meinem "Spikes-Tip". Vorletztes WE war´s durch Neuschnee ganz o.k. davor war alles stark vereist.

Die JuHe in Schierke ist sonst auch ganz nett. Ansonsten würde ich Euch eher zu Schutzhütten raten.

Tie_Fish
28.01.2015, 12:36
Ilsenburg (oder WR) - Brocken - Schierke - Wurmberg - Achtermann - Harzburg

Damit hätte man die höchsten Berge in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt in populärer Manier reihenbestiegen :grins:

Dann mit dem Zug zurück. Oder andersrum :-)

Prachttaucher
28.01.2015, 14:06
und wenn´s doch ein bißchen weit wird, ggf. den Bus von Braunlage nach Bad Harzburg nehmen

Tie_Fish
28.01.2015, 14:13
und wenn´s doch ein bißchen weit wird, ggf. den Bus von Braunlage nach Bad Harzburg nehmen

Ach komm, er hat doch gesagt es kann ruhig knackig sein :bg:

mirja85
28.01.2015, 21:47
Danke, das sind tolle tipps!
Die Wanderung ist für Ende April geplant... da sollte das meiste weg-getaut sein, oder?

Monika
29.01.2015, 15:21
Danke, das sind tolle tipps!
Die Wanderung ist für Ende April geplant... da sollte das meiste weg-getaut sein, oder?

öhm.... ich würde mich nicht 100% darauf verlassen:
ich hab noch ein Bild: 17. April 2013 - da hat es auf dem Brocken noch gut Schnee.
Und am 10 April 2013 bin ich noch knietief im Schnee gelaufen.

2011 war ich zur ähnlichen Zeit dagegen im T-Shirt unterwegs.

Monika

Steinchen
28.01.2016, 21:00
Der Harzer Grenzweg ist für 2 Tage ganz nett. Wir haben das Auto in Vienenburg geparkt, sind mit dem Zug nach Ilsenburg und bis nach Braunlage gelaufen. Dort haben wir uns ein nettes Hotel gesucht, sind am nächsten Tag nach Walkenried gelaufen und mit dem Zug wieder nach Vienenburg.

Auch ganz nett war eine Tour von Torfhaus über den Brocken nach Mandelholz und über die Hexenstieg-Brockenumgehung wieder zurück.

Nuklid
28.01.2016, 23:39
Vom Weg her würde ich definitiv noch den Hexenstieg (sehr schön und naturbelassen) empfehlen und vor den "Panzerplattenwegen" am Brocken warnen. Letztere sind imho äußerst öde.

Brockengipfel und Torfhaus sind (nur am Wochenende?) meiner Erfahrung nach nicht gerade Horte der Einsamkeit. Dort Einkehren hatte was von Mensa-atmosphäre.
Kommt aber natürlich immer drauf an, was man sucht.

Und in der näheren Umgebung von Ilsenburg würde ich nicht (mehr) wild Zelten - da rennt bisweilen ein ziemlich durchgeknallter Hund namens Paul rum, der offenbar öfter ausbüchst und nachts herrenlos durch den Wald streift.

Dennisdraussen
29.01.2016, 07:25
von Bad harzburg über Molkenhaus, Eckertalsperre, Rangerstation, Dreieckiger Pfahl rechts um den Brocken rum.

In Schierke auf den absolut coolen Campingplatz, am nächsten Morgen auf der anderen Brockenseite nach Ilsenburg oder Wernigerode.

Paar schoene Ecken bis af das kreuzen der Wanderautobahn am dreieckigen Pfahl ist es auch erträglich.

Ich weiss nicht ob man wirklich dazu raten sollte in einem Nationalpark zu Zelten, der Campingplatz am Stern bei Schierke ist wirklich klasse, keine Dauercamper, naturbelassene Zeltwiese uuuund man kann duschen solange man will!

Prachttaucher
29.01.2016, 08:15
Schöne Tips, auch der mit Paul - Hund oder Ranger ?

:oldman: 28.1.2015

sigggi
30.01.2016, 20:12
Hallo!

Ich freue mich über Tipps und Erfahrungswerte, um eine zweitägige Wandertour durch den Harz zu planen.

Selketal-Stieg.
Auto in Quedlinburg stehen lassen. Dann mit der Selktalbahn bis nach Stiege und wieder zurück nach Quedlinburg wandern.

Nuklid
30.01.2016, 20:54
@Prachttaucher: Nein, nein, schon ein echter Hund.

Tie_Fish
30.01.2016, 21:24
Selketal-Stieg.
Auto in Quedlinburg stehen lassen. Dann mit der Selktalbahn bis nach Stiege und wieder zurück nach Quedlinburg wandern.

Das sind 68km, die sind an 2 Tagen nicht so leicht zu schaffen, wenn man nur "wandern" will. Insbesondere dann, wenn man mit der Selketalbahn um 08.30 Uhr ab QLB fährt, die ist erst gegen halb elf in Stiege, also ist der halbe Tag schon weg.

Meine Empfehlung: QLB bis Stiege mit der HSB (hsb-wr.de, auch Selketalbahn) bis Stiege, dann an Tag 1 bis Alexisbad (25km) und am zweiten Tag von Alexisbad bis Mägdesprung, dort aber links abbiegen Richtung Sternhaus und dann durchs kalte Tal runter nach Gernrode, von dort aus entweder wandern nach QLB (10km) oder mit der Selketalbahn von Gernrode nach QLB fahren. Das schafft man gemütlich an 2 Tagen (selbst mehrfach absolviert).

Wer nach QLB kommt, kann mich gerne kontaktieren, ich hab's nicht allzu weit ;-)

sigggi
30.01.2016, 21:53
Das sind 68km, die sind an 2 Tagen nicht so leicht zu schaffen, wenn man nur "wandern" will. Insbesondere dann, wenn man mit der Selketalbahn um 08.30 Uhr ab QLB fährt, die ist erst gegen halb elf in Stiege, also ist der halbe Tag schon weg.
Stimmt - ist schon etwas sportlich.
Bis Meisdorf wäre es aber leicht zu schaffen. Dann wäre der schönste Teil geschafft.
Ab dort kommt man leicht mit Bus, Bahn, oder Taxi noch Quedlinburg.

Oder eben deine Variante.

Tie_Fish
30.01.2016, 22:05
Stimmt - ist schon etwas sportlich.
Bis Meisdorf wäre es aber leicht zu schaffen. Dann wäre der schönste Teil geschafft.
Ab dort kommt man leicht mit Bus, Bahn, oder Taxi noch Quedlinburg.

Oder eben deine Variante.

Die Version Mägdesprung bis Meisdorf kommt für uns nur außerhalb der Ferien und unter der Woche infrage, weil auf dem breiten Hatscher den ganzen Tag Radfahrer angepfeffert kommen, die keine freilaufenden Hunde zwischen ihren Speichen mögen :grins: Deswegen biegen wir gerne in die ruhigen Wälder ringsum ab.

sigggi
30.01.2016, 22:51
...die keine freilaufenden Hunde zwischen ihren Speichen mögen :grins:
Tja - früher fuhren wir noch 18mm Reifen (Dackelschneider).

http://www.siggis-seiten.de/Panos/Kirche-Innen/Kirche-Ditfurt.html
http://www.siggis-seiten.de/Panos/Ditfurt-Roever-Orgel/Ditfurt-Roever-Orgel.html
http://www.siggis-seiten.de/Panos/d/d-z.html

Tie_Fish
30.01.2016, 23:15
Tja - früher fuhren wir noch 18mm Reifen (Dackelschneider).

http://www.siggis-seiten.de/Panos/Kirche-Innen/Kirche-Ditfurt.html
http://www.siggis-seiten.de/Panos/Ditfurt-Roever-Orgel/Ditfurt-Roever-Orgel.html
http://www.siggis-seiten.de/Panos/d/d-z.html

Wusste garnicht, dass Ditfurt ein Zentrum hat :hahaa::hahaa:

sigggi
30.01.2016, 23:37
Wusste garnicht, dass Ditfurt ein Zentrum hat :hahaa::hahaa:
Findet nicht Jeder weil es quasi komplett von Ort eingeschlossen ist - im dunkeln schon garnicht.:angst:
Mann muss sich da mehr zur Mitte orientieren.:steuermann:

Hab dort fast 30 Jahre gewohnt.
Mache aber immer mal wieder ein paar Fotos oder Panos dort wie Du siehst.

Murmeltiger
16.09.2018, 18:45
Ich hole den Faden noch einmal hervor, weil ich fast dasselbe suche:

Ich überlege sehr angelegentlich, am letzten Oktoberwochenende eine Zwei(einhalb?)tageswanderung allein zu machen. Normale Schwierigkeit / Kondition.
- Losgehen sollte es im Norden oder Nordwesten: Am 1. Nachmittag (ca. 16-17 Uhr??) bin ich in Quedlinburg, möchte aber noch etwas näher an den Harz: entweder per ÖNV oder mitgenommen von einem Autofahrer, der nach Westen über die 6 fahren wird (Richtung Kassel)... also Wernigerode, aber auch Ilsenburg, Bad Harzburg usw. sollten drin sein. Gern gehe ich an dem Abend noch ein bißchen los...
- Ankommen möchte ich am 3. Tag, früh genug, um noch mit der Bahn nach Hause zu fahren - ca. 16.30 / 17.30 Uhr in Wernigerode, 17.30 / 18.30 Uhr in Nordhausen usw. (Kommt halt auf den genauen Ankunftsort an.)

Wenn ich's richtig verstehe, ist Wildzelten im Harz generell verboten, ja? Und Biwakieren? [Feuer möchte ich nicht machen, auch nichts kochen usw.]
Und sind um die Jahreszeit Schutzhütten usw. offen?

Ich bin schon häufiger gewandert, aber fast immer nur (z.T. lange) Tageswanderungen... und noch nie im Harz. Vom oben genannten Hexenstieg habe ich schon gehört... aber vielleicht habt Ihr ja auch noch ganz andere Ideen, gerade auch für diese Jahreszeit.

Danke für alle Tips!

Prachttaucher
16.09.2018, 21:32
Selber machen, warum muß es ein vorgegebener Weg sein ? Ich persönlich finde Rundwanderungen am einfachsten, was aber auch mit der PKW-Anreise zusammenhängt. Ilsenburg ist da ein guter Startpunkt für eine Zweitages-Tour, bei Wernigerode (groß !) sollte man schon schauen, wo man am besten losgeht, z.B. Hasserode. Ansonsten lassen sich auch von da schöne Zwei- oder Drei-Tagestouren machen. Planung entweder am PC mit entsprechender Software (OSM-Karte) oder Old School mit Wanderkarte und Entfernungsmesser. Überlegung ist in der Gegend immer mit oder ohne Brocken - also lieber etwas einsamer oder lieber etwas eindrucksvoller.

Bei Start am Spätnachmittag im Auge behalten, daß man da vielleicht jetzt nicht mehr so sehr weit kommt. Im Wald wird´s gerne früher dunkel - sofern man nicht mit Stirnlampe laufen will.

P.S. Bei Anreise mit Öffies ist Ilsenburg vielleicht einfacher, weil man gleich vom Bahnhof starten kann.

blauloke
16.09.2018, 21:48
Und sind um die Jahreszeit Schutzhütten usw. offen?


Wenn du als Schutzhütten die kleinen meinst, die sind immer offen.
Eine fast komplette Übersicht findest du im WIKI unter Schutzhütten im Harz (https://www.outdoorseiten.net/wiki/Schutzh%C3%BCtten_im_Harz) mit Übersichtskarte.

Tie_Fish
17.09.2018, 08:46
Wenn du als Schutzhütten die kleinen meinst, die sind immer offen.


Wobei man sagen muss, dass weder die Bänke noch der Kiesboden in vielen Fällen einladender sind als der Rasen davor. Nach etlichen Nächten in solchen Schutzhütten liege ich lieber bei gutem Wetter irgendwo im weichen Gras.

Mit einem guten Startpunkt kann man ja auch nach Tageskondition entscheiden, wo man langläuft. Man muss ja nicht alles vorher penibel planen.

Prachttaucher
17.09.2018, 14:53
Stimmt, auch weil es bei der Rast so beliebt ist Schalen von Obst, Eiern, Zwiebeln einfach fallen zu lassen. Und das führt zu etwas anderem, was die Nachtruhe schnell ruiniert :

:ignore: Eine Maus

Homer
17.09.2018, 14:55
nicht irgendeine - die berüchtigte oberharzer grizzlymaus :angst:

Prachttaucher
17.09.2018, 15:33
:bg: