PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Winter-Outdoor Schweiz für Dummies



Freierfall
27.01.2015, 02:04
Hallo Leute,
wie es aussieht, könnte es sein dass ich Januar-April 2016 in der Schweiz arbeiten/verbringen werde. Da ich allerdings bis auf eine Skifreizeit vor ca 5-6 Jahren noch nie im Winter in den Bergen war, (und der Ort auch noch zumindest etwas flexibel ist) wollte ich mal anfragen, was kann man denn im Winter da so machen? (Ja, ganz blöd gefragt...)
Also, außer Ski/Snowboardfahren. ( Ich komme aus NRW, da ist Winter = Regen und +10°C. :bg:
Dass auch die Schweiz groß ist und das Wetter auch sehr von der Höhenlage abhängt ist mir klar, ich würde mich jetzt eher dafür interessieren inwiefern man z.B. in "den Alpen" z.B. im Winter wandern kann? Oder nur mit Schneeschuhen?
Wenn "normales" Wandern entfällt und ich mit Wintersport bisher nicht so viel am Hut hatte, was kann man einem Neuling in dem Gegbiet so empfehlen, vielleicht auch erstmal im Rahmen eines Kurses? Und gibt es da irgendwelche Empfehlungen, bsp. für Skitouren-Ausbildung o.ä.?

Ich weiß, das ist eine sehr generelle / unspezifische Frage, stellt euch einfach vor ich hätte noch nie Schnee gesehen :bg:

Danke für trotzdem für möglichst hilfreiche Tipps & Vorschläge :)

Raphsen
27.01.2015, 07:25
Also die Gleichung Winter = Regen und 10 Grad gilt leider auch für das Mittelland, sprich für die meisten Schweizer. Schnee im Flachland ist eher die Ausnahme. Darum ist der Alltag im Winter auch eher mühsam und wenig romantisch. Aber das ist dir ja bereits bewusst.

Die "tiefste" Stufe des Wintersports ist wohl das sogenannte Winterwandern. Es bezeichnet das Wandern auf präparierten Pisten/Trails, meist nahe an touristischen Gebieten (fast jedes Skigebiet hat solche Winterwanderwege). Diese Wege führen aber nicht auf Gipfel sondern meist auf überschneiten Strässchen etc. Eine Stufe höher wären dann ausgesteckte Schneeschuh-Trails (mit Pfosten markiert). Diese sind meist nicht präpariert, aber da sie häufig begangen werden liegt meist eine gute Spur. Der nächste Schritt wäre dann das freie Gelände, da kommst du aber ohne vernünftige Ausrüstung wie Schneeschuhe oder Tourenski (und Lawinenausrüstung) nicht weit und dies Bedarf auch eine gewissen Erfahrung um die Lawinensituation einzuschätzen, auch besteht z.T. Absturzgefahr/Steinschlaggefahr etc.. aber auch bei diesen Touren gibt es natürlich riesige Unterschiede, viel begangene "Modetouren" sind meist viel weniger gefährlich als selten begangene Routen im hintersten Winkel des Hochgebirges.

Du musst auch sehen dass "die Alpen" in der Schweiz sehr viel bedeuten kann, denn vom Flachland (Norden) her kommend gibt es eine recht grosse übergangszone (Voralpen) mit Bergen zwischen 1000 und 2000m, erst dahinter kommen dann die 3000 und 4000er. Es macht gerade im Frühling einen grossen Unerschied wie hoch oben man sich aufhält, und speziell auch in welcher Exposition (also Himmelsrichtung). Südseitig kommst du im März evtl schon weit hoch ohne Schneekontakt, wobei nordseitig meist noch weit runter Schnee liegt.

Wenn du also noch keine Erfahrung hast im Winter würde ich mich zuerst einmal aufs freie Gelände in den niedrigen Voralpen (und gegebenefalls dem Jura) bzw. auf präparierte Winterwander/Schneeschuh-Trails konzentrieren. Als Grundausrüstung bräuchtest du dann sicher mal gute Schuhe, Schneeschuhe, Stöcke und evtl Gamaschen. Wenn du dann "mehr" willst würde ich dann schon mal einen Kurs machen, speziell auch wegen den Lawinen. Dazu bieten sich Bergsportschuhlen wie z.B. Bergpunkt an. Ob es sich "lohnt" für diese kurze Zeit gleiche eine ganze Skitourenausrüstung anzuschaffen musst du selbst entscheiden. Ich persönlich würde als absoluter Anfänger eher mal mit Schneeschuhen rumstapfen, denn gerade in den Voralpen ist die Schneelage im Frühling meist nicht mehr so gut, so dass es unten raus keinen Schnee mehr hat.

Flachlandtiroler
27.01.2015, 08:54
Was kann man tun:


Iiiischchklädddern :grins:
Sportklettern indoor ist in CH ein ziemliches Luxusvergnügen: sechsunddreissig Stutz (http://www.kletterzentrum.com/fileadmin/_processed_/csm_einzeleintritt_36130d86f4.jpg) :o -- ok. Du willst ja auch outdoor ;-)
Wandern & Skitouren siehe Vorpost -- ohne Vorkenntnisse erstmal an die gebahnten Routen halten (Zustieg zu bewirtschafteten Hütten/Gaststätten, ausgewiesene Routen in der Peripherie der Skigebiete)
Skilanglauf den in den höher gelegenen Tälern -- ist von den Einstandskosten her ein vergleichsweise preiswertes und idR auch ungefährliches Vergnügen

Stippvisite
27.01.2015, 09:13
Bislang noch nicht genannt:
Schlitteln (also Schlitten fahren)
In vielen Skigebieten gibt es ausgewiesene Schlittelpisten. Mit der Bahn hoch und dann kilometerlange Abfahrt geniessen :cool:
Macht gerade in der Gruppe Spass - gerne auch als Nachtschlitteln :D. Entweder mit klassischem Davoser oder schickerem (Leih-) "Rennrodel".

Letztendlich kommt es auch drauf an, wohin es dich in die Schweiz verschlagen wird und ob es Schnee sein muss oder nicht. "Normal" wandern lässt sich nämlich meist auch im Winter im Tal ;-)

Freierfall
27.01.2015, 12:22
Erstmal danke für die guten Antworten trotz des (wie ich später bemerkt habe, und vergeblich versucht habe zu ändernden) Titels.
Wo genau es hingeht weiß ich leider noch nicht zu 100%, irgendwo in den deutschsprachigen Teil der Schweiz, das ist ja erstmal eher der Norden und Flachland. Sooo~groß scheints mir da ja aber nicht zu sein, und am Wochenende mal mit dem Zug o.ä. ein bisschen weiter Südlich fahren sollte möglich sein?

Stimmt Lawinen. Da werde ich mich wohl echt am besten Fortbilden müssen. Gibts ja sicher Kurse in den Skischulen.

Ferdi
27.01.2015, 13:19
Der Norden ist nicht nur Flachland:
War am Sonntag zum Kochertesten an der Belchenflue. Im Flachland lag kein Schnee, aber 20 min entfernt am Chilchzimmersattel (knapp 1.000 m ü.M., Kantonsgrenze Basel-Land und Solothurn) sah es so aus:

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/IMG_20150125_144112.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=122394&title=img-20150125-144112&cat=500)
Panorama nach Nordwesten

Ohne Schneeschuhe bist Du momentan eher auf die Wanderwege fesgelegt.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/IMG_20150125_135443.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=122392&title=img-20150125-135443&cat=500)
Schützengraben Fortifikation Hauenstein aus dem 1. Weltkrieg.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/thumbs/IMG_20150125_165640.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=122395&title=img-20150125-165640&cat=500)
In der Belchengegend bin ich in allen Jahreszeiten gerne unterwegs gewesen.

Freierfall
28.01.2015, 14:42
Es sieht momentan danach aus, als würde es mich ins Umland von Luzern verschlagen; Halbtaxe werde ich mir sowieso besorgen müssen und Zugverbindungen scheinen in der Schweiz ja unproblematisch zu sein, daher bin ich Örtlich wohl sowieso flexibel.

Habe jetzt mal ein wenig geschaut, und mich würde ja schon so ein Tourenski-Kurs reizen. Ein bisschen was über Lawinen und wie man die vermeidet lernt man da ja oftmals auch (unterschiedliche Inhalte...) - Jetzt die Frage, kann jemand eine Bergschule empfehlen oder von einer besonders Abraten? Auch in Bezug aus Preis/Leistung?
Und hinzu kommende Frage: Wenn das ausdrücklich als Anfängerkurs ausgewiesen ist, brauche ich vermutlich keine Tiefschnee-Vorkentnisse? Bin einigermaßen Sicher auf Skiern unterwegs (so, Rote Piste) - oder sollte man da Profi um Abfahrtski sein? (hätte vor Ort ja vorher noch Gelgenheiten zum Üben...)

Danke für die Tipps bisher!

Vegareve
28.01.2015, 15:04
ich denke tiefschnee fahren ist das eine, kannst du auch im skigebiet mi einem guide vor ort üben, lawinenkurse gibt es bei den bergschulen. Kann leider keine genaue empfehlungen machen. Halbwegs skifahren auf der piste reicht, beim tourenski fällt man weich o:bg:.

kawajan
28.01.2015, 15:25
Wenn du in der Gegend von Luzern bist kann ich die http://www.bergschule-uri.ch/ hier dir empfehlen . Bieten so ziemlich alles an und sind preislich auf normalem Niveau . Sind etwa 70 Km von Luzern bis Andermatt in einer Top Destination für alle Schneesportarten .

Grüsselis Jan

Wafer
29.01.2015, 07:40
Hallo.

Ich hätte dir das Langlaufen empfohlen. Eine Sportart, die wie schon weiter oben beschrieben, von den Kosten her im Rahmen bleibt. Und man ist sehr gleichmäßig in der Natur unterwegs. Man kommt in der Regel schneller voran als wenn man im Sommer zu Fuß unterwegs ist. Auch als blutiger Anfänger kommt man recht schnell in den klassischen Stil hinein. Skier kann man sich fast überall leihen und die können dir dann sicher auch ein paar Grundlagen erklären. Zu beginn würde ich vom Skaten erst mal Abstand nehmen. Wenn man sicher auf den schmalen Brettern steht kann man sich das dann mal ansehen. Aber hier nicht zu viel Ehrgeiz entwickeln. Die Unfallgefahr bei dieser Sportart bleibt in der Regel auf niedrigem Niveau - auch wenn es so manche Kanzlerin trotzdem schafft!
Der Vorteil vom Langlauf ist die gleichmäßige Bewegung und das recht zügige Vorrankommen. Man sieht was von der Landschaft und ist eigentlich immer warm weil man gut in Bewegung ist. Aber es ist auch nicht zu anstrengend, dass man gleich nass geschwitzt ist. Loipen gibt es eigentlich überall wo regelmäßig Schnee liegt. Wenn man Gefallen am Langlauf gefunden hat aber auch mal abseits von Loipen unterwegs sein will gibt es auch etwas breitere Skier mit Stahlkanten. Aber die gibt es meist nicht zu mieten. Das ist aber auch deutlich anstrengender und die Navigation ist dann nicht mehr ganz so einfach. Normalerweise geht es halt immer der Loipe hinterher.

Probier es einfach mal aus. Dann siehst du schnell ob das was für dich ist oder nicht.

Gruß Wafer

Wafer
29.01.2015, 07:57
Habe jetzt mal ein wenig geschaut, und mich würde ja schon so ein Tourenski-Kurs reizen.

Hei.

Nochmal ich. Mal ganz kurz dazu: Ich war auch recht viel mit Tourenski unterwegs. Das Fahren im Tiefschnee ist nicht wirklich einfach. Meist hat man dann ja noch einen Rucksack auf dem Rücken. Mit Tourenskifahren ein zu steigen ohne vorher einigermaßen sicher jede Piste runter zu kommen kann ich nicht wirklich empfehlen. Bei einem Sturz geht schon mal eine Bindung auf und ich habe schon mal 2 Stunden nach einem Ski gebuddelt bis ich dann wegen einbrechender Dunkelheit auf einem Ski zu Tal musste. Das kann man zwar eingrenzen, wenn man in der Gruppe geht aber die meisten Tourenkurse setzen Pistenskilaufen voraus.
Ein Kurs selber ist sicher nicht schlecht. Da die häufig direkt auf einer Hütte stattfinden, damit man das gelernt gleich in die Tat umsetzen kann, ist das für völlig Skianfänger eine gewagte Sache. Meine Empfehlung wäre, wenn du Tourenski laufen willst zuerst einen Grundkurs im Pistenskilauf zu machen. Ein Tourenausrüstung ist recht umfangreich: Schneeschaufel, Lawinenpipser, Felle, Kleber, Rucksack, Wechselkleidung (man schwitzt recht viel), evtl. Wanderschuhe wenn es unten etwas ausgeapert ist und man nicht mit den Plastikschuhen unterwegs sein will, ... Ob und wo man die Grundausrüstung leihen kann, ist mir nicht bekannt. Beim Pistenskilauf ist das einfacher.

Nun ist nicht unbedingt jeder Ort so hoch gelegen, dass er immer Schnee hat. So kann man in den Tälern recht spät im Jahr - oder auch recht früh - auch ganz gut wandern. Hier wären dann aber eher Langstrecken zu wählen als Gipfelbesteigungen. Im Tessin geht da sicher einiges. Je nach Schneelage kann man zum Beispiel in der Leventina auf passender Höhe in den E1 einsteigen und in Richtung Süden wandern. Oder entlang des Schweizer Jakobsweges ab dem Vierwaldstädter See oder auch erst hinter dem Brünigpass - je nach Schneelage. Die Mythen können recht Schneereich werden. Ich war da im Oktober und April unterwegs. (https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/50250-DE-CH-FR-ES-Von-Reutlingen-nach-Santiago-de-Compostela?p=810205&viewfull=1#post810205) Je nach Schneelage kann man das dann evlt. entsprechend früher oder später machen.

Viel Spaß auf jeden Fall.

Wafer

Vegareve
29.01.2015, 09:59
@Wafer: er fährt doch schon Ski.

Lawinenausrüstung kann man von Alpinverein oder Bergsporläden ausleihen, beispielsweise Bächli. Aber Langlauf wäre warscheinlich einfacher (wenn man es mag....). Vorteil: man kann es auch allein machen, während beim Tourenski als Anfänger NICHT allein loslaufen sollte.

Flachlandtiroler
29.01.2015, 10:41
Lawinenausrüstung kann man von Alpinverein oder Bergsporläden ausleihen, beispielsweise Bächli.
Jo, die Preise sind online; ich hatte u.a. auch schon mal in Andermatt nachgeschaut... ich formuliere es mal so:
Aus der Perspektive eines Weichwährungs-Besitzers würde ich eher über einen Kauf nachdenken ;-)

Freierfall
29.01.2015, 10:55
@ Wafer: Ich kann schon halbwegs Skifahren, ist nur etwas eingerostet, Skiurlaub ewig her und ein paar mal Hallenski. Also vermutlich in etwa auf dem Niveau dass man auch nach einem (kurzen) Kurs hätte + Selbstüberschätzung weil mans ja mal konnte ;) In dem Fall würde ich aber sicher mal vorher einen Tag mit Pistenskifahren verbringen und meine Kentnisse wieder auffrischen.

Was Ausrüstung angeht, bis auf Kleidung hab ich nix dass Wintersport tauglich ist, werde dann schauen was man Leihen oder Kaufen und dann weiterverkaufen o.ä. kann...

Was die ganz konkrete Ausgestaltung angeht, werde ich mir das noch überlegen wenn es etwas näher dran ist. Und wie der CHF Kurs in einem Jahr so steht :) Hab ja auch nur ca ne Woche Urlaub + Wochenenden dann frei, sodass ich mir das einteilen werde.
Habe jetzt ein paar Videos zum Thema Schneeschuh-Touren gesehen und fand das auch recht cool. Mal sehen.
Danke für die Tipps!

Mailer1982
29.01.2015, 12:36
Wenn du in der Nähe von Luzern bist, empfiehlt es sich zum Beispiel nach Engelberg zu gehen. Mit dem Zug bist du in ca. 50 Min dort (Direktverbindung von Luzern). In Engelberg (ca. 1000 m ü.M.) kannst du von Skifahren, Schneeschuhlaufen bis Tourenski vieles machen. Es hat auch markierte Schneeschuhtrails, die auch ein Anfänger machen kann. Schneeschuhe kann man dort auch mieten.

Auf der Seite www.engelberg.ch findest du sicher weitere Infos.

Grüsse aus Luzern

GemeinsamDraussen
29.01.2015, 15:39
Was noch nicht kam, es aber auch meines Wissens nur einmal in der Schweiz gibt, ist die Skateline Albula in Graubünden.

Dort wird im Winter ein Wanderweg entlang des Flüsschens Albula in eine Schlittschuh-Strecke verwandelt. Per Shuttleservice wird man zum Start gebracht und saust dann leicht bergab 9 km durch den Winterwald. Wir haben das gleich mehrfach gemacht, weil es so ein Spaß war. Fotos und ein Video dazu findest Du hier (http://gemeinsam-draussen.de#graubuenden).

Falls doch eine Schlittel-Fahrt in Frage kommt, ganz in der Nähe kann man von Bergün nach Preda mit der Bahn fahren (sehr schöne Strecke), in Preda einen Schlitten mieten und auf der gesperrten Albula-Pass-Straße zurück nach Bergün rodeln. Einen Schneeschuh-Trail und eine richtig sportliche Rodelbahn gibt es auch dort, am Piz Darlux. Also genügend Spaß für ein Wochenende.

prunella
29.01.2015, 18:42
Hallo Freierfall

Der Schweizer Alpen Club (SAC) bietet auch viele Touren und Kurse an. Melde dich doch bei der Sektion in der Region (Luzern ist Sektion Pilatus - www.sac-pilatus.ch). Meist kann man als Anfänger auch Material günstig ausleihen (zumindest für die Touren der Sektion evtl. Sogar für private) und die Touren werden von ausgebildeten Führern geleitet. Zudem gibt das sicher auch gute Kontakte. Ich gehe davon aus, dass man dich gerne auch als Gast mitnimmt, ohne dass du gleich Mitglied werden musst. Frag doch einfach einmal an.
Gruss Prunella