PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Tele- und Weitwinkelkonverter für Digicams



Corton
05.06.2005, 10:59
Bin gerade am überlegen, ob ich mir für die Sony DSC-V3 einen Tele- und einen Weitwinkel-Vorsatz holen soll. Bei eBay bin ich auf ein Konverter-Set von Hyundai gestoßen, das im Vergleich zu den Orginal Vorsätzen wesentlich günstiger ist. Leider hab ich überhaupt keine Ahnung, was ich von so was halten soll. Sind solche Konverter überhaupt empfehlenswert und wenn ja: Besser mehr ausgeben und die Originale holen?

Klick (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=18590&item=7520100942&rd=1)

Danke!

Corton

Nicki
05.06.2005, 13:33
Poste mal in einem Sony Forum - gibt es bestimmt .
Dort finden sich bestimmt Leute die mit den Vorsätzen Erfahrung haben.

Gilt jedenfalls für Konika -Minolta, die User dort, Empfehlen jedenfalls Orginalteile -wegen der deutlich besseren und wohl sichtbaren Qualität.

darawa
05.06.2005, 14:51
Bei Weitwinkel muss man da vorsichtig sein. Wenn das Glas nicht genau den richtigen "Schliff" hat, kann es vorkommen, dass sich das einfallende Licht im Objektiv reflektiert und du siehst dann auf jedem Bild deine Linse von vorne, quasi wie wenn man durch ne Glasscheibe fotografiert.
Wie das bei nem Tele ist, kann ich dir nicht sagen

daniel

Elch
05.06.2005, 22:31
Ich kann dir nur empfehlen wenn es geht mal im Fotoladen mit deiner Kamera und verschiedenen Vorsätzen auszuprobieren. Ich habe mir vor zwei Jahren für meine Canon Powershot A70 einen Televorsatz gekauft. Bei den billigeren von Fremdherstellern kam es teilweise zu fürchterlichen Farbsäumen. Ich habe im Endeffekt in den sauren Apfel gebissen und mir das Originalteil von Canon zugelegt. Das habe ich bis heute nicht bereut.

Elch

Buck Mod.93
06.10.2009, 16:50
Ich will diesen Thread mal wiederbeleben da ich im Moment auch über einen

Converter nachdenke.

Der Thread war von 2005 und von persönlichen Erfahrungen steht auch noch

nichts drin.

Nutzt jemand von euch Converter(speziell Weitwinkel)?

Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen,dass man selbst mit einem guten

Objektiv+Converter an ein echtes Weitwinkel rankommt?

Seid ihr da anderer Meinung?


Liebe Grüße

Buck

EDIT:Ich sehe grade es ging ursprünglich scheinbar um

Digicams(Kompakte),der Link geht leider nicht mehr.

Prachttaucher
06.10.2009, 16:56
Bin gerade am überlegen, ob ich mir für die Sony DSC-V3...

Gut ausgegraben, :ignore: ich bin ja richtig entsetzt, was manche früher zum Fotografieren benutzten...

Zu den Sony-Bridge-Cams gibt´s z.B. Weitwinkel-Konverter, ist in der Anwendung aber auch etwas umständlich, habe u.a. deshalb darauf verzichtet.

Buck Mod.93
06.10.2009, 17:01
Gut ausgegraben, :ignore: ich bin ja richtig entsetzt, was manche früher zum Fotografieren benutzten...

Zu den Sony-Bridge-Cams gibt´s z.B. Weitwinkel-Konverter, ist in der Anwendung aber auch etwas umständlich, habe u.a. deshalb darauf verzichtet.


Ja ich war auch etwas verwundert.Aber die Umstellung geht schnell.

Kaum hatte man mal was Besseres in der Hand will man es:o

Ok ich muss jetzt gestehen:Ich hab übersehen,dass da Digicam stand.
(wobei der Begriff ja nicht ganz klar definiert ist)

Mir geht es eigentlich um Spiegelreflex Kameras.


Edit:


Ich habe keine praktische Erfahrung mit WW-Konvertern. Der gesunde Menschenverstand sagt aber, die sind sicher schlechter als ein "echtes" WW (dedizierte Konverter vielleicht mal ausnommen, für deren Preis man auch gleich 'ne zweite Kamera kaufen kann).

Verzerrungen machen bei Landschaftsaufnahmen durchaus erhebliche Probleme, nämlich bei den ach so beliebten Panoramen -- versuche mal einer, Bilder von so einem Retrofokus-Kompaktzoom zu stitchen; viel Vergnügen.
Problem Nr.2 (oder besser eher Nr.1) ist die Vignettierung, d.h. der Helligkeitsabfall zu den Bildecken hin. Gerade das dürfte bei Zoom plus Konverter verheerend sein... abgeschattete Bildecken.

Von Spezielitäten wie Koma bei Nachtaufnahmen wollen wir mal garnicht reden...

Gruß, Martin *mal ganz theoretisch*

Statement aus einem andern Thread von 2006

hosentreger
06.10.2009, 19:18
Ich benutze (manchmal) an meiner Lumix LX3 den WW-Vorsatz, der aus den Kamera-24mm dann 18 mm "rausholt" - anbei ein Bild der Sella von Anfang September 2009.
Gruß
hosentreger

Buck Mod.93
07.10.2009, 14:14
Sieht schon relativ vielversprechend aus.

18mm hab ich.Mir gings mehr so um den bereich 10-12.Aber am besten lese ich

mich da mal woanders ein.Hier scheint daran kein allzu großes Interesse zu

bestehen.Und so günstig sind die Teile natürlich auch nicht.

@Hosentreger

Auf jeden Fall vielen Dank für dieses Bild(ins Saarland:bg:)

Flachlandtiroler
07.10.2009, 14:56
Sieht schon relativ vielversprechend aus.
Das sehe ich anders: Die unteren Bildecken sind ziemlich unscharf und liegen so im Schatten dass man den Helligkeitsabfall (Vignettierung) ohnehin kaum sehen würde.

Für dieses Motiv und meinetwegen auch für zahlreiche Landschaftsaufnahmen mag das egal sein, auch nach meinem Geschmack ist das ein "schönes Bild"; aber als Testfoto langt das kaum.
In dieser Güte kann man das für statische Motive wie Landschaftsaufnahmen auch per Panorama-Stitching bekommen, ohne zusätzliches Zubehör.

Man sollte wohl unterscheiden zwischen Bridge- und Sucherkameras, wo so ein Vorsatz durchaus eine Option ist (ansonsten bleiben ja nur Superzooms mit sagen wir 25mm Kleinbildäquivalent-Anfangsbrennweite) und DSLRs, wo es richtiggehend (bis in die Ecken korrigierte) Weitwinkelobjektive gibt.

Gruß, Martin

peter-hoehle
07.10.2009, 15:08
eventuell kann dir dieser (http://forum.outdoorseiten.net/showthread.php?t=22903)Tread weiterhelfen.
Der Weitwinkelkonverter hat ein 58mm-Gewinde.

Gruß Peter

Buck Mod.93
07.10.2009, 15:16
Das sehe ich anders: Die unteren Bildecken sind ziemlich unscharf und liegen so im Schatten dass man den Helligkeitsabfall (Vignettierung) ohnehin kaum sehen würde.

Ja das stimmt leider aber ich habe in anderen Foren grauenvolles gelesen.Extreme Unschärfen überall auf dem Bild.Reflexionen des Converters im Bild und und und...


Für dieses Motiv und meinetwegen auch für zahlreiche Landschaftsaufnahmen mag das egal sein, auch nach meinem Geschmack ist das ein "schönes Bild"; aber als Testfoto langt das kaum.
In dieser Güte kann man das für statische Motive wie Landschaftsaufnahmen auch per Panorama-Stitching bekommen, ohne zusätzliches Zubehör.

Im Prinzip sollte das mit den Converter die Testphase werden.Um mal zu sehen ob ich wirklich so viel Weitwinkel will.Eigentlich denke ich ja schon länger darüber nach nur noch Festbrennweiten zu benutzen.Nur bin ich ziemlich unschlüssig ob ich einen Haufen Geld für ein 10mm oder eher für ein 20mm Sigma ausgebe.Im moment tendiere ich ja mehr zum 20mm,weil ich diese Größenordnung gewohnt bin.Pano Stitching mach ich im Moment.Eigentlich bin ich ganz zufrieden damit aber mit nem anständigen Weitwinkel ist es sicher was anderes.

Edit:
eventuell kann dir dieserTread weiterhelfen.
Der Weitwinkelkonverter hat ein 58mm-Gewinde.

Gruß Peter

Auch sowas was mich beschäftigt.Ich hab gelesen man soll am besten nur Converter kaufen die für das jeweilige Kameramodell bestimmt sind.Wie ist das dann bei ner DSLR.Da geht es ja um die Objektive.Auch wenn meine Festbrennweite(50mm) viel hochwertiger und Lichtstärker ist als diese Tamron Krücke(18-200mm) würde ich den Converter auf das Tamron schrauben oder evtl. noch auf das 18-55 mm Kitobjektiv(stabilisiert).
Hab ich bei der Kombi dann die ultra unscharfe Suppe im Bild?

Ich habe zum Beispiel dieses Teil hier gefunden.LINK (http://www.amazon.de/Raynox-HD-6600-Pro-58mm-Weitwinkelkonverter/dp/B00009UTK2)

Soweit ich das sehe müsste das ja auf die 58mm Gewinde passen.

Würde ich es bereuen das Teil zu kaufen,wenn ich sonst anständige

Objektive ohne allzu starke Abbildungfehler gewohnt bin?

Sonst fotografier ich auch ab und zu mal mit alten Revuenon Objektiven (2 Festbrennweiten) bei denen man die Blende nicht an der Cam einstellt mit einem Adapterring.Macht auch eher mäßig Spass.

peter-hoehle
07.10.2009, 15:46
@Buck Mod.93

Wie sich das bei einerDSLR verhält,
kann ich dir nicht sagen.Ich habe eine
Sony-DSC-H2 und den Konverter
vorne auf der Gegenlichtblende(dem Unterteil).
Bei Nahaufnahmen krümmen sich die Bildränder
schon.Ich bearbeite diese Krümmung danach am
Rechner.Schau mal im DSLR-Forum vorbei.
Eventuell gibt es dort Info`s.

Gruß Peter

Prachttaucher
07.10.2009, 16:15
...Nur bin ich ziemlich unschlüssig ob ich einen Haufen Geld für ein 10mm oder eher für ein 20mm Sigma ausgebe.....

;-) Warum gibt´s eigentlich keinen Laden, bei dem man Objektive zum Testen leihen kann ?

Antwort : :ignore: Weil man sich dann vielleicht manchen Kauf ersparen würde.

peter-hoehle
07.10.2009, 16:20
;-) Warum gibt´s eigentlich keinen Laden, bei dem man Objektive zum Testen leihen kann ?

Antwort : :ignore: Weil man sich dann vielleicht manchen Kauf ersparen würde.

Wie Recht du hast.
Die wollen nur dein Bestes................................dein Geld

Ehrliche und Qualitativ gute Beratung?http://www.smileygarden.de/smilie/Fragend/49.gif (http://www.smileygarden.de)wo??????????

Gruß Peter

hosentreger
07.10.2009, 20:00
Das sehe ich anders: Die unteren Bildecken sind ziemlich unscharf und liegen so im Schatten dass man den Helligkeitsabfall (Vignettierung) ohnehin kaum sehen würde.

Hallo - ich wusste bei der Aufnahme vor ein paar Wochen noch nicht, dass sie mal als Testbild herhalten muss:o - aber so unscharf sind die Ecken jetzt auch wieder nicht (siehe Grashalme unten rechts).

Aber vom Grundsatz her wäre es natürlich idealer, wenn ich eine Ziegelwand oder Zeitungsseite abbilden würde. Ich versuche es mal nachher mit einem Bücherregal (bitte mich aber nicht wegen meine Marie-Louise-Fischer-Lektüre steinigen - da gibt es sicherlich "schärferes"...:bg:)
hosentreger

shorst
07.10.2009, 20:29
OT: Warum gibt´s eigentlich keinen Laden, bei dem man Objektive zum Testen leihen kann ?

Antwort : Weil man sich dann vielleicht manchen Kauf ersparen würde.

Na ja Leute, als Beispiel sag ich mal nur Calumet, ist auch völlig unbekannt :bg:

hosentreger
07.10.2009, 20:49
So,
hier also ein Schnellschuss aus der Hüfte von dem Bücherregal, ohne zusätzliche Beleuchtung, ohne Wasserwaage, ohne Blitz, ohne Stativ - einfach draufgehalten und los!
Lumix LX3 mit dem WW-Konverter - die weiteren exif-Daten bitte selbst auslesen.

Für den Alltag langt es wahrscheinlich - und auf meinen Wandertouren auch, ohne dass ich eine schwere DSLR mit verschiedenen Objektiven mitschleppen muss. Ich werde mit dem WW-Konverter an der eher zierlichen LX3 schon oft genug angestarrt.

Gruß hosentreger

Buck Mod.93
08.10.2009, 15:53
@hosentreger

Vielen Dank für deine Mühe.Ich werde mit(wenn die Kohle noch reicht)einfach mal auf grade Wohl einen geeigneten Converter kaufen und mir die Sache selbst anschauen.Der Converter in dem von mir geposteten Link kostet ja nicht die Welt.

Gruß


Buck

jiggalatei
18.10.2009, 12:11
@hosentreger

Vielen Dank für deine Mühe.Ich werde mit(wenn die Kohle noch reicht)einfach mal auf grade Wohl einen geeigneten Converter kaufen und mir die Sache selbst anschauen.Der Converter in dem von mir geposteten Link kostet ja nicht die Welt.

Gruß
Buck
bei dem Konverter bin ich auch gerade. Habe bei Raynox angefragt wo denn der Unterschied zwischen dem DCR 6600 Pro und dem HD 6600 Pro liegt. Kann ja nicht nur dad Anschlussgewinde sein. Den HD gibst ja nun mit fast allen Anschlüssen.
für den Fall, das du den Konverter schon hast, würde ich mit meinem Kauf deine Bewertung abwarten wollen.
Gruß Jigga