PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Skifahren in Berchtesgaden



Saniboy
03.10.2014, 18:04
Hallo,
ich war noch nie Ski fahren. Das will ich ändern. Deswegen will ich Ende dieses Jahres (ich habe ein Enges Zeitfenster, weil mein Lehrgang am 18. Dezember aufhört und der nächste Anfang Januar anfängt) einen Skikurs belegen.

Jetzt meine Frage an Euch (weil ich wirklich gar keinen Plan von Wintersport habe): Lohnt es sich, ab dem 21. Dezember in Berchtesgaden einen Kurs zu buchen, oder liegt da noch nicht genug Schnee?

Beste Grüße,
Adrian

Jocki
03.10.2014, 19:10
Berchtesgaden hat normalerweise um Weihnachten ausreichend Schnee (im Zweifel Kunstschnee) um auf der Piste Ski fahren zu können, aber um Weihnachten gibts auch (fast) immer einen Warmwetterperiode mit Tauwetter.

Wenns nur ums Skifahren auf der Piste mit Skilehrer geht, gibt es sicher Gebiete mit besseren Vorraussetzungen.

Saniboy
04.10.2014, 09:10
Welche zum Beispiel?

qwertzui
04.10.2014, 15:55
Die anfängertauglichen Skigebiete in Berchtesgaden haben definitif keinen Kunstschnee. Der Liftbetreiber am Rossfeld hat aber einen so guten Draht zu Petrus, dass es in dem letztjährigen Winter, in dem es eigentlich auf der Alpennordseite nie Schnee hatte, trotzdem von Weihnachten bis Ende März zum Skifahren ging.

tizzano1
04.10.2014, 18:13
Wenn du dich über die Grenze getraust:bg:, wäre eine nächste Möglichkeit das lauschige Werfenweng bei Salzburg oder dann Obertauern mit Schneegarantie und Highlife. Skikurse gibt's überall.

Saniboy
05.10.2014, 10:02
Das ist doch mal ein Wort. Besten Dank!

rumpelstil
05.10.2014, 15:59
Wenn du kompletter Anfänger bist, dann kannst du erst mal sehr viel Geld sparen, indem du in ein total "popeliges" Skigebiet fährst. Dh. für die ersten Tage brauchst du nicht mal ein Skigebiet, da langen 1-2 Lifte (die allerdings schneesicher sein sollen, d.h. ev. Kunstschnee).

An deiner Stelle würde ich viel mehr auf anderes achten: Zwischen Weihnacht und Neujahr ist ein allen Skigebieten absolute Hochsaison. Es ist die Hölle los. Die Chance, dass du ein einer extrem heterogenen Riesengruppe mit einem völllig unerfahrenen Skilehrer landest, ist überproportional gross. Und auf völlig überfüllten Anfängerpisten macht es sowieso keinen Spass.

Ich würde in deinem Fall:
Den Skikurs frühestmöglich planen. Du hast geschrieben, du hast vom 21.12. an Zeit. Dann sieh zu, dass du sofort mit dem skifahren anfangen kannst. Bis zum 25.12. ist normalerweise noch nicht viel los.
Manchmal ist da noch so wenig los, dass es keine Gruppenkurse gibt. Es wäre vielleicht eine Überlegung wert, stattdessen z.B. 3x2h Privatunterricht zu nehmen und am Nachmittag selbständig zu üben. Wenn du das an einem sehr kleinen Skiort machst, dann ist es nicht teurer als ein Gruppenkurs in einem grossen und somit teuren Skiort.

Auch sind Skischulen und Skilehrer sehr, sehr unterschiedlich. Allerdings kannst du da überall Glück oder Pech haben. Ich persönlich halte nicht sehr viel von der Anfängerskimethodik, die in Österreich bei Erwachsenen angewendet wird. Sie ist m.E. veraltet und verhindert raschen Fortschritt. Es gibt aber auch dort einzelne Skilehrer, die anders arbeiten. Letztlich hängt alles davon ab, ob du auf einen Lehrer und eine Gruppe triffst, die für dich passen.
Grundsätzlich ist es heute nicht mehr so kompliziert, die Grundlagen des Skifahrens zu lernen. Material und Pisten haben viel vereinfacht. Ich wünsche dir viel Spass!

tizzano1
06.10.2014, 19:19
Ich persönlich halte nicht sehr viel von der Anfängerskimethodik, die in Österreich bei Erwachsenen angewendet wird. Sie ist m.E. veraltet und verhindert raschen Fortschritt. !

Ja, ja ich weiß: beim großen Nachbarn fangen die Anfänger immer schon im Fortgeschrittenen-, wenn nicht sogar im Fortfortgeschrittenenkurs an:ignore:

Aber: mit dem"popeligen" Skigebiet hast du schon recht- nur sowas gibt's im Ösiland nicht, da haben sogar die kleinen Örtchen Stil und Charakter:baetsch:

meint tizzi

rumpelstil
06.10.2014, 19:55
Fühlt sich da etwa jemand auf den Schlips getreten?
Es braucht niemand meine Meinung zu teilen und ich habe die Aussage klar als meine Meinung deklariert.
Ich bin übrigens keine Deutsche und meinte auch nicht "im Vergleich zu Deutschland", sondern im internationalen Vergleich.

Von wegen "Stil und Charakter": Ich finde viele Österreichische Skigebiete zum skifahren grandios, aber mit "Stil und Charakter" würde ich den AU Tourismus jetzt nicht unbedingt verbinden.

tizzano1
06.10.2014, 20:48
Liebe Rumpelstil,

lächeln! und nicht so ernst nehmen;-)

...von welcher Ausbildungsmethode für erwachsene Skianfänger bist denn du ein Fan von und wie schnell lern`ich da Skifahren?

Sydoni
07.10.2014, 18:53
Liebe Rumpelstil,

lächeln! und nicht so ernst nehmen;-)

...von welcher Ausbildungsmethode für erwachsene Skianfänger bist denn du ein Fan von und wie schnell lern`ich da Skifahren?

Grundsätzlich österreichisches Modell - Fahren ohne Hüftknick sieht einfach beschissen aus. :baetsch:

Für erwachsene Skianfänger ganz klar Privatkurs. 1-2 Tage Kurs bis eigenständiges Fahren läuft, danach abwechselnd stundenweises Techniktraining (z.B. vormittags) und im Anschluss dann selbstständiges Anwenden. Bringt imho um Welten mehr als ein erwachsener Anfängerkurs, indem es mit Sicherheit mindestens eine Person gibt, die vollkommen verkrampft auf den Skiern steht und bei jeder zweiten Kurve den Abflug macht bzw. man zehn Personen in einen Kurs steckt (gut, in kleineren Skigebieten eher unwahrscheinlich). ;-)



Jetzt meine Frage an Euch (weil ich wirklich gar keinen Plan von Wintersport habe): Lohnt es sich, ab dem 21. Dezember in Berchtesgaden einen Kurs zu buchen, oder liegt da noch nicht genug Schnee?

Ich würde mal Wanderschuhe einpacken. ;-)

tizzano1
07.10.2014, 20:16
@sydoni::D:D:D


PS: in Obertauern geht`s auch mit Skischuhen:bg:

Thun
11.10.2014, 17:09
Der Vorteil von Berchtesgaden ist zweifellos, dass es, sollte es keinen Schnee haben, Alternativen zum Abwinken gibt. Also so gesehen besser dort als im hinterletzten Tiroler Tal sitzen, das außer Skiliften nix zu bieten hat. ;-)

Um die Jahreszeit relativ ruhig und absolut schneesicher? Such eher Richtung Zentralalpen, kleines Skigebiet mit älteren Liften und weit ab vom Schuss. Ich stimme Rumpelstil voll zu, halte dich von den großen Gebieten fern, da ist sehr viel mehr los, es ist teurer und in deinem Fall völlig unnötig.
Entgegen seiner/ihrer Aussage gibt es zwischen Weihnachten und Dreikönig sehr wohl auch ziemlich leere Skigebiete. Selbst im Allgäu findet sich sowas, allerdings entweder ohne Schneegarantie oder für Dich viel zu anspruchsvoll.
Ich würde es zum Beispiel mal mit dem oberen Vinschgau oder Meran 2000 probieren, allerdings ohne Garantie, dass es da zum Jahreswechsel richtig ruhig ist. Sind aber beides normalerweise ziemlich leere Skiberge. Ultimativ ab vom Schuss wäre dann das Münstertal (CH).

rumpelstil
11.10.2014, 18:03
Grundsätzlich österreichisches Modell - Fahren ohne Hüftknick sieht einfach beschissen aus. :baetsch:

Es gibt keine mir bekannte Skilehre, die Skifahren ohne Hüftknick als nonplusultra und als Idealform vertritt (Abgesehen davon ist "schön" eine Frage des Geschmacks. Ich finde z.B. fahren mit zusammengedrückten Beinen sieht total affig aus, das war aber mal das ästhetische Ideal.)

Das Problem bei den Östereichern ist halt, dass es für die eine Form gibt, die richtig ist. Alles andere ist falsch.
Für die sehr unterschiedlichen Menschen, die skifahren lernen (Alter, Sportlichkeit, Beweglichkeit, Psyche, Ziele,...) ist es aber so, dass unterschiedliche Bewegungsvarianten ideal sein können.

Bei vielen allen anderen Schulen gibt es eher einen "Baukasten" als "Förmchen". So kann z.B. je nach Situation, Körperbau, Verhältnissen,Tempo z.B. kein/wenig/ mittel/viel Hüftknick sinnvoll sein. Was für den einen Skifahrer ideal ist, kann für einen anderen schwierig, anstrengend oder gar unmöglich sein.

Wie bereits oben erwähnt sind letztlich jedoch die Unterschiede zwischen den einzelnen Skilehrern, ihrer Persönlichkeit und ihrer Vorgehensweise meist grösser als die der "Schule" die sie vertreten.
Bei Österreichern habe ich (und das ist jetzt nur eine persönliche Erfahrung!) leider sehr oft so patzige Reaktionen wie weiter oben im Thread erlebt: So, wir sind also nicht gut, hä? Was meinst denn du, wer du bist? Wie kommst du darauf es besser zu wissen als wir Österreicher? (Vor allem gegenüber Deutschen - und wie gesagt, ich bin keine Deutsche) Mein Eindruck ist ,dass dies daran liegt, dass denen in der "Skischulszenen" halt über Jahre eingehämmert wird, dass sie die besten sind.

opa
13.10.2014, 16:38
Es gibt keine mir bekannte Skilehre, die Skifahren ohne Hüftknick als nonplusultra und als Idealform vertritt

die wenigen skididaktischen kenntnisse, die ich mir mal erworben hatte, sind zwar schon unter einer meterdickten staubdecke verborgen, aber soweit ich mich erinnere, kam auch da schon kein hüftknick mehr vor. ist ja mehr so eine begrifflichkeit, als das sogenannte "wedeln" noch in war. keine ahnung mehr, wann genau: so grob geschätzt 70er-, 80er-jahre des vergangenen jahrhunderts. unbenommen ist, dass beim skifahren immer noch irgendwie geartete beugungen der hüfte vorkommen können;-)