PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Strom aus Hitze



les
25.09.2014, 07:49
https://flamestower.com/

Neben Biolite und PowerPot eine andere - wie mir scheint recht brauchbare- Möglichkeit aus der Kocherhitze ein wenig Strom zu gewinnen.
Hat jemand von euch das Teil und kann Erfahrungen berichten????
Ich denke, könnte man überlegen, ist jedenfalls flexibler als die oben genannten Biolite und PowerPot - funktioniert mit jedem Kocher/Feuer und mit jedem vorhandenen Topf.

Markus

lutz-berlin
25.09.2014, 08:01
wenn du jetzt noch schreibst welches system du meinst:bg:

les
25.09.2014, 08:39
Danke Lutz!:lol::lol:

Ich bin wohl noch nicht ganz wach!!:corton:

https://flamestower.com/

Das ist es!!

markrü
25.09.2014, 08:41
Die beiden genannten nutzen eine Einheit, deren durchaus erwähnenswerter Nachteil ist, dass sie keine zu hohen Temperaturen verträgt und immer ein möglichst großes Delta t braucht. Das schränkt die universelle Einsetzbarkeit schon etwas ein, finde ich...

Bin mal gespannt, welches System Du noch nennst... ;-)

Gruß,
Markus

les
25.09.2014, 08:44
Beruht natürlich auf dem gleichen System wie Biolite und Powerpot aber leichter (zumindest als Biolite) und flexibler.

markrü
25.09.2014, 08:48
https://flamestower.com/
Die Hälfte der Bilder sind Feuer ohne das Ding. Beim einzigen Lagerfeuerbild mit ihm sieht es sehr locker danebengelegt aus und mit wenig Überlebenszeit in der Strahlungshitze...

Für einen Gas/Benzin/Spirituskocher kann ich mir das vorstellen, für einen Hobo vielleicht auch noch. Dass das Teil ein Lagerfeuer überlebt, gloob ick nich... :bg:

Sorry, das war jetzt nur negativ. Natürlich sind die Teile eine Alternative, wenn das Anwendungsprofil passt.


Gruß,
Markus

les
25.09.2014, 08:53
Kein Problem, wenn du eher die negativen Seiten siehst ;-)

Für mich wäre ja eher auch die Nutzung mit einem konventionellen Kocher als mit dem Lagerfeuer interessant.
Um 300gr bekommt man die Möglichkeit dazu ETWAS (ist mir schon klar, dass es kein Kraftwerk ist) Strom zu produzieren.

Schöne Grüße

Markus

lutz-berlin
25.09.2014, 09:24
der Siliconbecher wird kein Hobo- oder Lagerfeuer überleben,
warte immernoch auf meine Kickstarter Lieferung:o

selber bauen und immer gut für Kühlung sorgen:bg: (http://www.conrad.biz/ce/de/category/SHOP_AREA_27800/?insert_kz=UK&hk=SEM&WT.srch=1&ef_id=U6oXegAABf10oeVP:20140925074724:s&s_kwcid=AL!222!3!41096101490!e!!g!!peltier-elemente&gclid=CP-n4Jbw-8ACFVDKtAodPxwAtQ)


40$ Portokosten sind ja wohl ein Witz:motz:

les
25.09.2014, 10:42
@Lutz

Ist das nicht ein halbwegs hitzebeständiger Kunststoff??
Das habe ich ihnen schon geschrieben, dass 40$ Porto nicht akzeptabel sind.:grrr:

lutz-berlin
25.09.2014, 10:57
Silikon ist bis ca 300°C stabil, bei einem Holzfeuer kannst du aber die Flamme nicht regulieren

wenn die Hitze nur von unten kommt ist das ja egal, man kann ja Wasser auch in einer Papiertüte kochen.

TanteElfriede
26.09.2014, 13:14
von der Idee her schon fein. Ist nicht an einen Kocher gebunden, die Verdunsterkühlung ist eine gute Idee, und sollte das Element schon am Leben halten, der Becher aus Silikon ist vermutlich im Lagerfeuer wirklich schnell arg belastet... Nur wie will man es sonst besser machen? Die Wärme der Flamme muß an die eine Seite, die andere muß kalt bleiben... Der Ansatz einen guten Wärmeleiter in die Flamme zu halten und das Peltier Element in sicherer Entfernung mit "externer" Kühlung aufzuheben ist also schon mal gut.
Wenn man es selber baut, könnte man den "Wärmefühler" länger machen. Gehen wir mal von 1000 Grad im Feuer aus und 100 Grad die Gevater Peltier nicht überschreiten soll. Nehmen wir ferner an, dass uns nur am Ende des Wärmeleiters Energie flöten geht (was ja nicht stimmt), und nehmen Alu als leichtes Zeugs (236 W/(m*K)), damit das Feuer unser Peltier nicht direkt tot strahlt gehen wir mal 80cm weit weg vom Zentrum und wir wollen 10 W Leistung hinten aus dem Alu ziehen, dann - so ich nicht falsch liege - müßte ich 0,8m * 10 W / (900 K * 236 W/m*K) = A m*m bestimmen. Wenn ich noch tippen kann brauch ich nur einen ca. 0,4 cm*cm dicken Stab um die Wärmeleistung zu realisieren. Da der mehr abstrahlt (auf dem Weg) wird er wohl etwas dicker, oder kürzer, je nach dem. Nehmen wir 1 cm*cm mal 80cm so wiegt der Stab ca. 216 Gramm....

Vielleicht sollte man das einfach mal basteln.....

Serienchiller
26.09.2014, 13:45
Dann könnte man aber auch gleich eine Heatpipe nehmen, die überträgt die Wärme deutlich besser. Nur wird das ganze dann ziemlich unhandlich.

TanteElfriede
26.09.2014, 14:09
...heatpipe geht natürlich auch... muss dann aber auch eine sein, die gut warm ab kann....

cephalotus
09.10.2014, 14:04
Das Konzept ist doch identisch mit dem Powerpot. Flamme an einer Seite, Kühlwasser an der anderen. Nur dass das Wasserreservoir im Powerpot größer ist.

Der Powerpot kommt auf einem 08/15 Holzfeuer mit darin köchelnden Wasser bei mir auf maximal 0,5W, mit Eiswasser (Schnee schmelzen auf 1-2W). Die 5W schafft man nur mit Gaskocher o.ä. leistungsfähiger Wärmequelle und kaltem Wasser, das man umrührt.

Jetzt mal zum Vergleich:

Eine Energizer AA LiFeS2 Batterie hat einen Energieinhalt von ca. 4,5Wh und wiegt 17g. Das entspricht als rund 10 Stunden Powerpot auf dem Holzfeuer zu betreiben. Das Energie-Gewichts-Äquivalent erreicht man also erst nach monatelanger Tour fernab der Zivilisation mit täglichem Lagerfeuer.

Ich habe hier ein Solarpanel mit 18W Nennleistung, das rund 400g wiegt und die Größe einer gefalteten Bundeswehr-Isomatte hat.

Im Sommer unter guten Bedingungen sind da 100Wh Energie drin, bei trüben Wetter im Herbst sind es auch noch 10Wh am Tag, meinetwegen nur 5Wh am Tag, wenn es außen senkrecht am Rucksack hängt (entscheidend ist ein MPP Laderegler, der schon bei sehr geringer Leistung anspringt).

Ich hab auch viel ausprobiert, wie man im Winter Strom erzeugen kann.

Die pragmatischte Lösung ist, sparsame Geräte zu verwenden und ausreichend Lithium Batterien bzw. volle Li-Ionen-Ersatzakkus mituzunehmen.

Bei sehr langen Touren würde ich auch im Winter eben ein großes Solarmodul nehmen und einen ausreichend großen Pufferakku.

Die Thermogeneratoren und Kurbelgeneratoren bringen es mMn in der Praxis einfach nicht, das ist im wesentlichen schweres und voluminöses Spielzeug.

Beim Fahrrad bietet sich der Nabendynamo an. Der schafft auch seine 3W und wenn man ein paar Stunden pro Tag fährt reicht das idR auch.

mfg

cephalotus
09.10.2014, 14:09
Wenn man es selber baut, könnte man den "Wärmefühler" länger machen. Gehen wir mal von 1000 Grad im Feuer aus


Eher nicht. Wär auch blöd, weil Dein Alustab bei 660°C schon schmilzt.



und 100 Grad die Gevater Peltier nicht überschreiten soll. Nehmen wir ferner an, dass uns nur am Ende des Wärmeleiters Energie flöten geht (was ja nicht stimmt), und nehmen Alu als leichtes Zeugs (236 W/(m*K)), damit das Feuer unser Peltier nicht direkt tot strahlt gehen wir mal 80cm weit weg vom Zentrum und wir wollen 10 W Leistung hinten aus dem Alu ziehen, dann - so ich nicht falsch liege - müßte ich 0,8m * 10 W / (900 K * 236 W/m*K) = A m*m bestimmen. Wenn ich noch tippen kann brauch ich nur einen ca. 0,4 cm*cm dicken Stab um die Wärmeleistung zu realisieren. Da der mehr abstrahlt (auf dem Weg) wird er wohl etwas dicker, oder kürzer, je nach dem. Nehmen wir 1 cm*cm mal 80cm so wiegt der Stab ca. 216 Gramm....


Die Temperaturdifferenz ist vielleicht halb so groß und vor allem hast Du den Wirkungsgrad der Thermogeneratoren vergessen. Für 10W elektrisch brauchst Du 1000W Wärmestrom. Mit 1% bist Du da eh schon gut dabei...
Der Querschnitt Deines Stabes müsste also ca. 200x so groß sein.

mfg

AlfBerlin
09.10.2014, 14:30
Eine Energizer AA LiFeS2 Batterie hat einen Energieinhalt von ca. 4,5Wh und wiegt 17g. Das entspricht als rund 10 Stunden Powerpot auf dem Holzfeuer zu betreiben.

:o Schön, dass das mal jemand durchrechnet 5sterne

Spartaner
16.07.2015, 22:14
Noch eine Variante: Candle Charger (https://www.kickstarter.com/projects/flamestower/candle-charger-emergency-power-generator-for-smart) (Spirituskocher für Wasser und Strom)

lutz-berlin
17.07.2015, 05:34
Noch eine Variante: Candle Charger (https://www.kickstarter.com/projects/flamestower/candle-charger-emergency-power-generator-for-smart) (Spirituskocher für Wasser und Strom)

Das Ding liefert im Mittel 2,5 Watt bei 500mA, damit bekommt man die meisten Smartphones nicht geladen:ignore:

Kann man wie den flames tower unter "Dinge die die Welt nicht braucht " einordnen
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/tmp_26204-IMG_20150717_054222-1418972014.jpg

lutz-berlin
21.01.2017, 16:10
5Watt Power Pot im Abverkauf bei globi 50€
das Ding schafft im Dauerbetrieb max 2,5 Watt:o
Das Peltierelement ist angenietet und die Nieten sind im Topfboden sichtbar ,wie soll man das richtig sauber bekommen.Finger weg!
der Cup Charger ist da besser 3,2w

der Biolite kommt nur auf 1,5w im Dauerbetrieb ,
alles Murks:ignore:


einen vernünftigen Kurbelgenerator kaufen!