PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 3-Tages-Tour in der zentralen Schweiz kommende Woche.



superflow
17.09.2014, 19:41
Hallo,
ich habe kommende Woche gut 3 Tage frei, in denen ich in der zentralen Schweiz (keine Ahnung, wie die Mitte heißt, ich bin bis Montag früh in Murten, muss Freitag in Zürich sein und habe dazwischen Zeit. Ein bischen Umweg ist aber kein Problem.) wandern möchte.

Optimal wären:
- Wandern mit super Panoramasicht. Nichts, wofür echte Klettererfahrung nötig ist.
- Mit Option zu zelten
- Gesamtkosten nicht so hoch (das bedeutet, wenn Hütten sein müssen, dann eher günstige und nicht noch megaviel Geld für Seilbahn und Busverbindungen, kostenfreie oder günstige Parkmöglichkeit in der Nähe des Tourstarts (hab aber zur Not auch n Fahrrad im Auto liegen um ein paar Kilometer zum Tour-Startpunkt zu kommen)

Insgesamt kann ich die Kältesituation in der Schweiz nicht so gut einschätzen. Für zelten wäre mir alles bis Null Grad lieb.
Der einzige längere einfache Trek, den ich gerade im Kopf habe, wäre der Bärentrek, von dem evt. ein Teilabschnitt möglich wäre (wenn ja, dann welcher).
Aber ich bin auch für alle andere Ideen offen.

Ixylon
17.09.2014, 22:25
Schau Dir mal die Gegend um die Jöriseen in der Nähe von Davos an.
Ich da vor ein paar Wochen für ein verlängertes Wochenende und kann es echt nur empfehlen. Parken geht in Röven direkt an der Straße und von da gehts auch schon direkt bergauf, Zeltplätze gibts genug unterwegs. Ist aber kein einzelner Weg, der drei Tage dauert, von daher muss man sich eine passende Runde basteln, evtl. auch noch das Pischahorn mitnehmen.

superflow
17.09.2014, 22:45
Danke für den Tip. Das ganze ist für mich etwas weit östlich. Ich suche eigentlich iregendwas, was so südlich oder südwestlich von Zürich liegt, damit es halbwegs auf der Strecke ist,
Trotzdem werde ich mir das ganze mal anschauen, wenn alles passt und ich sonst keine Ideen bekomme fahr ich zur Not auch die 2 Mal 2,5 Std extra.

Becks
18.09.2014, 09:53
Davos liegt zu weit ab vom Schuss. Schau mal auf der Karte nach ob die Ecke Göschenen ok wäre. Ist jetzt nicht auf der Linie Bern -> Zürich aber die Nord-Süd-Achse ist schnell befahrbar, da könntest Du schnell nach Zürich kommen.

Meine Idee: Zelten im Göschener Tal auf dem Campingplatz Mattli - http://www.zeltplatz-mattli.ch/aktuell/aktuelles.html

und von dort aus kannst Du dann Touren unternehmen. Wenn die SAC-Hütten zu teuer sind: Tagestouren ab Campingplatz, ansonsten eine Rundtour oder eine 2- und Eintagestour.

So als Aussichtstour würde ich da machen:

- Ab Campingplatz zur Lochberglücke und wieder runter, eventuell auch als Zweitagestour und dann von der Lochberglücke runter und zur Dammahütte. Am zweiten Tag dann von der Hütte aus zur Chelenalphütte und über die Bergseehütte zurück zum Campingplatz. Die Dammahütte ist urig: http://de.wikipedia.org/wiki/Dammah%C3%BCtte und die Chelenalp auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Chelenalph%C3%BCtte

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/goesch.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=111991&title=goesch&cat=500)

Mit etwas Glück/Pech sind die Hütten schon zu, dann musst Du eben etwas Fertigessen mitnehmen und vor Ort im Winterraum kochen.

- Als Tagestour mit dem Fahrrad ab Campingplatz etwas nach Osten bis zu einer Kurve (kann ich auf der Karte zeigen) und dann bequem nach Norden zur Voralphütte hoch. Alternativ dazu weiter nach Osten und hoch zur Salbithütte

SwissFlint
18.09.2014, 10:04
Mit dem Google-Stichwort Jurawanderweg/Jurahöhenweg kam ich auf eine Route, von der ich schon Teile gewandert bin und die ich empfehlen kann.
Viel Spass.
Bitte die besten Schuhe tragen die du hast.

http://www.wanderland.ch/de/routen/route-05.html

superflow
18.09.2014, 10:13
Danke Becks.
Göschenen wäre von der Lage her super.
Ich schau mir das heute Abend mal in Ruhe an.
Eigentlich dachte ich allerdings an mehrere Tage wandern, Zelt im Rucksack und Wild campen.
Nicht aus Geldgründen (der von Dir geannnte Campingplatz kostet ja wenig), sondern weil ich ganz gerne so unterwegs bin. Würde das auf der von Dir empfohlenen 2 Tagesvariante auch gehen?

Becks
18.09.2014, 10:34
Eher nein, denn dort ist Zeltverbot in der Ecke und wird zumindest zum Teil auch überwacht. Aber ich würde da auf das Zelt verzichten und lieber mit weniger Gepäck auf dem Rücken die Gegend geniessen. Die Hütten sind zudem wirklich empfehlenswert, es sind allesamt urige alte Bauten, teilweise 100 Jahre alt, das muss man ausnutzen solange nicht der Bauwahn drüber gegangen ist und so ein topmodernes Gebäude dasteht.

superflow
19.09.2014, 15:09
Hallo Becks,

danke für die Tips. Ich werde voraussichtlich einfach in die Gegend fahren, und dann spontan entscheiden, auf welche Variante ich am meisten Lust habe.
Ein paar Fragen habe ich noch:
- Sind die Wege in der Gegend meist Recht gut markiert?
- Bekomme ich vor Ort z.B. auf dem Campingplatz ne Wanderkarte, falls ich es nicht schaffe, mir die guten KArten aus dem Netz auszudrucken?
- Falls ich die Hütten-Variante mache und nicht auf den Campingplatz gehe, gibt es irgendwo kostenfreie Parkplätze?
- ich ernähre mich vegan, und könnte das Geld für essen auf der Hütte eh gut sparen. Sind die Hüttenwirte böse, wenn ich mich selbst verpflege, oder ist das völlig okay?

Raphsen
20.09.2014, 15:02
Hallo Becks,

danke für die Tips. Ich werde voraussichtlich einfach in die Gegend fahren, und dann spontan entscheiden, auf welche Variante ich am meisten Lust habe.
Ein paar Fragen habe ich noch:
- Sind die Wege in der Gegend meist Recht gut markiert?
- Bekomme ich vor Ort z.B. auf dem Campingplatz ne Wanderkarte, falls ich es nicht schaffe, mir die guten KArten aus dem Netz auszudrucken?
- Falls ich die Hütten-Variante mache und nicht auf den Campingplatz gehe, gibt es irgendwo kostenfreie Parkplätze?
- ich ernähre mich vegan, und könnte das Geld für essen auf der Hütte eh gut sparen. Sind die Hüttenwirte böse, wenn ich mich selbst verpflege, oder ist das völlig okay?


- Die Wege sind schon markiert, trotzdem hilft es aufmerksam zu sein, vorallem bei schlechter Sicht. Bei Weiss-blau markierten Wegen musst du dich meist nur anhand der Markierungen orientieren weil Wegspuren oft nicht oder nur schwach ausgeprägt sind. Eine Karte ist meiner Meinung nach ein Muss (Ich bin meist mit Smartphone/GPS-Tracks app unterwegs mit gespeicherten Karten (kostet eine Gebühr).
- die 1:25k Wanderkarten bekommt man in der Schweiz häufig auch lokal, sprich an Kiosks/Souvernirläden etc, oft gibt es die auch in den Hütten zu kaufen. Obs die auf dem besagten Campingplatz gibt weiss ich nicht.
- Mit Parkplätzen kenne ich mich nicht aus. Aber wieso willst du nichts dafür zahlen? Braucht ja schliesslich auch Infrakstrukur/Platz
- Wegen dem Essen: Die meisten Hütten legen schon Wert darauf dass man Halbpension bezahlt, denn an der Uebernachtung verdienen die nichts soviel ich weiss. Aber gehen tuts schon, eine eigene Kochgelegenheit für Selbstversorger hats meist nicht oder kostet einen Aufpreis. Vegetarische Option gibts fast in allen Hütten, obs auch was veganes gibt weiss ich nicht. Auf jedenfall muss man spezielle Essenswünsche vorher anmelden (sprich bei der Reservation). Ich denke unter der Woche hast du schon Chancen dass sie für dich was spezielles zubereiten.