PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bruchfeste dünne Stifte für Unterwegs



Mus
15.09.2014, 17:24
Wir haben oft unterwegs Buntstifte dabei, da unseren Kindern auf längerer Tour eher nach malen, als nach lesen ist und sie damit i.d.R. auch länger zu beschäftigen sind. Nur bin ich etwas angenervt, dass wir offensichtlich einen Schrott nach dem anderen erwischen.
Naturgemäß sind die Unterwegs-Stifte auch mal einer raueren Behandlung ausgesetzt. Daher suche ich nach Stiften, bei denen die Mine nicht so leicht abbricht. Die Minenkrümel sind im Zelt echt blöd und das Anspitzen mit dem Taschenmesser auch etwas mühselig. Außerdem hätte ich gerne dünne Stifte (so von wegen Packvolumen und kleineren Bildern) und nicht die dicken. Kurz müssen sie nicht unbedingt sein (Eine Säge haben wir im Keller:bg:).
Weiß jemand dünne Buntstifte, bei denen die Mine nicht (oder kaum) bricht?
Schön wäre natürlich wenn jemand aus eigener Erfahrung berichten kann, denn Werbeversprechen habe ich schon genug gehört.

Sisterintherain
15.09.2014, 17:29
Polychromos von Faber Castell. Ein Traum. Das sind Künstler-Stift, auch für unterwegs gedacht. Nicht wirklich billig :bg: jedoch im Künstlerbedarf einzeln erhältlich für die individuelle Farbpalette.
Die wasservermalbaren Albrecht Dürer sind auch nicht brüchig.

Freierfall
15.09.2014, 18:05
Wie wärs mit Filzsstiften?

Polychromos von Faber Castell. Ein Traum.
Dachte erst du willst einen Witz machen. Wie alt sind Mus' Kinder, dass sie die Stifte dauernd kaputtmachen? Das wäre ziemliches Perlen vor die Säue, so wie ich mir das gerade vorstelle...

Mus
15.09.2014, 18:58
Polychromos von Faber Castell. Ein Traum. Das sind Künstler-Stift, auch für unterwegs gedacht. Nicht wirklich billig :bg: jedoch im Künstlerbedarf einzeln erhältlich für die individuelle Farbpalette.
Die wasservermalbaren Albrecht Dürer sind auch nicht brüchig.
Wie schon gesagt, ich suche Stifte für jüngere Kinder (Kindergarten und Grundschule). Und da wir sie auf Tour außer im Zelt überwiegend bei "Zivilisationskontakt" (Gasthausbesuch, Anreise im Zug, Picknickbänke - die haben blöderweise immer Schlitze, ...) benutzen fallen sie oft von Tischhöhe runter und zwar auf harte Untergründe. Ich glaube das war nicht mit der "Bruchfestigkeit" gemeint, von der die Produktbeschreibung spricht. Dann wird bei uns auch gerne mal flächig kräftig deckend gemalt, da ist so ein Stift schon sehr schnell weggespitzt. Für diesen Fall also rein praktisch und auch preislich nicht so ganz das Wahr.
Trotzdem Danke für den Tipp, ich suche parallel nämlich auch wieder mal was für mich zum Malen und da lachen sie mich doch sehr an.


Wie wärs mit Filzsstiften?

Im Zelt bei uns nicht wirklich eine so gute Idee. Da landet mir einfach zu viel Farbe wo sie nicht hingehört und das unter erschwerten Reinigungsbedingungen. Außerdem habe ich beobachtet, dass mit Buntstiften schöner und vorallem ausdauernder gemalt wird. Es geht ja oft auch um die Zeit, die wir irgendwie überbrücken müssen.
Bin also weiter gespannt auf Tipps.

Sisterintherain
15.09.2014, 19:11
Naja, je höherwertiger die Stifte und je höher der Ölanteil, umso eher verträgt die Mine einen Fall. Aber natürlich ist dann auch der Abrieb höher....
Du musst öfter spitzen wegen Abrieb, aber seltener wegen Minenbruch. Ich hab manche Polychromose seit dem Studium vor über 20 Jahren, die waren schon manchen Urlaub dabei, haben manchen Fall vertragen, sind ziemlich runtergespitzt, die Mine ist noch am Stück.
Ich geb ja zu, für kleine Kinder wohl übertrieben – aber ob Du unter den "normalen" Buntstiften findest, was Du suchst? Scheint ja, Du hast schon einiges durchprobiert. Also generell sollten die weicheren Sorten wegen der höheren Elastizität der Mine die bruchfesteren sein.
Ich hatte mal Buntstifte mit Metallgehäuse, die Mine zum rausdrehen, die sind aber auch immer gebrochen. Man musste sie aber nicht spitzen.

codenascher
15.09.2014, 20:01
ich kenne leider nicht den Namen, aber vor Ca. 15-20 Jahren kann ich mich noch an dicke Buntstifte erinnern, die man biegen konnte und somit auch entsprechend biegen konnte.
Vielleicht gibts die ja noch?

gesendet vom Schmatfon

Buck Mod.93
15.09.2014, 20:06
ich kenne leider nicht den Namen, aber vor Ca. 15-20 Jahren kann ich mich noch an dicke Buntstifte erinnern, die man biegen konnte und somit auch entsprechend biegen konnte.
Vielleicht gibts die ja noch?

gesendet vom Schmatfon

Bic Evolution (http://www.zorotools.de/i/bic-kids-buntstifte-evolution-829733-19-x-11-x-22-cm-bruchsicher-inh.24/Z00021891/?gclid=CjwKEAjwnNqgBRDdgOitrZPj6yYSJACM86tDGh34mRo6N4DDAlwGb4uN7PVmOZsHj069x7LCmkkDjBoCPQjw_wcB).

Rattus
15.09.2014, 20:23
Als Alternative dünne Wachsmalstifte in Hüllen?

HaegarHH
15.09.2014, 20:38
Du musst öfter spitzen wegen Abrieb, aber seltener wegen Minenbruch. Ich hab manche Polychromose seit dem Studium vor über 20 Jahren, die waren schon manchen Urlaub dabei, haben manchen Fall vertragen, sind ziemlich runtergespitzt, die Mine ist noch am Stück.

Ich empfinde meinen 20er Satz Polychromes mittlerweile eher als Plage gegenüber dem Satz Caran d'Ache, den ich leider verschenkt habe. Ich benutze sie für meine Schnittkonstruktionen / Anpassungen und sonst sind sie gut weggelegt und natürlich ist der eine oder andere schon mal runter gefallen. Ich benutze die meisten Farben gleichmäßig verteilt, interessanter Weise sind einige Stifte max. nur noch 1/4 von anderen Stiften, weil genau diese Farben entnervend oft abbrechen :(

"Natürlich" wurden die Caran d'Ache mittlerweile zumindest in D eingestellt bzw. vom Markt genommen :ignore:

EisSchrauber
15.09.2014, 22:21
Schon interessant, dass diejenigen, die anscheinend wirklich damit malen oder zeichnen, auf relativ teure Stifte stehen, Caran d´Ache und Polychromos nehmen sich da nicht viel. Und meine jüngste Tochter hat irgendwann von der Tante mal einen schönen Polychromos-Satz bekommen, das ist schon inspirierend, die Schachtel zu öffnen. Es gibt von Faber Castell auch einfachere Stifte, die nicht schlecht sind, aber auch auf Reisen nehme ich bei guten Stiften lieber einen kleinen Spitzer mit als die teuren Minen grossflächig abzuschnitzen.

VIelleicht noch ein Tip (aus der Erfahrung), der aber auch nicht ganz billig ist: Ich zeichne am liebsten mit Druckbleistiften von 2 mm Stärke, und es gibt hervorragende dicke Druckbleistifte auch in einigen guten Grundfarben. Selbst wenn eine 2mm Mine mal bricht, werden die Reststücke im Druckbleistift bis auf einen wirklich winzigen Rest weiterverwendet. Meine Stifte machen einiges mit, deswegen nehme ich auch nur welche, die gut in der Hand liegen. Rotring hatte einen Super-Druckbleistift - als ich erfahren habe, dass der vom Markt genommen werden soll, hab ich mir schnell 10 Stk gekauft; die reichen, wenn ich Glück hab und drauf aufpass, bis ganz zum Schluss :-)

Also wieder mal ein Plädoyer für Qualität - auch die Bilder werden schöner....:bg:

lina
15.09.2014, 23:20
Jolly Kinderfest (http://www.jolly-kinderfest.com/kindersichere-produkte/buntstifte.html).
Gab’s früher in Österreich, hoffentlich inzwischen immernoch in solcher super Qualität. Ich habe jetzt nicht weiter recherchiert, ob man die auch hierzulande bekommt, aber inzwischen geht ja Vieles.

Inzwischen schwärme ich von den Stiften von Karisma (Nachfolger: Prismacolor). Leider super empfindlich und eigentlich überhaupt nicht reisetauglich. Aber diese Farben ... *schwärm* :cool: