PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2-3 Monate Elternzeit zu dritt in Schweden - Welches Zelt? Tipps und Tricks?



OKraftDD
06.09.2014, 17:21
Hallo Zusammen,

meine Frau und ich planen, im kommenden Jahr gemeinsam mit unserer derzeit 1-Monat alten Tochter für 2-3 Monate durch Süd-Schweden zu radeln. Nach derzeitigem Planungsstand wird unsere Tochter in der Reisezeit (Mitte Mai bis Mitte Juli) zwischen 9 und 11 Monaten alt sein. Übernachten möchten wir gern im Zelt. Die Versorgung soll weitestgehend abseits von Gaststätten oder ähnlichen Etablissements stattfinden.

Wir haben uns bereits intensiv mit Routenplanungen befasst. Eine grobe Vorstellung existiert.

Variante 1: Mit Zug nach Flensburg, von dort durch Dänemark (Festland) bis in den Norden. Anschließend übersetzen mit der Fähre nach Schweden. Weiter Göteborg >> Glaskogen (Karlstadt) >> Stockholm >> Ostküste >> Trelleborg >> Mit der Fähre nach Sassnitz/ Rügen
Variante 2: Mit dem Zug nach Sassnitz/ Rügen >> Trelleborg >> Schweden durchs Inland (Südschweden) >> Trelleborg >> Sassnitz


In diesem Thread soll es aber eher um das (aufwändigere) Material (bspw. Zelt, Iso-Matten, etc.) sowie allgemeine Tipps und Tricks (bspw. nicht mehr als x Std. am Tag fahren, etc.) gehen.

Folgende Utensilien haben wir bereits für die Reise:

Reisetaugliche Fahrräder für die Eltern
Chariot CX2 für unsere Tochter


Einige Fragen haben wir auch schon:

Spricht etwas grundsätzlich gegen dieses Vorhaben?
Welche Art von Zelt - bzw. ganz konkret - welches Zelt könnt Ihr empfehlen (und warum)?


Danke Euch schon mal für Eure Antworten.

Viele Grüße

OKraftDD

JonasB
06.09.2014, 21:46
Ich kann nur sagen; Macht es!

Ihr solltet vorher testen ob eure Tochter Zelten mag.
Ich würde ein Zelt nehmen in dem genügend Platz ist, der ganze Kram für's Kind braucht Platz und wenn ihr mal eine Schlechtwetterphase abwarten müsst lohnt es sich.

Ich kann kein konkretes Zelt vorschlagen da es auf dem Markt nichts gibt was meinen /unseren Ansprüchen gerecht wird.
Wir waren mit unserer Tochter 2x mit einem Nallo 2 + Tarp und einmal mit einem Kaitum 3GT unterwegs. Das Kaitum hatte natürlich mehr Platz, aber mehr Höhe, noch mehr Grundfläche und Platz für ggf. 4 Personen wäre deutlich schöner!

Eine spezielle Isomatte braucht ihr nicht. Ich würde 2 breite Matten für die Eltern nehmenund das Kind in die Mitte legen.

Wollt ihr in 3 Monatenwirklich nur durch Südschweden radeln?
Ich würde ja sagen: Fähre Kiel- Oslo, entlang der Norwegischen Grenze bis hoch in den Norden, von dort entweder an der Ostseeküste zurück oder rüber nach Finnland und dann mit der Färe nach Hause.

FlorianHomeier
06.09.2014, 22:48
Meine Kinder sind jetzt ein und drei Jahre alt, und wir haben diverse Wandertouren mit einem gepimpten Croozer2 gemacht, erstaunlicherweise ist der noch immer benutzbar...
Dabei haben wir verschiedene Zelte durch, vom 2p Breeze bis zur Kothe, und so ziemlich jedes Wetter. Meine Kinder hat es in dem Alter das eure Tochter haben wird nen Furz interessiert wo sie gerade pennen, für meine Frau und mich war die Frage schon wichtiger.
Ein bestimmtes Zelt kann ich jetzt leider nicht empfehlen, und dass es nett ist massenhaft Platz zu haben habt ihr euch sicher selbst schon gedacht. Was mir aufgefallen ist, ist dass der Anhänger quasi zum Kinderraumschiff wird, das alles enthält und für alles genutzt wird. Essen, schlafen, wickeln, waschen, umziehen, Schnulli, trinken, Sonnenschutz, Insektenschutz, Windschutz...
Es ist supergenial wenn man den Hänger in das Zelt fahren kann. Dann muss man nämlich nicht alles rausräumen. Wenn man ein Zelt sucht bei dem das geht, und wo man dann auch noch rein und raus kommt, das sicherlich nicht superschwer und sperrig verpackt sein soll...
Ich würde zuerst bei etwas größeren Pyramidenzelten schauen, gefolgt von Tunneln mit xxxl Abseite. Da gibt es aber idR nur eine von, und die ist auch bei großen Tunneln mit dem Hänger schon ziemlich verstopft denke ich.
Ich hatte auch mal überlegt den Croozer dahingehend zu pimpen ihn richtig Mückendicht zu machen und eine richtige Koje reinzubasteln. Dann könnte man ihn auch als richtiges Kinderbett verwenden, und das Kind je nachdem wie man es damit hält dann nur wenns sein muss mit ins elterliche Nest nehmen, zum Stillen oder Trösten...
Das spräche dann für ein etwas überdimensioniertes Pyramiden AZ mit Stehhöhe, einem 2,5p IZ an einer Seite und Hängergarage/Kochplatz etc. auf der anderen...Wenn dann das AZ schon so halbwegs Mückendicht wäre... Fehlte für euch nur noch die Garage für die Fahrräder.

cast
07.09.2014, 13:47
Zelt ist einfach, eins der großen Lavvus. Möglicherweise die Campvarianten von Helsport.

Nur die Reisezeit ist so ne Sache.
Vor Mittsommer kann man in Südschweden Glück haben muss man aber nicht und dann kann es noch sehr frisch und regnerisch sein.

Mitte Juni bis Mitte August.

Zur Tour, fahre über Sassnitz und spare dir Dänemark.

OKraftDD
07.09.2014, 19:59
Hallo Zusammen,

herzlichen Dank für Eure schnellen Antworten.

Ich habe jetzt einen ersten Eindruck gewonnen. Ich möchte es mal zusammenfassen:

Allgemeines Tipps
Eure allgemeinen Tipps sind für uns Gold wert. Vielen Dank dafür!


Ihr solltet vorher testen ob eure Tochter Zelten mag. Das werden wir tun. Allerdings stellt sich die Frage, wann ein geeigneter Zeitpunkt dafür ist. Momentan ist unsere Tochter 1 Monat alt. Ich glaube, das wäre ein bisschen früh. Über den Winter wäre es sicher zeitlich geeigneter - allerdings wird's wohl kälter und damit ungemütlicher. Zu knapp vor der Reise sollte es allerdings auch nicht sein - dann wäre ein "Stopp - wir reisen doch nicht mit dem Fahrrad" zu kurzfristig. Habt Ihr da Ideen bzw. Vorschläge?


Eine spezielle Isomatte braucht ihr nicht. Ich würde 2 breite Matten für die Eltern nehmen und das Kind in die Mitte legen. So werden wir es wohl auch machen. An der Iso-Matte werden wir auch nicht sparen. Ich tendiere aktuell zu selbstaufblasbaren, breiten Therm-a-Rest Matten (http://www.bergfreunde.de/marken/therm-a-rest/?listorderby=oxvarminprice&listorder=desc). Ich hoffe, die Kleine passt dann auch zwischen meine Frau und mich, ohne dass wir unseren erholsamen Schlaf dafür opfern müssen.


... wir haben diverse Wandertouren mit einem gepimpten Croozer2 gemacht ... Florian, was genau meinst Du mit gepimpt? Wie hast Du denn den Croozer für die Fahrt angepasst? Mit vielen handwerklichen Fertigkeiten? (Dann wäre ich dafür der Falsche...) Oder mit mit Zubehör, dass es bereits gibt/ gab?


Was mir aufgefallen ist, ist dass der Anhänger quasi zum Kinderraumschiff wird, das alles enthält und für alles genutzt wird. Essen, schlafen, wickeln, waschen, umziehen, Schnulli, trinken, Sonnenschutz, Insektenschutz, Windschutz... Das ist auch ein super spannender Hinweis. Möglicherweise erledigt sich damit auch die Iso-Matten-Problematik. Wobei die Voraussetzung wäre, dass das Zelt eine Möglichkeit bietet, den Wagen mit nach innen zu nehmen.

Wir waren heute knapp 30km mit der Kleinen im Chariot CX2 joggen (ich zu Fuß, meine Frau auf dem Rad und die Kleine im Wagen - von Daddy geschoben). Und auch da sieht man schon die Vielseitigkeit des Anhängers. Florian, glaubst Du, die Netze des CX2 sind als Mückenschutz geeignet?

Zelt
Allgemeine Ansprüche ans Zelt
Einigkeit besteht im Platzanspruch an das Zelt. Tatsächlich sollte wohl der Komfort bei 3 Monaten im Zelt nicht leiden. Dafür gehe ich mal davon aus, ist es okay, wenn das Zelt (in Summe) ca. 5 - 6 kg auf die Wage bringt. Oder wird das auf Dauer doch zu schwer?

Empfehlungen von Zelt-Arten
Hier gab es sehr unterschiedliche Ansätze von Euch, die dennoch eine Tendenz erkennen lassen. Pyramiden- (bzw. Lavvus) oder Tunnelzelt. Da lässt sich der Bedarf nach Platz wiedererkennen. Ich werde mich auch direkt weiter mit diesen befassen.

Besonders kreativ fand ich Deinen Ansatz, Florian:


...etwas überdimensioniertes Pyramiden-Außenzelt (AZ) mit Stehhöhe, einem 2,5-Personen Innenzelt (IZ) an einer Seite und Hängergarage/ Kochplatz etc. auf der anderen...

Florian, hast Du diese Kombination schon mal gesehen bzw. ggf. auch selbst erprobt oder sogar konkrete Zelt-Empfehlungen für diese Kombination?

Von Benutzern genutzte Zelte
Ihr habt mir bereits einige Zelte vorgeschlagen:

Hilleberg Nallo 2
Hilleberg Kaitum 3GT
2p Breeze*
Kothe*

Florian, die beiden mit * gekennzeichneten Zelte haben bei mir eher Fragezeichen aufgerufen. Sind es Marken? Zeltarten? Oder konkrete Zelte? Fallen diese in die Kategorie Pyramidenzelte? Und lohnt es sich, weiter danach zu googlen?

Reise

Reisezeit

Bezüglich der Reisezeit sind wir an den Geburtstermin unserer Tochter (Mitte August) gebunden. Bei 12 Monaten Elternzeit der Frau geht diese bis Mitte August 2015. Dazu ziehen wir ca. 1 Monat Eingewöhnungszeit in die KiTa ab und kommen bei einem Reise-End-Datum Mitte Juli 2015 heraus. Ich möchte als Mann gern 2 Monate Elternzeit beantragen und zuvor einen Monat Urlaub bzw. Überstundenabbau nutzen ("wenn schon - denn schon").

Damit komme ich derzeit auf eine Reisezeit von Mitte April bis Mitte Juli. Insgesamt sind es 17 Wochen. Davon würde ich die erste Woche zur Vorbereitung, die letzte Woche zur Nachbereitung nutzen. Die verbleibenden 15 Wochen teilen sich auf in 5 Blöcke á 2 Wochen Radeln + 1 Woche Pause.


Vor Mittsommer kann man in Südschweden Glück haben muss man aber nicht und dann kann es noch sehr frisch und regnerisch sein.

Leider kommt jetzt der (wichtige) Hinweis dazu: Man kann Pech haben und es kann kalt sein. Meint Ihr, ich sollte die Zeit verkürzen und stattdessen nur 2 Monate anvisieren? Das würde die Elternzeit zwar verkürzen - aber die Sicherheit erhöhen. Oder geht's auch bei frischem, feuchten Wetter? Was Regenkleidung etc. angeht, werden wir gut vorbereitet sein...

Reiseroute
Was die Reiseroute angeht, gab es zwei (gegensätzliche) Hinweise:


Fähre Kiel- Oslo, entlang der Norwegischen Grenze bis hoch in den Norden, von dort entweder an der Ostseeküste zurück oder rüber nach Finnland und dann mit der Fähre nach Hause.

und


...fahre über Sassnitz und spare dir Dänemark.

Dazu habe ich ein paar Fragen:

Wie sind die Erfahrungen mit dem Rad in Norwegen bzw. Finnland? Lukrativ fanden wir vor allem in Schweden das "Jedermannsrecht", dass wir überall unser Zelt aufschlagen dürfen. Die Übernachtungen sind bei der Länge der Tour tatsächlich auch ein massiver Kostentreiber.
Gibt es einen Grund, Dänemark auszuschließen?


Herzlichen Dank Euch allen und noch einen schönen Sonntag.

OKraftDD

cast
07.09.2014, 20:28
•Wie sind die Erfahrungen mit dem Rad in Norwegen bzw. Finnland? Lukrativ fanden wir vor allem in Schweden das "Jedermannsrecht", dass wir überall unser Zelt aufschlagen dürfen. Die Übernachtungen sind bei der Länge der Tour tatsächlich auch ein massiver Kostentreiber.
•Gibt es einen Grund, Dänemark auszuschließen?

Jedermannsrecht gibt's genauso in Norwegen, nur um diese Jahreszeit mit einem Säugling nach Norwegen oder Finnland, vergiß es.

Du wirst auch bei längerem Regenwetter IMHO kaum eine feste Unterkunft meiden können, mit so einem kleinen Kind.
Ist da oben auch kein Problem, auf den Campingplätzen gibt's relativ preiswert Hütten.
Noch ein Nachteil der frühen Reisezeit. Viele Campingplatze haben im Mai noch nicht geöffnet. Die Saison beginnt im Juni.

und ja es gibt einen Grund und der heißt Dänmark, das Land ist das teuerste EU-Land Europas, nur noch getoppt von Norwegen. Schweden liegt eher auf unserem Niveau.

FlorianHomeier
07.09.2014, 21:31
Anhänger: Ich hab dem croozer einen Boden aus einer 3mm PE Platte verpasst, da der textile Boden bei unseren über Stock und Stein Aktionen doch sehr gelitten hat. Der Chariot liegt höher und beim Radeln werdet ihr euch vmtl. auf anderen Wegen bewegen.
Die Netze vom chariot kenne ich nicht persönlich, weiß nicht ob die dicht genug sind.
Ein Manko am chariot wäre aus meiner Sicht der recht kleine Stauraum...
Für Babies gibts diese minihängematten für die Anhänger zum Fahren, ich dachte an das selberbasteln einer waagerechten Liegefläche in Babylänge zum reinhängen in den Hänger, lohnt aber für uns nimmer.

Zelt: Mit 2p Breeze meine 8ch ein xtend breeze1, ich finde die Bezeichnungen bei denen dämlich, das 1er ist für 2 Personen, das 2er für 3p...
Eine Kothe ist ein einwand Baumwolltipi mit Feueroption im Zelt, Durchmesser ca. 5m.
Aber die Zelte wollte ich ja nicht explizit empfehlen, nur mitteilen dass wir einiges probiert haben.
Wie Cast sagte, guckt bei den Lavvuus und bei den großen Wickiups. Bei der Reisedauer lohnt sich eine etwas höhere Investition ins Zelt.

Matten: Das Kind wiegt nix und drückt auch eine Matte nicht platt. Wir haben immer eine dünne zurechtgeschnippelte eva oder ähnliches und ein Schaffell mit. Das ist im Hänger kuschelig auch zum zudecken, auf Bänken und Stühlen, verliert keine Luft etc. Auf der kleinen eva kniet man beim Wickeln etc...

Schlafsack: Daunengefüllter Baumwollsack aus deutschen Landen mit Ärmeln, Marke weiß ich jetzt nicht. Superteil, auch ein bissken Feuchtigkeit hat nichts getan, und nie Sorgen obs dem Zwerg zu kalt ist.
Zu warm ist Daune auch nicht so schnell. Ich kann mal schauen ob wir den noch haben...

Dänemark: Ich hätt jetze gedacht mit Rädern für ein paar k€ nem Zelt für 1k€ und sonstigen Kram für ein paar k€ ist es dann auch wurst ob man am Ende des Tages in Dänemark ein paar€ mehr fürs Essen löhnt. Es gibt super zu radelnde Strecken, kostenlose Zeltplätze mit super Infrastruktur etc... nicht nur Nachteile.

Reisezeit/Wetter: Zelt hätte für mich oberste Priorität, die Kleine könnt ihr immer ordentlich einpacken, unter der Vorraussetzung dass sie es im Hänger aushält. Meine Kinder habe sich nie beschwert wenns Wetter mies war oder sie innem Zelt schlafen sollten, aber ein paar Stunden in nem Hänger Papa aufn Hintern gucken und Langeweile schieben??? Buäääh!!!

DerNeueHeiko
07.09.2014, 21:39
Hilleberg Nallo 2


Bin mir ziemlich sicher, das ist zu klein - mindestens das 3er sollte es sein, wenn eure Tochter auch noch gemütlich zwischen euch schlafen soll. Ich habs für zwei Personen gekauft, die sich nicht extrem nahe kommen wollen. Oder auch gleich 3er GT, wenn ihr noch nennenswert Platz für Gepäck haben wollt - in die Apsis vom normalen 3er passen zwei große Rucksäcke, das wars, sonst kommt man nicht mehr rein und raus. Das Nallo 3GT Ist dann nicht mehr weit vom Kaitum 3GT weg, unterscheidet sich "nur" im zweiten Ausgang.

MfG, Heiko

rumpelstil
07.09.2014, 22:25
Reisezeit/Wetter: Zelt hätte für mich oberste Priorität, die Kleine könnt ihr immer ordentlich einpacken, unter der Vorraussetzung dass sie es im Hänger aushält. Meine Kinder habe sich nie beschwert wenns Wetter mies war oder sie innem Zelt schlafen sollten, aber ein paar Stunden in nem Hänger Papa aufn Hintern gucken und Langeweile schieben??? Buäääh!!!

Das möchte ich nochmal hervorheben: Nicht alle Kinder finden es toll oder auch nur erträglich, längere Zeit im Hänger zu sein. Meine fanden es grad in der Zeit als sie langsam selber mobil wurden (ab etwa 10 Monate) total doof, im Hänger (oder in der Rückentrage) zu sein. Das Geschrei war immer gross... und sie konnten lange und nervtötend schreien. In der Zeit war bei meinen Kindern zelten durchaus angesagt, aber eher stationär an einem Ort, wo sie durchs Unterholz krabbeln, planschen oder im Sand wühlen konnten. Für uns Eltern etwas fad, weswegen wir uns viel mit anderen Familien in Klettergärten aufhielten, wo das Kind abseits buddeln konnte...
Das muss bei euch keineswegs so sein, aber ich würde in die Überlegung mit einbeziehen, was ihr macht, wenn das Kind radreisen furchtbar findet. Man kann in Schweden m.E. auch gut eine Weile an einem Ort bleiben, muss sich aber überlegen, ob das "sein" den Eltern genug ist.

JonasB
07.09.2014, 23:11
rumpelstil hat völlig Recht! Zelten und Strecke fahren würde ich kurz bevor die Tour ansteht testen. Wenn es nichts wird müsst ihr den Plan halt umwerfen. Nehmt euch nicht zu viel vor und entscheidet und plant spontan.

Wir waren mit unserer Tochter im Herbst 2013 für 7 Wochen in Frankreich unterwegs. zwar von vorn herein im VW Bus, aber wir hatten auch Temperaturen von -2°C (beim Start Anfang Oktober) über +30°C am Mittelmehr und dann Ende November wieder Minus und Schnee im Allgäu. Das ging alles, aber meistens konnten wir nur 2 Std am Tag fahren- in der Zeit als unsere Tochter geschlafen hat.

Das Netz beim CX ist nicht dicht genug für die skandinavischen Knitten. Mücken kommen eventuell auch durch.

Mus
08.09.2014, 12:36
Wir sind seit Jahren immer wieder mit Kindern und Zelt unterwegs, zu Fuß und mit Rädern. Allerdings höchstens dreieinhalb Wochen. Beim ersten mal war der Große 9 Monate alt. Dänemark kennen wir, Schweden nicht.

Ich würde sagen: Wenn ihr drei Monate Zeit habt, dann nehmt die erste Route und startet eventuell schon in Deutschland. So habt ihr gut die Möglichkeit, zu schauen wie es klappt und könnt notfalls noch leicht etwas vom Gepäck loswerden oder etwas noch nachholen und wenn es irgendwie Probleme geben sollte, sind euch Sprache und Infrastruktur vertraut.

In Dänemark haben viele Zeltplätze bei den Sanitärräumen auch ein Familienbad u.a. mit Babybadewannen. Oder ihr geht auf einen der vielen Naturlagerplätze, die es dort für Radler und Fußwanderer gibt. Das hat den Vorteil, dass ihr da meistens ganz alleine seid, so dass es niemanden juckt, wenn es mal eine durchbrüllte Nacht wegen Zähnchen oder so gibt.


Ich kann nur sagen; Macht es!
Würde ich so unterschreiben!:D


Ihr solltet vorher testen ob eure Tochter Zelten mag.
Auf jeden Fall. Aber ihr habt auch jetzt schon eine Chance das zumindest bedingt zu beeinflussen. Wenn ihr das Kind jetzt daran gewöhnt im eigenen Bettchen, womöglich im eigenen abgedunkelten Zimmer zu schlafen, dann wird die Umstellung aufs Zelt sicher schwieriger, als wenn es im Familienbett zwischen euch liegt. In dem Fall ändert sich ja nicht so viel.


Ich kann kein konkretes Zelt vorschlagen da es auf dem Markt nichts gibt was meinen /unseren Ansprüchen gerecht wird.
Wir waren mit unserer Tochter 2x mit einem Nallo 2 + Tarp und einmal mit einem Kaitum 3GT unterwegs. Das Kaitum hatte natürlich mehr Platz, aber mehr Höhe, noch mehr Grundfläche und Platz für ggf. 4 Personen wäre deutlich schöner!

Das Nallo 2 haben wir auch lange zu dritt genutzt, aber es ist schon sehr eng, ich weiß nicht ob das bei einer längeren Tour funktioniert, Nallo 3 GT könnte ich mir gut vorstellen und ist jetzt auch nicht so viel schwerer.


Eine spezielle Isomatte braucht ihr nicht. Ich würde 2 breite Matten für die Eltern nehmenund das Kind in die Mitte legen.
So haben wir es auch gemacht. Zwei Matten sind auch besser, als eine große, da man die bei akut größerem Platzbedürfnis auch mal etwas auseinander ziehen kann und mit Klamotten oder so eine Unterlage fürs Kind dazwischenbasteln kann.




und ja es gibt einen Grund und der heißt Dänmark, das Land ist das teuerste EU-Land Europas, nur noch getoppt von Norwegen. Schweden liegt eher auf unserem Niveau.
Naja, aber wenn man sich selbst verpflegt und auf die kleinen Naturlagerplätze geht ist es echt kein Problem. Wir reden ja nicht von der Schweiz.


Das möchte ich nochmal hervorheben: Nicht alle Kinder finden es toll oder auch nur erträglich, längere Zeit im Hänger zu sein. Meine fanden es grad in der Zeit als sie langsam selber mobil wurden (ab etwa 10 Monate) total doof, im Hänger (oder in der Rückentrage) zu sein. Das Geschrei war immer gross... und sie konnten lange und nervtötend schreien.
Das ist in der Tat so. Es kann aber auch umgekehrt der Fall sein. Meine Kids sind sehr bewegungsfreudig und waren trotzdem im Hänger immer gut zu haben bis sie etwa 4 waren. Sie haben dabei oft einen sehr ausführlichen Mittagsschlaf gemacht und so die fehlenden Stunden ausgeglichen, die sie im Zelt wegen der Helligkeit früher wach waren oder später eingeschlafen sind. Die Frage war da vielmehr, ob die Eltern so noch genug Zeit für sich bekommen.

Zum Thema Schlafsack kann ich noch beisteuern, das wir bisher mit dem "Little Wiking" (heißt heute glaub "Little Mammut") ganz gut gefahren sind. Im ersten Jahr haben wir es trotzdem so gehandhabt, dass wir sie in den normalen Bett-Schlafsack gepackt haben und ich dann mit ihnen in einem gekoppelten Doppelschlafsack gelegen hab. Das war auch mit dem Stillen deutlich einfacher.

Je nach dem würde ich mir auch noch mal Gedanken machen, wie es mit Windeln und Essen aussieht. Wenn der Kleine alles verträgt, kein Problem, falls er empfindlicher ist, dann macht euch rechtzeitig vorher schlau, was ihr im Gastland bekommt oder ob ihr irgend etwas mitschleppen oder euch immer wieder schicken lassen müsst. Wir hatten beim ersten mal wegen diverser Unverträglichkeiten Babynahrung und Windeln für vier Wochen im Hänger:o und waren darüber heilfroh, weil es sich zeigte, dass wir wirklich Probleme gehabt hätten, etwas milchfreies zu bekommen.

Worauf ich persönlich ja noch neugierig wäre, ist euer Outdoor-Hintergrund. Ist ja nicht ganz so gewöhnlich, so etwas zu planen.

cast
08.09.2014, 14:07
Das Nallo 2 haben wir auch lange zu dritt genutzt, aber es ist schon sehr eng, ich weiß nicht ob das bei einer längeren Tour funktioniert, Nallo 3 GT könnte ich mir gut vorstellen und ist jetzt auch nicht so viel schwerer.

Wie kommt man auf die Idee in so einer Hundehütte zwei Monate zu verbringen?

Hast du mal mit einem Kleinkind 3 Tage bei strömendem Regen dringesessen?

Da der Platz und das Gewicht auf dem Rad beschränkt ist, ein Helsport Lavvu mit Innenzelt, da kann auch mal ein Hobo drin brennen oder es wird gekocht, mit sehr wenig Kondesnwasserproblemen, trotz Dauerregens.


Die Übernachtungen sind bei der Länge der Tour tatsächlich auch ein massiver Kostentreiber.


Naja, aber wenn man sich selbst verpflegt und auf die kleinen Naturlagerplätze geht ist es echt kein Problem. Wir reden ja nicht von der Schweiz.

Wegen obigem Zitat schrieb ich das.
Die Schweiz ist auch nicht teurer.

Mus
08.09.2014, 15:23
Mache ich mich mal an die Beantwortung von Fragen, auch wenn sie ja zum Teil schon beantwortet sind. Aber man kann nicht erwarten, das alle Menschen sinnentnehmend lesen können?


Wie kommt man auf die Idee in so einer Hundehütte zwei Monate zu verbringen?
Wie ich schon schrieb waren 3,5 Wochen das Maximum und außerdem noch aus gegebenem Anlass Windeln und Babynahrung mitzunehmen. Dazu kommt der doch etwas erhöhte Bedarf an Wechselkleidung bei einem Kleinkind. Die finanziellen Möglichkeiten und die Menge die man an Gepäck mitnehmen kann ist bei einer jungen Familie doch begrenzter, als sich das manch echter Kerle vorstellen mag. Das Zelt war da und leicht.
Aber vielleicht fühlst du dich ja auch mehr seelenverwand mit all den netten älteren Damen die meinten: "Was, und mit so einem kleinen Kerlchen wollt ihr zelten gehen. Nehmt euch doch lieber ein Auto und eine nette Ferienwohnung, da kann man doch auch tagsüber ein bisschen spazieren gehen."
Das kleine Kerlchen hat übrigens bitter protestiert, als wir uns einige Jahre später wegen der Geburt eines zweiten kleinen Kerlchen gezwungen gesehen haben aus dem Nallo 2 "auszuziehen".


Hast du mal mit einem Kleinkind 3 Tage bei strömendem Regen dringesessen?Nein, niemals! Würde ich auch nie, egal wie groß das Zelt ist. Der dreiviertel Tag, den ich mit meinen Beiden in einer doch etwas geräumigeren Holzhütte abgewettert habe haben mir gerade gereicht. Bei schlechtem Wetter wird deshalb weitergegangen und im Zweifelsfall eine andere Schlechtwetteralternative gesucht wie: Museum (je langweiliger um so besser mit Kleinkind, da hat es nämlich massig Platz zum Krabbeln:baetsch:), Schwimmbad, Stück Zug fahren (notfalls hin und zurück, ist der Brüller in dem Alter),...
Hast du wirklich schon mal mit Kleinkind 3 Tage im Zelt verbracht??? Was hast du dem vorher in die Flasche gekippt? Oder stellst du Ferndiagnosen?


da kann auch mal ein Hobo drin brennen Hobo und Krabbelkind in einem Zelt???:o:nixda:
Na vielleicht wenn's das hier (http://bc01.rp-online.de/polopoly_fs/festzelt-vollen-pracht-grosse-bayerische-festhalle-1.3432437.1369846598!httpImage/1558658340.jpg_gen/derivatives/d950x950/1558658340.jpg) ist.
Ansonsten kann ich nur empfehlen, mit einem Tarp o.ä. eine "Schlechtwetterküche" zu improvisieren außer Sichtweite des Kleinkindes, und sei es nur ein Gaskocher, sonst kann es wirklich anstrengend werden. Mit 10-12 Monate sind sie ziemlich schnell im Hinkrabbeln und im Hingreifen und naturgemäß ohne jegliche Einsicht, wie gefährlich auch nur eine Tasse (trinkbar) heißer Tee sein kann.
Also bitte, bitte: Kind und Kocher sehr gut getrennt halten. Das ist beim Zelten mit Kleinkind eines der wirklichen Probleme, da all diese spannenden Dinge vom sicheren Küchentisch herunter plötzlich in Reichweite geraten.




Wegen obigem Zitat schrieb ich das.
Die Schweiz ist auch nicht teurer.
Naja. In Dänemark war ich vor 6 und vor 3 Jahren, in der Schweiz vor 5 und dieses Jahr.
Die Preise für Lebensmittel empfand ich in Dänemark als stattlich aber bei vernünftiger Auswahl bezahlbar. Essen gehen war teuer aber selten (und bei vernünftiger Auswahl) bezahlbar.
In der Schweiz hat es uns selbst bei den Grundnahrungsmittel und Einkauf im Migros dieses Mal regelrecht auf den Rücken gelegt. Ich dachte erst ich habe den falschen Umrechnungskurs im Kopf. Essen gehen haben wir uns komplett verkniffen. Da war selbst Pommes mit Ketchup außerhalb des Budgets.
Und bei der Übernachtung ist es ganz heftig: Dänemark Naturlagerplatz 0-70 Kronen für die Familie.
Schweiz umgerechnet 30-50 Euro auf dem Campingplatz. Klar ist die Ausstattung besser, aber die brauch ich so gar nicht und schon gar nicht jede Nacht. Sag mir wo die Schweiz billiger ist, dann fahr ich da das nächste mal hin. Die Wegführung und Ausschilderung der Wanderwege war nämlich erste Sahne.

cast
08.09.2014, 15:55
Was, und mit so einem kleinen Kerlchen wollt ihr zelten gehen.

Naja, ich war zwei, wenn meine Eltern das Geld gehabt hätten wäre es auch früher losgegangen. Auch schon 1965.


Wie ich schon schrieb waren 3,5 Wochen das Maximum

Aha, hier gehts doch um einen 2-monatigen Radurlaub.


Hobo und Krabbelkind in einem Zelt???

Unter Aufsicht geht alles und abends wenns kalt wird schläft der Wurm ja. Helsport bietet einen an, der an die Mittelstange geklemmt wird. Der kann schon mal nicht umfallen.

und nur am Rande, ein Freund hat drei Jungs, wie die Orgelpfeifen, da steht/stand an Weihnachten immer eine Baum mit echten Kerzen, geht auch, mittlerweile sind die Jungs Jugendliche.


Nein, niemals!

Das Blag ist zu dem Zeitpunkt ja noch kein Jahr alt und allein, in einem 8er Lavvu ist genug Platz, sogar zum herumkrabbeln.


Kind und Kocher sehr gut getrennt halten

Wie habe ich diesen Zustand nur überlebt?:o s.o.

Ich habe nicht geschrieben, daß die Schweiz billiger ist, sondern daß sie auch nicht teurer ist.

Auf jeden Fall ist sie deutlich teurer als Schweden und darum gehts ja.

Fernwanderer
08.09.2014, 16:41
Um die Frage ob das Kind zelten mag würde ich mir keinen Kopf machen, kommt ihr damit klar, kommt auch die Kleine damit klar.

Von den zwei Matten bin ich nur mäßig begeistert, die können auseinander rutschen und dann liegt das Töchterchen gut von unten gekühlt zwischen Euch.

"Sitzhöhe" (~160cm) würde ich für das Zelt mindestens empfehlen, würde mir aber auch überlegen, wie denn eine weitere Verwendung des Zeltes aussehen könnte. Gewicht ist allein für Südschweden kein Kriterium, Packmaß schon eher.

Bei uns hatte sich für den Hänger eine Verweildauer/Fahrzeit von etwa 2h herausgeschält, dann wurde unser Knabe langsam unruhig und brauchte Abwechslung und direkten persönlichen Kontakt und Ansprache. Nach einer Pause konnte es dann aber auch wieder weitergehen. Wie das bei Euch läuft, werdet Ihr zusammen mit Eurer Tochter herausfinden.
Die Pause sollte mit etwas zu füllen sein, was einem so gerade (noch nicht) Läufer auch Spaß macht. Was das ist, werdet Ihr bis dahin zusammen mit Eurer Tochter herausgefunden haben. Ob es das auch irgendwo in Südschwedens Knüste gibt, steht auf einem anderen Blatt - also bei der Routenplanung vielleicht besser flexibel bleiben.

"Kind und Kocher sehr gut getrennt halten." Kann man nur unterschreiben, ist zwar auch naheliegend, aber im Zelt auf Fahrradtour nicht sooo einfach realisierbar dafür mit einem Kind auch kein unüberwindliches Hindernis.

Philipp
08.09.2014, 17:18
Unter Aufsicht geht alles und abends wenns kalt wird schläft der Wurm ja. Helsport bietet einen an, der an die Mittelstange geklemmt wird. Der kann schon mal nicht umfallen.

Die Firma Helsport vertritt ja eigenartige Erziehungskonzepte. Aber schön, daß über das Knebeln von Kleinkindern einmal offen gesprochen wird :bg:.



Wie habe ich diesen Zustand nur überlebt?:o

Du bist halt ein ganz harter! Allerdings könnte dieser Zustand so einiges jenseits des nackten Überlebens erklären :ignore:.

Es ist ja schön, daß Du hier aus Deiner Kindheit berichtest, die Schilderung von Erfahrungen mit eigenen Kindern wären allerdings hilfreicher.

Mus
08.09.2014, 17:22
Naja, ich war zwei, wenn meine Eltern das Geld gehabt hätten wäre es auch früher losgegangen. Auch schon 1965.
Wie wir im Unterforum schon öfters bemerken mussten, sind die Erinnerungen der Kinder von damals und die Erfahrungen der Eltern von heute nur bedingt unter eine Haube zu bekommen. Das mag daran liegen, dass 1. heute ein anderer Commen sens bezüglich Kindererziehung herrscht und eine andere rechtliche Lage, 2. Erinnerungen und frische Erfahrungen etwas anderes sind und auch die Eltern- und die Kinderperspektive sich wesentlich unterscheiden, wie Eltern mit Kinder normalerweise gut wissen.





Aha, hier gehts doch um einen 2-monatigen Radurlaub.Und ich habe für diesen Fall von einem Nallo 2 abgeraten, nachdem es schon mal erwähnt war. Von alleine hätte ich es nicht ins Gespräch gebracht.




Unter Aufsicht geht alles :hahaa:
Ich brauch nicht nachfragen: du hast jedenfalls noch nicht versucht an mehreren Abend hintereinander ein aktives 10 Monate altes Kleinkind von einem höchst attraktiven Gegenstand abzuhalten ohne "technische" Hilfsmittel. Ja es geht - meistens - aber frag nicht nach dem Preis.


und abends wenns kalt wird schläft der Wurm ja.
*Ja, das tun Kinder in dem Alter zuverlässigst, vor allem wenn man mit Zelt unterwegs ist, können dir alle Eltern von Kleinkindern bestätigen*ironiemodus aus*


Das Blag ist zu dem Zeitpunkt ja noch kein Jahr altno comment



Wie habe ich diesen Zustand nur überlebt?:o s.o.
So wie meine Freundin, die hat immer mit ihren Geschwistern im Kofferaum des Kombis auf dem Gepäck gelegen und geschlafen wenn sie zur Nordsee hochgedüst sind: mit viel Glück.
Ein Krabbelfreund meines Sohnes hat mit anderthalb eine Tasse Tee vom Kaffeetisch gezogen und sich so über Gesicht und Brust geschüttet. Die Verbrühungen waren derart, dass er mit dem Heli in die nächste Spezialklinik geflogen werden musste und das, obwohl ein Erwachsener bereits ohne Prolbeme am Tee genippt hatte. Verbrühungen und Verbrennungen sind in dem Alter wirklich kein Spaß, u.a. weil prozentual gesehen viel mehr Haut betroffen ist und die Haut viel dünner ist und so viel schneller geschädigt wird. Wenn du mir's nicht glaubst, frag mal einen Kinderarzt zum Thema.

Kleinkinder und Hitzequellen in Sicht- und Reichweite ist eine ganz gefährliche Kombination. Die Gefährlichkeit herunter zu spielen und Leuten mit Kleinkind zu empfehlen einen Hobo in ihrem nächtlichen Temperaturkonzept einzuplanen ist verantwortungslos.
Das ist was anderes als ein Christbaum, wo das Kind eben auf den Arm, ins Laufställchen oder ins Bettchen kommt oder die Kerzen am nächsten Abend nicht oder nur oben angezündt waren und sowieso höchstens dreimal für eine halbe Stunde brennen.

Ich kann aus eigener und berichteter Zelterfahrung mit Kleinkindern nur raten: vor Allem im ersten Lebensjahr: Küche (Kocher, heiße Flüssigkeit, Messer, kleine Gegenstände, loses Pulver) außerhalb der Sicht- und Reichweite vom Kind, sonst wird es anstrengend und u.U. gefährlich.

Und um dazu mal einen praktischen Vorschlag zu machen: Wir haben das Tarp bei schlechtem Wetter immer so aufgebaut, dass es über den Eingang vom Zelt ging und noch ein Stück der windabgewandten Seite überdacht hat.
Dann blieb einer von uns im Zelt und hat sich mit dem Kleinen beschäftigt während der andere neben dem Zelt gekocht hat und so saß, dass man zwar ihn aber nicht den Kocher&Co sehen konnte.
Da konnte man zwar wunderbar kommunizieren (und "Guckuck" spielen) aber das spannende Zeug war eben nicht zu sehen. "Aus dem Auge aus dem Sinn!" funktioniert in dem Alter ja zum Glück wirklich noch sehr gut.
Bei gutem Wetter ist dann meistens einer mit Kind auf "Entdeckungstour" losgezogen wärend gekocht wurde.
Tee lieber in Nalgeneflaschen oder Thermosflaschen aufbrühen als in Topf oder Tasse und fest verschrauben. Nur sehr kleine Mengen eingießen und gut bewachen solang das Kind wach ist.

cast
08.09.2014, 18:02
1. heute ein anderer Commen sens bezüglich Kindererziehung herrscht und eine andere rechtliche Lage

genau mit allen gesellschaftlichen Problemen, die es vorher nie gab.

nennt sich übrigens Vollkaskomentalität

So wie meine Freundin, die hat immer mit ihren Geschwistern im Kofferaum des Kombis auf dem Gepäck gelegen und geschlafen wenn sie zur Nordsee hochgedüst sind: mit viel Glück.

und wieviele Kinder sterben trotzdem in hochmodernen Kindersitzen mit 8 Airbags drumherum?
Ach, übrigens damals fuhr niemand 200 km/h mit der Familienkutsche.

Ein Arbeitskollege von meinem Vater fuhr mit einem Motorroller, Frau und 8 jährigem Kind plus Campinggepäck zum Italienurlaub von Frankfurt bis weit hinter Neapel, jedes Jahr in den 50ern. immer schön über den Gotthart. MIT EINEM ROLLER.

Ist aber egal, soll jeder machen was er will. Heute ist alles besser.

An meiner Empfehlung bezgl Lavvu und Schweden ändert sich nix.

FlorianHomeier
08.09.2014, 21:39
Aber hallo ist die Schweiz teurer als Dänemark Cast.
Dänemark hat für mich vor allem die bereits angesprochenen Pluspunkte, welche etwas höhere, also skandinavische Lebenshaltungskosten mir auch nicht mies machen können.
Die Leut da sind übrigens auch viel entspannter als die Leut hier ;)
Wunderbar finde ich das dichte Netz aus kostenlosen Naturlagerplätzen mit feudalem barrierefreiem Lokus und idR Trinkwasseranschluss sowie Grillplatz. Was ich gesehen hab (dieses Jahr nur auf Tagestouren um Hennestrand da ausnahmsweise dann doch mal Ferienhütte) war super gepflegt, man sieht dass viel Geld investiert wird um Wanderer und Radler glücklich zu machen.

motion
08.09.2014, 22:05
Servus,

also ich habe schon seit einiger Zeit dieses Zelt hier im Auge:
http://www.bergzeit.de/bergans-wiglo-lt4-zelt-brg/

Schön groß und geräumig wäre es für mich ein schönes Familienzelt für Radreisen.

Also Schweden von MItte Mai bis Mitte Juli würde ich mir nochmal überlegen. Auf Grund des Wetters würde ich es mit so einem kleinen Kind eher nach hinten verschieben. Warum nicht zum Frühling in der Toskana starten und dann langsam und gemütlich gen Norden radeln. Entweder man macht dann einen Schlenker gen Osten Richtung Slowenien und Kroatien und über Österreich zurück nach Dt. oder man radelt durch Italien Richtung Frankrreich Provence, dann Richtung Norden wie weit man will und irgendwann nach Deutschland zurück. Somit sollte man immer recht angenehme Temperaturen haben. Man nimmt das warme Frühjahr in Italien mit und Ende Juni und Juli ist man dann in nördlicheren Gefilden unterwegs. Mit Mitternachtssonne hat man auch keine Probleme.

Meine ganz persönl. Meinung: Wir haben jetzt 2 Kinder und wir sind letztes Wochenende von meiner 2. Elternzeit zurück gekommen. Bei der ersten sind wir mit einem Jahr durch Deutschland im VW Bus getourt(6 Wochen) und jetzt sind wir 4 Wochen mit dem Wohnwagen durch Kärnten. Es war klasse. Mit unserer zweiten und die ist 12 MOnate könnten wir seit dem 10. Monat gar keine längere Fahrradtour machen, da sie so einen Bewegungsdrang hat, das sie spätestens nach einer halben Stunde aus dem Chariot wieder raus will und die Landschaft entdecken und nur schreit wenn sie es nicht kann :grins: bei beiden Kindern haben wir festgestellt, das so nach 3 bis 4 Wochen auf Achse sie an einen Punkt kommen wo es ihnen reicht und sie wieder glücklicher sind , wenn sie zu Hause sind. Bei uns äußerte sich das in unruhiger schlafen. Mehr Geschrei wegen nichts. Einfach vom Wesen her ein bisschen unentspannter als sonst. Sobald wir wieder zu Hause waren, war alles wieder anders. Ich glaube man kann das sicher als Idee verfolgen, nur sicher sein ob es wirklich klappt ist man bis zum Schluss nicht. Jedes Kind ist anders und man mus dann halt seinen Plan dem Kind anpassen. Ich habe einige Eltern schon getroffen, wo es umgedreht war und diese sahen etwas gestresst aus ;-) Ich musste dieses Jahr auch meinen Alpencross nach 4 Tagen abbrechen, weil die Kleine krank geworden ist und ich meine Frau zu Hause unterstützen musste. Wir fanden nach diversen Urlauben jetzt den Wohnwagen am besten und zelten gehen wir wieder wenn beide Mädels rad fahren können.

tjelrik
08.09.2014, 22:14
Ich würde auch ein größeres Zelt nehmen - wohl ein 4 Personen-Zelt.

Viel Erfolg Euch! Unsere Kids hatten immer schon nach 15 Minuten fahrt zu Kita und Kindergarten die Schnauze voll vom "im Hänger sitzen". Ihr Bewegungsdrang stand und steht dem entgegen.

wilbert
08.09.2014, 23:52
… aber ein paar Stunden in nem Hänger Papa aufn Hintern gucken und Langeweile schieben??? Buäääh!!!

darin würde ich von kinderseite aus, das hauptproblem sehen.
wir fahren viel rad und sind auch mit anhänger unterwegs. bei uns ist die geduld der kleinen in diesem gefährt leider begrenzt.
aber alle drei unserer plagen lieben / liebten es bei vattern oder muttern vorne im kindersitz mitzufahren.

das schöne an diesem platz ist, dass das kind zwischen den armen sitzt, einen "eigenen" lenker zum festhalten hat und eine uneingeschränkte 180 grad aussicht!
ich erinnere mich an viele plaudereien die wir unterwegs hatten. man sieht was, kann gleich darauf reagieren und kommt beim erzählen vom hüpfelchen ins tüpfelchen.
so vergeht die zeit wie im fluge …



Welche Art von Zelt - bzw. ganz konkret - welches Zelt könnt Ihr empfehlen (und warum)?

zum zelt wurde eigentlich schon fast alles gesagt.

ich persönlich würde ein pyramidenzelt und ein 4x4 oder 3x3 m tarp mitnehmen.
so ein zelt bietet das beste gewichts-grundriss-verhälnis, und mit dem tarp kann man das zelt zum palast erweitern oder sich abseits einen wind- und wettergeschützten kochplatz bauen. beim tarp würde ich dunkle stoffe bevorzugen, da die mehr schatten bieten als helle.
wenn euch ein tipi zu fummelig beim aufbau ist, dann würde ich eine kuppel oder einen tunnel mit aussengestänge und clips wählen. je einfacher und schneller das zuhause, bei allen bedingungen steht, ums so besser.
ach ja, und es sollte von einem erwachsenen alleine aufgebaut werden können. erfahrungsgemäß hat der / die andere, auf einer anderen baustelle alle hände voll zutun.


Spricht etwas grundsätzlich gegen dieses Vorhaben?

wir haben uns mit unseren 1 1/2 jährigen gerade gegen eine gemeinsame ferienreise entschieden.
wir waren der meinung, das der alltag für "unsere frau im haus" schon hart genug ist. das musste man jetzt nicht noch unter schwierigeren bedingen fortsetzen.
es gibt hier allerdings auch noch einen 7 und einen 9 jährigen, die zu ihrem recht kommen wollen.
also wurde dieses jahr eine reine herren-paddel-kurztour gemacht, und am ende waren fast alle froh sich wiederzuhaben.
... nur für die frau war der kurzurlaub zu kurz. :bg:

lg. -wilbert-

Leser
09.09.2014, 00:40
Gegen die Langeweile im Hänger: gelobt wurde von Eltern einer 10-monatigen Tochter Luftballons, im Sichtfeld des Kindes angebracht. Bunt und während der Fahrt immer in Bewegung. Der Vorrat für die Reise ist leicht und platzsparend.

Die Drei hatten ein Mückennetz in Form eines großen Beutels dabei, dessen Rand durch einen Gummizug dehnbar war. Das hat sich die Mutter übergezogen und den Säugling im Arm zum Füttern mit hineingenommen. Ich weiß jetzt keine bessere Beschreibung dafür.

rotkohl
09.09.2014, 00:57
Du hattest auch nach Erfahrungen in Norwegen gefragt. Ich bin vor über zehn Jahren den Nordseeküstenradweg von Kristiansand nach Bergen mit einem vergleichsweise gleich alten Kind im Anhänger gefahren. Ich sag es mal so: die Strecke ist landschaftlich gesehen toll, mit (voll geladenem) Hänger allerdings ein Kraftakt, auch weil sich eine Steigung an die andere fügt. Mir ging da immer mit Hänger hinten dran die Kraft vor der Kondition aus (ich würde das heute ohne mit der Wimper zu zucken mit meinen Kindern fahren, mein jüngstes ist acht Jahre alt). Alles in allem habe ich dennoch (fast) nur gute Erinnerungen an die Tour und wenn man damit leben kann auch nur kürzere Strecken pro Tag zu fahren oder ein Kraftprotz ist, dann würde ich es empfehlen. Allerdings waren wir im August unterwegs, für andere Monate müsstest du mal einen Blick auf die Klimadiagramme der Region werfen.

Da du auch die Übernachtungskosten angesprochen hast und noch eine lange Zeit für die Vorbereitung hast: warum nicht in den Osten blicken? Tschechien und Polen sind deutlich günstiger was Campingplätze und auch feste Unterkünfte anbelangt. Allerdings bekommst du zumindest in Tschechien im April garantiert, im Mai mitunter auch noch, Probleme mit den Öffnungszeiten. Für Polen kann ich nicht sprechen, da war ich noch nicht unterwegs. Tschechien ist auf Radfahrer eingestellt, die Tschechen fahren viel - allerdings oft auf Landstraßen (das trifft auf den Nordseeküstenradweg allerdings auch zu).

anja13
09.09.2014, 08:27
Das werden wir tun. Allerdings stellt sich die Frage, wann ein geeigneter Zeitpunkt dafür ist. Momentan ist unsere Tochter 1 Monat alt. Ich glaube, das wäre ein bisschen früh.

Unser Sohn hat mit 2 Wochen das erste Mal im Zelt geschlafen (allerdings imGarten). Ich gaube, dem war das herzlich egal, Hauptsache bei Mama und Papa. Auch mit 8 Wochen und mit 12 Wochen hat er an der frischen Luft geschlafen wie ein Stein. Ob das jetzt mit 5 Monaten noch genauso ist, werden wir nächste Woche oder so ausprobieren, aber ich denke schon.

Als Schlafsack habe wir einfach den normalen aus dem Bett genommen. Wenn es kühl war, noch eine Decke dazu.


An der Iso-Matte werden wir auch nicht sparen. Ich tendiere aktuell zu selbstaufblasbaren, breiten Therm-a-Rest Matten (http://www.bergfreunde.de/marken/therm-a-rest/?listorderby=oxvarminprice&listorder=desc). Ich hoffe, die Kleine passt dann auch zwischen meine Frau und mich, ohne dass wir unseren erholsamen Schlaf dafür opfern müssen.

Wir haben eine dicke Evazote für's Kind genommen, damit er von unten nicht auskühlt. Beim ersten Mal haben wir uns noch nicht getraut, ihn zwischen uns schlafen zu lassen, da sind wir jetzt entspannter. Allerdings würde ich trotzdem eine eigene Isomatte nehmen, nicht das der Lütte dazwischen rutscht und auf dem Boden schlafen muss.


Die verbleibenden 15 Wochen teilen sich auf in 5 Blöcke á 2 Wochen Radeln + 1 Woche Pause.

Mmh, vielleicht die Tagesetappen eher kürzer planen und weniger Pause dazwischen? Unser Aktivkind hält es jetzt schon nicht länger als ca. 1 Stunde aus sich nicht zu bewegen. Aber jedes Kind ist anders. Andere genießen es, geschoben zu werden und die Landschaft anzuschauen.





Für Babies gibts diese minihängematten für die Anhänger zum Fahren, ich dachte an das selberbasteln einer waagerechten Liegefläche in Babylänge zum reinhängen in den Hänger, lohnt aber für uns nimmer.

Die Hängematte war mit ca. 4 Monaten für uns zu klein. Was jetzt blöd ist, weil er mit 5 Monaten noch nicht richtig sitzen kann, wir also den Hänger nicht nutzen können... :(

Mus
09.09.2014, 11:02
Wir haben eine dicke Evazote für's Kind genommen, damit er von unten nicht auskühlt. Beim ersten Mal haben wir uns noch nicht getraut, ihn zwischen uns schlafen zu lassen, da sind wir jetzt entspannter. Allerdings würde ich trotzdem eine eigene Isomatte nehmen, nicht das der Lütte dazwischen rutscht und auf dem Boden schlafen muss.
Es gibt auch die Möglichkeit oben und unten eine Art Achterschlaufe über die Matten zu ziehen, dass sie nicht auseinanderrutschen. Die gab's zumindest früher sogar orginal von Thermarest zu kaufen. Nahtband an der entsprechenden Stelle mit einer festen Naht versehen oder auch nur geknotet tut's aber aus eigener Erfahrung genau so gut.
Mittlerweile legen wir unsere Tochter im (Outdoor-)Schlafsack in warmen Nächten gleich direkt auf den Boden, damit sie nicht so schwitzt, dass sie anfängt aus dem Schlafsack zu kriechen. Kinder liegen da irgendwie deutlich bequemer als Erwachsene.


Die Hängematte war mit ca. 4 Monaten für uns zu klein. Was jetzt blöd ist, weil er mit 5 Monaten noch nicht richtig sitzen kann, wir also den Hänger nicht nutzen können... :(
Wie ist das mit der Weber-Babyschale? Ist das noch eine Möglichkeit? Ich meine die wäre etwas größer.

Edit: Nachgeschaut, fündig geworden, guckstu:
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/Kind_im_H_nger.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=111316&title=kind-im-h-nger&cat=500)
Hier mit einem guten dreiviertel Jahr in der Weberschale noch mit Kopfpolster extra.
Wir hatten uns übrigens schon gewundert, warum es gar so lange ruhig blieb - Sonnenschutz hochgeschoben: sieh da, Selbstverpflegung des Lütten. Und aus war's mit der heißempfohlenen weizenfreien Diät (hat aber nicht geschadet).
Das war übrigens auf einer 3 1/2 Wochentour durchs Elsass.

OKraftDD
10.09.2014, 00:51
Hallo Zusammen,

ich möchte mich jetzt auch mal wieder zu Wort melden. Zunächst erst einmal ganz herzlichen Dank für Eure zahlreichen Antworten. Ich habe viel gelernt und so langsam kristallisiert sich ein Bild heraus. :-)

Vorab aber erst mal, weil es mindestens Mus interessiert, unser Outdoor-Hintergrund:
Dazu gibt es gar nicht viel zu berichten. Wir sind beide Büro-Täter mit dem Hang zur Natur. Meine Frau lebt dies in längeren Spaziergängen aus, ich dagegen bevorzuge die sportliche Variante als Läufer (und trainiere derzeit auf einen Marathon hin). Unseren Fernseher haben wir verkauft - der frisst nur Zeit. Bei stressigen Jobs (und jetzt einem Kind), ist das unsere Disziplin zur "quality time". Seit gut einer Woche sind wir nun auch KFZ-los, wir wollen mal probieren, ob das nicht auch klappt. Für den Fall, dass wir damit überfordert sein sollten, können wir uns jederzeit wieder ein Auto zulegen. Ansonsten geht's auch mit dem Fahrrad (und selten dem Roller) in der Stadt. Auch hier wieder die Disziplin zu "carpe diem" und ab in die Natur. :-)

So richtig Outddor waren wir bisher nur bei einer Wanderungen. Letztes Jahr waren wir zu zweit für eine Woche in Schweden zu Fuß unterwegs. Auch das hat super funktioniert.

Jetzt zu den Themen, die im Verlauf des Threads aufgekommen sind. Ich gehe wieder in der Clusterung der Themen vor, da ich sonst den Überblick völlig verliere...

Allgemeines Tipp

Besorgungen für den Alltag
Auch hier war es ein super Hinweis, frühzeitig mal zu schauen, ob es Unverträglichkeiten gibt bzw. was im Gastland an täglichen Gütern (Nahrung, Windeln, etc.) zur Verfügung steht. Ggf. lassen wir uns auch tatsächlich Sachen aus Deutschland mitbringen - da wir längere Pausen planen, könnten wir diese (mindestens teilweise) für Besuche reservieren. "Wer etwas mitbringt, darf uns besuchen..." :lol:

Kind und Kocher
Die Thematik rund um die Sicherheit des Kindes ist sehr intensiv diskutiert worden. Hier werden wir unseren Stiefel durchziehen. Da hat wohl jeder seinen eigenen Ansatz. Ich glaube, ein bisschen Dreck muss die Kleine auch mal "fressen", sinnlos irgendwelchen Gefahren werden wir sie jedoch nicht aussetzen. Ich gehe davon aus, dass wir keinen Ofen für das Zelt dabei haben werden.

Zubehör

Unterlagen
Die Idee, 2 Isomatten miteinander zu verbinden und das Kind in die Mitte zu nehmen finde ich gut. Ich habe auch direkt 2 "Couple Kits" ausfindig gemacht (Link (https://www.globetrotter.de/shop/meru-isomat-couple-kit-181245)). Darauf wird es wohl hinauslaufen. Ergänzen werden ich den Bodenbelag durch die vorgeschlagene EVA-Unterlage. Nur die Größe der Matte muss ich mir noch überlegen. 2 Beispiele habe ich gefunden:

https://www.globetrotter.de/shop/exped-doublemat-evazote-232606
https://www.globetrotter.de/shop/sirex-easy-light-faltmatte-179335-blau-schwarz

Solche Matten sind doch gemeint, oder?

Hänger
Bezüglich der Hängematte für den Hänger sind wir gut ausgerüstet. Zu unserer Hochzeit ist auch daran gedacht worden und wir haben eine Matte geschenkt bekommen.

Für den Mückenschutz muss ich mir noch etwas überlegen. Entweder es ist der genannte "große Beutel" (Link (http://www.amazon.de/Quinny-SPQ0100600-M%C3%BCckennetz-Freestyle-Kinderwagenaufsatz/dp/B005BSWRQQ/ref=sr_1_14?s=baby&ie=UTF8&qid=1410294825&sr=1-14)). Die Alternative wäre der händische Einbau von Mückenvorrichtungen am Wagen, was ich allerdings für ein bisschen aufwändig und umständlich halte.

Dinge gegen die Langeweile im Wagen
Der Luftballon-Tipp ist großartig, den werden wir ganz sicher mitnehmen und umsetzen:

...gelobt wurde von Eltern einer 10-monatigen Tochter Luftballons, im Sichtfeld des Kindes angebracht. Bunt und während der Fahrt immer in Bewegung. ...

Schlafsack fürs Kinde

Schlafsack: Daunengefüllter Baumwollsack aus deutschen Landen mit Ärmeln, Marke weiß ich jetzt nicht. Superteil, auch ein bissken Feuchtigkeit hat nichts getan, und nie Sorgen obs dem Zwerg zu kalt ist.
Zu warm ist Daune auch nicht so schnell. Ich kann mal schauen ob wir den noch haben...

Florian, schau doch mal, ob Du den noch hast. Vielleicht ergibt sich tatsächlich was. Danke Dir!

Zelt

Allgemeine Ansprüche ans Zelt
Auch hier habe ich so einige Sachen mitgenommen. Die Grundfläche muss stimmen - aber auch die Sitzhöhe. Weiterhin reicht es nicht aus, wenig Gewicht zu haben, sondern auf ein möglichst geringes Packmaß zu achten. Und der Aufbau des Zelts sollte sich für eine Person flüssig gestalten lassen. Da werd ich bei Gelegenheit mal ins Globetrotter gehen und fragen, ob ich nicht mal Zelte auf- und abbauen darf. :-)

Empfehlungen von Zelt-Arten
Hier habe ich gelernt, dass Pyramidenzelte, Kothe, Lavuus/ Lavvus und Wickiups nahezu das selbe meinen und sich als wahre Raum- und Gewichtswunder entpuppen: Große Grundfläche mit hohem Aktionsbereich (man kann stehen) bei vergleichsweise geringem Bedarf an Kraft und Platz auf dem Fahrrad. Lediglich der Aufbau will wohl geübt sein - aber das werde ich mal testen. Konkret werde ich mir die Helsport-Zelte ansehen (Varranger und Lavvo light).

Sollten die Pyramidenzelte nichts für mich sein, kommen Kuppel- bzw. Tunnelzelte in die nächste Auswahl. Im Moment gefällt mir da das Kaitum 3 GT am besten. Aber mal sehen.

Eine gute Idee war die Kombination aus Pyramide und Innenzelt. Was sagt Ihr zu der Kombination Helsport Lavvo light (http://www.absolut-canoe.de/p/helsport-lavvu-light/) als Außenzelt (AZ) und das Hilleberg Mesh Innenzelt Nammatj 3 (http://www.tapir-store.de/hilleberg-mesh-innenzelt-nammatj-3/) als Innenzelt (IZ)? Oder doch lieber das Helsport Varanger als AZ?

Reise

Reisezeit
Am meisten haben mich die Hinweis zur Reisezeit beschäftigt. Es scheint a) ziemlich lang für die Kleine zu sein und b) um die Jahreszeit in Schweden nicht optimal. Das liegt zum einen am Wetter (kühl und feucht) und zum anderen an den geschlossenen Zeltplätzen... Da wir (Stand heute) an der Zeit nicht viel ändern können, werden wir in der Reiseroute Flexibilität beweisen müssen... :-)

Reiseroute
Aus genannten Gründen (siehe Reisezeit), gibt es aktuell einen Plan B. Dieser heißt, wie von motion vorgeschlagen, im Süden starten und in Richtung Norden fahrend nach Deutschland zurückkehren. Diesen Vorschlag, vielen Dank motion, haben wir etwas abgewandelt, denn auf Schweden wollen wir nicht wirklich verzichten:

1. Teil: Radeln durch das südliche Europa (Italien, o. ä.)
Teil 2: Übersetzen vom Süden in den Norden (Bahn, Flug, etc.)
Teil 3: Fahren durch den Norden - Südschweden



Damit kommt a) etwas Abwechslung hinein und b) sollten wir den größten Wetterproblemen aus dem Weg gehen. Nur heißt es auch, dass ich nun noch Italien-Erfahrungen für Mitte April bis Ende Mai benötige. Ggf. stoßen wir auf die selben Zeltplatz-Probleme und müssen uns noch etwas anderes überlegen. Aber Zeit ist ja noch...

Ich bin auf Euren Input gespannt.

Viele Grüße

OKraftDD

FlorianHomeier
10.09.2014, 08:42
Wir haben den Schlafsack noch, aber es scheint als passte unsere Tochter da doch noch ein Weilchen rein (hatte ihn kleiner in Erinnerung), also werden wir ihn nicht hergeben...sorry.
Nach unserem Umzug am WE guck ich mal nach der Marke. Das Ding ist wirklich klasse.

cast
10.09.2014, 09:37
Lediglich der Aufbau will wohl geübt sein - aber das werde ich mal testen. Konkret werde ich mir die Helsport-Zelte ansehen (Varranger und Lavvo light).

Vergiß das lavvu light. zu klein, kein Innenzelt.

Varanger ist eine ganz andere Hausnummer. Aber nicht vergessen, Boden plus Innenzelt kommt noch dazu.

Der Aufbau ist nach zweimaligem üben auch kein Thema.

nordwind
10.09.2014, 09:52
Wir haben für unseren Kinderwagen dieses Insektengitter (http://www.tesa.de/consumer/fliegengitter/tesa_insect_stop_fliegengitter_sonnenschutz_fx7565r_dachfenster,c.html) benutzt.

Gruß
Markus

motion
10.09.2014, 10:07
Damit kommt a) etwas Abwechslung hinein und b) sollten wir den größten Wetterproblemen aus dem Weg gehen. Nur heißt es auch, dass ich nun noch Italien-Erfahrungen für Mitte April bis Ende Mai benötige. Ggf. stoßen wir auf die selben Zeltplatz-Probleme und müssen uns noch etwas anderes überlegen. Aber Zeit ist ja noch...

Ich bin auf Euren Input gespannt.

Viele Grüße

OKraftDD


Schau mal hier, damit sollte Dir schon mal ein ganzes Stück geholfen sein. Aller 30 bis 50 km sollte man wirklich einen Campingplatz finden. Das schöne an Italien ist, das man bis fast Ende Juni auf den Zeltplätzen Vorsaisonpreise zahlt. Wir sind da meisten über die Acsi Kart mit 12 bis 16 Euro am Tag dabei, was das Budget natürlich nicht so stark belastet.

http://www.acsi.eu/de/home/l4-n83/

Sisterintherain
10.09.2014, 10:25
Die Idee, 2 Isomatten miteinander zu verbinden und das Kind in die Mitte zu nehmen finde ich gut. Ich habe auch direkt 2 "Couple Kits" ausfindig gemacht (Link (https://www.globetrotter.de/shop/meru-isomat-couple-kit-181245)). Darauf wird es wohl hinauslaufen. Ergänzen werden ich den Bodenbelag durch die vorgeschlagene EVA-Unterlage. Nur die Größe der Matte muss ich mir noch überlegen. 2 Beispiele habe ich gefunden:

https://www.globetrotter.de/shop/exped-doublemat-evazote-232606
https://www.globetrotter.de/shop/sirex-easy-light-faltmatte-179335-blau-schwarz

Solche Matten sind doch gemeint, oder?

Das hier http://www.extremtextil.de/catalog/Evazote-EV-50-4mm-Plattenware::2082.html schont den Geldbeutel bzw. kannst Du zwei für den Preis kaufen.

JonasB
11.09.2014, 00:34
Wir haben den Schlafsack noch, aber es scheint als passte unsere Tochter da doch noch ein Weilchen rein (hatte ihn kleiner in Erinnerung), also werden wir ihn nicht hergeben...sorry.
Nach unserem Umzug am WE guck ich mal nach der Marke. Das Ding ist wirklich klasse.

DaunenSchlafsäcke mit Ärmeln gibt es für Babys sehr viele. Einfach mal google fragen..

FlorianHomeier
11.09.2014, 07:52
Jupp, aber ich bin von der Qualität dieses speziellen sehr angetan.

Sanne74
11.09.2014, 10:12
Nehme mal an, der Schlafsack ist so einer (http://www.amazon.de/Odenw%C3%A4lder-Daunen-Schlafsack-Clima-Balance-%C3%84rmel/dp/B004ISVQL2).

inselaffe
11.09.2014, 10:25
Das Hilleberg IZ ist für einen Tunnel und wird nicht in eine der anvisierten Pyramiden passen. Bedenke, damit die Pyramide steht, benötigt sie in der Mitte eine senkrechte Stange. Das kann man zwar umgehen, indem man zwei Stangen als umgedrehtes V aufstellt, bringt aber Mehrgewicht mit sich. Es gibt spezielle IZ für Pyramiden und auch einige kleine Ein-Mann-Betriebe, die diese nach Wunsch schneidern.

kletterling
11.09.2014, 10:58
Nochmal wegen Zelt, und auch wenn es jetzt etwas exotisch klingt:

Es gibt gerade ein Kickstarter-Projekt für ein Familienzelt aus den USA von einem namhaften Zeltdesigner (extrem beeindruckende Liste von Zelten, die er entworfen hat! So ziemlich jeder namhafte amerikanische Hersteller), der sich zum Ziel gesetzt hat, Familienzelte neu zu erfinden. Mir hat das Zelt zugesagt, auch wenn wir inzwischen andere Kriterien haben. Zum Projekt geht es hier entlang RugRat Tent (https://www.kickstarter.com/projects/tentlab/ultimate-3-and-4-person-tents-directly-from-the-de). Wenn ihr erst nächstes Jahr starten wollt, wäre das ja vielleicht etwas für euch? Auf jeden Fall holt man sich gute Ideen beim Anschauen des Videos.

Zu den anderen Tipps: auch ich würde für eure Anforderungen auf ein 4 Personen Zelt mit Tarp setzen. Klappt bei uns ziemlich gut, auch wenn unser Zelt (Autozelt von Vaude, zu schwer für eure Zwecke) ein großes Vorzelt mit Stehhöhe hat.

Pielinen
11.09.2014, 11:57
Hallo,
ich würde auf so eine Radtour mein Zelt mitnehmen:

https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/82142-Tatonka-comfort-camp-st

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/47/DSC_3586.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=110933&title=tantonka-comfort-camp-st&cat=47)

Vorteil des Tatonka comfort camp st:
riesig, (lange Regentage kein Problem)
ca. 6kg, kompaktes Packmaß
leicht aufzubauen
Gefummel mit Tarp nicht nötig

ich hatte schon viele Zelte u.a.: Nallo 3GT, Lowland Mountaintracker, Wechsel Summit ZG, Helsport Finnmark Lavvu, div. Tarps.
Aktuell benutze ich noch ein Helsport Lavvu Varanger 12-14(mit Ofen) und (verkaufe) ein Vaude Campo family 5.

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/DSC_01863.jpg (https://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=105904&title=dsc-01863&cat=500)

das Zelt rechts im Bild ist mein Vaude Campo family: Platz für Familie mit zwei Kindern, Stehhöhe, steile Zeltwände (Nachteil von Lavvus), Kuppelzelt selbststehend, tragbar(6kg), leicht und schnell auf-/abzubauen, Gepäck passt ins Zelt, man könnte bequem im IZ kochen.

das Zelt links wäre auch was: es ist ein Tatonka Alaska 3dlx

JonasB
11.09.2014, 15:28
Zum Projekt geht es hier entlang RugRat Tent (https://www.kickstarter.com/projects/tentlab/ultimate-3-and-4-person-tents-directly-from-the-de).

Ja, total cooles Zelt! Zwar auch wieder nicht bis in letzte Detail durchdacht, aber trotzdem toll! Ich sehe nur nicht das sich das Projekt finanzieren wird, demnach wird es das Zelt wohl auch erstmals nicht geben.




https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/82142-Tatonka-comfort-camp-st

Zelte in der Art finde ich auch gut- ich würde da aber eher zum Exped Venus III DLX Plus (http://www.exped.com/germany/de/product-category/zelte/venus-iii-dlx-plus-2#prettyPhoto) tendieren oder, wenn es leichter sein soll zum Terra Nova Laser Space 5 (http://www.bergzeit.de/terra-nova-laser-space-5-zelt/). Für mich wäre es noch immer zu schwer.
Mit beiden wird es aber auch teurer als mit dem Tatonka!