PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rückenanpassung bei Gregory Shasta: möglich?



Fritsche
18.05.2005, 10:13
Servus,

für meine nächstgeplante mehrmonatige Wandertour brauche ich einen neuen Rucksack, so um die 80L. Habe gestern bei Globi/Frankfurt Bach, Bergans, Gregory, Osprey und Lowe (Cerro Torre) angeschaut, die beiden letzteren auch mit je 22kg jeweils 1h Probegetragen (auf der Straße rumgelatscht, Treppen rauf/runter usw...).

Gregory´s Shasta hat mich überzeugt - jedenfalls der Beckengurt. Angenehme Form, superstabil. Leider hat mich zwischen den Schulterblättern die Polsterung gedrückt, und zwar richtig indiskutabel. Die Form der Rückenplatte ist für meinen Rücken viel zu rund und müßte gerade gerichtet werden. Aber so wie ichs gesehen habe, besteht die Rückenplatte aus zwei Aluprofilen, die in einer Kunststoffplatte eingeschweißt sind, und diese Platte ist mit den Trageriemen vernietet. Also keine Möglichkiet das Ding auszubauen.

Lowes Cerro Torre war eigentlich noch besser - allerdings war da der Beckengurt meiner Meinung nach mit den 22kg überfordert und zu labbrig.

Die anderen genannten Rucksäcke haben mir nicht zugesagt.

Frage an Gregory-Besitzer: kann man an der Rückenpaßform was machen?

Frage an Cerro Torre- Besitzer: wie bewährt sich der Beckengurt bei größeren Lasten in Wirklichkeit?

Michael

Fernwanderer
18.05.2005, 12:17
Hallo Michael


Die Form der Rückenplatte ist für meinen Rücken viel zu rund und müßte gerade gerichtet werden.

nachdem ich das gelesen habe, fragte ich mich, ob die den Rucksack nicht bei Globi vermackt haben.
Meine Frau und ich haben die Palisade LT, der ebenfalls mit dem Tragegestell der Adventure-Serie ausgestattet ist, und bei diesen Rucksäcken ist gar nichts "rund".
Vielleicht solltest Du einfach mal einen anderen Shasta aufsetzen.
Andererseits klagte meine Frau auf unserer letzten Tour über ähnliche Beschwerden, die Polster der Schultergurte würden zwischen den Schulterblättern drücken. Das Problem haben wir durch ein wenig umpacken und neues Einstellen der Schulter-, Hüft- und Lageverstellriemen behoben. Letztendlich trug Sie lediglich den Rucksack zu tief. Später ist das Problem nicht wieder aufgetreten, selbst bei deutlich höherer Zuladung nicht.
Und um Deine Frage auch noch konkret zu beantworten: Nein da läßt sich nicht wirklich etwas verstellen. Natürlich paßt sich der Rucksack Deinem Rücken an, aber wenn die notwendige Verformung zu groß ist, werden die Alustangen auch labberig und die Lastübertragung geht in die Binsen.

Gruß
Fernwanderer

Nono
30.05.2005, 11:09
Hallo Fritsche,

das Problem hatte ich (beim Acadia) auch. Die Loesung: Rucksack ne Nummer groesser nehmen. (Den dann eventuell zu langen Beckengurt kannst du kostenlos austauschen lassen.)

Gruesse,
Nono