PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Winterplanung Ende 2014 fuer Einsteiger



DerGoerk
26.08.2014, 22:25
Hallo zusammen,

ich plane im Moment eine Ein-Tag Einsteiger-Tour im Winter im Rahmen von:
- Flughafen+Mietwagen zur Anreise, dann Hotel und Uebernachtung, Tour, Hotel+Gutenacht und am naechsten Tag wieder wech
- Tour an sich nicht laenger als geplante 6 Stunden um etwas Puffer einzubauen
- Zeitraum November/Dezember/Januar
- Location ist im Prinzip egal, bin halt etwas eingeschraenkt was die Anreise angeht weil ich von der Fish&Chips-Insel komme :)

Erfahrung:
- Bin fit was Wandern/Rucksack&Gepaeck angeht mit entsprechender Erfahrung im nicht-alpinen Bereich
- Hab' sehr wenig Bergerfahrung, ist einfach zu lange her
- Sehr wenig WinterBergerfahrung(tm)

Ich hab' einige sehr gute Artikel von Nita, StepByStep und anderen gelesen und dachte, die folgenden Gegenden sind evtl. ein guter Einstieg:

Hochgern & Geigelstein wenn's Wetter nicht total mies ist
Riesenberg, bin mir nicht ganz sicher ob das ein cleverer Einstieg ist?
Dürrnbachhorn, scheint recht gut zu passen

Berchtesgaden und Umgebung:
Stahlhaus & Schneibstein
Archenkanzel & Watzmannhaus

Die Umgebungen haben den Vorteil dass ich nach Muenchen fliegen, einen Mietwagen nehmen und zum Zielort fahren kann, dann am naechsten Morgen frueh los und Abends eine gute Muetze Schlaf bekomen, um dann wieder nach Muenchen/Flughafen/London zurueckzukommen.

Was meint Ihr, generell die richtige Richtung? Mir ist total klar dass Wettermaessig alles drin ist, daher auch nur 'ne Tagestour. Je nach Wetter ist ja die Autofahrt schon spassig genug...

Vielen Dank schon mal,

Der Goerk

Becks
27.08.2014, 15:08
hmmm hmm, vielleicht nicht das was Du willst, aber so Ende Januar planen wir eigentlich wieder Wintercamping in den Alpen. War bis jetzt immer eine spassige Sache, durchaus auch anfängerfreundlich und eventuell wäre es kostentechnisch auch besser als für eine sechs Stunden wandern sich Hotel, Auto und Flug zu buchen.

barleybreeder
27.08.2014, 15:38
Sorry aber für eine Ein-Tagestour in die Alpen von der Insel? Flug...Mietwagen...Tour...Rückflug! :o

Ich nehme an das ganze soll keinen Spaß machen? Warum machst Du nicht was auf der Insel? Ich war zwar noch nicht im Winter da, soll aber auch ganz anspruchsvolle Sachen dort geben.
Ich wohne an den Nordalpen und überlege schon ob sich eine Anreise von 1-2 Std. zu nem Berg lohnen...

Dann eher verlängertes Wochenende...z.B. ODS Treffen..siehe Becks. Da bekommst einiges geboten...;-)

DerGoerk
27.08.2014, 15:39
Hallihallo,


hmmm hmm, vielleicht nicht das was Du willst, aber so Ende Januar planen wir eigentlich wieder Wintercamping in den Alpen. War bis jetzt immer eine spassige Sache, durchaus auch anfängerfreundlich und eventuell wäre es kostentechnisch auch besser als für eine sechs Stunden wandern sich Hotel, Auto und Flug zu buchen.

na das klingt doch schon mal gut. Ich PM mal!

Danke sehr,
Joerg the Goerk

DerGoerk
27.08.2014, 15:47
Servus,

Sorry aber für eine Ein-Tagestour in die Alpen von der Insel? Flug...Mietwagen...Tour...Rückflug! :o

Ich nehme an das ganze soll keinen Spaß machen? Warum machst Du nicht was auf der Insel? Ich war zwar noch nicht im Winter da, soll aber auch ganz anspruchsvolle Sachen dort geben.
Ich wohne an den Nordalpen und überlege schon ob sich eine Anreise von 1-2 Std. zu nem Berg lohnen...

Dann eher verlängertes Wochenende...z.B. ODS Treffen..siehe Becks. Da bekommst einiges geboten...;-)

Hehehe, sagen wir mal so, ich bin beruflich so viel unterwegs dass ich Lounge-Personal mit Vornamen kenne. Das relativiert den Flug&Auto-Stress.
Aber der Haupt-Knackpunkt mit der Tagestour ist einfach dass ich nicht allein mal so eben alpines Wintercamping machen moechte. Dazu fehlt mir einfach die Erfahrung, und die Welt braucht nicht noch einen Berggeretteten mit wahnsinniger Selbstueberschaetzung :)
Ein langes WE mit 2 Touren vom Hotel ist total ok, wenn's machbar ist. Daher ja das Anfragen, wenn von den Eingangs genannten Gebieten 2 zu machen sind kann ich das sicher einplanen.

Oh und bzgl. der Insel, nee das ist schon richtig, Lake District/Peak District und Umgebung sind schon nett. Aber wenn ich in den Flieger/Zug muss um hoch nach Schottland zu kommen kann ich auch gleich nach Muenchen fliegen, gibt sich nix.

Beste Gruesse
Der Goerk

inselaffe
27.08.2014, 16:00
Hi Joerg, was spricht denn erstmal gegen ausgedehnte Wintertouren in den Highlands, Snowdonia oder im Lake District?

Alles deutlich einfacher zu erreichen, und je nachdem welche Ecken du dir raussuchst, durchaus auch alpin, wenns denn dann sein muss. Würde aber trotzdem empfehlen, vorher mindestens einen Kurs für Wintertouren zu machen, also Umgang mit Pickel, Eisgerät, Eisen etc. und dann auch nur einfache Touren, am besten mit Ortskundeigen, zu gehen.

Oder willst du lieber mit Schneeschuhtouren anfangen? Auch das geht auf der Insel.

Aber Vorsicht, auch wenn die Berge insgesamt nicht so hoch wie in den Alpen sind, bilden sich trozdem teils enorme Wächten und Schneebretter, damit steigt das Risiko von Wächtenstürzen und Lawinen. Auch wenn es bis vor zehn Jahren relativ wenige Opfer gab, so ist die Zahl der Unglücke in den letzten Jahren massiv angestiegen. Immer mehr nicht ausreichend erfahrene Spotler unterschätzen die im Sommer so harmlosen aussehenden "kleinen Hügel". Trauriger Rekord im Winter '12/'13 11 Lawinentote und 5 in Wächtenspalten allein in den westlichen Highlands. Ich würde stark davon abraten sich alleine auf Berge zu wagen, von denen man nicht fast auswendig weiß, wie sie im Sommer aussehen. Die jeweiligen Sektionen der Mountainrescue geben jeden Winter ausführliche Lawinenvorhersagen etc für ihre Gebiete heraus, nicht umsonst.

Höhenmesser, Kompass, Karte und Navigation mit ebendiesen ist unerlässlich, falls die Sicht nachlässt, je nach Terrain auch Seil und Gurt bzw nur in Seilschaft empehlenswert.

-> PN an mich: stelle gerne Kontakt zu erfahrenen Wintertourengehern in den West Highlands her. Alle mit Jahrzehnten Erfahrung, teils auch bei der Bergwacht.

StepByStep
27.08.2014, 16:02
Hochgern & Geigelstein wenn's Wetter nicht total mies ist
Riesenberg, bin mir nicht ganz sicher ob das ein cleverer Einstieg ist?
Dürrnbachhorn, scheint recht gut zu passen

Riesenberg ist zwar im Winter ein echter Klassiker, aber da ist seit letztem Herbst leider die Riesenhütte zu, die da bisher das "klassische" Ziel war. Vor allem gabs da den Schlittenverleih, den es wohl nicht mehr gibt. Wobei da die Tour eigentlich nicht auf den Riesenberg geht sondern das Hauptziel die Hochries ist. Da geht man von der Riesenhütte je nach Bedingungen 1-3 Stunden. Hochries sollte immer recht bald gespurt sein sobald Schnee liegt. Bislang war bis zur Riesenhütte immer präpariert, ich gehe aber davon aus, dass das nicht mehr so ist. Was gut ist, ist dass die Gegend relativ Lawinensicher ist, was ja gerade für Einsteiger sehr günstig ist, was aber nicht heißen soll, dass man auf den Blick in den Lawinenlagebericht und die Bedingungen verzichten kann.

Geigelstein von Sachrang aus ist auch eine sehr schöne Route. Bis zur Priener Hütte auch problemlos und sehr oft präpariert. Danach hoch zum Geigelstein kanns problematisch sein wegen Lawinen. Hier unbedingt den Wirt fragen und den LLB im Kopf haben. Ich hab z.B. erst beim 3. Anlauf Bedingungen für den Gipfel gehabt (davor 2 Mal heftig Neuschnee mit Lawinengefahr...) Ansonsten ists n toller Winterberg. Auch hier wenn man nen Rodel hat (kein verleih oben) kann man gut abfahren.

Dann würde mir noch der Brünnstein einfallen, aber da als Anfänger nur bis zur Hütte bedingungslos zu empfehlen ist. Dort gibts auch Rodel und eine meist top präparierte Rodelbahn. Die ist allerdings auch sehr schnell, also aufpassen. Ich hab mir da mal das Steißbein in einer der Wellen ganz böse geprellt!

Die 3 sind meine Standard Rodelberge, die im Winter eigentlich immer ganz gut machbar sind, was ja bei weiter Anreise auch ein Kriterium ist. Geht auch alles ohne weitere Ausrüstung ganz gut solange man eben auf den Winterwegen bleibt.
Schneeschuh/Schitouren lass ich mal aus...


Berchtesgaden und Umgebung:
Stahlhaus & Schneibstein
Archenkanzel & Watzmannhaus

Watzmannhaus hat soweit ich weiß im Winter zu bzw, bestenfalls ist ein Winterraum offen (würd eher nein schätzen). Ansonsten Wäre hoch für einen Anfänger eh nur der Normalweg interessant, der ist aber ein langer Hatscher. Ich würde auch nicht mir groß Spuren rechnen, als was für Schi oder Schneeschuhe. Lawinenlage kenn ich da nicht.

Stahlhaus ist offen und eine sehr schöne Hütte (war aber auch 2010 das letzte mal da). Hoch zum Schneibstein ist eine klassische Winterroute. Du wirst Schneeschuhe oder Schi brauchen. Lawinenexposition zum Gipfel hoch ist auch eher mäßig. ACHTUNG nicht mit Schneeschuhen oder ganz ohne die Schispur zertrampeln solange es daneben geht! Auch Schneeschuhgänger freuen sich, wenn keiner mit bloßen Stiefeln rumstapft.


Die Umgebungen haben den Vorteil dass ich nach Muenchen fliegen, einen Mietwagen nehmen und zum Zielort fahren kann, dann am naechsten Morgen frueh los und Abends eine gute Muetze Schlaf bekomen, um dann wieder nach Muenchen/Flughafen/London zurueckzukommen.

München BGL ist sowohl mit dem Zug als auch mit dem Auto ein ganzes Stück mehr als das Chiemgau, wo die og. Vorschläge liegen.
Grundsätzlich würd ich wohl schauen, dass ich am Abend noch auf die Hütte komm und dann am nächsten Tag den Gipfel machen.

Auch würde ich schauen, dass bei der langen Anreise ne Woche oder so rausspringt. Gerade auch vor dem Hintergrund, dass man eben im Winter (gerade als Anfänger) nicht jeden Tag auf Tour gehen kann. So könntest du auch Puffertage einplanen, mit Sauna oder ähnlichem. Oder wenns nach viel Neuschnee hohe Lawinengefahr hat, kann man oft auch gut im Tal Langlaufen... Gerade vor dem Hintergrund würde ich mir ein Zeitfenster lassen...

Becks
27.08.2014, 16:34
Ich schreibs hier noch kurz rein falls sonst wer mitliest.

Die letzten zwei Jahre beim Wintertreffen haben wir versucht, einen Ort auszuwählen an dem sich ein breit gefächertes Angebot findet. So sollten auch Sachen dabei sein die bei schlechtem Wetter und/oder ungünstiger Lawinenlage machbar sind und sich die Leute nach Lust und Laune auch auf eigene Touren aufmachen konnten. Kein Gruppendruck, freie Wahl.

Lediglich der Punkt Selbstverantwortung war und ist wichtig. Also nicht darauf blindlings hoffen/vertrauen dass irgendein Leithammel die Führung und die Verantwortung übernimmt, sondern sich bewusst sein dass man in eigener Verantwortung entscheiden muss ob man sich etwas zutraut oder nicht (oder es einem zu gefährlich/anstrengend) ist.

Hat gut geklappt, es haben sich immer Grüppchen gefunden die irgendwas unternommen haben. So waren da die Skitourengeher die am Tag mit der heikelsten Lage einfach durch ein Skigebiet gewandert sind während die Schneeschuhgänger etwas anderes unternahmen. Auch beim Auflug zur Maighelshütte bildeten sich da mehrere Gruppierungen und das hat imo sehr gut geklappt.

Wenn man also Interesse hat ein paar Tage im Schnee zu zelten, zu kochen und dann auch mal eine Runde mit Skiern/Schneeschuhen zu drehen spricht da eigentlich nichts dagegen.

Noch der Link: https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/78526-CH-ODS-Wintertreffen-Oberalppass

DerGoerk
27.08.2014, 16:59
Hallo zusammen,

erst mal DANKE fuer die Infos und Hilfe, weiss das echt zu Schaetzen insb. weil ich mir denk' dass diese Art von Frage 1,236mal gestellt wird :)


Hi Joerg, was spricht denn erstmal gegen ausgedehnte Wintertouren in den Highlands, Snowdonia oder im Lake District?

Alles deutlich einfacher zu erreichen, und je nachdem welche Ecken du dir raussuchst, durchaus auch alpin, wenns denn dann sein muss. Würde aber trotzdem empfehlen, vorher mindestens einen Kurs für Wintertouren zu machen, also Umgang mit Pickel, Eisgerät, Eisen etc. und dann auch nur einfache Touren, am besten mit Ortskundeigen, zu gehen.
Eigentlich nix, ich kenn' halt den Lake&Peak District recht gut by now, Snowdonia ist da durchaus eine Alternative. Das mit den Highlands ist halt so 'ne Sache mit dem Hinkommen: Per Zug dauert's gute 12-14 Stunden von London nach Fort William, kostet mind. £200 und als Inselgeschaedigter kennst Du die UK-Bahnen ja sicher auch. Das klingt jetzt auch nicht so nach richtig Spass. EasyJet nach Inverness geht, wenn das als Basis was taucht? Oh, und klar, ich bin eher der vorsichtige Typ, Kurs, Guide, etc. sind auf jeden Fall dran wenn ich mehr im Winter mach.


-> PN an mich: stelle gerne Kontakt zu erfahrenen Wintertourengehern in den West Highlands her. Alle mit Jahrzehnten Erfahrung, teils auch bei der Bergwacht.
Mach' ich, danke!


Riesenberg ist zwar im Winter ein echter Klassiker, aber da ist seit letztem Herbst leider die Riesenhütte zu, die da bisher das "klassische" Ziel war... Was gut ist, ist dass die Gegend relativ Lawinensicher ist, was ja gerade für Einsteiger sehr günstig ist, was aber nicht heißen soll, dass man auf den Blick in den Lawinenlagebericht und die Bedingungen verzichten kann.
Klingt doch passend, und die Lawinenlage wuerd' ich eh im Blick behalten.


Geigelstein von Sachrang aus ist auch eine sehr schöne Route. Bis zur Priener Hütte auch problemlos und sehr oft präpariert. Danach hoch zum Geigelstein kanns problematisch sein wegen Lawinen. Hier unbedingt den Wirt fragen und den LLB im Kopf haben. Ich hab z.B. erst beim 3. Anlauf Bedingungen für den Gipfel gehabt (davor 2 Mal heftig Neuschnee mit Lawinengefahr...)
Das passt auch. Wenn's nicht hoch geht dann geht's halt nicht, is dann so.


So könntest du auch Puffertage einplanen, mit Sauna oder ähnlichem. Oder wenns nach viel Neuschnee hohe Lawinengefahr hat, kann man oft auch gut im Tal Langlaufen... Gerade vor dem Hintergrund würde ich mir ein Zeitfenster lassen...
Ah ja, ein Sauna-Tag, der Mann kennt sich aus. Da koennte dann auch ein Bier passen :) Will sagen dass eine passable Option Riesenberg & Geigelstein mit 'nem Tag downtime durchaus drin sind, je nach dem wo man sich halt unterbringt. Und ist von Muenchen/Salzburg aus wohl in 2,5 Stunden zu machen.

Ah so viele Moeglichkeiten fuer den Joerg, der freut sich schon! :)

Becks
27.08.2014, 17:03
Und als Eintagestour (mit Anreise per Flieger):

Flug nach Zürich, dann per Bahn/bus zum Flumserberg (Skigebiet). Hier mit Schneeschuhen nach Panuöl undweiter zur Spitzmeilenhütte, dort Pause und wieder zurück. Sehr flaches Gebiet, quasi immer gespurt, mit Stangen bestückt. Solange man dem Weg folgt quasi keine Lawinengefahr.

Und als Zweitagesidee:
Ab Zürich per Bahn nach Langwies bei Arosa. Von dort dem gespurten und planierten Winterwanderweg ins Sapüner Tal folgen bis zum Gasthof Heimeli (http://www.heimeli.ch/). Von hier aus kann man dann ins "wilde" Gelände und z.B. den Stelli (http://www.hikr.org/tour/post61581.html) oder die Zenjiflue (http://www.hikr.org/tour/post75318.html) besteigen, die ich zumindest bei geeigneter Spurwahl für sehr sicher halte.

Alex

DerGoerk
27.08.2014, 17:24
Danke Alex, werd' ich mir anschauen!