PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 2 Tage von Karlsruhe aus?



eis
23.08.2014, 20:20
Hallo in die Runde,

ich bin neu in diesem Forum und habe bisher noch keinen Fden für Vorstellung etc. gefunden. Daher kurz vor meiner Frage zu mir: Ich heiße Manfred, wohne an der Ostseeküste, und habe schon einige Touren per Rad (öfter) und zu Fuß (bisher weniger) gemacht. Island, Färöer, Schweden und Schottland sind meine Favoriten. Bis auf Alpen und Harz war ich bisher noch nicht so häufig in DE outdoormäßig unterwegs.
Nun bin ich Mitte September in Karlsruhe und habe die Chance, noch das Wochenende zum Wandern zu nutzen. Also von Freitag Mittag bis Sonntag (früher) Nachmittag. Ich denke so an 30-40km Wanderstrecke mit der Möglichkeit, in Schutzhütten/Biwaksack ggf. auch Zelt zu nächtigen.
Nachdem ich hier im Forum gestöbert habe, bietet sich z.B. der Westweg an. "Lohnt" es sich, von Pforzheim (bzw. Neuenbürg) aus bis Forbach zu wandern? Das wäre mit den S-Bahn-Linien von Karlsruhe ganz gut erreichbar. Oder ist das landschaftlich noch nicht so spannend?
Oder wären auch die nördlichen Vogesen mit ÖPNV von Karlsruhe erreichbar? Vielleicht noch eine ganz andere Alternative?

Ich freue mich auf Tips

Grüße
Manfred

Baciu
23.08.2014, 21:32
Hallo und willkommen hier,

also ich persönlich finde es erst von Forbach aus spannend. So kannst du über die Karseen (Ellbachsee, Sankenbachsee) wandern. Oder auch den Karlsruher Grat, Felsenweg bei Ottenhöfen. Oder halt auf der anderen Seite im Pfälzer Wald.

geier
23.08.2014, 22:05
Hallo,

die ÖPNV-Anbindung in den Schwarzwald dürfte wesentlich besser sein als in die Nordvogesen.
Von KA aus kommst Du gut mit der S 1 nach Bad Herrenalb.
Von dort aus kannst Du über die Teufelsmühle auf den Westweg aufsteigen. Wenn Du dann weiter richtung Forbach gehst, hast Du schon die ersten Höhepunkte des Wesstwegs und vor allem herrliche Ausbilcke.
Eine weitere Möglichkeit währe, vom Hohloh aus den Mittelweg weiterzulaufen und dann irgendwo ins Murgtal abzusteigen. Der Vorteil dabei ist, daß Du oben auf der Höhe immer parallel zur S-Bahn unterwegs bist.

eis
24.08.2014, 11:27
Moin,
ich danke Euch beiden für die Tipps. Bad Herrenalb hatte ich auch schon im Auge. Und für die Pfalz habe ich per netter PN auch schon eine Idee.
Beste Grüße
Manfred

Gesendet von meinem GT-I9300 mit Tapatalk

jeskodan
26.08.2014, 12:46
pfalz finde ich spanender gibt dort nen haufen burgen die man besichtigen kann und auf denen man zum teil schlafen kann. ist echt man kann problemlos die burgen kombinieren und kommt an vielen schönen felsen vorbei. nordschwarzwald bietet weniger.

öpnv ist in die pfalz ziemlich gut, solange man zur Bahntrasse kommt, sonst nicht so opti. vogesen sind suboptimal.

Andreas-F
28.08.2014, 20:58
Hallo,

Mittelweg ist von Hoheloh bis Toter Mann schön, danach kommt erstmal nur Forstpiste bis Freudenstadt, dann doch lieber Westweg ab Forbach, das lohnt sich wirklich und man kann nach auch in die Rheinebene runter.

Südpfalz/Dahnerfelsenland mit Abstecher nach Frankreich lohnt sich, viele Burgen und Felsen. In Frankreich ist ÖPNV am Wochenende ..., der einzigste Bahnhof, der anständig bedient wird ist Wissembourg , aber auch nur von der deutschen Seite aus, dafür bis du in 1h in Karlsruhe.

Gruß Andreas

eis
28.08.2014, 21:34
Hallo,
ich danke Euch für die zahlreichen Tips. Ich tendiere im Moment eher in Richtung Schwarzwald. Obwohl: schlafen in Burgen klingt ja auch spannend.... Ich werde mich mal mit beiden Ecken etwas intensiver beschäftigen. Dann kann ich spontan entscheiden wo es hingeht.

Danke und viele Grüße
Manfred