PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : 6-8 Wochenwanderung durch Deutschland.



Poodleontour
22.08.2014, 15:34
Hallo, ich habe mich hier angemeldet, da ich nächsten Mai/Juni mit meinen 6 Pudeln von Konstanz nach Hamburg wandern möchte. Das ganze ist quasi eine Art "Spendenlauf" für eine regionale Stiftung, die sich um traumatisierte Kinder kümmert. Nun suche ich alle möglichen Tipps und Infos bzgl. Material, Ausstattung, Routen etc. Natürlich haben wir schon einiges zusammen an Planung etc. möchte das ganze einfach vervollständigen. Ich werde mit einem Fahrradanhänger/Buggy laufen, da ich aus gesundheitlichen Gründen keinen Rucksack haben darf. Außerdem ist er für Zelt und Hundezubehör praktischer. Er kann gezogen und geschoben werden. Ist hier jemand schon mal so lange und evtl. sogar mit Hunden gelaufen und hat spezielle Tipps zu dem Thema?Dinge, an die wir vielleicht nicht gedacht haben? Ich würde mich sehr über Anregungen freuen. Ansonsten lese ich mich mal durchs Forum.
Liebe Grüße Sabine

inselaffe
22.08.2014, 15:49
So lange die Hunde keine Zwergpudel sind, könnte man die ja auch vor den Karren spannen, das macht am Berg mit Sicherheit einiges aus. :bg:

Da ich nicht annehme, dass du mit dem geplanten Tross über Stock und Stein willst, wirst du mit Radwegen wohl ganz gut klar kommen.

Vgl http://opencyclemap.org

Hier ist so ziemlich alles eingezeichnet, was sich mit dem Rad bequem fahren lässt und einigermaßen Straßenbelag aufweist (Schotter eingeschlossen). Kannst ja mal nen bisschen rumgucken und suchen, wenn du die Seite noch nicht kennst.

Ansonsten werden sich hier mit Sicherheit auch noch Radreisende mit viel Deutschlanderfahrung melden. Einfach ein wenig warten.

Poodleontour
22.08.2014, 15:52
Hihi...es sind Zwerpudel....:grins:


ich werde wohl selber ziehen müssen. Danke für den Link, ich werde mich mal umschauen. Radwanderwege zu nutzen ist keine schlechte Idee, wobei ich mit dem Anhänger, da er recht schmal und mit großen Reifen ausgestattet ist, auch einigermaßen problemlos durch "normale"Stock und Steinwege komme.(Wir üben hier ja schon :cool: )

inselaffe
22.08.2014, 15:59
Dann noch http://waymarkedtrails.org/de/

Da sind dann aber auch jede Menge Pfade dabei, die mit Karre nicht mehr gehen. Dafür kannst du dir die Routen runterladen und zb mit passender App auf dem Telefon anzeigen lassen oder in ein GPS-Gerät importieren.

Der Europäische Fernwanderweg E1 würd sich anbieten, wie gut der aber für dein Vorhaben geeignet ist, sollten besser Nutzer beurteilen, die ihn schon gelaufen sind. Eventuell müsstest du dann Hier und Da Alternativrouten nehmen.

inselaffe
22.08.2014, 16:08
Erzähl aber mal noch ein bisschen mehr außer Routenplanung. Was hast du dir für Übernachtung, Verpflegung etc. überlegt?

Da wird bestimmt auch noch der ein oder andere gute Tipp kommen, wenn du erstmal deine Ideen und Vorstellungen skizziert hast.

Poodleontour
22.08.2014, 23:49
Übernachten werde ich im Zelt auf meist kirchlichen oder städtischen Einrichtungen.Da ich für einen guten Zweck laufe, haben die bereits geknüpften Kontakte zugesagt. Bekannte und Pudefreunde haben mir bereits auch schon teilweise Kost und Logis in Aussicht gestellt. Allerdings möchte ich so frei wie möglich laufen. Ohne den Zwang, an einem bestimmten Zeitpunkt dort oder dort zu sein.Hündische Verpflegung ist gesichert. Bei meiner eigenen bin ich noch nicht so erfahren.Typisch-erst die Hunde. ...;-). Was würdet ihr empfehlen? Was ist langfristig praktikabel?

Die Tipps bzgl. App und Wegen sind prima. Ich hab auch beschlossen, von Konstanz aus den Rhein lang zu laufen, um die Höhen des Schwarzwald zu umgehen.
Beim Zelt muss ich noch schauen.Hab hier schon viele Zelte mit pro und contra gesehen...ich brauch eins, dass regen- und windfest ist und ich mit 2 linken Händen fix auf und abbauen kann.Platz brauchen wir fast keinen.Schlaft ihr im Zelt auf Isomatten? Oder gibt es da rueckenfreundliche Alternativen.Luftmatratze ? Ist das praktikabel? Ich brauch da eine Weich-Ei -Lösung. :-D

wichtigisimwald
23.08.2014, 09:33
Wie groß ist denn dein Anhänger?

Ein Wurfzelt ist in 2 Min. aufgebaut und wenn du nicht das Billigteil aus dem Supermarkt nimmst, hält das auch Regen stand. wir sind mit dem Outwell Vision 200 3 Wochen mit Hund in Schweden gewesen.. Das Ding kostet ca. 90€

rumpelstil
23.08.2014, 13:09
Ich schlafe im Zelt auf einer modernen, leichten Luftmatraze (meine ist von Exped). Für meinen Rücken und meine Hüften und Schultern ist das superbequem. Von der Kälteisolation her ist das nicht optimal, jedoch habe ich noch nie gefroren und war damit auch schon in kälteren Gefilden (Alpen, Skandinavien). Ich wache auf einer Isomatte nachts oft auf, weil mir alles weh tut und dann fühle ich u.U. auch die Kälte. Auf der gemütlichen LuMa schlafe ich meistens durch.
Die Luftmatrazen sind klein zusammenfaltbar. Als "Weicheivariante" würde ich eine in breiter, langer Ausführung nehmen (sofern es die Zeltgrösse zulässt) und einen Pumpsack dazu. Das ist insgesamt nicht schwer und nicht voluminös, aber sehr komfortabel.

Wegen Radwegen: Ich finde das mit kleinen Hunden nicht ideal. Auf vielbefahrenen Radwegen (z.B. Rheindamm ab Basel) gibt es viele Radfahrer und der Weg ist nicht so breit. Da müsstest du sie immer sehr eng bei dir haben. Stelle ich mir unpraktisch vor (als Radfahrerin finde ich kläffende Kleinhunde, die einem vor die Räder springen sehr unangenehm. Ist sicher auch eine Erziehungsfrage, aber weit von dir weglaufen lassen könntest du sie vermutlich nicht. Allerdings habe ich von Hunden keine Ahnung). Auch finde ich Radwege zu Fuss oft äusserst monoton - allerdings bin ich auch nach dem Motto "wandern nur, wo man nicht mehr radfahren kann" unterwegs.

Poodleontour
24.08.2014, 00:13
Danke erstmal für den Zelttipp. ;-) Da war ich mir sehr unsicher, ob diese Wurfzelte halbwegs wasserdicht und stabil sind. :-?



Zum Thema Radweg. Meine Hunde sind schon aus Rücksichtnahme angeleint, wenn wir nicht völlig alleine in freier Landschaft sind und sie kläffen auch nicht.:D Ich mach ja auch Auftritte mit Ihnen bei Kindergeburtstagen und arbeite mit ihnen in der tiergestützen Pädagogik. Sind alle gut erzogen,völlig gelassen und brav(Wäre ja sonst mit 6 Hunden eine nicht so kluge Aktion, wenn man lebend mit intakten Nerven ankommen möchte:grins:). Wir werden schauen, dass wir abwechslungsreiche Wege finden, ob das dann mal länger dauert , ist nicht dramatisch, ich hab keinen Zeitdruck. Man kann ja spontan die Route ändern, wenn der Weg zu nervig ist.

Gibt es bestimmte Luftmatratzen ,die empfehlenswert sind?

rumpelstil
24.08.2014, 07:19
Ich habe eine Exped Air Mat (http://www.exped.com/germany/de/product-category/schlafmatten?f[0]=field_mat_line%3A432), da kannst je nach Bedürfniss Länge und Breite raussuchen. Am besten ist es natürlich, wenn du ein einem Laden probeliegen kannst (meist ist das kein Problem), es geht ja darum, worauf du dich wohlfühlst.

wichtigisimwald
24.08.2014, 09:12
Bevor du dir so ein Wurfzelt kaufts, wie groß ist denn dein Anhänger?

Das Outwell Vision ist zwar nur ca. 5-7cm dick, hat aber eingepackt einen Umfang von ca. 100cm

Also ein etwas ungewöhnliches Packmaß, welches du beachten solltest..

http://www.kuhnshop.de/images/product_images/info_images/Outwell_Vision_200_lime_2013_3458_5.jpeg

ronaldo
24.08.2014, 10:28
... Das Outwell Vision ist zwar nur ca. 5-7cm dick, hat aber eingepackt einen Umfang von ca. 100cm...

Du meinst den Durchmesser, richtig? Der ist offiziell mit 85cm angegeben, bietet sich also als Deckel für den Anhänger geradezu an... :bg:

wichtigisimwald
24.08.2014, 10:53
:ignore: ja, ich meinte den Durchmesser!

Berserkjahraun
24.08.2014, 10:56
Hallo Sabine,
einen Tip zur eher technischen Durchführung der Tour bzw. Ausrüstung möchte ich dir hier nicht geben, es waren ja schon einige gute Hinweise dabei.

Was ich aber bei deinem Vorhaben vermisse (soweit aus dem Geschriebenen zu entnehmen), ist die Motivation die Du hast, eine solch lange Wanderung zu machen. 6-8 Wochen ist schon eine gewisse Hausnummer. Damit Spenden zu sammeln ist zwar ein guter Nebeneffekt, als Motivation ist dies für derartige Vorhaben aber meist zu wenig. Du selbst solltet also große Lust haben, über längere Zeit zu Fuß (nicht unbedingt sehr anstrengend) unterwegs zu sein. Willst Du das denn in erster Linie? Oder ist das eher eine geeignete Möglichkeit, um Spenden zu sammeln und deine Verbundenheit mit der Stiftung zu unterstreichen?

Hast Du denn schon mal so eine längere Wanderung gemacht ? Also zumindest 1 Woche jeden Tag unterwegs, nicht jede Nacht in fester Unterkunft und es hat dir sehr gut gefallen ?

Natürlich kannst Du auch ruhig aufbrechen, wenn es nur ums "Spendensammeln" geht. Gefährlich wird das schon nicht, ein großer Spaß aber wohl auch nicht.

Viel Erfolg
Bernd

Hohnebostel
24.08.2014, 11:35
Hallo!

Willst Du wirklich mit 6 Hunden los? Dann fang bitte ab November an, sie an längere Strecken (in kurzen Abständen) zu gewöhnen. Ich war im Mai mit einem Kumpel mit meiner Leonberger-Dame (in Top-Form) 3-Tage von Munster nach Hause (90 km) unterwegs. Termin war fest. Wir hatten da eine Hitzewelle von teilweise über 30 Grad und aufgrund unterschiedlich entfernter Etappenziele war die zweite Etappe 40 Kilometer lang.

Der Hund hat genauso viel gesoffen wie jeder von uns (4-5 Liter). Und die 40 Kilometer hat er mitgemacht, ja. Aber wahrscheinlich auch deshalb, weil wir jeden Teich und Bach genutzt haben, um ihn abzukühlen. Hauptproblem war die ständige Wasserversorgung. In der Heide gibt´s ja ne Menge Bäche, aber teilweise mussten wir dem Hund unser Wasser geben, da doch zuviel Strecke zwischen dem Wasser lag (ja, zuerst der Hund...)

Wenn Du die Etappen entsprechend kurz planst, müsste es gehen, aber 20-30 Kilometer am Tag sind für mich und meinen Hund (bei Standardwetter ;-) ) normal. Bei Hitze geht das für alle ganz anders an die Substanz.

Der dritte Tag war dann reine Tortur. Mein Kumpel hatte zig Blasen, weil er ja unbedingt WanderSTIEFEL im Flachland und Heidesand anziehen wollte. Und der Hund wollte auch an jeder Bank liegen bleiben.

Nicht zu unterschätzen sind auch die Begegnungen mit den Hofhunden in den Dörfern. Meine Leo-Dame ist gegenüber diesen Provinzmachos sehr ignorant und könnte sich mit ihren 40 Kilo bestimmt auch gut durchsetzen, aber man kennt das Gegenüber ja nicht. Und die Besitzer sind meist nicht zu sehen :-?

Ditschi
24.08.2014, 13:20
Die Outwell-Wurfzelte sind bei vergleichbarer Größe doch um einiges teurer als die von Quechua. Die Quechua sind qualitativ anerkannt gut. Da kannst Du dich mit Anlauf draufwerfen, ohne daß etwas bricht. Wasserdicht sind sie natürlich auch.
Wie die Qualität der Quechua im Verhältnis zu den Outwell angesiedelt ist, weiß ich nicht, da ich die von outwell nicht kenne.

Die hier vorgeschlagene Exped air mat ist eine ungefüllte Luftmatratze. Exped hält sie für unter +9° nicht mehr für geeignet.
Synmat oder gar Downmat sind nicht so schrecklich viel teurer, insbesondere, wenn man mal nach Sonderangeboten Ausschau hält. Sie isolieren aber ungleich besser. +9° erreichen wir im Moment hier nachts grade im August, und der TO will nächstes Jahr im Mai los. Da kann es noch Bodenfrost geben. Der Liegekomfort ist sonst gleich, ob gefüllt oder ungefüllt. Bequemer sind jedoch die Matten mit der Mischung aus Luft und gestanztem Kaltschaum.
Ditschi

rumpelstil
24.08.2014, 13:29
Sie haben allerdings ein deutlich grösseres Packvolumen, falls das ein Thema ist. Und, wie gesagt, ich habe noch nie auf der luftgefüllten Matte gefroren (ich zelte oft in den Alpen und Skandinavien), auf meiner Thermarest, die für einen wesentlich tieferen Temparaturbereich ausgelegt ist, durchaus - wohl weil ich weniger tief schlafe darauf.

Wenn der PAckmassunterschied nicht wesentlich ist, dann ist m.E. eine Syn- oder Downmat natürlich die beste Wahl!

nats
24.08.2014, 13:58
Ich hab' mit meinem Hund, einem Lab-/Bordercollie-Mix, bei Rad- und Wandertouren im Sommer (also in solchen Sommern, die diese Bezeichnung auch verdienen) hervorragende Erfahrungen gemacht mit Kühlhalsbändern von Aqua Coolkeeper (http://www.aquacoolkeeper.com/de/cooling-for-pets/cooling-dog-collar-for-pets.html). Die sind mit Gelkügelchen gefüllt, werden in Wasser gelegt und kühlen dann wirklich über viele Stunden über die Halsschlagadern. Das macht es den Hunden deutlich angenehmer, und Du kommst schneller und leichter voran. Trocken wiegen die Dinger fast nix; allerdings brauchen sie ziemlich lange, bis alle Flüssigkeit raus ist - genau deshalb kühlen sie ja auch lange. Gibt's im Fachhandel oder auch bei Amazon. Wichtig: Halsumfang genau messen!

inselaffe
24.08.2014, 18:00
Ja, die tägliche Distanz könnte deinen Hunden wirklich zum Problem werden, wenn sie das nicht gewohnt sind. Besonders die Pfoten, wenn sie sich die Hornhaut an den Ballen über Gebühr ablaufen. Da solltest du zusehen, dass dein Erste-Hilfe-Set entsprechend ausgestattet ist. Unserer Hündin macht das nicht so viel aus, die läuft an nem normalen Tag eh schon locker 15km und hat auch keine Probleme damit, zwei Wochen am Stück täglich die doppelte Distanz zu laufen, auch mit 3-4kg Gepäck. Hitze ist aber sehr wohl problematisch. Da hilft dann nur regelmäßig ins Wasser jagen oder halt Wasser über den Pelz gießen. Durchaus unvorteilhaft in trockenen Gebieten. Wenn es aber so warm ist, machen mir die Temperaturen auch schon zu schaffen und wir gehen früh morgens einen großen Teil, machen dann ausgiebig Siesta und wenn es später kühler wird, geht's nochmal ein gutes Stück weiter.

st1xoo
25.08.2014, 11:19
Ich werde mit einem Fahrradanhänger/Buggy laufen

vielleicht kannst du hier (http://cdn3.spiegel.de/images/image-209462-galleryV9-racq.jpg) und hier (https://www.google.de/?gws_rd=ssl#newwindow=1&q=Jean%20B%C3%A9liveau) ein paar Tipps oder Anregungen dazu finden.
Auch wenn das bzgl. Dauer und Strecke natürlich eine völlig andere Hausnummer ist ;-)

Poodleontour
28.08.2014, 01:18
Zur Motivation:Ich möchte selber laufen, für mich,aus einem höchstpersönlichem und gesundheitlichem Grund, der mir sehr wichtig ist und ich sowieso viel und sehr gerne unterwegs bin. Der Spendenlauf ist ein Nebeneffekt, der dem ganzen einen Sinn auch für andere verleiht.
Ich laufe selbst täglich bereits seit Jahren beruflich(bin u.a. Dogwalkerin) ca 5-6 Stunden, meist morgens 2-3 , mittags eine und abends 1-2. Meine Hunde laufen morgens bei kühlem Wetter 20km am Rad problemlos und in hundeangepasstem Tempo, machen 2 mehrfach wöchentlich Sport und sind am Nachmittag nochmal 2 Stunden mit mir zu Fuß on Tour.Und das völlig stressfrei , entspannt und zuhause wird auch noch danach eine Runde durch den Garten getobt. Aufgrund dessen denke ich, es dürfte kein Problem werden, da ich ja auch keine Kilometer reißen muss, sondern meine Strecke in Etappen den täglichen Gegebenheiten anpassen kann. Für große Wärme hab ich nicht diese Kühlhalsbänder, sondern die "Bodyversion", die wie ein Kühl-Mantel angezogen wird. Wobei Pudel sehr leicht, sportlich und meine zumindest nicht sehr wärmeempfindlich sind(natürlich laufe ich keine großen Strecken durch pralle Sonne).

Bzgl. der Matratze werde ich wohl tatsächlich mal in örtlichen Geschäften zum Probeliegen vorbeischauen. An schlechtem Schlaf kann ja viel scheitern.

Die Maße des Anhängers sind ca. 104 an 86 an 70.

Wafer
30.08.2014, 11:25
Hei.

Wenn du Höhenmetern aus dem Weg gehen willst bieten sich vielleicht Radwanderwege an Flüssen an. Von Konstanz am Rhein entlang bis in den Ruhrpott. Dann wärst du die meisten größeren Erhebungen umgangen. Ich selber bin auch auf dem E1 unterwegs (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?54011)und da geht es teilweise recht zackig rauf und runter. Der Beginn meiner Weitwanderung nach Spanien (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?50250)hat mich über die schwäbische Alb geführt. Da findet sich sicher ein Weg mit einem Anhänger aber ideal stelle ich mir das nicht vor. Daher würde ich wie gesagt auf Radwege an Flüssen ausweichen. Wenn du dann nördlich des Sauerlandes in Richtung Hamburg abbiegst könnte das dann auch eher eben ablaufen.

Ich wünsche dir viel Spaß und würde mich freuen hier dann einen Erfahrungsbericht darüber zu lesen.

Gruß Wafer

sangi02
20.11.2014, 01:26
hi ,
ich habe schon viele wanderritte mit meinem hund gemacht und er hatte bisher nie probleme , da er dauernd wasser findet . er nimmt jede gelegenheit zu saufen wahr und es war noch nie ein problem gsd .

außerdem trägt er noch einen rucksack (ruffwear) - etwa 3 kg über die tour und hatte auch noch nie pfotenprobleme . sollte tatsächlich mal etwas passieren , habe ich schuhe (ruffwear) für ihn dabei , die dann notfalls zum einsatz kommen . sie sitzen perfekt , sind mit einer profilsohle ausgestattet und sehr haltbar .

was die isomatte angeht habe ich sehr gute erfahrungen mit der downmat von exped (9 cm) gemacht - mein sehr empfindlicher rücken ist damit super zufrieden und auch die isolationswerte sind gut . ich habe schon bis - 10° gut damit geschlafen , einen leichten daunenschlafsack dazu und alles ist prima .

ein zelt habe ich nicht dabei , dafür ist der platz auf meinem pferd zu klein :roll: . das andere gepäck ist schon schwer und sperrig genug , ich vertraue auf die menschen unterwegs und bin noch nie enttäuscht worden .
allerdings habe ich ein 3 personen wurfzelt von quetcha für andere aktivitäten und das ist bei einem tollen preis wirklich seit jahren zuverlässig dicht und groß genug für 2 personen und hund .
das packmaß mit 85 cm durchschnitt ist natürlich gewöhnungsbedüftig :lol: und nicht so super praktisch zum wandern . da du aber einen anhänger dabei hast , ist es sicher kein problem .

mit 6 hunden ist natürlich eine echte herausforderung und ich wünsche dir eine tolle tour ! hoffentlich hast du den erfolg , den du dir wünschst zusammen mit einem unvergleichlichen erlebnis .