PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Waschnüsse / Waschen / Reinigen / Hygiene



Marii
06.08.2014, 11:30
Hallo alle zusammen! :)

Ich lese nun schon eine ganze Weile hier im Forum, doch zu Waschnüssen habe ich keinen vernünftigen Thread gefunden. Ich bin schon lange begeistert von ihnen und möchte Euch nun kurz schildern wie man sie einfach (auch draußen, darum geht es hier im Forum ja) anwenden kann.

Man nehme:
ca. 250ml Wasser
ca. 4-6 Waschnusshälften (in den kaufbaren Packungen sind die Nüsse halbiert)

Die Nusshälften gibt man jetzt einfach ins kalte Wasser und lässt es je nach Bedarf unterschiedlich lange stehen.

Jetzt erkläre ich erstmal wie ich es mache. :)

Ich benutze immer Waschnüsse zum Haare waschen (taillenlange Haare) und komme mit den 250ml gut zurecht für eine Wäsche, bei kürzeren Haaren kann man natürlich weniger nehmen. Ich lasse die Nüsse ca. 24 Stunden im Wasser liegen bevor ich sie raus nehme und das Wasser verwende -> je länger die Nüsse im Wasser liegen umso mehr Saponine geben sie ab und umso weniger Nüsse muss man nehmen um das gleiche Ergebnis zu haben wie mit mehreren Nüssen und kürzerer Einweichzeit. Für meinen Mann habe ich abends die Nüsse ins Wasser gegeben und am nächsten Morgen hat er sich damit die Haare gewaschen, funktionierte super.

So, nun noch allgemeine Infos:

Mit der Einweichzeit der Nüsse muss man ein wenig experimentieren, wie es für einen selbst am Besten ist. Legt man die Nüsse in eine Schüssel und lässt danach das Wasser in die Schüssel laufen sieht man, dass es sofort schäumt -> man kann sofort Geschirr spülen. Ob die Waschwirkung auch für den Kopf/Körper reicht, muss jeder selbst testen.

Das Wasser ist natürlich komplett flüssig, ;-) aber kopfüber in einer Schüssel oder einfach nach und nach über den Kopf geschüttet kann man das Wasser gut sanft auf dem Kopf einmassieren. Kurz einwirken lassen, ausspülen, fertig! (Man kann das Wasser auch mit einem Mixer aufschäumen oder mit Guarkernmehl andicken, aber wir mögen's doch simpel, oder..?)

Das Wasser wird, wenn die Nüsse länger darin liegen, gelb und bekommt einen süßlichen Geruch, kann an gärendes Obst erinnern - mich stört dies in keinster Weise! Auch die Haare riechen nach dem Waschen nicht danach.

Während der Wäsche wird das Wasser weißlich/milchig-trüb -> daran kann man gut erkennen wie viel man schon "rausgewaschen" hat.

Nach der Wäsche fassen sich die Haare etwas hart an, nach dem Trocknen sind sie aber flauschig-weich. Man braucht auch keine Spülung hinterher.

Wenn man möchte, kann man einen Schuss Essig oder ein wenig Zitronensäure ins Wasser geben, schließt die Schuppenschicht der Haare und macht sie glänzend.

Man braucht das Wasser nicht aufzukochen - ich habe es probiert und konnte nicht feststellen, dass dadurch schneller/mehr Saponine freigegeben wurden. Der entscheidende Faktor ist scheinbar wirklich die Zeit.


Meine Idee also für draußen:
Abends am Lager eine Schüssel mit Nusshälften und Wasser hinstellen, morgens Haare/Körper waschen
oder
eine Flasche/Spüliflasche/einen umfunktionierten Trinkbeutel mit Wasser und Nüssen befüllen, beliebig lange mittragen und verwenden wann man mag.

Auf Touren in warmen Gegenden würde ich im Auge behalten, dass das Nusswasser nicht schlecht wird. Aber das ist Erfahrungssache, und bislang ist mir noch nichts schlecht geworden, davon kann ich also "leider" nicht berichten. Ich mache immer gleich 500ml und lasse die nicht gebrauchten 250ml also vier Tage stehen, wie gesagt bislang ist auch im Sommer in Deutschland nichts passiert.

Wenn ihr die Sache das erste mal zuhause ausprobiert mein Tipp: nehmt ruhig etwas mehr Nüsse und lasst es 24 Stunden einweichen, damit ihr seht was maximal an Waschleistung rauszuholen ist. Dann reduziert auf das für euch persönlich benötigte Maß.

So, ich hoffe das nützt dem einen oder anderen, auch für daheim eine geniale Sache. Zum Haare/Körper/Geschirr/Wäsche waschen. Meine Merinoshirts werde ich auch bald mal mit den Waschnüssen waschen. ;-) Und ja, ich weiß, auf Tour muss man sich nicht unbedingt immer waschen, aber ich tue es trotzdem gerne.

Bobster
07.08.2014, 22:52
Danke für Deine Info...
werd' ich mal ausprobieren.

Ditschi
07.08.2014, 23:44
Ich habe erstmals durch diesen Beitrag von Waschnüssen gehört und gleich mal bei WiKi nachgelesen. Da steht, daß die Saponine als fischgiftig gelten. Hört sich nicht gut an. Klärt mich bitte auf.
Ditschi

Kaesehobler
08.08.2014, 09:31
Mh, Saponine kommen in extrem vielen Pflanzen vor. Man kann ja bspw. auch mit Birken- oder Eschenrinde waschen. Ein ökologisches Desaster dürfte also nicht entstehen. Außerdem laut Wikipedia im Artikel zu Saponinen:


Ferner findet man Saponine in marinen Kleinstlebewesen und Seewalzen (Holothurine).

Allerdings dann hier (http://scielo.br/scielo.php?script=sci_arttext&pid=S0036-46652012000500007):


12. Piscicidal activity: Effects of Sapindus mukorossi have been studied on fish. Pericarp of Sapindus mukorossi is the most toxic parts yielding 100% mortality within 12 hours and mean survival time was found to be 1.18 hours. LD10, LD50, LD100 ranging between 3.5 ppm and 10 ppm at 48 hrs and possess high potential for fish eradication. Sapindus mukorossi fruit pericarp can be used as a selective eradicant for horny fish like Heteropneustes fossils and channa punctuate44.

Eine Letalität von 100% durch das im Perikarp der Waschnüsse enthaltene Saponin bei Fischen!

Ein anderer chemischer Fachartikel, den ich jetzt nicht mehr wiederfinde, stellt die Behauptung auf, dass die Dosis sich sehr schnell verdünnt und abbaut. Schließlich sei der Schaum, der sich im Herbst auf zahlreichen Gewässern und Wasserabläufen in Waldnähe befindet, auch Saponine und Fische überleben es trotzdem. ;-)

Ditschi
08.08.2014, 10:26
Danke für die Aufklärung.

Ich habe nun nicht vor, der Sache weiter nachzugehen. Es wird aber manchmal in dem schwärmerischen Hang zum Natürlichen übersehen, daß auch die Natur ihre Gifte hat.

Ditschi

greycap
08.08.2014, 16:35
Ich bin kein Botaniker oder Chemiker, um die Toxizität beurteilen zu können.
Vom Waschen mit Saponinen habe ich vorher schon einmal gehört. Ich kenne das mit Rosskastanien. Auf einer Kinderseite gibt es dazu sogar eine Anleitung: https://web.archive.org/web/20120925102429/http://www.br-online.de/kinder/spielen-werkeln/basteln/2006/01587; ganz unten auf der Seite.
Wie bereits erwähnt, enthalten viele Pflanzen Saponine. Sie unterscheiden sich anscheinend durch den Gehalt.
Interessant finde ich das Thema definitiv. So im Sinne Sinne von "wie wasche ich als Waldschrat jetzt blos meine Wäsche?".

Hier noch zwei weitere Links:
http://www.langhaarwiki.de/wiki/Saponine

http://leben-ohne-plastik.blogspot.de/2011/10/testbericht-wasche-waschen-mit.html

Mich würde interessieren, ob sich jemand an die praktische Umsetzung gewagt hat.

Grüße

greycap

Nicknacker2
08.08.2014, 17:41
Falls jemand Interesse hat, ich habe noch den "halben Keller" voll mit solchen Waschnüssen. :ignore: Einfach PM an mich... ;)

Holsa
08.08.2014, 17:44
Wird nicht alles zum Gift in der entsprechenden Dosis? Es ist ein sehr interessantes Thema und ich werde die Nüsse mal ausprobieren. Waschmittel sind auch nicht sehr gesund, gerade wenn man die Rückstände aus der Kleidung durch starkes schwitzen über die Haut auf nimmt

SpessArt
09.08.2014, 16:39
Und immer daran denken: Bitte nicht direkt im Wasser (Bach, See, Quelle, ...) waschen! Nehmt ein Gefäß, geht einige Meter landeinwärts und wascht da. So kann die >Erde< die Filtertechnik übernehmen.

Bobster
10.08.2014, 11:53
Und immer daran denken: Bitte nicht direkt im Wasser (Bach, See, Quelle, ...) waschen! Nehmt ein Gefäß, geht einige Meter landeinwärts und wascht da. So kann die >Erde< die Filtertechnik übernehmen.

Sehr gut...kann man/frau gar nicht oft genug erwähnen !

resistance01
20.12.2014, 22:08
Asche und/oder feiner Sand tun es auch, wenn es sein muss.

David
25.12.2014, 19:45
Ich bin seit etwa einem Jahr begeisterter Anhänger von alepposeife. Sie wird aus Olivenöl gekocht. Aufmerksam geworden bin ich durch den Verein Küste gegen Plastik, da die Seifenstücke entweder in einer Pappschachtel oder dünn in Frischhaltefolie verpackt versendet werden. Ich nuze sie für Haut, Haare und auch zum Rasieren. Waschnüssen benutzen wir für unsere Wäsche und es funktioniert hervorragend.

resistance01
28.12.2014, 14:45
Ich finde Waschnüsse auch gut. Allerdings hat angeblich die hohe Nachfrage in europa dazu geführt, dass die Nüsse in den Schwellenländern, in denen sie wachsen und dringend benötigt werden, viel zu teuer geworden sind: http://www.taz.de/!14128/

Tie_Fish
28.12.2014, 22:18
Ich habe es dieses Jahr in Schweden mal getestet: die Waschnüsse verwahre in einem kleinen Beutelchen (ähnlich Waschlappen, nur kleiner), den verwende ich draußen zur Körperwäsche. Sind die Nüsse einmal nass, produzieren sie einen hübschen klebrigen weißen Schleim im Beutelchen, der bei der Haar- oder Körperwäsche dann verdünnt auf Haut und Haar gelangt. Das klappt prima, nur mit Salzwasser nicht und auch nicht, wenn das Wasser extrem kalkhaltig ist. Und es brennt bestialisch in den Augen, Kleinkinder sollte man also damit verschonen.
Nach der Wäsche kommt das Beutelchen in einen Zip-Beutel und wartet auf den nächsten Einsatz und weicht automatisch wieder vor.

Allerdings sind Waschnüsse auch problematisch: "...in Indien steigen dank der großen Nachfrage hier, seither die Preise für Waschnüsse enorm. Somit mussten viele Menschen dort, auf die dadurch billigeren chemischen Waschmittel zurückgreifen. Ein Desaster in Regionen wo es keine Kläranlagen gibt!" Quelle: http://experimentselbstversorgung.net/auf-zum-waschmittel-sammeln/

Für die Wäsche-Wäsche taugen Kastanien auch sehr gut, etwa drei geschälte, gemahlene und (getrocknete) Kastanien pro Waschmaschine wie oben beschrieben 24h in Wasser einlegen und dann die "Brühe" in den Kasten für das Waschmittel und den glibberigen Rest in ein kleines Jutebeutelchen zur Wäsche geben. Geht 1A, riecht nach nix.

Ich habe innerhalb fünf Stunden Kastanien-Sammeln und -Verarbeiten rein rechnerisch so mal eben rund 150€ an Chemiewaschmitteln eingespart.

resistance01
30.12.2014, 21:02
Für die Wäsche-Wäsche taugen Kastanien auch sehr gut, etwa drei geschälte, gemahlene und (getrocknete) Kastanien pro Waschmaschine wie oben beschrieben 24h in Wasser einlegen und dann die "Brühe" in den Kasten für das Waschmittel und den glibberigen Rest in ein kleines Jutebeutelchen zur Wäsche geben. Geht 1A, riecht nach nix.

Ich habe innerhalb fünf Stunden Kastanien-Sammeln und -Verarbeiten rein rechnerisch so mal eben rund 150€ an Chemiewaschmitteln eingespart.

Das ist ja spannend. Wie schälst und mahlst Du die Dinger?

Tie_Fish
31.12.2014, 13:03
Das ist ja spannend. Wie schälst und mahlst Du die Dinger?

Schälen
Das Schälen ist eigentlich das Problem. Ganz frisch oder schon zu trocken kann man die Dinger kaum schälen, es gilt also den richtigen Zeitpunkt abzupassen. Ich habe unten einen trockenen Raum im Haus, wo ich die Kastanien in so flachen Plastik-Körben (wo beim Bäcker die Brötchen drin sind) eine bis zwei Wochen trockne, dann mit dem großen Messer halbiere und wenn man dan richtigen Punkt abgepasst hat, lassen sich die Hälften gut aus der Schale holen.

Wer den Punkt verpasst, muss auch nicht hadern, die Kastanien können auch mit Schalen getrocknet und gemahlen werden, das hat keinen Einfluss auf die Waschkraft.

Trocknen
Dann werden die Hälften fertig getrocknet, bis sie total schrumpelig und teils braun sind. Das macht aber nichts.

Mahlen
Dann mahle ich die Dinger in einer normalen Küchenmaschine, in meinem Falle so ein Zerkleinerer von WMF (http://www.amazon.de/dp/B007QNLBKC). Das Ding lässt sich hinterher einfach abwaschen und gut ist, ich habe jetzt keine Angst wegen der Rückstände, da ist wahrscheinlich mehr Spülmittel im Essen als Kastanie.

Dann fülle ich das in Zip-Beutel zu 1 Liter ab und lagere es trocken im Schrank. Trocken lagern ist wichtig, wenn das Pulver nass wird, schimmelt es total schnell und stinkt wie Hölle.

Waschen
Pro Wäsche dann ein Löffel (so ein Waschmittel-Löffel) in Säckchen und ab in die Trommel. Die Wäsche schäumt nicht soooo dolle wie Super-Duper-Flüssigwaschmittel, daran sollte man sich nicht stören, sauber wird es trotzdem. Allerdings riecht die Wäsche hinterher auch nicht so schön nach Chemie wie die meisten Leute es gerne mögen, sondern nach nichts. Wer also einen Duft dazu haben möchte, kann Lavendel oder Kamille oder Bohnenkraut oder was weiß ich dazugeben. Habe ich aber selbst noch nicht probiert.

ACHTUNG: Weiße Wäsche neigt dazu, gelblich bis braun zu werden, das kann man durch Zusatz von Bleiche ausgleichen. Da ich kaum bis keine weiße Wäsche habe, ist das bei mir kein Thema.

Negative Umwelteinflüsse durch Kastanien?
Bisher ist mit kein negativer Aspekt eingefallen, wie es bei den Waschnüssen nun schon bekannt ist. Weder lange Transportwege noch Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft kann ich sehen. Haben wir hier vielleicht Botaniker, die ein Problem darin sähen, wenn alle Leute plötzlich alle Kastanien aus den örtlichen Parks sammeln würden? Oder die Saponine statt Seifenverbindungen im Abwasser?

Leser
31.12.2014, 13:11
Negative Umwelteinflüsse durch Kastanien?
Bisher ist mit kein negativer Aspekt eingefallen, wie es bei den Waschnüssen nun schon bekannt ist. Weder lange Transportwege noch Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft kann ich sehen. Haben wir hier vielleicht Botaniker, die ein Problem darin sähen, wenn alle Leute plötzlich alle Kastanien aus den örtlichen Parks sammeln würden? Oder die Saponine statt Seifenverbindungen im Abwasser?Hunderte Leute unter dem Kastienbaum zerlatschen den Rasen:ignore:

Tie_Fish
31.12.2014, 13:32
Hunderte Leute unter dem Kastienbaum zerlatschen den Rasen:ignore:

Hah, da hatte ich Glück! Hier im Brühl-Park haben die ABMs die Wege freigeharkt und dabei die Kastanien praktischerweise gleich zu großen Haufen zusammengeschoben, sodass ich nur die Tasche aufmachen und reinschaufeln musste - OHNE den Rasen zu betreten :grins:

rumpelstil
31.12.2014, 14:18
Wir haben uns in meiner Jugend für unsere Pfadfinderlager auch immer nach "naturverträglichen" Waschmitteln (für Geschirr, Körper, Haare) erkundigt. Das ist lange her (>20 Jahre), aber damals hiess es, dass Waschnüsse für das Kleingewässer (Bach, Teich) nicht besser sind als ein 'gutes' (sprich ökologisches - was immer das damals hiess) Waschmittel. Die Stoffe aus den Waschnüssen seien in kleinen Dosen unproblematisch, aber wenn eine ganze Gruppe zwei Wochen lang an einem Ort zeltet und sich wäscht, sei das nicht besonders gut.

(Wir haben dann jeweils für die Töpfe ein "Öko"-Waschmittel genommen, das Geschirr und Körper nur mit Wasser und Sand/Steinen gewaschen.)

Als ich mit einigen Freunden vor ein paar Jahren zum paddeln gegangen bin, hat sich jemand von unserer Gruppe bezüglich Waschmittel erkundigt. Auch da war die Auskunft, ein gutes ökologisches Kaltwaschmittel sei unbedenklicher als Waschnüsse. Ich weiss leider nicht mehr, auf welches Mittel die Wahl da fiel und bin grad nicht in der Nähe der Verpackung. Essentiel ist natürlich sparsame Nutzung. Ein kleines Fläschchen reicht weit - wir haben immer noch davon.

Mir geht es wie Ditschi: Ich erlebe oft eine Romantisierung von Naturprodukten. Nur weil etwas in irgend einem Landstrich 'von selber' wächst, muss es in bestimmter Konzentration verwendet zu einem bestimmten Zweck an einem völlig anderen Ort nicht unbedingt problemlos für die Umwelt sein.

Tie_Fish
31.12.2014, 15:20
Mir geht es wie Ditschi: Ich erlebe oft eine Romantisierung von Naturprodukten. Nur weil etwas in irgend einem Landstrich 'von selber' wächst, muss es in bestimmter Konzentration verwendet zu einem bestimmten Zweck an einem völlig anderen Ort nicht unbedingt problemlos für die Umwelt sein.

Das stimmt natürlich alles. Aber auf "Naturwaschmittel" in Plastikflaschen aus Südostasien trifft das genauso zu wie auf die Waschnüsse oder Kastanien. Deswegen fragte ich ja, ob jemand sich damit hier auskennt. Mal ganz oberflächlich betrachtet kommen die Saponine auch ins Grundwasser, wenn die Kastanie im Wald verrottet - auf den ersten Blick also kein Unterschied, ob ich meinen Haartalg noch vorher kurz dazufüge. Wie es sich bei der Wasseraufbereitung verhält, weiß ich natürlich nicht - für mich ist der Einspargedanke (Stundenlohn 30-50€ ungleich Romantisierung :-) ) einfach neben dem Umweltaspekt reizvoll.

Waldhexe
03.01.2015, 11:34
Nur mal so, im Wald hat es keine Kastanien, Kastanie ist ein Parkbaum und wächst bei uns nicht wild.

Gruß,

Claudia

Leser
03.01.2015, 11:43
Nur mal so, im Wald hat es keine Kastanien, Kastanie ist ein Parkbaum und wächst bei uns nicht wild.

Gruß,

Claudia
Rosskastanie ist in unseren Breiten ein Parkbaum und wächst mittlerweile aber auch wild, ebenso wie die Esskastanie. Jedenfalls hab ich Arten beider Früchte im Herbst bei uns wild im Wald gesammelt, die einen zum Essen, die anderen zum Basteln.

Tie_Fish
03.01.2015, 11:44
Nur mal so, im Wald hat es keine Kastanien, Kastanie ist ein Parkbaum und wächst bei uns nicht wild.

Interessant. Das heisst, die riesigen Flächen hier im Ostharz mit großen Kastanienwäldern, in denen die Früchte dann im Herbst knöchelhoch liegen, sind durch menschlichen Eingriff (Laubbaum-Aufforstung) entstanden? Kastanie mit Migrationshintergrund sozusagen?

resistance01
05.01.2015, 13:36
Schälen
[...]
Mahlen
[...]

Danke! :D