PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rucksack für 2-4 Tage



Mephisto
19.04.2005, 14:13
Hallo Leute!

Da ich jetzt regelmäßig arbeiten muss, möchte ich mehr Wochenendsachen machen (2-4 Tage). Dazu is mir mein bisheriger Rucksack aber zu groß. Brauche also einen neuen :wink:
Ich hab folgende Vorstellungen: 30-40 Liter, Schlafsack (Ajungilak Kompakt 180) soll mit rein, kein Zelt, Isomatte aussen. Ich dachte dabei an den Deuter Gröden 35L. Oder habt ihr noch andere Ideen? Wie gesagt die Iso sollte hinten unten befestigt werden können.

Gruß,
Benni

Corton
19.04.2005, 14:45
30-40 L wär mir für 4 Tage zu wenig (vor allem mit nem Ajungilak Kompakt im Sack!!), mit 50 L hast Du mehr Reserven. Vorausgesetzt, Dein Rücken ist nicht länger als 55cm: Wie wär´s denn hiermit? (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=42752&item=5185964254&rd=1&ssPageName=WDVW)

Corton

Mephisto
19.04.2005, 14:47
Hm, schaut ganz gut aus. Aber was soll ich schon groß an Reserven mitnehmen für die paar Tage? Ich will ja auch nicht mehr als 10-12kg schleppen...

Gruß,
Benni

teoretic
19.04.2005, 15:14
wie wäre es mit einem Gregory Chaos? Toller Rucksack, kostet aber bisschen mehr...
http://www.globetrotter.de/de/shop/detail.php?mod_nr=me_32001&GTID=1afd23e3013284ac673c7ae2e281ff31

oder halt Deuter aircontact - hier ist einer für 'nen tollen Preis:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=42752&item=5186881527&rd=1

Gruss,

t.

Hawe
19.04.2005, 15:16
Ohne Zelt solltest Du selbst im frühlingshaften oder herbstlichen Mitteleuropa mit ca. 40 l auskommen.
Früher waren mal die Asymmetrics von VauDe ganz gut - ohne Schnickschnack, leicht, gut zu tragen, preisgünstig. Heutige Versionen schon wieder zu viel dran -> schwerer.
Such Dir irgendwas mit einem nicht verstellbaren Rücken (muss natürlich passen), ob Du unbedingt für Rückenentlüftung das Gewicht und den Preis willst, musst Du wissen.
Und wie gesagt: mit max. 40 l kommst Du auch mit Kompakt hin, wenn Du sonst nicht zu viel Gerümpel mitnimmst.
Alternative: Rucksack ultraleicht selber nähen ?

Hawe

Kamarc
19.04.2005, 16:32
Hallo

Schau dir mal den Haglöfs Climper 50 an!

Der ist vielleicht etwas Teuer, aber jeden Cent wert.

Wenn es etwas von Deuter sein Soll, würde ich den ACT Lite 40+10 empfehlen.

Gruß Marc

Robiwahn
19.04.2005, 16:48
Moin Mephisto

In meinen mittlerweile etwas älteren 32l-VauDe-Tafoma geht einiges rein. Für 2-4 Tage reicht es allemal. Incl. Schlafsack, Iso draußen, Klamotten, Kletterzeug (ok, kein Vorstieg) und Essen. Gut, dann ist er natürlich voll, aber dafür ist er ja da. Für die Stadt, Uni, Arbeit usw. ist er auch perfekt.
Und für so Kurztrips würde ich mir höchstens einen 40l-Sack holen, sonst wird man nur verleitet, mehr einzupacken, als wirklich nötig ist.

Grüße, Robert

Christine M
19.04.2005, 17:28
Der weiter oben genannte Chaos ist ein guter Rucksack, ich gebe allerdings das hohe Eigengewicht zu bedenken. Meiner ist ein "S" und wiegt ca. 2kg = etwa 200g mehr als die Globetrotter-Angabe. Das in der Tat hervorragende Tragesystem lohnt sich eigentlich nur, wenn du auch entsprechende Lasten in dem Rucksack transportieren willst. Andererseits wäre mir ein halbwegs vernünftiger Hüftgurt schon wichtig; beim Gröden ist von "Hüftflossen" die Rede - ob man damit ordentlich Gewicht auf die Hüfte bekommt, wäre zu testen. Ebenso würde ich testen, ob du bei dem geplanten Gewicht mit dem Netzrücken zurecht kommst. Eigentlich haben alle guten Hersteller Rucksäcke in der Größenordnung, daher die übliche Empfehlung: in den Laden gehen und anprobieren. Am besten gleich alles mitnehmen, was rein bzw. dran soll, dann siehst du, ob es von der Größe und den Befestigungsmöglichkeiten her hinkommt.

Christine

Corton
19.04.2005, 17:31
In meinen mittlerweile etwas älteren 32l-VauDe-Tafoma geht einiges rein. Für 2-4 Tage reicht es allemal.
32L für 4 Tage? :o

Also, ich hab nen 44L Rucksack und find´, dass der schon wirklich unglaublich schnell voll ist - selbst, wenn nur eine Übernachtung vorgesehen ist. Zu Rucksäcken hab ich aber offensichtlich ne grundlegend andere Einstellung als die überwiegende Mehrheit hier (--> Meine Meinung einfach ignorieren).

Die Idee, ausgerechnet am Rucksackvolumen zu sparen (und sich dann beim Packen jedes Mal einen abzuwürgen), hab ich ehrlich gesagt noch nie kapiert. :) Schließlich gibt es auch Rucksäcke, die bei einem großzügigen Volumen trotzdem noch sehr leicht sind (bspw. Osprey Aether). Was spricht dagegen, etwas mehr Platz zu haben (Packdisziplin vorausgesetzt)? Ist aber vielleicht auch ne Stilfrage - die einen möchten eben gerne möglichst alles IM Rucksack transportieren und andere laufen so rum...

http://jeannie.chemie.uni-konstanz.de/~becks/misc/bernina01.jpg
... wie Becks. :D


Ich will ja auch nicht mehr als 10-12kg schleppen...
Du kommst mit 10kg für 4 Tage hin? Respekt! Bei mir wiegt schon alleine der Getränkebedarf für einen Tag (!) locker 5kg und mehr. :D Für Lasten von 10-12kg sind die aufwändigen (und somit schweren) Tragesysteme von Bora und Chaos allerdings Overkill - da macht was Leichteres sicher mehr Sinn.

Etwas OT: Hast Du schon mal das Packvolumen Deines Aj Kompakt im Packsack nachgemessen? Würde mich interessieren, was dabei rauskommt. Näherungsweise bietet sich an, das Volumen eines Zylinders zu berechnen (Pi * r² * h). Wenn Du gleich mit dm statt cm rechnest, kommst Du automatisch auf das Liter-Volumen. Die 7,3 L, die Globetrotter bzw. Mammut angibt, halte ich für nen schlechten Scherz.

Gruß,
Corton

lupold
19.04.2005, 18:13
die vision reihe von lowe. (25, 35, 40 Liter 40 Liter 99 Euro)
da du in einen 180er kompakt paßt sollte die rückenlänge ausreichen.




p.s
hatte den 40er, war mir zu kurz (1,85cm). ist bei 15 kg am ende!

david0815
19.04.2005, 18:26
würde nen Osprey Aether 60 vorschlagen.
http://www.ospreypacks.com/packs/OSPREYaether60.gif
Aether 60 (http://www.ospreypacks.com/aether_60.htm)
Ist zwar ein wenig größer aber kann auch mal 20kg vertragen.
Das halte ich für sinnvoll, gerade wenn man gegen Abend nochmal den Wasservorrat für Abends/Nachts auffüllt. Dann hab ich immer noch 6kg zusätzlich zu tragen, und das kann unangenehm sein, wenn der Rucksack schon an der Lastgrenze ist.
Dein Ajungilak Kompakt füllt ja außerdem den 30l Rucksack schon zur Hälfte aus.

Außerdem ist er recht günstig und nicht schwerer als genannte Alternativen.

derMac
19.04.2005, 20:33
Also ich bekomme in einen 40 l Rucksack einen WM Apache, ein Exped Vela I, eine TAR, eine Regenjacke, einen Gaskocher, eine Kartusche, einen kleinen Topf und Essen für 3-4 Tage rein. Dann isser aber richtig voll. Außen dran ist nur das Zeltgestänge. Also sollte das für dich auch reichen. Mein bisheriger Vorschlag war für solche Fälle immer der Macpac Tuatara, den gibts aber nicht mehr. Wenn du das Geld ausgeben willst/kannst, und vielleicht in Zukunft auch mal ne längere Tour machen willst, scheint mir der Ospray Aether recht interessant. Wenn die Isomatte außen dran soll, würde ich sie übrigens eher senkrecht tragen.

Grüße
Mac

Ewald
19.04.2005, 21:37
Bei meinen Kurztouren verzichte ich gerne auf die mitgeschleppte Verpflegung. Und das nicht nur aus Gewichtsgründen. Stattdessen ist die Küche und Verpflegung "on the road" immer wieder interessant und ausreichend. Mag sein, das es bei Bergtouren in den Alpen anders aussieht,
in der norddeutschen Tiefebene muß ich jedenfalls nicht mit 15-20 kg unterwegs sein, um ein Outdoor-AHA zu haben.

Kurztouren wohlgemerkt!

Gruß Ewald

Fjaellraev
19.04.2005, 21:45
Etwas OT: Hast Du schon mal das Packvolumen Deines Aj Kompakt im Packsack nachgemessen? Würde mich interessieren, was dabei rauskommt. Näherungsweise bietet sich an, das Volumen eines Zylinders zu berechnen (Pi * r² * h). Wenn Du gleich mit dm statt cm rechnest, kommst Du automatisch auf das Liter-Volumen. Die 7,3 L, die Globetrotter bzw. Mammut angibt, halte ich für nen schlechten Scherz.

Habe es schnell mal grob nachgemessen: 8.2 l beim Kompakt 195 dann könnte das bei dem 180er schon hinkommen. Der Kompakt verdient für einen Kunstfaserschlafsack seinen Namen schon :wink: .

Gruss
Henning

felö
19.04.2005, 22:34
Würde einen Bach in die nähere Auswahl nehmen - robust, leicht, wenig schnickschnack (www.bachpacks.com).

Gruß Felö

MaMa
20.04.2005, 07:38
würde nen Osprey Aether 60 vorschlagen.

ich auch....nur ist er (zumindest in L) nicht mehr lieferbar, obwohl er noch in vielen Onlineshops prangt.

Gruss,
Martin
*der kürzlich mehrere Absagen für nen Aether 60 bekommen hat :( *

Christine M
20.04.2005, 09:29
@Mama: in den USA bekommst du ihn natürlich, aber mit Versandkosten und Zoll und ohne Anprobe. Ich habe mir letzte Woche drüben den Ariel 60 (das weibliche Gegenstück zum Aether) gekauft - das Gewicht ist schon genial.

Christine

Tiago
20.04.2005, 10:20
Reiner Intresserhalber,in dem Zusammenhang, wie findet ihr eigentlich die Rücksäcke:

Marmot Eiger 36 (ca. 90 dollar)
Deuter Guide 35+ (ca. 90 €)
Mammut Extrem 35 (ca. 140 €)

Finde den Marmot ganz nett, den Deuter auch und vom Mammut...mmmh, denke der ist deutlich zu teuer... :-?

MaMa
20.04.2005, 10:50
@Mama: in den USA bekommst du ihn natürlich, ... Tja, leider, wie bei so vielem...


Marmot Eiger 36 (ca. 90 dollar)
Deuter Guide 35+ (ca. 90 €)
Mammut Extrem 35 (ca. 140

Der Deuter genießt einen sehr guten Ruf, den Marmot hab ich mir mal angeschaut - hat recht dünnes, aber sehr hartes Rückenpolster, und den Mammut finde ich für ein 35l-Säckchen einfach zu teuer!

@Mephisto: Für 2-4-Tagestouren würde ich den Gröden keinesfalls nehmen. Erstens halte ich ihn für zu klein, und zweitens dürfte das Volumen auch noch recht schlecht ausnutzbar ssein durch die Seitentaschen etc. ich würde mich an deiner Stelle in der Klasse um 50l umsehen.

Gruss,
Martin
*vom arbeitenden Volk und daher auch meist auf WE-Tour*

Corton
20.04.2005, 12:06
Habe es schnell mal grob nachgemessen: 8.2 l beim Kompakt 195 dann könnte das bei dem 180er schon hinkommen. Der Kompakt verdient für einen Kunstfaserschlafsack seinen Namen schon :wink:
Komisch - schon mein wunderschöner Travel Light (auf dem Bild im Vordergrund) hat ein Packvolumen von knapp 12L (42cm (h) x 19cm (d)).

http://www.arcor.de/palb/alben/14/182214/1024_3335323065323831.jpg

Was sind denn die Maße Deines Kompakt? Der 180er wiegt lt. Mammut fast 600g mehr als der Travel Lite und soll ein um fast 5 L geringeres Packmaß haben? Irgendwas versteh´ ich da nicht. :wink:

Gruß,
Corton

underwater
20.04.2005, 12:14
Ist das hier ein Rucksack oder schon wieder ein Schlafsack-Thread???

... ach ich vergaß, Corton ist unfehlbar!
:ignore:

Corton
20.04.2005, 12:33
würde nen Osprey Aether 60 vorschlagen.
Wäre vermutlich auch meine Wahl. Lt. Osprey wiegt der Aether 60 in Gr. M nur 1,59kg. :)


ich auch....nur ist er (zumindest in L) nicht mehr lieferbar, obwohl er noch in vielen Onlineshops prangt.
Bei Globe ist die 65er Variante in Gr. L anscheinend lieferbar. Hast Du da schon nachgefragt?


in den USA bekommst du ihn natürlich, aber mit Versandkosten und Zoll und ohne Anprobe. Ich habe mir letzte Woche drüben den Ariel 60 (das weibliche Gegenstück zum Aether) gekauft - das Gewicht ist schon genial.
Hast Du den Rucksack schon einem Belastungs-Test unterzogen? Wo liegt Deiner Meinung nach das Gewichtslimit des Rucksacks? Was ist das reale Gewicht des Ariel 60? Osprey gibt ihn mit knapp 1,6kg an. Danke!

Gruß,
Corton

MaMa
20.04.2005, 13:37
Bei Globe ist die 65er Variante in Gr. L anscheinend lieferbar. Der 65er hat mich nicht interessiert 65l und 2,1 Kg Gewicht sind zwar gut, aber nicht das was ich wollte.

EDIT: Und für 2-4-Tagestouren im Sinne von Mephisto echt overdressed.

Christine M
20.04.2005, 14:33
@Corton: Ich hatte ihn im Laden mit geschätzt ca. 15 kg bepackt und bin eine Weile damit herumgelaufen; das trug sich völlig problemlos. Osprey gibt die untere Gewichtsgrenze mit ca. 20 kg an, was ich für realistisch halte, aber noch nicht testen konnte. Mehr würde ich im Normalfall sowieso nicht drin tragen (eher weniger - hoffentlich).

Gewicht: Der Rucksack ist S, Tragesystem ist M; ich meine, ich hätte zu Hause 1578 Gramm gewogen (oder waren es 1678? - ich prüfe es heute abend noch einmal nach). [edit: 1578 war richtig.]

Ich hatte das Aether 65 Sondermodell bei Globi gar nicht gesehen - vom Preis-/Leistungsverhältnis her sicher nicht schlecht (mein Ariel 60 hat mit Sales Tax umgerechnet ca. 165 Euro gekostet). Der Gewichtsunterschied für nur 5 Liter mehr erklärt sich vermutlich daher, dass der Aether/Ariel 60 spartanischer ausgestattet ist; das 65er Modell scheint dagegen die gleiche Ausstattung wie das amerikanische 75er/90er Modell zu haben (separates Schlafsackfach, Deckelfach lässt sich zur Hüfttasche umfunktionieren, Vorrichtung für Trinksystem). Anscheinend meint man, dass das auf dem europäischen Markt besser ankommt (und dafür einige hundert Gramm mehr in Kauf genommen werden). Die Unterschiede zwischen dem deutschen/europäischen Markt und dem amerikanischen Markt sind schon ganz interessant. [edit: weiterer Unterschied zwischen dem amerikanischen 60er und dem europäischen 65er Modell: Beim 60er ist der Hüftgurt fest angenäht. Es ist nur das Tragsystem als solches austauschbar, nicht der einzelne Hüftgurt. Dementsprechend hat er auch nicht den neuen anpassbaren "BioForm" Hüftgurt. Beim 65er steht in der Globi-Beschreibung, dass er sich dazu "verwenden" ließe, was auf austauschbaren Hüftgurt schließen lässt.]

Christine

Fjaellraev
20.04.2005, 18:28
Ist das hier ein Rucksack oder schon wieder ein Schlafsack-Thread???

... ach ich vergaß, Corton ist unfehlbar!
:ignore:

Damit Du nicht weiter in einem Rucksackthread etwas über Schlafsäcke lesen musst, laufen die weiteren Infos via PN :wink:
Corton ist nicht unfehlbar :) (Das ist ja nichtmal der Papst) , und überhaupt war es ja ich der das erste völlig-OT Posting in diesen Thread gestellt hat.

Gruss
Henning

tiejer
20.04.2005, 18:39
Also das Gewicht meines Osprey Ceres 50 in L beträgt (leer :bg: ) über 2kg!!
Da wird ganz schön geschummelt!! (oder sollte ich etwa 400gr Schmutz mit drin rum schleppen? :kotz: :wink:

Christine M
20.04.2005, 19:30
Na ja, laut Osprey (http://www.ospreypacks.com/ceres_50.htm) sollte er 1,93 kg wiegen - da komme ich auf eine Differenz von ca. 70 Gramm (+ was auch immer deiner über 2 kg wiegt). Klar ist es ärgerlich, dass es fast immer Abweichungen gibt und diese fast immer nachteilig ausfallen - aber so riesig scheint sie doch nicht zu sein? (Ceres ist eine andere Modellreihe, mehr auf den Bergsport ausgelegt).

Christine

tiejer
20.04.2005, 19:59
echt-?? als ich den gekauft hab stand da noch was von 1,6 kg wenn ich nicht irre !
so find ich das doch besser- weil ehrlicher.
da (http://www.trekkingshop.de/) gibts noch ne seite wo weniger steht... 1760 gr- hieße ca 240gr geschummelt. was meiner wirklich wiegt weiß ich nicht - müßte ihn mal zerlegen da meine Waage bei etwas über 2kg aufört etwas anzuzeigen. :grrr:

tiejer
20.04.2005, 20:25
BTW: der Osprey ceres ist Spitze- er kömmt sicherlich auch in Betracht man kann ihn auch fantastisch verkleinern z.b. für einen Gipfelsturm.
Ich hatte ihn auch mit auf reunion : sehr bequem.

@corton:
wieso trägst du 5l Getränke spazieren ?
bist Du in so trockenen gegenden unterwegs oder ist das der Weinkeller?
@Christine M
was wiegt Deiner denn nu ?

Christine M
21.04.2005, 09:56
Gewicht: 1578 Gramm, was ziemlich genau der aktuellen Osprey-Angabe entspricht. Im 2004er Katalog von Osprey waren die Angaben für Ariel 60 und Ceres 50 allerding jeweils ein bisschen niedriger (tja, bei den einen geht die Komfortangabe des Schlafsacks nach oben, bei den anderen das Rucksackgewicht).

Belastungsprobe (alle Angaben einschießlich Rucksackgewicht): Ich habe ihn mit ca. 20kg bepackt (meine schwersten Bildbände und die gesammelten Globetrotter-Werke) und eine Weile aufgehabt. Das hält das Tragesystem (d. h. der Hüftgurt) noch, der Rucksack ist mit dem Gewicht aber nicht mehr wirklich bequem (was z. T. auch daran liegen könnte, dass ich ihn - um überhaupt auf dieses Gewicht zu kommen - sehr schlecht gepackt habe und er stark nach hinten zog). Der Luna (75) schluckt ein solches Gewicht natürlich wesentlich komfortabler. Fazit: Für kurzfristige Beladung (z. B. das von Wolfsruf genannte Beispiel, dass ich abends auf dem letzten Stück noch das Wasser für den Abend und die Nacht mitnehme) sind 20kg in Ordnung, auf längeren Strecken hätte ich Bedenken, dass ich damit Rückenschmerzen bekäme. Wer einen Rucksack für diese Gewichtsklasse sucht, sollte vielleicht besser etwas mit einem stabileren Tragsystem (und dafür einigen hundert Gramm Gewicht mehr) nehmen. Dies ist natürlich nur mein subjektiver Eindruck aufgrund eines einmaligen Tests mit schlecht gepacktem Rucksack.

Anschließend habe ich das Gewicht auf ca. 15,5 kg reduziert (ich habe die Globetrotter-Kataloge herausgenommen :bg: ) und besser im Rucksack verteilt, damit trug er sich sehr gut. Hier sehe ich den idealen Einsatzbereich des Rucksacks und das war auch meine Zielvorstellung beim Kauf.

Leichtgewichtige Rucksäcke gibt es übrigens nicht nur von Osprey. Ich hatte zum Vergleich z. B. einen von Lowe Alpin auf (ich glaube, das Modell hieß Scirocco) und Gregory hat meines Wissens auch ein Leichtgewicht im Sortiment.

Christine