PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erfahrungen mit euren Outdooruhren; speziell Suunto Ambit / Ambit 2



casper
31.03.2014, 12:00
Hallo an alle "Outdooruhrenträger"!
Möchte mich an euch wenden, um eure bisherigen Erfahrungen mit euren Uhren, insbesondere der Suunto Ambit / Suunto Ambit 2 zu erfahren.
Ich suche für mich eine neue Uhr, die neben Herzfrequenz auch einige andere Infos abrufbar hat.
Dabei bin ich auf o.g. Modelle gestoßen, die in Frage kämen.
Es stellt sich mir derzeit die Frage, ob der Aufpreis zur Ambit 2 lohnt oder ob die "alte" Ambit (HR) nicht ausreichend ist.
Im Netz gibt es zu lesen, dass Suunto den "Support" bzw. Update-Möglichkeiten bei der alten Ambit einstellen will.
Habe allerdings auch andere "Stimmen" gehört.

Wäre prima, wenn sich der eine oder die andere hier mit eigenen Erfahrungen melden könnte.
Gerne auch andere Modellerfahrungen, da der Markt recht breit gestreut ist und nicht jedes Modell sofort "in den Fokus" gerät, trotzdem vielleicht doch interessant werden könnte.

Elorrr
31.03.2014, 12:38
Hab die Suunto Vector HR und finde sie klasse. Klar das Display ist "etwas" kratzanfällig, das macht imho aber nichts, es bleibt alles gut erkennbar. Und weil sie fast ganz aus Kunststoff ist, ist sie schön leicht, man spürt sie kaum beim tragen.

Becks
31.03.2014, 14:23
Hallo an alle "Outdooruhrenträger"!
Möchte mich an euch wenden, um eure bisherigen Erfahrungen mit euren Uhren, insbesondere der Suunto Ambit / Suunto Ambit 2 zu erfahren.

Klick (https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/78955-Sportuhr-Altimeter-Barigo-E7)

casper
31.03.2014, 14:56
@Becks:
Deinen Testbericht hatte ich schon entdeckt und durchgelesen.
Vielen Dank für deine dort enthaltenen Infos!
Leider, zumindest finde ich dazu keine Angaben, kann sie wohl nicht "Herzfrequenz", oder?

Becks
01.04.2014, 09:37
Keine Herzfrequenzmessung. Brauch ich auch nicht. Pumpt das Herz lebe ich, pumpt es nicht bin ich hinüber - mehr muss ich nicht wissen, die Details kann ich erfühlen. :bg:

barleybreeder
01.04.2014, 10:39
Ambit reicht vollkommen, die 2 muss nicht.

Infos kann man sehr schön auswerten in Movescout, allerdings nur da, nicht lokal auf dem PC.
Zum Trainiren ist die Ambit top...möchte man navigieren eventuell eher die Garmin Fenix in Betracht ziehen.

VG
Sebastian

desertfan
01.04.2014, 13:59
Hallo an alle,
auch ich trage schon seit vielen jahren eine Suunto als Outdoor-Uhr, allerdings eine Mosquito. Bin sehr zufrieden damit. Ist eigentlich ein Tauch-Computer, sieht aber wie eine sportlich-elegante Armbanduhr aus und auch als solche verwendbar. Fällt man damit ins Wasser, kann man anschliessend ablesen, wie tief man war und wie lange. Scherz beiseite! Viele weitere sinnvolle Funktionen, am wichtigsten natürlich die als Tauch-Computer (bin auch Sporttaucher). Allerdings nichts mit Herzfrequenz, das habe ich noch nie gebraucht. Auch wichtig: Die Wasserdichtigkeit ist wirklich überzeugend und bewährt.
Gruß von
DF

cast
01.04.2014, 22:14
Die Wasserdichtigkeit ist wirklich überzeugend und bewährt.

Das ist wohl ein Witz?

Das Ding ist bis 10 bar dicht. Eher ein Spaß.
Taucheruhren sind mindestens bis 20 bar dicht bevor sie den Namen verdienen.

desertfan
01.04.2014, 23:02
Hallo Cast,

10 bar entspricht 100m Wassertiefe. So tief war ich noch nicht. Als Sporttaucher taucht man üblicherweise bis 40m. Mit normaler Pressluft gilt als absolutes Maximum 70m, weil bei dieser Tiefe der in der Pressluft enthaltene Sauerstoff (21%) den Partialdruck von 1,4 bar erreicht und darüber (= tiefer) toxisch werden kann. Ich selbst war bislang maximal 54m tief (an einem japanischen Kriegswrack in der Subic Bay, Philippinen), mit Zusatzmaßnahmen und in Begleitung des befreundeten Tauchbaseninhabers und -lehrers. Auch da hat mein Suunto Mosquito tadellos mitgespielt und blieb dicht. Wo bei selbigem die Tauchtiefengrenze liegt, weiß ich nicht ohne mich informiert zu haben. Jedenfalls tiefer als ich vorhabe zu tauchen. Bin ja kein technischer Taucher. Wer einen Tauchcomputer bei sich führt, braucht natürlich keine Taucheruhr zusätzlich, weil ersterer ja u.a. alle Taucheruhr-Funktionen schon beinhaltet. Schon garnicht braucht man eine Taucheruhr für 20 bar, die einer Wassertiefe von 200m entspricht. So tief taucht kein normaler Sporttaucher. Ist aber natürlich nicht verboten.

Besten Gruß von
DF

cast
02.04.2014, 08:30
Viel Ahnung von Uhren hast du anscheinend nicht.

Druckfestigkeiten

3 bar ist bei Rgen schon mit Vorsicht zu genießen
5 bar ist das schon besser
10 bar, duschen und schwimmen ist okay
20 bar schnorcheln geht so, besser
30 bar da ist dann wirklich kein Risiko beim Gerätetauchen

Eine 10 bar Uhr als Taucheruhr zu verkaufen ist ein Scherz.

Mal was zum lesen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Wasserdichtigkeit

Becks
02.04.2014, 09:39
Sorry cast, manchmal solltest Du einfach proaktiv Tauchübungen unternehmen und die Luft anhalten. Ein Taucher der bereits auf 50m Tiefe unterwegs war ist kein Anfänger und hatte ausreichend Zeit um deine theoretische Angaben und Wikiverweise mit der Realität zu vergleichen.
Bevor Du also eine vom Hersteller eindeutig als Tauchcomputer ausgewiesene Uhr als "lediglich für Schwimmer geeignet" abwatscht (und damit lediglich zeigst dass Du keine Ahnung hast) würde ich in das Handbuch der Uhr aufrufen und nachsehen, wofür diese ausgelegt ist. Dort steht auf Seite 102 deutsches Handbuch: zugelassen bis 80m Tiefe. Ausserdem reicht bereits das Überfliegen des Handbuchs selbst um am Funktionsumfang zu erkennen dass dieser nicht auf "einfache Badegäste" getrimmt ist . Ich wüsste spontan nicht was ich unter "Nitrox Modus" verstehen müsste wenn ich lediglich einmal damit am See herumliegen würde.

Statt also sich über Dinge zu echauffieren von denen Du keinen Plan hast und lediglich das Wissen anderer anzuzweifeln könntest Du auch sinnvolle Beiträge zum Thema selbst verfassen - z.B. deine eigenen Erfahrungen mit deiner eigenen Outdooruhr hier reinschreiben.


Alex

cast
02.04.2014, 10:17
Es ist und bleibt problematisch mit einer Uhr die auf 10 bar druckgetestet ist tauchen zu gehen.

Ich kenne mehr als einen dessen "Taucheruhr" mit 100m Tauchtiefe beim Gerätetauchen abgesoffen ist, die letzte war eine Breitling.

KEIN Uhrenhersteller dieser Welt bewirbt eine Uhr mit 10 bar Druckfestigkeit als Taucheruhr.

Taucheruhren in Deutschland sind nach DIN 8306 genormt.

Wasserdichtigkeit nach DIN 8310 und nach der ist die Tabelle im Wiki Link aufgestellt.

Also Taucheruhr ab 20 bar. Alles andere ist Unsinn und wenn sie durchhält, Zufall.

Es war im übrigen eine Replik auf die beschriebene, tolle wasserdichtigkeit des Teils. Mir ist es gleichgültig ob sie mal absäuft oder nicht.

Meine Vector tut ihren Zweck, nur die Wasserdichtigkeit von 3 bar bewirkt, daß ich das Teil bei Regen am besten unter der Jackenmanschetten trage.
Ansonsten ziemlich zuverlässig wie mir mein Thommen immer mal bestätigt hat.

Für "unter Wasser" habe ich da was besseres.

Tornado
02.04.2014, 10:20
Sorry Becks, aber da muß ich mal für Cast in die Bresche springen.
Die Angabe der Wasserdichtigkeit gilt für statischen Druck. Es können durch versch. Einflüsse (Stoss, rasche Temperaturänderungen, Sprung von erhöhten Punkt ins Wasser usw.) durchaus deutlich höhere Drücke als zugelassen entstehen. Darum gilt bei Uhren, je höher der Wasserdichtigkeitswert, desto robuster ist die Uhr prinzipiell. Ich pers. habe schon zwei Uhren geprüft mit 5bar beim Schnorcheln zum absaufen gebracht.
Cast hätte es natürlich evtl. etwas freundlicher formulieren können. Das ändert aber nichts an seine Aussage

Nachtrag: Cast ist mir zuvor gekommen, und hat es noch weiter ausgeführt.

Becks
02.04.2014, 10:54
Sorry Becks, aber da muß ich mal für Cast in die Bresche springen.
Die Angabe der Wasserdichtigkeit gilt für statischen Druck. Es können durch versch. Einflüsse (Stoss, rasche Temperaturänderungen, Sprung von erhöhten Punkt ins Wasser usw.) durchaus deutlich höhere Drücke als zugelassen entstehen.

Wenn der Hersteller in seiner Garantie bei einer Tauchuhr angibt dass diese für eine Tauchtiefe von 80m zugelassen ist dann gilt diese Angabe und kein Wischiwaschiverweis auf Wiki. Meine Barigo E7 ist mit "5 bar" zugelassen, in der Beschreibung ist jedoch eindeutig unter Garantie nachlesbar was der Hersteller darunter versteht (hier passt das Wiki Zeugs).

Also einfach erst einmal konkret das Uhrenmodell ansehen (sowie die Zulassung) und dann hier irgendwelche Infos abgeben, insbesondere wenn man einen Tauchcomputer(!) als "nur für Schwimmer geeignet" abwatscht.

Da Cast wohl aber selber taucht (leider nicht oft genug, ich sehe da zu viele Luftblasen) ist sein Beitrag gleich doppelter Unfug. Jemand der sich in einem Gebiet auskennt sollte da schon soweit informiert sein um eine Sportuhr mit "5 bar" Aufdruck von einem Tauchcomputer unterscheiden zu können. Ich kann auch einfache Karabiner aus dem Baumarkt von denen unterscheiden die man beim Sportklttern zum Sichern benutzt, und nur weil mal einer bricht (was durchaus vorkommt) ändert dies nichts an der Unterscheidung.

Aber vielleicht sollten sich die Tauchfreunde ein passendes Forum suchen in denen sie sich die Wasserdichtigkeit um die Ohren hauen können und lassen den Wanderern diesen Thread für das eigentliche Thema.

Oder sie suchen sich einen adequaten Gegner und legen sich mit Suunto selber an. Das erspart uns hier eine Menge Arbeit

cast
02.04.2014, 11:08
dann gilt diese Angabe und kein Wischiwaschiverweis auf Wiki

Du hast es nicht, oder willst es nicht kapieren.

Die Tabelle in Wiki ist ein Auszug aus der DIN 8810 die Bestandteil der DIN 8306 ist, die Taucheruhren zertifiziert.

Unter 20 bar ist laut DIN eine Uhr nicht als Taucheruhr qualifiziert.

Ganz einfach.

Herstellergarantien sind das Papier nicht wert auf dem sie gedruckt sind.
Denn was juckt es den Hersteller, wenn dir das Ding beim Tauchgang absäuft.

iwp
02.04.2014, 11:18
Gebt Euch doch mal Mühe...
In der Bedienungsanleitung der Mosquito steht, das Sie für 80m Tauchtiefe laut DIN EN 13319 ausgelegt ist.
Dort steht nicht, das Sie mit 8 Bar getestet wurde...

Bei der Ambit sieht das anders aus, sie ist nur Wasserfestigkeit (Gerät): 100 m / 9.997,44 cm (ISO 2281). Also nur für das Schwimmbad geeignet, was auch damals den Ausschlag gegeben hat als ich mich zwischen der Garmin und er Suunto entschieden hat. Die Garmin hat nur eine Angabe bis 50m gehabt ...

Und ja ich nutze die Ambit jetzt seit fast 2 Jahren und bin absolut zufrieden,

Becks
02.04.2014, 11:38
Denn was juckt es den Hersteller, wenn dir das Ding beim Tauchgang absäuft.

Manchmal wundere ich mich echt über deine Antworten. Ich dachte Du tauchst und Dir ist bewusst welche Auswirkungen es hat wenn ein sicherheitsrelevantes Gerät wie der Tauchcomputer ausfällt. Da sollte Dir eigentlich auch klar sein "was es den Hersteller juckt" wenn so etwas regelmässig passiert und er entsprechendes feedback kassiert.

Mir als Bergwander ist klar was es bedeutet wenn ein Hersteller einen Karabiner zum Sportklettern herstellt und so bewirbt, sich aber herausstellt dass die Dinger im Normalgebrauch zigfach brechen.

Alex

iwp
02.04.2014, 11:40
Wenn man eine Ambit und einen Mac besitzt, kann ich als Software rubiTrack empfehlen.

desertfan
02.04.2014, 11:40
Hallo Foristi,

vielen Dank für die diversen Beiträge (von denen einige geeignet sind, einen Neuling wie mich in Angst und Schrecken zu versetzen und so gleich wieder zu vergraulen).

Was ich eigentlich nur zum Ausdruck bringen wollte, ist, daß ich meine Suunto Mosquito seit vielen Jahren für vielerlei Outdoor-Aktivitäten mit der allergrößten Zufriedenheit einsetze. Nicht nur beim Tauchen im Rahmen der für Sporttaucher üblichen Wassertiefen, da aber auch. Wenn ich jetzt noch aufzählen würde, bei was für Spezialitäten diese Uhr sonst noch unter den o.e. "vielerlei Outdoor-Aktivitäten" dabei ist/war, würde ich, so befürchte ich nach diesen ersten Eindrücken hier, noch mehr "Diskussionstoff" erzeugen. Daher unterlasse ich das vorerst lieber. Vielleicht später, wenn wir uns gegenseitig etwas besser kennengelernt haben.

Grüße von
DF

cast
02.04.2014, 12:21
welche Auswirkungen es hat wenn ein sicherheitsrelevantes Gerät wie der Tauchcomputer ausfällt.

Mir ist das schon klar, deswegen haben verantwortungsbewußte Menschen beim tauchen zusätzlich auch eine Uhr dabei die das aushält.
Im übrigen könnten wir auch über Tauchcomputern diskutieren, die auf mathematischen Modellen basieren und insgesamt kritisch zu beurteilen sind.
Profis wissen das und verlassen sich nicht unbedingt darauf, wenn es bspw um Auftauchzeiten geht. Eine Uhr mit einseitigem Drehring macht den Job genauso und wenn sie dann auch noch dicht ist zuverlässiger.

und lieber @desertfan. Bei einem Bier diskutiert es sich viel besser als hier, manches kommt anders rüber als es gemeint war. Vorallem wenn sich Forumsgötter in Diskussionen reinhängen.

desertfan
02.04.2014, 13:11
Hallo Cast,

tauchen tue ich bereits seit Mitte der 80er. Da tauchte man noch mit (Taucher-)Uhr und Tabellen aus wasserfestem Material. Umständlich bis zum Geht-nicht-mehr. Den Mosquito plus PC-Software und PC-Übertragungskabel habe ich 2001 in Jakarta für umgerechnet zusammen 290 US$ in einem Taucher-Fachgeschäft auf Empfehlung eines befreundeten Tauchlehrers (= Kanadier) gekauft. Seither benutze ich das Teil und mag es nicht mehr missen. Versagt hat es noch nie. Die Tauchtabellen basier(t)en auch auf nichts anderem als auf mehr oder weniger bewährten Rechenmodellen, so wie jeder Tauchcomputer auch. Bei letzteren lässt sich übrigens die eigene persönliche Befindlichkeit einstellen, dann werden die Meldungen konservativer.

Tauchen mit Tauchcomputer und Taucheruhr zusammen ist zwar nicht verboten, sehe aber nicht viel Sinn darin. Kenne auch keinen, der das so macht: Sollte der Tauchcomputer ausfallen, dann wird halt ein geordneter Rückzug gemeinsam mit dem vorgeschriebenen Tauchpartner angetreten. Wer beides mitnimmt, muss dann auch beide von Anfang an beobachten, inklusive der -tabellen, ohne die eine Taucheruhr ja nicht auskommt. Erst dann einen Blick auf Taucheruhr und -tabellen zu werfen, wenn der Tauchcomputer gerade ausgefallen ist und dann noch weiter vor sich hin zu tauchen, wäre hingegen mindestens grob fahrlässig, wenn nicht sogar lebensgefährlich.

Merke: Wer einen funktionstüchtigen Tauchcomputer hat, braucht keine Taucheruhr und keine -tabellen (sofern er kein "Teckie" ist - ein sog. "technical diver")

Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Ich wollte eingangs nur darauf hinweisen, daß sich so ein Suunto Mosquito auch für vielerlei Outdoor-Aktivitäten eignet. Mehr eigentlich nicht.

Besten Gruß von
DF

cast
02.04.2014, 13:22
Auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Ich wollte eingangs nur darauf hinweisen, daß sich so ein Suunto Mosquito auch für vielerlei Outdoor-Aktivitäten eignet. Mehr eigentlich nicht.

Ja und ich wollte darauf hinweisen, das wasserdichtigkeit relativ ist. Mehr nicht. ;-)

Becks
02.04.2014, 13:28
Vorallem wenn sich Forumsgötter in Diskussionen reinhängen.

... und diese dann auch noch recht haben, denn in deinem ersten Kommentar wolltest Du mitnichten daruf hinweisen dass wasserdicht relativ ist sondern hast explizit mit einem Wikiverweis eine spezifische Uhr als "untauglich" abgewatscht und anschliessend den Beitragsschreiber als noch als unwissend tituliert.

Auch im letzten Beitrag erwähnst Du das gleiche:" deswegen haben verantwortungsbewußte Menschen beim tauchen zusätzlich auch eine Uhr dabei die das aushält." - soll heissen: häng Dir das Spielzeug um den Arm und guck dem Ding beim Absaufen zu (denn laut Wiki ist es untauglich) und dann nutze etwas sinnvolles.

Bei solch einem Gesprächsverlauf solltest Du nicht verwundert sein wenn die Forumsgötter zürnen.

cast
02.04.2014, 15:38
wolltest Du mitnichten daruf hinweisen dass wasserdicht relativ ist

Doch, wenn du es verstanden hättest.
Anderes Beispiel.

Textilien gelten ab 1500mm Wassersäule als wasserdicht. Reicht dir das?
Mir sind die 20.000 mm von Gore lieber, vorallem weil sich gezeigt hat, daß 1500 mm selten wirklich ausreichend sind.

casper
02.04.2014, 16:31
:oldman:
Ich hatte um eure Erfahrungen mit Outdooruhren gebeten und keine epischen Diskussionen über Taucheruhren erfragt.
Bitte langsam wieder zum Thema zurückkehren.
Wer sich über die Dichtigkeit von (Taucher-) Uhren auslassen möchte, kann dazu bitte einen eigenen Faden eröffnen.

Btw:
Meine nächste "Outdooruhr" soll ausreichend dicht sein, dass sie nicht gleich beim ersten Reinplumpsen mit dem Kajak den Geist aufgibt.

So und nun bitte weitere Erfahrungen mit euren Uhren!
Danke ;-)

cast
02.04.2014, 17:18
Meine nächste "Outdooruhr" soll ausreichend dicht sein, dass sie nicht gleich beim ersten Reinplumpsen mit dem Kajak den Geist aufgibt.

Dann keine Suunto Vector.

Ditschi
02.04.2014, 17:48
Mir sei eine kleine Anekdote gestattet, weil cast eine Breitlig erwähnte. Eine Freund hatte sich so eine sauteure Uhr zugelegt, die auch mit Wasserdichtigkeit warb. Modell und bar- Angabe weiß ich nicht mehr. Er war ganz stolz auf diese Uhr und zeigte sie mir. Um mir die Wasserdichtigkeit zu demonstrieren, hielt er das Handgelenk mit der Uhr dran ins Wasser. Die Uhr lief voll und war hin. Er nahm Breitling auf Garantie in Anspruch. Die wehrten sich und erklärten, er habe die Uhr vorsätzlich gefährdet . Schließlich würde sie ja überall darauf hinweisen, daß die Angaben zur Wasserdichtigkeit " relativ" seien und man es besser nicht ausprobieren sollte. Mit Anwalt hat er sich dann irgendwie geeinigt, daß Breitling die Uhr repariert. Ich glaube, ins Wasser hat er sie nicht mehr gehalten. Geht im Ergebnis in Richtung cast`s Meinung.
Gruß Ditschi

Torres
02.04.2014, 18:13
Meine Suunto Observer habe ich nie ins Wasser gehalten, aber bei einer meiner regenreichen Weltuntergangsradtouren war sie irgendwann von innen beschlagen. Fand ich schwach. Laut Gebrauchsanweisung ist sie wasserdicht und wurde sie nach Standard ISO 2281 getestet mit 100m/330 ft. Das ist laut Handbuch der Wasserdruck, nach dem die Uhr getestet wurde, keine Meterangabe. Sie ist daher ausdrücklich nicht für das Tauchen geeignet.

cast
02.04.2014, 19:54
Das ist nicht meine Meinung sondern eine DIN Norm, die nicht ohne Grund besteht.

ISO 2281 ist ein Witz, da sollte man die Uhr zum Hände waschen unbedingt ablegen :o

http://en.wikipedia.org/wiki/Water_Resistant_mark

EisSchrauber
02.04.2014, 20:28
Eine Anregung, die mehr in Richtung des TO verweist - aber auch an dessen eigentlicher Frage vorbeigeht: Warum sollte eine Outdooruhr soviel Technik beinhalten. Bin noch aus der alten Schule, wo man mit mechanischen Geräten gelernt hat, sich zu orientieren...

Habe lange überlegt und mir dann irgendwann als Allrounduhr für alles (Alltag, Handwerk, Schwimmen, "outdoor") eine sehr robuste mechanische Tutima DI300 mit auch im trüben Wasser klar ablesbaren Tauchring zugelegt. Tatsächlich hält sie alles aus, was ich bisher damit unternommen habe, und ist tatsächlich wasserdicht und extrem robust und kratzfest. Der Tauchring wird von mir ausschliesslich zum Zeit stoppen verwendet (mir gehts höchstens um Minuten - Sekunden spielen eigentlich keine Rolle:bg:) Ein Werkzeug eben, das mich auch in extremen Situationen nicht im Stich lässt.

Mir persönlich sind die Innovationszyklen des ganzen Elektronikscheisszeugs zuwieder - jeder von uns hat ja ein Smartphone (alle zwei Jahre neu), und dann noch PC, Mac oder Laptops (spätestens alle 5 Jahre neu), die Fotoapparate halten auch nicht mehr länger bzw. sind dann völlig überholt, jetzt kommt die Uhr auch noch dazu...

Plädiere also (wieder mal) für "weniger ist mehr"...

Zio
02.04.2014, 20:41
Mir sei eine kleine Anekdote gestattet, weil cast eine Breitlig erwähnte. Eine Freund hatte sich so eine sauteure Uhr zugelegt, die auch mit Wasserdichtigkeit warb. Modell und bar- Angabe weiß ich nicht mehr. Er war ganz stolz auf diese Uhr und zeigte sie mir. Um mir die Wasserdichtigkeit zu demonstrieren, hielt er das Handgelenk mit der Uhr dran ins Wasser. Die Uhr lief voll und war hin. Er nahm Breitling auf Garantie in Anspruch. Die wehrten sich und erklärten, er habe die Uhr vorsätzlich gefährdet . Schließlich würde sie ja überall darauf hinweisen, daß die Angaben zur Wasserdichtigkeit " relativ" seien und man es besser nicht ausprobieren sollte. Mit Anwalt hat er sich dann irgendwie geeinigt, daß Breitling die Uhr repariert. Ich glaube, ins Wasser hat er sie nicht mehr gehalten. Geht im Ergebnis in Richtung cast`s Meinung.
Gruß Ditschi

Kleine Anmerkung
Breitling stellt primär Fliegeruhren her.
Der Anteil an Taucheruhren ist verschwindend gering.
Es ist also durchaus anzunehmen das Dein Bekannter eine Fliegeruhr ins Wasser gehalten hat.
Die Namen der Uhren sind da manchmal etwas irreführend und tun Ihr Übriges. Navitimer z.B. ist ne reine Flieger Uhr, der Name suggeriert etwas anders.
Könnte sein das Breitling sogar im Recht war...

Gruß
Zio

lorenz7433
02.04.2014, 20:49
Mir persönlich sind die Innovationszyklen des ganzen Elektronikscheisszeugs zuwieder - ... jetzt kommt die Uhr auch noch dazu...

seh ich ned so.
was soll da auch sonderlich dazukommen.
hab ne "alte" casio prt 40,
die ist gut 20 jahre alt und hatte alles was ich an ner outdooruhr von Bedeutung sehe, zuverlässige Zeit und datumsangabe, elektronischer Kompass, zuverlässiger höhen und temperatursensor, und paar andere standart sachen.
100m water resistent ist aufgedruckt.
tauchen war ich nie aber abgesofen ist mir die Uhr welche ich gut 6 jahre verwendet habe sehr oft und nie wasser reingekommen.


was das neumodische suunto zeugs und co besser kann????:ignore:
ich seh bei outdooruhren nur nen abstieg hinsichtlich der Entwicklung.

EisSchrauber
02.04.2014, 21:35
seh ich ned so....
die Uhr welche ich gut 6 jahre verwendet habe...

Was sind schon 6 Jahre :bg:

Aber dass Du des jez ned so siehst - damit meinst Du nur die Uhr, oder? Habe auch noch ne alte Casio, aber da die Innovationszyklen der Uhren vermutlich denen der Handys entsprechen, und bald die Uhr mehr kann als ich jemals benötigen werde, wirds wahrscheinlich schon so sein wie ich sagte...

lorenz7433
02.04.2014, 22:01
Aber dass Du des jez ned so siehst - damit meinst Du nur die Uhr, oder? ...

ich meins allgemein.

das was mir ned in den kopf geht,
wenn man sich beispielsweise ne suunto Obeserver die ja unter dem Label "outdoor Uhr" verkauft wird , tunlichst jede pfütze meiden soll......

ist absolute wetterfestigkeit nicht das A und O an ner outdoor Uhr und das was sie ausmacht???:roll:

vor 20 jahren wars normal, das wenn mir meine Uhr in nen fluss fällt und ich sie am nächsten tag rausfische sie 1A in Ordnung ist, heutzutage geht anscheinend alles als outdoor Uhr durch.

Torres
02.04.2014, 22:15
Ich brauche eine Outdooruhr, weil sie mir Wetteränderungen anzeigt. Und die Zeit. Und sie keine Probleme damit hat, wenn ich mit ihr wild herumschramme. Und sie passt. Man muss nicht aus allem eine hochkomplizierte Angelegenheit machen...

Noch unverwüstlicher ist meine Barigo, die ich mal aus der Not heraus gekauft habe. Die hält auch Wasser aus, obwohl sie nur 30 M/ 100 Ft. angegeben ist. Die kann ungefähr das gleiche, war aber erheblich günstiger, wenn ich das richtig erinnere.

les
02.04.2014, 22:36
Also ich hab eine Suunto Vector seit mehr als 10 Jahren und kann mich wirklich nicht beklagen.
Für mich ausreichender Funktionsumfang, einfacher und billiger Batteriewechsel und was die Wasserdichtheit betrifft: habe sie immer und überall getragen und bin damit auch oft freiwillig oder unfreiwillig im Wildwasser geschwommen - kein Problem.:D

Kermit_t_f
03.04.2014, 20:06
Seit fast 1,5 Jahren habe ich die Ambit HR, daher kann ich vielleicht auch etwas zur Verwirrung beitragen ;-)
Die meiste Zeit benutze ich das Teil beim Laufen, aber auch bei Wanderungen, Radfahren oder einfach mal als GPS-Tracker, wenn ich Fotos später mit einem Ortsstempel versehen will.
Im Vergleich zu anderen GPS-Uhren sehr positiv empfinde ich die lange Akkulaufzeit und der Funktionsumfang, mit barometrischem Höhenmesser und diversen Spielereien. Auch die Navigationsfunktion benutze ich hin und wieder, wenn ich in fremdem Gebiet unterwegs bin und mir vorher eine Route zurecht gelegt habe. Natürlich ist das nicht mit einem "großen" GPS oder entsprechenden Apps auf dem Smartphone zu vergleichen, aber nur mit Uhr bewaffnet loslaufen zu können sehen ich als sehr großen Vorteil an, so spart man sich doch teilweise den Rucksack.
Die Ambit ist alles andere als klein, aber selbst ich mit meinen dürren Ärmchen komme damit soweit klar, viel gibt sie sich nicht zur Fenix, sie hat lediglich auf der Unterseite noch den Knubbel, der je nach Anatomie stören könnte.
Die Akkuanzeige in % ist im Vergleich zu günstigen Forerunner-Modellen Gold wert. Die Synchronisation dauert teilweise erstaunlich lange, aber da man die Uhr dann auch gleich laden kann, ist das halb so wild. Der Clip für die Verbindung zum Rechner ist wesentlich besser als bspw. der der Forerunner 210.
Das Movescount-Portal ist mittlerweile auch recht hübsch und bietet eine nette Auswertung der gespeicherten Einheiten. Die Bearbeitung von einzelnen gespeicherten Werten fand ich früher bei Polar mit der entsprechenden Software auf dem Rechner deutlich einfacher, aber was solls, bei Garmin ist man auch auf das Onlineportal angewiesen.
In Movescount kannst/musst du die Ambit konfigurieren, einige Änderungen sind zwar auch direkt an der Uhr möglich, aber zum Beispiel nicht die Änderung einzelner Parameter innerhalb der jeweiligen Sportart. Das macht es am Anfang etwas frickelig, aber mit der Zeit findet man die passenden Einstellungen...

Teilweise gibt es bei der Ambit etwas Probleme mit schwergängigen Tasten, bei meiner geht manchmal die Start/Stop-Taste etwas schwerer als die anderen, aber bisher nur sehr selten und für mich noch kein Grund um zum Service zu rennen.
Was mich eher nervt, ich habe teilweise in den Trackaufzeichnungen Sprünge von mehreren hundert Metern drin, speziell natürlich bei vermutlich schlechtem Empfang. Bisher ist das bei mir nur in Sportarten aufgetreten, die ich im 60s-Intervall aufzeichne, bei 1s kein Problem. Das war auch der Tipp vom Suunto-Service, wobei ich das als eher kritisch ansehe, weil ich ja aus gutem Grund die 60s nehme, nämlich der Akkulaufzeit wegen. Mal beobachten, ansonsten muss eben doch nochmal der Service ran, zumal der eine Ausrutscher eigentlich auch von der Software erkannt werden könnte...
Etwas kritisch ist auch die zukünftige Versorgung mit Softwareupdates zu sehen, Suunto musste ja schon zum letzten Update mit sanfter Gewalt gezwungen werden ;-)
Und da kommen wir auch zur Ambit 2, da sieht es naturgemäß besser aus. Außerdem bietet diese FusedAlti, also eine bessere Kombination von Höhenmesser und GPS. Aus meiner Sicht gibt es keinen wirklichen technischen Grund, so etwas bei der alten Ambit nicht auch einzubauen, aber nun gut. Wie zuverlässig dies funktioniert, weiß ich leider nicht, bei der Ambit ist man gut beraten, vor dem losgehen den Höhenmesser auf die bekannte Höhe einzustellen, wie bei anderen barometrischen Höhenmessern eben auch.
Ambit und Ambit 2 lassen sich ja recht gut bei Suunto vergleichen, ansonsten sind die Testberichte von DCRainmaker großartig ausführlich: http://www.dcrainmaker.com/2012/04/suunto-ambit-in-depth-review.html
http://www.dcrainmaker.com/2013/04/suunto-ambit2-review.html

Ich habe damals auch vor der Wahl zwischen der Suunto und der Garmin Fenix gestanden und im Endeffekt war es eine Bauchentscheidung. Beides ordentliche Uhren, wenn ich mich richtig erinnere, war die Suunto mehr Richtung Sport, die Fenix mehr Richtung Outdoor positioniert. Aber das mag sich durch Softwareupdates mittlerweile wieder etwas relativiert haben. Bei WUS gibt es einen epischen Thread dazu, ob der wirklich weiterhilft, musst du selbst mal gucken: http://forums.watchuseek.com/f233/ambit-vs-fenix-753867.html

Wenn noch Fragen sind und du bis zum Ende meines Beitrags durchgehalten hast, immer raus damit ;-)

tizzano1
03.04.2014, 20:52
Meine Outdooruhr geht leider immer vor. Irgendwie ist die Zeit draussen viel zu schnell vorbei...:motz:
tizzi

Markus11
12.12.2015, 16:06
Hallo,

ich habe mir vor ein paar Monate die Casio Pro Trek Monte Nuvolau Funk-Solar Uhr gekauft. Bin voll damit zufrieden. Seitdem ich mich erinnern kann trage ich Casio Outdoor Uhren (meine letzte habe ich nach 5 Jahren verloren, hat aber perfekt funktioniert. Ich bin eher Uhranhänger, kümmere ich wirklich um meine Uhr wie um mein Auto :bg: Jedes Jahr Service Check, Öl wechseln und ganze Prozedur :) )
Und jetzt das ich Link zu meine Armbanduhr poste, bemerke ich, dass es sogar von 450 auf 400 reduziert :ignore:

Lg,
Markus ;-)

cast
12.12.2015, 16:11
Der TO hat sich für eine richtige Outdooruhr entschieden. :grins:

https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/21619-eure-neuesten-Errungenschaften?p=1456403&viewfull=1#post1456403