PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Ripstop Nylon Zuschnitt Richtung



howtnted
07.02.2014, 15:39
Servus

Nachdem ich tage lang an meinem Myog Tipi gesessen habe, habe ich beim ersten Aufbau festgestellt, dass sich beim Abspannen die Nähte verziehen.
Die Stoffbahnen sehen alle sehr gut aus, aber manche Nähte kräuseln sich, sobald sie gespannt werden. Ich habe hier in einigen threads gelesen, dass es wichtig ist auf den Verlauf der Ripstopfäden zu achten. Dabei gab es aber zwei verschiedene Meinungen. Zum einen sollten die Ripstopfäden parallel zur Naht laufen. Ein anderer meinte, da die Naht eh mehrfach Lagen von Stoff sind und diese vernäht sind, verschiebt sich da nicht mehr viel.
Die zweite Variante kam mir sehr sinnvoll vor.

Hier kurze Probereihe. Ich ärgere mich gerade, dass ich das nicht davor gemacht habe 
http://imageshack.com/a/img208/6704/pkvf.jpg

Beide Nähte sehen ohne Spannung identisch aus
http://imageshack.com/a/img31/2352/0v05.jpg

Parallele Ripstopfäden zur Naht unter Spannung
http://imageshack.com/a/img203/5624/ftjl.jpg

Ripstopfäden verlaufen symmetrisch durch die Stoffbahn, aber bei der Naht sind sie diagonal. Naht unter Spannung
http://imageshack.com/a/img855/1852/15qk.jpg

Nun habe ich ein wenig getestet und das Ergebnis ist eindeutig. Wenn man die Naht parallel zu den Ripstopfäden setzt, dann verzieht sich in der Naht nichts und wäre somit für mich in Zukunft die bessere Wahl.
Nur was passiert mit dem Stoff, wenn die Ripstopfäden asymmetrisch diagonal verlaufen? Hängt dieser dann trotz CatCut durch?

Was habt ihr für Erfahrungen dabei gemacht?

lg, hotte

Gesendet von meinem MB526 mit Tapatalk 2

Linnaeus
07.02.2014, 17:41
Bevor sich jetzt einige unnötig einige Zeit nehmen, lest doch zuerst mal hier mit (http://www.ultraleicht-trekking.com/forum/viewtopic.php?f=9&t=1700&sid=30490daefd734afa81965ca7695bd89b).

Nix für ungut, aber bitte ... :oldman:

howtnted
07.02.2014, 18:37
Bevor sich jetzt einige unnötig einige Zeit nehmen, lest doch zuerst mal hier mit (http://www.ultraleicht-trekking.com/forum/viewtopic.php?f=9&t=1700&sid=30490daefd734afa81965ca7695bd89b).

Nix für ungut, aber bitte ... :oldman:

Nix für ungut, aber wenn du den Thread richtig gelesen hättest :oldman:, wüsstest du auch, dass das Thema nicht ausreichend gelöst ist. Da es hier viel mehr Zeltbauer gibt als auf UT.com, erhoffe ich mir, dass jemand vielleicht weiß, welches Verhalten die Stoffrichtung beim Nähen auf den Stoff und die Nähte hat?

lg, hotte

Sarekmaniac
07.02.2014, 19:17
Naja, die Antwort hast Du doch schon selbst rausgefunden in deinem Versuch. Wenn Du zwei Kanten mit diagonalem Ripstop-Verlauf zusammennähst, dehnt sich die Naht.

Damit das nicht passiert, reicht es, dass eine der Kanten parallel zur Ripstop-Richtung verläuft.

So sind z.B. bei Lavvus die Dreiecksbahnen zugeschnitten. (Zumindest sollten sie das).

So wie die beiden Stücke rechts oben und unten in deinem ersten Bild schneidest Du dein neues Tipi:ignore: zu, und dann immer eine eine "gute" und eine "schlechte" Kante miteinander vernähen. Das vergrößert den Verschnitt ein wenig, aber es muss sein.

howtnted
07.02.2014, 19:29
Danke dir für deine Antwort Sarekmaniac,

Ja da hast du Recht. In Bezug auf die Naht habe ich ein Ergebnis. Mich würde interessieren, welche Auswirkungen das auf den Stoff hat? Strafft er sich ungleichmäßig? Was passiert an der Mittelstelle eines Dreieckes, wo die Ripstopfäden sich diagonal kreuzen? Ich ärgere mich ziemlich über diesen Schönheitsfehler, weswegen ich beim nächsten Versuch möglichst vorher weiß, was passieren wird.
Interessant finde ich deine Aussage, dass bei den Lavvus, dass üblich so gemacht wird.

Vielen Dank

hotte

Sarekmaniac
07.02.2014, 19:38
Zieh, doch einfach mal in verschiedenen Richtungen an einem Stück Stoff.

Bei paralleler Belastung geht der Zug voll auf die Ripstopfäden, bei diagonaler Belastung gibt es Scherkräfte, die Ripstop-Quadrate verformen sich zu Parallelogrammen und der Stoff dehnt sich in Zugrichtung.

howtnted
07.02.2014, 20:17
Ahh, jetzt erst gelesen. Du empfiehlst es sozusagen zu mixen? Ich befürchte, dass sich damit alles sehr unsymetrisch verziehen könnte. Zwar könnte man so verhindern, dass sich die Nähte kreuseln, aber die Stoffflächen würden sich unterschiedlich verhalten?

Es ist also doch alles nicht so logisch, denn es gibt jetzt 3 mögliche Varianten.

A: Wie bei meinem Tipi. Die Ripstopfäden verlaufen Horizontal/Vertikal zum Boden hin gesehen. Damit Kreuseln sich aber die Nähte, weil die Ripstopfäden dort diagonal verlaufen.

B: Die 6 Dreiecke noch mal halbieren und darauf achten, dass an den Nähten, die mit Heringen abgespannt werden die Ripstopfäden parallel dazu verlaufen.

C: Beide Varianten mixen, sodass an jeder Naht parallele und diagonale Ripstopfäden verlaufen.

Wie habt ihr das gemacht?

lg, hotte

Linnaeus
08.02.2014, 15:02
Nix für ungut, aber wenn du den Thread richtig gelesen hättest :oldman:, wüsstest du auch, dass das Thema nicht ausreichend gelöst ist. Da es hier viel mehr Zeltbauer gibt als auf UT.com, erhoffe ich mir, dass jemand vielleicht weiß, welches Verhalten die Stoffrichtung beim Nähen auf den Stoff und die Nähte hat?

lg, hotte

Ist ja gut. Ich wollte nur, dass jeder hier ganz im Bild ist über alle Beiträge (auch im Nachbarforum).

tiwaz
08.02.2014, 17:54
Wie LotteBepunkt im anderen Forum schrieb, gibt es drei verschiedene Verformungsverhalten zu den drei wichtigen Belastungsrichtungen bei allen unelastischen Geweben.

Da wo die meiste Spannung entlang geht sollten die Kett-/Schussfäden der Spannungsrichtung folgen. Ansonsten wird dir einfach das Material gedehnt und der Zuschnitt stimmt nicht mehr. Wenn also an den Nähten die meiste Spannung anliegt, dann dort möglichst nicht diagonlan verneähen.

lg, Max