PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Alternative Desinfektionsmöglichkeiten auf Tour??



Zappa
04.08.2002, 21:05
Wollt nur mal so fragen wer da noch was kennt, wenn es denn mal soweit sein sollte auf einer Tour im Niemandsland sein "halben Finger zu verlieren" und dann die Wunde desinfizieren zu wollen wollte (was für ein deutsch...)

also, wer weiß noch was ausser ausbrennen, alkohol u.ä.?????



CYA
Maik

Jens
04.08.2002, 21:19
Merfen Orange?

Zappa
04.08.2002, 23:06
häh???

Jens
05.08.2002, 01:32
Nabendz!

Is so'n medizinisches Desinfektionsmittel. Färbt alles Orange, dann weiß man, was man alles angepinselt hat. Ich habe davon so eine ganz kleines Fläschchen. Und man sieht aus wie schwerstverwundet.

Jens

Becks
05.08.2002, 09:36
Jau, Merfen Orange - hab ich auch als Desinfektionsmittel dabei. Im Gegensatz zu Iod reagieren da drauf nicht etwa 10 % der Bevölkerung allergisch. Die orange Farbe hat einen großen Vorteil - alles was angefärbt ist ist auch desinfiziert - so kann man schnell überprüfen wie lang die Wirkung noch anhält.


Alex

Zappa
05.08.2002, 10:49
coole sache, nun schnall ich das erst

apotheke?
oder bekommt man das zeugs auch noch woanders?
wie liegt es den preislich so geartete?

thx bis hierhin

CYA

Silke
05.08.2002, 10:50
Hm, also ich nehme immer das gleiche 08/15 Desinfektionsspray, habe da einfach von den Piercings noch so viel übrig. Und es macht keine Sauerrei wie BetaIsodona Salbe etc.

Für Pepper jedoch gibts Jod, Zink und Ringelblumensalbe, da ist es nicht so schlimm, wenn sie es sich ableckt, gleiches haben wir auch immer für die Pferde benutzt.

Ansonsten gibt es noch das klassische 'anpinkeln', zumidest in Reiterkreisen schwören einige darauf, die (kleineren) Verletzungen ihres Pferdes mit Morgenurin zu 'bestrahlen'. Ich persönlich finds ziemlich widerlich, und für einen abgeschnittenen Finger kann das bestimmt nicht geeignet sein.... :ill:

Silke

Balu
05.08.2002, 11:01
Hallo,

ja das Zeug ist recht gut und brennt auch wenig. Wegen der Farbe ist es jedoch auch ne riesengroße Sauerei, wenn es mal ausläuft :( Das gleiche gilt für braune Lösung. Man bekommt in jeder Apotheke auch farbloses Wunddesinfektionsmittel in allen möglichen Größen.

@ Becks

Das die Farbe ein Indikator für die Dauer der desinfizierenden Wirkung ist, stimmt leider nicht. Desinfektionsmittel haben eine recht kurze Halbwertzeit. Wenn sie verdunstet sind, ist essig mit Desinfektion.

Wichtig ist, dass man die Wunden gut ausspült, hierzu ist sauberes Wasser besser geeignet. Wer zu den ganz Harten gehört, fügt dem Wasser etwas Salz hinzu. Das ist, wie mit ner Schramme in der Nordsee baden gehen. :shock: Meistens macht man dies nur einmal :bg:

Wichtig ist besonders die Desinfektion der Wundränder, und da spielt die mechanische Säuberung (mit ner sterilen Mullkompresse) ne große Rolle auch wenns weh tut.

Viele saubere Grüße

Balu

Tobias
14.08.2002, 13:38
Hallo!
Marcel und ich nehmen immer Teebaumöl zur Desinfektion, das brennt nicht und ist wirksamer als irgend so ein künstlicher Schrott.
Gruß.
Tobias

Jens
14.08.2002, 14:22
Hm...

Habe mal gelesen, das Teebaumöl und auch Zitronellaöl (gegen Mücken) im Verdacht stehen, Krebs auszulösen...
Schon mal drüber nachgedacht, wieviele Menschen eines NATÜRLICHEN TODES sterben? Leute! Haltet euch von der Natur fern!

Jens

Tobias
14.08.2002, 15:33
Wirklich sehr witzig.
Tobias

Jens
14.08.2002, 15:44
"...so ein künstlicher Schrott" rettet jedes Jahr Millionen von Menschen das Leben.

Jens

Tobias
14.08.2002, 18:41
Überleg mal wieviel davon durch eine ,gelinde gesagt ,beschissene Lebensführung erst in eine lebensbedrohliche Situtation kommen.
Tobias

Becks
14.08.2002, 18:56
Jau, z.B. durch falsche Anleitungen von ihren Trainern im Sport :)

Mir persönlich ist es völlig schnuppe ob das Zeugs von irgendwelchen biologisch gehaltenen und koscher bei Vollmond gschlachteten Bakterien stammt oder die Chemiekeule schlechthin ist.

Tatsache ist daß mir sofort nachdem ich Mercuchrom auf die aufgeriebenen Partien aufgetragen habe die Knöchel abschwollen und nicht mehr weh taten.
Ebenso schwör ich auf Dolormin. Pfeif drauf ob es noch nach Monaten nachweisbar ist - wer schon mal ne Zanhwurzelentzündung hatte weiß das Zeugs zu schätzen. Alles andere (außer alle 30 Sek. mit kaltem Wasser den Zahn spülen) hat nix geholfen.

Ach ja - zu dem küsntlichen Schrott gehört übrigens eine ganze Reihe von Antibiotika aus der Penicillin-Reihe (und aus den davon abgeleiteten Varianten). Und ohne diesen Schrott hätten wir schon einige Male mehr Probleme bekommen - außer mit der Überbevölkerung.


Alex

Tobias
15.08.2002, 12:28
Hi!
Da kann man sehen wie mann will.
Gruß.
TObias

Finn
15.08.2002, 22:33
gut, hab jetzt nicht alles gelesen, aber ich habe immer eine flasche beta isodona mit. das brennt nicht in der wunde und macht eine art zweite haut drauf. so ist sie vor schmutz etc. geschützt. ich kanns weiter empfehlen (und der rettungsarzt beim erste hilfe kurs auch :) )

Finn

ICEMAN_1230
15.08.2002, 22:38
Hi!

Mein damaliger Sanitöter ähh Sanitäter :lol: sagte mir in Notfall kann man Asche (frisch aber nicht heiss) da Steril als Desinfektionsmittel benutzen, ich habs jedoch nie probiert.

Gruß
Sven

PS:Notfalls kann man sich die Asche aufs Haupt streuen. :lol:

Balu
16.08.2002, 10:43
@Eismann

jaja, man kann sich auch über ein Ekzem pinkeln :P , soll helfen. Den Mechanismus mit der Asche hättest Du Dir mal erklären lassen soll. Selbst wenn Asche selbst steril sein sollte, wie soll es dann die Keime abtöten. Das ist mir wirklich nicht klar. HAARSTRÄUBEND dieser Tip :shock: Nicht nur, dass man den Dreck in der Wunde einfach abdeckt, man fügt auch noch Dreck hinzu. Lieber mit sauberem Wasser ausspülen und mit einer sterilen Kompresse abdecken und die sollte nun wirklich jeder dabei haben.

Falls jemand noch mit so Ratschlägen kommt wie Zahnpasta auf die Brandwunde -> :grrr: :grrr: :grrr:

Gruß

Balu

P.S. Das richtige Mittel bei Husten - Rhizinusöl. Hilft zwar nicht direkt gegen den Husten, aber man traut sich nicht mehr :bg:

ICEMAN_1230
16.08.2002, 12:28
@Balu!

Det Tipp kam vom Sani in meinem Regiment (Militärzeit), wie gesagt nie Probiert, kann ja sein das es funz aber auch nicht?

Bezüglich des Rizinusöls gibts ein schönes Sprichwort: "Wer gut schmiert der fährt Gut"

Gruß
Sven

Becks
16.08.2002, 14:17
Thema Alternativmedizin:

Kleine Schnittwunden kann man super mit Sekundenkleb flicken, wenn man mal wieder keine Lust auf Arzt hat. Brennt halt n bisschen wenn man es direkt in die Wunde kübelt, preßt man aber die beiden Hauthälften zusammen und tut dann nen Tropfen drauf gehts.

Ich seh schon Balu umkippen wenn er das liest :bg:

Alex

ICEMAN_1230
16.08.2002, 14:32
@Becks!

Balu wird nicht nur umkippen, der fällt Tot um. :bg: :bg: :bg: :bg: :bg: :bg: :bg: :bg: :bg: :bg: :bg: :bg: :bg:

Gruß
Sven

PS:Lt meiner Schwiegermutter ist auch Essig als Desinfektionsmittel zu gebrauchen (tut ein wenig weh). :lol:

Balu
16.08.2002, 16:33
Ne, noch zucke ich :bg:

Was übrigens den Sekundenkleber angeht, das ist eine Entwicklung aus der Medizin. Nehme mal einen Tropfen zwischen den Zeigefinger und Daumen und presse beide ganz doll zusammen, die sind dann untrennbar miteinander verbunden :bg:

Ich klebe übrigens meine Wunde ggf. auch :ohoh: allerdings mit Histoacryl. Dies ist ein medizinischer Gewebekleber. Für Outdoor taugt er allerdings nichts, weil er im Kühlschrank gelagert werden muß. Das Zeug klebt wie Sau. Das Beispiel mit den Fingern oben zeigt, das Sekundenkleber auch funktioniert. Nur wer schmiert sich gerne Uhu in eine größere Wunde? Es gibt auch noch einen entscheidenden Nachteil bei der Klebetechnik. Wenn man die beiden Wundränder nicht ordentlich zusammenbekommt, gibt es ätzende Narben. Wenn man alleine ist, ist dies je nach Körperstelle gar nicht so einfach :P Da halte ich die sterilen Strips für besser. Hier kann man korrigieren.

@Eismann

Na klar, ich habe auch immer ne Pulle Essig dabei :) Wenn man auf Schmerzen steht tuts auch Salzwasser (hat man auf Tour meistens dabei) :P

Wieso werde ich hier den Eindruck nicht los, dass mir hier einige eine lange Nase drehen :D

Gruß

Balu

ICEMAN_1230
16.08.2002, 16:53
:D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D :D Nicht Wirklich Balu, ich habe meistens ein wenig Essig dabei oder aber auch ein wenig Zitronensaft (hilf übrigens auch).

Gruß
Sven
:lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:

Finn
16.08.2002, 17:53
Wenn man auf Schmerzen steht tuts auch Salzwasser (hat man auf Tour meistens dabei) :P


erlich? hatte bisher noch keine probs damit, wenn salzwasser inne wunde gekommen is... :confused:

Finn

Becks
16.08.2002, 18:21
Histoacryl kenn ich - hab mal ne Tube von ner Zahnärztin geschenkt bekommen. Wirkt bombastisch, ist aber verflucht teuer.
Und wegen den Narben mach ich mir keine Sorgen mehr. Keine Ahnung wieviele ich habe, aber zig Jahre Spielereien mit Messern und 12 Jahre in einer Werkzeugschleiferei arbeiten hinterlassen eben Spuren.

Alex

ICEMAN_1230
17.08.2002, 15:20
He da fällt mir ein auch Rasierwasser (Aftershave) kann zu Desinfektion herangezogen werden.

Ave
Sven

Jens
17.08.2002, 21:09
Hähähä...

Jo, toller Tipp. Habe ich einmal gemacht. War zu viel Parfum drin. 10 Tage Krankenhaus mit schwerer Blutvergiftung. Der rote Streifen verlor sich irgendwo in der Achselhöhle.
Da nehme ich lieber die sterile Asche. Das funktioniert meines Wissens nach, auch wenn eine farblich eher interessante Narbe entsteht. Hat irgendwas mit Aktivkohle oder so zu tun. Ist auf jeden Fall ähnlich wie beim selbstgebastelten Wasserfilter.
Zerkauter Huflattich oder Wegerich soll funktionieren, ich weiß aber nicht, ob's steril wird.

Jens

ICEMAN_1230
17.08.2002, 21:41
He!
Das mit der Asche wird Balu gerne Hören :bg: :bg: :bg:.

Gruß
Sven

Christoph
22.08.2002, 19:37
Wichtig ist, dass man die Wunden gut ausspült, hierzu ist sauberes Wasser besser geeignet. Wer zu den ganz Harten gehört, fügt dem Wasser etwas Salz hinzu. Das ist, wie mit ner Schramme in der Nordsee baden gehen. :shock: Meistens macht man dies nur einmal :bg:



Jaja, und die noch intelligenteren gehen mit nem Muschelschnitt im Fuss in die Ostsee zum Ausspülen und holen sich auf dem Rückweg einen noch tieferen und heftig blutenden Schnitt (im Wasser), der natürlich sofort erstklassig versorgt ist. :bash:
Damit das klar ist: Ich spreche natürlich NICHT aus eigener Erfahrung. :bg:

Canyoncrawler
25.08.2002, 21:41
Seit wann ist Merfen Orange wieder im Handel? Meines Wissens ist dieses Produkt vor einigen Jahren aus dem Handel genommen worden.
Seitdem verwende ich Mercuchrom. Es hat eine rote Farbe die sich nur sehr langsam wieder abwaschen läßt. Sieht oft durch das Auftragen gefährlicher aus als die Wunde tatsächlich ist.
Auch zu empfehlen: Betaisodona-Lösung (auf Jod-Basis, Vorsicht bei Allergien). Für Riss- und Quetschwunden on Tour, die ansonsten einer Naht bedürfen, habe ich immer "Leukostrip" in der Outdoorapotheke. Diese lassen sich mit einer Pinzette (zur Not -weniger steril- mit den Fingern befestigen) und fixieren klaffende Wundränder (ähnlich wie Klammerpflaster) sehr gut. Ich habe damit in Kanada mal einen Schweizer verarztet, der bei einer Wanderung gestürzt und sich eine tiefe Wunde am Schienbein an einem scharfkantigen Stein zugezogen hat.

outdoorschule.org_Peter
28.08.2002, 12:53
... nein, nicht auf die Wunde! Ich komme grade aus 4 Wochen Canada zurück und lese die teils sinnvollen, teils haarsträubenden Kommentare zu Zappas Frage. Da es so viel ist, werde ich gleich mal den entsprechenden Teil meines Buches online stellen, dann zu finden unter www.outdoorschule.org/wundversorgung.pdf

Was nicht drin steht:
- Merfen orange ist meines Wissens tatsächlich schon seit Jahren vom Markt. Wenn ihr noch was habt, ist es abgelaufen.
- Mercu(ro)chrom ist nicht ganz unproblematisch und daher rezeptpflichtig.
- Betaisodona ist in der Tat das beste, vor allem wg. der Tiefenwirkung. Da ihr Arzneimittel sowieso nur bei euch und nicht bei Fremden anwenden solltet, ist die Frage nach der Allergie wohl zweitrangig, oder?
- Wichtig: kein Desinfektionsmittel bei großflächigen Wunden oder offenen Frakturen anwenden. Aber damit müsst ihr eh zum Doc.

Ich hatte Zappas Frage allerdings so verstanden, dass er was Improvisiertes sucht, also was tun, wenn kein Desimittel vorhanden ist.
- sauberes Wasser ist in der Tat noch immer das beste: Abkochen, und in heißem bzw. warmem Zustand über die Wunde laufen lassen, evtl. Kompresse tränken und Wunde intensiv auswaschen - das fungiert ganz gut.
- Urin ist in der Tat steril. Vom medizinischen Standpunkt ist also nichts einzuwenden. Wasser ist aber besser, weil weniger sonstige Inhaltsstoffe.
- Asche wirkt in der Tat (soweit ich weiß) ähnlich wie Kohle als Adsorbens. In Sache Magen-Darm-Infektionen hat die WHO allerdings heraus gefunden, dass Bakterien zu groß sind, um absorbiert zu werden, eucaryotische Einzeller sowieso. Mit Wunden ist das sicher ähnlich. Daher würde ich von Asche abraten.
- Alkohol ist in der Tat ein gutes Desimittel, am besten bei ca. 70%. Brennt allerdings wirklich wie die Hölle. Macht aber keine Allergien und ist somit nicht verkehrt. Ich nehme zur Desinfektion des Wundumfeldes (sehr wichtig, wurde ja schon gesagt) immer praktische Alkoholtupfer mit. Klein, billig, leicht, effektiv.
- Salzwasser hat bei höheren Konzentrationen (5-10%) in der Tat desinfizierende Wirkung, in diesen Konzentrationen brennts aber auch. Kann man aber machen.
- Im ersten und zweiten Weltkrieg wurde Sphagnum spec. (Torfmoos, die häufigste Moospflanze in Hochmooren) als desinfizierende und flüssigkeitsabsorbierende Wundauflage eingesetzt. Ist steri-mäßig sicher problematisch, aber wenn außer einem Moor nichts greifbar ist, könnt ihrs mal probieren. Ist aber KEINE empfohlene Methode.

Summa summarum:
- vorher mit Wasser reinigen
- Wundumfeld mit Alkoholtupfern versorgen
- evtl. Desinfektion mit Betaisodona oder - für Allergiker - mit einem alternativen Desi-Mittel
- sterile Wundauflage und Verband (täglich wechseln)

So, das wars im Groben. Viel Spaß beim Lesen der PDF. Freue mich immer über Rückmeldungen.

Peter
Outdoorschule Süd e.V.

outdoorschule.org_Peter
28.08.2002, 13:13
So, die PDF-Datei (1,23 MB, sorry) steht jetzt online.
Peter

Sacki
26.09.2002, 14:46
Ich habe einen Doc, der ein guter Freund von mir ist und mich mit allem medizinischen versorgt und berät, was ich für mein Survival so brauche. Für mein Training gehe ich hauptsächlich davon aus, daß ich so gut wie nichts dabei habe und in diesem Fall ist der Urin tatsächlich gut geeignet[/b]. Er ist steril und man hat ihn immer dabei. Ich will nicht sagen das er ein Ersatz für das Desinfekt im Rucksack ist, aber wenn Ihr nichts dabei habt ist er das Mittelchen überhaupt.

portalaki
12.06.2003, 16:14
Mercurochrohm hilft gut, trockent aber die Wundränder aus, was dann die Heilung nicht unbedingt fördert, da es zu Rissen kommen kann. Außerdem enthält es Quecksilber und man rät daher von Mercurochrohm eher ab. Alle farbigen Desinfektionsmittel haben in meinen Augen den Nachteil, dass eine Haut- und Wundbeobachtung sehr erschwert wird und Rötungen etc. unter roter Farbe nicht mehr erkannt werden.
Wenn man gar nichts an Chemie zur Hand hatt, hilft beim gesunden Menschen Spucke oder wirklich drüber pinkeln.

Matchbox
28.10.2003, 10:23
Wenn man gar nichts an Chemie zur Hand hatt, hilft beim gesunden Menschen Spucke oder wirklich drüber pinkeln.

seitdem ich mal scharlach im knie hatte, war wirklich sehr angenehm, und die wunde ewigkeiten nicht verheilen wollte, würde ich mir ums verrecken nicht auf eine wunde spucken! ja ich weiß, oben steht "beim gesunden menschen", nur kann man das nie wissen.

ekke
30.11.2003, 00:53
1. pisse: ob ich den dreck den mein körper loswerden will unbedingt über eine offene wunde kippen würde, glaub nicht. in vietnam wurden soviel ich weis fallen mit urin benetzt um das verheilen von wunden zu erschweren.
2. Salzwasser: wer weis wo das abwasserrohr gerade ins meer reingeht?
und wenn ich gerade mein kochkrempel dabei hab kann man auch noch eine flasche alkohol mitnehmen.
3. asche: hat man die frisch (!) wenn man gerade sich mit der axt ins bein hakt?
4. sekundenkleber: wer den mit rumschlept kann auch das entsprechende an nadel und faden mitnehmen.

am pragmatischsten dürfte es immer noch sein die wunde in den mund zu stecken und mit irgendwas sauberen abzudecken (bei abgetrenten unterschenkel nicht ganz einfach).

schwalli
30.11.2003, 04:44
aalllsssooo:
aus meiner militaer und rettungsdienstzeit kann ich euch noch meine meinung / erfahrung anbieten.....

ausspuelen mit wasser: finde ich nicht so berauschend die idee--denn dadurch spuelt man noch mehr erreger ein! und zudem blutet man ja damit der dreck rausgespuelt wird!!!!

asche: quatsch...wer hat frische asche?

sekundenkleber: giftig? ich wuerde da lieber leukostrip (klebebaender) mitnehmen. ich persoenlich habe immer sterlien "nadelfadenkit" dabei. da das naehen selber schon super wehtun kann ist auch immer eine ampulle lokalanaestaetika dabei (drauf troepfeln auf die wunde reicht schon!).

und ansonsten wird die wunde steriel und nach moeglichkeit klebefrei (kein festkleben auf der wunde) verbunden. ich wuerde trotz den ganzen antworten hier im forum jedem einen erste hilfe kurs ans herz legen und diesen jedes jahr wiederholen!!! denn nur durch ueben wird man gut.

ps ihr glaubt nicht wieviel schaden man mit alten hausmitteln anrichten kann .... hatte mal ein kind in behandlung mit schweren verbrennungen dessen oma kleisterte alles mit mehl voll---war klasse als der arz alles wieder runterpobeln durfte...........

in diesen sinne
andreas , rettungssanitaeter (allerdings nur in deutschland :bash: )

mamaguru
30.11.2003, 10:02
@schwalli

[...] ist auch immer eine ampulle lokalanaestaetika dabei (drauf troepfeln auf die wunde reicht schon!).[...]
Kann man die (in DE) so ohne weiteres (als Nicht-Mediziner) über die Apotheke beziehen?

gruß
boris

Traeuma
30.11.2003, 12:11
hmm... weiß ich net.
aber wenn du nen Bekannten hast, der im Krankenhaus arbeitet, dann frag ihn doch einfach mal nach Scandicain oder ähnlichem.
Würd mich aber auch interessieren, ob man das so einfach in der Apotheke bekommen kann.

Fledi
30.11.2003, 12:33
Also, ich hab mal nachgeguckt...

Scandicain ist apothekenpflichtig, aber nicht verschreibungspflichtig. Das heißt, eigentlich müßte man es so in der Apotheke kriegen, aber garantieren will ich Euch das nicht.

Zudem hat das Zeug nicht unerhebliche Neben- und Wechselwirkungen... :roll: Halte ich nicht so fürchterlich sinnvoll, sowas mit sich rumzuschleppen...

Gruß,
Britta

Matchbox
01.12.2003, 21:00
1. pisse: ob ich den dreck den mein körper loswerden will unbedingt über eine offene wunde kippen würde, glaub nicht. in vietnam wurden soviel ich weis fallen mit urin benetzt um das verheilen von wunden zu erschweren.
booby traps sind auch wohl was anderes :roll:
erstens nimmt man zum desinfizieren seinen eigenen urin und keinen fremden und zweitens frischen!

Wüstenmann
05.12.2003, 13:55
Zitat: erstens nimmt man zum desinfizieren seinen eigenen urin und keinen fremden und zweitens frischen!

Frischer Urin enthält kaum Keime und wird deshalb als relativ steril betrachtet. Urin besteht aber zum grössten Teil nur aus Wasser+ Harnstoff. Was soll daran desinfizieren?

Man könnte mit frisch erzeugtem Teer aus Nadelholz (im Lagerfeuer nass verkokeln) die Wunde behandeln, da der Teer so einiges an gewebsschädlichen Substanzen enthält. Genau diese Eigenschaft macht ihn aber auch nicht besonders hautfreundlich.
Am besten heilen Wunden immer noch durch häufiges Baden im Meerwasser/zur Not Salzlake. Kompressen aus dem überall wucherndem Hirtentäschelkraut helfen auch (zerstossen).
Die eigene Spucke enthält auch antisptische Bestandteile.
Wasser bekommt man immer noch am sichersten durch abkochen keimfrei..und Kochgefässe finden sich viele, wenn man improvisiert.
->grösserer Bambusabschnitt, Schnecken-/Muschelgehäuse als Topfersatz benutzen oder heisse Steine in einen Wassertrog kippen(Tauchsieder-Prinzip). Die Steine zerbersten manchmal, aber die entstehenden Splitter bleiben dabei alle unter Wasser

Christian Wagner
05.12.2003, 16:56
Frischer Urin enthält kaum Keime und wird deshalb als relativ steril betrachtet. Urin besteht aber zum grössten Teil nur aus Wasser+ Harnstoff. Was soll daran desinfizieren? Nun, im Gegensatz zu Meerwasser oder Spucke ist Urin wenigstens steril und spült einiges an dreck aus der Wunde.


Man könnte mit frisch erzeugtem Teer aus Nadelholz (im Lagerfeuer nass verkokeln) die Wunde behandeln, da der Teer so einiges an gewebsschädlichen Substanzen enthält. Genau diese Eigenschaft macht ihn aber auch nicht besonders hautfreundlich. LOL, höhrt sich sehr praxisgerecht an. Sollte auserdem ne nette Schmutztätowierung im Anschluss geben.

Am besten heilen Wunden immer noch durch häufiges Baden im Meerwasser/zur Not Salzlake. Kompressen aus dem überall wucherndem Hirtentäschelkraut helfen auch (zerstossen). Wie schon gesagt- bei Meerwassser kann man nicht sicher sein das es nicht verkeimt ist. Auch brennt das wie Hölle (was jeder der schon mal mit ner kleinen Schürfwunde im Meer baden war bestätigen kann.

Die eigene Spucke enthält auch antisptische Bestandteile. Auch ist die eigene Spucke extremst keimbelastet, andererseits kriegt man nicht immer nen fetten Wundbrand wenn man sich mal den Finger mit kleienr schnittwunde in den Mund steckt.
Wasser bekommt man immer noch am sichersten durch abkochen keimfrei..und Kochgefässe finden sich viele, wenn man improvisiert.
->grösserer Bambusabschnitt, Schnecken-/Muschelgehäuse als Topfersatz benutzen oder heisse Steine in einen Wassertrog kippen(Tauchsieder-Prinzip). Die Steine zerbersten manchmal, aber die entstehenden Splitter bleiben dabei alle unter WasserDurch abkochen wird Wasser zwar keimfrei, aber warum nimmst du da nicht einfach nen Topf?


Asche- Quatsch- ist zwar steril, gibt aber hässliche Schmutztätowierungen und ist sicherlich nicht geeignet eine Wunde sauber zu kriegen.

Zum verschliessen von Wunden nimmt man am besten Leukostrips (Klammerpflaster) mit. Für Leute die noch nie Wunden genäht haben macht ein Nadel und Faden- set IMHO wenig Sinn.

Ausspülen mit Wasser (am besten abgekocht!): Ist finde ich ne gute Idee. Keime spühlt man damit wenig rein, aber Dreck wie Sandkörner, Erde, etc. werden damit gut entfernt. Nimmt man noch ne Kompresse als "Putzlappen" (das macht am besten jemand anderes, da man warscheinlich alle Kraft zum Zähne zusammenbeissen braucht ;)) dann ists optimal. Anschliessend noch die Wunde trockentupfen und Desinfektionsmittel drauf- evtl. mit Klammerpflaster die Wundränder zusammenziehen (nur wenn die Wunde sauber ist, nicht zu tief, keine ausgefransten Wundränder hat, kein Tierbiss ist, und nicht älter als 6 Std)- steril abdecken- fertig.

Wüstenmann
06.12.2003, 08:18
Hier gehts ja gerade um Notfälle. Eine Apotheke ist nicht in der Nähe, die Ausrüstung ist gerade im Strudel eines Wehrs verschwunden und das Camp liegt etwa 20km entfernt :bg:
Da liegt es selbstverständlich immer an der Art der Wunde, ob und wie man behandelt.
- Teer wird als Klumpen von der Mitte der Wunde aus locker 'aufgepappt' die Wundränder bleiben frei für etwas Luftzirkulation. Der so oberflächlich aufgebrachte Teer haftet nach einer Weile wie ein Pflaster und fällt auch von selber mit dem Schorf ab. Zugleich zieht der Teer kleinere Steinchen o.Ä. aus der Wunde(ganz von selbst, nicht durch den Anpressdruck^^). Guck mal nach, was man benutzt hat, als es noch keine Heftpflaster gab..
Für ein Aschetatoo müsste: a) die Ober- und Unterhaut breitflächig zerstört sein (keine Schürf-, eher eine breite Schnittwunde) und b) muss diese dann mehrmals stark mit Asche eingerieben werden. (was sicher kein verweichlichter, vollnarkose-tätowierter Nordeuropäer :bg: von den dabei auftretendem Schmerz so einfach aushalten würde) Eine einfach aufgestreute Ascheschicht wird mit dem ersten Schorf/Blut gleich wieder aus der Wunde gedrängt.
c) ich bin mir nicht ganz sicher, aber werden dafür nicht sogar nur ganz bestimmte Sträucher verkokelt, damit die Wunden schlecht heilen und extra stark vernarben?
- dto. Pflanzen (klar, keine giftigen und ganz sicher nicht in die Wunde eingerieben^^)
- Meerwasser beschleunigt fast jede Wundheilung und bei so gründlicher Ausspülung gelangt sicher mehr Dreck aus der als in die Wunde. Man spült natürlich nicht mit Ballermann-Kloake oder Nordsee-Chemie..
Die in den Tropen schlecht heilenden Wunden entstehen eher durch Gifte der Flora/Fauna, als durch das Salzwasser...also 'trotz' nicht 'wegen'..
Süsswasser ist dort oft noch einiges gefährlicher - nicht nur von der Verkeimung her, sondern auch wg. Parasiten :wink:

abgesehen vom Notfall
Den Umgang mit Nadel/-Halter und Faden kann man sehr gut an verschiedenem rohem Fleisch üben. Rohes Huhn (dünne Haut)/irgendwas schwartiges vom Schwein(dicke Haut)/Rouladenfleisch im Stück für 'tiefe Naht'. Nur der psychische Druck, wenn der verletzte Nachbar dabei dauernd schreit wie am Spieß ist eine kleine Hürde, aber er schreit sowiso, auch wenn Du nichts machst..also frisch ans Werk :bg:
Versteht sich von selbst, daß ich nur mitnehme, was ich auch gebrauchen=schnell+sicher anwenden kann.

Individualist
06.12.2003, 10:58
Frischer Urin enthält kaum Keime und wird deshalb als relativ steril betrachtet. Urin besteht aber zum grössten Teil nur aus Wasser+ Harnstoff.
Jaja.. Der Urin schon!!! Nur deine Harnröhre ist knallvoll mit Keimen! Wohl bekomms! :kotz:


Nimm auf Tour hochprozentigen Alkohol mit... So ein Flachmann ist immer nützlich dabeizuhaben. Da kann man den Leuten wenigstens einen Schluck geben wenn man sie trifft.


Ansonsten benutze die Heilpflanzen... Das setzt natürlich vorraus das du dich mit der Vegetation auch auskennst... :lol:

Indi
10.02.2006, 10:28
Hi @ll,

kann es sein das man mit einer gesättigten Zuckerlösung auch desinfizieren kann?
Ich dachte ich hätte dies oder ähnliches :-? kürzlich irgendwo (hier im Forum??) gelesen.

??

LG, Michael

Patti
11.02.2006, 13:40
Hola.

(Gleich im allerersten Post klugscheißen. Ich fang ja gut an *g*)

Den Grund warum Asche, bzw. Holzkohle desinfiziert hab ich auf die Schnelle nicht gefunden aber her mal ein Auszug aus der Wikipedia/Meyers Konversationslexikon:

Man benutzt Holzkohle zur Erzeugung intensiver Hitze besonders überall da, wo Rauch- und Flammenbildung vermieden werden muss, beispielsweise im Schmiedefeuer, beim Glühendmachen von Plättstählen, bei chemischen Operationen, beim Erhitzen von Gegenständen im Zimmer etc. Da sie Metalloxyde reduziert, dient sie zur Gewinnung von Metallen aus den Erzen. Bei dem hohen Preis der Holzkohle sucht man diese aber soviel wie möglich durch Steinkohle oder Koks zu ersetzen, Holzkohle dient ferner zur Darstellung von Schießpulver und Stahl, zum Entfuseln des Branntweins, zum Klären und Entfärben von Flüssigkeiten, zum Filtrieren des Wassers, zum Konservieren fäulnisfähiger Substanzen, zum Desinfizieren, zum Reinigen von Kohlensäure (für Mineralwässer), Wasserstoff, ranzigen Fetten und dumpfigem Getreide, als Zahnpulver, als Poliermittel für Metalle, zur Füllung von Aspiratoren für die Benutzung in Räumen, in welchen schädliche Gase befindlich sind. Wasser in Fässern, die inwendig verkohlt sind, bleibt sehr lange frisch.


Das mit dem Pinkeln mag eklig sein, aber was macht man nicht alles, wenn sonst nix zur Verfügung steht. Urin ist steril und der darin enthaltene Harnstoff fördert die Wundheilung.

Prinzipiell ist mir Merfen Orange aber auch sympathischer. Früher hatten wir Werolin. Das ist türkis und immer noch mein Favorit. Aber leider scheint es das nicht mehr zu geben. Wer mir sagen kann, wo ich das wieder mal kriege, kriegt ein Bussi aufs Bauchi.

Neo
11.02.2006, 14:39
klugscheissen? ich werds auch mal versuchen:

URIN:
im nephron könnte der urin steril sein, aber spätestens nachdem er die blase/harnröhre passiert hat ist er nicht mehr steril.
-> imo nur bedingt geeignet


es scheint als ob es trotzdem zb im kriegsfall als deinfektionsmittel eingesetzt wurde -> trotzdem halte ich urin nicht für steril und der harnstoff ist imo auch nicht sondernlich desinfizierend (2% im urin) und die konzentration von harnsäure ist auch nicht allzuhoch (0,03%), evtl durch den gehalt an chlorid (0,6%)??

einige viren (zb hantavirus, evtl auch bakterien) werden über den urin ausgeschieden -> selbst im nephron ist der urin nicht steril!!


SPUCKE:
ein mensch hat in seinem mund um einige zehnerpotenzen mehr keime als am ar***. warum auch sonst heilen bisswunden (von tieren oder menschen) so schlecht ab...
-> imo trotz einiger antiseptischer eigenschaften ungeeignet


ALKOHOL (Ethanol):
sehr gut geeignet gegen bakterien, aber:
- nur in bestimmten konzentrationen: ca 60 -80%, darunter evtl nicht wirksam, darüber AUCH nicht (bakteriostatisch, nicht bakteriozid bei einigen erregern)
- bedingt virozid (nicht gegen alle viren wirksam)
- nicht sporozid (nicht gegen sporen wirksam)
-> trotzdem nicht schlecht (meist das sterilste und desinfizierenste was man so dabei hat wenn man kein desinf.mittel mit sich führt =) )


ges. GLUCOSELÖSUNG:
kein desinfizierender effekt! im geegenteil können darauf manche erreger wachsen wie unkraut (und evtl andere verdrängen, aber trotzdem ist es als desinfektionsmittel ungeeignet)
-> vollkommen ungeeignet


welche pflanzenteile zu empfehlen wären kann ich auchnicht sagen.
gruß
marco

Nicki
11.02.2006, 15:27
Hallo

Beim spülen von Wunden mit Urin steht nicht die desinfizierende Wirkung des Urins durch wirksame Stoffe im im Vordergrund sondern das ausschwemmen/ ausspülen von in die Wunde verbrachten Keimen.
Das selbe gilt für das Spülen mit Wasser. Wobei man Leitungswasser in Deudschland/ Europa?? nutzen kann- in andern Ländern??
Auch Bachwassser ist mit Vorsicht zu geniesen- wer weis wie Kontaminiert das Wasser ist -vieleicht bringt man mehr Keime in die Wunde.
Urin ist Steril, falls keine Cystitis etc. . Da ist man also auf der sicheren Seite. Die Keimbelastung d. Harnröhre ist zu vernachläsigen -Tipp erster Strahl in die Pampa, dann erst auf die Wunde (Mittelstrahlurin)
Sputum= Spucke -sehr viele Keime!!! Sollte mann nicht Nutzen.



Welchen Notfall/Verletzung sollen wir uns vorstellen.
Bei kleinen schmutzigen Verletzung gilt , Reinigen -falls nichts flüssiges da ist mechanisch= mit Kompresse auswischen- dann mit Kompresse abdecken.
Bei kleineren Schnittverletzungen-Blutenl assen -spült evtl. Keime aus.. dann abdecken mit Kompresse.
Bei wirklich "schlimmen" verletzungen , die vorhandenen Mittel reichen für eine versorgung kaum aus -wie viel Kompressen hat man im Rucksack-wie viel desinfektionsmittel.?
Ich würde nichts aus der Natur in eine Wunde einbringen, vieleicht gibt es Mittel die verwendet werden dürfen -das sollte aber nur geschehen wenn man sich sicher ist und sich damit auskennt.
Also Blutung stoppen, möglichst sauber abdecken für eine sichere Umgebung sorgen -Getränke etc. für den Verletzten bereitstellen und schnellstens irgendwie Hilfe holen.

Bein angesprochen Beispiel, halber "Finger"- ich würde bei sauberer Schnittwunde -etwas Bluten lassen- dann Blutung stoppen und verbinden.
Bei Schmutziger Wunde -falls sauberes wasser vorhanden -spülen , zusätzlich mechanich reinigen, wenn vorhanden Betasalbe, Verbinden

grüße Folko

seiklo
17.02.2006, 16:19
Ach ja - zu dem küsntlichen Schrott gehört übrigens eine ganze Reihe von Antibiotika aus der Penicillin-Reihe (und aus den davon abgeleiteten Varianten). Und ohne diesen Schrott hätten wir schon einige Male mehr Probleme bekommen - außer mit der Überbevölkerung.


Alex

Hab ich zwar schonmal geschrieben, aber gerne nochmal:
Hab jetzt seit 3 Jahren und ca. 4 Behandlungen mit verschiedenen Antibiotika immer noch entzündungen in diversen Ohren. Woran das wohl liegt?! Schweine- oder anderes in massen gezüchtetes Fleisch, Trinkwasser oder einfach nur so.
Ich denke wir weden robuster gg. die von uns geschaffenen Gifte.
So dolle wie das Zeug aussieht ist es auch nicht, wenn es ständig falsch angewand wird.(Massentierhaltung zB)