PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Leichte, wasserdichte Packtasche



piewie
22.03.2005, 09:11
Hallo.

Ich suche eine leichte, wasserdichte Packtasche für Radtouren. Quasi eine Alternative zu einem Otlieb Rackpack XL. Darin soll ein Zelt (20x20x55), eine faltbare Therm a Rest (13x13x28) und ein Yeti Sunrizer 500 (15x15x36) wassergeschützt verstaut werden. Bei Einkäufen möchte ich die Tasche gerne bequem mitnehmen können, so daß die wichtigen Sachen immer bei mir sind.
Leider bringt so ein Rackpack ein ganzes Kilo auf die Waage, lieber wäre mir also etwas um die 500 Gramm.

Schoolmann
22.03.2005, 09:16
Einen Tipp für die Tasche habe ich nicht parat, aber ich würde nicht Zelt und SChlafsack zusammen in eine Tasche packen, es sei denn der Schlafsack ist nochmals extra wasserdicht verpackt!

Gruß Stefan

derMac
22.03.2005, 10:12
Auch wenn du das jetzt sicher nicht hören wolltest: Ich würde nicht so ne riesige schwere Tasche oben auf den Gepäckträger packen. Es sollte möglich sein, wenigstens das Zelt in eine der 4 anderen Taschen zu packen. Bei mir ist normalerweise nur der Schlafsack (und ein wenig Kleinkram) auf dem Gepäckträger. Und dann sollte ein Rackpack S oder M reichen. Wenn die Zeltstangen zu sperrig sind: Am Oberrohr befestigen.

Grüße
der Mac

22.03.2005, 14:47
Hallo piewie

Meines Wissens gibt es / gab es unter den folgenden Marken wasserdichte Radtaschen:

Vaude (deutsch)
Mainstream MSX (deutsch)
Four Seasons (deutsch)
Konnix (chinesisch)
Crosso (polnisch)
Karrimor (britisch)
Nashbar (amerikanisch)
Jandd (amerikanisch)
Serratus (kanadisch)

Die Frage ist nur, welche Marken du in deinem Wohnland für wieviel Geld kriegst.

Wenn du spezielle Vorstellungen hast, denen keine vorgefertigten Taschen entsprechen, dann überleg dir doch, selbst welche zu basteln (z.B. aus PVC-Teichfolie aus dem Gartencenter, das du mit Pattex zusammenklebst oder mit einer Heissluftpistole verschweisst; sehr billig).

"Ich würde nicht so ne riesige schwere Tasche oben auf den Gepäckträger packen."

Ich nehme an wegen dem höheren Schwerpunkt und der deshalb grösseren Instabilität. Dazu muss man sagen, dass das höchst individuell ist. Ich persönlich habe auf meinen Radtouren oben auf dem hinteren Gepäckträger immer sehr viel Material drauf (inkl. Zelt und Isomatte und bis zu ca. 12 Liter Wasser). Stört mich nicht im geringsten.

Karl

*EDIT* Upps, du fragtest ja gar nicht nach Radtaschen, sondern nach Packtaschen. Bitte mein Posting ignorieren. */EDIT*

Sam
22.03.2005, 19:54
Hallo piewie

Crosso (polnisch)


Hallo,

was ist von den Taschen dieses Herstellers zu halten?

piewie
22.03.2005, 21:06
@Schoolman: ich habe halt den standardmäßigen Yeti Packsack aus 100% Polyamid, von dem ich fest hoffe, daß er wasserdicht ist. Luft geht jedenfalls schon mal keine durch.

@derMac: Leider habe ich nur zwei Backpacks als Stauraum zur Verfügung.

@Karl: Selber machen ist eine sehr gute Idee, nur würde ich vorher lieber ein paar kleine Testreihen starten. Brauche die Tasche für eine 30-Tage-Tour. Da ist es mir mit meinem ersten Versuch etwas zu unsicher.

Bisher bin ich auch immer sehr gut mit Zelt, Matte und Schlafsack auf dem Gepäckträger klargekommen. Vom Gewicht her stört es mich eigentlich nicht. Dennoch finde ich es etwas paradox bei Zelt, Schlafsack und Matte an Gewicht zu sparen und dann so eine schwere Tasche mitzunehmen.
Vielleicht gelingt es mir, das ganze zu einem Paket zu verschnüren, dann werfe ich bei Bedarf einfach einen großen Müllsack drüber.

derMac
22.03.2005, 21:23
Also ich kann allen, die öfter längere Radtouren machen nur empfehlen, sich Lowrider anzuschaffen. Das verbessert IMHO das Fahrverhalten enorm (es ist schon toll, wenn bergauf nicht immer das Vorderrad hochkommt :wink: ). Außerdem sind Rackpacks größer als M recht unhandlich. Ich denke mal, dass dies auch für die Konkurrenzmodelle gilt.

Mac

22.03.2005, 21:38
Zuerst mal on Topic:

Der Dry Transport Bag von Crosso ist extra konzipiert, um auf den hinteren Gepäckträger gelegt zu werden. Er besteht aus wasserdichtem verschweisstem Material und hat einen Rollverschluss. Volumen max. 50 Liter, Gewicht 550 Gramm. Das scheint in etwa das zu sein, wonach du suchst. Siehe hier: http://www.crosso.com.pl/dry_bag_e.htm .

Ich bin selber auch ein Fan von wasserdichten Radtaschen, aber was Zelt und Isomatte angeht, die müssen m.E. nicht wasserdicht verpackt sein. Das Zelt kann man im wasser*abweisenden* Packsack so verstauen, dass die Aussenseite des Aussenzelts um alles andere Textile gehüllt ist - voilà, alles trocken. Die Isomatte in ihrer wasser*abweisenden* Hülle wird zugegeben etwas feucht. Aber da sie aufgerollt ist, wird sie höchstens auf einer Seite feucht und auch dort höchstens am Rand. Beim Schlafen liegt die trockene Seite oben. Ich bin so tagelang im Regen unterwegs gewesen. Klar ist nach spätestens anderthalb Tagen alles etwas feucht, aber nicht so, dass es gross stören würde, und nicht merklich mehr, als wenn alles wasserdicht verpackt wäre.

Ach ja, man könnte natürlich auch die Isomatte in das Aussenzelt einwickeln. Hab ich noch nie gemacht. Find's auch nicht nötig.

@Mac

"es ist schon toll, wenn bergauf nicht immer das Vorderrad hochkommt"

Das passiert mir auch ohne Lowrider nicht. Warum? Ganz einfach: Weil mein Rahmen fürs Tourenfahren konzipiert ist und dementsprechend einen langen Hinterbau hat, sodass der Schwerpubkt der Hintertaschen nur wenig hinter der Hinterradachse liegt. Ich bin mal mit einem Typen auf Tour gewesen, der auf mit einem Rennrad unterwegs war, an dem er einen Hinterradgepäckträger montiert hatte; der hatte auch dein Problem.

@Sam

Ich habe zwar keine Erfahrung mit Crosso-Taschen, aber ich bin gerade auf der Crosso-Website gewesen und habe gesehen, dass ihre wasserdichten Radtaschen nahtlos verschweisst sind (siehe hier http://www.crosso.com.pl/dry_e.htm ). Ich persönlich hätte keine Hemmungen, sie zu kaufen und mit auf Tour zu nehmen - ausser natürlich, ich würde bei Erhalt der Ware entdecken, dass die Taschenkonstruktion an sich aus irgendwelchen Gründen unzulänglich ist.

Ein zusätzlicher Vorteil (für mich) würde darin bestehen, dass man am üblichen Ortliebkram vorbeikommt - ich bin etablierten Firmen grundsätzlich eher abgeneigt. Bei zuviel Erfolg werden sie nämlich teuer und fangen an, sich auf ihren Ruf zu verlassen, anstatt überragende Ware herzustellen, die den Preis auch Wert ist.

Karl