PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Testbericht] Notkocher 71



Scrat79
23.01.2011, 18:51
Notkocher 71

Kaufpreis: 0.00
Einsatzart: Ein- und Zweitagestouren

Beim Notkocher 71 handelt es sich um einen Einwegkocher der Schweizer Armee.

Er besteht aus dem mit Brennpaste gefüllten Kocher selbst, der im Ursprungszustand selbst mit einer dünnen Metallfolie dicht verschlossen ist, einem aufschraubbaren Deckel mit Dichtung um den angebrochenen Kocher wieder dicht verschließen zu können und einem Kocherring, der zum Kochen auf den Kocher aufgelegt wird um die Luftversorgung auch bei aufgelegten Topf noch zu gewährleisten.
Dem Kocher selbst liegen noch Streichhölzer bei. Im Originalzustand ist der Kocher Wasserdicht mit Kunststofffolie umhüllt.

Die Brenndauer des Kochers liegt bei ca. 30 - 45 Minuten.
Nach dem Kochen kann die Flamme durch überschieben des Deckels gelöscht werden und der Kocher kann solange Brennpaste vorhanden ist erneut genutzt werden.

Eine Gebrauchsanleitung ist auf dem Kocher in Deutsch, Französisch und Italienisch aufgedruckt

Das Gesamtgewicht des Kochers beträgt 215g.
Kocher selbst: 188g
Aufsatzring: 22g
Streichhölzer: 3g
Verpackungsfolie: 2g

Der Kocher selbst ist für den Einweggebrauch bestimmt.
Es spricht jedoch nichts dagegen, den geöffneten, ausgebrannten Kocher im Anschluss wieder mit Brennpaste zu befüllen und erneut zu nutzen.



Fazit

Für ein bis zwei Tagestouren ist der Kocher spitze.
Wiegt weniger als die kleine Gaskartusche meines Gaskochers und ist schnell und platzsparend im Rucksack verpackt.