PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Testbericht] Primus Omnilite Ti



khyal
27.02.2012, 05:11
Primus Omnilite Ti

Kaufpreis: 199
Einsatzart: div Einsaetze bei Wander / Paddeltouren und laengere Einsatz als "Hauptkocher" in Terranonna

Edit :
Inzwischen war er auch bei vielen Touren dabei z.B. Sierra di Cazorla, div Paddeltouren, Terranonna, div kuerzere Wandertouren z.B. Eifelsteig, Suedeifel usw
Der Kocher hat sich als absoluit zuverlaessig erwiesen btw nicht nur mit Waschbenzin, sondern auch Tankstellensprit und als sehr sparsam, was dann gleich doppelt Gewicht spart :bg:

Normalerweise wuerde ich ja mit einem Testbericht warten, bis ich ein Teil mindestens ein paar Monate benutzt habe, da aber momentan ja doch das Interesse an dem Kocher sehr gross ist und mir noch kein Testbericht mit vielen Fotos und vor allem Verbrauchsdaten bekannt ist, nun hier ein kleiner Testbericht.

Ich habe ja so ziemlich jeden Marken-Mulitfuel-Kocher im Laufe der Jahre gehabt und letztendlich benutze ich seit etlichen Jahren intensiv den Optimus Nova, inszwischen habe ich sogar 2 davon, da wir doch haeufiger mehr als eine Flamme benoetigen. Ich halte ihn in meinem Anforderungsprofil (in dem absolute Zuverlaessigkeit die hoechste Prioritaet hat) fuer den besten Multifuel, gefolgt vom Omnifuel.

Ich habe mir schon haeufig auf Touren gedacht, dass es eigentlich eine gute Idee waere, wenn Optimus mal den Nova schrumpfen wuerde, so ein Mini-Nova mit einer Ecke weniger Gewicht, aber eben noch ein wintertauglicher Multifuel, mit dem man auch beim Schnee Schmelzen noch voran kommt.

Als ich nun vor ein paar Tagen bei meinem Lieblingshaendler walkonthewildside (http://www.walkonthewildside.eu) den Omnilite Ti auf der Webpage entdeckte, dauerte es nur noch wenige Tage, bis der Kaufentschluss klar war. Die Eckdaten lasen sich einfach zu interessant, damit meine ich eigentlich das Gewicht und Packmass, die von Primus angegebenen ca 50% Brennstoffersparnis gegenueber dem Omnifuel habe ich nicht abgekauft...

Dieses Wochenende beim Stammtisch-Treffen konnte ich ihn gleich einweihen, das Handling ist easy und problemlos, der Kocher ist ohne Topf auch fuer einen Prallblech-Kocher recht laut, mit aufgesetztem Topf geht die Lautstaerke aber deutlich zurueck, immer noch etwas lauter als der Nova, aber leiser als der Dragonfly. Jeder der ihn in die Hand nahm, war vom geringen Gewicht / Packmass angenehm ueberrascht.

Heute kam dann die Stunde der Wahrheit, eben die Messungen.

Der „Messaufbau“ war groessteils an meiner Praxis orientiert, d.h. eng um den Kochtopf gestellter Blechwindschutz und Topf mit grossem Durchmesser (ist nach meiner Erfahrung etwas spritsparender – 2.2 Liter Snow Peak Titan), kein Deckel (will ja schliesslich Messen / Beobachten koennen). Das Wasser hatte 15 Grad, die Raumtemperatur 18 Grad.
Ich habe die Spritflasche vorher gewogen, dann den Kocher vorgeheizt, einen Liter zum Kochen gebracht (also nicht schon gestoppt. wenn ein paar Blaeschen aufsteigen, sondern erst, wenn das Wasser richtig „brodelt“, dadurch habe ich mit Sicherheit hoehere Zeit und Verbrauchswerte, als jemand, der schon abdreht, wenn die ersten Blaeschen aufsteigen), das Wasser ausgeschuettet, schnell aus einem Messkrug den naechsten Liter nachgeschuettet (waehrend dieser ca 10 sec lief der Kocher weiter) und auch diesen zum Kochen gebracht.

Diese Verfahren habe ich etliche Male wiederholt, zum Einen, um zuverlaessige Werte zu haben, zum Anderen, weil ich eben unter identischen Bedingungen Vergleichswerte mit dem Optimus Nova (neue Version, der Alte hat noch etwas mehr Power, aber schluckt auch etwas mehr) jeweils mit „Vollgas“ und sparsamer Einstellung (wobei da bestimmt noch Raum fuer Perfektionierung ist) haben wollte.

Optimus Nova „Vollgas“ 19g/Liter, knapp 5 min

Optimus Nova „sparsam“ 16g/Liter, 10 min

Primus Omnilite „Vollgas“ 15,5g/Liter, 5,5 min

Primus Omnilite „sparsam“ bleibt beim „Vollgas-Verbrauch“

Fazit :
Der Kocher ist sehr gut verarbeitet, mit guten Materialien (ist natuerlich schon filigraner, als Nova oder Omnifuel), nette Details, wie z.B. dem ohne Werkzeug abschraubbarem Brennerkopf, um an die Hauptduese ran zu kommen, die Pumpe mit Metallansaugrohr, viel Titan verarbeitet, macht Sspass das Teil zu benutzen. Dass der Schlauch recht flexibel ist, erleichtert das Handling. Schoen leicht mit 222g Brenner + 104g Pumpe

Was zu Motzen habe ich natuerlich auch :
Der Kocher hat genau wie der Omnifuel keine Schuettelduese (bei Waschbenzin / Kochersprit nicht so wichtig, aber bei Tankstellensprit ist sie schon ein Vorteil).
Das Gewinde des abschraubbaren Brennerkopfs verkanntet sich rel leicht und beim Einschrauben der Pumpe sollte man die Flasche drehen, statt der Pumpe, um ein Verkannten zu vermeiden. Als verwoehnter Nova-Benutzer, bei dem man die folgenden Probleme nicht hat, finde ich es etwas laestig, dass man entweder den Kocher mit umgedrehter Flasche leer brennen lassen muss, oder sonst die Trennung des Brenners von der Pumpe nicht ohne Tropferei abgeht., das ist btw beim Oimnifuel auch nicht anders. Bei der mitgelieferten Kochertasche frage ich mich allerdings schon, was die Jungs bei der Auswahl zu sich genommen hatten, ein klein verpackbarer, sehr leichter Kocher und dann eine Tasche, die voll ausgefaltet 42*28 cm gross ist und fast 140g (also mehr als die Pumpe bzw ca 2/3 vom Brennergewicht) wiegt, geht´s noch...
Aber das ist im Grunde genommen Kleinkram, wenn man leicht unterwegs ist, packt man den Kocher eh in einen Ziplock-Beutel, wenn man ein bisschen sorgfaeltig ist, sind die Gewinde kein Problem und eine Schuettelduese ist nur dann wirklich wichtig, wenn man Tankstellensprit benutzt, oder seine Kocher nicht wartet.

Zum Verbrauch...meine Vermutung, die ich schon im Diskussionsthread zum Kocher geaeussert hatte, dass der Kocher auch nicht wesentlich weniger brauchen wird, als ein sparsam eingestellter Nova, hat sich bestaetigt, aber dass der Kocher bei „Vollgas“, wobei er nur ca 10% langsamer ist, als der Nova, nur 15,5g / Liter braucht, ist ein hervorragender Wert.

Ich werde ihn vermutlich in Zukunft recht haeufig bei haben, wenn ich alleine unterwegs bin und ich kann ihn, wenn jemand einen leichten, sparsamen Multifuel-Kocher sucht, unbedingt weiterempfehlen. Viele Geschaefte haben ihn (noch ?) nicht im Programm, aber walkonthewildside in Bonn bekommt naechste Woche wieder Etliche (http://www.walkonthewildside.eu/Outdoor-Kueche/Multifuel-Kocher/Primus-Kocher-OmniLite-Ti::2556.html)...

Viele Gruesse

Khyal

Und jetzt lasse ich Bilder sprechen...

Der Messaufbau
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/IMG_07272.JPG

Ohne Beine im Honey Stove
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/IMG_07283.JPG

Ohne Beine im Vargo Hexagon Titanium Stove
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/IMG_07292.JPG

Details
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/IMG_07331.JPG
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/IMG_07363.JPG
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/IMG_07373.JPG
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/IMG_07441.JPG
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/IMG_0745.JPG

Im Vergleich zum Nova
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/IMG_07382.JPG
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/IMG_07422.JPG


Fazit

prima

Ingwer
28.10.2012, 18:07
Hallo,

der Kocher ist ja jetzt schon etwas länger auf dem Markt. Bisher habe ich aber nur Test mit Gas, Flüssiggas und Benzin gelesen. Wie schlägt sich aber der Kocher mit Brennstoffen die etwas länger vorgeheizt werden wollen, also Petroleum oder Diesel/Biodiesel?
Dazu habe ich bisher noch keinerlei Infos gefunden. Kann der Kocher das auch bei niedrigen Temperaturen einigermaßen zuverlässig?

Grüße

cephalotus
06.03.2013, 19:01
Passt der Koche denn mit Standfüßen in den Honey Stove hinein?

Der 900ml Topf von Snowpeak passt ja gut IN den Honey Stove, so dass man diesen dann als Windschutz missbrauchen könnte.

Was wiegt der Brenner ohne Füße und ist das im Honey Stove so stabil genug?`(wenn man den Topf dann mit Zeltheringen o.ä. abstützt)

mfg

khyal
15.03.2013, 22:14
...Wie schlägt sich aber der Kocher mit Brennstoffen die etwas länger vorgeheizt werden wollen, also Petroleum oder Diesel/Biodiesel?...Kann der Kocher das auch bei niedrigen Temperaturen einigermaßen zuverlässig?...

Andere Brennstoffe benutze ich nicht, da wo ich unterwegs bin, gibt es, wenn es ueberhaupt Nachschub gibt, auch immer entweder Kochersprit / Waschbenzin oder Autosprit, warum soll ich mir dann die Rumsauerei mit mehr russenden, schwerer zu entzuendenden Stoffen antun ?
Ueberwiegend benutze ich Kochersprit / Waschbenzin, da ich keine Lust auf die krebseregenden Stoffe im Autosprit habe.

Ist natuerlich was Anderes, wenn man in Gegenden wie z.B. Sibirien oder Groenland unterwegs ist, wo man am Ehesten noch den Leuten mit Diesel-Stromaggregat etwas Diesel abquatschen kann :bg:

Bei richtig tiefen Temps war ich mit dem Kocher noch nicht unterwegs, bei div Wochenend-Einsaetzen bei min ca -10 Grad und einem Flusspaddeln ueber 5 Tage mit Abend/Nachtemps um ca -5 Grad, hat er nie geschwaechelt :bg:


Passt der Koche denn mit Standfüßen in den Honey Stove hinein?

Der 900ml Topf von Snowpeak passt ja gut IN den Honey Stove, so dass man diesen dann als Windschutz missbrauchen könnte.

Was wiegt der Brenner ohne Füße und ist das im Honey Stove so stabil genug?`(wenn man den Topf dann mit Zeltheringen o.ä. abstützt)...

Ich habe ja nun genuegend Fotos im Testbericht, kann man ja eigentlich erkennen dass die Fuesse nicht reinpassen, also nochmal "offiziell" :bg: nein die Standfuessen passen nicht mit rein. Da aber die Standfuessen untereinander vernietet sind und nur ueber die Zentralschraube mit dem Brennergehaeuse verbunden sind, hast Du sie in wenigen sek runter.

Die Fuesse wigen zusammen 36g, das aeussere Brennergehaeuse (das man sich wahrscheinlich ja dann auch sparen kann) nochmal 12g, also 48g Ersparnis.

Den Brenner kann man ueber die Zentralschraube mit dem Bodenblech im Honey Stove verschrauben (um ihn richtig mittig zu setzen, muss man dafuer ein Loch im Blech aufbohren), dann sitzt er fest.

Was Du mit Deiner Frage nach stabil meinst, verstehe ich nicht...

Natuerlich koennte man den Topf mit 2 durch die entsprechenden Loecher geschobenen Ti-Zeltheringen (fuer Alu muesste man die Loecher etwas aufbohren) abstuetzen, aber ist imho eine suboptimale Loesung, den Kocher benutze ich am oder im Zelt, dann sind die Heringe in Benutzung und 2 extra Ti-Heringe dafuer waeren etwas teuer und nicht leichter und 2 Aluu-Heringe deutlich schwerer, als wenn ich z.B. den Topf im HS auf den Trangia-Halter stelle (6g).

casper
13.01.2014, 17:34
Hallo,
wie schaut es denn mit dem Kocher nach einer etwas längeren Erprobungsphase aus?
Kann etwas mehr zur Wintereignung gesagt werden?
Ist er eine "echte" Alternative (z.B. Omni Fuel) bei kräftigeren Minustemperaturen (wie etwa H-Vidda im Winter)?

Ingwer
13.01.2014, 17:43
Ich glaube man muß sich beim Kauf sputen, da laut User barleybreeder das Modell Omnilite von Primus eingestellt wurde oder wird.

oo0OooO0oo
13.01.2014, 17:50
Hallo,
wie schaut es denn mit dem Kocher nach einer etwas längeren Erprobungsphase aus?
Kann etwas mehr zur Wintereignung gesagt werden?
Ist er eine "echte" Alternative (z.B. Omni Fuel) bei kräftigeren Minustemperaturen (wie etwa H-Vidda im Winter)?

Ich hatte den Kocher in der Nähe der H-Vidda bei relativ starkem Frost (nachts bis knapp 30 Grad) einige Tage im Einsatz. Ich würde den Einsatz als "leicht" bezeichnen, da ich nur für eine Person Schnee geschmolzen bzw. Wasser für Tütennahrung und Thermoskannen bis zum Kochen erhitzt habe. Es gab keine Probleme. Der Spritverbrauch war niedrig. Ich habe auch den alten Omnilite und konnte als Nachteil des Ti lediglich den etwas wackeligeren/dünneren Standfuss ausmachen.

khyal
14.01.2014, 00:37
Ich glaube man muß sich beim Kauf sputen, da laut User barleybreeder das Modell Omnilite von Primus eingestellt wurde oder wird.

Naja vielleicht auch nur ne Urban Legend...

Wenn ich mich richtig erinnere, hatte er geschrieben, der Kocher waere von Primus nicht mehr lieferbar und auch auf der Webpage nicht mehr vorhanden.

Ich muss sagen, kurzfristig hat mich dieser Beitrag ja auch ein bisschen verunsichert, habe dann mal lieber selbst gecheckt, ich habe keine Quelle und keinen Lieferanten gefunden, der angibt, dass er nicht mehr oder nur in begrenzten Mengen lieferbar sei.

Auf der Webpage von Primus ist er auch wie eh und je vorhanden. (http://store.primuscamping.com/backpacking-stoves/all-fuel/omnilite-ti/)

Ich koennte mir vorstellen, dass evtl barleybreader nicht gruendlich auf der Webpage geschaut hat, nur kurz gesehen, dass kein Omnilite Ti bei den Multifuels aufgefuehrt ist und dann seine Vermutungen geschrieben hat (was jetzt aber natuerlich nur von mir eine Vermutung ist :bg:).
Der Kocher wird aber bei Primus nicht unter "Multifuel", sondern "All Fuel" gefuehrt :baetsch:

Zu richtigem Wintereinsatz kann ich leider bei dem milden Winter immer noch nix sagen.
Was ich sagen kann, ist, dass ich ihn inzwischen recht viel auch im Winter bis ca - 5 Grad benutzt habe, er ohne jegliche Ausfaelle gelaufen ist und ich in der Praxis ca 30% weniger Sprit auf Touren brauche, als vorher mit dem Nova oder Omnifuel, was natuerlich den "point even" zwischen noch leichterem Brennspirituskocher und diesem leichten Spritkocher weiter in Richtung Spritkocher verschiebt, bei mir liegt der zwischen WBS und Omnilite bei 3,5 - 4 Tagen.

Nach wie vor nervt mich nur etwas der Pumpenanschluss, beim Nova ging das fast ohne Troepfelei ab, wenn man bei unter Druck stehender Flasche den Schlauch abgezogen hat, beim Omnilite muss man schon den Druck ablassen. Aber das ist echt Kleinkram...

Nordman
14.01.2014, 03:29
..... weniger Sprit auf Touren brauche, als vorher mit dem Nova oder Omnifuel, ......................
Nach wie vor nervt mich nur etwas der Pumpenanschluss, beim Nova ging das fast ohne Troepfelei ab, wenn man bei unter Druck stehender Flasche den Schlauch abgezogen hat, beim Omnilite muss man schon den Druck ablassen. Aber das ist echt Kleinkram...

verstehe ich das richtig, der normale omnifuel braucht mehr brennstoff als die titan version?


wenn du den schlauch bei liegender flasche in der OFF position abschraubst bleiben die hände nahezu trocken.
(mir fällt das leider auch immer erst ein, wenn ich den schlauch bei stehender flasche abschraube und mir das benzin über die finger läuft :roll: )

khyal
14.01.2014, 04:44
verstehe ich das richtig, der normale omnifuel braucht mehr brennstoff als die titan version?
Ja, sind ja auch ganz schoen unterschiedliche Kocher.



wenn du den schlauch bei liegender flasche in der OFF position abschraubst bleiben die hände nahezu trocken.
Habe ich andere Erfahrungen gemacht, ist ja dann trotzdem noch Sprit im Rohr der Pumpe, was durch den Ueberdruck beim Abschrauben rausifft. Besser geht es, wenn man vorher bei aufrecht stehender Flasche die Pumpe mal kurz etwas losschraubt, um den Druck "abzulassen"...

Nordman
14.01.2014, 04:49
....
Habe ich andere Erfahrungen gemacht, ist ja dann trotzdem noch Sprit im Rohr der Pumpe, was durch den Ueberdruck beim Abschrauben rausifft. Besser geht es, wenn man vorher bei aufrecht stehender Flasche die Pumpe mal kurz etwas losschraubt, um den Druck "abzulassen"...
danke für den nacht support :bg:

da sollte eigentlich kein brennstoff im rohr sein, den das ende liegt ja in der flasche nicht mehr im brennstoff.
theoretisch könntest du den druck auch über das ventil ablassen ohne die verschraubung zu lösen (dauert sicher nur einiges länger)

Ingwer
14.01.2014, 08:33
Naja vielleicht auch nur ne Urban Legend...


Kann natürlich auch sein, und momentan ist die Suchfunktion ja noch nicht zu gebrauchen (suchindex wird noch erstellt). Deswegen finde ich den Beitrag auch grade nicht.
Ich hatte aber eher vermutet dass der User ein gewisses Händler-Hintergrundwissen hat.;-)

khyal
14.01.2014, 10:51
...da sollte eigentlich kein brennstoff im rohr sein, den das ende liegt ja in der flasche nicht mehr im brennstoff.

Eben nicht, in dem Moment, wo Du die Flasche rumdrehst, ist das Rohr ja voll und bleibt dann auch voll bzw sifft dann halt raus



theoretisch könntest du den druck auch über das ventil ablassen ohne die verschraubung zu lösen (dauert sicher nur einiges länger)

Naja hat in der Praxis so seine Nachteil, zum Einen etwas mehr Verbrauch, da ich dann erstmal den Sprit der im Schlauch und im Rohr ist, noch abfackeln muss, waehrend sonst der Sprit im Schlauch zwischen den beiden geschlossenen "Einstell-Ventilen" einfach drin bleibt und der im Rohr in der Flasche.

Dazu kommt, dass mir das zuviel Rumgehampel ist, wenn morgens mein Kaffeewasser heiss ist, kann der Kocher von mir aus noch auskuehlen, dann will ich eben den Schlauch von der Pumpe trennen und gut ist.

Dieses Ausbrennen lassen in der Off-Stellung dauert ja ewig, ich will doch auch bis Weihnachten wieder zuhause sein :bg:

Nordman
14.01.2014, 11:58
du sollst die flasche ja gerade nicht rumdrehen bevor der schlauch ab ist. oder drehst du die flasche um die schraube. :grins:

der mehrverbrauch hält sich imo in grenzen, zumal der brennstoff beim schlauch abdrehen nicht zwischen den ventilen bleibt, sondern dir über die finger läuft oder nimmst du die pumpe aus der flasche?

die wartezeit von ~75sec. zum schlauch "freiblasen" finde ich vertretbar,
eigentlich lä0t sich das ja beim kochen mit einkalkulieren und "dreht die platte sozusagen vorher runter"

Ingwer
14.01.2014, 12:12
Khyal, du könntest doch aber auch einfach den Schlauch halbieren/kürzen und somit die Ausbrennzeit verkürzen und den verpufften Brennstoff reduzieren?
Das sollte, wenn ich Molte richtig in Erinnerung habe, um die 10 Euro kosten.

Ingwer
14.01.2014, 12:22
Details
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/IMG_07331.JPG


Ich wollte dich noch fragen, wenn du einmal Zeit und Lust hast, könntest du auch noch ein Bild von der anderen Seite hinzufügen? Ich würd mir gerne anschauen wie der Kocher im Gestell befestigt ist bzw wie die Schraube unten am Brenner ausschaut. Das wäre nett, danke!

Und falls du gerade dabei wärst, könntest du auch das Gewicht des Brenners ohne Gestell messen (also ohne Gestell, Beine, angehängten Schlauch), das würde mich ebenfalls sehr interesseren. Danke nochmals.;-)

khyal
14.01.2014, 13:12
du sollst die flasche ja gerade nicht rumdrehen bevor der schlauch ab ist. oder drehst du die flasche um die schraube. :grins:

Achnee und wie kommt die Flasche in die Off-Position ?

Wenn Du den Kocher benutzt, ist nun mal das Rohr nach unten gerichtet, wenn Du ihn nun aus irgendwelchen Gruenden in die Off-Position drehst, ist das Rohr gefuellt und steht schraeg nach oben, in dem Moment wo Du nun den Schlauch abschraubst, wird durch den Uberdruck genau dieser Sprit aus der Flasche gedrueckt.

Um dieses Prob abzumildern, gibt es halt die 2 von mir gelisteten Moeglichkeiten :

1. Du drehst bei aufrecht stehender Flasche kurz die Pumpe ein bisschen los (bzw drehst die Flasche unter der Pumpe) dadurch kann der Druck ueber das Gewinde entweichen und loest dann bei aufrecht stehender Flasche und zugedrehten Ventilen den Schlauch von der Pumpe.
Da kein Ueberdruck mehr vorhanden ist, wird kein Sprit durch Ueberdruck aus dem Pumpenrohr gedrueckt und da das Rohr vom Schlauchanschluss aus gesehen, nach unten laeuft, tritt auch kein Sprit durch Schwerkraft (wie bei liegender Off-Position) aus.
Natuerlich ist das kein Riesenact, aber es ist halt schlechter geloest, als vor allem beim alten Nova, wo man einfach, egal wieviel Druck in der Flasche ist und in welcher Position sie liegt, den Schlauch abziehen kann und wenn ueberhaupt dabei ein kleiner Tropfen Sprit austritt.

2.Du drehst im laufenden Kocherbetrieb die Flasche in Off-Position, achtest drauf dass das untere Ende der Flasche nicht tiefer liegt als das obere Ende, laesst ihn in dieser Stellung weiterlaufen (nach meinen Erfahrungen ca 90-120 sec, Abhaengig vom Flaschendruck, wie weit die Ventile geoeffnet sind, Luftdruck und Mondstand :bg:).
Naja da man eben nicht genau weiss, wie lange denn der Kocher geruht weiterzulaufen, kann man es eben nicht genau darauf abschaetzen, dass das Wasser bei Brennschluss kocht.
Wenn ich ihn anschliessend leerbrennen lasse, verbrauche ich zusaetzlichen Sprit, ausserdem finde ich Prallblech-Kocher ganz schoen laut und lasse sie nicht laenger, als unbedingt noetig, laufen.

Grundsaetzlich ist das alles mit ein bisschen Gefuemmel loesbar, aber es waere halt, wenn beim Primus dasselbe Bajonett-Ventil wie beim alten Nova angebaut waere, eben nicht noetig und deswegen schneidet er eben in diesem Punkt und wegen der fehlenden Schuettelmagnetduese (was allerdings nur bei Tankstellensprit und nicht bei Waschbenzin / Kochersprit eine Rolle spielt) im Vergleich schlechter ab.



der mehrverbrauch hält sich imo in grenzen, zumal der brennstoff beim schlauch abdrehen nicht zwischen den ventilen bleibt, sondern dir über die finger läuft oder nimmst du die pumpe aus der flasche?..

??? Der Schlauch hat ein Stell-Ventil direkt am Pumpenanschluss und ein 2. im Brennerkopf, wenn Du beide zudrehst, ist der Schlauch an beiden Enden abgedichtet und davon laeuft nix ueber die Finger...warum sollte ich dazu die Pumpe aus der Flasche nehmen ?


Khyal, du könntest doch aber auch einfach den Schlauch halbieren/kürzen und somit die Ausbrennzeit verkürzen und den verpufften Brennstoff reduzieren?
Das sollte, wenn ich Molte richtig in Erinnerung habe, um die 10 Euro kosten.

Klar ich kann mir auch selber einen Kocher aus einem Stueck Vollmaterial schnitzen :bg:, aber

a) finde ich, dass wenn ein Hersteller einen Kocher fuer einen VK von inzwischen > 200 € vertickt, er faehig sein sollte, dabei einen "perfekten" Kocher abzuliefern, vor allem, wenn er ja die Loesung nur von der Konkurenz uebernehmen muss und

b) braucht es im Gelaende (wenn man eben nicht nur auf den ebenen Rasenflaechen von Campings benutzt :bg:) schon die org Schlauchlaenge, damit man sich im angemessenen Sicherheitsabstand vom Brenner ein rel waagerechtes Stueck Boden fuer die Flasche "suchen kann".

Wie ich ja nun xmal geschrieben habe, das ist alles kein grosses Drama oder Sicherheitsrisiko, aber wenn ich einen laengeren Testbericht zu einem Kocher schreibe und ich dadurch, dass ich die Meisten Kocher der groesseren Marken schon laenger in Benutzung hatte, im Vergleich einen kleineren Nachteil feststelle, liste ich ihn halt auf, auch wenn ich ansonsten den Kocher richtig gut und fuer meine Zwecke als den besten Spritkocher empfinde.



Ich wollte dich noch fragen, wenn du einmal Zeit und Lust hast, könntest du auch noch ein Bild von der anderen Seite hinzufügen? Ich würd mir gerne anschauen wie der Kocher im Gestell befestigt ist bzw wie die Schraube unten am Brenner ausschaut. Das wäre nett, danke!

Und falls du gerade dabei wärst, könntest du auch das Gewicht des Brenners ohne Gestell messen (also ohne Gestell, Beine, angehängten Schlauch), das würde mich ebenfalls sehr interesseren. Danke nochmals.;-)

Dein Wunsch sei mir Befehl :bg:
Wobei mir das mit dem Foto gerade zuviel Aufwand ist, aber ich denke mir mit Bechreibung geht es auch...

Unten am Brenner ist ein Stueck Rohr (Aussendurchmesser 9 mm) mit Innengewinde, was Durch das Gehaeuse und die Bohrung der Beine gesteckt wird und in das von aussen eine Schraube mit 6,8 mm Durchmesser eingedreht wird.
In einem anderen Gehaeuse brauchst Du also eine 9mm Bohrung und das Material sollte nicht wesentlich dicker als 2 mm sein, damit die Schraube noch gut packt.

Ok, diese Info bekommst Du nicht anders, also nun denn...
Brenner komplett ca 218 g
Fuesse 36,9 g
Zentralschraube 3,5 g
Spritleitung mit Ventil 61,8 g
Gehaeuse 12 g
Brenner mit Ventil & Vorheizflies 104,5 g

lutz-berlin
14.01.2014, 13:24
kannst doch schlauch und pumpe leerbrennenlassen??:o

Ingwer
14.01.2014, 13:34
Super, vielen Dank für deine Zeit und Mühe!!


Was ich kurz noch zum Schlauch schreiben wollte, wobei mir deine Antwort schon klar ist (die wird so ähnlich ausfallen;-))


a) finde ich, dass wenn ein Hersteller einen Kocher fuer einen VK von inzwischen > 200 € vertickt, er faehig sein sollte, dabei einen "perfekten" Kocher abzuliefern, vor allem, wenn er ja die Loesung nur von der Konkurenz uebernehmen muss und


Du könntest natürlich auch den Schlauch modifizieren bzw das Lindal Ventil abschneiden und durch einen CEJN Stecker (billiger Rekta) ersetzen (anbringen und abdichten wird um die 10 Euro kosten). Dann könntest du den Omnilite mit deiner Nova Pumpe nutzen bzw den Kocher so "händeln" wie deinen Nova. Allerdings wird es dann schwierig Gaskartuschen anzuschließen.;-)

Nordman
14.01.2014, 13:38
....
??? Der Schlauch hat ein Stell-Ventil direkt am Pumpenanschluss und ein 2. im Brennerkopf, wenn Du beide zudrehst, ist der Schlauch an beiden Enden abgedichtet und davon laeuft nix ueber die Finger...warum sollte ich dazu die Pumpe aus der Flasche nehmen ?.....

ach ja, da hast du natürlich vollkommen recht, gedanklich war ich bei der "abdrehschraube" die an der pumpe ist,
das ventil sitzt ja am schlauchende und "kesselt " so dann den brennstoff zwischen den ventilen ein.

deine 2.te variante ist genau die, die ich meinte um keine nassen finger zu bekommen.

Genuss
22.02.2017, 11:08
Hi zusammen,

ich spiele mit dem Gedanken, auch den Omnilite Ti zu kaufen, weil ich weiß, dass es möglich ist ihn so umzubauen, dass er in den Trangia reinpasst.

Zum Beispiel hier:
https://www.youtube.com/watch?v=1WWFyTDPueY

Wir haben nächstes Jahr vor Tadschikistan zu bereisen und bin mir nicht sicher, ob Gaskartuschen ausreichen werden.

Leider finde ich keine ordentliche Anleitung, wie der Umbau vonstatten geht und wie groß der Aufwand ist. Hat jemand schon Erfahrung damit oder findet einen guten Link dafür?

Ferdi
22.02.2017, 13:27
Der Optimus Trangiaadapter müsste gehen.

Auf Utsidan.se hat jemand Bilder eingestellt:
http://www.utsidan.se/forum/showpost.php?p=644911&postcount=10

Genuss
22.02.2017, 20:51
Ja Klasse und stimmt, da war noch etwas: Stichwort Adapter. Danke.
Hier übrigens noch noch ne Erfahrung dazu:

https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/90688-Erste-Erfahrung-Trangia-mit-Primus-Omnilite-Ti?p=1564905#post1564905

Grüßle Euer Genuss

lutz-berlin
23.02.2017, 05:16
Trangia Einbauschale plus Leisebrennerkappe (https://www.youtube.com/watch?v=Yv2foSTRgWY)

https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/76884-Primus-Omnifuel-Ti-Hack-aka-Leisebrenner

lutz-berlin
23.02.2017, 08:58
Hi zusammen,

ich spiele mit dem Gedanken, auch den Omnilite Ti zu kaufen, weil ich weiß, dass es möglich ist ihn so umzubauen, dass er in den Trangia reinpasst.

Zum Beispiel hier:
https://www.youtube.com/watch?v=1WWFyTDPueY




Btr:Video
Das Loch fuer den Schlauch ist zu klein,da passt der Regler nicht durch,da muss man den Schlauch immer abschrauben

Genuss
24.02.2017, 01:09
Super, noch ein paar Links.
Erstmal zum Loch. Dachte es wäre ein normaler Schlauch mit Adapter für Gaskartuschen mit Schraubverschluss. Dieser passt doch auch durchs Loch-:), oder liegt es am Winkel des Schlauches?

Ich seh überall auf allen Bilder mit Umbauten für Trangia diesen Adapter:

http://coldskills.com/index.php?route=product/product&product_id=916

Ist dieser besser oder einfach nur schwerer als den schon erwähnten Adapter?

https://www.globetrotter.de/shop/optimus-trangia-adapter-109331/?utm_source=PTID13002411&utm_medium=google&utm_campaign=pla&gclid=CO6-p-q3p9ICFdW7GwodxwALhQ

Sorry wegen den Werbelinks, aber mit Bilder reinstellen hab ichs noch nicht so. Euer Genuss

lutz-berlin
24.02.2017, 14:01
Du kannst auch den Optimus Adapter nehmen,das Loch für den Schlauch muß vergrößert werden da sonst der Regler nicht durch passt,man will ja nicht immer den Schlauch am Kocher ab und anschrauben.

Shagtakh
24.02.2017, 21:39
Mit nem Dremel, bissl Alublech, 2 Schrauben + Rändelmuttern kannst du es selbst fast für lau machen.

Meiner ist zwar kein Ti aber das tut ja nix zu Sache.Nutze den so wenn das Gewicht egal ist und wenn ne längere Tour ansteht, werden die Füsse wieder angebaut um Gewicht zu sparen.Im "Trangia" ist der Düsenjet dann auch leiser :bg:
Abbau und zusammebau ist mit Händen bzw Boardmitteln machbar (Multitool von Omifuel)

http://fs5.directupload.net/images/170224/ob5hqf92.jpg
http://fs5.directupload.net/images/170224/rvpehq3n.jpg
http://fs5.directupload.net/images/170224/rx6z52lq.jpg
http://fs5.directupload.net/images/170224/a62oirh4.jpg
http://fs5.directupload.net/images/170224/ykd6dqb2.jpg
http://fs5.directupload.net/images/170224/psi2twqd.jpg
http://fs5.directupload.net/images/170224/3mctjzfb.jpg

Shades
25.02.2017, 18:37
Mich würden die Erfahrungen der Omnilite Besitzer interessieren. Mit wieviel ml Benzin rechnet Ihr für 1 Liter kochendes Wasser, wenn das Wasser aus Schnee gewonnen werden muss (also Schnee schmelzen und zum Kochen bringen)? 200ml (inkl. Reserve für kaltes Wetter/Wind)?

Danke.

Daddyoffive
25.02.2017, 20:17
Mich würden die Erfahrungen der Omnilite Besitzer interessieren. Mit wieviel ml Benzin rechnet Ihr für 1 Liter kochendes Wasser, wenn das Wasser aus Schnee gewonnen werden muss (also Schnee schmelzen und zum Kochen bringen)? 200ml (inkl. Reserve für kaltes Wetter/Wind)?

Danke.

200ml pro Liter ist viel zu viel. 200ml Sprit rechne ich höchstens pro Person und Tag. Eher aber nur 100ml.

khyal
25.02.2017, 23:35
200ml pro Liter ist viel zu viel. 200ml Sprit rechne ich höchstens pro Person und Tag. Eher aber nur 100ml.

100 ml incl Schneeschmelen pro Person und Tag kommst Du nicht mit hin.

Rechnen wir mal 4 l Wasser / Person / Tag.
Der Omnilite braucht mit gut gestelltem Windschutz und flachem, grossen Topf bei 10 Grad Wasser und 15 Grad Luft 15,5 - 16 g / Liter kochendem Wasser. Also kommst Du bei 0 Grad Wasser & Luft auf ca 18,5 g.
Jetzt kommt noch das Schneeschmelzen dazu, ist natuerlich deutlich spritsparender, wenn Du mehrere Liter nacheinander wegarbeitest, als wenn Du fuer jeden Liter wieder mit nem leeren Topf anfangst, lass uns sagen, Du machst es effektiv und dafuer 50% "Zuschlag" nehmen, dann ist ein bisschen Sicherheit dabei.
Dann sind wir auf 111 g d.h. auf gut 140 ml / Tag.

Wenn natuerlich jemand beim Schneeschmelzen immer zwischendurch den Topf komplett auskippt und auch in der ersten Phase den Kocher mit Volldampf laufen laesst, kann man auch locker die 200 ml / Tag schaffen :bg: und die Spritvergeudung wird noch evtl mit einem verzogenen Boden im Titantopf bestraft :bg:

Daddyoffive
25.02.2017, 23:56
100 ml incl Schneeschmelen pro Person und Tag kommst Du nicht mit hin.


O.K. stimmt. 100ml pro Tag und Nase sind im Winter wohl zu wenig. Aber ich bleibe auch unter 200ml. Trotz Schneeschmelzen.

khyal
26.02.2017, 00:40
O.K. stimmt. 100ml pro Tag und Nase sind im Winter wohl zu wenig. Aber ich bleibe auch unter 200ml. Trotz Schneeschmelzen.

Klar, warum auch nicht, wenn man es richtig macht, braucht man eben max 50% mehr Brennstoff gegenueber Wasser.
Die von Manchen geaeusserte Meinung, dass man beim Schneeschmelzen 3* soviel Brennstoff braucht, halte ich fuer masslos uebertrieben.

btw gute Signatur :cool:

Genuss
27.02.2017, 13:41
. 24.02.2017, 21:39Shagtakh
Mit nem Dremel, bissl Alublech, 2 Schrauben + Rändelmuttern kannst du es selbst fast für lau machen.

Meiner ist zwar kein Ti aber das tut ja nix zu Sache.Nutze den so wenn das Gewicht egal ist und wenn ne längere Tour ansteht, werden die Füsse wieder angebaut um Gewicht zu sparen.Im "Trangia" ist der Düsenjet dann auch leiser
Abbau und zusammebau ist mit Händen bzw Boardmitteln machbar (Multitool von Omifuel)









Danke für die Fotos und für den Bericht.
1.Also neues Loch muss in den Trangia rein.
2. Du hast dir selber den Adapter gebaut. Das heißt, du musst jedesmal die Schrauben für deinen Adapter reinmachen bzw. rausschrauben, damit du die Töpfe wieder einpacken und verstauen kannst für den Transport. Das bedeutet also auch, dass bei dem gekauften Adapter https://www.globetrotter.de/shop/optimus-trangia-adapter-109331/?utm_source=PTID13002411&utm_medium=google&utm_campaign=pla&gclid=CO6-p-q3p9ICFdW7GwodxwALhQ du auch die Schrauben reinschrauben musst. Dort sind ja auch Löcher!

Oder sehe ich das falsch?

Wenn das mit den Schrauben so wäre, ist das nichts für mich. Omnilite ti einspannen so wie wie Orginalgasbrenner https://www.outdoortrends.de/outdoorkueche/gaskocher/trangia-gasbrenner.html?anid=0404bc48518604b63.05445532&odt_outside_eu=false&gclid=CIOl96qlsNICFYJuGwodo2wIPA und los geht's.
Trotz vermutlich mehr Gewicht ist dann der Adapter http://coldskills.com/index.php?route=product/product&product_id=916 mein Favorit!

Vor lauter Annahmen, hoffe ich doch, dass ich richtig liege-:).

lutz-berlin
27.02.2017, 14:56
Der Optimus Adapter wird eingeklemmt

Shagtakh
27.02.2017, 16:38
@genuss

1. welches loch meinst du? Ich musst da kein extra loch machen.
2. Ja, man muss zwar nicht die Schrauben anziehen aber sonst wird es bissl zu wacklig. Der von dir verlinkte Adapter wird reingeklipst.

Dein Favorit ist wohl auch die beste Lösung da die Auflagefläche ja komplett das Loch im Trangia ausfüllt. Alle Adapter muss man so oder so unten am Brenner fest schrauben.

Genuss
01.03.2017, 15:59
@Shagthak


http://fs5.directupload.net/images/170224/rvpehq3n.jpg Ich sehe auf deinen Bildern sogar zwei neue Löcher, bzw. eins vergrößert. Nämlich im Standfuß.

Gewichtsfrage bei den Adaptern muss ich nochmals überprüfen. Das läbert sich nämlich.... besonders bei der Luxusküche mit Schaber, Schneebesen und Getöns-:)

Hab noch drei Links zum Schmökern gefunden:
https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/38548-Welcher-Benzinkocher-Verwendung-mit-Trangia-Set/page2

https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/17326-Trangiafuel-Vergleich-mit-Primus-Gaseinsatz?highlight=trangiafuel

https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/90688-Erste-Erfahrung-Trangia-mit-Primus-Omnilite-Ti

Shagtakh
01.03.2017, 16:45
axo die meinst...hab das falsch verstanden.
Ja die hab ich mit einem Nachbau Dremel vergößert und die Kanten dann entwas mit einer Feile entgratet. Geht aber alles sehr gut mMn.

puhee
01.05.2019, 12:14
Hallo zusammen,

kann jemand eine aussage treffen ueber der geraeuschpegel bei der omnilite mit /ohne silencercap im vergleich mit ein whisperlite universale?

Und ist es moeglich pumpe und kocher tropffrei zu trennen?

Gruesse, jan

Moltebaer
01.05.2019, 12:39
Und ist es moeglich pumpe und kocher tropffrei zu trennen?Druck in der Flasche --> Sabber
Kein Druck in der Flasche --> kein Sabber

Beim alten Varifuel mit Ventil direkt an der Flasche konnte man die Flasche jederzeit tropffrei trennen, jedoch keine Gaskartuschen anschließen.

puhee
01.05.2019, 14:06
Habe jetzt ein whisperlite mit primuspumpe in betrieb und

Ohne druck -> sabber an der pumpe
Pumpe rausgeschraubt -> kein sabber an der pumpe

Allerdings ist mir das zu umstaendlich und zu gefaehrlich wegen kleckern aus der flasche usw

Zz
02.05.2019, 10:42
Hallo puhee!
180 Grad Drehung der Brennstoffflasche und Leerbrennen der Treibstoffleitung klappt bei Dir nicht?
Dann ist auch kein Druck mehr auf der Flasche und die Pumpe kann darin verbleiben ohne das Brennstoff austritt.
Also ich mach das eigentlich immer so und es funktioniert sehr gut.
Der Primus Omnilite Ti ohne Leisebrennerkappe ist schon wesentlich lauter als ein Whisperlite. Den Geräuschpegel messen kann ich allerdings nicht.
Ein Freund hatte einen Omnilite mit Leisebrennerkappe auf einer Wintertour mit, daß ging dann auch von der Lautstärke her.
Jetzt direkt vergleichen kann ich nicht, weil wir (Omnilite Besitzer und ich) zu weit auseinander wohnen.
Gruß Z

puhee
02.05.2019, 20:01
Hi Zz, danke fuer deine einschaetzung. Das mit dem leerbrennen der leitung habe ich einmal probiert und klappte nicht, aber evtl hebe ich es nicht lange genug probiert. Das werde ich nochmal machen.

Wenn der omnilite mit kappe in etwa gleich laut ist wie nen whisperlite wuerde ich ein umstieg in erwaegung ziehen, weil der omnilite ein regelventil hat und der whisperlite nicht wirklich.

Danke soweit, die gruebelei geht weiter ;)

puhee
06.05.2019, 14:11
Passen die primuspumpen auf alle modelle oder gibt es da unterschiede wie bei MSR? Wenn ich mich recht entsinne ist die whisperlite pumpe anders als alle anderen?

TilmannG
06.05.2019, 14:24
Ich denke die Primuspumpen sind identisch. War bei mir zumindest so bei ETA und Omnilite

Moltebaer
06.05.2019, 18:49
Es gibt verschiedene Generationen der Primuspumpe (https://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/68902-Eine-Primus-Pumpen-Übersicht) aber üblicherweise werden die verschiedenen Kocher immer mit identischer Pumpe ausgeliefert (die dann halt je nach Generation variiert). Größtenteils lediglich Werkstoff/Design des Pumpenkopfs bzw. der Winkel (Ergopump) und die Länge des aktuell roten Plastikteils am Pumpenboden, das nun auch für 300-ml-Flaschen taugt.
Das Gewinde an der Flasche ist seit Anbeginn gleich geblieben (SIGG/Primus/Optimus-Flaschen) und seit den Multifuels hat die Brennstoffleitung das Lindalgewinde (EN 417).
Das Pumpvolumen und Pumpenleder dürfte auch seit Anbeginn identisch sein. Ich würde mal behaupten: volle Kompatibilität.

puhee
18.05.2019, 21:13
Moin zusammen,

habe heute mein Whisperlite Universal und ein Omnilite Ti mit Silencer neben einander testen können. Der Test ist natürlich sehr subjektiv, weil ich nur 1 Test gemacht habe mit je 1 Kocher vom jeweiligen Typ. Dazu konnte ich der Windschutz nicht 100% gleich um den Topf machen und die Töpfe sind nicht 100% gleich gross. Die Töpfe sind beide aus Edelstahl von der gleiche Marke (MSR Alpine 1,5L) aber unterschiedlich alt, evtl gibts da Unterschiede bei der Materialdicke oä. Hab ich nicht geprüft. Habe die Kocher mit ihren eigenen Pumpe angeschlossen und mit unterschiedlich grosse Flaschen betrieben. Wieviel Druck in die Flaschen waren, keine Ahnung...

Der Test habe ich mit Reinbenzin von Budni gemacht mit den richtigen Düsen für jede Kocher.

Habe der Omnilite kurz ohne Silencer in Betrieb gehabt mit Prallblech. Fürchterlich, so ein Krach muss man sich nicht antun. Kein Gespräch mehr möglich und nach 1 Minute ging das Ding mir voll auf die Nerven und hätte die auf Tour wahrscheinlich eingepackt und das nächste Restaurant angesteuert. Der Wechsel ist sehr einfach: Glocke mit Prallblech abschrauben, Glocke mit Silencer aufschrauben, fertig. Düse, Standfüße etc braucht man nicht anfassen.

Habe die beiden simultan, nebeneinander, getestet. Der Whisperlite war etwas schneller vorgeheizt. Habe die Kocher dann beide 1 Minute laufen lassen zum aufwärmen damit sie ihre Leistung entfalten können. Dann die Töpfe gleichzeitig drauf gesetzt und beide Deckel gleichzeitig drauf gemacht, dann Timer gestartet.

Der omnilite war deutlich leiser als der Whisperlite und kaum zu hören. Ich konnte es nicht lassen, ab und zu unterm Deckel zu schauen und der Whisperlite machte am Anfang deutlich mehr Bläschen am Topfboden. Der Omnilite kam mir etwas fade vor irgendwann, konnte es nicht lassen nochmal nach zu pumpen. Dann machte es "PUFF" und der war auf ein Schlag in etwa so laut wie der Whisperlite. Habe sie dann kochen lassen und nach ca 7 Minuten kam bei beide innerhalb von Sekunden weisse Dampf raus.

Meine subjektive/gefühlsmäßige Resultate (bezieht sich auf Vergleich Whisperlite und Omnilite MIT!! Silencer):
Lärmpegel: ~ gleich
Leistung: ~gleich
Regelbarkeit: ~gleich
Gewicht: ~gleich (nur Kocher mit Silencer Cap, ohne Pumpe oder Flasche)
Packmaß: Omnilite gewinnt, deutlich kleiner, also passt in ein deutlich kleineren Topf!

Der Omnilite hat vermutlich am Anfang nicht seine Leistung bringen können, hat dann gut aufgeholt. Vermutlich hab ich die am Ende mit etwas Überdruck betrieben, da über der Glocke noch eine leicht gelbliche, zwiebelförmige, Flamme zu sehen war.

Zum Thema
Gewicht: Omnilite mit Silencer Cap gemessen. Mit beide Originalpumpen gewinnt der Whisperlite, aber da mir die Plastikdinger ständig kaputt gehen, nehme ich für beide eine Primuspumpe.
Regelbarkeit:
Der Omnilite ist nach eine halbe Umdrehung auf volle Power, mehr drehen bringt nix mehr. Beim zudrehen muss man sehr vorsichtig sein, das Ventil ist sehr plötzlich am Anschlag und der Kocher geht auch sofort aus. Also sofort aufdrehen hilft nix, mann muss dann wieder mit ein Feuerzeug ran. Klappt das nicht sofort schwebt eine Benzinwolke in der Luft und kann es zu einer Verpuffung kommen, also Vorsicht damit!

Mein großes Fazit: Der Omnilite mit Silencer Cap hat nur beim Packmaß die Nase vorn. Ob das der saftige Aufpreis wert ist, muss jeder für sich entscheiden.

Ich habe die heutige Neupreise aus dem Netz gesucht:
-Omnilite mit Silencer ~235€ (Kleine Flasche ist dabei)
-Whisperlite mit Flasche und extra Primuspumpe ~170€

Habe einige Bilder gemacht, die füge ich bei Gelegenheit noch hier ein.

Werde der Omnilite ab und zu ausleihen dürfen, das heisst ich werde hoffentlich über der Zuverlässigkeit in Betrieb auch mal was sagen zu können. Der Omnilite hat kein selbstreinigende Düse wie der Whisperlite, wie der zB auf Dauer mit Autosprit umgeht steht noch in den Sternen, wobei mir gesagt wurde, bisher gab es damit keine Probleme. Wir werden mal sehen...

Grüße

Jan

superflow
10.07.2019, 11:22
Wollte nach nem Jahr gerade mal wieder eine Grundreinigung machen.
Bisher habe ich dafür nur alles auseinander genommen, und bin ein bischen mit ner alten Zahnbürtste und der Silikontube rangegangen.
Legt Ihr auch irgendwelche Teile ein (in Benzin o.ä.) zum reinigen?
Insbesondere Frage ich mich das bei der Leisebrennerglocke, weil man da ja nicht so gut rankommt.

Enomino
10.07.2019, 11:58
Wollte nach nem Jahr gerade mal wieder eine Grundreinigung machen.
Bisher habe ich dafür nur alles auseinander genommen, und bin ein bischen mit ner alten Zahnbürtste und der Silikontube rangegangen.
Legt Ihr auch irgendwelche Teile ein (in Benzin o.ä.) zum reinigen?
Insbesondere Frage ich mich das bei der Leisebrennerglocke, weil man da ja nicht so gut rankommt.

Ich gehe da mit mehreren sich steigernden Eskalationsstufen dran :) Erstmal vorputzen. Sofern ich Zuhause bin gebe ich der Leisebrennerglocke erstmal die volle Portion Ultraschallbad. Das kriegt nicht alles hin, aber sorgt schon mal für einen ordentlichen Fortschritt. Danach kommt dann ein breites Waffenarsenal zum Einsatz, seien es Zahnstocher, dünner Draht... Eine Idee ist auch, das ganze Ding einfach aufn Gasbrenner zu legen, sprich Brennreste einfach wegbrennen :) Dauert, aber die Flamme kommt auch in die Ecken :) Dass das klappt siehst du an kleinen sprotzelnden Funken in und über der Flamme.

lutz-berlin
05.10.2019, 13:04
https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/primus_campinggaz.JPG

Durch den Regler direkt am Brenner laesst sich der Omnilite besser als der Whisperlite regeln

https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/DSC023501.JPG:ignore:

Enomino
06.10.2019, 22:36
Durch welchen Umbau/ Adapter hast du ihn denn an DIESE Kartusche bekommen????

lutz-berlin
09.10.2019, 07:57
Durch welchen Umbau/ Adapter hast du ihn denn an DIESE Kartusche bekommen????

Primus Tupike Schlauch + Adapterset passt dann auch fuer Propan.
Für die grßen Propanflaschen ist der 1m Schlauch besser:ignore:

Man kann auch 12 msf 1a Kartuschen statt einer r907 nehmen.
Ist nicht nur billiger sondern auch leichter , der entstehende Muell ist gut recyclebar:ignore:

Mit 3 Coleman M1003 ( jetzt m1110 ) kommt man auch schon ganz schoen weit, und die Propanflasche bleibt zu Hause

Durch die schraegen Waende ist der Vargo nicht als Windschutz geeignet
[/https://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/toaks_2l.JPG]