PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mit Spiritus desinfizieren?



haase
11.03.2005, 16:57
Hi zusammen,

da Spiritus ja zum Großteil aus Alkohol besteht hab ich mich gefragt ob man den nicht zum Desinfizieren von (kleineren) Wunden nehmen könnte. Da der ja aber noch diese Eckel-Stoffe enthält bin ich mir ziemlich unsicher mit der Verwendung auf Wunden.

Wenn einer was weiß oder einen thread (gesucht hab ich :wink: ) kennt immer her damit.

Einen schönen noch

Tobias

emerde
11.03.2005, 17:20
Von der Verwendung auf Wunden würde ich nicht nur wegen der Vergällstoffe abraten, sondern wegen des konzentrierten Alkohols. Tötet nicht nur Keime, sondern auch Körpergewebe...

Besser spezielle Desinfektionsmittel [zB. Betaisodona oä.] verwenden...

Zum Entkeimen von Gerätschaften kannst' Spiritus allerdings verwenden.

beste Grüße

Michael

Waldhoschi
11.03.2005, 18:59
Moinsen.
Ich hab schon sehr häufig Brennspiritus dafür verwendet wen nichts anderes da war und nie Probleme gehabt. Lieber etwas vergälllten Spiritus als eine Sepsis mein ich.

Timmey
14.03.2005, 17:44
Spiritus ich weiß nicht diese ekeligen ekelstoffe würden mich abhalten, es kommt allererdigs auf die gegebenheiten an im Notfall würde ich es auch nehmen!Ein kumpel hat sich geschnitten und in meinem First-Aid sind immer Sargrotan tücher die wollte er verwenden!Habe ich erst mal ganz schnell abgeraten!

Könnte man in einem Nottfall aber auch Sargrotan-Desinfiktions tücher verwenden?

emerde
14.03.2005, 19:14
Kleinere, also oberflächliche, Wunden ziehen nicht oft eine Sepsis nach sich. Und wir sind ja gegen Tetanus geimpft, nicht wahr? Etwas anderes sind tiefe "Fleischwunden" in denen leicht Bakterien begünstigende anaerobe Verhältnisse zustande kommen. Und die mit Brennspiritus zu behandeln ...

:roll:

... ja, mei, wem's gefällt.


Sagrotan: "Warnhinweis: Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. Reizt die Augen und die Haut. Berührungen mit den Augen und der Haut vermeiden." [...] Dann wohl doch eher Brennspiritus.


Brennspiritus: Die Vergällmittel sind nicht "giftiger" als der Alkohol selbst, zumal sie nur in geringer Konzentration enthalten sind. Ungesund wird es wohl nur beim Verschlucken - und genau das zu verhindern ist ja ihre Aufgabe.


Aber: Ein "richtiges" Wunddesinfektionsmittel aus der Apotheke gehört (nicht nur) meiner Meinung nach in jede Ersthilfe-Ausrüstung. Wem die handelsüblichen Gebinde zu voluminös erscheinen, der kann sie ja in 5 oder 10 ml Spritzfläschchen umfüllen.

Ist weder zu teuer noch zu schwer zu tagen.


beste Grüße
Michael

berni71
14.03.2005, 19:21
hmm, mich würde echt mal die meinung von einem mediziner hierzu interessieren. haben wir keinen an board hier?

wenn ich mich recht erinnere, haben sie in den wildwestfilmen die schusswunden doch auch immer mit hochprozentigem gereinigt :bg:

also ich würde im notfall auch dazu tendieren, es mit spiritus zu versuchen, werde jetzt aber erst mal für meine nächste tour was sicherheitshalber aus der apotheke besorgen.
und beim arzt lass ich mal meine impfungen auffrischen, ist höchste eisenbahn...

gruss berni

benedikt j.
14.03.2005, 19:50
wenn ich mich recht erinnere, haben sie in den wildwestfilmen die schusswunden doch auch immer mit hochprozentigem gereinigt
stimmt, aber die hams nicht äußerlich angewendet, sondern den schmerz mit dem zeugs ersoffen. :bg:

Becks
14.03.2005, 20:50
weil medizin - schubs ind medizinforum...

Alex

Thomas
14.03.2005, 22:13
Die Vergällungssubstanzen stehen glaube ich unter Verdacht, krebserregend zu sein.
Allerdings wird das in einer Situation, in der es gilt, eine Wunde zu versorgen, wohl eher zweitrangig sein.

Gruß, Thomas.

Ilja
15.03.2005, 07:03
Hi, zusammen,

hochprozentiger Alkohol ist nicht wirklich das beste für ein Wund Desinfektion. Ab 70% (nagelt mich nicht auf die genaue Prozentzahl fest, müsste ich unsere Mikrobiologen fragen) desinfiziert Alkohol nicht mehr, sondern konserviert. Es ist dann zwar fraglich, ob die Bakterien dann noch pathogen sind.
Aber ich würde auch zu einer kleinen Flache Desinfektionsmittel greifen. Das ist doch angenehmer und sicherer :bg:

Waldhoschi
15.03.2005, 08:21
Hallo Ilja,
wie schätzt du es ein wenn man eine mittlere bis schwere Wunde auf einer Tour hat (z.B. Fingerschnitt) und nicht anders desinfizieren kann wie mit alkohol?
Ich erinnere mich wie mein Vahe mir mal erzählt hatte, wie sein Vater (arzt und vierologe) eine starke verletzung an der Hand meines Vaters mit einem alkohol getränkten Verband versorgte und eine Woche der Finger -zwar Käseweis ausgelaugt, aber ohne Sepsis- wieder ausgepackt wurde.
Gut, damals nach dem Krieg waren die Ärzte nicht gerade zimperlich.

Ilja
15.03.2005, 08:36
Hi,

Alkohol ist prinzipiell kein schlechtes Desinfektionsmittel. Schließlich ist in den meisten Desinsfektionsmitteln Alkohol drinnen. Allerdings nicht zu hoch konzentriert - siehe obigen Post. Und ich muss gestehen, ich kenne nicht die genaue Zusammensetzung von Spiritus :D Wie gesagt, wenn man auf Tour ist und man ist soweit weg von nem Doktor, dann sollte man auch ein wenig Erste Hilfe Zeuchs dabei haben und da ist dann immer noch Platz für ne kleine Flasche Desi.
Und BTW: ne Sepsis kriegt man normalerweise nicht innerhalb von ner halben Stunde, das geht dann doch meistens etwas länger...

Bis denne,

Ilja

Waldhoschi
15.03.2005, 08:53
Und BTW: ne Sepsis kriegt man normalerweise nicht innerhalb von ner halben Stunde, das geht dann doch meistens etwas länger...

Haja, schon klar, es geht eher um die hypothetische Anwendung. Wenn jemand 4 wochen alleine durch Nordlanden rennt und außer Trangia nix dabei hat oder so ;)

Markus K.
15.03.2005, 09:07
Hallo Zusammen,
beim Googeln bin ich auf folgendes gestossen:

http://www.hochschulstellenmarkt.de/info/e/et/ethanol.html

Bei meinem Ersthelferkurs hat der Referent dringend von der Desinfektion mit handelsüblichem Schnaps/Alkohol (40-50%) abgeraten, da diese die Wunde eher zusätzlich verunreinigen und die Versorgung hinterher schwieriger machen.

Sinnvoller ist es, die verunreinigte Wunde ausbluten lassen und mit sauberen/sterilen Tüchern oder Tupfern die Wunde säubern und anschliessend gut verbinden.

Hat jemand schon Erfahrung gemacht mit den Desinfektionsmitteln
Merfen-Orange oder Kaliumpermanganat?
Übrigens mit Kaliumpermanganat kann man auch schön Feuer machen

Gruss Markus K.

Christine M
15.03.2005, 12:39
Das mit dem Ausbluten fand ich auch schon immer sehr einleuchtend. Ich bin zwar kein Arzt, aber ich glaube, die Wunde in Ruhe ausbluten lassen ist in der Regel besser, als mit irgendwelchen zweifelhaften Mitteln daran herumzudoktoren und sie damit überhaupt erst zu verunreinigen. Viele greifen (zu?) schnell zu Pflastern oder Verbandszeug, um so schnell wie möglich die Blutung zu stoppen, dabei scheint das doch zunächst die beste Reinigungsmethode (natürlich nur, solange der Blutverlust keine kritischen Ausmasse annimmt). Was meint denn die Fachwelt dazu?


immer noch Platz für ne kleine Flasche Desi.

Was wäre denn da so zu empfehlen? Ich habe so ein Sprühzeug in der Plastikflasche (Hansamed?), dem ich eigentlich nicht wirklich vertraue. Außerdem habe ich auf Touren Betaisodonna-Salbe dabei. Merfen-Orange kam bei uns als Kinder immer zu Einsatz.

Christine

Marauder
15.03.2005, 15:19
Also es ist auch die Frage was im Spiritus als Vergällungmittel drin ist.

Ich denke mal der Spiritus den man hier in Detuschland bekommt, ist besser als z.B. der in England.
Denn bei uns ist er mit sehr wenigen flüchtigen Substanzen vergällt (selber siedepunkt wie Ethanol)
In Engalnd kippen die da ca. 10% Methanol rein was sehr giftig ist und gut über die Haupt aufgenommen werden kann und dann noch Salze die in einer Wunde halt auch so richtig Spaß machen :bash:

Gruß Marauder
der auch nur im Notfall zum Spiritus greifen würde.

Ilja
15.03.2005, 17:01
In aller Kürze:

- Ausbluten - keine schlechte Idee. Allerdings wie schon oben gesagt, nicht in zu großen Ausmaßen :bg: , hilft allerdings nicht gegen alle Keime, hilft vor allem bei HIV, Hepatitis und Schlangengifte etc...
- Welches Desi? Hansamed - nicht schlecht. Ich verwende selber Octanisept - brennt nicht, gute Desi Wirkung, kaum Nebenwirkungen. Bei Betaisadona Salbe, Merfen Orange, etc. auf Nebenwirkungen achten! Schilddrüsenerkrankungen, Allergien etc...
Ansonsten Wasserstoffperoxid. Ist allerdings wahrscheinlich eher was für "Profis", was die Anwendung angeht...
Mehr fällt mir gerade nicht ein 8)

Bis denne,

Ilja

Kanem
15.03.2005, 19:06
Ich hab aus der Aphotheke ein Fläschchen "Kodan", etwas als ein Labello. Da sollte man in der Lage sein, irgendwo einen Platz für zu finden...
Als Wirkstoffe sind Propanol, Biphenylol und Wasserstoffperoxid drin.
Habs bisher nur bei nem kleinen Schnitt im Finger und einer Schürfwunde angewendet, aber da hats gut funktioniert. :roll:

Kanem

cd
16.03.2005, 08:51
Bei mir hat die Betaisodona-Tube nen Standardplatz im EH-Set. Das ist als Salbe IMO am einfachsten anzuwenden, brennt nicht und zeigt (zumindest bei mir) keine Nebenwirkungen. Selbst bei ganz blöden Wunden (aufgescheuerte Blasen oder so, zum Glück ganz selten :D ) hat das bei mir immer geholfen. Auch sowas heilt dann ganz schnell.

cd

Christian Wagner
18.03.2005, 17:28
Das mit den 70 % beim Alkohol hab ich auch noch so im Kopp. Stärker konzentriert wirkt der nicht mehr.

Kodan würde ich nicht mit auf Tour nehmen. Das Zeugs brennt wie jedes alkoholbasierende Desi wie die Sonne. Dem Apotheker der dir das verkauft hat würde ich das Zeugs gleich mal auf seine rissigen Hände sprühen. :wink: Octenisept oder Ähnliches ist sicherlich gescheiter.

Thomas
18.03.2005, 18:04
Auf welcher Wirkung basiert denn die Desinfizierung mit Alc.? Kommt mir eigenartig vor, dass eine hohe Konzentration keine Wirkung mehr haben soll.

Christian Wagner
18.03.2005, 19:27
Glaube mich an irgendwas mit Oberflächenspannung die dann bei höheren Konzentrationen nicht mehr stimmen soll zu erinnern. Ist aber alles recht vage. Google doch mal und berichte- würde mich auch interessieren :bg: .

Thomas
18.03.2005, 20:41
Habe was gefunden:

Vermischt mit 10 bis 30% Wasser, ist Alkohol ein gutes Desinfektionsmittel. Dank des Wassers kann der Alkohol die Zellwand durchdringen und in die Bakterien eindringen, wo er eine Fällung der Proteine bewirkt und schliesslich die Bakterien zerstört. Reiner Alkohol (100%) hingegen ist nicht wirksam, denn er verursacht eine Fällung der externen Proteine und dies hat zur Folge, dass er nicht mehr in das Zellinnere vorstossen kann
Quelle (http://www.bag.admin.ch/chemikal/registr/desinf/d/diversite1.htm)

Klingt logisch. Also sollte man den Spiritus mit Wasser mischen, bevor man ihn zur Desinfektion einsetzt.

Eine andere Quelle, die die Desinfektion von Gartengeräten mit Spiritus beschreibt, empfiehlt das Verdünnen von 1000 ml Spiritus mit 340ml Wasser, also auch eine ca. 70%ige Lösung.

Christian Wagner
19.03.2005, 22:33
Danke.

Master_of_Disaster
05.01.2006, 22:37
Hi also von desinfizierenmit Spiritus kann ich nur abraten. Wenn du ein gutes Desinfektionsmittel suchst gehst du in die Apotekhe und besorgst dir Dipromol. Das brennt zwar höllisch ist aber das selbe was der Artzt zum desinfiziren nimmt. 8)

MFG
Max :wink:

Nicki
13.02.2006, 10:06
Dipromol ist ein Hautdesinfektionmittel-gedacht um z.B. vor Spritzen , OP die Haut zu Desinfizieren ( - auch die Hände) ,so das keine Keime in dei dann vorhanden öffnung eintreten können. Es ist nicht zu Wundreinigung gedacht.

Zur Wunddesinfektion nach einer verletzung : z.B.Betasalbe ,Octinesept.

dappi
28.02.2006, 07:07
moin moin,
schließe mich dem beitrag von thomas an: spiritus mit etwas wasser verdünnen.
das ist besonders praktisch, wenn man auch einen spirituskocher verwendet, da geht einem das desinfektionsmittel praktisch nie aus.:D hab aber mal gelesen, dass man das nur für kleinflächige wunden anwenden sollte.

gesundheitliche bedenken wegen des vergällungsmittels sind offenbar unbegründet, zumindest was spiritus ohne methanolzusatz betrifft. das zeug heißt diethylphthalat (schreibt sich wirklich so) und wird auch in kosmetika eingesetzt. das bayrische landesamt für gesundheit und lebensmittelsicherheit sagt das hier (http://www.lgl.bayern.de/de/left/fachinformationen/lebensmittel/diethylphthalat_kosmetik.htm).

grüße,
dappi

stefhille
07.02.2008, 00:01
Hallo!
Ich hatte mich vor meinem letzten Urlaub genau das gefragt und bin auf diesen Beitrag gestoßen. Es wurde viel dazu gesagt, aber keiner war sich so 100%ig sicher. Ich bin Medizinstudent und habe zufällig vor kurzem genau diese Frage von einem Fachmann in einer Vorlesung geklärt bekommen. Also:

Grundsätzlich sind Alkohole super als Desinfektionsmittel. Spiritus ist Alkohol, daher gilt: Es kann als Desinfektionsmittel benutzt werden. Dabei sollte man ihn allerdings mit Wasser mischen, damit man etwa einen 70%igen Alkohol (+-10%) erhält. Dann ist es am besten wirksam. Die Vergällungsstoffe stinken vielleicht ein bisschen, sind aber völlig unbedenklich so lange man das Zeug nicht trinkt.

Wie gesagt, vom Fachmann aus 1. Hand bestätigt.
Steffen