PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Testbericht] Esbit - Trockenbrennstoff



Max3k
12.08.2010, 01:22
81Testbericht

Kaufpreis: 3.00
Einsatzart: Survival

Der Hauptvorteil von Esbit ist sein fester Zustand; dadurch lässt sich der Brennstoff unproblematisch lagern und transportieren. Da der Brennstoff wasserlöslich ist und unangenehm ausdünstet, ist er in der Regel in eine Blisterverpackung eingeschweißt.
Aufgrund seines relativ hohen Preises und der unangenehmen Ausdünstungen, auch der Abgase, eignet sich Esbit weniger für den alltäglichen Gebrauch als Kocher-Brennstoff, sondern eher für improvisierte Situationen bzw. den notfallmäßigen Einsatz, z.B als Anzündhilfe, zum Vorwärmen von Spirituskochern bei extremer Kälte etc.
Die Enegiedichte ist in etwa vergleichbar mit Spiritus.
Für Esbit-Tabletten ist ein kleiner Klapp-Kocher erhältlich, in dem zusammengeklappt eine 6er-Schachtel Brennstoff zu transportieren ist: insgesamt 175 g. Der Kocher ist sehr windempfindlich, aber ansonsten idiotensicher zu bedienen und gehört (aus diesem Grund wahrscheinlich :-D ) zu Grundausstattung von Bundeswehr-Soldaten.
Eine 14 g-Tablette reicht aus, ca. 800 ml Wasser (10°C, kl. Trangia Alu-Topf + Deckel, kl. Esbit Taschen-Kocher) in 10 Min. zum Kochen zu bringen.
Insgesamt hinterlässt das Esbit-Konzept einen durchwachsenen Eindruck: Billig in der Anschaffung, teuer im Unterhalt, vergleichsweise leistungsschwach aber immer einsatzbereit. Für mich ist Esbit eher eine "Notfall-Lösung", die man z.B. im Auto dabei hat, aber ungern im Rucksack durch die Gegend schleppt.Am 12.08.2010 02:56 wurde folgende Ergänzung hinzugefügt:
Es waren im Versuch 15° Wassertemperatur.

Fazit

Esbit ist ein Trockenbrennstoff, der sich eher für improvisierte Situationen bzw. den notfallmäßigen Einsatz eignet.