PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : [Testbericht] SPOT Satellite Messenger



Traeuma
24.02.2009, 10:43
[IMG-R]http://img66.imageshack.us/img66/8300/spotqh6.jpg[/IMG-R]Kaufdatum: 10.2008
Gebrauchszeitraum: 8.08.08 - 20.08.08
Wetter-/Klimabedingungen: sehr wechselhaft
Art des Einsatzes: Island Tour - Laugavegur
Hersteller: SPOT
Modellbezeichnung: Satellite Messenger
Modelljahr: 2008
Unverbindliche Preisempfehlung: 200€ zzgl. jährliche Kosten

So.. nun will ich auch mal etwas über eines der beiden Testgeräte schreiben, die dem Verein und dem Forum kostenlos von SPOT zur Verfügung gestellt worden sind.

Ich hatte eines der Geräte auf einer 10-Tages Tour (den Laugavegur und mehr) in Island mit dabei.




Erster Eindruck:
Nachdem ich den SPOT ausgepackt hatte, hab ich mir erst einmal die Verarbeitung angeschaut. Diese ist wie ich es erwartet habe sehr gut. Das ganze Gerät macht einen sehr robusten Eindruck. Keine kleinen Plasikteile die irgendwo abstehen oder ähnliches. Vom ersten Gefühl her würde ich sagen, dass man das Teil ein paar Meter fliegen lassen kann und es bis auf ein paar Kratzer keinen Schaden nehmen wird.
Auf der Rückseite des SPOT befindet sich das Batteriefach, welches mit einer Schraube gesichert ist (dank eines kleinen Henkels kann man die Schraube mit der Hand lösen). Darüber liegt der Gürtelclip, welcher ebenfalls mit einer solchen Schraube gesichert ist. Hier befürchtete ich zunächst, dass dieser Clip irgendwann vielleicht abbrechen könnte, wenn ich den SPOT damit an einer meiner Rucksack-D-Ringen befestige. Das hat sich allerdings als falsch herausgestellt. Aber dazu später mehr.
Die Knöpfe auf der Vorderseite sind ebenfalls sehr stabil aber dennoch recht gut zu drücken. Allerdings könnte man hier Schwierigkeiten bekommen, wenn man kalte und taube Finger hat. Mit dicken Handschuhen sind die Knöpfe nicht zu betätigen, was mich persönlich aber nicht weiter stört.
Der 911-Knopf ist nochmal extra mit einer kleinen Umrandung versehen, die es unwahrscheinlicher machen soll, dass man aus Versehen auf ihn drauf kommt.




Funktionstest:
Schnell die Batterien (nur Lithium Batterien laut Hersteller) eingelegt (2 x AA) und das Ding eingeschaltet.

OK, HELP, Tracking
Tests mit der OK, HELP und Tracking Funktion liefen allesamt erfolgreich. 100% der Nachrichten wurden (von meinem Balkon aus) übermittelt. Ein Test mit der SMS Funktion verlief ebenfalls sehr positiv. 6 Minuten nach Betätigung des HELP Knopfes kam die SMS mit dem voreingestellten Text und den Koordinaten auf der von mir angegebenen Handynummer an.
Die Genauigkeit der empfangenen Koordination lag zwischen 5 und 10 Metern.

911-Knopf
Nachdem wir uns mit GEOS (betreiben die Notfallrettung hinter dem 911 Knopf) abgesprochen hatten, habe ich auch einen Test mit der 911 Funktion durchgeführt.
Den Knopf gedrückt und das SPOT auf dem Balkon gelegt. 8 Minuten später klingelt mein Handy und ein Mitarbeiter der Notfallzentrale von GEOS ist am Telefon und fragt mich, ob ich Englisch spreche.
Nachdem er mich gefragt hat, ob ich in einer Notsituation bin und Hilfe bräuchte (und ich das mit Nein beantwortet habe) hab ich die Gelegenheit genutzt noch ein paar Fragen los zu werden.
In der Tat hätte er die Rettungskräfte alarmiert, wenn er den primären und sekundären Notfallkontakt nicht erreicht hätte. Darüber hinaus sagte er, dass sie Übersetzer hätten, die er geholt hätte, falls ich kein Englisch gesprochen hätte.
Alles in allem also ein durchaus erfolgreicher Test.




Test auf der Tour:

Generell:
[IMG-R]http://img410.imageshack.us/img410/25/spothinteni.th.jpg[/IMG-R] (http://img410.imageshack.us/my.php?image=spothinteni.jpg)[IMG-R]http://img410.imageshack.us/img410/6325/spotvornef.th.jpg[/IMG-R] (http://img410.imageshack.us/my.php?image=spotvornef.jpg)Auf der Tour selbst habe ich den SPOT an den D-Ringen meines Rucksackdeckelfachs befestigt, oder bei Regen an den Schulterriemen.
Die Tour selbst verlief durch sehr unterschiedliches Terrain. Gerade die ersten Tage war fast immer ein freier Blick auf den Himmel möglich. Im weiteren Verlauf ging es dann aber teilweise durch dichten Wald (ja.... sowas gibt's auf Island :bg:) oder durch Schluchten und an Felswänden entlang.

Handhabung und Belastungen:
Der SPOT lies sich sehr gut nutzen und selbst nach ein paar unfreiwilligen Ausrutschern hat der SPOT außer ein paar Kratzern keinen Schaden genommen. Der Gürtelclip, bei dem ich anfänglich meine Bedenken hatte, hat aber ebenfalls alles ohne Schäden durchgestanden und hat sich auch nicht durch die Belastungen verbogen.
Einmal ist es mir passiert, dass sich der Spot automatisch angeschalten hat, da er noch am Rucksack hing und ich den Rucksack auf den Boden gelegt habe und direkt auf den SPOT. Nicht weiter tragisch, aber dennoch eine Erfahrung, die mir gezeigt hat, dass man unter ungünstigen Umständen aus versehen ein Signal senden könnte, das nicht so beabsichtigt ist. Allerdings muss die Ein/Aus Taste nur kurz gedrückt werden um das Gerät zu aktivieren. Die HELP und 911 Tasten müssen 3-4 Sekunden gedrückt gehalten werden, um die Funktion zu aktivieren. Sogesehen ist die Wahrscheinlichkeit einer unbeabsichtigten Aktivierung also sehr gering.

Tracking und OK-Nachrichten:
Positiv genannt werden muss auf jeden Fall, dass alle OK Nachrichten ankamen, die wir gesendet hatten. Nämlich jeden Abend an unserem Lagerplatz. Deswegen bin ich mir sicher, dass auch eine HELP oder 911 Nachricht ihren Weg gefunden hätte, wenn man (noch) nach einem freien Stück Himmel suchen kann.
Bezüglich der Trackingnachrichten habe ich zum einen die kompletten Nachrichten als Google-Maps KML Datei hier angehängt und ebenfalls eine Auswertung der Übertragungen.
Da der SPOT ca alle 10 Minuten eine Trackingnachricht senden sollte konnte ich also die gesendeten Nachrichten mit den eingetroffenen Nachrichten abgleichen. Durchschnittlich sind 41% der Trackingnachrichten angekommen, wobei die Tagesspitze bei 71% und die schlechteste Tagesleistung bei 19% lag.
Hört sich jetzt erstmal wenig an, aber wenn man sich die KML Datei ansieht, lässt sich die Route doch ganz gut verfolgen, was für die Auswertung der Tour oder eben für die Rettungskräfte nützlich sein kann.

Batterieverbrauch:
Ich hab den SPOT über mehrere Tage weg hier in Deutschland getestet und dann 10 Tage in Island täglich mit der Trackingfunktion laufen lassen. Alles noch mit den selben Batterien vom Anfang. Die Batterielaufzeit ist also wirklich top!



Verbesserungsvorschläge:
Ich habe lange überlegt, was man bei den Knöpfen besser machen könnte. Im Endeffekt würde ich nichts ändern. Eine Klappe über dem 911 Knopf würde einer versehentlichen Aktivierung vorbeugen, aber ein abbrechbares Teil darstellen und im Notfall eventuell Probleme bereiten.
Was ich verbessern, oder vielmehr ergänzen würde ist eine zusätzliche Befestigungsmöglichkeit.
Die Befestigung des SPOTs an den D-Ringen über den Gürtelhalter halte ich nicht für sonderlich geeignet. Wünschenswert wäre eine Befestigung, wie es sie für die Garmin eTrex GPS Geräte gibt. Beispiel (http://www.amazon.de/Halterung-f%C3%BCr-Rucksack-eTrex-Fam/dp/B0016GMQM2/ref=sr_1_45?ie=UTF8&s=sports&qid=1235464127&sr=8-45). So könnte man den SPOT einfach an den Schultergurten oder sonstwo am Rucksack durch die Klettverschlüsse befestigen.
Über die Website möchte ich mich jetzt nicht auslassen. Leider ist die deutsche Übersetzung immer noch stellenweise katastrophal. Hier besteht noch großer Arbeitsbedarf. Allerdings hat sich in den letzten 2-3 Monaten bereits einiges getan.



Fazit:
Ich bin unterm Strich sehr zufrieden mit dem SPOT. Trotz der relative geringen Übermittlungsrate der Tracking-Nachrichten auf meiner Island-Tour würde ich dem Gerät und dem System vertrauen, mir im Notfall Hilfe schicken zu können. Darüber hinaus ist es eine tolle Sache, seine Route bei Google-Earth seinen Freunden und Verwandten nochmals zeigen zu können.
Natürlich ist es nicht mit einem Satellitentelefon zu vergleichen, mit dem man auch mal die Wetternachrichten einholen kann, aber für den Notfall stellt es meiner Meinung nach durchaus eine Alternative zu EPIRBs dar.

Kurzzusammenfassung:
+ robust
+ klein
+ mehrere Funktionen (OK, HELP, Tracking, 911)
+ gute Einstellungsmöglichkeiten (eMailübermittlung der Nachrichten; SMS-Übermittlung)
+ Freunde können live mitverfolgen, wo man gerade ist
+ Batterielaufzeit

- Preis (wenn man es nur einmal pro Jahr verwendet sind die laufenden Kosten doch nicht zu unterschätzen)
- Befestigungsmöglichkeiten
- kann sich unter bestimmten Umständen aus Versehen einschalten (ohne Übermittlung von Nachrichten)
- bisher schlechte deutsche Übersetzung der Einstellungen-Homepage

gelöschter Nutzer
26.02.2009, 09:32
Danke für den ausführlichen Testbericht. Ich finde noch immer die Preise ganz ok. Wenn man sich überlegt was für Technik dahinter steckt.

Bergbaumi
26.02.2009, 11:11
Besitze seit Januar selber einen SPOT und kann mich dem Testbericht nur anschließen.
Einerseits ist es ein gutes Gefühl, wenn man weiß, dass jederzeit ein Notruf abgesetzt werden kann. Andererseits war das positive Feedback der Daheimgebliebenen noch wertvoller. Das Sorgenniveau lag doch deutlich niedriger als vor Zeiten des SPOT. Insbesondere bei Solotouren ist das unschätzbar.

greathiker
29.10.2009, 20:51
Ich habe den Spot in den letzten Wochen ebenfalls ausgiebig getestet. Leider ist mein Fazit nicht so positiv! Das liegt aber vor allem daran, dass ich den Spot in anderen Regionen eingesetzt habe. Sowohl beim testen im Harz als auch beim Einsatz in den Wäldern von Maine und Viginia in den USA musste ich feststellen das der SPOT nur unter optimalen Bedingungen zuverlässig eine Nachricht versendet.
Während das Navi noch problemlos Satelietenempfang hatte und mittracken konnte hatte der SPOT schon keine Möglichkeit mehr Nachrichten zu versenden. Der Spot ist m.E. nur in Regionen mit viel "freien Flächen" gut zu gebrauchen. In Waldreichen Gebieten und in Tälern kann man sich kaum darauf verlassen das er ein Notsignal sendet! Mehr Infos findet man bei http://www.walking-away.de

ulfs
29.10.2009, 21:43
Danke für den ausführlichen Testbericht. Ich finde noch immer die Preise ganz ok. Wenn man sich überlegt was für Technik dahinter steckt.
Da ich erst jetzt auf den Thread stoße, dazu nochmal meine Antwort:
Wenn man den Funktionsumfang des SPOT sieht, ist der Preis sicher angemessen. Doch braucht man diese Spielereien wirklich? Fahre ich in die Wildnis, um ständig meine ganzen Peers auf dem laufenden zu halten, wo ich bin und wie es mir geht? Und wenn ich wirklich einen Notfall habe, dann brauche ist professionelle Hilfe und irgendein Bekannter/Verwandter kann mir sicher nicht helfen. In diesem Fall würde eine einfache PLB auch reichen, womit meines Wissens nach keine laufenden Kosten verbunden sind, was bei jahrelangem Einsatz günstiger kommt. Der SPOT hat sein Einsatzgebiet meiner Meinung nach bei Outdoorsportarten wie Ultramarathons oder auch Thruhinking bei langem Trails, wo für Helfer die Position wichtig ist, ohne dass ein Notfall vorliegt. In den gebräuchlicheren Fällen ist zumindest mir der Sinn nicht einsichtig.
Liebe Grüße

Hollgi
17.11.2009, 07:51
@ ulfs
'Fahre ich in die Wildnis, um ständig meine ganzen Peers auf dem laufenden zu halten, wo ich bin und wie es mir geht? Und wenn ich wirklich einen Notfall habe, dann brauche ist professionelle Hilfe und irgendein Bekannter/Verwandter kann mir sicher nicht helfen.'

Ich sehe zwar Deinen Punkt ulfs, stimme aber nicht ganz überein. Ich bin öfters für 1-2 Wochen mit dem Kayak unterwegs
( siehe z.B hier:http://yakabout.com.au/home/content/view/1357/1/).
Meistens gibt es dort kein Mobiltelephon, aber meine Frau und Kinder Zuhause möchten trozdem nach ein paar tagen wissen ob alles gut ist, oder ob ich ( wir ) die überfahrt gut gemeistert haben, oder ob wir den Sturm überstanden haben. Dafür ist der ok button genial.
Wenn was schief geht kann ich aber genauso gut 'Professionelle Hilfe' rufen.
Alles in allem finde ich den SPOT eine sehr gute Ergänzung meines Sicherheits paketes ( zusammen mit VHF Funkgerät, Leuchtraketen usw.)

Libertist
20.03.2010, 22:56
Hey, was ist jetzt eigentlich mit dem SPOT 2? Gibts den denn schon zu kaufen?

Thorsteen
20.03.2010, 23:25
Hallo!

@Libertist

Es gab wohl mal eine Charge bei Marinenutz zu kaufen aber das Teil ist im M oment wohl komplett ausverkauft. Hier in Deutschland/Europa sollte der Verkauf ab Ende Februar beginnen. Verkauft wird noch der erste SPOT soweit ich das sehen kann. Ob der neue SPOT so ideal für Besitzer vom ersten SPOT ist bezweifel ich auch ein wenig, da sich die Laufzeit doch massig verringert hat, ob das den Verbesserten Empfang (gute Frage ob das so ist!) und 62g weniger Gewicht wert ist muss jeder selber entscheiden. Dazu kommen dann noch 3 x AAA Lithium-Batterien, also 1,60-1,80€ mehr pro Satz im gegensatz zum SPOT 1.


Torsten

heron
21.03.2010, 09:59
@libertist

Den Spot 2 gab es schon, aber für die gesamte Charge ab Oktober gab es eine Rückrufaktion.
Mein Teil ist abgeholt, ich warte noch auf den Ersatz.

Ehemaliger
21.03.2010, 11:32
Was ist von sowas zu halten?

http://www.aeroversand.de/assets/s2dmain.html?http://www.aeroversand.de/not/mcm210.html

Fjaellraev
21.03.2010, 11:40
Was ist von sowas zu halten?

http://www.aeroversand.de/assets/s2dmain.html?http://www.aeroversand.de/not/mcm210.html
Bevor der Thread OT wird, ist schliesslich ein Testbericht ;-), suche im Forum einfach mal nach Fastfind, es gibt wohl ein paar User die das Teil haben.

Gruss
Henning

Ehemaliger
21.03.2010, 11:56
Danke für den Hinweis.

Ich frage hier weiter: http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php?t=39454&highlight=fastfind&page=2

Thorsteen
21.03.2010, 12:02
Hallo!

@heron

Aus welchen Gründen wurde denn die erste Charge zurück gezogen? Hast du da einen Link oder andere Infos dazu?


Torsten

Ehemaliger
21.03.2010, 12:27
http://gpstracklog.com/2009/12/spot-2-satellite-messenger-recall.html

heron
21.03.2010, 12:29
Hallo!

@heron

Aus welchen Gründen wurde denn die erste Charge zurück gezogen? Hast du da einen Link oder andere Infos dazu?


Torsten

Von hier (http://www.findmespot.com/exchange/)
During recent testing, we discovered that some of the new SPOT 2 devices might not meet battery and messaging operating specifications.

Libertist
21.03.2010, 13:53
Ich hab mal eine Mail an Navifuture (http://www.navifuture.de/products/GPS-Ortung/SPOT-2-GPS-Messenger-fuer-Ortung-Tracking.html) geschrieben und gefragt, ob die Modelle, die dort ab April verkauft werden, in Ordnung sein werden...


@ heron

Ja, ich wusste, dass du zu den wenigen Priviligierten gehörst, die den neuen Spot bereits testen durften! Vielleicht magst du ihn zum nächsten Stammtisch mitbringen, falls er bis dahin repariert ist...? ;-)

heron
21.03.2010, 14:03
@ heron

Ja, ich wusste, dass du zu den wenigen Priviligierten gehörst, die den neuen Spot bereits testen durften! Vielleicht magst du ihn zum nächsten Stammtisch mitbringen, falls er bis dahin repariert ist...? ;-)

Testen ist der falsche Ausdruck - ich hatte eins in der Hand ;)
Falls es da ist bring ichs mit

Libertist
22.03.2010, 01:16
Hab eine Mail von Navifuture erhalten. Ab Anfang April wird der SPOT 2 dort ohne Defekt für 159 Euro zu haben sein.

geronimo
11.05.2010, 12:21
Mal eine Frage zum SPOT:
Zum Kaufpreis kommen ja noch jährlich 99 EUR fürs Basisangebot.
Wie ist das, wenn ich das Gerät mal 2 Jahre oder so nicht brauche, kann ich dann das Basisangebot "kündigen" und muss mich dann in z.B. 3 Jahren wieder anmelden wenn ich's wieder brauche?

Wie schnell geht eine solche Anmeldung?

Schwanke immernoch zwischen dem Fastfind 210 und dem SPOT2. Brauche es für Island. Für künftige Touren weiss ich nicht ob ich überhaupt was brauche. Bisher ist es auch ohne sowas gegangen. Doch für Island...

heron
11.05.2010, 12:31
Mal eine Frage zum SPOT:
Zum Kaufpreis kommen ja noch jährlich 99 EUR fürs Basisangebot.
Wie ist das, wenn ich das Gerät mal 2 Jahre oder so nicht brauche, kann ich dann das Basisangebot "kündigen" und muss mich dann in z.B. 3 Jahren wieder anmelden wenn ich's wieder brauche?

Wie schnell geht eine solche Anmeldung?

Schwanke immernoch zwischen dem Fastfind 210 und dem SPOT2. Brauche es für Island. Für künftige Touren weiss ich nicht ob ich überhaupt was brauche. Bisher ist es auch ohne sowas gegangen. Doch für Island...

Soweit ich das verstanden habe sind die 99,- jährlich fällig und wenn du sie mal nicht zahlst, spielt es nicht mehr mit dir ;)

Zur Geschwindigkeit kann ich noch nichts sagen, liegt aufgrund von übergrossem Arbeitsberg noch unangemeldet herum.
gx
sabine

geronimo
11.05.2010, 12:47
Soweit ich das verstanden habe sind die 99,- jährlich fällig und wenn du sie mal nicht zahlst, spielt es nicht mehr mit dir ;)


Jep, das habe ich auch so verstanden. Und wenn ich dann nach 3 Jahren Unterbruch wieder bezahle, ist das okay? Oder geht man da wie bei Handys Jahrelange Verträge ein?

LaFamilia
01.04.2012, 23:32
Hey, ich hab grade mal den thread durchforstet. Sehr Interessant. Kannst du vielleicht noch bissl was zu dem Vertrag sagen?
Verlängert er sich automatisch?

LG

barleybreeder
02.04.2012, 00:20
H Kannst du vielleicht noch bissl was zu dem Vertrag sagen?
Verlängert er sich automatisch?

LG

Ja tut er, sofern du korrekte Kreditkartendaten auf der SPOT Website angegeben hast.

Viele Grüße
Sebastian

Gattonero
02.04.2012, 01:04
hallo,

kann mir viell. jem. etwas über das gerät sagen?? habe schon einmal was davon gehört...weiß aber nicht wie das funktioniert..!:roll:
funktioniert das ähnlich wie ein handy ?? benötigt man dazu netzabdeckung?? das wird in abgelegenen gegenden ja schwer sein..!
und wie kannman eine nachricht einstellen? und wer wird benachrichtigt??:roll:

danke

Thorsteen
02.04.2012, 03:45
Hallo!

@Gattonero

Indirekt funktioniert es schon wie ein Handy, aber über Satelliten statt über Funkzellen. Somit ist das senden von Notrufen oder auch die Trackingfunktion theoretisch im gesammten von den Satelliten abgedeckten Bereich möglich. Probleme sind allerdings in den Randzonen oder bei schlechten geologischen Bedingungen zu befürchten (Bergkämme, Schluchten die zwar Sicht nach oben haben aber keine Sicht auf die Satelliten). Weiterhin macht sich die geringe Sendeleistung auch schon bemerkbar, mir fehlen auf Island öfter Trackingpunkte. Die OK-Nachrichten sind allerdings bisher immer angekommen. Die Nachrichten stellst du in deinem Account fest ein, dort werden auch alle Personen eingetragen die per EMail oder SMS benachrichtigt werden sollen. Man kann für "OK" und für "Hilfe" einen eignen kurzen Text erstellen der dann versendet wird (eigentlich stößt dein senden von "OK" oder "Hilfe" nur das versenden der jeweiligen Nachricht an). Diese Nachrichten lösen auch noch keinen Rettungseinsatz aus, dafür gibt man dann unter "SOS" die zu informierenden Personen mit Realdaten (Adresse, Telefon etc.) an. Weiterhin können die Nachrichten (außer SOS glaube ich) auf Twitter bzw. Facebook versendet werden. Der Spot-2 versendet wohl noch eine gesonderte Nachricht aber ich nutze noch den ersten Spot und kann daher nicht so viel dazu sagen.


Torsten

Gattonero
02.04.2012, 11:24
ja danke für die infos

hat mir weiter geholfen

luvanborg
31.05.2012, 22:12
Hallo Leute,
da ich mir ein SPOT2 günstig mitgebracht habe und kurz vor der Aktivierung stehe, habe ich mal bei SpotLLC nachgefragt wie das mit dem Aussetzen des Abos (z.B. Basic Service Plan) läuft. Ich will meinen dann nur in einem Jahreszeitraum nutzen, in welchem ich entsprechende Touren vor habe.
Also die Antwort war eindeutig so, dass man z.B. nach 1 Jahr Vertrag dann selbstständig 30 Tage vor Ablauf kündigen muss. Dann wird auch das Gerät wieder deaktiviert. Dann kann man natürlich eine beliebige Zeit aussetzen und wenn man das Gerät wieder aktivieren will, schließt man einfach wieder einen neuen Vertrag für die 99 EUR (Basic) ab und das Spiel beginnt von vorn, vermutlich dann auch wieder mit neuem Account u.s.w. Also bisschen umständlich, aber immerhin ohne Zusatzkosten für De- oder Neuaktivierung. In einer ganz frühen Info zum Spot1 hatte ich mal was von monatlichen Gebühren ($9,99) gelesen und einer Gebühr für Deaktivierung ($30). Diese Pläne hat man offensichtlich nie umgesetzt.

Also wenn man jetzt den 5 Jahreszeitraum betrachtet und mit dem SPOT nicht jedes Jahr aktiv sein muss (wegen passender Touren) relativiert sich der Kostenvergleich zu den 406MHz-PLBs schon, finde ich. Die liegen ja dann wegen des Batteriewechsels auch so round about bei 400 EUR. Das wären dann bei meinem SPOT2 entprechend Gerät + 3 Jahre Basis-Nutzung. Das 406MHz-PLB könnte ich natürlich dann die ganzen 5 Jahre nutzen. Dafür kann ich beim SPOT2 die Notmeldung noch etwas differenzieren, z.B. erst Familie bemühen und dann SOS.

Dazu hätte ich noch eine Frage an die erfahrenen SPOT-Nutzer: Wenn ich das richtig verstanden habe sind ja die Texte für die festen Hilfe- und OK-Meldungen im Web per Account abgelegt. Also kann ich die doch jederzeit aktualisieren, wenn ich Web-Zugang habe, oder ist Zeitraum oder Anzahl irgendwie begrenzt? Wieviel Zeichen sind denn zulässig?

Danke

Stompy
01.06.2012, 00:37
Ja, kannst Du jederzeit ändern ohne Limit.
Wenn ich es noch richtig im Kopf habe: 44 Zeichen

Stompy
01.06.2012, 00:50
Edit falsch:

120 Zeichen "fest" den Tasten zugewiesen

Mit dem Connect: 41 Zeichen "frei"

luvanborg
01.06.2012, 12:51
Edit falsch:

120 Zeichen "fest" den Tasten zugewiesen

Mit dem Connect: 41 Zeichen "frei"

Vielen Dank Stompy,
mit der letzten Antwort hast du mich etwas verwirrt. Daher für mich zum mitmeiseln:

Taste SOS: Nachricht kann vermutlich nicht vom Nutzer beeinfusst werden
Taste HILFE: Nachricht1 mit frei im Account eintragbaren 120 Zeichen
Taste OK: Nachricht2 mit frei im Account eintragbaren 120 Zeichen
Beim Gerät SPOT CONNECT zusätzlich 41 frei im Smartphone schreibbare Zeichen als Nachricht (verdammt wenig!)

So korrekt? Grüße luvanborg

barleybreeder
01.06.2012, 15:05
Nicht ganz..


Vielen Dank Stompy,
mit der letzten Antwort hast du mich etwas verwirrt. Daher für mich zum mitmeiseln:

Taste SOS: Nachricht kann vermutlich nicht vom Nutzer beeinfusst werden
Taste HILFE: Nachricht1 mit frei im Account eintragbaren 120 Zeichen
Taste OK: Nachricht2 mit frei im Account eintragbaren 120 Zeichen

Taste Persönlich: Nachricht2 auch mit 120 Zeichen

Beim Gerät SPOT CONNECT zusätzlich 41 frei im Smartphone schreibbare Zeichen als Nachricht (verdammt wenig!)

So korrekt? Grüße luvanborg

barleybreeder
01.06.2012, 15:06
Edit..also 3 editierbare Tasten sind möglich.

luvanborg
01.06.2012, 15:32
Yes,
barleybreeder hat vollkommen Recht. Die Taste 'Individuelle Nachricht' hatte ich ganz vergessen. Also der Ordnung halber nochmal die Zusammenfassung:

Taste SOS: Nachricht kann vermutlich nicht vom Nutzer beeinfusst werden
Taste HILFE: Nachricht1 mit frei im Account eintragbaren 120 Zeichen
Taste CHECK/OK: Nachricht2 mit frei im Account eintragbaren 120 Zeichen
Taste INDIVIDUELL: Nachricht3 mit frei im Account eintragbaren 120 Zeichen

Beim Gerät SPOT CONNECT zusätzlich 41 frei im Smartphone schreibbare Zeichen pro Nachricht (Tipp & Sende)

Danke für die Unterstützung von luvanborg

Stompy
01.06.2012, 15:32
Genau so schaut´s aus...

Ich hatte es etwas blöd geschrieben und im Testbereich ist leider kein Edit möglich.

Fliehender
24.06.2012, 17:39
Hatte noch jmd Probleme bei der Aktivierung des Spots? Habs jetzt schon mehrfach versucht, aber irgendein "Step" ist immer derart verbuggt, dass ich nicht weiterkomme. Hab dem Support auch schon geschrieben. Hauptsächlich ist es das Problem, dass auf der Seite, wo ich dann GEOS und Konsorten an/abwählen können sollte, die Seite offensichtlich kaputt ist.
:grrr:


€€€€€€: Mit FF geht es! Vorher immer Chrome benutzt.:ignore:

chri1
03.12.2012, 16:44
Hallo

ich besitze zwar kein Spot, habe aber im Sommer mitbekommen, dass die SOS-Taste wohl gut funktioniert.
Der Fall war ein einzelner Motorradfahrer auf der alten Strasse zwischen Meaundscha und Kyubeme (d.h. zwischen Jakutsk und Magadan). Genau in der Mitte der sehr unregelmässig befahrenen Strecke (ein paar Motorradfahrer und Jeeps im Sommer, meist Touris) ist ihm die Kupplung verreckt. Er hatte zwar Ersatz dabei, jedoch keinen grossen Schlüssel zum Wechseln. Nachdem es in beide Richtungen je gut 120 km zu den nächsten Menschen waren, hat er recht schnell sein SOS gedrückt und gewartet.
Nach 24 Stunden war die Feuerwehr aus Meaundscha bei ihm und hat ihn samt Motorrad mitgenommen (er hatte Glück dass es gerade zu regnen begonnen hatte und der Jeep nicht durch die erste Furt ist, so kam der LKW und konnte sein Motorrad mitnehmen).

stylerix
04.12.2012, 10:09
@chri1: ich hatte dieses Jahr auch erstmalig einen SPOT in Sibirien dabei, musste ihn aber zum Glück nicht nutzen. Wenn der Motorradfahrer von dem Du schreibst tatsächlich DIE SOS Taste gedrückt hat (die man ja eigentlich nur betätigt, wenn man wirklich in einer lebensbedrohenden Situation ist), dann finde ich die 24 Stunden ganz schön erschreckend. Oder konnten die vorher irgendwie Kontakt mit ihm aufnehmen und er hat Ihnen erzählt dass es sich "nur" um eine Panne handelt? Wenn diese 24 Stunden normal sind, könnte es bei einigen Notfällen ja schon vorbei sein...ich war eher von 3-4 Stunden ausgegangen (natürlich je nachdem wo die nächste Rettungsstation ist und ob die mit dem Hubschrauber kommen oder nicht). Weißt Du was der Motorradfahrer für diese Aktion bezahlen musste?
Gruß, stylerix

chri1
04.12.2012, 11:33
Hallo

mit dem Spot kannst du eigentlich nicht wirklich kommunizieren, er hat daher nur gedrückt und gehofft, dass eine Reaktion erfolgt. Für ihn war es wohl einfach keine Option die 120 km zum nächsten Ort zu gehen, an dem er sicher Menschen treffen würde. Er hatte schon ziemlich Panik als er fest steckte (vor Bären). Die Feuerwehrleute meinten auch, sie waren eigentlich nicht davon ausgegangen ihn lebend zu sehen (die gehen nur mit schwerem Schiessgerät ausser Haus).
Ich finde die 24 h Ok, dort wird normaler Weise kein Heli rum stehen für Touristenrettung, die Strecke wird zwar von Touristen gemacht, aber es sind wirklich sehr wenige im Jahr, so dass es wohl nicht so viele Vorfälle gibt (ich erinnere mich aber an Berichte von Norwegern und Deutschen, die im Winter teils mit schlechter Ausrüstung unterwegs waren und dann einfach per Satphone Hilfe gerufen haben, ich glaube die Deutschen sind noch nicht mal ausgestiegen während der Rettung). Er hat wohl am Nachmittag gedrückt und ich weiss nicht wie lange es braucht bis die ganzen Benachrichtigungsketten durch sind.
Ich glaube nicht, dass er etwas zahlen musste. Die einzige Alternative die er gehabt hätte, wäre wohl zu Fuss gehen, so wie er aussah hätte es aber sein können, dass er nicht so weit gekommen wäre.
Sein wesentlicher Fehler war meiner Meinung nach, dass er alleine unterwegs war, wenn er dann für so einen Vorfall nicht gerüstet ist (auch mental), hat er auf der Strecke eigentlich nichts verloren, die Spotaktivierung fand ich jedenfalls nicht verhältnismässig.
Wo warst du in Sibirien unterwegs?

Grüsse

Christian

chri1
04.12.2012, 11:50
Habe den Bericht zu den Norwegern gefunden:
http://askyakutia.com/2009/12/yakutsk-kolyma-magadan-siberia-satellitephone/
Bei denen ging es wohl schneller, da war aber auch ein Satphone im Spiel. Wenn man sich den Wagen anschaut und berücksichtigt, dass sie eine ungeräumte Piste fahren wollten, fragt man sicha ber auch.

Dze
15.02.2013, 16:12
Hallo, für eine Wanderung im Norden von Kanada überlege ich ein SPOT (oder ähnliches) zu erwerben. Interessant eigentlich nur die Notruffunktion. Selbst mit Google und Co. habe ich keine Karte gefunden, auf der ich die Abdeckung genau sehen kann. Das hier ---> http://www.strepla.de/SPOT/Abdeckung.htm kann doch nicht alles sein. Ich werde mich um Grise Fiord in Nunavut bewegen. Auf der Karte nicht zu erkennen, ob das Teil dort funktioniert.

Gibt's eine genauere Karte?

Grüße

Karsten

Fjaellraev
15.02.2013, 19:24
Gibt's eine genauere Karte?
Nein, wohl nur eine aktuellere (http://www.findmespot.eu/en/index.php?cid=109).
Je näher an den Polen umso schlechter ist wohl die Abdeckung. Eine Tour auf Spitzberegn wollte letztes Jahr eigentlich ihren Tourenverlauf per Spot dokumentieren, aber sie hatten schlicht keinen Kontakt...
Ich würde mich für Touren in solchen Gebieten eher auf dem Gebiet der PLBs wie zB McMurdo FastFind (http://www.mcmurdomarine.com/en/products/plb) umschauen.
Es gibt hier im Forum diverse Threads zu dem Thema.

Gruss
Henning

Plautze
15.02.2013, 20:09
Ich häng mich grad mal dran...funktioniert der Spot problemlos in Nordschweden (z.B. Abisko); auf dieser tollen Übersichtskarte ist das grade so im Übergangsbereich zwischen Topfunktion und Nicht-so-Topfunktion. Hat da jemand Erfahrungen?

Gruss, Plautze

Fjaellraev
15.02.2013, 20:15
Ich habe natürlich keine eigenen Erfahrungen, schliesslich kann ich auf Tour ganz gut auf die "immer online" Technologie verzichten ;-), aber aus diversen Schilderungen hier und an anderer Stelle gehe ich davon aus dass er in der Regel funktioniert, in tiefen Tälern aber schon Probleme auftreten können da das Satellitensignal zu flach rein kommt.

Gruss
Henning

barleybreeder
15.02.2013, 22:01
aber aus diversen Schilderungen hier und an anderer Stelle gehe ich davon aus dass er in der Regel funktioniert, in tiefen Tälern aber schon Probleme auftreten können da das Satellitensignal zu flach rein kommt.

Gruss
Henning


Ich glaube nicht das der Empfang des Satellitensignals das Problem ist, mittlerweile empfängt man die Sibnale auch sehr abgeschattet (bei Garmin z.B. in Gebäuden).
Denke eher das Senden ist das Problem...

Dze
17.02.2013, 09:20
Nein, wohl nur eine aktuellere (http://www.findmespot.eu/en/index.php?cid=109).
Je näher an den Polen umso schlechter ist wohl die Abdeckung. Eine Tour auf Spitzberegn wollte letztes Jahr eigentlich ihren Tourenverlauf per Spot dokumentieren, aber sie hatten schlicht keinen Kontakt...

Danke ... werde wohl ganz drauf verzichten.

Gruß

Karsten

Rhodan76
17.02.2013, 10:38
Danke ... werde wohl ganz drauf verzichten...
Das wiederum wäre für mich "...an der falschen Stelle gespart". Zumindest wenn es eine Solo-Tour sein sollte. Ausserdem, wenn es nur um Notruf geht, gibt es genug Alternativen zum Spot mit "richtiger" Abdeckung, z.b. den ACR ResqLink (http://www.acrartex.com/products/catalog/personal-locator-beacons/resqlink-plb/).

begemann
26.07.2014, 16:19
Hallo zusammen,

gerne möchte ich den Faden noch einmal aufgreifen, da ich mir jetzt ein Spot Gen 3 anschaffen möchte. Dieses Jahr benötige ich das Gerät für Touren im Kebnekaisefjäll. Persönlich würde ich ja in Notsituationen nur auf die Nottelefone in den Hütten setzen, aber meine Familie Zuhause ist relativ besorgt wenn ich alleine losziehe. Deshalb möchte ich den Spot primär für die OK-Nachrichten einsetzen. In Lappland und nächstes Jahr auf Island sollte das Spot ja ohne Probleme Empfang haben...wie ich in 1-2 Berichten gelesen habe.

3 Fragen stellen sich mir aber noch immer:

1. Kann ich das Spot mit einer Visa-Kreditkarte registrieren? Oder geht das nur mit einer Mastercard?

2. Werden unbegrenzt SMS und/oder E-Mails an meine daheim gebliebenen gesendet oder kann nur ein bestimmtes Kontingent an Nachrichten übermittelt werden?

3. Wie schnell geht die Registrerung? Ist das Spot sofort sendebereit oder muss man auf die Aktivierung warten?

Danke vorab!

boulderite
26.07.2014, 17:35
1. Kann ich das Spot mit einer Visa-Kreditkarte registrieren? Oder geht das nur mit einer Mastercard?
Ich hatte eine Visa verwendet, glaube ich...


2. Werden unbegrenzt SMS und/oder E-Mails an meine daheim gebliebenen gesendet oder kann nur ein bestimmtes Kontingent an Nachrichten übermittelt werden?
200 SMS sind bei der Registrierung inklusive, zusätzliche kannst du als Paket kaufen. E-Mails sind unbegrenzt enthalten. Jedes Mal, wenn du "OK" drückst, wird eine E-Mail an die einprogrammierten Adressen geschickt.


3. Wie schnell geht die Registrerung? Ist das Spot sofort sendebereit oder muss man auf die Aktivierung warten?
Bei mir war der SPOT sofort einsatzbereit. Ich habe nach einer halben Stunde oder so eine Testnachricht gesendet - alles prima.

Aufpassen: auf dem SPOT Gen3 steht zwar hinten drauf, das man NiMh Akkus verwenden kann, damit funktioniert er aber nicht. Er geht irgendwann einfach nicht mehr an. Auf jeden Fall bei den Lithium bleiben. Diese haben bei mir gute 4 Wochen gehalten bei 9-12h Einsatzdauer (Trackingintervall 10min) am Tag, meist direkter Kontakt zum Himmel aber auch viele Flusstäler usw.

begemann
26.07.2014, 17:52
Vielen Dank boulderite! Das hat mir sehr geholfen.

Könntest du noch bitte ein paar Sätze zur Zuverlässigkeit sagen? Wo hast du das Gerät schon verwendet und kamen die meisten Nachrichten durch?

Ich denke, dass das Spot für den Preis und das tolle Gewicht nahezu konkurrenzlos ist. Ich habe ja lange mit dem DeLorme inReach geliebäugelt. Vorteile meiner Ansicht nach: Iridium + höhere Sendeleistung, 2-Wege Kommunikation, Aktivierung nur für 1-2 Monate pro Jahr möglich (=ggf. Kostengünsiger als das Spot). Nachteile sind aber: Das höhere Gewicht, gut 100 EUR teurer, kaum Support für DE (Webseiten nur auf Englisch, etc.).

Ich denke, dass ich mich für das Spot entscheiden werde. Es ist nicht wichtig, dass jede Nachricht durchkommt. Wenn ich am Tag aber 4x OK drücke, dann hoffe ich doch das meine Familie mind. einmal am Tag eine SMS/E-Mail bekommt, dass es mir gut geht :cool:

boulderite
26.07.2014, 18:00
Ich habe den SPOT bisher nur in den USA und in Frankreich und Deutschland benutzt. In den USA quer durch (Oregon -> Virginia mit dem Fahrrad), es sind alle Nachrichten und Tracker-Punkte angekommen, Probleme hatte ich nur als ich NiMh-Akkus benutzen wollte ;) Ansonsten hat immer Alles tadellos funktioniert. Die SOS-Funktion habe ich (gottseidank) nie getestet.

begemann
26.07.2014, 19:40
Super, danke boulderite!

Zwimon
29.07.2014, 17:41
Habe den Spot im letzten Jahr mehr als vier Monate jeden Tag benutzt (http://www.simonpatur.de), bin mit einem Satz Lithium Batterien ausgekommen, wobei ich 1x am Tag eine OK Nachricht abgesetzt habe. Nur kurz hat er mal nicht so richtig funktioniert. Im Reisadalen an der Nedrefosshytta (http://ut.no/hytte/3.1645/) und ein, zwei Tage später hat er mal kurz nicht richtig funktioniert, das OK-Blinken kam, aber die Nachricht ist nicht durch gegangen. Ich denke das es an der Abschirmung durch die Schlucht gelegen hat. Ansonsten immer alles super in Ordnung, auch die Anbindung an facebook, die eigene Website und auch der E-Mail Versand haben immer geklappt.

Beste Grüße Simon

boulderite
30.07.2014, 12:02
Ich verleihe meinen SPOT Gen3 gegen Kaution übrigens auch gerne. Das aktuelle Abo läuft noch bis März 2015.

begemann
30.07.2014, 15:04
Danke für die ganzen Erfahrungsberichte und ein super nettes Angebot von dir, boulderite!

Gestern ist mein Spot geliefert worden...da ich in Zukunft häufiger Solo unterwegs sein will denke ich das so ein Messenger recht sinnvoll ist. Ich hab das Gerät sofort in Betrieb genommen und vom Balkon 6 Testnachrichten versendet. Alle kamen innerhalb von +- 15 min auf dem Handy an. Die GPS-Koordinaten waren bis auf +- 3m genau! Also sehr vielversprechend und das obwohl überall Häuser um mich herum waren.

Visa ging bei der Aktivierung ohne Probleme. Manche Übersetzungen waren etwas merkwürdig aber es hat alles ohne Probleme funktioniert. Ich werde nach meiner Tour berichten wie sich das Spot geschlagen hat. Die Abdeckungen der Rettungstasten und der USB-Port wirken zwar etwas lasch, aber sonst wirkt das Gerät sehr gut verarbeitet.


Noch 3 generelle Fragen:

- Kann man im Kundencenter irgendwo erkennen wie viel SMS man vom Kontingent bereits verbraucht hat? Oder funktioniert der SMS-Versand dann einfach nicht mehr oder wird dann automatisch ein weiteres SMS-Paket in Rechnung gestellt? Muss man also rechtzeitig daran denken den SMS-Versand zu stoppen und auf E-Mail umzustellen?

- Man musste unbedingt 2 Notfallkontakte hinterlegen. Könnte man das auch irgendwie unterbinden? Also das niemand informiert wird und sofort eine Rettungsaktion gestartet wird - ohne Anruf bei den Angehörigen zuhause? Wie habt ihr die Nummer eingetragen (also mit 0049?)? Habt ihr die SOS-Taste einmal testen lassen? Ich habe hier irgendwo gelesen, dass sich jemand mal vom Rettungsteam anrufen hat lassen.

- Habt ihr ein Firmware-Update durchgeführt? Ich bin bei sowas immer skeptisch seit es mir mal das Bios meines ThinkPads zerschossen hat...

MaxD
03.06.2015, 23:17
Vor mir liegt gerade ein frisch erworbener Spot 3 Messenger.

Derzeit gehe ich davon aus, dass ich das Teil nur in diesem Jahr benötigen werde.
Jetzt zeigt sich aber, dass die Kündigung des Vertrages offenbar nicht ganz so einfach ist.
Findmespot scheint nach dem Pippi-Langstrumpf-Prinzip zu arbeiten...sie machen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt.

Meine Kündigung mit Ende der Vertragslaufzeit wurde von findmespot zurückgewiesen.
Zitat: "die Aufhebung der Erneuerung müssen innerhalb von 30 Tagen vor dem Verlängerungsdatum angefordert werden".

Was ich beim ersten Blick in die AGB (http://faq.findmespot.com/index.php?action=printEntry&data=1282) für einen Übersetzungsfehler hielt, scheint also exakt so gemeint zu sein.
Ich bin kein Freund solcher Termin-Hypotheken, zumal das auch nach Spekulation auf die Schusseligkeit von Kunden riecht.
Und es geht mir reichlich gegen den Strich, mir vorschreiben zu lassen WANN ich eine Willenserklärung abzugeben habe (Solche nach Fristende mal ausgenommen).

Sonst kommen bald die ersten Versicherungs- und Bankenbilanzverbesserer aus ihren Löchern gekrochen und bestehen auf eine Kündigung ihrer Vertragswerke zur Mitte der Vertragslaufzeit zwischen 12.16 und 12:18 Uhr, nicht aber an Werk-, Sonn- und Feiertagen. :ignore:

Hat jemand von Euch schon weitere Erfahrungen mit diesem seltsamen Gebaren bei der Kündigung gemacht und vllt sogar eine kundenfreundliche Lösung gefunden?

Lorenz89
03.06.2015, 23:55
... zumal das auch nach Spekulation auf die Schusseligkeit von Kunden riecht.

Hast du mal daran gedacht, dass es Absicht ist?
Durch die Fristen zwingt man den Kunden dazu sich über den Vertrag und dessen verbliebene Laufzeit im Klaren zu sein. Man denke mal an die "Schusseligkeit" der Kunden die kündigen und deren Vertrag dann irgendwann nach einem langen Zeitraum wie z.B. einem Jahr abläuft. Ob die das gegen Ende des Vertrages noch genau im Blick haben? Weiß ich nicht.

Martin1978
25.07.2015, 23:27
Hast du mal daran gedacht, dass es Absicht ist?
Durch die Fristen zwingt man den Kunden dazu sich über den Vertrag und dessen verbliebene Laufzeit im Klaren zu sein. Man denke mal an die "Schusseligkeit" der Kunden die kündigen und deren Vertrag dann irgendwann nach einem langen Zeitraum wie z.B. einem Jahr abläuft. Ob die das gegen Ende des Vertrages noch genau im Blick haben? Weiß ich nicht.

+1

Ich würde jetzt in dem Fall auch mal im Zweifel für den Angeklagten plädieren. Es geht ja immerhin um ein sicherheitsrelevanten Vertrag der einem den Allerwertesten retten soll und nicht um ein Zeitungsabo.
Natürlich ist die "automatische Verlängerung" des Abo ein sicher miteinkalkulierter positiver Nebeneffekt für den Anbieter ;-)

MaxD
25.07.2015, 23:56
Man möge mir bitte mein Mißtrauen gegenüber amerikanischen Unternehmen nachsehen, deren europäischer Sitz im Steuerparadies Irland liegt. Bereits Google und Apple haben mit diesem Zug ihr Gutmenschentum bewiesen....
Asche über mein Haupt!
:kapituliere:

....wo ist denn der verdammt Aus-Schalter für den Sarkasmusmodus?!

begemann
11.06.2017, 17:05
Liebe Outdoorgemeinde,

ich würde den Thread gerne nochmal aufwärmen, da ich mir eine Frage stelle:

Ich bin seit fast 3 Jahren Besitzer eines SPOT Messenger. In Summe bin ich auch sehr zufrieden mit dem Produkt. In schwedisch Lappland und auf Island hat das Gerät relativ zuverlässig meine Familie zuhause über mein Wohlergehen informiert. Ich liebäugle sehr mit den neuen Garmin InReach-Geräten, da ich die 2-Wege Kommunikation interessant finde, aber momentan habe ich keine Gründe zu wechseln, da ich das SPOT-Gerät nur relativ selten verwende.

Bei den Garmin-Geräten finde ich total interessant, dass man auch einen monatlichen "Plan" abschließen kann, denn ich verwende mein SPOT immer nur einmal im Jahr für eine 3-wöchige Reise. Dieses Jahr plane ich keine Wildnis-Tour, sondern mich zieht es in die Alpen, wo es Handyempfang gibt. Deshalb bin ich am überlegen, ob es Sinn macht meinen Servicevertrag für ein Jahr zu pausieren. Deshalb meine Fragen:

1) Gibt es Nachteile, wenn man den Serviceplan kündigt und nach ca. einem Jahr einen neuen abschließt? Muss man dann eine neue Aktivierungsgebühr oder ähnliches zahlen?
Ich habe irgendwo mal gelesen, dass man die GEOS Rettungsversicherung gleich zum kauf des SPOT abschließen soll (habe ich auch gemacht), da man danach keine Rettungsversicherung mehr zu den günstigen Konditionen abschließen könne. Ist das korrekt?

Zitat: Wenn Sie bereits Kunde sind: Auch wenn Sie sich zum Zeitpunkt der Aktivierung nicht für eine GEOS Vorteilsmitgliedschaft entschieden haben stehen Ihnen noch andere Such- und Rettungsdienstprogramme zur Verfügung. Die Kosten für diese Programme liegen zwischen 40 USD und 150 USD pro Jahr. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, sich gleich bei der ersten Aktivierung für GEOS zu entscheiden. Das ist günstiger!
https://www.findmespot.eu/gm/index.php?cid=104

Aber auf der Webseite des Servicevertrags steht nichts im kleingedruckten darüber. Hier sieht es so aus, als ob man immer die Versicherung für 15 EUR erwerben kann. (siehe https://www.findmespot.eu/gm/index.php?cid=103)

2) Wenn ihr mir empfehlt, meinen Servicevertrag für ein Jahr zu kündigen: Wie mache ich das? Per E-Mail oder gibt es ein Formular? Ist es richtig, dass ich mind. 4 Wochen vor Vertragsende kündigen muss?

3) Wenn ich nach ca. einem Jahr das SPOT wieder aktivieren möchte, wie gehe ich da vor? Einfach über das SPOT-Konto aktivieren?

Danke vorab für eure Antworten!

Schöne Grüße
Bernd

HO
12.06.2017, 22:20
Die Abmeldung ging bei mir relativ problemlos, Mail übers Kundenformular, dann allerdings nur die automatisch generierte Antwort bekommen. Habe dann nochmal über die email Adresse jemanden erreicht - Kommunikation ist nicht so Ihr Ding.
Die Neuanmeldung erfolgte bei mir dann auch problemlos über den eigenen Account.

Zu den anderen Fragen kann ich nix sagen.

Würde mich jetzt wohl eher für Delorme InReach oder ähnliches entscheiden.

Gruß! Gert

begemann
13.06.2017, 06:44
Vielen Dank für deine Antwort, Gert.

Zwei kurze Nachfragen:

1) Wann hast du gekündigt? Muss man wirklich innerhalb der letzten 4 Wochen vor Verlängerungsdatum kündigen? MaxD schreibt oben: "die Aufhebung der Erneuerung müssen innerhalb von 30 Tagen vor dem Verlängerungsdatum angefordert werden"

2) Konntest du beim erneuten Anmelden über dein Konto eine GEOS Rettungsversicherung für 15 EUR abschließen, bzw., wenn du dich jetzt noch in dein Konto einloggst? Oder verfällt diese Möglichkeit wirklich?

Viele Grüße
Bernd

HO
15.06.2017, 00:46
Ich habe ca. 2 Monate vor Verlängerung gekündigt.

Wenn ich mich jetzt einlogge habe ich auf die Schnelle keine Möglichkeit gefunden eine GEOS Versicherung abzuschließen. Bei der Wiederanmeldung war die Option vorhanden , ich kann mich aber nicht an die Bedingungen / Preis erinnern.

Gruß! Gert

begemann
17.06.2017, 22:07
Danke fürs nachschauen, Gert!

Ich habe meinen Service-Vertrag soeben gekündigt und hoffe, dass alles funktioniert. Wenn ich mein Gerät wieder aktiviere, schaue ich mal nach, ob ich die Versicherung abschließen kann und berichte.

Scheinbar nützt ihr die Versicherung nicht, aber für mich macht das Sinn - für 15 EUR pro Jahr im Falle eines Rettungseinsatzes abgesichert zu sein. Denn wenn man den SOS-Knopf drückt, hat man ja keine Kontrolle darüber, welch Kostenintensive Rettungsmaßnahmen SPOT unternimmt...

...nunja, das nächste Jahr werde ich das Gerät nicht brauchen, da ich in Gegenden mit Handyempfang bleibe.

begemann
29.08.2017, 01:47
Liebe Outdoorgemeinde,

wie versprochen noch ein kleines Update: Ich habe mein SPOT-Servicevertrag gekündigt. Das war aber nicht leicht...
...zuerst eine umfassende E-Mail mit allen relevanten Angabe auf Englisch an Spot geschrieben. Dann kam die Antwort, ich möge das Servicecenter in Irland anrufen, da Verträge nur telefonisch kündbar seien (!). Mein Anruf hat 28 Minuten gedauert, weil die Schnarchnase (die nur gebrochen Englisch sprach) meine Daten aufnehmen musste. Der Servicemitarbeiter sagte, ich erhalte die nächsten Tage nochmal einen Anruf von SPOT-USA, um die Deaktivierung abzuschließen. Ihr ahnt es: Es kam nie ein Rückruf. Ich also nochmal in den USA angerufen und einen Rückruf eingefordert. Dann endlich habe ich einen Rückruf erhalten und mein Servicevertrag wurde gekündigt. Hatte nochmal das Angebot bekommen, zu reduzierten Konditionen meinen Vertrag zu verlängern...aber meine Entscheidung der Kündigung stand fest.

Kommunikation scheint nicht die Stärke von SPOT zu sein (und ich hoffe, Rettungsaktionen laufen koordinierter ab). Aber Hauptsache die Kündigung hat geklappt.

Übrigens: Mein Konto ist noch aktiv, aber ohne registriertes SPOT-Gerät. Bin gespannt, ob ich bei erneuter Registrierung wieder die GEOS-Versicherung abschließen kann. Das nächste Jahr werde ich das Gerät aber erst einmal nicht benötigen...

VG Bernd

urmeli
25.02.2018, 17:08
Die Kündigung geht übrigens auch deutlich einfacher.
Auf der Seite des deutschen SPOT-Resellers findet man ein Musterschreiben für eine Kündigung per E-Mail (http://www.wespot.de/fileadmin/user_upload/FAQ_screenshots_und_tutorials/Schreiben_zur_Kuendigung_des_Servicevertrags.pdf).

Übrigens: Auch wenn ihr nicht kündigen wollt, könnte sich zumindest die Androhung einer Kündigung mithilfe der besagten E-Mail lohnen. Vor der endgültigen Deaktivierung meines Vertrags bekam ich noch eine Mail vom Customer Loyalty Support, der mir 50€ Rabatt für die Verlängerung meines Vertrags gewähren wollte.;-)

Vintervik
25.02.2018, 17:20
Ich habe meinen Spot dieser Tage einfach per email gekündigt, war gar kein Problem.
Anruf in Irland war nicht notwendig.
Die 50 Euro ”customer loyalty” sind mir auch angeboten worden.

Thorsteen
01.06.2018, 16:24
Es gibt unschöne Neuigkeiten:




Lieber Kunde,

Mit dieser Email möchten wir Sie über die anstehenden Änderungen Ihres SPOT-Tarifs/Ihrer SPOT-Tarife informieren:

Wir führen regelmäßig wichtige Netzwerkverbesserungen durch, um sicherzustellen, dass wir unseren SPOT-Kunden den bestmöglichen Service bieten können. Um diese Aufwendungen jetzt und in der Zukunft finanzieren zu können, wird bei Verlängerung eines SPOT-Abonnements eine Netzwerkinstandhaltungsgebühr eingeführt von monatlich 1,99 € (zzgl. MwSt.); jährlich 19,99 € (zzgl. MwSt.).

Wenn Sie Fragen dazu haben, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst unter +353 1 2909505.

Danke, dass Sie sich für SPOT.

SPOT LLC

MaxD
01.06.2018, 18:05
Spot ist deutlich zu teuer geworden. Wird Zeit für Kurzläufertarife.

Thorsteen
01.06.2018, 23:33
Spot ist deutlich zu teuer geworden. Wird Zeit für Kurzläufertarife.

Nein es wird Zeit den Kram hinter sich zu lassen, ich habe hier noch den SPOT 1, einfach weil er eines der Geräte war, das lange Laufzeiten mit ganz guter Leistung verbunden hat. Nur hat er ja teilweise in Island schon wegen einem halben Hügel schlapp gemacht, das ist nicht ganz Sinnvoll bei einem Notfallgerät. Ich werde mir den Inreach zulegen, da hat man dann günstigere Tarife und vor allem kann man sehr gut wählen was man denn haben möchte. Ob es das mit oder ohne Karte wird muss ich mal sehen, erstmal muss ich den Spot-Vertrag loswerden, weil die sind ja anhänglicher als die Zeugen Jehovas.

Fabian485
02.06.2018, 09:54
Kann man denn bei bei dem InReach die Verträge auch "nur" monatlich buchen?

Thorsteen
02.06.2018, 12:55
Kann man denn bei bei dem InReach die Verträge auch "nur" monatlich buchen?

Ja kannst du, es gibt allerdings eine Jahresgebühr für den Account (29,99€), aber das macht zum SPOT wohl keinen Unterschied mehr. 179,99€ Basistarif plus 19,99€ macht jetzt 199,98€ im Jahr beim SPOT. Der günstigste Jahrestarif bei Garmin sind rund 180€, der hat dann ähnliche Leistungen. Nur beim Inreach kann man ja noch Wetterdaten abfragen und Nachrichten versenden. Ich nutze den SPOT einmal im Jahr im Urlaub, je nach Tarif kostet mich im Gegensatz dazu dann der Inreach je nach Tarif 75€ oder 110€. Allerdings schreckt mich im Moment der ziemlich hohe Gerätepreis noch ab.

Hier kannst du die Garmin-Tarife nachlesen: https://explore.garmin.com/de-DE/inreach/
Es gibt aber noch Protegear wo man andere Tarfife bekommt, die teilweise noch etwas günstiger sind.