PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Canon EOS 350D



Markus~sukraM
26.02.2005, 11:34
Hallo,

für alle die es interessiert:

Canon bietet ab März eine neue Digitale Spiegelreflex Kamera an.
Die EOS 350D ist der Nachfolger der EOS 300D. Die neue bietet einen neuen Prozessor, einen neuen Sensor mit 8 Megapixel und soll lt. Canon ca. 3,5 mal so schnell sein wie die alte. Der Autofocus ist verbessert worden und die Bedienung einfacher.
Der Grundpreis für den reinen Body liegt bei 899 Euro, mit Objektiv EF-S 18-55 bei 999 Euro.

Wer mal selber schauen möchte: Canon EOS 350D (http://www.canon.de/about_us/news/consumer_releases/foto/canon_eos_350d.asp)

gruß Markus

outdoorbaer
26.02.2005, 12:35
Also wenn die alles hält was sie verspricht, bin ich mal wieder froh das ich noch keine hab... dann noch etwas gewartet bis die noch was am Preis drehen...
und gleich noch ne Frage dazu habe mir für meine EOS 300 erst einen Battery Pack BP-200 gekauft... wär nicht schlecht wenn der auch an die 300D / 350D passen würde ????

outdoorbaer
26.02.2005, 13:06
so mal was gegooglt und Antwort selbst gefunden... Passt wohl nicht... :kotz:

Hannes1983
27.02.2005, 19:36
HI Markus!!!

Ich hab auch vor kurzem einen Artikel über die neue Canon 350D gelesen. Ich bin nur frustriert :D . Jetzt hab ich mir die 300D letztes Jahr
im Sommer gekauft und jetzt bringen die schon wieder ne neues Modell raus. Ist doch ne Sauerei :wink: . Naja, jetzt schauen wir mal, ob die neue auch das einhält, was sie verspricht.

Machs gut Hannes

Thomas
27.02.2005, 20:36
Sei nicht frustriert! Ich nehme Deine alte Kamera. Sagen wir 100 Öcken? :bg:

Nalu
27.02.2005, 21:12
Wenn die so schnell mit überarbeiten sind dann gibts ja bald eine EOS 25D mit einem 24x36mm Sensor :D
mfg Nalu

pommeranus
28.02.2005, 11:55
Wenn die so schnell mit überarbeiten sind dann gibts ja bald eine EOS 25D mit einem 24x36mm Sensor

Moin!

Dann würde sich das Warten lohen, glaube aber, dass diese Eigenschaft noch eine laaange Zeit den "Profis" vorbehalen bleibt. Den Sensor gibt es ja schon, z.B. in der 1-Ds.

Bis dahin bleibe ich meinem Halbautomaten treu...

Thomas
28.02.2005, 12:05
Dann würde sich das Warten lohen, glaube aber, dass diese Eigenschaft noch eine laaange Zeit den "Profis" vorbehalen bleibt. Den Sensor gibt es ja schon, z.B. in der 1-Ds.
Glaubst Du? Bei dem Marktdruck werden die Kleinbild-Sensoren schon bald auch auf den Massenmarkt drängen, das ist nur eine Frage der effizienten Herstellung. TFT-Panels kosten heute auch nicht mehr die Welt, vor 5 Jahren waren die noch Luxus.
Wenn analoge Kameras verdrängt werden sollen, dann muss mittelfristig einfach ein günstiger KB-Chip her.

pommeranus
28.02.2005, 13:43
Bei dem Marktdruck werden die Kleinbild-Sensoren schon bald auch auf den Massenmarkt drängen

Über kurz oder lang auf jeden Fall. Ich denke aber, dass die Hersteller versuchen werden, dieses hinauszuzögern. Um einfach den Unterschied zwischen Profianwendung und Massenmarkt zu kennzeichnen. Der Unterschied z.B. zw. der D10 und der D300 ist neben dem Gehäuse und der Verarbeitung die Firmware, diese kannst du über ein Update so verändern, dass Du fast über die gleichen Fuktionen der D10 verfügst. Die Brennweitenverlängerung kannst Du nur über die Hardware ändern.

Na ja, auf jeden Fall ist der Markt stark in Bewegung.

p.us

Thomas
28.02.2005, 14:08
Da könntest Du Recht haben.

Ein entscheidender Punkt ist wahrscheinlich auch, dass heute oft besonders kleine Kameras gewünscht werden (diese wurden erst durch den digitalen Bildaufnehmer möglich) und das widerspricht grundsätzlich der Verwendung eines größeren Chips.
Zumindest bei den DSLR-Kameras als quasi Profigeräte wird sich aber der KB-Chip imho schnell durchsetzen.

Markus~sukraM
28.02.2005, 15:19
Hallo,

ich denke mal das die Chipgröße und die daraus resultierende Brennweitenverlängerung für die Hersteller ein zweischneidiges Schwert ist.
Einerseits geht die Nachfrage in den Bereich des 1:1 KB Chip andererseits werden entsprechende Objektive angeboten die, die oft unerwünschte Brennweitenverlängerung kompensieren.
Was sollen die Hersteller also tun? Die Chiptechnik im KB Format für jederman erschwinglich machen oder aber weiterhin neue Objektive auf den Markt werfen?
Wenn mal nicht die Digitalen Datenrückteile für Hasselblad und Co. so teuer währen... ...16 oder 22 Megapixel im Mittelformat mit 16 bit Farbtiefe :D

gruß Markus

Christian J.
28.02.2005, 22:08
Die Frage, ob ein KB-Chip kommen wird, wird in Fotoforen reichhaltig diskutiert. Bei Canon hab ich keinen Überblick. Aber bei Nikon denke ich, dass die Zeichen eindeutig sind: Alle Nikon Kameras haben das selbe Chipformat und es werden regelmässig entsprechende Weitwinkel herausgegeben, um den Verlängerungsfaktor zu kompensieren. Ich denke, Nikon wird beim kleinen Chip bleiben. Was Canon da mit seinem komischen C Verlängerungsfaktor-Zoo macht, ist für mich nicht absehbar.

Ohne jetzt einen Glaubenskreig anfangen zu wollen: Die Eindeutigkeit bei der Entscheidung ist für mich schon ein Argument, bei Nikon zu bleiben.

Christian

Flachlandtiroler
01.03.2005, 08:41
Bei dem Marktdruck werden die Kleinbild-Sensoren schon bald auch auf den Massenmarkt drängen, das ist nur eine Frage der effizienten Herstellung. TFT-Panels kosten heute auch nicht mehr die Welt, vor 5 Jahren waren die noch Luxus.
nACK. TFTs sind technologisch vergleichsweise banal, Bildsensoren dagegen hochintegriert. Und es wird immer so bleiben, daß Ausbeute, Herstellungskosten & Endpreis mit der Chipfläche wachsen, und zwar exponentiell. Einen Verlängerungsfaktor von 1.6x aufzuholen verdoppelt also nicht bloß den Preis.
Zweites Argument: Wenn die Notwendigkeit des Systemwechsels für den Käufer plausibel ist (Miniaturisierung, Auslesegeschwindigkeit, ...) fährt der Hersteller besser mit dem Verlängerungsfaktor, da er neue Objektive absetzen kann und wieder einen Vorsprung vor den Drittanbietern gewinnt. An einem größeren Chip verdient der Kamerahersteller nichts.

Ich glaube langfristig eher an eine "verkleinerte" SLR als an einen vergrößerten Bildsensor.

Gruß, Martin

Thomas
01.03.2005, 14:53
Ok, dann wäre vielleicht der Vergleich mit Computerprozessoren eher realisitisch. Allerdings ist da der Preistrend noch deutlicher.
Wurde erst einmal ein Herstellungsprozess optimiert, ist noch jede neue Prozessorgeneration mittelfristig in den Preiskeller gerutscht.


An einem größeren Chip verdient der Kamerahersteller nichts.

Ein Kaufargument der DSLR Hersteller ist doch die Weiterverwendbarkeit der Objektive. Zumindest aus Käufersicht wäre es dann doch am besten, einen Chip im Kleinbildformat zu erwerben.


Ich glaube langfristig eher an eine "verkleinerte" SLR als an einen vergrößerten Bildsensor.
Interessant wäre in diesem Zusammenhang vielleicht auch, wieviele Megapixel man in Zukunft in den Kameras unterzubringen gedenkt.
Imho bringt ein größerer Chip desweiteren ein besseres SNR-Verhältnis zu Tage, für "High-ISO" Aufnahmen sicherlich eine feine Sache.


es werden regelmässig entsprechende Weitwinkel herausgegeben, um den Verlängerungsfaktor zu kompensieren.
Ja, aber ist das am Ende nicht Pfuscherei zu Lasten der Qualität?

Interessant übrigens, das Nikon bei den kleinen Chips bleiben will. Hätte ich nicht erwartet.

Markus~sukraM
01.03.2005, 19:08
Und es wird immer so bleiben, daß Ausbeute, Herstellungskosten & Endpreis mit der Chipfläche wachsen, und zwar exponentiell. Einen Verlängerungsfaktor von 1.6x aufzuholen verdoppelt also nicht bloß den Preis.

Das sieht man ja beispielweise an den kosten für einen Digitalen Datenrücken im Mittelformat.
Eine 8 Megapixel Kamera bekommt man ab ca. 750 Euro ein 16 Megapixel Modul ist dagegen nicht etwa doppelt so teuer, wie die Auflösung event. vermuten lässt, sondern kostet mehr als das 10fache (ca. 10.000 Euro aufwärts).

gruß Markus

Flachlandtiroler
02.03.2005, 08:47
Ok, dann wäre vielleicht der Vergleich mit Computerprozessoren eher realisitisch. Allerdings ist da der Preistrend noch deutlicher.
Wurde erst einmal ein Herstellungsprozess optimiert, ist noch jede neue Prozessorgeneration mittelfristig in den Preiskeller gerutscht.
Hast Du schon mal eine neue Prozessorgeneration gesehen, bei der das Dye größer geworden ist?!
Bildsensoren skalieren bekanntlich nicht so gut, oder eben zu Lasten des SNR. Bei Prozessoren ist das egal, kommen halt immer heftigere Kühler drauf. Womöglich ist an deiner Digi-SLR der Zukunft gleich ein Ventilator dran... :roll:

Ein Kaufargument der DSLR Hersteller ist doch die Weiterverwendbarkeit der Objektive. Zumindest aus Käufersicht wäre es dann doch am besten, einen Chip im Kleinbildformat zu erwerben.
Welcher Käufer bringt mehr Gewinn: Der welcher schon Objektive hat und das Gehäuse mit Vollformatsensor kauft (wo der Hersteller den Umsatz nur an den Chiphersteller weiterreicht); oder der Käufer, der sinnvoll ein kalkuliertes Gehäuse UND teure Originalobjektive kauft?

Vorteil für beide: Die Objektive und Gehäuse werden kompakter (kleinere Bilddiagonale), höhere Lichtstärken sind möglich und diese pathologischen 17mm=28mm-Weitwinkel entfallen.

Gruß, Martin

Thomas
02.03.2005, 11:58
Hast Du schon mal eine neue Prozessorgeneration gesehen, bei der das Dye größer geworden ist?!

Nicht das ich wüsste. Aber es ist ja nicht so, dass es keine großen CCD Chips gäbe, der Bedarf ist ja da. Und das mittelfristig der Preis nicht fallen soll, leuchtet mir nicht ein. Kann aber sein, dass ich da irgendetwas übersehe.



Bildsensoren skalieren bekanntlich nicht so gut, oder eben zu Lasten des SNR.
Warum? Große Sensoren können pro Pixel mehr Quanten sammeln, da geht doch das SNR rauf. Auch die effektive Flächennutzung der Pixel wird doch besser.


Womöglich ist an deiner Digi-SLR der Zukunft gleich ein Ventilator dran... :roll:

Die Flaschenhälse, die Wärme produzieren, sind imho die Datenverarbeitungseinrichtungen hinter dem CCD, nicht der CCD selbst. Wenn der Chip mehr Licht sammelt, muss der Verstärker nicht so weit aufgedreht werden. Günstiger für den Wärmehaushalt.




Welcher Käufer bringt mehr Gewinn: Der welcher schon Objektive hat und das Gehäuse mit Vollformatsensor kauft (wo der Hersteller den Umsatz nur an den Chiphersteller weiterreicht); oder der Käufer, der sinnvoll ein kalkuliertes Gehäuse UND teure Originalobjektive kauft?

Die zweite Frage, die dabei nicht übersehen werden darf (Angebot vs. Nachfrage): Wieviele Käufer handeln nach diesem Schema?



Vorteil für beide: Die Objektive und Gehäuse werden kompakter (kleinere Bilddiagonale), höhere Lichtstärken sind möglich
Ui, warum das? Ich dachte, kleinere Kameras sind potenziell auch lichtschwächer.


Gruß, Thomas

Flachlandtiroler
02.03.2005, 12:22
Paar Richtigstellungen:
- CCD ist nicht gleich CMOS-Bildsensor, das sind unterschiedliche Wandlerprinzipien.
- Statt "Skalieren" hätte ich besser "shrinken" (schrumpfen, also kleiner machen) sagen sollen. Neue Prozessortechnologien werden zwar kleiner & schneller, rauschen aber eben mehr, das ist mehr oder minder Physik.
- Kleineres Bildformat -> größere Bildöffnung sieht man doch an den kompakten Digiknipsen: 7x Zoom mit f/2.8 durchgängig (!), 10x- oder gar 12x Zoom mit f/2.8...3.1 Öffnung bei umgerechnet >300mm Brennweite -- sowas würde in Kleinbild selbst als Festbrennweite mehrere Kilo wiegen!


Zu den potentiellen Käufern: Wie gesagt, an den herkömmlichen Systemen ist weniger Geld zu verdienen (großer teurer Chip, Konkurrenz der Fremdobjektiv-Hersteller). Es zählt IMHO das Produkt "Anzahl Kunden * Gewinn pro Kunde".
Langfristig bieten kleinere Chips mit kompakteren, leistungstärkeren Objektiven halt einen Vorteil, den irgendwann auch der arrivierte Fotograf mit herkömmlicher Ausrüstung haben will.

Gruß, Martin

Thomas
02.03.2005, 16:43
Paar Richtigstellungen:
- CCD ist nicht gleich CMOS-Bildsensor, das sind unterschiedliche Wandlerprinzipien.

Ist klar. Aber bei beiden Sensoren verbessert sich das Rauschverhalten mit wachsender Sensorgröße.
Wenn man bei gleicher Pixelanzahl die Bilder eines 9mm Kompaktsensors mit denen eines 28mm DSLR-Sensors vergleicht, wird man sicherlich gewaltige Qualitätsunterschiede, auch was die Trennschärfe angeht, feststellen können.



- Kleineres Bildformat -> größere Bildöffnung sieht man doch an den kompakten Digiknipsen: 7x Zoom mit f/2.8 durchgängig (!), 10x- oder gar 12x Zoom mit f/2.8...3.1 Öffnung bei umgerechnet >300mm Brennweite -- sowas würde in Kleinbild selbst als Festbrennweite mehrere Kilo wiegen!

Sicherlich, aber das ist doch, was die Lichtstärke angeht, eine Milchmädchenrechnung.
Dann könnte man ja auch einen 1mm Chip einbauen, 10mm Öffnung ranpappen und das ganze als Nachtsichtapparat verkaufen.

[EDIT]
Habe gerade noch ein Argument gegen den KB-Chip gefunden, und zwar, dass der nicht rechtwinklige Lichteinfall zu den Rändern hin bei allen elektronischen Sensoren problematisch ist, während er bei konventionellem Film keine Rolle spielt.

Markus~sukraM
02.03.2005, 17:16
Habe gerade noch ein Argument gegen den KB-Chip gefunden, und zwar, dass der nicht rechtwinklige Lichteinfall zu den Rändern hin bei allen elektronischen Sensoren problematisch ist, während er bei konventionellem Film keine Rolle spielt.

Jein, der Effekt wirkt sich beim Analogen Fotografieren nur nicht so gravierend aus wie bei der Digicam wo es zu Farbsäumen etc. kommen kann.
Bei der Analogen Fotografie ist durch diesen Effekt die Bildmitte generell heller als der Rand das kommt aber i.d. Regel nur bei Langzeitbelichtungen o.ä. Ausnahmesituationen zum tragen.

gruß Markus

Flachlandtiroler
02.03.2005, 22:01
- Kleineres Bildformat -> größere Bildöffnung
Sicherlich, aber das ist doch, was die Lichtstärke angeht, eine Milchmädchenrechnung.
Dann könnte man ja auch einen 1mm Chip einbauen, 10mm Öffnung ranpappen und das ganze als Nachtsichtapparat verkaufen.
Du übertreibst :bg: Das Größe und Lichtstärke bzw. Miniaturisierung und Rauschen physikalisch (lies: technologisch unveränderbar) verknüpft sind schrieb ich oben bereits. Aber wer sagt denn, daß ausgerechnet das alte, analoge Kleinbild-Maß für Bildsensoren das Optimum zwischen Rauschen und Auflösung vs. Gewicht und Komfort darstellt?

Gruß, Martin

Thomas
02.03.2005, 22:38
Du übertreibst :bg:
Nur geringfügig. http://www.my-smileys.de/smileys2/elaine.gif

Ok, es wird sich zeigen, wo sich der Markt hinbewegt.

Auf jeden Fall wäre es aus meiner bescheidenen Sicht fein, den Systemwechsel auf den Body zu begrenzen.

Markus~sukraM
03.03.2005, 18:52
Canon Powershot Pro1 vs. Canon EOS 20 D vs. Canon EOS 350 D - Ich habe im moment alle drei hier.:D
Die beiden Spiegelreflex Kameras habe ich bisher noch nicht so ausgiebig testen können wie meine gute alte Powershot aber als erstes resüme vieleicht folgendes:

Die EOS 350D ist verdammt schnell, hat mich sehr positiv überrascht.
Desweiteren hält sie mit der EOS 20D bisher spielend leicht mit wobei ich die beiden nur intuitiv bedient habe, sprich die Handbücher noch nicht zu rate gezogen habe.

gruß Markus

Nachtrag:
Ich habe heute die Kameras ausgiebig getestet und mein Fazit lautet:
Die EOS 20D ist eine Welt für sich, kaum Rauschen, kaum Farbsäume und recht fix.
Die EOS 350D ist ein wenig schneller was man aber sicherlich eher selten ausreizt. Von der Qualität der Aufnahmen her würde ich sie fast mit der Powershot gleichsetzen.
Die 350D schicke ich ohne mit der Wimper zu zucken zurück, die deutlich höhere Qualität der Aufnahmen der EOS 20D hat mich bereits nach einem Tag dermaßen überzeugt so das ich den höheren Preis gerne bezahle.
Die Aufnahmen habe ich alle im Automatik Modus gemacht so das ich die grundlegenden Qualität der Kameras bewerten konnte.
Die EOS 350D ist in vielen Punkten (schnelligkeit/bedienung) schon eine ganze Ecke besser als die 300D aber erreicht nicht mal ansatztweise die Klasse der 20D.

seni
10.03.2005, 21:59
Ich hab mal geklaut:


Produktvorteile EOS 20D
8,2 Megapixel
EOS 350D: 8,0 Megapixel
Magnesiumgehäuse

Schnellerer 9-Punkt AF
EOS 350D: 7-Punkt-AF
Joystick-Taste für einfachere Bedienung
5 Bilder pro Sekunde

EOS 350D: 3 Bilder pro Sekunde
Bis zu 23 Bilder in Folge
EOS 350D: 14 Bilder in Folge
Nur 65ms Auslöseverzögerung
18 Individualfunktionen mit 50 Einstellungen

EOS 350D: 9 Individualfunktionen

Produktvorteile EOS 350D
Kleiner und leichter
preiswerter


Gruß Micha