PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : GANZ blöde Frage... Ich mag keine Schlafsäcke



wesen
21.02.2005, 00:27
Erstmal guten Tag. Ich bin neu im Forum und habe versäumt, mich vorzustellen.

Mich als "Outdoorerin" zu bezeichnen, wäre arg überzogen. Aber ich bin/war ziemlich oft in den Alpen unterwegs und mag Camping-Urlaub. Weitwanderungen, grade in Skandinavien, reizen mich schon ewig. Aber ich kriege Platzangst in Schlafsäcken. :bash: Auf Hüttentouren habe ich ein Laken dabei und wenn man sommers mit nem Auto zum Zeltplatz fährt, spricht ja wenig dagegen, seine Bettdecke mitzunehmen... :wink:

Nun aber endlich zu meiner Fage: Hat schon mal einer von euch eine Trekkingtour in Skandinavien mit Daunendecke unternommen? Zu Zeiten der Downmats müsste doch eigentlich möglich sein, sozusagen auf die "untere Hälfte" des Schlafsacks zu verzichten und statt dessen eine Kuschel-Daunendecke einzupacken. (Was wiegt sone Decke eigentlich? Es mangelt mir auch mit über 40 noch an einer Küchenwaage.) Und was für eine Decke kommt in Frage, wenn man nicht gleich 2.000 € für eine Eiderdaunendecke ausgeben will? Hat schon mal einer sowas bei Ebay erstanden? (Z. B. http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=37646&item=4359583071&rd=1&ssPageName=WDVW ) Oder ist es besser, den Bettenhändler meines Vertrauens zu Rate zu ziehen?

Äh... Und ja: Die Frage ist absolut ernst gemeint! *woisthierderrotwerd-smiley?*

Lieber Gruß

P. S.: Ich habe gerade gesehen, dass die Eiderdaunendecken beim Dänischen Bettenlager mit 616 g original isländischer Eiderdaunen gefüllt sind, insgesamt 1141 g wiegen und 1799 € kosten :ill:

P. P. S.: Bei Yeti gibt's ein "Sunrizer Blanket" für 189,90 €. Ist eine Deckenschlafsack mit Daunenfüllung. Yeti-Zexz: "Großzügiges Raumangebot, durch abnehmbare Kapuze zum Gästebett verwandelbar. Angenehmes Baumwollmischgewebe. Außengewebe: TTHD, Innengewebe: Baumwollmisch, Füllung: 400 g Daune 90/10, 650+ cuin, Boxkammerkonstruktion, Gewicht: ca. 1150 g, Komforttemperatur: 0°C, Maß: 225 x 80 cm (L), im Packsack: 15 x 15 x 32 cm, Lieferung incl. Baumwollaufbewahrungssack." Was haltet ihr davon?

Snuffy
21.02.2005, 01:33
Hmm warum nimmst Du nen normalen Schlafsack nich als Decke? Wär vll erstmal das einfachste. Andernfalls könnte man ja auch selber solch eine Decke machen. Stoff und Daune kann man einzeln bestellen (->Forumsuche für Infos : -)).
Das einzigste Problem ist aber eher das eine Decke schlecht isoliert und das man auch eine gute Unterlage braucht.


so far

Snuffy

Zaza
21.02.2005, 07:34
Falls möglich, schau mal in "Beyond backpacking" von Ray Jardine rein. Da wird unter anderem genau der Verzicht auf den Schlafsack gepredigt (aus Gewichts- und Komfortgründen). Es finden sich auch Anleitungen, wie man sich eine geeignete Decke selber macht. Suche auch hier mal den Thread "Ideen von Ray Jardine".

Snuffy
21.02.2005, 07:54
Oder Daunenjacke und Hose nutzen .)


Snuffy

Thorsten
21.02.2005, 07:57
Früher gab es mal Schlafsäcke mit Ärmeln; z.B. den Caravan Wings(nein, ich meine nicht den alten Bundeswehrschlafsack).

War/wäre eine gute Alternative für empfindliche Naturen.

Hawe
21.02.2005, 09:10
Früher gab es mal Schlafsäcke mit Ärmeln; z.B. den Caravan Wings(nein, ich meine nicht den alten Bundeswehrschlafsack).

War/wäre eine gute Alternative für empfindliche Naturen.
Gibt es sowas nicht noch bei Exped ? Gerade in Eile, kann deshalb nicht selber nachschauen

Hawe

gi
21.02.2005, 11:55
Und im Zelt kriegst du keine Platzangst? Und in Kleidung??

Wie wär's wenn du den Schlafsack auseinanderschneidest? Der untere Teil ist IMHO schon wichtig, da er ja auch isoliert. Und nur auf der ISO/TAR/RR/EVA zu liegen ist nicht so angenehm.

gi, der seinen Schlafsack seeehr kuschelig findet

Hawe
21.02.2005, 12:12
So, mit etwas mehr Zeit:
Das Teil bei Exped gibt es noch, heisst "Wallcreeper", eine Mischung aus Mantel und Schlafsack.
Ob so ein Teil bei Beengungsgefühlen hilt, bezweifle ich.
Am besten einen Schlafsack kaufen, der ganz zu öffnen ist, und sich drunterlegen. Hat gegenüber einen decke outdoors den Vorteil, dass man die Füsse in die Tasche des nicht ganz geöffneten Schlafsacks stecken kann - warme Füsse. Rest des Körpers liegt wie unter einer Decke.
Die Teile von Ray Jardine halte ich für Normal-Menschen nur für bedingt interessant.
Deutlich interessanter die Lösung, eine Art "Halbschlafsack" mit Klett oder sonstwie an einer Isomatte zu befestigen.
Das geht von der Idee her in Rays Richtung, halte ich aber für besser.
Probiert ein Bekannter von mir gerade zu machen - ist nich tleicht, da im Prinzip ein Schlafsack komplett neu mit anderen Maßen genäht werden muss.

Hawe

Vueltas
21.02.2005, 15:09
Urgs, kenne solche nächtlichen Gefühle, hatte das aber erst, als ich mit zugezogener Kapuze und Wärmekragen fast nen Koller gekriegt habe und gaaanz schnell meine Arme da mal raus holen musste.... ;-)
Wie ist es denn mit einem etwas weiter geschnittenen Schlafsack-Ei oder nem rechteckigen? Die beengen zumindest nicht so, und man kann sich darin bestimmt auch bewegen und drehen.

P.S. Ein Globi-Verkäufer sagte mir, das sei alles eine Disziplinfrage... ;-)
P.P.S. Der Yeti hört sich doch ganz vernünftig an.

wesen
21.02.2005, 15:12
Hmm warum nimmst Du nen normalen Schlafsack nich als Decke?

Das hab' ich ausprobiert und festgestellt, dass sich ein normaler Schlafsack (meiner jedenfalls) nicht weit genug öffnen lässt. Wenn ich mich gerade erst hingelegt habe, friere ich normalerweise erstmal. Dann schlage ich alle Ränder der Decke ein (insbesondere auch an den Füßen). Das geht, wie gesagt, mit 'ner Decke wunderbar, nicht aber mit einem Schlafsack. Wenn mir dann aber im Laufe der Nacht warm ist, habe ich das dringende Bedürfnis, auch mal einen Zeh, einem Knie oder sonstwas etwas kühlere Luft gönnen zu müssen. Und das sofort. Und dann ist der geschlossene "Beutel", den der Schlafsack bietet, viel zu hoch ---> ich wache auf.


Falls möglich, schau mal in "Beyond backpacking" von Ray Jardine rein. Da wird unter anderem genau der Verzicht auf den Schlafsack gepredigt (aus Gewichts- und Komfortgründen). Es finden sich auch Anleitungen, wie man sich eine geeignete Decke selber macht. Suche auch hier mal den Thread "Ideen von Ray Jardine".

Ahh... Schon gefunden. Merci! Diese z. B.? (http://www.newsushi.net/quilt.html) Ist schonmal interessant. Wobei ich sicher den Sack nicht so weit zunähen würde. Vielleicht 5 cm weit, damit ich meine Füße zu Beginn der Nacht "einhaken" kann. Und 1,82 Deckenlänge wär' mir ehrlich gesagt etwas kurz.

Aber dass auch so'n Guru auf Decken steht, könnt' ich ja dazu nutzen, meine Deckenmacke als richtungsweisend hinzustellen (wenn ich den Rest meiner Ausrüstung verstecke) :wink:


Stoff und Daune kann man einzeln bestellen (->Forumsuche für Infos : -)).

Wirklich ein schönes Forum habt ihr hier. Ich such' mir die Adressen gleich mal raus.


Oder Daunenjacke und Hose nutzen .)

Früher gab es mal Schlafsäcke mit Ärmeln
Gibt es sowas nicht noch bei Exped ?
...
Das Teil bei Exped gibt es noch, heisst "Wallcreeper", eine Mischung aus Mantel und Schlafsack.


Da fehlte mir das "Höhlengefühl" - und die Variabilität der Belüftung. Und den Wallcreeper hatte ich schon ausfindig gemacht und für ungeeignet befunden. (Gründe siehe oben.)


Und im Zelt kriegst du keine Platzangst? Und in Kleidung??

Ähh... Sag mal: Nimmst du mich eigentlich ernst? :wink:
Nö. Da nicht. Obwohl ich bequeme Kleidung durchaus zu schätzen weiß. 'ne richtige Panikattacke hatte ich erst ein paar Male. Wer zu Platzangst neigt, sollte nie in ein Solarium gehen... :-?


Wie wär's wenn du den Schlafsack auseinanderschneidest? Der untere Teil ist IMHO schon wichtig, da er ja auch isoliert. Und nur auf der ISO/TAR/RR/EVA zu liegen ist nicht so angenehm.

Soweit ich weiß, isoliert der untere Teil eben nicht - weil die Daunen durch das Körpergewicht zusammengedrückt werden, so dass sich kein Luftpolster bilden kann. Aber mit Letzterem hast du vielleicht recht.


Das einzigste Problem ist aber eher das eine Decke schlecht isoliert und das man auch eine gute Unterlage braucht.

Versteh' ich nicht. Warum sollte eine Decke schlechter isolieren als ein Sack (der ja auch nur eine "geschlossene" Decke ist)? Wie schlafen eigentlich traditionell die Inuit? Kriechen die in Säcke oder decken sie sich nur zu?

Und gute Unterlage ist klar. Ich dachte an eine Downmat. Wie fühlt sich so ein Teil ohne Laken o. Ä. an?


Deutlich interessanter die Lösung, eine Art "Halbschlafsack" mit Klett oder sonstwie an einer Isomatte zu befestigen.
Das geht von der Idee her in Rays Richtung, halte ich aber für besser.
Probiert ein Bekannter von mir gerade zu machen - ist nich tleicht, da im Prinzip ein Schlafsack komplett neu mit anderen Maßen genäht werden muss.

Ich halt' von der Idee - zumindest beim ersten "Andenken" - nicht allzu viel. Begründung:
1. Wenn die Decke mit Klettverschlüssen an der Unterlage befestigt ist, kann man das Volumen (beim Einschlafen oder wenn's sehr kalt ist (s. o.) nicht minimieren.
2. Genausowenig kann man die Belüftung variieren.

Und an alle, die geantwortet haben: Schönen Dank erstmal!

Vueltas
21.02.2005, 15:19
Kommt natürlich auf die Aussentemperatur an, aber ich war in Island immer sehr froh, dass ich meine Beine NICHT aus dem Schlafsack stecken musste.... Wenn's aber ganz schnell gehen soll, reicht wahrscheinlich auch ein doppelläufiger Reißverschluß nicht. Es gibt aber Schlafsäcke, die man ganz aufmachen kann und so bei Bedarf eine Decke entsteht.

wesen
21.02.2005, 15:25
Tag Vueltas,

jo. Das wär' dann ein Deckenschlafsack mit Daunenfüllung. Die Dinger jsind allerdings selbstredend schwerer als Mumienschlafsäcke (oder Eier). Und so dick gefüllt gibt's die auch nicht.

Meinst du, das Yeti Sunrizer Blanket ist für den skandivavischen Sommer warm genug?

P. S.: Ich halt' im Urlaub nicht immer viel von Selbstdisziplin ;)

Nicht übertreiben
21.02.2005, 15:42
Vielleicht findest du bei Nunatak (http://www.nunatakusa.com/down_outerwear_sleeping_bags.htm) was - eine Mischung aus Decke und Schlafsack.

Gruss
Thorben

gi
21.02.2005, 15:42
Ähh... Sag mal: Nimmst du mich eigentlich ernst?
Nö. Da nicht. Obwohl ich bequeme Kleidung durchaus zu schätzen weiß. 'ne richtige Panikattacke hatte ich erst ein paar Male. Wer zu Platzangst neigt, sollte nie in ein Solarium gehen...

Natürlich. Deshalb auch die Frage, ob dir im Zelt nicht die Decke auf den Kopf fällt. Und ein Schlafsack ist ja auch ähnlich wie eine Kleidung mit Kapuze, deshalb die Frage. Wenn ich mir mein Akto von innen so ansehe, könnte ich mir schon vorstellen, dass man leicht Platzangst bekommt.

Wg. Blanket:
Wo willst du denn hin in Skandinavien? In Lappland z. B. kanns auch nachts im Sommer an die 0° Grenze gehen.

Vueltas
21.02.2005, 15:43
Hmmmm, die Komforttemperatur ist mit 0°C angegeben, also nach Island würd ich damit nicht fahren wollen. Wie kalt kann es denn werden??? Bis +5°C wird's wohl gehen. Oder Du läßt Dir von Yeti noch zusätzlich Daune einfüllen, das machen die, siehe Homepage unter Service (Yetiworld).
Der Yeti wiegt 1150 g, das find ich nicht schwer.

wesen
21.02.2005, 16:37
Vielleicht findest du bei Nunatak (http://www.nunatakusa.com/down_outerwear_sleeping_bags.htm) was - eine Mischung aus Decke und Schlafsack.

Das (http://www.nunatakusa.com/Sleeping_Bag_Back_Country_Blanket.htm) gefällt mir gut. (Obwohl du sicher ein anderes Modell meintest.) Wiegt für meine Größe max. 680 g und soll bis -7° C ausreichen. Kann man Nunatak-Produkte auch in Deutschland kaufen? Oder falls nicht: Hat jemand schon mal 'was bei Nunatak direkt oder bei einem Händler bestellt? Wie sind da die Erfahrungen?


Wenn ich mir mein Akto von innen so ansehe, könnte ich mir schon vorstellen, dass man leicht Platzangst bekommt.

Wg. Blanket:
Wo willst du denn hin in Skandinavien? In Lappland z. B. kanns auch nachts im Sommer an die 0° Grenze gehen.

Im Zelt komm ich mir nicht eingesperrt vor. Kein Sarg-Gefühl oder so... Obwohl ich ehrlich gesagt auch bei Zelten Platz vorziehe. Aber bevor ich mein 6 Personen/7 kg-Uralt-Iglu schulterte, müsste ich eh erst mal Bodybuilding machen :roll:

Und wo ich hin will? Frag' mich was Leichteres. Es gibt ja sooo viele tolle Ecken. Derzeit ist noch eine Hüttentour in den Alpen mit meinem Sohn geplant. Aber wenn ich ins Kalkül ziehe, dass dessen Freundin es für puren Masochismus hält, Gewaltmärsche mit Rucksack als Urlaub zu betrachten, rückt ein Skandinavienurlaub denn doch wieder näher.

Akto klingt übrigens verlockend. Du willst das deine nicht zufällig verkaufen? :P


Hmmmm, die Komforttemperatur ist mit 0°C angegeben, also nach Island würd ich damit nicht fahren wollen. Wie kalt kann es denn werden??? Bis +5°C wird's wohl gehen. Oder Du läßt Dir von Yeti noch zusätzlich Daune einfüllen, das machen die, siehe Homepage unter Service (Yetiworld).
Der Yeti wiegt 1150 g, das find ich nicht schwer.

Wenn ich zusätzlich Daunen einfüllen lasse, wird der Schlafsack ja noch schwerer (und teurer). Ich denke, da würde ich doch die Decke von Nunatak vorziehen. Oder eben doch mal meine Nähmaschine reaktivieren. So'n Akto kostet ja doch einiges... :(

Bei knappen 1,80 und weniger als 60 kg find' ich 500 g mehr oder weniger schon nicht unwichtig.

Vueltas
21.02.2005, 17:10
Ähhhh, 1100 g ist nicht viel für nen Schlafsack. Ich wieg übrigens 49 kg......

felö
21.02.2005, 17:51
Habe für meine Mutter mal ´ne leichte Daunendecke genäht: ein wenig Pertex, soviel Daune wie man will (Bettengeschäft) und 2 Stunden Zeit und schon hat man eine leichte Decke nach Bedarf, wenn man durchsteppt ganz einfach.

Habe mich auch schon bei verschiedenen Firmen auf die Suche gemacht, wer Deckenschlafsäcke hat und da gibt´s einige (ich glaube Yeti, WM oder FF, Marmot,...).

Gruß Felö

wesen
21.02.2005, 17:58
Ähhhh, 1100 g ist nicht viel für nen Schlafsack. Ich wieg übrigens 49 kg......

Hast Recht! Dann trag' ich doch lieber den Schlafsack. 8)

wesen
21.02.2005, 18:03
Habe für meine Mutter mal ´ne leichte Daunendecke genäht: ein wenig Pertex, soviel Daune wie man will (Bettengeschäft) und 2 Stunden Zeit und schon hat man eine leichte Decke nach Bedarf, wenn man durchsteppt ganz einfach.

Klingt spannend. Wann und wofür nutzt deine Mutter die Decke? Wie groß ist sie (eigentlich sowohl Mutter als auch Decke)? Stören die Kältebrücken nicht sehr?

Nähen kann ich eigentlich ganz gut. Aber der Kram mit den Stegen scheint mir ne [n]Menge[/b] Arbeit zu machen. Ich hab' schon daran gedacht, ob man nicht mal bei 'nem Bettenhersteller nachfragen kann, ob der nicht mal 'nen anderen Oberstoff...


Habe mich auch schon bei verschiedenen Firmen auf die Suche gemacht, wer Deckenschlafsäcke hat und da gibt´s einige (ich glaube Yeti, WM oder FF, Marmot,...).

Merci! Ich gucke nach...

Gruß zurück

felö
21.02.2005, 18:23
Decke war in Übergröße ca. 140cmx220cm, Füllung 250g, Gesamtgewicht 500g, ist in erster Linie für Flugreisen und Ähnliches gedacht, um dünne Hoteldecken oder dünne Ferienwohnungsdecken zu tunen. füllt man die Decke aber mit mehr Daune, wird´s entsprechend wärmer. Ich empfehle meistens durchsteppen. Boxwall-Design ist aufwändig und die Kältebrücken sind bei guter Füllung weniger bemerkbar, als man immer eingeredet bekommt. Allerdings geht der Aufwand bei der viereckigen Form, einfach Zwisschenwände einnähen, müssen ja nicht unendlich viele sein.
Der größte Aufwand ist das Befüllen mit Daune - dafür gibt´s aber schon einige Ideen in verschiedenen Threads, jeder macht´s ein wenig anders.

Das Ganze wird übrigens relativ günstig.

Gruß Felö

wesen
21.02.2005, 19:07
Hallo "Daunenpapst",

erstmal danke für die Beschreibung!

Die Deckengröße ist natürlich verlockend... Ich müsste sicher das dreifache an Daunenfüllung haben. Aber das sollte (bis auf das Befüllen) ja nicht das Problem sein. Stege in einer Richtung sind sicher auch zu machen. Richtige Rechteckstege (oder wie nennt man sowas?) allerdings spar' ich mir wohl lieber. Ich denke, das mit dem Selbernähen probier' ich wirklich aus.

Darf ich fragen, wo du das Pertex gekauft hast? und was für Pertex du empfiehlst? (Ich weiß... Sicher stehen irgendwo hier im Forum Bezugsquellen. Aber ich habe jetzt 'ne halbe Stunde lang gesucht.)

felö
21.02.2005, 20:42
Habe Pertex Classic verwendet, bin aber gebeten worden die Quelle nicht zu nennen, war eine Sonmderbestellung. Pertex Quantum ist besser, da leichter (um ca. 20gr pro Quatradmeter, d.h. die Decke wird damit ca. 100 bis 150gr leichter und wahrscheinlich 4x so teuer, falls Du es überhaupt bekommst, habe noch keine Quelle gefunden).

Stoffe bekommt man u.a. bei

www.shelby.fi (habe ich schon ausprobiert, superschnell, netter Kontakt)
http://www.pointnorth.co.uk/default.asp
http://www.questoutfitters.com/

Mußt mal schauen, wo´s Pertex gibt.
Vielleicht können Dir die anderen Spezialisten noch ein paar Adressen nennen.

Daunen gibt´s im Bettenladen, bei "der Schlafsackladen" (ich glaube Rosi hat dort bestellt) und irgendjemand (Traeuma?) hat auch Valandré Daune bekommen -> Suchfunktion

Gruß Felö

wesen
21.02.2005, 20:54
Pertex Quantum hab ich bei Pennineoutdoor (http://www.pennineoutdoor.co.uk/Pennine_Fabrics.asp?sid=2) schon gefunden. Der Preis ist nicht viel höher als der für Pertex 4. Aber das Gewicht ist mit 30 - 53 g/qm (???) angegeben. Und ich bin mir nicht sicher, ob die überhaupt nach Deutschland versenden.

Auf alle Fälle muss ich bei Kleinem wohl wirklich meine Hartnäckigkeit, was Plastikgeld angeht, aufgeben...

P. S.: Ich seh' gerade: Die akzeptieren auch Überweisungen :P

felö
21.02.2005, 21:20
Super, endlich ´ne Quelle für Pertex Quantum. Das Zeug ist aber sehr dünn, schau Dir im Zweifel mal Produkte aus Pertex Quantum im Laden an, fraglich auch, wie´s sich verarbeiten läßt. Das schwere wird mit der beschriebenen Beschichtung sein.

Schreibe auf jeden Fall, ob bei der BEstellung alles geklappt hat (am Besten im "make your own gear thread"), das sicherlich einige daran interessiert sind.

Gruß Felö

gi
21.02.2005, 21:39
Super, endlich ´ne Quelle für Pertex Quantum. Das Zeug ist aber sehr dünn, schau Dir im Zweifel mal Produkte aus Pertex Quantum im Laden an, fraglich auch, wie´s sich verarbeiten läßt. Das schwere wird mit der beschriebenen Beschichtung sein.


Evtl. Seamgrip?

Christian Wagner
21.02.2005, 22:39
Bei www.pointnorth.co.uk gibts grade Pertex 4 in olivgrün für 2,50 Pfund. Gewicht 54 gr/m2. Nice Price, angenehmes Material. Müsste im Online Catalog bei fabrics unter Clearance Bags... stehen.

felö
22.02.2005, 17:33
Noch eines habe ich vergessen, würde das Teil üppig dimensionieren, da die Decke sehr leicht ist, rutscht sie auch leicht weg, ist sie jedoch so groß, daß man sich ein wenig einwickeln kann, bleibt sie leichter, wo sie sein soll..... :D

Gruß Felö

Kanem
22.02.2005, 18:41
Das ist wahrscheinlich der Hauptnachteil einer Decke:
bei einem Schlafsack entstehen seitlich keine "Löcher", wo kalte Luft rein kann...

Kanem

Lümmel
22.02.2005, 18:57
Vielleicht wäre das hier ja was für dich:
http://www.bask-outdoor.de/catalog/product.php?product_id=768

Schönen Gruß,
Matthias

MarcusLöffler
22.02.2005, 20:52
Hallöle,

wie wäre es denn hiermit (http://www.ray-way.com/quilt/index.shtml)...?

Würde die Vorteile einer Decke und die eines Schlafsackes (Fußbox) miteinander vereinen und kostet nur ein Drittel oder ein Viertel der Dinger von Nunatak... okay, nähen musst Du dafür selbst :wink:

Ich hab' meinen ersten Quilt aus einem der Jardine-Kits vorgestern abend genäht und heute fertiggestellt.

Das gute Stück wiegt mit zwei Lagen Kunstfaserisolierung 800g und soll bis ca. 4-5°C warm halten... was ich noch ausprobieren werde, wenns wieder etwas wärmer geworden ist in D...

Viele Grüße,

Marcus


P.S.:
Bei Interesse guckst Du mal hier (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=8010)... :bg:

wesen
22.02.2005, 22:35
Recht habt ihr! Groooooooooooooooooß muss die Decke sein.

Ich dachte mir das folgendermaßen (links = innen, rechts = außen, Breite = 1,50 m):
http://img200.exs.cx/img200/4987/decke27nb.jpg

Die dunklen Flecken auf der Innenseite sollen so 'ne Art "Taschen" für Füße und ggf. Kopf sein. Gedoppelt also.

Außenmaterial Pertex Quantum beschichtet (53 g/qm) Material innen Pertex Quantum unbeschichtet (30 g/qm), macht schon mal ca. 320 g Stoffgewicht inklusive der (4 cm) Stege. (Für Längs und Querstege bin ich glaube ich nicht begabt genug.)
+ Garn
+ ca. 1.000 g (???) Daunen
= etwa 1.400 g. Nicht gerade ultraleicht...

(Dünne, glatte Stoffe kann man übrigens besser mit Papierschicht nähen. Zeitungen z. B. Und das Papier hinterher einfach wegreißen.)

Der Preis für den Stoff betrüge etwa 37 Engl. Pfund + Porto.
Hinzu kämen Garn und Daunen. Was Letztere kosten (und wo ich die kaufen soll), habe ich noch nicht rausbekommen.

Da mach ich mir Mühe mit meiner Planung und dann verlockt ihr mich wieder dazu, meiner Faulheit zu frönen... :)

Mehr als PM, Marcus

wesen
22.02.2005, 22:43
Das gute Stück wiegt mit zwei Lagen Kunstfaserisolierung 800g und soll bis ca. 4-5°C warm halten... was ich noch ausprobieren werde, wenns wieder etwas wärmer geworden ist in D...


Ups... Die Temperaturangabe habe ich gerade erst gelesen. Schade... Aber + 4 - 5 Grad find' ich etwas wenig :cry:

Ich find' aber trotzdem deinen Quilt sehr spannend.
Schreibst du, wie er sich bewährt? Und warum hast du dich dafür entschieden?

Einen noch immer unentschiedenen* Gruß

* Meinen Entwurf nähen?
Oder doch den Quilt von Ray Way?
Oder doch 'n Deckenschlafsack?
Und wenn ja: Den von Yeti oder den von Bask (Nie gehört, die Marke)?

Fallen euch Entscheidungen auch so schwer?

felö
22.02.2005, 22:54
Also doch nicht ´ne einfache viereckige Decke :D .

Die Doppelung an den Füßen ist zu kurz (sieht nach 15 cm aus).
Braucht man die Doppelung? wie wär´s mit ´ner Mütze, die man eh dabei hat?
Macht das dichtere (und schwere und teurere) Außenmaterial bei einer Decke Sinn (schließlich kann die feuchtigkeit von unten reinlaufen)?

Verstehe, daß Du kein Quer- und Längsstege einnähst - heißt aber entweder die Querstege relaitiv schmal oder (was ich machen würde) 2 durchgesteppte Längsstege, dabei nicht dritteln, sindern z.B. 35cm - 80cm - 35 cm.

Daune gibt´s wie oben geschrieben bei der Schlafsackladen 100g 19 Euro(thread "Yeti Pocket-Pound-Comfort - meine Sonderanfertigung"), im Bettenladen oder die Valandré Daune (thread finde ich gerade nicht).

Gruß Felö

wesen
22.02.2005, 23:06
Also doch nicht ´ne einfache viereckige Decke :D .
Naja... Fast viereckig :wink:


Die Doppelung an den Füßen ist zu kurz (sieht nach 15 cm aus).
Braucht man die Doppelung? wie wär´s mit ´ner Mütze, die man eh dabei hat?
Die Doppelung soll 20 cm hoch sein - und dazu dienen, die Füße "einzuhaken". Da brauch' ich nicht viel. Mach' ich mit meiner normalen Bettdecke auch oft. Aber denk jetzt nicht, dass deshalb die Knöpfe dauernd abreißen :wink:


Macht das dichtere (und schwere und teurere) Außenmaterial bei einer Decke Sinn (schließlich kann die feuchtigkeit von unten reinlaufen)?
Ich dachte dabei an die relative Enge eines kleinen Zeltes und die Nähe von Kondenswasser. Und teurer scheint das beschichtete Material doch gar nicht zu sein.


Verstehe, daß Du kein Quer- und Längsstege einnähst - heißt aber entweder die Querstege relaitiv schmal oder (was ich machen würde) 2 durchgesteppte Längsstege, dabei nicht dritteln, sindern z.B. 35cm - 80cm - 35 cm.
Ich dachte an 15 cm-Abstände und keine Längsnähte. Die Werbung mit den Kältebrücken hat mich nicht unbeeindruckt gelassen...


Daune gibt´s wie oben geschrieben bei der Schlafsackladen 100g 19 Euro(thread "Yeti Pocket-Pound-Comfort - meine Sonderanfertigung"), im Bettenladen oder die Valandré Daune (thread finde ich gerade nicht).
Im Schlafsackladen habe ich gestern schon gesucht - und nix gefunden. Vielleicht war's schon zu spät für mich. Aber ich werd' schon noch was finden.

19 Euro/100 g für 90/10-Daune?

Einen Gruß zurück 8)

Dominik
22.02.2005, 23:09
http://www.ray-way.com/quilt/index.shtml


hier wird das Dingen verkauft:
http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=8010

MarcusLöffler
22.02.2005, 23:46
Ups... Die Temperaturangabe habe ich gerade erst gelesen. Schade... Aber + 4 - 5 Grad find' ich etwas wenig :cry:

Ganz kurz, weil gerade schon per PM lang beantwortet:
Ich hab' das "extra-layer" auch noch hier rumliegen... falls also jemand die Temp. nicht ausreicht, kann ich das noch drauflegen.


Schreibst du, wie er sich bewährt?

Das in jedem Fall... allerspätestens Ende Mai nach der Schottland-Tour.


Und warum hast du dich dafür entschieden?

Reine Neugier. Das Buch "Beyond Backpacking" von Ray gelesen, einige der Ideen fand ich gut und ohne weiter drüber nachzudenken sofort umsetzbar, die eine oder andere Idee möchte ich halt zumindest gerne ausprobieren, bevor ich negativ drüber urteile (Tarp und Quilt). Und Ray bietet halt passend zum Buch für (vergleichsweise) wenig Geld seine Selbermach-Kits an... that's it.

Viele Grüße,

Marcus

Snuffy
23.02.2005, 00:02
+ ca. 1.000 g (???) Daunen

Hinzu kämen Garn und Daunen. Was Letztere kosten (und wo ich die kaufen soll), habe ich noch nicht rausbekommen.


-> http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=6863&highlight=daune+valandre

Snuffy

wesen
23.02.2005, 00:29
-> http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=6863&highlight=daune+valandre

Snuffy
Snuffy - du bist ein Suchmaschinen-Genie *g* - Ich hab' nicht hinbekommen, "Daune" und "Valendre" (ohne Akzent) einzugeben :bash:

In eben jenem Thread hat Traeuma geschrieben:



Die Daune (800+cuin), die auch Valandré bei Ihren Schlafsäcken verarbeitet bekommt man über deren Lieferanten in Frankreich.

Tel: 05 55 90 24 09
Fax: 05 55 90 16 93
(Ländervorwahl für Frankreich nicht vergessen)

Französichkenntnisse wären gut... ich hab's irgendwie mit Englisch geschafft... allerdings hat's ganz schön Zeit in Anspruch genommen.


Mindestbestellmenge der grauen Gänsedaune: 500g
Kosten: 14 Euro pro 100 Gramm
Versandkosten bei 600 Gramm: 15 Euro

Also: Hat hier jemand (und zwar bestenfalls jemand, der des Französichen besser als ich mächtig ist) Lust dazu, Daunen mitzubestellen? 8)
Ich wohn' übrigens im Ruhrpott.

Anmerkung: Ich hoffe, aus einem fremden Thread zu zitieren. widerspricht hier nicht den Regeln.

Snuffy
23.02.2005, 01:38
-> http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?t=6863&highlight=daune+valandre

Snuffy
Snuffy - du bist ein Suchmaschinen-Genie *g* - Ich hab' nicht hinbekommen, "Daune" und "Valendre" (ohne Akzent) einzugeben :bash:

ROFL musste dreimal lesen bis ich das Smilie gesehen habe (obwohl es rot ist).
Dachte Du willst mich verarschen, oder doch :-?


BTW Zitieren war schon richtig, sonst weiß man ja nicht was Du meinst

Snuffy

boehm22
23.02.2005, 08:10
Hi,

also für ein ganzes Kilo würd ichs auch bei dem Lieferanten von Valandre versuchen.

Ansonsten schlafsackladen.de - der Inhaber Peter hat auch hier im Forum einen Nick - fällt mir gerade nicht ein.

Ansonsten, einfach eine Mail schreiben und fragen, eventuell hier auf das Forum beziehen, wie gesagt, er hab bisher ab und zu mitgelesen und weiß, daß wir Overfill und Selbstnähaktionen machen.

Christian Wagner
23.02.2005, 17:21
Würde die Decke etwas schmäler machen. 1,3 m sollten eigentlich reichen. Am Fußende sogar noch weniger (1,10?). Das Könnte man ja vorher mal ausprobieren mit den Maßen. Ich hab mit dem Konzept der Decke vor ein Paar Jahren rumexperimentiert- 1,10 cm Breite sind definitiv zu schmal :bg: . Bin damals übrigens zu dem Schluß gekommen das eine Decke fast so breit wie ein vollwertiger Schlafsack sein muß. Da spielt dann das Gewicht des zusätzlich eingenähten RVs keine Rolle mehr. Geschlossen ist das Teil dann für ultrakalte Nächte eben noch wärmer.
Die Fußbox würde ich auch anders machen. wie wäre es mit einem Reißverschluß (so 1 m Länge?) den du nach belieben am Fußende zumachen kannst. so hast du beides, normale Decke und "Outdoordecke mit Fußbox". Die Ecken schön abrunden, da man mit den Ecken nix zudecken kann- spart nochmal Gewicht.

wesen
23.02.2005, 21:40
ROFL musste dreimal lesen bis ich das Smilie gesehen habe (obwohl es rot ist).
Dachte Du willst mich verarschen, oder doch :-?
Nö. Ich war echt zu blöde, um die beiden Wörter in die Suche einzugeben.
Das mit dem Akzent war nur 'ne kleine Neckerei :wink:


Würde die Decke etwas schmäler machen. 1,3 m sollten eigentlich reichen. Am Fußende sogar noch weniger (1,10?).
Hmm... Ich denke, ich brauche, 1,50 um mich wirklich wohl zu fühlen. Aber am Fußende könnt' ich sie sicher etwas schmaler machen. Nur dass sie sich noch gut einschlagen lassen muss.


Ich hab mit dem Konzept der Decke vor ein Paar Jahren rumexperimentiert- 1,10 cm Breite sind definitiv zu schmal . Bin damals übrigens zu dem Schluß gekommen das eine Decke fast so breit wie ein vollwertiger Schlafsack sein muß. Da spielt dann das Gewicht des zusätzlich eingenähten RVs keine Rolle mehr.
Jo. Das wären dann 1,40 bis 1,60 m :bg:
Ums Gewicht geht's mir nicht (jedenfalls nicht primär). Ich kann in einem geschlossenen Sack einfach nicht schlafen.


Geschlossen ist das Teil dann für ultrakalte Nächte eben noch wärmer.
Ich nehme Nähzeug mit, seit der Reißverschluss meiner Zipp-Off-Hose mal versagt hat... :-? Nein ernsthaft: Nähzeug und Flicken (wiegen ja eh fast nix) würde ich sicher mitnehmen.


Die Fußbox würde ich auch anders machen. wie wäre es mit einem Reißverschluß (so 1 m Länge?) den du nach belieben am Fußende zumachen kannst. so hast du beides, normale Decke und "Outdoordecke mit Fußbox". Die Ecken schön abrunden, da man mit den Ecken nix zudecken kann- spart nochmal Gewicht.


Davon halt ich nichts. Einerseits käm' ich aus so einem hohen Sack nicht fix genug heraus, andererseits bringt das Minimieren des von der Decke eingeschlossenen Raumes (wie man es z. B. durch schlichtes Einschlagen erreichen kann) ja erst die Wärme. Der Rauminhalt eines Sackes, so wie du ihn vorschlägst, wär' mir zu groß.

Mit der "Fußkonstruktion", die ich oben skizziert habe, bin ich aber auch noch nicht wirklich zufrieden. Vielleicht sollte ich einfach eine Art Tasche (ca. 30 x 25 cm?) auf die Innenseite der Decke nähen, damit ich da meine Eisfüße reinstecken kann?

Beim Oberstoff habe ich mich übrigens umentschieden. (Ab und an find' ich doch mal was vorbildlich, was Schlafsackhersteller so tun.) Da nehm ich jetzt Pertex Microlight statt des beschichteten Pertex Quantum. Das wiegt auch 9 g/qm weniger. Macht bei ca. 4 cm sagenhafte 36 g. Dafür kann ich dann mein Sitzkissen mitnehmen. :bg:


Aber noch eine Frage zur Länge des Schnittes: Wie lang muss ich die Decke wohl zuschneiden, wenn ich Querkammern mache und alle 15 cm 'ne einen 4 cm hohen Steg setze? Da wird die Oberfläche sicher ganz schön "hügelig", wenn ich es wirklich schaffe, da 1.000 g Daunen reinzufüllen:
http://img228.exs.cx/img228/1388/querschnitt3fs.jpg


Btw: Ich bin ganz begeistert davon, dass ihr mein Anliegen hier ernst zu nehmen scheint. (naja... Jedenfalls von denjenigen, die was gepostet haben). :D

Gruß von Uta

Christian Wagner
23.02.2005, 22:07
So hab ich das mit der Fußbox gemeint:

http://img15.exs.cx/img15/3010/schlafdecke2ft.gif


Davon halt ich nichts. Einerseits käm' ich aus so einem hohen Sack nicht fix genug heraus, andererseits bringt das Minimieren des von der Decke eingeschlossenen Raumes (wie man es z. B. durch schlichtes Einschlagen erreichen kann) ja erst die Wärme. Der Rauminhalt eines Sackes, so wie du ihn vorschlägst, wär' mir zu groß. Also Wärme Bringt dass schon, es schließt halt Zuglöcher die bei Bewegungen im Schlaf entstehen zumindest am Fußende nunmal aus. Ich fand das Damals total nett die Füße da in so ne Höhle reinzustecken (ich weis, ist nicht dein Ding.
Kriegst du Platzangst, dann kannste ja einfach den Zipper aufmachen/ auflassen, wirds frisch, dann machste halt zu.

Bei der Länge des Stoffzuschnitts kann ich dir auch grade net weiterhelfen. Würde die Decke halt gut lang machen (+ 30 cm zur Körpergröße). Vielleicht haben ja die Jardine Anhänger da ein Paar Faustregeln zur Quiltlänge...


Jo. Das wären dann 1,40 bis 1,60 m
Ums Gewicht geht's mir nicht (jedenfalls nicht primär). Ich kann in einem geschlossenen Sack einfach nicht schlafen. :D Schon gecheckt... :wink: . Das nur halt so als Beitext warum ich NICHT unter einer Decke schlafe, sondern dann halt noch ne Kapuze und nen RV rangenäht habe. öhm, wenn das Gewicht untergeordnete Rolle spielt , warum dann nicht PX4 für billig (54 gr/ m2 siehe oben)?


Beim Oberstoff habe ich mich übrigens umentschieden. (Ab und an find' ich doch mal was vorbildlich, was Schlafsackhersteller so tun.) Da nehm ich jetzt Pertex Microlight statt des beschichteten Pertex Quantum. Das wiegt auch 9 g/qm weniger. Macht bei ca. 4 cm sagenhafte 36 g. Dafür kann ich dann mein Sitzkissen mitnehmen. Das unbeschichtete Quantum sollte eigentlich auch recht wasserabweisend sein.

Snuffy
23.02.2005, 22:25
Vll kann man die Decke noch etwas tailliert machen, für die letzten paar Gramm :D.

Es sei denn man ist in(an) der Taillie dicker als am restlichen Körper wovon ich jetzt mal nicht ausgehe. ; -)

Auch oben könnte man die Ecken abschneiden, da zumindest ich die bei meiner "normalen" Decke@home nicht nutze.



Snuffy

wesen
23.02.2005, 23:43
Also Wärme Bringt dass schon, es schließt halt Zuglöcher die bei Bewegungen im Schlaf entstehen zumindest am Fußende nunmal aus. Ich fand das Damals total nett die Füße da in so ne Höhle reinzustecken (...)

Ähh.. Vielleicht hast du ja doch Recht. Bei mir sähe das dann so aus:
http://img192.exs.cx/img192/354/deckenschnitt3im.jpg
Aber sag mal: Ist es kein Problem, den Reißverschluss in der Mitte (bzw. unten an der Spitze des Fußsackes dicht zu bekommen? Beim Gedanken daran, dass da ein quasi nicht dicht zu kriegendes Loch entstehen könnte, gruselt es mich.


Würde die Decke halt gut lang machen (+ 30 cm zur Körpergröße). Vielleicht haben ja die Jardine Anhänger da ein Paar Faustregeln zur Quiltlänge...
Jo. Ich bin knappe 1,80 und denke, 40 cm zusätzlich sind für mich gut.


(...)öhm, wenn das Gewicht untergeordnete Rolle spielt , warum dann nicht PX4 für billig (54 gr/ m2 siehe oben)?
Wenn mich meine Englischkenntnisse nicht trügen, steht in dem Angebot was von "Abschnitten" mit max. 1 m Länge. und "Stückeln" will ich nicht so gern. Trotzdem: Wäre ein wirklich netter Preis. Danke!



Vll kann man die Decke noch etwas tailliert machen, für die letzten paar Gramm :D.

Es sei denn man ist in(an) der Taillie dicker als am restlichen Körper wovon ich jetzt mal nicht ausgehe. ; -)
Ich bemüh mich wacker darum, dicker zu werden. Und wer weiß schon, was ich bin zum Sommer alles schaffe :bg:


Auch oben könnte man die Ecken abschneiden, da zumindest ich die bei meiner "normalen" Decke@home nicht nutze.
Ähh... Ich schon. Wenn's kalt ist, kann ich mich diagonal unter meine Bettdecke legen und sowohl Kopf als auch Füße einmummeln. (Obwohl das bei 2 x 2 m nicht wirklich das Problem ist). Zum Auf-der-Seite-Liegen-und-Lesen würde ich 2,2 x 1,5 m wohl auch brauchen. Naja... Zumindest brauche ich die 1,50 Breite bis knapp unter Hüfthöhe.
Und wenn ich die Ecken nicht zum Einmummeln brauche, kann ich sie immer noch zum Kuscheln nehmen.

felö
24.02.2005, 18:32
Denke 2,2m sollten es auf jeden Fall sein, eher 10-20 cm mehr, da man durch´s Befüllen mit den Daunen ein wenig verliert.

Und hier nochmal meine Daunenfüll-Standart-Warnung: mach´ die Kammern nicht zu voll (s.auch Daunenhose von Traeuma), die Daunen brauchen etwas Platz, um richtig Loft aufzubauen.

Gruß Felö

Christian Wagner
24.02.2005, 18:53
Wenn mich meine Englischkenntnisse nicht trügen, steht in dem Angebot was von "Abschnitten" mit max. 1 m Länge. und "Stückeln" will ich nicht so gern. Trotzdem: Wäre ein wirklich netter Preis. Danke!

Das vorletzte auf der angegebenen Seite- mitlerweile leider nur noch in "Scarlet" (Lila?) erhältlich- Grummel. Ich hab seinerzeit noch 6 Meter netten olivgrünen Stoff gekooft.

Das mit dem taillieren der Decke halt ich für nicht wirklich schlau. Egal wie schlank du bist, was du nicht willst ist das dein Hintern im freien hängt ;).

wesen
08.03.2005, 14:02
Bei den diversen Schlafsackthreads schneidet Western Mountaineering im Allgemeinen und der Sequoia Super MF trotz seiner annähernden Deckenform und des Füllgewichts von "nur" 935 g (allerdings 850 cuin-Daune) gut ab. Auch die Beurteilungen bei Globi sind durchweg gut.

Bei der Beschreibung des Sequoia (http://www.westernmountaineering.com/index.cfm?section=Products&page=Sleeping%20Bags&cat=Microfiber%20Series&viewpost=2&ContentId=39) steht nun, dass der Schlafsack durchgenäht ist.

Stellt sich die Frage, ob es beim Selbernähen Sinn macht, mühsam Stege einzunähen. Was meint ihr?

Nono
08.03.2005, 14:47
Ich würde sagen, das ist ein Fehler in der Beschreibung. Ich hatte mir den Schlafsack vor ner Weile bei Globi angesehen. Sah nicht durchgesteppt aus so weit ich mich erinnere. Ausserdem steht bei der Iconerklärung von WM was von box construction. Aber dann müssten auf dem Foto ja Nähte senkrecht zu den umlaufenden Kammern sichtbar sein (sind aber nicht).

wesen
08.03.2005, 15:30
Ich würde sagen, das ist ein Fehler in der Beschreibung. Ich hatte mir den Schlafsack vor ner Weile bei Globi angesehen. Sah nicht durchgesteppt aus so weit ich mich erinnere. Ausserdem steht bei der Iconerklärung von WM was von box construction. Aber dann müssten auf dem Foto ja Nähte senkrecht zu den umlaufenden Kammern sichtbar sein (sind aber nicht).
Stimmt, da steht: "Sewn Thru Box Construction". Und das Bild gibt durchgenähte rechteckige Kammern wider.

Vielleicht sollte ich WM einfach mal anmailen...?

droffen
20.06.2005, 22:01
Schon mal bei Western Mountaineering den Cloud 9 Comforter gesehen?
Ist eine reine Decke in super Verarbeitung. Bin selbst am überlegen, ob ich mir so ein Teil besorge.

Droffen

wesen
20.06.2005, 23:05
Schon mal bei Western Mountaineering den Cloud 9 Comforter gesehen?
Ist eine reine Decke in super Verarbeitung. Bin selbst am überlegen, ob ich mir so ein Teil besorge.

Droffen

Tag droffen,

nö, Die Decke habe ich da noch nicht entdeckt. Eine leichte Reisedecke habe ich inzwischen aber aus Pertex Quantum und Valandré-Daune gebastelt. Wiegt 400 g und ist 'ne klasse Reisedecke - mehr aber auch nicht. Und zum Absteppen der Kammern war ich zu faul (Das Pertex ist auch reichlich rutschig). Ich habe "punktgesteppt" :wink:

Aber zu Western Mountaineerung: Ich frag' mich mittlerweile, ob ich nicht auch in einem Schlafsack, der ähnlich dem Sequoia ist, überleben könnte, ohne dem Wahnsinn vollends zu verfallen. Im Klartext: Wahrscheinlich wird aud meinen Luxuszutaten doch keine Decke, sondern ein weiter Sack.

Wenn ich nur nicht so faul wäre... :P

david0815
21.06.2005, 08:34
@wesen

könntest du ein Foto deiner Decke posten? Würde mich sehr interessieren.

(-gerne auch ins MYOG-Forum :bg:)

mfg

David