PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Welche Kraxe soll ich kaufen (oder wäre ein Rucksack besser)



20.02.2005, 16:44
Hallo

Ich bin neu hier. Guten Abend allerseits.

Zur Sache: Ich will für eine mehrmonatige Wanderung in ziemlich unbewohntem Gebiet eine Kraxe kaufen, und zwar entweder diejenige von Tatonka -

http://www.daerr.de/hauptartikel2_daerr/599EA5F2EEEC387CD4BBE56A21B271B0/staD/24/Rucks%E4cke.html

oder diejenige von Fjällräven -

http://www.fjallraven.se/ger/products.htm -> "Forest" -> "Forest and M.P.E bags"

Es sind Lasten um die 35 Kilo zu erwarten, was für mich körperlich kein Problem ist, aber die Kraxe soll dieses Gewicht nicht unnötig beschwerlich machen.

Die Gründe, die für mich für eine Kraxe sprechen:

- Zumindest bei der Fjällräven-Kraxe ist der Rücken frei. Das ist für mich persönlich ein wichtiger Pluspunkt, weil ich sonst am Rücken extrem schwitze, was ich als ziemlich unangenehm empfinde.
- Ich kann mir aus wasserdichtem Material Packtaschen basteln und das Gepäck genau nach meinen Vorstellungen und leicht zugänglich verstauen - und muss mir dann erst noch keine Gedanken machen bzgl. nasse Ausrüstung.
- Die Kraxe selbst ist ziemlich unverwüstlich; wenn ich robuste Taschen dafür baue, habe ich ein Teil, das mich wahrscheinlich sehr lange begleiten wird (ich liebe bewährte Ausstattungsteile, die jahrzehntelang halten).

Schaut euch die beiden Kraxen mal an.

Hier meine konkreten Fragen an euch:

- Welche der beiden würdet ihr nehmen und warum?
- Gibt es noch andere Kraxen, die in Frage kämen (Ich habe im Internet keine gefunden)? Bitte Links angeben!
- Was meint ihr, soll ich doch lieber einen Rucksack nehmen? Und wenn ja, warum? Und was für einen (sowohl generelle Tips als auch spezifische Modellvorschläge erwünscht)?

Danke schon mal

Karl

20.02.2005, 19:34
hepp. auch neu hier.

schau dir mal die kraxenrucksäcke von Bergans (Powerframe) und Norröna (Para Ranger oder so ähnlich) an.

beide haben so ca 120 liter fassungsvermögen, reichen also fuer sehr lange touren.

bin powerframe besitzer und rundum zufrieden.

kraxe mit packtaschen oder kanistern oä. ist kein rucksack, sondern eben nur kraxe mit packtaschen oder kanistern.

ich nehme an du schleppst nix mit was nicht zur normalen wanderausruestung gehört (sperrgut). normale wanderausruestung bekommst du aber in einem grossen rucksack allemal besser unter als in allerlei tuetchen und buendelchen auf dem kraxengestell.

gruss

21.02.2005, 09:20
Hallo Hunsfott

Danke für die Tips. Werd's mir überlegen, ob ich mir einen solchen Rucksack zulegen soll.

Karl

Fernwanderer
21.02.2005, 10:42
Hi Karl,

in welchem Gelände wirst Du Dich bewegen, Pläne oder Gebirge? Fürs Gebirge ist eine Kraxe zu sperrig. Andererseits ist die Kraxe die preiswerteste Art große Lasten zu tragen.

Herzlich willkommen im Forum
Fernwanderer

21.02.2005, 11:26
Hallo Fernwanderer

Beides, Ebenen und Gebirge, wobei ich kein Kletterer bin und Routen, die mein Können übermässig taxieren, meide.

Eine Kraxe würde mich eben schon reizen. Das Dumme ist vor allem, dass sie nicht ganz leicht aufzutreiben sind. Ich habe mich aber mit einem lokalen Outdooranbieter in Verbindung gesetzt und gefragt, ob sie bereit wären, ein Exemplar zu bestellen, ohne dass ich es kaufen muss. Mal sehen, was sich machen lässt.

Karl

Fernwanderer
21.02.2005, 12:13
Im Gebirge würde ich Dir dringend von einer Kraxe abraten. Sobald es auch nur ein bischen eng wird bekommst Du Probleme, womöglich ernste Probleme, und das selbst auf Wegen die in Wanderführern als leicht oder mittelschwierig eingestuft sind.
Ich wette, wenn Du dieses Jahr mit Kraxe ins Gebirge gehst kaufst Du Dir nächstes Jahr einen Rucksack mit Innengestell. Mein Tip: Laß es lieber gleich.

Fernwanderer

21.02.2005, 14:20
Hallo Fernwanderer

Vielen Dank für deine Hinweise; habe sie mir zu Herzen genommen.

Karl

Thomas75
21.02.2005, 15:02
Gebirge ist ja nicht gleich Gebirge... Die meisten Skandinavier waren und sind mit Kraxe im Gebirge unterwegs. Ich habs auch gemacht, ohne Probleme. In den Alpen ist das aber wahrscheinlich anders ;)

Ich sehe den Sinn einer Kraxe eher darin, Sachen zu einem Basislager o.ä. zu schleppen, wenn man mehr als einmal gehen muß um alles dahinzubekommen.
Ansonsten ist Dir mit einem (großen) Innengestellrucksack wahrscheinlich besser gedient.
Selbst habe ich eine ältere Version der Norrøna Kraxe, die kann ich aber nur bedingt empfehlen, weil der Hüftgurt zu weich ist. Inzwischen gibt es aber ein neues Modell, da kann das anders sein.

Viele Grüße,
Thomas

outdoorbaer
21.02.2005, 19:10
Ich wette, wenn Du dieses Jahr mit Kraxe ins Gebirge gehst kaufst Du Dir nächstes Jahr einen Rucksack mit Innengestell. Mein Tip: Laß es lieber gleich.
... Sehe das wohl auch so... finde ein ordentlicher Rucksack ist das Optimum... schau Dir DEN (http://www.lowealpine.com/Products/Detail.asp?ProductTypeID=10&ProductGroupID=621&Position=15&SpecificActivityID=)

mal an. Hab das Vorgängermodell(den Alpamayo) bin sehr zufrieden und Lasten über 30 KG sollten wohl auch kein Problem sein..HIER (http://www.pathfinder-equipment.de/oxid.php/shp=oxbaseshop/cl=details/cnid=0013ef6f1f32b8bb/anid=0013fab7029e1afe)
ist der Alpamayo sogar noch als 90 liter Modell zu haben...

21.02.2005, 19:19
Hallo Jörg, hallo Thomas

Wollte mich nur schnell für euren Input bedanken.

'nen schönen Abend wünscht euch

Karl

21.02.2005, 20:17
hepp..

(hoch)gebirge/klettersteig/huettentouren/verpflegung vor ort zu kaufen/interrail etc....innengestell.

skandinavien und ähnliche gebiete/uebernachtung im freien/proviant selber schleppen/touren von mehr als einer woche....aussengestell.

wer's glaubt wird selig, wer nicht....selber schuld.

BERGANS FINNMARK POWERFRAME in altavista eintippen und bisschen herumsuchen...gab mal eine englische seite wo alle möglichen rucksäcke etc verglichen wurden. hab mir dort meine info geholt bevor ich ihn mir zugelegt hab...viele andere rucksäcke auch vorgestellt.

adjöö

21.02.2005, 20:42
Hallo Hunsfott

Keine Angst, ich habe deine Ideen nicht verworfen. Ich nehme einfach alle begründeten Meinungen interessiert zur Kenntnis. Meine Entscheidung ist längst nicht gefallen. Das wird sie wohl erst sein, wenn ich mal einen Aussenfgestellrucksack zumindest anprobiert habe.

Karl

21.02.2005, 21:20
ups...

...wollte dir meine meinung auch nicht aufdrängen, sondern nur zum ausdruck bringen, das ich selber eine lange (zum teil leidvolle) erfahrung sowohl mit meinem terkum als auch mit meinem bergans hab.

testen is eine gute idee, möglichst mit realgewicht...

ciao

Luki
22.02.2005, 10:17
Moin

Ich habe mir vor einigen Jahren den Powerframe von Bergans gekauft. Ich bin eigentlich vollkommen mit ihm zufrieden, und ich sehe auch durchaus Vorteile für Außengestelle, trotzdem würde ich ihn mir heute nicht mehr kaufen weil :

1. Er ist einfach sauschwer

Klar, bei 35 kg ist die Stabilität wichtiger, aber meisten schleppt man ja doch weniger. Und wenn du bei 20 kg Gepäck trotzdem immer fast 25 kg auf dem Rücken hast,.... :kotz:

2. Der Preis ist unverschämt

Ich hab meinen damals bei Globe für 600 DM gekauft, mehr würde ich nicht ausgeben. Der Bergans ist im Vergleich zu "billigen" Großrucksäcken wie Vulcan etc. keine 200 Euro mehr wert.

Außerdem: Die ständige Argumentation Kraxen + Gerbirge = undenkbar ist blödsinn. Natürlich ist ein Außengestell bei nem Klettersteig ziemlicher Mist, aber guckt euch doch mal an worauf 50 Jahre lang die Bergsteiger im Himalaya ihre Sauerstoffflaschen gepackt haben.

Markus~sukraM
22.02.2005, 11:44
Hallo,

also mir fällt zu Thema Kraxe + wasserdichter Packsack vs. Rucksack folgendes ein:

Gewicht:

Tatonka Kraxe 2200 g + zB. ein Wasserdichter Ortlieb Packsack XL 110 x 38 cm Ø. 550 g
Rucksäcke im 100l Bereich liegen bei 3000-4000g + Wasserfeste Verpackung (meist tut es schon ein leichter Müllbeutel)

Komfort:

Kraxen liegen nicht vollständig am Rücken an, bieten also eine teilweise Hinterlüftung und somit weniger
Schwitzen am Rücken.
Nachteilig dürfte der, sicherlich auch je nach beladung, weit hinten gelegenen Schwerpunkt sein.
Ein Rucksack bringt das Gewicht näher an den Körper und besser auf die Hüften, sollte somit
wesentlich kompfortabler sein, nicht zuletzt auch weil die Last besser zu kontolieren ist.

Kosten:

Kraxe 150 Euro + Packsack ca. 25 Euro
Rucksack ab ca. 200 Euro aufwärts

Ich denke mal das die billigere Kraxe / Packsack kombination deutlich unbequemer ist, alleine schon da
die Schulter und Beckengurte sicherlich nicht so ausgereift sind wie bei modernen Rucksäcken.

Meinem Rücken zuliebe würde ich mich eher für den Rucksack entscheiden.

Gruß Markus