PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bivi ähnlich Katabatic Gear Bristlecone



Fisherman
30.05.2013, 22:23
ich war die letzten 2 Wochen fleißig und habe mal zwei Prototypen ähnlich dem Bristlecone Bivy von Katabatic Gear genäht.


Typ 1)Obermaterial Innenzeltnylon mit 35g/m²; Bodenwanne Skytex27 mit 31g/m²; Fenster Moskitonetz mit 25g/m².

Länge 230cm; Breite(Kopf) 65cm; Breite(Fuß) 40cm; Höhe(Kopf/ Fuß) 30cm.

Alles Französische Nähte, außer Reißverschluß.

Geamtgewicht: 162g

Das Innenzelt eignet sich dank der hohen Atmungsaktivität und der wasserabweisenden Imprägnierung hervorragend als Obermaterial! (Den Test bei Regen unterm Tarp hat's sehr gut bestanden) Allerdings franst der Stoff an den Schnittkanten stark aus. (Das macht beim fertigen Objekt zwar nichts aus, wegen den Französischen Nähten, nervt aber ein bisschen beim Nähen) Um das Gewicht weiter zu reduzieren werde ich beim nächsten Bivi vom Typ 1) als Oberstoff 10 DEN Nylon mit 25g/m² (Yeti"Passion" Reihe) oder das noch leichtere 7 DEN Nylon mit ?g/m² (Mountain Hardwear "Ghost Whisperer") nehmen. Beides voraussichtlich Ende Juni bei Extremtextil erhältlich. Das 10 DEN Material habe ich bereits bei meiner Daunenhose und den Daunensocken verwendet - sehr guter Stoff! Ich spekuliere dann auf ein Endgewicht von unter 140g für das Bivi.

http://farm9.staticflickr.com/8418/8892692197_a2aeba43a0_c.jpg
http://farm8.staticflickr.com/7424/8892411171_6137a2b271_c.jpg
http://farm8.staticflickr.com/7380/8892409075_d0cfbfc116_c.jpg
http://farm8.staticflickr.com/7349/8892403281_7cb8c33685_c.jpg
http://farm4.staticflickr.com/3809/8893016178_06cf610a21_c.jpg
http://farm4.staticflickr.com/3731/8893008118_a4ab0c05fe_c.jpg



Typ 2)Obermaterial Tyvek Softstructure 1443R mit 44g/m²; Bodenwanne Gleitschirmnylon mit 37g/m²; Fenster Moskitonetz mit 25g/m².

Länge 230cm; Breite(Kopf) 65cm; Breite(Fuß) 45cm; Höhe(Kopf) 45cm; Höhe(Fuß) 30cm.

Alles Französiche Nähte, außer Reißverschluß.

Gesamtgewicht: 213g

Diesmal habe ich den Schnitt etwas großzügiger gewählt - Da passt auch ein Winterschlafsack oder eine Neoair mit ins Bivi. Tyvek an sich ist ein dankbares Material beim Nähen. Es franst nicht aus und ist auch schön "griffig". Meines Erachtens isoliert das Material noch zusätzlich und peppt die Wärmeleistung des Schlafsacks auf. Leider ist Tyvek nicht ganz so dampfdurchlässig wie das Innenzeltnylon. Ebenfalls getestet bei Regen unterm Tarp. Das Wetter der letzten Tage eben... Außerdem ist das Material doch recht Schmutzanfällig. Der Preis allerdings bleibt unschlagbar!

http://farm3.staticflickr.com/2830/8893371538_f142110521_c.jpg
http://farm3.staticflickr.com/2878/8893367664_46784a7767_c.jpg
http://farm3.staticflickr.com/2814/8893364796_8b3698ac4f_c.jpg
http://farm8.staticflickr.com/7443/8892741577_000c900560_c.jpg
http://farm6.staticflickr.com/5453/8892736957_d1780ed15a_c.jpg
http://farm9.staticflickr.com/8135/8893352462_910784824f_c.jpg

tjelrik
30.05.2013, 22:34
Hammer! Hammer! Hammer! Schaut sehr sauber verarbeitet aus. Nr.2 gefällt mir von der Farbkombi sehr gut.

GrouFu
30.05.2013, 22:38
Sehr Schick!
Sieht ganz gemütlich aus. :corton:

Wie ist das beim Innenzeltstoff, wird der Schlafsack nicht feucht? Wenn ich mir ein "normales" IZ vorstelle wirds bei Berührung ja schon eher undicht?!

schöne Grüße,
aleX

Fisherman
30.05.2013, 22:44
Wie ist das beim Innenzeltstoff, wird der Schlafsack nicht feucht? Wenn ich mir ein "normales" IZ vorstelle wirds bei Berührung ja schon eher undicht?!

Nein, überhaupt nicht. Tropfen perlen wunderbar ab. Evtl. muß man den Stoff nach einiger Zeit wieder Imprägnieren.

hrXXL
31.05.2013, 06:38
schönes teil aber 65cm in der schulter wäre mir deutlich zu wenig. Ich brauch da immer so um die 85cm, sonst kann ich mich kaum drehen

Fisherman
31.05.2013, 07:12
schönes teil aber 65cm in der schulter wäre mir deutlich zu wenig. Ich brauch da immer so um die 85cm, sonst kann ich mich kaum drehen

Ich behaupte da kommt's auf den Umfang an! Zum Vergleich das Bivi von Katabatic Gear hat einen Schulterumfang von 193cm, mein Bivi vom Typ 2) 186cm. Ich bin breit gebaut und kann mich locker darin drehen.

Ich denke, es handelt sich um ein Verständnissproblem: Die Grundfläche der Bodenwanne hat eine Breite von 65cm, dazu kommt eine Höhe von 45cm. Daraus ergibt sich der Umfang. Also die 65cm beziehen sich nicht auf das flach ausgebreitete Bivi (Das wären dann nur 130cm Umfang, wirklich zu wenig).

TanteElfriede
31.05.2013, 08:37
Wow... sehr schöne Sachen! Irgendwann, wenn ich mal Zeit habe....bis dahin bleibt nur das ansehen bei anderen!

Kunie
31.05.2013, 10:18
das sieht sehr gut aus.

Ist das Skytech wirklich so wasserdicht dass es als bodenplane verwendet werden kan?

Fisherman
31.05.2013, 10:22
Ist das Skytech wirklich so wasserdicht dass es als bodenplane verwendet werden kan?

Bei den bisherigen Tests hat es mich nicht im Stich gelassen. Ich mache demnächst mal einen Versuchsaufbau bezüglich der tatsächlichen Wassersäule.

Raus
31.05.2013, 13:14
Ich denke, daß die Atemöffnung, im Zusammenhang mit dem Moskitonetz zu klein ist.
Ich habe mir auch mehrere Biwaksäcke in ähnlichem Stil gebaut, mit größerer Öffnung. Selbst da behindert das Moskitonetz die Atmung, bzw. wurde der Sauerstoff zu knapp. Die Öffnung mit weitmaschigem Moskitonetz anfertigen und möglichst größ wählen bietet Abhilfe. Am besten die Konstruktion so bauen, daß das Moskitonetz optional genutzt werden kann.

Fisherman
31.05.2013, 21:29
Ich denke, daß die Atemöffnung, im Zusammenhang mit dem Moskitonetz zu klein ist.
Ich habe mir auch mehrere Biwaksäcke in ähnlichem Stil gebaut, mit größerer Öffnung. Selbst da behindert das Moskitonetz die Atmung, bzw. wurde der Sauerstoff zu knapp. Die Öffnung mit weitmaschigem Moskitonetz anfertigen und möglichst größ wählen bietet Abhilfe. Am besten die Konstruktion so bauen, daß das Moskitonetz optional genutzt werden kann.

Ich kann den Einwand so nicht bestätigen. Ich hab jetzt schon mehrere Nächte darin verbracht und hatte kein "Sauerstoffproblem", auch keine Kondenswasserbildung im Bereich der Atemöffnung.

Wer wie o.g. Schwierigkeiten beim Atmen verspürt, könnte ja immer noch den Reißverschluß öffnen und das Netz umklappen.

inch
10.12.2013, 22:10
Um das Gewicht weiter zu reduzieren werde ich beim nächsten Bivi vom Typ 1) als Oberstoff 10 DEN Nylon mit 25g/m² (Yeti"Passion" Reihe) oder das noch leichtere 7 DEN Nylon mit ?g/m² (Mountain Hardwear "Ghost Whisperer") nehmen. Beides voraussichtlich Ende Juni bei Extremtextil erhältlich. Das 10 DEN Material habe ich bereits bei meiner Daunenhose und den Daunensocken verwendet - sehr guter Stoff! Ich spekuliere dann auf ein Endgewicht von unter 140g für das Bivi.
Mittlerweile sind die Stoffe bei Extremtextil angekommen, wie ist denn da die Atmungsaktivitaet? Ich suche naemlich auch einen leichten Oberstoff fuer einen (Sommer-)Biwaksack.

Fisherman
20.10.2014, 01:41
*Update*

Mittlerweile sind eineinhalb Jahre vergangen seitdem ich meine ersten Bivys vorgestellt habe. Ich war in der Zwischenzeit nicht untätig und habe diese weiterentwickelt - Es wurden die Materialien verändert, am Schnitt gefeilt, usw.

Die nachfolgend beschriebenen Änderungen bzw. Details gelten für ein Bivy, das für Nutzer bis ca. 185cm Körpergröße ausgelegt ist:

Maße: Länge 210, Breite Kopfteil 55cm, Breite Fußteil 40cm, Schulterumfang 180cm, Fußumfang 140cm, Bodenwanne 15cm hoch
Hauptmaterialien: Chikara 41g/m², 10 DEN Ripstop-Nylon 27g/m², Moskitonetz 25g/m², Reißverschluss YKK 3C
Gewicht 175g (190g ein Bivy für Nutzer bis ca. 200cm)
verstärkte Abspannpunkte an den Ecken
Kopfteil zum Aufhängen, Justierung mit LineLoc
großes Moskitonetzfenster aktuell halbmondförmig, nicht mehr dreieckig
Oberteil unterhalb des Fensters aktuell aus einem Stück, nicht mehr zweigeteilt
Reißverschluss zum Bodenteil hin bogenförmig weich auslaufend

Aber nun zu den Fotos:

https://farm4.staticflickr.com/3937/14956995153_9d563b6eb0_b.jpg

https://farm6.staticflickr.com/5599/15578019992_9fe507a9da_b.jpg

https://farm4.staticflickr.com/3934/14956431064_2b6b67549a_b.jpg

https://farm4.staticflickr.com/3951/15391149127_4409548a72_b.jpg

https://farm4.staticflickr.com/3938/15577151305_bf5a139851_b.jpg

https://farm4.staticflickr.com/3942/14956427824_60748c2371_b.jpg

https://farm4.staticflickr.com/3939/14956426654_c80f7dee5b_b.jpg

https://farm4.staticflickr.com/3956/15391537000_6a8cf3e84f_b.jpg

https://farm4.staticflickr.com/3948/15574491901_37f85ce7b2_b.jpg


Noch eine info für die am Material Interessierten:

Das 10 DEN Nylon verfügt über eine DWR-Behandlung deren Effektivität ich getestet habe.

Bei Test 1 habe ich ein großes Probestück Stoff über eine Schüssel gespannt. Der Stoff wurde dann mit reichlich Wasser besprenkelt. Durch das Gewicht des Wassers hat sich natürlich der Stoff ein wenig gedehnt und dadurch in der Mitte der Oberfläche eine Kule gebildet, in der sich das Wasser gesammelt hat. Im direkten Beobachtungszeitraum von ca. 1 Std. drang kein Wasser durch den Stoff. Ich ließ dann den Testaufbau über Nacht stehen. Bei der morgendlichen Kontrolle konnte ich feststellen, dass etwa ein Viertel des Wassers durch den Stoff gedrungen ist und sich in der Schüssel gesammelt hat.

Für Test 2 habe ich versucht den gängigen Test zur Feststellung der Wasserdichtigkeit bestmöglichst nachzuahmen. Hierzu habe ich ein Rohr mit 5cm Durchmesser mittels eines Fahrradmontageständers senkrecht aufgebaut. Am unteren Ende habe ich ein Probestück vom Stoff aufgespannt. Oben aufgesteckt habe ich eine 1,5l PET-Flasche, die ich so modifiziert habe, dass 600mmWS in der Minute ausfließen. Dann habe ich die Zeit gemessen bis der dritte Tropfen Wasser durch den Stoff drückte. Dieser Testung zufolge hat das Nylon eine Wassersäule von 300mm.

Fazit: Der Stoff ist natürlich nicht wasserdicht, aber stark wasserabweisend bei hoher Luftdurchlässigkeit. Ich bin zufrieden damit.