PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rucksacktrailer, Pilgerwagen



Ultraheavy
29.05.2013, 14:43
Jetzt löse ich mal ein Versprechen (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/21619-eure-neuesten-Errungenschaften?p=1150254&viewfull=1#post1150254) ein.

Sorry wegen der Bildqualität, aber ich habe nur ein Smartphone.

Als ich den tollen Trailer von PWD (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/61725-Ruckzuck-ist-der-Rucksacktrailer-fertig) gesehen habe, wollte ich auch einen haben.

Da Nachbauen nicht so mein Ding ist, habe ich mal nachgesehen, was denn so in meinem Keller an Material herumliegt.
Ausgangsmaterial war ein Kettler Alu Fahrradanhänger (http://i.ebayimg.com/00/s/NDgwWDgwMA==/$%28KGrHqRHJFcFF2,CLgTwBRhr8ZzNYQ~~48_72.JPG). Mit diesem habe ich schon 130 kg Altmaterial von einer Badezimmerrenovierung 200 hm bis zur Müllkippe gefahren. Das Ausgangsmaterial ist also ausreichend stabil für so ein bischen Rucksack, allerdings auch entsprechend schwer.

Die Spurbreite war allerdings um einiges breiter wie ich, also mußten die Räder nach innen wandern.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/543/medium/IMAG0282.jpg

Als nächstes stellte sich die Frage, ob mein guter alter Lowe Alpine Cerro Torre in der Lady Version da noch hinenpaßt.
Paßt sogar perfekt.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/543/medium/IMAG0283.jpg

Der paßt nicht nur perfekt, sondern man kann die gesamte Konstruktion falls nötig auf dem Rücken tragen.

Da PWD vorgelegt hatte mit Baumarktschlauchschellen, habe ich die Idee aufgegriffen und dazu ein paar Tarp-Teleskopstangen besorgt, sowie ein Tatonka Zuggeschirr von Globi.

Das ist nun dabei herausgekommen:
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMAG0377.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=79710&title=imag0377&cat=500)
http://www.outdoorseiten.net/fotos/uploads/24151/IMAG0378.jpghttp://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMAG0378.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=79711&title=imag0378&cat=500)http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/IMAG0379.jpg (http://www.outdoorseiten.net/fotos/showphoto.php?photo=79712&title=imag0379&cat=500)

Technische Daten:
Breite 53 cm, Spurbreite 43 cm, 16 " (47-305) Räder
Gewicht derzeit 7600g, davon Dach 1650g (Ohne Geschirr)

Ideen zur Optimierung:
- Die untere Hälfte des Rahmens weglassen. Die paar Kilo Rucksack dürften auch so transportabel sein.
- Die Kunststoffverbinder durch Edelstahlschrauben ersetzten.
- Vom Dach die Mitte ausschneiden und durch Zeltboden (10000mm Wassersäule) ersetzten.
- Pannnensichere Bereifung, spart die Luftpumpe.

Weitere Verbesserungsvorschläge und Diskussionen sind herzlich willkommen.

Edit:
Was mir noch wichtig war: der Trailer ist jederzeit wieder zum Fahrradanhänger umrüstbar.
Multiuse: Outdoor Dining Table (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/21619-eure-neuesten-Errungenschaften?p=1149960&viewfull=1#post1149960):bg:

Ultraheavy
13.09.2013, 17:52
Sehr schönes Projekt! Danke für die Bilder.

Sehe ich das richtig, dass bei Weglassen des Daches keinerlei Querverstrebungen die ganze Sache stabilisieren? Damit würden bei einseitiger Belastung die schwarzen Eckverbinder mit ihren Verschraubungen enorme Kräfte wiederfahren und sicherlich keine langlebige Sache aus dem Gefährt machen, oder? Wenn ich was aus meinem vorpubertären Seitenkistenbauen gelernt habe, dann, dass die wichtigsten Bauteile die Querverbindungen sind. Oder habe ich was übersehen? Warum setzt du nicht 2 oder 3 Diagonalstreben ein und machst das Dach aus PU?

Das war die Anregung, die ich noch brauchte.
In der ersten Version war der Trailer definitiv zu schwer.
Also habe ich das Dach und die Kunststoffteile weggelassen und die Teile mit Edelstahlschrauben verbunden.
Gesamtgewicht nun 6 kg bei ausreichender Stabilität.
Es fehlt nur noch entweder ein Überzieher aus PU oder einfach eine Rucksackhülle.

http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Trailer_final.jpg
Edit: Dieses Bild ist flüchtig:o

Ultraheavy
14.09.2013, 12:20
Soeben hat der Trailer seinen ersten Praxistest hinter sich.
Es ging im Regen über Fußwege, Schotter, Asphalt, mit Gras bewachsene Feldwege über 8 km und ca. 300 Höhenmeter.
Gewicht des Gespannes ca. 19 kg, davon 10 kg Nutzlast.

Kurzfassung: ein Traum.

Da ich einen Fuß nicht belasten kann fiel erst einmal die zusätzliche Belastung auf. Diese ist einfach nicht vorhanden.
D.h. die vertikale Belastung beträgt ein paar Gramm.
Die Schulterträger sind daher nutzlos. Der Beckengurt des Tatonka Geschirrs wird daher am Besten mittig um den Hüftknochen geschnallt.
Die ersten paar hunder Meter war das Gehen etwas gewöhnungsbedürftig. Etwas ruckartig sozusagen. Automatisch schleicht sich eine fließendere, katzenartigere Gehweise ein.

Nun läßt sich zwar die Physik nicht überlisten (Gewicht * HM), das zusätzliche Gewicht fällt nicht nur nicht ins Gewicht , sondern ist schlicht kaum merkbar. Mit Absicht habe ich zusätzliche Höhenmeter eingebaut. Wo ich vorher mit dem Gewicht am Rücken mehrere Pausen benötig hätte, bin ich nun einfach durchgelaufen.

Die 14" Räder sind zwar saumäßig schwer, aber das lohnt sich in unwegsamen Geländer ebenso wie auf Asphalt.

Die Querverbindung mit den 8 Edelstahlschrauben ist mehr als stabil. Der Tailer ist so in 2-3 Minuten auf Handgepäckmaß reduziert und bahnfahrtauglich. Wer die unsymetrische Verschraubung bemerkt haben sollte: die Teile sind sehr schnell wieder richtig zusammengebaut.

Bei den Teleskopstangen gab es lange und kurze. Die kurzen bekamen den Vorzug, weil man damit besser um Kurven und durch Drängelgitter kommt. Funktioniert auch. Nachteil: hinten setzt es ab und zu mal auf, bei einer Bordsteinkante z.B.
Es spricht aber nichts dagegen, die hinteren Schlauchschellen weiter nach vorne zu setzten, da die transversale (Quer-) Belastung vernachlässigbar ist. Beladen habe ich da einige böse Tests gemacht. Die Konstruktion ist auch für eine mehrwöchige Tour gut.

Wenn ich so einige meiner Trekkingtouren Revue passieren lasse, ist es schon seltsam, daß es erst einen Unfall braucht, um sich einen Trailer zu bauen. Das ist auch gut für junge, gesunde und durchtrainierte Trekker. Da verliert jeder Höhenmeter seinen Schrecken:).

Zum Thema Regenschutz: Völliger Blödsinn. Rucksack raus, große Heckrolle vom Moped rein und gut ists.
Allerdings hat man dann keinen Tisch. Braucht man aber auch nicht. Man erregt auch so Aufsehen genug, erhält freundliches Lächeln und wird gegrüßt. Was in Hessen nicht selbstverständlich ist;)

Die Spurbreite meiner Trekkingstöcke ist übrigens etwas breiter wie der Anhänger:)

Verbesserungsbedarf:
Rohrschellen ersetzten durch irgendeine Schnellspannkonstruktion. Bin da für jede Idee dankbar.
Grund ist Multiuse. Das sind ja Stangen für ein Tarp.

PWD
14.09.2013, 13:09
Verbesserungsbedarf:
Rohrschellen ersetzten durch irgendeine Schnellspannkonstruktion. Bin da für jede Idee dankbar.
Grund ist Multiuse. Das sind ja Stangen für ein Tarp.

Hast Du es mal versucht mit günstigen Sattelstützklemmen mit Schnellspanner? Die kleineren Durchmesser mit 28,6 mm sind natürlich auch noch zu weit für die Tarpstangen - gehe davon aus, dass Deine 22 mm ∅ haben; wenn man dabei die Gummilippen von den Rohrschellen benutzt, könnte das funktionieren.

Ultraheavy
22.09.2013, 19:08
Das mit den Schnellspannern ist zwar machbar, war mir aber dann doch zu teuer:o
Außerdem habe ich ja noch meine Trekkingstöcke, die hatte ich ganz vergessen:ignore:

Ultraheavy
14.12.2013, 17:22
Mit Motorrad-Gepäckrolle 50l, seitlich zu bepacken.
http://www.outdoorseiten.net/fotos/data/500/medium/Trailer_gepackt.jpg

Alprausch84
14.12.2013, 17:33
Da ist aber noch ne Menge Platz..

Ultraheavy
14.12.2013, 17:50
Da ist aber noch ne Menge Platz..

Stimmt. Die Gepäckrolle ist auf dem Bild mit meiner Luxusausrüstung gefüllt, wiegt 13,6 kg und ist nicht voll.
Innerhalb des Rahmens ist noch reichlich Platz, z.B. für zusätzliche Nahrung, Wasserkanister etc.

Alprausch84
14.12.2013, 17:53
Feine Sache. Ich bin ja am Überlegen ob man so einen Pilgerwagen/Sulky nicht so bauen kann, dass man Ihn am Lager auch als "Bett" nutzen kann. Deine Eine Ladefläche aus Gurtmaterial macht da wahrscheinlich Sinn. Wenn ich das richtig sehe, hast du unten auch 2 (?) Gurte als "Boden"!?

Chouchen
14.12.2013, 19:20
Feine Sache. Ich bin ja am Überlegen ob man so einen Pilgerwagen/Sulky nicht so bauen kann, dass man Ihn am Lager auch als "Bett" nutzen kann. Deine Eine Ladefläche aus Gurtmaterial macht da wahrscheinlich Sinn. Wenn ich das richtig sehe, hast du unten auch 2 (?) Gurte als "Boden"!?

Kennst Du den (http://www.weber-products.de/products/kargo-custom/)schon? :bg:

Und hier gibt's eine schöne Übersicht (http://weburbanist.com/2012/10/15/bike-campers-12-mini-mobile-homes-for-nomadic-cyclists/).

Torres
14.12.2013, 19:29
Kennst Du den (http://www.weber-products.de/products/kargo-custom/)schon? :bg:

Und hier gibt's eine schöne Übersicht (http://weburbanist.com/2012/10/15/bike-campers-12-mini-mobile-homes-for-nomadic-cyclists/).

Wow!

Alprausch84
14.12.2013, 20:57
Schicke Auswalhl. Bisher kannte ich nur die asiatische Version. Der Kamp-Rite erscheint ganz cool.. Danke dafür!

Ultraheavy
15.12.2013, 03:21
Feine Sache. Ich bin ja am Überlegen ob man so einen Pilgerwagen/Sulky nicht so bauen kann, dass man Ihn am Lager auch als "Bett" nutzen kann. Deine Eine Ladefläche aus Gurtmaterial macht da wahrscheinlich Sinn. Wenn ich das richtig sehe, hast du unten auch 2 (?) Gurte als "Boden"!?
Ja der Boden besteht aus 66g Selbstbaugurten (http://www.outdoorseiten.net/forum/showthread.php/76768-MYORG-Spanngurte).
Mein Bett steckt ja bereits in der Gepäckrolle. Und den 1650g Tisch habe ich gerade erst abgebaut, war mir dann doch zu schwer:)

Edit: Der Kamp-Rite Midget Bushtrekka ist richtig toll, 26 kg Leergewicht möchten aber auch gezogen werden.

Alprausch84
15.12.2013, 08:52
Als Fahrradanhänger scheinen das schon mehrere Leute umgesetzt zu haben. (http://www.skowi.de/wohnwagen.htm)

ronaldo
15.12.2013, 09:23
Und hier gibt's eine schöne Übersicht (http://weburbanist.com/2012/10/15/bike-campers-12-mini-mobile-homes-for-nomadic-cyclists/).


Hammerseite - danke!

PWD
15.12.2013, 10:22
... ob man so einen Pilgerwagen/Sulky nicht so bauen kann, dass man Ihn am Lager auch als "Bett" nutzen kann...

Vielleicht wie das der Pole gemacht hat aus einer Skibox => hier (http://443595.forumromanum.com/member/forum/entry.user_443595.5.1107644376.ein_pole_und_sein_schlafwagen.html); ergibt vermutlich das beengende Gefühl von Probeschlafen für später:bg:
aber auch hier, denke ich, ist es wieder eine Frage des Gewichts - machbar ist bestimmt viel.

Alprausch84
15.12.2013, 10:32
Ja, der ist ganz nice. Aber nur auf den gut ausgebauten Pilgerwegen zu gebrauchen. Mir geht es dann schon eher um etwas Geländetaugliches. Womit man wieder beim Thema Gewicht ist.

Chouchen
15.12.2013, 12:28
Fürs Fahrrad habe ich, nachdem mir vor einiger Zeit zum ersten Mal der Bushtrekka "begegnet" ist, mir auch schon mal so was überlegt. Aber nach einigem Überlegen sehe ich keinen wirklichen Mehrwert daran (außer vielleicht der "Haha!"- oder "Wow!"-Effekt.;-))
Wählt man eine feste, wohnwagenähnliche Variante muss es schwer, unhandlich und windanfällig werden.
Macht man ein Aufklapp-Prinzip wie beim Bushtrekka, dann gibt es eigentlich keinen Vorteil gegenüber einem normalen, stabilen und schnell aufzubauendem Zelt. O.k., matschige oder sehr steinige Lagerplätze stören weniger, dem gegenüber stehen aber auch viele Nachteile (Gewicht, Preis, Gebundensein an einen Zelttyp, u.U. schechtere Erreichbarkeit von Lagermöglichkeiten usw.)
Aber witzig finde ich die Dinger trotzdem.

ronaldo
15.12.2013, 17:38
Na toll, da habt ihr mir einen schönen Floh ins Ohr gesetzt...
Hab da noch vom Flohmarkt eine alte Notfalltrage (sehr stabiles Alugestell), einen Sonnenschutz in Tunnelbauweise und einen alten Radanhänger... mal sehen ob sich da was basteln lässt zwischen den Jahren. :bg:

Ultraheavy
15.12.2013, 17:56
Da stimme ich zu, witzig ist der. Ziehen möchte ich den nicht.

Den Wagen abgepackt und das Bett gebaut habe ich gemütlich in unter 10 Minuten, bei Bedarf geht das auch richtig schnell.
Das Bild ist oben ist recht schlecht, das sieht man nicht so gut, aber man kann die Klappe (bedruckter Teil) öffnen, ohne abzurödeln.

Zum Thema geländegängig: große Räder (=Gewicht) und Stollenbereifung. Wer das Gewicht nicht scheut, auch mit Stoßdämpfern.
Die 6 kg von meinem Trailer dürften für mich auch gerne noch weniger sein.


Na toll, da habt ihr mir einen schönen Floh ins Ohr gesetzt...
Hab da noch vom Flohmarkt eine alte Notfalltrage (sehr stabiles Alugestell), einen Sonnenschutz in Tunnelbauweise und einen alten Radanhänger... mal sehen ob sich da was basteln lässt zwischen den Jahren. :bg:
:hahaa:
Viel Spaß und frohes Bastelfest!

PWD
24.05.2014, 16:08
Ich bin ja am Überlegen ob man so einen Pilgerwagen/Sulky nicht so bauen kann, dass man Ihn am Lager auch als "Bett" nutzen kann.

Solo Wandern mit & übernachten in der Tonne, =>klick (http://www.impactlab.net/wp-content/uploads/2009/04/instant_housing_133.jpg) (Gewicht 12 kg - Ausstattung:
Ausziehbare gepolsterte Liegefläche, Erste Hilfe Paket, Spiegel, Trillerpfeife, Multifunktionswerkzeug, Taschenlampe, Kunststoffhaube mit Sichtfenster.); das Modell gibt´s auch in ziviler Ausführung (http://www.instant-housing.de/img/subprods/1.jpg) und als Pilgerversion für katholische (http://www.instant-housing.de/img/subprods/16.jpg) oder muslimische Pilger (http://www.instant-housing.de/img/subprods/14.jpg);-)

... mit deutlich größeren Rädern u. Zugsystem vllt. sogar brauchbar; Regenschutz für´s Gepäck hat man auch gespart;

für evtl. Nachbauer, 240 Ltr Mülltonne kostet neu ca. 60€ - die Graue sollte man aber während des Einkaufs unterwegs abschließen - nicht, dass was fehlt, sondern dass zuviel drin ist:bg:

Alprausch84
24.05.2014, 17:45
Da sieht die (http://www.instant-housing.de/img/subprods/194.jpg)Lösung aber brauchbarer aus als so ne Mülltonne ;)

PWD
24.05.2014, 19:20
Da sieht die (http://www.instant-housing.de/img/subprods/194.jpg)Lösung aber brauchbarer aus als so ne Mülltonne ;)
den wollte ich der Bike Fraktion überlassen - aber wenn schon, nimm doch lieber den Hellen im Bild vorher mit Thermohülle; die schwarze Version sieht schon arg nach leichtem Leichenwagen aus

Alprausch84
24.05.2014, 19:28
Ich dachte das helle wäre nur so eine Art Thermosheet zum drüberhängen im Winter.. Jedenfalls eine interessante Idee. Aber wie du schon sagst, eher etwas fürs Fahrrad.

Ultraheavy
24.05.2014, 21:17
Da sieht die (http://www.instant-housing.de/img/subprods/194.jpg)Lösung aber brauchbarer aus als so ne Mülltonne ;)
Schickes Teil, gefällt mir gut.
Bei Starkregen sind mir >4000 mm Wassersäule von oben und >10000 mm von unten dann aber doch lieber:bg:
War das nicht Diogenes mit "Störe meine Kreise nicht"? Huck Finn lebte ja auch in einer Tonne.

Ultraheavy
24.05.2014, 21:27
http://www.instant-housing.de/img/subprods/14.jpg gefällt mir gut. Sollte man aber eher nicht in Amiland einsetzten:ignore:
Die Räder sind aber jetzt nicht wirklich praxisgerecht.
Mist, Fehlbedienung der Forensoftware:(

Alprausch84
24.05.2014, 21:43
Naja, für mich auch eher als Anregung zum selber bauen. Kaufen würde ich es dann eher nicht. Die Wassersäule kann man also noch modfizieren.