PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Zecken



Seiten : [1] 2

LuNAtiC
15.07.2002, 18:05
Wie entfernt man zecken korrekt?

ich habe schon vieles gehört, aber vieles ist auch der falsche weg. z.b. die zecke zu ersticken, weil sie dann giftstoffe,bakterien usw in die haut lässt.
wenn man mit ne pinzette rangeht, muß man da in eine bestimmte richtung drehen, oder einfach nur dicht am kopf packen und rausziehen?

Christian Wagner
15.07.2002, 22:21
Blos nix vorher drauf machen, sonst gibt die Zecke Erreger in den Wirt (Dich) ab.
Mit Pinzette den KOPF fassen (nicht auf den Körper drücken, sonst quetscht Du Erreger raus!!). Am besten ist da eine Zeckenzange, die ist so geformt, da sie nur den Kopf greift (wenn die Zecke noch nicht so weit eingedrungen ist). Dann das Ganze abdrehen (Richtung egal).
ANSCHLIESSEND desinfizieren.
Thats all folks.

LuNAtiC
15.07.2002, 22:34
hmm... klingt nicht so kompliziert
danke

Finn
15.07.2002, 22:39
jo auf tour muss ich das (wohl oder übel) immer mit dem leatherman machen. hat mich bisher aber auch noch nicht umgebracht (nach ~20 zecken weiß man wie das geht *g*)
hier zu hause nehme ich immer eine pinzette, die vorn gebogen ist. damit nimmst du dann die zecke soweit wie möglich unten, drehst (ich glaube nach rechts... nie drauf geachtet) sie raus und danach entweder wegspülen, mit zange zerdrücken oder anzünden, die habens verdient :bg:

Finn

ICEMAN_1230
15.07.2002, 22:58
Hi Luna!

Ein alter "Geheim Tipp" noch aus meiner Militärzeit, kauf Dir eine kleine oder mittelgrosse Dose "Vereisungs-Spray" kriegst Du in jeder Apotheke, damit die Zecke für ca 5-7 sec. besprühen und dann fallen die Holzböcke von alleine ohne Ihre Bazillen, Viren oder Sonstiges in Deine Blutbahn abzugeben (da Gefroren) ab. :ill:

WICHTIG: den Spray in einer entfernung von ca. 10-15 cm zur Haut halten, da es sonst zu schmerzhaften erfrierungen kommen kann, auch in der nähe von Schleimhäuten oder Geschlechtorganen bitte Vorsicht.

Gruß
Ice.

Zappa
16.07.2002, 00:51
eisspray???

naja mal ausprobieren

hab letztens ne zecke mit kopf mit der hand aus meinem rücken gezogen, weil ein kumpel meinte es wäre nur ein verkrusteter pickel und ich den kram weg haben wollte, naja, passiert und ist ja draussen......

frage: gibts in Norwegen, dänemark auch zecken? wenn ja was für welche? die fiese schwarzwald sorte oder harmlose norddeutsche zecken??

bis dann und danke

Zappa

Becks
16.07.2002, 09:00
Moin:
Zur Drehrichtung - die ist wirklich schnuppe. Zecken haben keinen korkenzieherförmigen Rüssel.
Die Idee mit dem Eisspray kenn ich noch nicht, mal sehn was Ilja dazu meint. Der Rest is imo ok. Wenn eine Zecke zerquetscht wird oder in Panik gerät (durch Übergießen mit Wachs, Öl etc.), dann spuckt sie das aufgenommene Blut wieder aus.
Das gleiche passiert auch dann, wenn sie fast vollgesaugt ist und die Sauggeschwindigkeit nachläßt. Auch dann können Krankheitserreger wieder vermehrt in die Blutbahn von Dir geraten.

Meine bisherigen praktischen Erfahrungen beruhen auf einen Kontakt mit den Biestern währen Interrail vor 12 Jahren. Da bekam ich im österreichischen Wald (beim Wildcampen *g*) 13 Stück auf einmal ab. Und klaro, alles dabei außer Auslandskrankenscheinen.
Also habe ich sie mit dem Rasiermesser schlichtweg rausgeschnitten und die Stelle dann mit Rasierwasser desinfiziert. Ging problemlos.

Alex

Silke
16.07.2002, 09:49
Hi Luna-,

also, wenn du das Zecken rausdrehen mal üben willst:-) Ich kann dir gerne Pepper zur Verfügung stellen, die sammelt die Dinger nämlich immer zu Hauf ein. Mit n bisschen Übung ist es dann auch ohne Zeckenzange ganz einfach.

Ich bin bis dato zum Glück immer verschont geblieben, die Viecher gehen nicht an mich, genauso wenig wie Mücken ....

LuNAtiC
16.07.2002, 10:25
Das mit pepper ist zwar ein nettes angebot, aber ich trau mich da net, bevor ich was falsch mache...
ich wurd bisher merkwürdiger weise auch ziemlich verschont.
das erste und letzte mal hatte ich vor 14Jahren eine zecke im nacken.
ansonsten hatte ich glück, weil ich da extrem sensibel bin und jede gespührt und verninchtet habe, bevor sie zu was kam.

achsoo.. hab letztens ne sendung noch über anti-zeckenmittel gesehen und
dort wurde klargemcht, daß Zecken nicht von Bäumen fallen oder ähnliches, sondern sich von hohen gräsern an vorbeilaufende krallen.
somit hat es auch ausgereicht sich das mittelchen an die beine zu schmieren.
ich glaub testsieger war ein mittel von autan

Ilja
16.07.2002, 12:50
Hmm, den Tip mit dem Eisspray kenne ich jetzt noch nicht. Allerdings sollte man mit dem Zeuch heftig aufpassen. Sonst vereist man sich doch noch die oberen Hautschichten.
Ansonsten hat Eisspray in der ganzen Medizin nichts mehr zu sagen, eben aus dem oben genannten Grund...

ICEMAN_1230
16.07.2002, 22:03
Hi !

Wundert micht dass Ihr den Tipp mit dem Eisspray noch nicht kanntet. :o.

Das funktioniert ganz wunderbar die Zecke für ca. 5-7 sec. ansprühen nach dieser Zeit sind die meisten (999/1000) bereits erfroren, danach mit dem finger,pinzette oder was auch immer einfach rausdrehen fertig.

Gruß
Ice

P.S. Auf die gefahren habe ich bereits oben hingewiesen, also nicht übertreiben.

Ilja
16.07.2002, 22:06
Hi,

mich wundert es nicht. Eisspray ist einfach in der Ersten Hilfe oder der Medizin völlig outdatet.
Deswegen verwende ich lieber einen Leatherman :wink:

ICEMAN_1230
16.07.2002, 22:09
Hi!

Naja bin auch ein wenig älter :lol: , deswegen vielleicht.
Der vorteil des Eissprays ist jedoch das die Abgabe von Viren oder Sontiges in den Wirt (Du) praktisch bei Null (0) % liegt (da das Vieh erfroren ist).
Auch die entfernung ist einfacher da sich das Biest nicht mehr festhält.

Gruß
Ice

P.S. Probiert es einfach mal aus.

Jens
21.07.2002, 02:59
Äh...

Ich glaube nicht, dass ich unbedingt kompetent bin, (ich hatte noch nie eine Zecke) aber Freitag Nacht (Sonnabend Morgen) war auf WDR eine Reportage über Zecken. Und das war mir alles neu: Zecken mit einem Skalpell aushebeln, in einem Tal bei Heidelberg hatten 16 Prozent aller Bewohner Boreliose, dachten aber es wäre Gicht oder Rheuma (auf "Wanderröte" achten). Vielleicht kann man sich den Film beim WDR als VHS bestellen.
Übrigens kam auch ein Österreicher vor, der FSME hatte. ÜBEL!!!!! :kotz: Ich werde mich impfen lassen!

War schon derbe... Warum läuft sowas Nachts????

Jens

gama
01.08.2002, 12:08
Hallo,

wie ihr ja seht konne ich aus dem Odenwald. Wer schon mal die Karte mir den rot markierten Gebieten, die die Regionen mit einer sehr hohen Gefahr der Ansteckung durch Zecken markieren, beim Arzt bewundert hat, der weiss dass es bei uns schon dunkelrot ist.
Nein, kein Witz ist echt schlimm. Ein 20 min Spaziergang im Frühling und ich hatte 3 Zecken am bein, mein Freund hatte schon 6. :ill:
Ich hasse diese Biester :x
Nachdem vor zwei Jahren unser Hund an Boreliose gestorben ist und mein Bruder als Kind verdaht aus FSME hatte sind wir informiert.

Wie entferne ich Zecken richtig?
Richtig entfernt wird die Zecke mit Hilfe einer Pinzette oder eines Skalpells. Greift die Zecke so nah an der Haut, wie es möglich ist. (kann man die Haut an dieser Stelle spannen, sieht man einen Teil des Rüssels raustehen - dort ansetzen.) Dann zieht man die Zecke langsam von der Einstichstelle weg. Häufig wird auch empfohlen, bei Zug eine leichte Linksdrehung durchzuführen, damit sich die Zecke besser lösen lässt. Was das soll weiss ich nicht - wie gesagt sie hat keinen korkenzieherrüssel: wenn man sie richtig hat ist das gerade raus besser, da beim drehen oft was abbricht (durch die ungenauen HAndbewegungen)
Die Zecke nicht vernichten, sondern nach mögl. in tesa "einschweissen". Bei einem Verdacht auf Infektion (und auch vorsorgehalber)lässt es sich in der ZEcke schneller feststellen als im Menschen( dazu muss es sich erstmal vermehren). Die Stelle wo die Zecke war desinfizieren z. B. Jod oder Alkohol.
Ist die Zecke nicht vollständig draussen - zum arzt
Rötet sich die haut - zum arzt
Wird man auch ohne rötung müde und hat taubheitsgefühle (nicht in den Ohren) - zum arzt

Schreibt jeden Zeckenbiss auf u./o. teilt es eurem Doc mit, oft vergisst man so eine Kleinigkeit und denkt man hat rheuma oder eine sommergrippe.

Auch eine Impfung schützt nicht Begingungslos und man sollte trotzdem alle vorsichtsmasnahmen durchführen.

Informiert auch auch mal über die NEbenwirkungen einer solchen Impfung. Kann nämlich auch ganz schön schief gehen...

Nochwas Boreliose ist bei Menschen nicht so schlimm wie bei Tieren (nur falls ich ein paar mit dem Tod unseres Hundes erschreckt habe). Erstens wird es bei menschen besser erkannt, aber auch nur wenn man mithilft. Und zweitens greifen die Medikamente der Humanmedizin auch ncoh bei fortgeschrittenem Krankheitsverlauf ein.

Hier noch ein paar links:

http://www.wildfang-ev.de/special/zecken/borel.html
http://www.borreliose.de/borreliose.html
http://www.kreis-steinfurt.de/gesundheit/a-z/zecken.html
http://www.medizinfo.com/waldundwiese/zecken/zentfernen.htm#wie

Der Tipp mit dem Eisspray hört sich gut an. Kannte ich bisher auch noch nicht.

gama
01.08.2002, 12:11
Nochwas

@ jens

Habe den Beitrag gluabe ich auch gesehen. Erzählte über die Entdeckung der LYme- Erkrankung in den USA. Hies die Familie oder das Gebiet LYme?? Weiss nciht mehr, aber ich binsicher in der Videothek meiner MA findet sich der ein oder andere Beitrag zu Zecken. Kann ja mal nachfragen...

Gruß

Balu
05.08.2002, 11:14
Hi gama,

das mit den Nebenwirkungen wird häufig etwas übertrieben. Gelegentlich fühlt man sich nach der Impfung einfach :kotz: Dieses Problem ist hat die Pharmaindustrie inzwischen ganz gut in den Griff bekommen. Es gibt für die FMSE-Impfung keine Alternative. Vorallem wenn man in Endemiegebiete fährt. Der Hausarzt sollte da immer Listen haben. Eine Meningitis, also Entzündung der Hirnhäute, ist auch heute manchmal noch tödlich und es kann deutliche Ausfälle hinterlassen. Und hinterher als geistig Behinderter durch die Welt zu laufen ist eigentlich auch nicht so lustig :ill:

Geimpfte Grüße

Balu

Christian Wagner
05.08.2002, 18:28
@ gama:
>Informiert auch auch mal über die NEbenwirkungen einer solchen Impfung. Kann nämlich auch ganz schön schief gehen...

Was kann denn genau schiefgehen, weisst Du etwas was ich nicht weiss?

Schau mal auf die Seite der Stiko (Ständige Impfkommission) des Robert Koch Institutes. Dort findest Du wirkliche, wissenschaftlich untermauerte Fakten.

http://www.rki.de/GESUND/IMPFEN/STIKO/STIKO.HTM

Impfungen sind immer noch mit die stärksten "Waffen" der modernen Medizin gegen einige der schlimmeren Krankheiten.

hundehirn
11.08.2002, 18:15
Hi
sehr gut geht die entfernung der Zecke mit einem Zeckenhaken(Tierbedarf/Futterhaus oder ähnlich)das ist ein ca 4cm langer Plastikhaken der vorne einen v-förmigen Einschnitt hatt und dadurch jede Zecke erfasst egal wie groß diese ist.Einfach die Zecke einhaken und ziehen .Kein fummel drehen vereisen und erwürgen :wink: Geht sehr schnell und einfach und die Zecke kommt IMMER mit Kopf raus.Kostet ca 2 euro.
gert

gama
12.08.2002, 16:05
@ balu und christian wagner,

hallo ihr beiden,

ich meinte sicherlich nciht dass euch dann gleich der exitus trifft. Aber manche Leute reagieren allergisch oder zumindest empfindlich auf die Basis des Impfstoffes. Gibt natürlich auch alternativen zu dem 08/15 Impfstoff mit der gleichen Wirkung, aber in manchen Fällen besserer Verträglichkeit. Daher sollte man sich erst schlau machen.
Meine Schwester verträgt z.B. nicht alles. Glaube bei Tetanus oder so war sie ziemlich lange ausser gefecht gesetzt. Also nicht erst impfen wenn es abends losgeht :roll:

Gruß
gama

Balu
12.08.2002, 16:25
Hi gama,

logisch. Impfen immer ein paar Wochen vorher. Der Körper muß dem Immunstatus ja erst aufbauen. Selbst wenn es keine Impfreaktion gibt. Die Hepatitis-B-Impfung zum Beispiel ergibt erst nach dreimaliger Impfung. also nach 12 Monaten, den vollen Schutz. Hast also völlig recht. Bei Auslandsreisen rechtzeitig an Impfung denken.

Gruß

Balu

Sacki
26.09.2002, 14:53
Auf meinen Survival-Trips hab ich fast alle 1-2 Tage eine oder mehrere Zecken, da ich direkt im Unterholz rumkrieche und schlafe. Auf meiner Homepage habe ich im Survivalbereich einige Informationen über Zecken zusammengeschrieben !

PomPoco
28.02.2003, 17:23
Ist ein wenig spät, aber ich bin ganz neu ^_^

Ich musste viele Zecken entfernen als ich noch in Kanada lebte! Alles mögliche ausprobiert...rausziehen mit einer pinzette (NUR eine nette Entzündung wenn man Glück hat), Öl, Salz, Minzöl (das war vielleicht eine doofe Idee :roll: ), u.s.w. Das beste war ein frisch ausgepustetes Streichholz, insbesonders wenn eine Zecke IM Ohr ist!

Finn
28.02.2003, 17:29
Wie jetzt?! Auspusten und an die Zecke halten? :shock:

PomPoco
28.02.2003, 17:40
yup, genau! Man muß schnell sein, bevor das Streichholz abkühlt! Na gut, wenn das Vie im Ohr steckt, braucht man doch eine zweite Person!

Finn
01.03.2003, 11:24
aua :)
Ich glaube ich bleibe bei der Zange und dem drehen :)

kwagga
18.03.2003, 12:46
http://www.medizinfo.com/waldundwiese/zecken/start.htm

Grüssle

Kwagga

P.S.: Sehr interessante Foren habt ihr hier - Kompliment!!!

Loki
26.06.2003, 11:35
Ich hab gegen Zecken mein eigenes Rezept. Ich nehme eine Nagelschere (gekrümmte Schneiden), bilde an der Stelle wo die Zecke sitzt eine Hautfalte (so dass die Zecke auf dem "Kamm" sitzt) und schneide dann mit der Nagelschere das umliegende Gewebe samt Zecke heraus. Das klingt vielleicht martialisch, aber es gibt einen Trick: man muss die Schere gaaaaaanz langsam schliessen. So langsam, dass man fast keine Druckveränderung bemerkt. Ergebnis: eine schmerzfreie Zeckenentfernung (samt Kopf & Rüssel) und ein Tröpfchen Blut. Anschliessend desifizieren, Pflaster drauf - fertig.
Ich glaube nicht, dass die Zecke davon etwas mitbekommt, die wird nur - wortwörtlich - von der Blutversorgung abgeschnitten. Obwohl ich auf Zecken magnetisch wirke und - unvernünftigerweise - keinerlei Impfschutz habe bin ich immer noch gesund.

Cheers,

Loki.

Balu
28.06.2003, 20:47
Rausholen kann man die Dinger am besten mit einer Splitterpinzette Typ "Feilchenfeld" Die üblichen Plastikpinzetten für Zecken sind sche... Nur nicht Öl drauf, abflämmen oder sonst was. Wenn die Dinger abkratzen sottern Sie Ihren Speichen in Euren Blutkreislauf. Gerade das sollte man ja verhindern. Da man mit diesem Teil auch prima Splitter rausbekommt, gehört sie eigentlich ins EH-Pack.

Lokis Rezept klingt einleuchtend, wenn auch etwas selbstzerstörerisch. :D
Aber, bei seiner Prozedur merkt die Zecke nicht, dass sie hinterher zertreten wird :bg: :bg: :bg: Hat schon was für sich.

Übrigens, Knoblauch! Knoblauch mögen Mücken, Fliegen und Zecken nicht. Man muß da aber schon eine Weile vorher ordentlich zuschlagen und in der Zivilisation macht es dann doch etwas einsam. :P

Gruß

Balu

Nicht übertreiben
17.07.2003, 14:44
Hab vor kurzem auch mal nen Bericht über Zecken gesehen. Dort haben sie folgenden Trick vorgeführt: Taschentuch locker auf die Zecke legen und sanft hin und her bewegen. Nach ein paar Minuten ist die so genervt, dass sie rauskommt und sich nen neuen Platzt sucht (bzw. suchen will :bg: ) Da sie quasi aus "freien Stücken" den Körper verläßt sondert sie auch keine Gifte etc. ab.

Boreliose wird übrigens von den Zecken erst nach ca. 24h auf den Körper übertragen, man kann also bei rechtzeitigem entfernen das Risiko so gut wie ausschließen. Was Fsme angeht, das wird sofort übertragen, allerdings ist die wahrscheinlichkeit auch eine verseuchte Zecke zu treffen relativ gering. Viele Ärzte raten daher inzwischen von einer Impfung ab.

Thorben

Christian Wagner
17.07.2003, 15:30
Boreliose wird übrigens von den Zecken erst nach ca. 24h auf den Körper übertragen, man kann also bei rechtzeitigem entfernen das Risiko so gut wie ausschließen. Was Fsme angeht, das wird sofort übertragen, allerdings ist die wahrscheinlichkeit auch eine verseuchte Zecke zu treffen relativ gering. Völlig richtig. Zu Impfungen im Bezug auf FSME siehe wieder mal die Seiten des Robert- Koch- Instituts (http://www.rki.de/GESUND/IMPFEN/STI_NEU.HTM Interessant für Alle die nicht wissen ob sie sich impfen lassen sollen oder nicht, ist IMHO v. A. Tabelle 2)
Viele Ärzte raten daher inzwischen von einer Impfung ab. Interessant, interessant. Wie viele Ärzte die von dieser Impfung "abraten" kennste denn?

Andrea1
22.07.2003, 00:32
Nach neuesten Erkenntnissen reizt schon das Drehen eine Zecke zu sehr. Also am Kopf packen und vorsichtig ziehen.
Da gibt es noch eine Methode mit dem Skalpell, aber für Laien zu schwierig-ist wohl am sichersten.
Tritt an der Bisstelle nach 2,3 Tagen eine Rötung auf, sofort zum Arzt!!!

Findus
22.07.2003, 00:46
Bei uns werden Zecken ganz einfach mit der Zeckenzange entfernt, bei einem Hund und zwei Katzen, die sich frei durchs Unterholz bewegen hat man da schnell Übung :bg: . Ich hatte erst neulich eine in der Kniekehle, das einzig nervige ist, dass es noch ein paar Tage danach juckt. Ich achte dann immer darauf, ob sich rote Ringe um den Biss bilden, war aber bisher noch nicht der Fall. Impfen ist in NRW nicht nötig, aber wenn die ZVS in den Süden schickt, werd ich das machen lassen, auf so ne Meningitis hab ich keinen Bock :ill: .

Lisa

felö
11.09.2003, 18:56
- am besten nimmt man wirklich eine Zeckenzange, ist man oft draußen, lohnt die Investition von max 5 Euro und funktioniert super

- anschließend die Stelle die nächsten Wochen immer mal wieder beobachten, bildet sich ein roter Hautausschlag (kreisförmig um Biß, Durchmesser variabel, oft blass): gleich zum Arzt

- wichtig ist, daß man einen Großteil der Zecken gar nicht bemerkt, d.h. man sollte bei verschiedensten Krankheitserscheinungen beim Hausarzt berichten, daß man viel im Wald ist (Zeckenbisse gibt´s übrigens auch in Stadtparks)

- ist man oft draußen, lohnt eine Impfung gegen FSME (besonders in Endemiegebieten), wird entgegen verschiedener Gerüchte i.d.R. vertragen, FSME (FrühSommerMeningoEnzephalitis) kann nicht geheilt werden, es handelt sich um eine Viruserkrankung, weshalb auch Antibiotika nichts helfen. Bei Kindern oft gutartiger Verlauf, bei Erwachsenen häufig schwere Verläufe, mittlerweile gibt´s auch wieder einen Impfstoff für Kinder

- hat man sehr viele Zeckenbisse in kurzer Zeit, kann man mit dem Hausarzt besprechen, ob er es für sinnvoll halten würde, einen Antikörpertiter abzunehmen, um eine Borreliose früh zu erkennen. Borreliose kann durch Antibiotika-Einnahme gut behandelt werden.

Viele Grüße

Doc Felö

Corton
12.09.2003, 13:38
FSME (FrühSommerMeningoEnzephalitis) kann nicht geheilt werden, es handelt sich um eine Viruserkrankung, weshalb auch Antibiotika nichts helfen.
Vor ein paar Wochen hatte ich eine Zecke im Rücken. Beim Versuch, die Zecke zu entfernen, ist leider der Kopf dringeblieben --> schnell zum Arzt.
Dieser hat den Rest dann mit einem Skalpell erledigt.

Als ich mit ihm während des Eingriffs so ins Gespäch kam, ging es natürlich auch um die Themen "FSME" und "Borreliose". Der Doc meinte, dass man auch bei FSME Antibiotika verabreichen würde. Als ich ihn höflich auf die fragwürdigen Erfolgsaussichten seiner Therapie hingewiesen habe (da es ja völlig sinnlos ist, Antibiotika gegen Viren zu verabreichen), meinte er nur: "Doch, doch - das macht man heute so. Schaden kann´s in jedem Fall nicht." :bash: :bash: :bash:

Es ist schon erschreckend, was heutzutage alles als Arzt durch die Welt läuft...


hat man sehr viele Zeckenbisse in kurzer Zeit, kann man mit dem Hausarzt besprechen, ob er es für sinnvoll halten würde, einen Antikörpertiter abzunehmen, um eine Borreliose früh zu erkennen
Was ist ein Antikörpertiter?

Corton

LuNAtiC
12.09.2003, 13:53
das interessiert mich auch jetzt....

ich hatte am sonntag gleich vier stück gefangen. davor hatte ich 16 jahre keine einziege.
beim rausdrehen hat dann eine doch ihr köpfchen verloren. da hab ich nach rambo manier mit ner injektionsnadel etwas in dem punkt rumgebort
bis es etwas blut raus kam.. :shock: ob der kopf raus ist weiß ich jetzt net konnt ich nicht erkennen. die war auch klein. dann hab ich mit dem genialem sprühpflaster drüber gesprüht.. hab nix anderes zum desinfizieren (vorsicht das ist nix für offene wunden...steht zumindest drauf :bg: )
naja, hat sich nix entzündet und ist nur noch ein kleiner punkt.. aber warten wir ab vieleicht fault mir ja noch der halbe bauch weg :ohoh:

fsme bin ich zu 98% geschüzt

aber wies da mit borreliose aussieht? :roll:

sachtmal sind jungtiere auch krankheits übertragend?
also ich hab jetzt drei von den zecken als solche identifizieren können.
die vierte hab ich ganz rausbekommen, aber ich bezweifle, daß sie schon an nem anderem tier war

Christian Wagner
12.09.2003, 15:34
Was ist ein Antikörpertiter? Antikörper sind Eiweisse die vom Immunsystem gebildet werden um körperfremde Organismen und Stoffe zu markieren und um sie evtl unschädlich zu machen. Ein Titer ist eine "Masseinheit" für die Antikörpermenge. Hast du Borrellien im Körper steigt die Antikörpermenge gegen Borellien. Und das wird dann eben gemessen.


aber wies da mit borreliose aussieht?Kannste im Prinzip immer bekommen. Wichtig ist ein sehr frühes Entfernen der Zecke. Anfangs ist eine Infektion mit Borellien sehr niedrig, da diese im Magen der Zecke sitzen, und, anders als die FSME Viren, welche in der Speicheldrüse sitzen und sofort ausgeschieden werden, erst später zum Zuge kommen.
Ansonsten sei auf das (sehr vollständige) Posting von Felö verwiesen.


Faustregel:
Im Zweifel- bei Rötung- zum Arzt.

Dauert nicht lange, und danach kann man sich rel. sicher sein was Sache ist.


sachtmal sind jungtiere auch krankheits übertragend?Ja.

Sprühpflaster desinfiziert übrigens nicht. Hab nochmal drüber nachgedacht und würde sagen, dass das allein wegen der hohen Viskosität des Pflasters nicht gehen kann. da das ja gar nicht in jede Ecke kommt. Kauf dir mal lieber was Gescheites aus der Apotheke.

LuNAtiC
12.09.2003, 15:52
hab hier irgendwo noch jod rumfliegen... :D
ansonsten nehm ich nächstes mal einfach mal jod-salz :o oder feuerzeug oder deo-spray oder rasierwasser (mist... hab ich ja nicht.. bei meinem bartwuchs und der häufigkeit der rasur :bg: )
wie war das nochmal mit dem urin? das ist ja steril... und da es jetzt auch salz haltig und giftig ist wirds wohl auch den erregern nicht gut tun :ohoh:

zum arzt geh ich erst wenn ich syntome kriege... wie oft hatten wir alle schon mal ne zecke, die wir nicht gesehen haben und abgekratzt haben und nacher dachten es sein ein mückenstich....

ich weiß mein verhalten ist nicht vorbildlich :bash: , aber wie sag ich da immer "ich werd schon net sterben" :wink:

Fred
01.10.2003, 18:52
Ich habe heute bei einem Bekannten eine sogenannte Zecken-Karte aus der Apotheke gesehen. Die Karte sieht aus, wie eine normale Telefonkarte mit verschiedenen V-förmigen Spalten an der Seite, mit denen man die Zecke raushebeln können soll.

Weiß jemand, was davon zu halten ist?

Larsipulami
06.11.2003, 17:33
ich weiß mein verhalten ist nicht vorbildlich :bash: , aber wie sag ich da immer "ich werd schon net sterben" :wink:

Womit du in deinem Leben auch tatsächlich nur einmal falsch liegen kannst. :ill:

Vampyre
09.12.2003, 09:56
Also ich hatte vor ca. 10 Jahren meine letzte Zecke, aber die hat bei mir dann gleich Borreliose hinterlassen. Ist keine schöne Sache, ging bei mir fast 2 1/2 Monate lang, und da ich es erst sehr spät bemerkt hatte war es ziemlich übel.
Tja, seitdem bin ich zwar verschont geblieben, aber man weiß ja nie.

Gruß
Philipp

markuman
03.08.2004, 16:42
hey, ich dachte immer das man zecken rausdreht!
aber jetz hab ich sowas im briefkasten
"Mosquito Zeckenkarte" -> http://www.sweetnews.de/ratgeber/gesundheit/zecken/image/zeckenkarte.jpg

hier ist die anleitung
http://www.apothekeimkaufland.de/html/mosquito-zeckenkarte.html

dem entsprechend werden sie ja einfach raus gerissen/geschoben?!?!?!



[EDIT]+++
auf der zeckenkarte seh ich gerade ne url
xxx - nur irgendwie kommt da bei mir nur ne meldung das die auf einen schnelleren server umziehen...

die website lohnt nich, is irgendwie nur werbung

Mecoptera
03.08.2004, 17:22
Yepp, geht auch mit dem Skalpell; drehen muss nicht sein, trotz bemühungen der EU konnte ein genormtes Drehgewinde für Zecken noch nicht durchgesetzt werden

grand
03.08.2004, 17:46
Nach neuesten Erkenntnissen reizt schon das Drehen eine Zecke zu sehr. Also am Kopf packen und vorsichtig ziehen.
Da gibt es noch eine Methode mit dem Skalpell, aber für Laien zu schwierig-ist wohl am sichersten.
Tritt an der Bisstelle nach 2,3 Tagen eine Rötung auf, sofort zum Arzt!!!
jo so hab ichs auch gelernt. solange zupfen und ziehen bis sie losläßt. meine letzte zecke hatte ich allerdings vor 16 jahren oder so :lol:
die dinger mögen mich nicht mehr.

Lodjur
17.08.2004, 13:38
Hi, die beste Seite die ich zu diesem Thema fand ist diese hier:
http://www.zeckenbiss-borreliose.de/
Vor allem der Umgang deutscher Aerzte mit diesem Thema ist mehr als erschreckend! :shock:
Der Tipp mit dem Kaeltespray hoert sich gut an. Ich wuerde mir aus dickem Papier oder duenner Pappe eine kleine Abdeckschablone machen. Also nur ein Loch in der Groesse der Zecke reinschneiden und dann auf die Haut legen und spruehen. Das sollte eigentlich reichen um die Zecke die ja voll anesprueht wird zu frosten und die umliegende Haut zu schuetzen.

Hier noch eine gute Infoseite:

http://www.safariteam.de/zecken.htm
CU Bernd

Salambo
06.09.2004, 18:51
So, nachdem ich jetzt gerade von zwei Orientierungslaufwettkämpfen wieder da bin und am WE mal wieder 2 Zecken hatte (Nr. 18+19 /2004), kann ich mich zum Thema als Fachmann äußern.

Also, erstens bin ich gegen FSME geimpft. Macht ja bei meiner Zeckenbefallswahrscheinlichkeit auch Sinn. Und zweitens bleiben sie bei mir möglichst nicht solange drin, dass die Borrelioseübertragungswahrscheinlichkeit :roll: zu gross ist.

Ich verwende am liebsten einen gute Pinzette (scharf und exakt passend) aus der Apotheke, ergreife damit die Zecke möglichst nah an meiner Haut und ziehe sie ohne Drehung heraus.

Zeckenzangen sind ima zu ungenau.

Für den Notfall (Kopf der Zecke bleibt stecken) hab ich ein kleines Skalpell, mit dem ich den Rest der Zecke heraushebeln kann. Anschliessend desinfizieren und fertig ist.

Also, ich habe seit 10 Jahren jährlich 10-30 Zecken und bisher bin ich gesund geblieben.
:ill:

Aguara
28.04.2005, 02:21
Als ich gestern wiedereinmal durch den wald gestreift bin (natürlich durchs unterholz usw.) hab ich knapp 20 zecken an meinem hosenbeinen entdeckt, die fröhlich irgendwo rumkrabbelten. :shock:

zwei der schildzecken waren rot, der rest der scheisserchen braun^^

dazu hab ich mir mal ein paar, vielleicht philosophische Fragen überlegt.

1. Wenn ich nach Hause komme und die zeckenbefallene Utensilien (also alles was ich anhatte) in den Wäschesammelecken schmeiss.

a) wie lange dauert es, bis die viecher daraus herausgekrochen sind? und bei mir oder bei jemandem meiner familie andocken? (man sucht ja auch nicht speziell wenn man nicht im wald war, d.h. die viecher sind länger unentdeckt...)

2. warum haften diese kleinen bastarde bei mir immer dort wo nicht problemzonen sind? :grrr: bisher hatte ich sie nur hinterm ohr, zwischen den zehen und an unterschenkeln...?

ich glaub ein paar fragen hab ich noch vergessen, egal^^

mfg

aguara

PS: ich zieh die viecher immer mit ner pinzette, teils von meinem sackmesser ( oder taschenmesser^^ ) am kopf weg, ruckzuck. ohne lang zu fackeln. mir ist noch nie was passiert.

waldschrat
28.04.2005, 15:42
Als ich gestern wiedereinmal durch den wald gestreift bin (natürlich durchs unterholz usw.) hab ich knapp 20 zecken an meinem hosenbeinen entdeckt, die fröhlich irgendwo rumkrabbelten. :shock:

Das ist halt so - ich wunder' mich auch schon die ganze Zeit, warum ihr alle so wenig von den Tierchen abkriegt...

Aber gut, wo ich herkomm, ist der Odenwald nicht wirklich weit weg... Und Wald ohne Oden direkt hinterm Haus... Jedoch: Wiesen haben auch Gräser und Zecken.


a) wie lange dauert es, bis die viecher daraus herausgekrochen sind? und bei mir oder bei jemandem meiner familie andocken? (man sucht ja auch nicht speziell wenn man nicht im wald war, d.h. die viecher sind länger unentdeckt...)

Ich kenn's eigentlich so, dass man immer guckt.



2. warum haften diese kleinen bastarde bei mir immer dort wo nicht problemzonen sind? :grrr: bisher hatte ich sie nur hinterm ohr, zwischen den zehen und an unterschenkeln...?

Sie mögen's halt schön warm & weich und nicht zu trocken... In Kanada haben die Leute gesagt, dass die dortigen Zecken praktisch nur an behaarten Stellen beißen. Aber dafür waren die Viecher riesig und also auch gut zu finden...

Bei Borreliose dauert es manchmal Monate, bis der Titer erhöht ist.
Und nicht jeder, der Borreliose hat, entwickelt auch einen Titer.

Claudia

Aguara
29.04.2005, 01:34
a) wie lange dauert es, bis die viecher daraus herausgekrochen sind? und bei mir oder bei jemandem meiner familie andocken? (man sucht ja auch nicht speziell wenn man nicht im wald war, d.h. die viecher sind länger unentdeckt...)

Ich kenn's eigentlich so, dass man immer guckt.



naja, und wenn die biester sagen wir mal 2 tage haben bis sie im bett bei meinen pennenden eltern ankommen und se dann anknabbern. ich mein, kein mensch sucht doch bewusst nach zecken wenn er nicht in "gefahrenzonen" operiert hat...

waldschrat
29.04.2005, 18:10
ich mein, kein mensch sucht doch bewusst nach zecken wenn er nicht in "gefahrenzonen" operiert hat...
Vielleicht aber Menschen, die in "Gefahrenzonen" wohnen. Ich such ja auch nicht so gründlich, wenn ich in der Stadt bin und den ganzen Tag nur Asphalt trete.

Aber ich schau schon nach, was da ist (oder auch nicht), wenn ich das Gefühl hab' mir krabbelt wer das Bein hoch.
Es kostet auch nicht viel Zeit, mal abzuchecken ob es tatsächlich ein Mückenstich ist, wenn's juckt.
Und trotzdem kommt es vor, dass man mal eine übersieht.

Viele Grüße

Claudia

Aguara
30.04.2005, 09:44
hmm, also ich hab ne zecke noch nie "gefühlt", auch den biss nicht...und ich kann nicht behaupten dass ich nicht feinfühlig bin... :ill:

bubu
18.07.2005, 14:59
*schnief* Ich habe Borreliose!!! :cry: Das hat heute der Arzt gesagt, den ich ohne den strengen Rat einiger Leute NIE aufgesucht hätte, weil ich doch Ärzte nicht mag...Naja, jetzt darf ich drei Wochen lang Antibiotika schlucken.
Zecken sind wirklich keine nette Angelegenheit, obwohl sie nett aussehen, finde ich. Aber es zählen ja bekanntlich die "inneren Werte". Mhhm.





sue

Erny
18.07.2005, 15:08
Kenne Zecken nur vom meinem Hund, der aber inzwischen in den ewigen Jagdgründen jagt. Weiß daher zumindest, wo drauf ich achten muss. Allerdings, wenn sie noch ganz klein sind, sind sie schwer zu finden.

Habe tierisch Respekt vor Ihnen. Irgendwie stimmt es schon, dass die kleinen Tiere meist gefährlicher sind, als die großen. Und wenns alleine deshalb ist, weil man sie so schlecht sieht.

semmi
19.07.2005, 15:37
also ich mach die viehcher folgendermaßen raus (falls in reichweite):
haut um den einstich mit daumen und zeigefinger etwas spannen und mit einer geeigneten messerspitze (sollte keine machete sein, aber zB mit nem S1 gehts..) an der stichstelle ansetzen, etwas in die haut reinstechen und die zecke quasi heraushebeln. ist glaub ich relativ schonend, zumal die zecke höchstens am rüssel gequetscht wird.
andere möglichkeit: scharfes messer nehmen und das tier "abrasieren", der kopf fällt irgendwann von alleine raus.
grundsätzlich die einstichstelle beobachten wg borelliose (isch hier aber schon zu genüge beschrieben worden) und in bw ist fsme-impfung meines erachtens fast prophilaktisch

viel spass beim nachmachen...

Waldhoschi
19.07.2005, 15:49
Moins, ich hab in der neuen Kanu (oder wars in der vorletzten?) eine interesannte sache gesehen. Das Teil nennt sich Safety-card und wird ähnlich verwendet wie Sammy und das Messer. Das ist eine Kunststoffkate mit zwei Kerben
Weiß jemand mehr?

semmi
19.07.2005, 16:05
ja, isch so ne art scheckkarte, die keilförmige, sehr scharfkantige aussparungen hat,je nach zeckengröße, womit man dann die zecke umfährt. hat man das vieh am, ich nenns mal hals, eingeklemmt, kann man sie einfach heraushebeln. so viel die theorie. hat man wie unser hund oder ich an den beinen haare, dann wirds etwas difficile.
ich bleib beim native;)

Bananenquark
19.07.2005, 21:13
Also bei mir hat das mit der Karte nicht geklappt. Sind die Tierchen noch ganz klein kommt man damit nicht weit, weil es meiner Meinung nach zu grob ist. Also auch bei weniger Haaren ist das unbrauchbar. Krieg das aber auch nicht mit der Zeckenzange hin. Weil da eben auch so ne Kerbe drin ist, durch die die Kleinsten durchflutschen.
Ist es verkehrt, sie mit ner ganz feinen Pinzette zu entfernen? Meine Version, die hab ich eh immer dabei.

z.B. www.zeckenkarte.de

cd
19.07.2005, 23:01
Ist es verkehrt, sie mit ner ganz feinen Pinzette zu entfernen? Meine Version, die hab ich eh immer dabei.

Kann nicht verkehrt sein. Ich machs auch am liebsten mit ner normalen Splitterpinzette (also so eine, die eh häufig im EH-Set ist). Und dabei ist noch nie was schiefgegangen.
Als ich zum ersten Mal versucht hab mit ner Zeckenzange eine rauszumachen, ist mir das Ding (auch noch ein ganz edles aus Edelstahl...) erstmal ein paar Mal undifferenziert in den Händen rumgeflutscht, dann hab ichs weggelegt und sofort zur Pinzette gegriffen. Damit kann man denke ich viel präziser greifen und auch den Druck viel besser dosieren.

cd

Christine M
20.08.2005, 22:14
Zunächst mal: ich habe gestern im Fernsehen (vermutlich Hessenrundschau oder so) gehört, dass es dieses Jahr aufgrund des feuchten Wetters besonders viele Zecken hat. Odenwald ist ja als Zeckengebiet bekannt, außerdem wohl (wenn ich es mir richtig gemerkt habe) wohl Kreis Marburg/Biedenkopf. Jetzt sind anscheinend erstmals infizierte Zecken oder Zeckeninfektionen im Raum Wiesbaden aufgetaucht (ob FSME oder Borreliose habe ich mir nicht gemerkt). Jedenfalls wurde gesagt, dass im gesamten südhessischen Raum erhöhte Gefahr besteht.

Das war dann der letzte Anstoss, mir endlich mal etwas zuzulegen, um so ein Viehch im Falle eines Falles entfernen zu können. Und zwar hatte ich vor einiger Zeit mal irgendwo gelesen oder gehört, dass es sog. Zeckenschlingen gebe. Das Prinzip leuchtet ein: man legt die Schlinge möglichst nah an der Haut um die Zecke, zieht die Schlinge zu und anschließend die Zecke damit heraus. Klingt für mich danach, als ob damit auch so ungeschickte Leute wie ich das bestmögliche Ergebnis (d. h. möglichst komplette Entfernung der Zecke ohne sie zu quetschen) erzielen könnten. Leider ist die Schlinge auch gleich doppelt bis dreimal so teuer, wie eine übliche Zeckenzange. Die Frage kommt eigentlich zu spät, da ich die Schlinge kurzerhand gekauft habe, aber vielleicht hat ja jemand Erfahrungen damit?

at Bubu: ich habe den Eintrag jetzt erst gelesen. Ich hoffe, die Antiobiotika Therapie hat gut angeschlagen.

Christine

daxy
21.08.2005, 11:05
die zecken koennen verschiedene krankheiten uebetragen.
bei uns in EU FSME und Boerreliose
FSME - Frueh - Sommer - Meningo - Encephalitis

die breitet sich jetzt auch immer weiter nach norden aus, sodass sie nicht mehr nur in A, aber auch Slowenien, Tschechei, Slowakei beheimatet ist.
das verbreitungsgebiet kann man auf verschiedenen zeckenkarten erkennen.

hier hilft nur die vorbeugende impfung, die problemlos vertragen wird.
kinder wird nur die halbe impfstoffmenge verabreicht.
uebrigens ist heuer in A ein 3 wochen altes kind an einer schweren gehirnhautentzuendung erkrankt!
ansonst werden die kinder ab dem 6. lebensmonat geimpft

gegen Borreliose helfen antibiotika, die man moeglichts fruehzeitig verabreichen soll. spaetestens, wenn sich ein roter fleck um einen zeckenstich ausbreitet.

entfernung am einfachsten durch pinzette.
jetzt gibt es einen stick, der die zecke druch einen spruehstoss toetet und etliche male angewendet werden kann. erhaeltlich in apotheken.

ppl.suedafrika
26.08.2005, 21:13
Zum Thema Zecken und der häufigsten durch Zecken übertragenen Erkrankung Borreliose (und eben NICHT FSME) gibt es gute Adressen:

www.borreliose.org
www.borreliose.de

Mischa
02.09.2005, 13:06
Hallo Leutz,

ich habe die Beiträge nicht gelesen, aber ich kann direkt aus eigener Erfahrung berichten. Ich wurde zwei Tage vorm Abflug gebissen und hatte genau am Abend im Ausland nen riesen Problem. Mein Fuss war super geschwollen und hatte Schmerzen ohne Ende. Leider haben die Ärzte im Ausland nicht 100% behandelt. In Deutschland wurde alles wieder gut.
Borrelien und FSME hatte ich zum Glück nicht, aber die Zecke hat angeblich 4 andere Infektionen beschert, einfach genial.

Ich habe die Zecke leider erst 4 Stunden später entdeckt und konnte die mit einer Pinzette nicht gut entfernen, da ich die Zeckenzange nicht bei mir hatte. Dann bin ich schnell zur Apotheke und habe diese mit einer Zeckenzange entfernt. Diese 5 min haben wahrs. schon gereicht, dass ich viele gemeine Sachen von der Zecke geschenkt bekommen habe.

Ich empfehle eine Zeckenzange und (!!) eine Pinzette dabei zu haben. Eine Nymphe (junges Zeckenbaby) hatte ich kürzlich und die konnte ich nicht mit der Zeckenzange greifen, mit der Pinzette ging es einigermaßen. Also, immer beides mitnehmen!!! Ich musste sie rausziehen. Diese Scheckkarte soll ganz gut sein, aber damit kann man meiner Meinung nach nicht alle greifen oder man kommt nicht dran. Leider gibt es sehr viele Aussagen wie man eine Zecke entfernen soll. Gut, kein Öl oder Klebstoff oder ähnliches drauf, die Zecke soll man am besten leicht drehen (egal in welche Richtung) oder was ich auch oft las und gesehen habe: Einfach rausziehen. Dies würde auch der Arzt machen, aber aus eigener Erfahrung (wir haben einen Hund), dass dies nicht immer klappt! Die Zecken fahren ihren "Saugrüssel" tief in die Haut ein und verankern diesen mit Widerhaken und einem Zementgemisch! Am besten hat immer das Drehen funktioniert. Angeblich soll es nichts machen, wenn der Kopf stecken bleibt, da dieser wieder abgestossen wird und die Giftstoffe von der Zecke kommen und nicht vom Rüssel. Dazu kann ich nichts sagen, da mich zig Ärzte immer wieder gefragt haben, ob der Kopf entfernt wurde.

Eine Rötung muss sich auch nicht unbedingt einstellen, eine Infektion kann sogar erst nach Jahren auftreten! Borrelien kann man mitunter schwer entdecken. Die Blutuntersuchung heißt "Titer-Wert". Mein Krankenhaus hat dies nach einer Woche nach dem Zeckenbiss veranlasst, auf eigene Faust habe ich es noch einmal nach 3 Wochen machen lassen, sicher ist sicher, so sollte es auch sein. -> Vorsicht, viele Ärzte haben auch nicht die beste Ahnung. Bei mir sah auch alles nach einer Wanderröte aus, die sich vom Zeckenbiss ringförmig verbreitet hat ->Borreliose + Bluterguss, war aber die Infektion.

Jetzt, nach fast zwei Monaten, habe ich immer noch Druckbeschwerden im Fuss und Bein, darauf klopfen schmerzt noch ein wenig und bisserl rot ist es auch noch - und das alles von einem Zeckenbiss.

Mischa :grrr:

Master_of_Disaster
06.01.2006, 00:25
Hi, mein Tipp um Zecken loszuwerden ist: Man muss es ihnen ungemütlich machen. Wenn man eine Zecke enfernt ist es wichtig das man sie samt ihren Beisern aus der Haut entfernt. Dazu nimmt man am besten einen Wattetupfer mit kaltem Wasser und drückt ihn auf den Zecken. Danach nimmt man ein Stöckchen und bewegt das Hinterteil hin und her. Nach ca. 8-15 min. läst der Zeck dann von selbst los weil es ihm ungemütlich wird. Dan noch von der Haut entfernen und fertig. Und das tolle an dem ganzen ist "Die sache Funktioniert auch noch." Viel Glück :bg:

MFG
Max :wink:

Mischa
06.01.2006, 00:30
Hallo Max,

ich weiss nicht so recht, von dieser Methode würde ich (bin ja selbst Opfer) dringend abraten!
Ich habe auch versucht die Zecke zu entfernen, hatte ja erst nicht geklappt. Bin innerhalb von 5 min zur nächsten Apotheke und habe mir eine Zeckenzange geholt. In den 5 min, so die Ärzte, kann die Zecke ihre bösen Stoffe ausgesondert haben und ich habe dumm aus der Röhre geschaut.

Du hattest vielleicht bisher sehr viel Glück, sehr wahrs. hattest Du kein infiziertes "Tierchen".

Grüße
Mischa

Master_of_Disaster
06.01.2006, 00:40
Sorry Mischa aber mein Vater ist Hautartzt und der muss es ja woll wissen 8)

MFG
Max :wink:

Mischa
06.01.2006, 00:45
sorry, auch Ärzte sind Menschen und können nicht alles wissen. Zudem wissen nicht wirklich viele Ärzte über Zecken Bescheid, das habe ich im Sommer durchgemacht, glaube mir. Woher kommen auch die vielen Berichtigungen in der Medizin z.B.? Gut geglaubte Methoden und Anwendungen sind sehr schnell überholt...

Mischa

Dicker
12.01.2006, 20:16
Mein Opa war Pilot ...

... also?



Die möglichen Erkrankungen die durch Zecken übertragen werden sind etwas zu gefährlich um mit wackeligem Halbwissen daran herumzuwerkeln.



Auf den vorhergehenden Seiten ist ja dazu schon recht viel zusammengetragen worden. Eigentlich also unnötig, aber offenbar sinnvoll:

Erstens: Prophylaxe. Kleidung und Körper routinemäßig nach Zecken absuchen, besonders in typischen Zeckenhabitaten öfters nachhalten. Stellen an denen die Zecken von der Bekleidung auf die Haut überwechseln können mit DEET- oder Bayrepel-haltigen Repellants absichern.

Zweitens: Festgebissene Zecken schnell und sicher entfernen, dabei die Zecke nicht stressen und nicht quetschen um aktives oder passives Übertragen potentiell infektiösen Materials auszuschließen. Zeckenzange bzw mit vergleichbarem Gerät dementsprechend improvisieren.

Drittens: Bißstelle längere Zeit, etwa bis drei Monate, nach dem Biß regelmäßig auf Veränderungen (Wanderröte) kontrollieren. Tritt eine auf, Arzt aufsuchen. Erkrankungen mit grippeähnlichen Symptomen desgleichen ärztlich abklären lassen. Treten längere Zeit, durchaus Jahre, nach Biß Gelenkschmerzen und allgemeine Schmerzsymptome unklarer Herkunft auf, muß der behandelnde Arzt deutlich auf den möglichen Zusammenhang mit dem Biß hingewiesen werden. Zur Not auf dem Erheben eines Antikörpertiters (Borreliose) bestehen.

Viertens: Über zeckenübertragene Infektionskrankheiten in Reiseländern informieren, zB durch CDC (http://www.cdc.gov/)

Quelle (unter anderen) (http://www.infektionsbiologie.ch/parasitologie/seiten/modellparasiten/mp06ixod.html[url)



Übrigens immer eine gute Idee sich einigermaßen kompetent über alle Infektionskrankheiten in Reisegebieten zu informieren, man denke nur an Schätze wie Onchocerca volvolus, Necator americanus, Plasmodium falciparum usw. usf.

...aber das wissen wir ja alle.


beste Grüße
Michael

Master_of_Disaster
12.01.2006, 20:44
@ Mischa

Da geb ich dir voll und ganz recht aber ich denke alls Hautarzt sollte er da schon ahnung haben. :)

MFG
Max :wink:

Dicker
14.01.2006, 13:59
@ Mischa

Da geb ich dir voll und ganz recht aber ich denke alls Hautarzt sollte er da schon ahnung haben. :)

MFG
Max :wink:


Mit den besten Empfehlungen an den Herrn Papa, Vorschlag für eine kleine Bettlektüre.

Mehlhorn, Piekarski
Grundriss der Parasitenkunde
Parasiten des Menschen und der Nutztiere
Spektrum Akademischer Verlag, 2002

Hiepe, Lucius, Gottstein
Lehrbuch der Allgemeinen Parasitologie
Parey, 2005

Denn auch Väter können noch lernen.


schöne Grüße
Michael

Mischa
14.01.2006, 14:08
Max, ich will dir nicht zu nahe treten, aber die Berufung auf deinen Vater kann auch schlimme Folgen haben, weil falschen Wissen an andere weitertransprotiert wird. Glaube mir, ich hatte einen schlimmen Zeckenbiss und es haben sich damit viele Ärzte auseinander gesetzt. Dieses Wissensgebiet ist aber so speziell, dass sich nicht alle Ärzte damit auskennen können - gerade Hausärzte solltest Du hierbei nicht anführen. Diese können natürlich auch das Wissen bereit halten, aber ein Zeckenbiss ist doch schon etwas sehr spezielles.

!!! Bitte verbreite keine falschen Aussagen an Freunde und Bekannte oder gar im Internet weiter!!!

Ein Bekannter einer Freundin war auch bei mehreren Ärzten und sie hat sich Ihre Borreliose verschleppt und leidet nach Jahren an den Folgen, warum? Sie wurde von mehreren (!) Ärzten falsch beraten.

Grüße
Mischa

Lightfoot
21.01.2006, 11:17
Ich hab durch eigene Erfahrung und die von Bekannten auch ein bißchen beizutragen:

1. Ich hatte 1992 mal Borreliose, entdeckt durch die Wanderröte. Zum Glück war der Hautarzt damals schon kompetent und hat die Krankheit diagnostiziert, was nicht selbstverständlich war.

Ein Bekannter mußte als Schwerbeschädigter seinen Job als Förster aufgeben (1994), weil Borreliose nicht rechtzeitig entdeckt wurde und die Schädigungen schon zu stark waren.

2. Habe seitdem sicher ca. 10 bis 30 Zecken jedes Jahr an mir entdeckt (vorher nie drauf geachtet), Tendenz steigend. Gestochen haben mich insgesamt nur ca. 20 seit 1992 bei 7 Ereignissen.

Gestochen wurde ich immer nur, wenn ich lange Hose trug. Die üblichen Empfehlungen nach langer, abdeckender Kleidung halte ich für nicht recht durchdacht. Wenn ich, wie üblich, Shorts trage, merke ich die Zecke beim Krabbeln oder sie wird vom DEET abgeschreckt. Ich schaue mich mittlerweile, wenn's geht sofort, nach jedem Kontakt mit der Pflanzenwelt ab.

Mein Rekord waren übrigens 39 entdeckte Zecken an einem Julitag 2005 am Nordrand des Ostharzes (hab mich im Unterholz bewegt), die alle der Zerquetschung anheimfielen.

Ich entferne die Zecken immer mit der Pinzette des Schweizer Taschenmessers, die ich für ideal halte, egal ob es eine blöde kleine Nymphe oder erwachsenere Zecke ist. Bisher ist noch nie ein Kopf dringebleiben.

3. Nach meinem letzten Arztbesuch (hatte 4 Stiche, alle Zecken kurz nach Stich herausgezogen und aufgehoben wegen Test) habe ich etwas beunruhigende Kunde erhalten. Z.B. ist der Test auf Antikörper in den Zecken unsicher, bringt nur zu 90% genaue Erkenntnisse. Kurz vorher war die Tochter der Hautärztin von Zecken gestochen worden; deren Test brachte ein negatives Ergebnis auf Borreliose. Ein paar Wochen später ist die Tochter dann an Borreliose erkrankt. Auf den Test der Zecken sollte man sich also nicht blindlings verlassen.

4. Die Wanderröte als erstes Borrelioseanzeichen tritt leider nicht immer auf. Ein Arzt sagte mir, sie wäre sogar nur in 50% der Erkrankungsfälle zu sehen. Beim Rest merkt man erst Stadium 2 der Borreliose mit Lähmungen und Grippesymptomen. Kann man aber auch noch mit (heftigen) Antibiotika behandeln.

5. Ein Bekannter hatte vor kurzem Borreliose, die längere Zeit nicht erkannt worden war. Er mußte letztendlich in die Medizinische Hochschule zu einer Spezialtherapie, da Lebensgefahr für ihn bestand. Nachdem er glücklicherweise so einigermaßen genesen war, schockierte er mich mit der Mitteilung, daß nach neuesten Erkenntnissen auch bei Borreliose eine Wahrscheinlichkeit besteht, daß die Erreger nicht erst nach längerer Zeit, sondern sofort von der Zecke in den Menschen wandern.

Ich hatte mich bisher immer mit der 24-Stunden-Regeln beruhigt, da ich Zeckenstiche meist kurz nach dem Stich bemerke. Man muß eben noch mehr aufpassen als bisher und Stiche verhindern.

Grüße und sorry for long labering.
Wolfgang

Wollsocke
21.01.2006, 13:53
ich hatte bei meiner medizinischen Ausbildung von einem Infektiologen und Tropenmediziner eine Vorlesung zum Thema Parasiten und eben auch zu dem
Thema Zecken.

Er meinte, dass allein nach dem Anritzten der Haut wenn die Zecke ihr Rüsselwerkzeug in die Wunde einführt schon grosse Mengen Sekret kontinuierlich abgegeben werden....es ist bei infizierten Zecken also äusserst wahrscheinlich das eine Infektion hier schon ihren Ursprung nimmt ..unabhänig ob die Zecke jetzt noch unter Stress gesetzt wird oder nicht....wie oft kratzen wir unwillkürlich wenn uns etwas juckt bevor wir die Stelle genau inspizieren? Also setzen wir die Zecke eventuell schon unter Stress bevor wir Sie entdecken. Also findet eine Infektion nicht in den 5 Minuten nachdem ich eine Zecke geärgert habe Ihren Ursprung ...

Für mich ist das Ganze auch ein wichtiges Thema ..als Schwarzwaldbewohner :-) aber ich lasse mir von den kleinen Biestern dich nicht den Spass nehmen.

( hatte selber eine FSME und eine schwere lokale Infektion nach diversen Zeckenstichen ....Vorteil...brauche im Moment keine Impfungen mehr sondern nur eine regelmässige Titerkontrolle) ...

Und denkt an auch an den Tetanusschutz ...der ist beim Thema Zeckenstich oft vernachlässigt.

Und zum Glück haben wir ja im Moment einen ziemlich kalten Winter ...so friert Euch ruhig euere Zeckenhintern ab ..... :bang:

Wollsocke

Mischa
21.01.2006, 15:12
Hey, danke für eure Beiträge!

Wolfgang, Du scheinst ja auch in einer von Zecken verseuchten Gegend zu leben oder Urlaub zu machen, unglaublich! Bei meinen Eltern kann man in der Nähe auch ein Risikogebiet auf der "Zeckenkarte" ausmachen, obwohl ringsrum alles okay ist. Trotz 40 km Entfernung hat unser Hund auch mal sehr viele Probleme bekommen, aber bei Hunden ist das nicht so tragisch (war leider 3 Tage gelähmt).

Leider wandert die Zeckenpest immer weiter nördlich. Es kam mal ein Bericht im TV, dass irgendwann ganz Deutschland davon betroffen sein wird.

Lange Sachen halte ich auch für bedenklich, da sich die Biester darin gut verstecken können und man sie erst später findet, vielleicht erst am Abend oder nächsten Tag am Körper, wenn sie endlich den Weg aus der Kleidung gefunden haben.

Die Titerkontrolle werde ich auch im Frühling wiederholen, dann die dritte. Zwei Ärzte haben mir auch dazu geraten, dass die Titerbestimmung nicht wirklich sicher ist. Eine Fachseite im Internet von einem Arzt, der ein "Zeckenbuch" herausgebracht hat, warnt sogar davor, dass sich die Titer, wenn überhaupt, sogar erst nach Jahren und Jahrzehnten nachweisen lassen!

Wie kann man nur diese Biester ausrotten?
Grüße
Mischa

Lightfoot
24.01.2006, 21:21
Eigentlich ist die Gegend gar nicht so zeckenverseucht (gewesen). Ich treibe mich viel im Harz und den übrigen gewaltigen "Gebirgen" südlich von Hannover herum. Angeblich noch kein Borreliose-Gebiet (wie alle Gebiete vor dem Auftreten der ersten Krankheit :bg: ). Ich scheine die Biester aber auch irgendwie anzuziehen.

Der Rekordtag mit den 39 Zecken war verantwortungslos. Ich bin ständig querfeldein durchs Unterholz gegangen/gekrochen, also selbst schuld... (ach so, um keine Mißverständnisse aufkommen zu lassen: keine der Zecken schaffte es zu stechen)

Mein Bekannter wohnt übigens in der Nähe von Göttingen und ist beruflich viel draußen gewesen. Wo er sich die Borreliose geholt hat...wer weiß?

Ich hab meine von 1992 aus dem Schwarzwald oder der Schwäbischen Alb, wo ich während des Studiums unterwegs war.

Mir vermiesen Zecken schon etwas das Naturerlebnis. Sich z.B. auf einer wunderbaren Blumenwiese im Gras wälzen? Ne, muß nicht sein...

chinook
24.01.2006, 21:36
Zum Thema der Latenzzeit nach dem Biss kann ich mal ein wenig beitragen:

1. Die (Lyme-)Borreliose-Erreger befindet sich im Magensekret der Zecke, dieser wird erst nach geraumer Zeit (8-24h) nach dem Biss in die Wunde injiziert.

2. Der Erreger des FSME-Virus hingegen befindet sich im Speichelsekret, dass u.a. gerinnungshemmende Substanzen enthält und sofort beim Biss injiziert wird. Eine Infektion kann also sofort eintreten.

Manipulieren von schon festgebissenen Zecken (draufrumdrücken, unvollständige Entfernungsversuche) beschleunigen keinen dieser Prozesse.


-chinook

Mischa
24.01.2006, 21:53
In meinem Fall war es eine ausgewachsene Zecke, die erheblich mehr Erreger in sich tragen kann als eine kleine Zecke, Nymphe.

Ich habe viel darüber gelesen, an welchen Wirtstieren sich die Zecke im Laufe ihres Lebens satt "getrunken" haben (können) und dementsprechend viele Erreger dem Menschen spendieren können. In der kurzen Zeit muss die Zecke mir dies alles geschenkt haben, schlimmste Infektionen. Diese sind auch nicht von schlechten Eltern und können das Muskelgewebe noch zig Jahe danach beeinträchtigen, Erhärtungen, Schmerzen et cetera.

Wichtig auch zu wissen, wenn noch nicht hier geschrieben: Wenn´s geht die Zecke aufheben und mit zum Arzt nehmen. Mancherorts kann die Zecke auch untersucht werden, damit man evtl. gegensteuern kann - wusste ich zuvor auch nicht.

Schon komisch, ich fahre seit Jahren Mountainbike durch Wald und Wiesen, streife überall mit den Beinen an und trotzdem auf zehntausenden von Kilometern keine Zecke eingefangen, ebenso wenig auf den Spaziergängen mit dem Hund. Jetzt, wo ich umgezogen bin und mich wie ein normaler Mensch verhalten habe ;-), hat´s Unglück zugeschlagen.

Grüße
Mischa

Schelli
25.01.2006, 11:03
Ich hatte vor zwei Jahren auf einem Kurztrip nach Italien plötzlich einen roten Fleck an der rechten Wade. Sah wie eine Verbrennung aus, wurde im grösser und dann ringförmig. Die Apotheker in Udine waren ratlos...

Zuhause in Österreich wurde der Sachverhalt mit einem Blick vom Hautarzt diagnostiziert - Borreliose.

Behandlung:
Antibiotikum 3 Tage
Danach Bluttest auf Antikörper
Positiv
4 Wochen schwere Antibiotika

Seither war ich nicht mehr beim Arzt (ca. 1,5 Jahre), was ich jetzt aber nachhole.

Meine Sorge:
Sollte ich noch diese Bakterien in mir haben, so habe ich keine Ahnung, welche Beschwerden auf diese Tierchen zurückzuführen sind - teuflisch.
Neue Antibiotika-Kur wäre heavy.

Ein Tipp aus dem Web:
Es gibt anscheinend verschiedene Tests bzgl. Borreliose-Antikörper. Wechselt man den Arzt bzw. das Labor können aufgrund dieser unterschiedlichen Tests unterschiedlicher Ergebnisse erzielt werden. Aus Vergleichsgründen daher Labor nicht wechseln.

Ad FSME:
In Österreich - stark verseucht - werden schon die Kleinkinder geimpft. Zwar gibt es leider immer wieder Tote, was aber auf fehlende Impfung zurückzuführen ist. Der wahre Feind sind die Borreliose-Erreger...

LG
Schelli

Dicker
26.01.2006, 16:28
Er meinte, dass allein nach dem Anritzten der Haut wenn die Zecke ihr Rüsselwerkzeug in die Wunde einführt schon grosse Mengen Sekret kontinuierlich abgegeben werden....es ist bei infizierten Zecken also äusserst wahrscheinlich das eine Infektion hier schon ihren Ursprung nimmt ..unabhänig ob die Zecke jetzt noch unter Stress gesetzt wird oder nicht....wie oft kratzen


http://www.cdc.gov/
http://www.cdc.gov/ncidod/ticktips2005/
http://www.cdc.gov/ncidod/dvrd/rmsf/Prevention.htm


"Folklore remedies, such as the use of petroleum jelly or hot matches, do little to encourage a tick to detach from skin. In fact, they may make matters worse by irritating the tick and stimulating it to release additional saliva or regurgitate gut contents, increasing the chances of transmitting the pathogen. These methods of tick removal should be avoided."

Ich denke daß die Kameraden vom CDC nicht völlig inkompetent sind.

Für den mE unwahrscheinlichen Fall daß deren Informationen nicht korrekt sein sollten, würde ich dennoch von Spielchen mit einer festgebissenen Zecke abraten, da man sich gewissen Risiken nicht unnötigerweise aussetzen sollte.


http://www.cdc.gov/ncidod/ticktips2005/images/grasping_tick_tweezers.gif
http://www.cdc.gov/ncidod/ticktips2005/images/pulling_tick_up.gif

So und nicht anders macht man das.


beste Grüße
Michael

Schelli
26.01.2006, 16:40
Hi D.,

Die Grafik ist stark vereinfacht, da bei allen Bissen, die ich bzw. meine kleine Tochter erlebt haben, die Zecke tiefer mit dem Kopf im Hautgewebe gesteckt ist.

In einem Fall blieb bei der Vorgehensweise laut Grafik der Kopf der Zecke in der Haut stecken....

Man sollte also sehr aufpassen, wenn man diese Technik anwendet.

Alternative Technik aus dem Kinderspital:
Ohrenstäbchen nehmen, einen Klacks Vaseline auf den Watteteil und mit kreisenden Bewegungen den Zeck entfernen.

LG
Schelli

Mischa
26.01.2006, 16:41
Ist was dran an der Aussage, Schelli, dass man nicht das Testlabor wechseln sollte? Möglich ist ja schließlich alles. Es soll nur wenige in Deutschland geben, die nachweisen können. Mein Blut wurde auch nach Süddeutschland geschickt, obwohl ich doch in der Uni-Stadt Giessen quasi lag.

@Dicker: Wie schaut´s mit dem Drehen aus? Darüber habe ich auch nicht immer gutes gelesen, wobei ich schon sehr lange an unseren Katzen und Hund probieren durfte. Drehen ist, wenn die Zecke groß genug ist, mit einer speziellen Zeckenzange immer sehr gut gegangen! Das reine Rausreißen ging nicht immer gut, obwohl ich die Technik vom Arzt gelehrt bekam. Beim Rausziehen kann der Kopf auch mal sitzen bleiben.

Nur bei Nymphen muss man eine wirklich flache Pinzette nehmen, alles andere nützt nichts. Selbst eine abgewinkelte sollte man tunlichst nicht nehmen.

Ich kenne noch die Zeit, in der man Öl auf die Zecke... Nein, davon kam man schon lange weg, trotzdem hat sich das bei 80% aller Bekannten festgesetzt... schlimm

Grüße
Mischa[/url]

Mischa
26.01.2006, 16:44
Schelli, von dieser Methode halte ich gar nichts - sollte man dann lieber die Zecke drin lassen, wenn keine geeigneten Mittel zur verfügung stehen? Vaseline (ist übrigens petroleum jelly), Öl und alles irritieren nur die Zecke und macht sie böse. In deinem Fall will man aber nur Schmierung haben? Aber dabei kann erst recht der Kopf stecken bleiben, denke ich mir...

Schelli
26.01.2006, 17:13
Oh, ich war auch überrascht, als uns die Kinderärztin diese Methode als Empfehlung mitgab bzw. den Zeck bei meiner Tochter so entfernte...

Ich kann hier nur für Österreich sprechen, aber die öffentlich zirkulierten Informationen zum Thema Zecken sind extrem widersprüchlich!

Beispiel:
In einer Fernsehsendung wurde von einem Vertreter der Ärztekammer empfohlen, bei Zeckenbiss mit dem Kind sofor zu einem Arzt zu fahren, um die Zecke fachgerecht entfernen zu lassen.

Dieser Empfehlung folgend - es war der erste Zeckenbiss bei meiner älteren Tochter - fuhren wir ins Kinderspital. Abgesehen von der obigen Methode mit Vaseline erhielten wir ziemliche Schelte, dass wir die Ärztin mit einer solch trivialen Sache "belästigten"....

LG
Schelli

Schelli
26.01.2006, 17:22
Mischa,

folgende Homepage

http://www.zeckenbiss-borreliose.de/

Unter dem Button 'Behandlung' kannst Du den Hinweis hinsichtlich Testlabor nachlesen.

LG
Schelli

Mischa
26.01.2006, 17:26
Hallo Schelli, vielen Dank für den Link.
Die Tatsache, das sich eine evtl. Treue bezahlt macht, wurde ja von vielen Ärzten erst gar nicht angesprochen, bzw. wollte jede Praxis/Krankenhaus seine "eigene" Tests machen (lassen, ja zumeist Auftragsarbeit) - da sieht man' s ja wieder.

Ich hatte mal den Link zu einer Seite eines Doktors, der wirklich mit Zecken sehr bewandert ist, leider habe ich den wohl falsch abgespeichert. Die Seite war auf Englisch und mehrere medizinische Bücher hat er wohl auch herausgebracht - hat jdm. den Link?

Grüße
Mischa

Wollsocke
26.01.2006, 17:36
Hallo Dicker ich glaub hier werden Fakten verzerrt das Rocky Mountain spotted fever (RMSF) ist eine Infektionskrankheit, die fast ausschließlich in Nordamerika auftritt. Allerdings gab es erste Fälle in Slovenien...(schönes Urlaubsland)
Das CDC erklärt wie eine Infektion mit diesen Erregern stattfindet werden von Borellien noch Meningokokken ist die Rede.

Ich habe auch nicht die Kompetenz des CDC angezweifelt aber eine hohe Infektioneswahrscheinlich ist ab dem Moment gegeben wenn die Zecke Ihre Sekrete in die Haut abgibt und dann natürlich wie lange Sie ihre Sekrete abgibt. Diese Sekrete werden abgegebn ob die Zecke geärgert wird oder nicht...

Zur Kompetenz des CDC ..waren das nicht die, die noch in den 80er Jahren empfohlen haben bei einem atomaren Anschlag Schutz unter einem Tisch zu suchen dies würde völlig ausreichen :-) ...

Wollsocke der möglichst vielen Zecken den Kältetod wünscht

Dicker
26.01.2006, 18:02
@ Schelli:

Man muß differenzieren.

Borrelien und andere infektiöse "Bakterien" halten sich im Darmgewebe der Zecke auf. Viren, ua. jene die FSME auslösen in der Speicheldrüse der Zecke.

Die Speicheldrüsen befinden sich in dem "Kopf", der Darmtrakt praktisch ausschließlich im "Hinterleib" der Zecke.

Der Übertrag von Bakterien, also zB der Borrelien, findet aber erst spät nach Beginn des Blutsaugens statt, nämlich wenn die Zecke nach einiger Zeit das "Blutplasma" aus dem sie die für sie nötigen Nährstoffe gefiltert hat wieder aus ihrem Darm in die Wunde zurückleitet. Und mit diesem Filtrat eben die Erreger.

Ist der Hinterleib entfernt, ist das Risiko einer Borrelieninfektion deutlich verringert.

Die Zecke sezerniert beim Zubeißen bereits Speichel in die Bißwunde. Das heißt daß eine mögliche Übertragung von Viren bei Entdeckung der festgebissenen Zecke bereits stattgefunden hat.

Deshalb ist ein Verbleib des Kopfes bzw von Teilen der Zecke hinsichtlich Lyme Borreliose nicht allzu riskant.


@ Mischa:

Ich persönlich bin ein überzeugter "Dreher". Habe ich ausreichend oft an mir selbst praktiziert und meistens klappt's.


oh, und

@ Wollsocke:

Es ist Wurst um welche Viruserkrankung es sich speziell handelt.

Viren wimmeln in der Speicheldrüse der Zecke.

Bakterien (Borrelien) im Darm.

Viren werden zu Beginn des Beißens übertragen.

Bakterien erst mit Zeitverzug.


Und Streß bringt die Zecke nun einmal dazu zu regurgitieren. Also hält man Streß fern und entfernt die Zecke schnell und sicher.


Und selbst wenn man das nicht glaubt - WARUM EIN UNNÖTIGES RISIKO EINGEHEN ?!??




Duck and Cover entstammt übrigens den "Aufklärungs"filmen aus der Zeit der Kubakrise.


beste Grüße
Michael

chinook
26.01.2006, 20:23
Was auch binnen sekundenbruchteilen hilft ist ein Wattebausch mit Ethylether. Auf die Zecke und sie lässt sich ohne jeden weiteren Widerstand entfernen, "klammert" also nicht weiter fest.


-chinook

Wollsocke
27.01.2006, 01:19
Dicker Schrieb:

Und selbst wenn man das nicht glaubt - WARUM EIN UNNÖTIGES RISIKO EINGEHEN ?!??

@dicker :gelb:
Hallo Mc Fly
jemand zu hause..habe Dir nicht wiedersprochen..
..wer geht ein Risiko ein ? .... keiner hat empfohlen die Zecke zu belassen, oder nicht gleich zu entfernen...

übrigens habe ich nicht von einem Film sondern von einer Broschüre des CDC aus den 80er Jahren geredet :bg: muss die mal aus meiner Sammelkiste heraussuchen...
...obwohl die Lehrfilme aus den 60er Jahren auch nett waren...aber das gehört eher ins Survivalforum...

Wollsocke das jetzt amüsiert ins Bett fällt
:gaehn:

Dicker
28.01.2006, 18:57
Geh' hin und beschwer' dich.

Indi
02.05.2006, 09:27
Morgen,

da ich mir heute morgen unter der Dusche eine Zecke rausgekratzt (sie war noch sehr klein) hab bin ich jetzt etwas verunsichert. Ích hab mich vor ca. 2 Wochen gegen Zecken impfen lassen (1x bis jetzt). Was kann jetzt passieren? Ich hab gar kein gutes Gefühl.. ein arbeitskollege ist vor 2 Jahren an den Folgen eines Zeckenbisses gestorben.. allerdings weiß ich da auch nichts ganz genaues darüber.
Es macht sich auch ein leichtes dsumpfes Gefühl in der Nahe des bisses bemerkbar.

LG ,Michael ak Indi

Waldhoschi
02.05.2006, 09:41
Moin Michael!
Bei uns sind FSME (dagegen hilft die Impfung) relativ selten. Die Gefahr infiziert zu werden ist gering. Sehr häufig sind hingegen Borelien (bis zu 30 % aller Zecken infiziert) Diese werden gewöhnlich erst nach 12-24 Stunden in die Wunde abgegeben. Deshalb sollte man sich immer nach dem im Unterholz streunen absuchen. Beim rausziehen ist wichtig, dass der Körper der Zecke nicht gequetscht wird. Also mit einer feinen Pinzette etc ganz vorne am Kopf fassen. Sicheres Anzeichen für Borelienbefall ist die Wanderröte (http://de.wikipedia.org/wiki/Wanderr%C3%B6te)
Wenn du dir unsicher bist, lass dich einfach vom Arzt durchchecken. Er kann die Erreger sehr schnell und sicher feststellen.

Viele Grüße Joe

P.S. Es war geil, dass du auf dem Training warst. Es hat mir sehr gefallen!

Ragnar
02.05.2006, 09:46
Borreliose!! könnte sein,hat ich auch mal,war zuerst ein kleiner roter Punkt,der sich zu einem großen roten Kreis um den Zeckenbiss entwickelte,der kreis war über das halbe Bein verteilt und inner halb des Kreises war die haut am anfang leicht bläulich verfärbt.
Hatte aber zum glück keine Lähmungserscheinungen und den anderen Kram,der Arzt hatte aufgrund einer Blutuntersuchung- Borreliose festgestellt,das war dann aber ca. 5wochen später,als ich mir dachte der rote Kreis sieht nicht ganz gesund aus :roll: is dann aber auch weiternichts passiert,außer ne infizierung mit dem Virus!!
Also Fazit,lass Dich untersuchen!!!

Lg

Indi
02.05.2006, 09:46
Danke Joe.
Mein Doc meinte nur wenns morgen angeschwollen ist soll ich kommen und bekomm dann Antibiotika.. hmm..

leider hab ich das Viech "rausgekratzt".. beim ansehen wurde es mir leider vom Finger gespühlt. So weiß ich nicht ob ich es "gequetscht" hab. In der Bißwunde find ich auch keinen Kopf.

Ich warte jetzt mal ab.

LG, Michael

PS: Fands ebenfalls seehr geil! Auch wenn man´s am letzten Abend nicht wirklich gemerkt hat.

Waldhoschi
02.05.2006, 09:52
aber auch weiternichts passiert,außer ne infizierung mit dem Virus!!
P.S. Borelien sind Bakterien, keine Viren ;)

@Indi: Ich fand es wirklich klasse. Ich kann es verstehen, dass du am ende nicht mehr so gut drauf warst.

Ragnar
02.05.2006, 09:53
Ja genau Johannes :D ,Wanderröte das hatte ich,das is jetzt ca.10 jahre her,jetzt weiß ich auch was mit Spätfolgen gemeint ist....... :roll:

Bakterien,von mir aus :wink: aber ich denke,jeder weiß was gemeint is!

Lg

Mischa
02.05.2006, 12:42
Hi Ihr!

Nur mal kurz: Ich denke schon, dass hier oder in einem anderen Betrag schon viel steht.

Also, Fakt ist, dass sich nicht alle Ärzte wirklich mit den Zecken und deren Folgen auskennen! Man sollte mehrere Fragen, auch mehrere Tests auf Antigene machen lassen. Das Warten auf die Testergebnise dauern mitunter recht lange. Anscheinend soll dieser Test erst nach 5 bis x Wochen aussagekräftiger werden, nach einer Zeit nochmals machen lassen. Die Krankenkasse bezahlt alles. Wie viele unendeckte Zeckenbisse wurden den Menschen zum Verhängnis. Mitunter kann Borriliose erst nach Jahren richtig ausbrechen, daher die späteren Tests. Ich werde auch einen bald wiederholen lassen, bei mir ist der letzte Befall knapp ein Jahr her.

Wenn die Zecke noch klein war (?) (junge Zecke - Nymphe) und nichts stecken blieb UND diese schnell ohne gereizt zu werden entfernt wurde, so würde ich das Risiko gering einschätzen. Aber die Tests würde ich mehrmals machen lassen, da schwere Organschäden zurück bleiben könnten - nach Jahren.

Anfangs wird mit einem speziellen Antibiotika behandelt und das knapp 2 Wochen lang, danach dürfte die Chance wesentlich geringer sein. Leider muss behandelt werden, wenn man sich nicht sicher ist, da die Testergebnisse auf sich warten lassen und die Antikörper mitunter erst nach einer langen Zeit gebildet werden.

Viel Glück
Mischa

Sapmi
02.05.2006, 14:31
Also, ich will hier ja niemanden ärgern, aber:
Ich hab noch NIE eine Zecke gehabt, auch noch nie eine gesehen (außer auf Bildern). Dabei scheue ich weder Wald noch Wiese und wohne seit ein paar Jahren in einer sog. Zecken-Hochburg (Weinheim, Nähe Odenwald).

Weiß jemand, warum die Viecher an manche Leute gehen und an andere nicht?

Indi
02.05.2006, 14:36
Mir ging es bisher nicht anderst. Ich hab bis heute morgen unter der Dusche auch nur bei meinem Hund ( :cry: ) welche gesehen. War auch meine erste.

Gibt es eigentlich ein Anti Zecken mittel (Edit: für Menschen) ? So das die Viecher weg bleiben?

LG, Indi

Mischa
02.05.2006, 14:37
liegt am Körpergeruch, Schweiß, liegen - die Zusammensetzung oder Konzentration + Duftsoffe soll die Zecken wohl anlocken (bin ja kein Chemiker). Im Odenwald sollte man allerdings erhöt aufpassen, zählt doch zur Risikoregion. Im Odenwald war ich auch sehr viel unterwegs, zudem mehrere zehntausende km mit dem Mountainbike (auch durch Gras), hatte allerdings von diesen Touren keine Zecken :-)
Beim Wandern/Zelten ist es bei mir passiert. Leider musste ich feststellen, dass gerade jetzt unglaublich viele Zecken "unterwegs" sind. Die Jahre war das sonst nicht so schlimm. Wenn man sich Gräser, besonders im Wald bzw. Waldrand mal näher anschaut, so kann man sie lauernd erkennen!

Grüße
Mischa

Mischa
02.05.2006, 14:39
@Indi: Kommt wohl auf die Größe und Menge des Fells drauf an. Bei unserem Golden funktioniert das meist nur 2-3 Tage, danach verflüchtet sich wohl der Geruch und die Zecken juckt es wohl immer weniger. Bei einem großen Hund bringt meiner Meinung nach viel. Man muss den Hund oft absuchen und nach jeden Spaziergang schauen, auch Stunden danach krabbeln die Viecher aus dem Fell :-(
Ein Mittel gegen Flöhe wirkt auch am Kopf aufgtragen, aber auch nicht lange. Bei einem kleineren Hund erzielt man meiner M. nach eine bessere Wirkung.

Mischa

carola_trekking
02.05.2006, 18:23
Gibt es eigentlich ein Anti Zecken mittel (Edit: für Menschen) ? So das die Viecher weg bleiben?



bei den Anti- Insektenmitteln (Autan und co.) steht z.T. drauf, dass sie auch gegen Zecken sind - ich weiss jetzt nicht auswendig welches, und ausprobiert hab ichs auch noch nicht. Bin zum Glück selten von Zecken befallen, mehr von Mücken ( :grrr: ).
Der beste Schutz ist wahrscheinlich, wie bei anderem Getier auch, lange Kleidung.

Gruß Carola

Fledi
02.05.2006, 19:43
Der beste Schutz ist wahrscheinlich, wie bei anderem Getier auch, lange Kleidung.
Korrekt. :bg:

Indi
02.05.2006, 19:47
die Viecher krabbeln halt unter der langen Kleidung durch...

Ragnar
02.05.2006, 19:53
Alter,die Viecher kauen sich durch ne 1meter dicke Leberwurstschicht! Die machen vor nix halt! :o

Mischa
02.05.2006, 21:14
Lange Kleidung nützt nur bedingt, da die Zecken (selbst schon beobachtet) am Hosenbein hochklettern und irgendwo schon durchkommen! Im TV habe ich auch einen Bericht gesehen, der diese Viecher erforscht - privat. Er hat rausgefunden, dass diese auch bei extremer Kälte, eingefroren, überleben. Zum Sammeln der Zecken hatte er lange Hosen an und die Strümpfe über die Hosen, sogar doppelt. Es wurde auch gezeigt, wie viele Zecken anschließend an der Hose klebten.

Keine Chance :shock:

Fernwanderer
02.05.2006, 22:27
Die abdeckende Bekleidung verschafft einem aber u. U. die Zeit die Viecher zu entdecken bevor sie sich überhaupt festsetzen, vom Erstkontakt bis zum Biß können mehrere Stunde vergehen.

Fernwanderer

Waldhoschi
02.05.2006, 22:42
Naja, extreme Kälte... Wenn ich ne Rehdecke einfriere, sind die Viecher tod. Letztes Wochenende sind mindestens 20 an uns rumgekrabbelt und ihc hatte keine einzige...

Mischa
02.05.2006, 22:46
Dieser Hobbyforscher, der nun auch weitere Unterstützung erhält, hat die Zecken mehrere Monate bei -18° Celsius eingefroren. Also kalt genug sollte das doch sein? Nun, wenn's nicht bei allen so ist, dann muss es unterschiedlich böse Zecken geben ;-)

Es geht ja auch darum, ob Zecken den harten Winter überleben oder nicht, wie man das Problem der Zecken eindämmen könnte.

Grüße
Mischa

Alpenkönig
03.05.2006, 08:29
Hab mich gestern - nachdem die Bergstraße und die Gegend um Offenbach zum stark gefährdeten Gebiet erklärt wurde - impfen lassen. Die zweite Impfung erfolgt nach einem Monat.
Ich habe keine Lust mich durch alle threads durchzulesen ob einer der Fachleute das schon geposted hat, nur soviel zur Info: die Krankenkasse zahlt die Impfung!

Sapmi
03.05.2006, 11:03
Gegen was hast Du Dich genau impfen lassen? Borreliose oder Meningitis?

Indi
03.05.2006, 11:07
Gegen Meningitis (FSME-IMMUN ERWACHSENE VNR1A04A)

Borrelioseimpfung ist imho nur in USA erlaubt bzw. erhältlich

/Indi

Editiert, sorry .. habs verwechselt

Waldhoschi
03.05.2006, 11:08
Manmanman, ihr verdreht Sachen. :bg: .. Gegen Borreliose kannst du dich nicht impfen.
Ich gebe jedem mal den Tipp kurz die Wiki zu Zecken, Borelien und FSME durchzulesen, bevor er hier postet... Sonst stehen hier eine menge Halbwahrheiten. Grüße Joe

Mischa
03.05.2006, 11:56
Ja, nur gegen FSME kann man sich impfen lassen, zumindest hier in Deutschland/Europa. Wie schon geschrieben, viele Ärzte wissen nicht Bescheid, in unserem Fall hier, hätte eine Beratung Not getan! ;-)

Bei Hunden z.B. ist dies genau umgekehrt. Unser Hund hatte auch Bakterien in sich, war drei Tage lang gelähmt! Mit einer Impfung ist das nie wieder vorgekommen.

Grüße
Mischa

Idaho
04.05.2006, 09:30
Hallo.

Zum Thema Impfung. Hab gerade mit meiner BKK telefoniert. Die übernehmen die Impfung nur in den Risikogebieten. Wohne leider 10km zu weit nördlich :-?. Auf meiner Frage nach den Kosten einer solchen Impfung meinte die nette Dame, das sie gerade eine Rechnung für eine Impfung gegen FSME über 44 EUR gesehen hätte. Seien aber Kinder gewesen und das könnte von Arzt zu Arzt unterschiedlich sein.

Naja, werde jetzt wohl mal meinen Arzt zu dem Thema löchern.

TschÖ Udo.

PS: Note to self: Beim Gesundheitsamt nachfragen.

Indi
04.05.2006, 09:40
Sag deinem Arzt doch einfach dass du in den Risikogebieten desöfteren unterwegs bist. Ich finde jeder sollte anspruch darauf haben.

Bei mir war es kein Problem.

LG, Indi

Pan Tau
14.05.2006, 22:09
Kennt einer von Euch die Tick 1 und Tick 2 von Nitab (schwedische Firma)? Die sind flach genug für die Brieftasche und habenbisher immer schnell und unkompliziert Zecken entfernt (hatte selber noch keine, aber beim Hund klappts immer gut...)

http://www.grube.de/csc_article_details.php?nArticleID=5309

Grüße
Andreas

Mischa
14.05.2006, 23:04
Angeblich sollen diese flachen Zangen recht gut sein, aber der eine sagt es so, der andere so. Bei dieser Zange wird die Zecke auch seitlich "ausgerissen", andere beschreiben (auch Ärzte haben das schon gesagt), dass man die nach oben wegnehmen soll - was also nu? Beim Hund und am menschlichen Körper ging Drehen ganz gut - bisher.
Für kleinere Zecken, also Jungtiere - Nymphen, sollte man immer eine flasche Zange, Pinzette dabei haben, da man diese mit der normalen (und auch dicken) Zeckenzange nicht greifen kann!!!

Grüße
Mischa

Mephisto
14.05.2006, 23:05
Ich hab mir sowas aus der Apotheke geholt:
http://www.topolewski.de/mediadialog/bilderpool/6_2003/zeckenkarte.jpg
Nennt sich Zeckenkarte und kostet zw. 1,50 und 2,00 €.
Habs noch nicht ausprobiert (krieg einfach fast nie Zecken *g*), denk aber dass es super geht

Gruß
Benni

pfadfinder
15.05.2006, 00:53
n'abend...
lasse mich nicht gegen zeckenbisse impfen,hier in der umgebung(hh)soll es keine hirnhautentzündung geben und gegen borreliose kann man doch nix machn,oda?!

mfg

Mischa
15.05.2006, 02:25
diese Flache "Zange" kostet bei uns in Bad Aachen "nur" um 5 € ;-)

Impfen lassen würde ich mich nicht unbedingt, nur wenn Risikogebiet (ob oft draußen oder nicht ist quatsch). Gegen Borreliose kann man sich nicht impfen lassen!

Grüße
Mischa

pfadfinder
15.05.2006, 14:43
thx,sehe ich genauso...

MFG

Indi
15.05.2006, 15:13
Sers,

ich hab mich impfen lassen.. bin aber auch im Risikogebiet. Nebenwirkung? Bisher keine.


LG, Indi

Schelli
16.05.2006, 15:10
Interessante Diskussion...

Bei uns im Osten Österreichs ist es selbstverständlich, sich gegen FSME impfen zu lassen. Das beginnt schon bei den kleinen Kindern mit 2-3 Jahren.

Warum?
Ostösterreich ist ziemlich zeckenverseucht und die Folgen von FSME sind verheerend. Nebenwirkungen gibt es bei dieser Impfung so gut wie keine. Die wenigen Fälle gehören zum statistischen Fehlerintervall, wie wohl bei vielen Medikamenten.

Gegen Borreliose gibt es keine Impfung, wie es überhaupt gegen wenige bakterielle Infekt Impfungen gibt. Die Forschung ist hier zu teuer, da die Bekämpfung von Bakterien mit Antibiotika einfacher ist.

So habe ich auch vier Wochen OSPEN 1200 gegen den Borreliose-Erreger einnehmen dürfen. Aber diese Diskussion gab es hier schon.

LG
Schelli

pfadfinder
25.05.2006, 13:05
hi,habe noch einmal 'ne frage:
kann ich einen zeckenbiss(oder winzige wunden) mit etwas KMnO4 desinfizieren??

mfg

Fledi
25.05.2006, 13:44
Können bestimmt.

Aber ich würde eher ein Fläschen "normales" Desinfektionsmittel mit auf Tour nehmen. Das ist dann sowieso dabei und auf jeden Fall in der richtigen Konzentration.

Gruß,
Britta

pfadfinder
25.05.2006, 15:34
jaja,das ist mir schon klar,danke trotzdem!
wollte nur wissen,ob man wenn das desinfektionsmittel abhanden gekommen ist,oder garnicht dabei war,auch KMnO4 als ersatz nehmen kann.-mit der konzentrtion hast dich wahrscheinlich recht...

meint ihr denn,ich kann mir diese ,,zeckenkarten" aus 'nem breiten holzspan selber bauen?

lg-der pfadi

Fledi
25.05.2006, 15:42
wollte nur wissen,ob man wenn das desinfektionsmittel abhanden gekommen ist,oder garnicht dabei war,auch KMnO4 als ersatz nehmen kann.-mit der konzentrtion hast dich wahrscheinlich recht...
KMnO4 ist in zu hoher Konzentration stark ätzend. Ich würds wirklich nicht machen. Und soviel Desinfektionsmittel braucht man auf Tour ja nicht. Und KMnO4 kann einem auch abhanden kommen. Desinfektionsmittel kriegt man- wie KMnO4 - in jeder Apotheke.


meint ihr denn,ich kann mir diese ,,zeckenkarten" aus 'nem breiten holzspan selber bauen?
Also, ich würd die Karte nicht selbst bauen.

Die sind ziemlich dünn und wenn Du so einen dünnen Holzspan dir neben der Zecke noch irgendwohin rammst, ist das ziemlich unangenehm.
Und für nen Preis von 1,50 bis 2,00 € wäre mir das zuviel Arbeit. Zumal die Öffnungen zum Entfernen doch schon ziemlich schmal sind.

Gruß,
Britta

pfadfinder
25.05.2006, 23:16
danke fledi,meinte nur,weil ich morgen für 3tage ohne alles im wald verschwinde und hoffentlich ohne borreliose wiederkomme!!(wenn überhaupt! :wink: )

D. hab ich auch in massen zu hause,trotzdem thx...

mfg

Thomas
26.05.2006, 13:34
Für kleinere Zecken, also Jungtiere - Nymphen, sollte man immer eine flasche Zange, Pinzette dabei haben, da man diese mit der normalen (und auch dicken) Zeckenzange nicht greifen kann!!!

Grüße
Mischa
Das kann ich aus aktuellem Anlass nur bestätigen. Die Zecke hatte eine Körperlänge von gerade mal einem Millimeter. Die Standard-Zeckenzange ist in einem solchen Fall absolut nutzlos.
Nur mit einer kleinen Elektronik-Kneifzange bin ich zwischen Kopf und Körper der Zecke gekommen und konnte sie herausziehen.

Mein Erste Hilfe Set wird wohl demnächst um eine sehr spitze Pinzette erweitert werden.

http://img112.imageshack.us/img112/4161/minizecke9ck.jpg

Wieso erwisch ich immer diese kleinen Mistviecher? :grrr:

Ich habe mal gelesen, dass man die Zecken aufheben soll, damit der Arzt auch später noch nachprüfen kann, ob das Tier irgendwelche Erreger übertragen hat. Macht das jemand?

Gruß, Thomas.

Mischa
26.05.2006, 14:53
Hallo Thomas,

so ist es! Immer eine Pinzette dabei haben!

Hätte ich letztes Jahr die dumme Zecke aufgehoben, so hätte man mir wahrs. eher helfen können, zumindest gezielter (hatte 4 sehr schlimme Infektionen). Die Ärzte haben nach der Zecke gefragt, in zwei Krankenhäuser. Ich werde es ab jetzt machen.

Warum Du die Zecken anziehst? Muss wohl an deinem Geruch liegen, sollte etwas mit der Milchsäure zu tun haben. Jeder riecht ja anders, vielleicht mögen sie dich besonders :->

Grüße
Mischa

Thomas
26.05.2006, 15:16
Hi Mischa,

Die Ärzte haben nach der Zecke gefragt, in zwei Krankenhäuser. Ich werde es ab jetzt machen.
Ich hab das Tierchen mittels Klebeband auf ein Stück Folie geklebt und so schlummert es jetzt an meiner Pinwand.


Warum Du die Zecken anziehst? Muss wohl an deinem Geruch liegen, sollte etwas mit der Milchsäure zu tun haben. Jeder riecht ja anders, vielleicht mögen sie dich besonders :->

Ist ja nicht so, dass ich Zecken besonders anziehen würde. Aber wenn ich mal eine erwische, ist sie wieder ein Stück kleiner als die vorherige.

Die großen sind mir lieber. Hätte es nicht angefangen, zu jucken und leicht zu brennen, hätte ich diese Zecke wohl erst viel später bemerkt. Ich habe eine Lupe gebraucht, um überhaupt so etwas wie Beinchen erkennen zu können!

Gruß, Thomas

frank.draeger
26.05.2006, 20:48
Hallo,

ohne mit dem einen oder dem anderen Hersteller irgendwie im Bett zu sein, wollte ich euch noch auf 2 andere Entfernungsmittel aufmerksam machen. Mein persönlicher Favorit ist die Zeckenschlinge. (www.zeckenschlinge.de) Ich hole auf mir, meinem Hund und meinen Teilnehmern alles zusammen so 20-30 Zecken pro Jahr raus und das hier in NRW und bin bis auf die gaaanz winzigen Biester sehr zufrieden damit. Die ganz kleinen kriege ich nur mit Skalpel raus gehebelt.

Neu entdeckt habe ich vor kurzem Tickner Zeckweg (Demovideo: http://www.50plus.at/gesund/tickner-clip.wmv). Erfahrungen hab ich damit allerdings noch keine.

Womit ich aber Erfahrungen ist mit Zeckenzangen und Zeckenkarten. Die Karten sind bisweilen extreme Billigprodukte, unsauber gestanzt und einfach nur Geldverschwendung. Zeckenzangen gibt es überwiegend 2 Arten. Die Einfachen aus Kunststoff taugen nicht wirklich viel, außer das Biest ist schon so groß, dass es auch mit den bloßen Fingern gehen würde. Dann sind da noch die aus Metall, mit denen muss man mit sehr viel Gefühl an die Sache dran gehen, sonst zerquetscht die Spannungsfeder die Zecke direkt.

Zu den vielen anderen Dingen die hier so genannt wurden, von wegen drehen, nicht drehen, hebeln, wegschneiden, raus wachsen lassen und was auch immer. Ich beschäftige mich nun seit gut und gerne 10 Jahren mit dem Thema und die wirklich Wahrheit unter den ganzen Lehrmeinungen ist für mich nicht aus zu machen. Einig ist man sich wohl international, dass Öl, Puder, Abflämmen und Co nicht wirklich Hilfreich sind. Aber bereits bei der Dauer bis zur Übertragung der Bakterien gehen die Gelehrten dann schon wieder auseinander. Im Internationalen Vergleich findet man dann schon wieder ganz unterschiedliche Aussagen, die zum Teil aber auch mit unterschiedlichen Krankheitsbildern die von Zecken so übertragen werden zusammen hängen. Von daher sollte man Vorsichtig sein, wenn man auf andere Literaturquellen als den heimischen zurückgreift.

Kurz als Referenz zu meiner eigenen Person, da ich neu hier bin und dies mein 1. Posting ist. Hab mal die Berufsausbildung zum Rettungsassistenten gemacht und einige Jahre in dem Beruf gearbeitet. Später in den USA die Weiterbildung zum Wilderness EMT-P, quasi dem Wildniss Rettungsassistenten gemacht. Arbeite nun seit einigen Jahren Hauptberuflich mit Menschen in der freien Natur.

Mischa
26.05.2006, 21:26
Hallo Frank,

willkommen im Forum und viel Spaß hier. Schön, wenn wir solch Beiträge lesen können. Ich habe mich auch bisschen auseinander gesetzt mit dem Thema Zecken. Einen "richtigen" Weg scheint es nicht zu geben, kommt auch etwas auf die Zecke drauf an?!

Ich hatte eine recht gute Seite im Netz ausfindig gemacht, leider habe ich den Link nicht mehr zur Hand. Es war auch ein Deutscher, der in die USA ging, und davor warnte, dass es zu viele unters. Meinungen darüber gibt und sich die meisten Ärzte mit diesem Thema nicht richtig auskennen.

Das Video ist ganz nett, aber wie funktioniert die Vereisung bei groß gewordenen Zecken (gut, reichlich selten bei Menschen)? Wird die Zecke wirklich schnell vereist und abgetötet? Es wird sicher eine Temperatur von -170° erreicht, oder? Sicher eine interessante Möglichkeit... hoffentlich keine Geldmacherei. Aber schließlich kommt es ja aus dem Land der Zecken.

---> Erfahrungsberichte?

Grüße
Mischa

frank.draeger
26.05.2006, 22:07
Wie geschrieben, Erfahrung hab ich keine, müsste ohnehin mal schaun wie ich das dann auch noch ins EH Päckchen reingequetscht bekomme, ist ja schon etwas mehr was ich mitnehme wenn ich mit Kindern und Jugendlichen unterwegs bin.
Ob das so klappt, kann ich dir nicht sagen und Deine Skepsis was Geldmacherei angebgeht kann ich nur zu gut verstehen, schließlich ist ein Großteil dessen was jedes Jahr neu auf den Markt kommt so Bahnbrechend, dass man sich jedes mal fragt, wie konnte ich vorher nur Touren ohne dieses Teil unternehmen?

Wie geschrieben, mein Votum geht zur Zeckenschlinge. Der Schlingendraht ist wesendlich dünner wie die Kante einer Zeckenzange. Damit geht es für meinen Geschmack zügig von der Hand wenn die Kinder morgends Schlange vor meinem Zelt stehen.

Schloma
29.05.2006, 23:18
Habe mal ne kurze Frage!!

Folgendes ist sicher schon mal behandelt worden, ist mir bei der Suchfunktion wohl durchgeschlupft oder habe es überlesen :ignore: !

Habe mir am 26.5. eine Zecke entfernt ( ohne Reste des Rüssels usw.), bin FSME geimpft und mir über das Erscheinungsbild einer Boroliose(????) im klaren (Ringförmige Entzündung mit Hautrötung......).

Allerdings habe ich nun seit Gestern Schmerzen ( Ziehen und Stechen, manchmal sogar ziemlich stark :confused: ) in der Unterarm-Muskulatur ( Bissstelle ist ca. beim Handgelenk) . Ist das normal, den bei meinen Vorherigen Zeckenbissen hatte ich bisher kein Problem dieser Art.

SY

pfadfinder
29.05.2006, 23:32
und an der bissstelle ist keine veränderung zu sehen?

mfg

Schloma
29.05.2006, 23:41
Nööööö, eigentlich nicht!

nur eine kleine Schwellung und eine Rötung im Umkreis von ca. 7mm um den Einbiss, aber das ist was ich weis normal!!!???

SY

Thomas
29.05.2006, 23:42
Ab zum Arzt und gleich die Zecke mitbringen?

Kann man eine Zecke eigentlich auch prophylaktisch analysieren lassen oder bezahlt das keine Kasse? Schliesslich muss sich eine Borelliose nicht mit den erwähnten Symptomen zeigen und würde dann, wenn überhaupt, erst sehr spät als solche erkannt.

Schloma
29.05.2006, 23:46
Die ZECKE musste Sterben nachdem sie raus war!!!

STRAFE MUSS SEIN!!!!!!! :grrr:

Die Zecke kam, Biss, saugte, wurde entfernt und brannte zur Freude des gebissenen!!!

SY

pfadfinder
29.05.2006, 23:47
dann rate ich auch zum raschen arztbesuch.man sollte lieber die zecken aufbewahren,wen man sich nicht sicher ist. ich schicke meine zecken über meine tante(tierärztin) immer ein und es ist einfach ein beruhigendes gefühl,wenn man als nachricht: nicht infiziert oder ungefährlich bekommt...

mfg

Schloma
30.05.2006, 00:04
OK, das mit dem Arztbesuch werde ich mir gleich für Morgen vornehmen!

Der wird mir wahrscheinlich die nächste Ladung Anzibiotika verpassen!
(Hatte erst das Vergnügen einer Kiefer-OP und danach reichlich Pillen)

SY

Mischa
30.05.2006, 01:13
пpubet Schloma!

Ich würde dir raten, dringend zum Arzt zu gehen!!!

Lieber jetzt als ein Leben lang Probleme zu haben, wenn Du nur gegangen wärest. Ich habe sogar gelesen, dass die Wanderröte und der allzeit bekannte rote Ring um den Stich gar nicht auftreten müssen!

Ich würde aus der Ferne sagen, dass Du eine Infektion drin hast, wenn auch schwach, aber die kann mitunter auch sehr gefährlich sein. Ich hatte 4 und ich werde noch bisschen damit (schon ein Jahr knapp her) damit zu tun haben ->Muskelverhärtung!

Wie und ob die Krankenkassen bezahlen? Frage mal nach und stelle die Antwort hier ein. Zwei Ärzte hatten mich aber danach gefragt, also würde ich ja sagen!

Grüße
Mischa

frank.draeger
30.05.2006, 14:07
Nach meiner bisherigen Erfahrung (freiw. Vers. Kassenpatient) übernehmen die Kassen nicht die Kosten für die Überprüfung der Zecke, wohl aber die Labordiagnose für Dich, denn Du bist ja schließlich krank. Vorrausgesetzt der Medizinmann ordnet die Blutuntersuchung an.

Mischa
30.05.2006, 14:15
nee, bei mir haben die Ärzte nach der Zecke gefragt, als ich zum ersten Mal in die Praxis kam, im Krankenhaus auch...

frank.draeger
30.05.2006, 20:19
Das wäre mir neu, das die Krankenkassen bezalen, denn das Einzige, was die Untersuchung der Zecke bringt, ist, dass wenn sie negativ auf Erreger getestet wird, es unwarscheinlich wird, dass sie einen Erreger übertragen hat. Werden jedoch Krankheitserreger bei ihr nachgewiesen, bedeutet das im Umkerschluss nicht, dass es zu einer Übertragung gekommen sein muss. Von daher ist der Nutzen dieser Untersuchung, sehr eingeschränkt. Ein Kollege von mir schickt jeder Zecke fleißig ein und bezahlt dafür jedes mal 80 Euro, so um den Dreh, und zwar selber.

Andersherum, will ich Deine Aussage nicht total bezweifeln, da ich in Krankenhäusern und Arztpraxen genug Dinge kenne die von Ärzten "anders" abgerechnet werden, da die Kassen es nicht mehr bezahlen. Von daher - wenn der Arzt cool ist, wird er einen Weg finden sich die Kosten woanders, als aus Deiner Tasche wieder zu holen.

Schloma
30.05.2006, 21:29
So Leute , jetzt ist es raus.
Der Medizinmann hat einen positiven Befund auf Borreliose ausgestellt.
Das heisst Amoxistad1000mg und noch so Zeug runterwürgen, für wie lange??? Fragt mich nicht, dass weis nur der Onkel Doktor.

Dumm gelaufen! :bash: aber lieber früh als zu spät!


SY

Mischa
30.05.2006, 21:35
ui, das ist aber echt dumm gelaufen, aber besser so...

Ich habe vom Tropf ca. 1,5 g bekommen und danach noch 500 mg, speziell für Zeckenbisse ein Antibiotikum, aber ich hatte zum Glück einen negativen Befund, nur die ersten Tests ließen lange auf sich warten und man wollte sicher gehen. Ich musste die Tabletten noch 2 Wochen nehmen, das sollte die normale Zeit sein.

Ich rate zu einer erneuten Antigenuntersuchung bei diesem und einem anderen Arzt nach paar Monaten, wenn dieser es nicht selbst schon nach Wochen nachfragt. Aber ein Extra-Test wäre sicher angebracht, bei unters. Laboren!

Viel Glück!
Mischa

Thomas
30.05.2006, 23:00
So Leute , jetzt ist es raus.
Der Medizinmann hat einen positiven Befund auf Borreliose ausgestellt.
So schnell, nur vier Tage nach dem Biss? Wie hat er die Diagnose gestellt?

Indi
30.05.2006, 23:42
Hast du das Ergebnis am Tag des Arztbesuchs direkt bekommen?

Mischa
30.05.2006, 23:45
kann durchaus sein... das Krankenhaus hat ca. 2,5 Wochen gebraucht, da es zu ihrem Labor verschickt wurde (ca. 200 km weg, warum weiß ich auch nicht????) und der Arzt in der Nähe hat nur 2 Tage gebraucht...

Grüße
Mischa

Schloma
31.05.2006, 08:58
Hab nen guten Arzt, dder hat morgens ( 7.30Uhr) eine Gewebeprobe direkt vom Biss genommen, im eigenen Labor ausgewertet und mir um ca.19.00 die Diagnose gestellt.

Er ist der Meinung, dass man nicht zu lange warten sollte um mit der Behandlung anzufangen.
Je früher man anfängt, desto kürzer die Behandlungsdauer und die Menge der Medikamente.

Find ich gut so, er wird schon wissen was er tut.

SY

pfadfinder
31.05.2006, 22:11
So Leute , jetzt ist es raus.
Der Medizinmann hat einen positiven Befund auf Borreliose ausgestellt.
Das heisst Amoxistad1000mg und noch so Zeug runterwürgen, für wie lange??? Fragt mich nicht, dass weis nur der Onkel Doktor.
Dumm gelaufen! :bash: aber lieber früh als zu spät!
SY

Oh,sch... :ill:
Mal davon abgesehen,dass mich der verlauf der Krankheit interessiert,möchte ich natürlich Mitleid verkünden! :-?
Vielleicht informierst Du uns ja sogar über den Krankheitsverlauf...sicherlich auch anderswo nachzulesen.

Gute Besserung: Der Pfadfinder!

Schloma
31.05.2006, 22:25
Pfadi, das mit dem Mitleid muß echt nicht sein! :D
Allerdings gebe ich gerne den aktuellen Stauts bekannt!

Im Moment sitze ich fluchend vor dem Notebook, da sich die Beschwerden schön langsam ausbreiten( vom Unterarm über den Ellbogen und bereits hoch bis Mitte des Oberarms )
Das Gefühl das ich dabei habe ist eine Mischung zwischen Bänderzerrung und eines Muskelfaserrisses.

Mehr Infos gibts wenn ich selbst mehr erfahre!

SY

Nicki
02.06.2006, 18:38
Hi

Vieleicht hast du dich ja sonst schon im Netzt schlau gemacht, auf

http://www.zeckenbiss-borreliose.de/ z.B.
http://www.netdoktor.de/krankheiten/fakta/borreliose.htm

steht schon einiges - interesant finde ich aber das eine Blutuntersuchung erst nach ca. 4- 6 Wochen sinnvoll ist- (sein soll) , und das zur Diagnose und Einleitung der Antibiotika Therapie die Symptome reichen.

Gewebeprobe??!! Habe ein bischen geschaut nirgendwo steht etwas von einer Gewebeprobe.
Mich macht es stutzig das schon am gleichen Tag ein Ergebniss im eigenen Lobor vorliegt.

http://www.borreliose.de/html/index.php?name=FAQ&id_cat=3

Wichtig ist aber das du Antibiotika erhälst- da laut den Seiten Labordiagnostik nicht ausschlaggebend ist, es gibt falsch negative Ergebnisse.

Gr. FS

Schloma
02.06.2006, 20:07
Is aber so , was der liebe Onkel Doc da macht oder (*unterstell*) nicht macht kann ich als Medi-laie nicht beurteilen.

Hat sonst immer gute Abeit geleistet, hoffe das er es diesmal auch wieder tut!

SY

Nicki
03.06.2006, 10:54
Hi

OK- ist richtig
- der Arzt sollte seine Patienten aber Informieren was los ist , warum eine Diagnostik/ Therapie durchgeführt wird, und Nachfragen schadet nicht, das ist ja kein Schnupfen.

Gr. FS

Alpenkönig
03.06.2006, 13:59
Andere erwischt es auch:

erledigt

Thomas
06.06.2006, 17:08
Wen denn?

Hab übrigens auch langsam das Gefühl, ich hätte einen immer stärker werdenen Muskelkater im Oberschenkel, da wo die Zecke saß. Werd mich morgen auch mal zum Arzt begeben.
Die Bissstelle an sich ist völlig unauffällig. :confused:

Loon
10.06.2006, 20:28
War vorhin kurz im Garten, allerhöchstens 5-10 Minuten. Als ich wieder reingegangen bin schaue ich kurz auf meinen Arm und sehe was winziges krabbeln. Dreimal dürft ihr raten was es war... :bg: . Eine Zecke. Wenn's nur bei einer geblieben wäre. Ich such also weiter und entdecke alleine an meinen beiden Armen 5 Zecken. Am Bein auch nochmal eine und ansonsten bestimmt noch einige die ich beim folgenden Absuchen nicht entdeckt hab.
So schlimm wars mit den Zecken bei mir noch nie. Nur 5 Minuten im freien und dann das. :grrr: :kotz: . Wo soll das alles enden?

Loon, der eine große Wut auf Zecken hat und seinen nächsten Urlaub in die Antarktis verlegt...

Waldhoschi
10.06.2006, 23:29
Och, nur keine Panik. Jedes mal wenn wir ne Excursion machen hab ich 3 oder 4. Nicht alle, die krabbeln beißen auch (sogar nur die wenigsten).
Deshalb mal keine Angst. Mit der Zeit gewöhnt man sich daran.

Grüße Joe

cd
11.06.2006, 00:17
Ach, die lieben Zecken...
Die Woche vor Pfingsten war ich ja auch nem Zeltlager. Wie immer haben wir die Kids jeden Abend nach Zecken abgesucht. Hab glaub ich 11 rausmachen müssen. Eigentlich hatte ich mir ja vorgenommen, dabei mal schön ausführlich Zeckenkarte und Pinzette zu vergleichen, aber nach dem ersten mal Zeckenkarte bin ich dann doch bei der Pinzette hängen geblieben... Ist mir doch sympatischer...

Ach ja: Hab mich gerade für ne Hausarbeit ein klein wenig damit beschäftigt:
FSME ist nur in 1% tödlich. Und die Erreger von Lyme-Borreliose werden nur von etwa 5-60% (je nach Region) übertragen. :wink: Quelle: Pschyrembel Klinisches Wörterbuch 1998

=> Wald macht Spass! Da lass ich mich doch von so n paar doofen kleinen Holzböcken (http://www.infektionsbiologie.ch/parasitologie/seiten/modellparasiten/mp06ixod.html) nicht ärgern.... :bg:

chris

Loon
11.06.2006, 11:20
Och, nur keine Panik. Jedes mal wenn wir ne Excursion machen hab ich 3 oder 4. Nicht alle, die krabbeln beißen auch (sogar nur die wenigsten).
Deshalb mal keine Angst. Mit der Zeit gewöhnt man sich daran.

Grüße Joe
Naja, der Unterschied ist dass du während einer Exkursion den ganzen oder halben Tag draußen bist. Ich war wirklich ohne Untertreibung nur maximal 10 Minuten im Garten. Aber wahrscheinlich hab ich irgendwo in ein Nest gegriffen.
Doch allgemein ist's in den letzten Jahren schon schlimmer geworden. Früher(also bis vor so ca. 6 Jahren) hatte ich noch nie wissentlich eine Zecke.
Gruß Loon

Erny
15.06.2006, 17:10
Donnerstag oder Freitag (weiss nicht mehr so genau) stand ein riesiger Bericht im SvD über Zecken. Die Schweden haben wohl gerade dieses Jahr grosse Probleme damit. Hauptsächliich im Süden, auch in Stockholms Parks, und an der Küste hoch bis Umea. Wird auf den relativ milden Winter zurück geführt.

Gruss

Erny

Kassiopeia
27.06.2006, 00:08
hi,

Hat mal jemand Erfahrungen mit Knoblauch gemacht? Mir ist grade eingefallen, dass der Hund von meinem Onkel jede Woche eine Knoblauchzehe bekommen hat, und dadurch wohl auch keine Probleme mit Zecken hatte.

Ich habe auch seit meiner Kindheit immer wieder mal Zecken und bin seit zwei Jahren geimpft. Außer einer Borreliose, die mein Körper anscheinend selbstständig bekämpft hat, ohne mir überhaupt was davon mitzuteilen, hab ich zum Glück bisher nichts gehabt.

Zur Entfernung: wie schon von anderen gesagt, ne gute Pinzette, ziehen und ggf. desinfizieren.

kassiopeia

Schloma
27.06.2006, 00:49
Hallo mitsammen, bei mir gibts mal wieder was neues in Bzug auf meinen Zeckenbiss vor einem Monat.

Das Vieh ,ein Haufen Antibiotika und ein im Normalfall harmloser Virus haben es letzten Mittwoch geschafft, dass man mich mit der Ambulanz abholen musste. :kotz: :kotz: :kotz:

Tja Dumm gelaufen!!!!!!!!!!

Caputo
20.03.2007, 23:18
Bin gerade noch dabei hier die unmengen an Seiten über Zecken zu lesen.
Hab aber noch eine Frage.

Wenn ich dusche (und das tu ich meistens wenn ich wieder heim komm nach einem Tag im Wald) sind die Zecken dann weg?

Thomas
21.03.2007, 00:27
Unwahrscheinlich, wenn sie sich schon festgebissen haben

chinook
21.03.2007, 01:00
Nie und nimmer. Die beissen sich eher fest in Panik und übertragen sogar schneller was auch immer.


-chinoook

docdan
21.03.2007, 01:11
Zecken "beissen" aber doch nicht wirklich, sie schieben eher ihren Rüssel in eine passende (dünne) Stelle der Haut, oder liege ich da falsch?
Das dauert doch zumindestens einige Sekunden wenn nicht mehr, je nach Hautbeschaffenheit - ehe die Zecke also merkt dass man duscht, ist sie, wenn sie sich noch nicht festgebissen hat, schon längst im Abfluss...

Alpenkönig
21.03.2007, 08:09
Klick:
http://onleben.t-online.de/c/10/62/28/68/10622868.html

stoenggi
21.03.2007, 08:54
Zecken "beissen" aber doch nicht wirklich, sie schieben eher ihren Rüssel in eine passende (dünne) Stelle der Haut, oder liege ich da falsch?
Das dauert doch zumindestens einige Sekunden wenn nicht mehr, je nach Hautbeschaffenheit - ehe die Zecke also merkt dass man duscht, ist sie, wenn sie sich noch nicht festgebissen hat, schon längst im Abfluss...

Kann ich so nicht bestätigen.
Ich habe einmal nach dem Duschen einen schwarzen Punkt auf dem Arm feststellen können. Als ich den genauer inspizieren wollte (mit der Pinzette fein antippen um zu schauen, ob es bloss hartnäckiges Laub oder sowas ist) lief mir das Ding der Arm hoch. War dann leider nicht schnell genug (war richtig baff) um die Zecke noch vor dem Festbeissen entfernen zu können. Auf der Höhe des Schultergelenkes biss sich die Zecke dann fest, so dass ich sie wirklich richtig rausziehen musste.

docdan
21.03.2007, 09:40
@ stoenggi :shock:
Also ich habe in ca. 20 Hundebesitzer Jahren bestimmt mehrere tausend Zecken gezogen (an einem Grillabend im Sommer 1993 haben wir mal 87 gezählt - an einem Goldenretriever!). Natürlich auch etliche abgesammelt bevor sie sich festsaugen konnten.

Immer galt:
- die Viecher waren langsam
- sie versuchten zu flüchten
- keine hat je versucht mich zu beissen
- sie zu töten (Zuhause) ist schwierig

barkas1980
21.03.2007, 12:12
@ stoenggi :shock:
Immer galt:
- sie zu töten (Zuhause) ist schwierig

Hihi, spätestens wenn die in der Feuerzeugflamme so ein dezentes "Knack" von sich geben, weiss ich, dass sie mir nix mehr tun...

Zwischen den Finger zerquetschen find ich :kotz: ...

CU

docdan
21.03.2007, 13:33
Ich hab sie anfangs immer im Waschbecken runtergespült - bis ich dann mal eine wieder rauskommen sah... :grrr:

Abfackeln macht irgendwann keinen Spass mehr - vor allem bei Zecken die sich schon vollgesaugt haben (die platzen dann manchmal und... :kotz: )

In ein Blatt Klopapier eingewickelt kann man sie gut im Klo runterspülen

Mittlerweile entlasse ich sie aber auch oft in den Garten, sind ja auch nur Lebewesen die essen müssen.

sjusovaren
21.03.2007, 13:39
Mittlerweile entlasse ich sie aber auch oft in den Garten, sind ja auch nur Lebewesen die essen müssen.
Jetzt wundert mich das nicht mehr...


an einem Grillabend im Sommer 1993 haben wir mal 87 gezählt - an einem Goldenretriever!.
Du züchtest die Viecher :bg:

Respekt! Das ist mal Tierliebe.

Ich bevorzuge da auch die Feuerzeugmethode.. 8)

stoenggi
21.03.2007, 15:02
@ stoenggi :shock:
Also ich habe in ca. 20 Hundebesitzer Jahren bestimmt mehrere tausend Zecken gezogen (an einem Grillabend im Sommer 1993 haben wir mal 87 gezählt - an einem Goldenretriever!). Natürlich auch etliche abgesammelt bevor sie sich festsaugen konnten.

Immer galt:
- die Viecher waren langsam
- sie versuchten zu flüchten
- keine hat je versucht mich zu beissen
- sie zu töten (Zuhause) ist schwierig

Glaube mir eines: Ich war selbst ganz baff ab der Geschwindigkeit des Dinges und wie schnell (und vor allem total Schmerzfrei) sich das Ding festbiss. Gehalten hat es dann aber extrem gut, die Haut wurde also doch ganz schön mitgezogen.
Ich habe das Ding anschliessend nicht unter ein Mikroskop gelegt, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das eine Zecke war (war ja nicht die erste, die ich hatte bzw. gezogen habe). Flucht war bei dem Ding auf jeden Fall auch angesagt, leider wohl in die falsche Richtung, also den Arm rauf statt runter :D
Warum sich die Zecke dann doch noch festgebissen hat weiss wohl nur sie. Ich habe sie dann nach dem ziehen zwischen der Pinzette zerdrückt und anschliessend in den Spültrog entsorgt.

BeritundPan
27.03.2007, 21:59
Das Problem der Borrelioseimpfung besteht auch darin, dass der Schutz nicht 100% ist, d.h. in diesem Fall nur etwa 60%. Immerhin, aber man muss doch die anderen Vorsichtsmassnahmen nicht ausser Acht lassen.
Zecken brauchen eine Weile, bis sie eine für sie geeignete Stelle am Körper gefunden haben, d.h. sie wandern herum. Auch das Einbohren und vordringen bis zum Blutgefäss dauert je nach Hautdicke seine Zeit. Die beste Prophylaxe ist daher nach jedem Spaziergang eine Ganzkörperkontrolle unter der Dusche, oder beim campen halt bevor man sich Schlafen legt.

Michael W.
27.03.2007, 23:17
Du meinst sicher die FSME Impfung, denn eine Impfung gegen Borreliose gibt es leider noch nicht?

sjusovaren
27.03.2007, 23:30
Das Problem der Borrelioseimpfung besteht auch darin, dass der Schutz nicht 100% ist, d.h. in diesem Fall nur etwa 60%. Immerhin, aber man muss doch die anderen Vorsichtsmassnahmen nicht ausser Acht lassen.

Du redest wohl von Hunden. Oder meinst du die FSME Impfung?
Eine Borrelioseimpfung (gegen Borrelia burgdorferi) für Menschen gab/(gibt?) es AFAIK nur in den USA.
Bei uns in Europa existieren leider zusätzlich, und sogar vorherrschend, noch die asiatischen Arten B. garinii und B. afzelii, so daß der Impfstoff ungenügend wäre.
Wobei der Hundeimpfstoff glaub ich auch nur gegen B. burgdorferi zielt, aber da bin ich nicht sicher.

Michael W.
28.03.2007, 07:47
In den USA gibt es auch keine Borreliose Impfung mehr. Der Impfstoff wurde meines Wissens nach Anfang des Jahrtausends wieder vom Markt genommen, weil seine Nebenwirkungen und Komplikationen im Vergleich zu seiner nur kurzzeitigen Schutzwirkung in keinem Verhältnis standen.

Mephisto
28.03.2007, 23:00
Erhöhte Zeckengefahr in ganz Bayern - Gesundheitsexperten raten dringend zur Schutzimpfung (http://www.denis.bund.de/aktuelles/06121/index.html). Keine Ahnung ob das schon gepostet wurde

Wenn ja - einfach löschen

Gruß
Benni

BeritundPan
30.03.2007, 19:55
Nein, ich meine tatsächlich die Borreliose-Impfung. Leuchtet ein, wenn sie wieder vom Markt ist. Schliesslich gibt's Antibiotika gegen die Erreger.

Der FSME-Impfstoff ist zu 99.9% wirksam, vermutlich sogar ein Leben lang (kommt drauf an, wann man sich impfen lässt ;-)). Geboostert wird mittlerweile nur noch alle 10 jahre.

Gwenny
25.04.2007, 11:13
So, ich war eben mal beim Arzt um meine abgelaufene Tetanus-Impfung erneuern zu lassen und habe auch mal nach einer Zeckenschutzimpfung gefragt - schließlich wohne ich jetzt in einem Risikogebiet und bin zudem noch recht häufig draußen unterwegs. Der Arzt hat mir ganz klar abgeraten, mit der Begründung, dass FSME im Gegensatz zur Borrelliose kaum vorkommt und das alles sowieso nur Hysterie ist. Impfen würde er mich natürlich trotzdem, wenn ich dass denn wirklich will. Nun denn, ich denke mal, schaden wird es nicht... auch wenn ich im Gegensatz zu vielen meiner Kommilitonen dieses Jahr noch keine einzige Zecke hatte.

Grüße,
Corina

Wollsocke
25.04.2007, 11:54
Der Arzt hat mir ganz klar abgeraten, mit der Begründung, dass FSME im Gegensatz zur Borrelliose kaum vorkommt und das alles sowieso nur Hysterie ist.
:bash:
Was für eine Logik ....HIV kommt ja auch nicht so oft vor...weshalb diese ganze Safer Sex Hysterie :grrr:

Klasse erzähle ich meinem 45jährigen Nachbarn der ab dem Hals gelähmt und als Pflegefall sein dasein fristet...
Dem hat sein Hund eine Zecke nach Hause gebracht....

Gruss dem Zeckenkampfgebiet Schwarzwald

Wollsocke

:bash:

http://www.rki.de/cln_048/nn_196658/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2005/16__05.html

Hexe
25.04.2007, 12:26
Der Arzt hat mir ganz klar abgeraten, mit der Begründung, dass FSME im Gegensatz zur Borrelliose kaum vorkommt und das alles sowieso nur Hysterie ist.
:bash:
Was für eine Logik ....HIV kommt ja auch nicht so oft vor...weshalb diese ganze Safer Sex Hysterie :grrr:

Klasse erzähle ich meinem 45jährigen Nachbarn der ab dem Hals gelähmt und als Pflegefall sein dasein fristet...
Dem hat sein Hund eine Zecke nach Hause gebracht....

Gruss dem Zeckenkampfgebiet Schwarzwald

Wollsocke

:bash:

http://www.rki.de/cln_048/nn_196658/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2005/16__05.html



Wenn man diesem Link glauben schenkt, hat Gwenny bzw. Gwenny´s Arzt gar nich sooo unrecht.

http://de.wikipedia.org/wiki/FSME

Borreliose kommt dem zu folge viel viel Häufiger vor als FSME.

Mag vielleicht aber auch daran liegen, das FSME bei den meistens Fällen ohne Krankheitssymptome abläuft und man es viell. nicht direkt oder gar nicht erkennt...! Da ist die Dunkelziffer der Erkrankungen höchst wahrscheinlich um einiges höher :ill: !

Zugegeben bin ich auch nicht geimpft obwohl ich ja auch 1 1/2 Jahre in Bayern gelebt habe und ab und an im Schwarzwald bei meiner Schwester bin :roll: ! Ich denke darüber nach mich impfen zu lassen...!

Panikmache? Ich finde Panikmache kann nur dann stattfinden, wenn die Leute sich auch in Panik versetzen lassen. Man sollte da immer noch selbstständig nachdenken und sich informieren, bevor man irgendetwas in Angriff nimmt, nur weil es gerade so hoch angepriesen wird... :grrr: !

Grüßli Hexe

Wollsocke
25.04.2007, 13:27
Borreliose kommt dem zu folge viel viel Häufiger vor als FSME.

Dies ist durchaus richtig ...aber warum ist dann eine FSME Impfung unnötig ...ich verstehe einfach die Logik dieser Aussage nicht...

Ich möchte hier keine Pro Contra Impfung Diskussion starten. Aber ich bin inzwischen gegen diese oft von persönlichen Interessen geleiteten Aussagen über. Und ich sehe einfach keinerlei Logik in der Aussage des Arztes.




:bg:

pfadfinder
25.04.2007, 14:31
Hatte vorletzte Woche eine Zecke im Schwarzwald. :roll:
Erst ein superfettes Lager gebaut uind dann abgehaun, weil die Zecken uns fressen wollten... :grrr:

LG

Hexe
25.04.2007, 18:22
Borreliose kommt dem zu folge viel viel Häufiger vor als FSME.

Dies ist durchaus richtig ...aber warum ist dann eine FSME Impfung unnötig ...ich verstehe einfach die Logik dieser Aussage nicht...

Ich möchte hier keine Pro Contra Impfung Diskussion starten. Aber ich bin inzwischen gegen diese oft von persönlichen Interessen geleiteten Aussagen über. Und ich sehe einfach keinerlei Logik in der Aussage des Arztes.




:bg:

Ja die Logik dieser Aussage des Arztes hinkt wirklich ein wenig, vor allem weil sie in einem gefährdeten Gebiet lebt :roll: !

Naja letztendlich muss jeder selber wissen, ob er sich impfen lässt oder nicht :wink:

Wollsocke
25.04.2007, 20:17
werd mal schauen ob ich die Tage dazu komme aber in der nähe von Bächen brauchst du bei uns nur ein Stück Stoff über den Wegrand ziehen und du hast minimum 15-20 der kleinen Blutsauger aufgesammelt... :ill:

Werd dann die Schönsten fotografieren .... DSDSZ

:bg:

Sigi-Sauerstoff
27.04.2007, 16:32
Tja Impfen oder nicht impfen, daß ist hier die Frage. Ehrlich wäre es wenn die Vertreter von Pro und Contra nicht so tun würden, als ob ihr Blickwinkel wissenschaftlich bewiesene Tatsache wäre. Beid Seiten vertreten letztlich eine Lehrmeinung und auch wenn man beim Robert-Koch Institut hinterfragen will bekommt man nur ausweichende Antworten. An dem "Verbraucher" ist es nun gelegen, welcher Lehrmeinung er vertraut.

Eigene Erfahrung:" War 6 Wochen mit einem Freund im Amazonasgebiet paddeln. Er war gegen alles mögliche geimpft, ich gegen gar nichts. Wir wurden beide von allen Sorten Mücken gestochen und haben das Gleiche gegessen und getrunken. Er bekam fast alles wogegen er geimpft war ( Hepatitis, Malaria) ich freute mich bester Gesundheit.. Fazit Impfpraxis ist eine Glaubensfrage.
Grüß Euch Sigi

sjusovaren
27.04.2007, 18:28
Fazit Impfpraxis ist eine Glaubensfrage.

Nein ist es nicht!
Immer derselbe Quark... :roll:
Irgendwelche Impfgegner in Augenhöhe mit dem Stand der Wissenschaft zu heben. Sie sind es nicht!
Und als Beweis dienen dann natürlich eigene Erfahrungen...


Beid Seiten vertreten letztlich eine Lehrmeinung
Es gibt nur eine Lehrmeinung! Das unterscheidet sie ja gerade von den Einzelmeinungen.
Und die Lehrmeinung vertritt das Robert-Koch-Institut.


Eigene Erfahrung:"..
Einzelfälle sind irrelevant!
Auch wenn sie für uns Menschen meist "eindrücklicher" sind, als irgendwelche Studien.

:grrr:

Hexe
27.04.2007, 18:50
Er bekam fast alles wogegen er geimpft war ( Hepatitis, Malaria) ich freute mich bester Gesundheit.. Fazit Impfpraxis ist eine Glaubensfrage

Also erst einmal, wenn impfen nur eine Glaubensfrage wäre, dann wären wohl kaum die Kinderkrankheiten fast völlig verschwunden... :wink:

Kann ja kaum glauben das dein Freund Hepatitis bekommen hat, obwohl er geimpft war?! Hat der vielleicht eine Impfung verpennt? Oder war da schon wieder ein Booster fällig?

Dann noch was zu Malaria. Dagegen kannst de dich nicht impfen lassen, da müssen prophylaxe Medikamente her und selbst die sind nicht mehr all zu wirkungsvoll. Da sich der Erreger immer wieder verändert...!
Zu diesem Thema hab ich folgenden Link gefunden: http://www.br-online.de/umwelt-gesundheit/thema/malariaforschung/schutz.xml

Leider geht der Trend ja wieder dazu hin, das viele Eltern ihre Kleinkinder nicht mehr impfen lassen (vor allem gegen Kinderkrankheiten wie z.b. Masern, Röteln, ...)! Für mich handeln diese Menschen einfach verantwortungslos gegenüber ihren Kindern aber letzten Endes auch gegen die restliche Bevölkerung. Denn durch solche "Impflücken" kommen die ganzen Krankheiten wieder hoch und wir haben bald wieder mit den ganzen Kinderkrankheiten zu kämpfen :grrr: :bash: ! Solche Eltern versteh ich einfach nicht, eine Impfung bringt doch keinen um... :ignore: !

Grüßli Hexe, *die immer genau in Ihr Impfbüchlein schaut*

Fledi
27.04.2007, 22:38
Tja Impfen oder nicht impfen, daß ist hier die Frage. Ehrlich wäre es wenn die Vertreter von Pro und Contra nicht so tun würden, als ob ihr Blickwinkel wissenschaftlich bewiesene Tatsache wäre.
Die Meinung vom Robert-Koch-Institut ist die Lehrmeinung und die ist auch wissenschaftlich bewiesen und begründet, wie sjusovaren schon sagte.

Und was Du sonst so erzählst: erstmal, wie schon erwähnt, gegen Malaria kann man sich nicht impfen lassen. Vielleicht hattest Du einfach nur Glück und Dich hat keine Malariamücke erwischt.
Und es gibt mehrere Formen von Hepatitis. Ich weiß jetzt nicht, wogegen Dein Freund geimpft war, aber entweder war die Impfung nicht zuende geführt, oder er hat eine andere Form der Hepatitis bekommen. Das sind nämlich alles verschiedene Viren.


Also erst einmal, wenn impfen nur eine Glaubensfrage wäre, dann wären wohl kaum die Kinderkrankheiten fast völlig verschwunden... :wink:
Stimmt. Zudem die Impfemfehlungen ja auch immer dem Stand der Wissenschaft angepasst werden. Und wie Hexe auch erwähnte: nicht geimpfte Personen gefährden durch ihre Nichtimpfung Menschen, die aus bestimmten Gründen nicht geimpft werden dürfen.
Und ein Arzt impft normalerweise auch nicht blindlings, sondern schaut nach den individuellen Risiken.

[modmode:]Sollte sich hieraus eine Diskussion entwickeln, so achtet bitte auf Euren Tonfall. Ich weiß, bei dem Thema kann man sich nicht einigen und einen Kompromiss finden. Aber vernünftig reden kann man. :wink:[/modoff]

Gruß,
Britta

Waldhoschi
27.04.2007, 23:05
Fazit Impfpraxis ist eine Glaubensfrage.
Nein. Wir beziehen uns hier auf die allgemein wissenschaftlich festgestellten Informationen. Esotherik und Impfpanikmache hat hier nichts zu suchen. Es ist ein Medizinforum.

Ich könnte ausholen, was Impfen macht: Ich lass es. Aber Sauerstoff: Lass dir gesagt sein, dass Antikörper / Abwehrmechanismen dermaßen gut erforscht sind, dass man weiß, was Impfungen machen. Man benutzt Antikörper für chemische und technische Analyseverfahren (elisa etc). Man weiß, dass es Immunisierung gibt.

P.S. Wenn ich das hier sehe, bekomme sich soooooooo nen hals!
:grrr:
Impfgegner gefärden als latente Infektionsherde die Gesundheit von Kindern, die noch nicht geimpft werden konnten.
S*** (durchatme) ich weiß... Polio entsteht durch weißmehl...
Ein Paradebeispiel der Demagogie eines paranoiden Geisteskranken (nicht als beleidigung gedacht)...: Da wird schon mal Anzeige wegen Massenmord gegen die Regierung wegen Impfung gemacht...
http://www.klein-klein-aktion.de/ (achtung Weltverschwörer)

Grüße joe, befürworter von Zwangsimpfungen...

Thomas
28.04.2007, 02:16
Jeder entscheidet selbst, ob und welche Flüssigkeiten ihm der Arzt injiziert. Und das ist auch ganz gut so.
Ansonsten bin ich für ein Zwangsfahrverbot. Schliesslich gefährden diese geisteskranken Autofahrer Tag für Tag Kinderleben.

Michael W.
28.04.2007, 02:30
@Vivalranger: Schon mal den aktuellen Janeway mit dem von vor fünf Jahren verglichen?

Da kann man sehr deutlich sehen wie "gut" das Immunsystem erforscht ist.

Und ich prophezeie, dass der in fünf Jahren wieder ein total neues Buch sein wird.

Hexe
28.04.2007, 09:57
Jeder entscheidet selbst, ob und welche Flüssigkeiten ihm der Arzt injiziert. Und das ist auch ganz gut so.
Ansonsten bin ich für ein Zwangsfahrverbot. Schliesslich gefährden diese geisteskranken Autofahrer Tag für Tag Kinderleben.

Also ich finde der Vergleich hinkt ...! Sicher sterben jede menge Kinder bei Autounfällen, aber wenn man mal die Impfungen weg lässt, werden genauso viele Kinder wieder an den Krankheiten sterben, die wir eigentlich schon fast ausgerottet haben :roll: :bash: !


Grüße joe, befürworter von Zwangsimpfungen..

Das seh ich genauso, alle Eltern die Ihre Kinder nicht impfen lassen sind für mich einfach Verantwortungslos und denken nicht über die Risiken nach... :grrr: :grrr: :grrr:

Grüßli Hexe

eifelranger
28.04.2007, 11:25
ich glaube schon das wir hier in dem forum auch pro und contra impfungen diskutieren können.

und in den meisten diskussionen geht es ja auch nicht über die impfung generell sondern u.a. die wirkstoffe die in den impfseren enthalten sind.

und auch im paul ehrlich institut verschließt man sich der sache nicht ganz.

in der masse war es ja auch das " Thiomersal " ( quecksilbersalz ) was den impampullen als trägerstoff beigesetzt war / ist.

mittlerweile gibt es auch thiomersalfreie impfungen wo man aber extra nachfragen muß.

und annerkannte impfschäden gibt es ja auch !

beides wäre hier nachzulesen:

http://www.pei.de/nn_433984/DE/infos/patienten/impfstoffe-pat/impfstoffe-node.html__nnn=true

da liegt die vermutung halt immer nahe wie sich wohl diese quecksilber -konzentration auf das neugeborene auswirkt .


hat sich jemand mal den beipackzettel einer impfung für kinder geben lassen und mal durchgelesen ?

oder einfach dem arzt vertraut ?

den in den beipackzetteln ist doch auch nachzulesen welche nebenwirkungen auftreten können !


nehmen wir mal Engerix®-B Kinder ( Hepa ) :

Nebenw.: Schwindel, Parästhesien, gastrointestinale Stör., erhöhte Leberenzymwerte, Arthralgie, Myalgie, Ausschlag, Pruritus, Urticaria. Sehr selten: Anaphylaxie, Serumkrankheit, Synkope, Hypotonie, Paralyse, Neuropathie, Neuritis (einschl. Guillain-Barré-Syndrom, Optikusneuritis u. Multiple Sklerose), Enzephalitis, Enzephalopathie, Meningitis, Konvulsionen, Thrombozytopenie, Arthritis, bronchospasmusähnl. Sympt., Angioödem, Erythema multiforme, Vaskulitis, Lymphadenopathie.


Twinrix™ Kinder ( Hep )

Im zeitl. Zusammenh. m. d. Anw. sehr selten grippeähnl. Sympt. (wie Fieber, Schüttelfrost, Kopf-, Gelenk- u. Muskelschmerzen), Mattigkeit, Unwohlsein, Synkopen, Hypotonie, Schwindel, Parästhesien, Übelkeit, Erbrechen, Appetitverlust, Durchfall, Bauchschmerzen, Leberfunktionsstör., Krampfanfälle, Thrombozytopenie, thrombozytopen. Purpura, Hautausschlag, Pruritus, Urtikaria u. Lymphadenopathie. Überempf.-reakt. mögl. (enth. Spuren von Thiomersal). Im zeitl. Zusammenh. m. d. breiten Anw. d. Einzelimpfstoffe sehr selten Fälle periph. u./od. zentraler neurolog. Stör. einschl. multipler Sklerose, Optikusneuritis, Myelitis, Bell-Lähmung, Polyneuritis (wie Guillain-Barré-Syndr.), Meningitis, Enzephalitis u. Enzephalopathie, Erythema exsudativum multiforme u. Vaskulitis.


ich kann nur aus eigener erfahrung sprechen :

ich durfte ja auch an dem somalia einsatz der bw. dran teilenehmen.

und wir bekamen auf der kürze der vorbereitungszeit auf den einsatz
zahlreiche impfungen auf kürzesten zeitraum.

ich hatte schon ganz schön zu tun mit nebenwirkungen und auch vom allgemeinbefinden.


auch nach einem jahr ging es mir nicht besser !

und ich bin da kein einzelfall bei der bw !

aber was passiert :

in dieser ganzen odysee landest du irgendwann beim neuro/ psychologen
und dann wird das ganze nicht als impfreaktion angesehen sondern die psycho gardiene wird dir angehangen.


als klassisches beispiel wäre hier auch antrax zu nennen was die amerikanischen soldaten vor ihrem 1 irak einsatz bekommen haben.

es war nicht der vorrangige wirkstoff der zu den gesundheitlichen problemen geführt hat sondern die beigemischten trägerflüssigkeiten

sjusovaren
28.04.2007, 15:31
hat sich jemand mal den beipackzettel einer impfung für kinder geben lassen
und mal durchgelesen ?

oder einfach dem arzt vertraut ?

den in den beipackzetteln ist doch auch nachzulesen welche nebenwirkungen
auftreten können !
Ja, und?
Da steht aus rechtlichen Gründen alles, was irgendwann mal irgendwo in Zusammenhang mit der Einnahme beobachtet worden ist, auch ohne, daß da konkret ein Zusammenhang geklärt wäre.
Leider steht nicht dabei, wie häufig (oder besser gesagt selten) die Beschwerden auftraten, oder von welchen Begleitumständen es abhing.
Dem Einzelnen fehlt sowieso das Fachwissen (selbst deinem Hausarzt fehlt der Überblick), um entscheiden zu können, ob sich eine Impfung lohnt. Dafür ist dieses Thema und die Datenlage viel zu umfangreich und komplex.
Genau deshalb gibt es ja in Deutschland eine Expertenrunde, die Ständige Impfkommission am Robert-Koch-Institut.



auch nach einem jahr ging es mir nicht besser !

und ich bin da kein einzelfall bei der bw !

aber was passiert :

in dieser ganzen odysee landest du irgendwann beim neuro/ psychologen
und dann wird das ganze nicht als impfreaktion angesehen sondern die psycho
gardiene wird dir angehangen.
Tut mir leid, wenn es dir damals nicht gut ging, aber woher nimmst du bitte für dich diese "Gewißheit", daß es an den Impfungen lag?
Weil du die Packungsbeilage gelesen hattest?
Und du dann "genau die" Beschwerden bekommen hast? (die aufgelisteten Nebenwirkungen decken ja auch meist so ziemlich alles ab...)
Also muß es ja daher kommen??
Selbst wenn im Zuge der Impfungen, und durch die Impfungen, dein Befinden merklich beinträchtigt war (hatte ich auch schon), heißt das noch lange nicht, daß sie auch der Grund waren für das langfristige bestehen des Unwohlsein. Sowas kann sich auch "verselbständigen". Da gibt es eben auch andere, viel wahrscheinlichere, Möglichkeiten, und das wußten halt auch die behandelnden Ärzte.
Aber sie waren wohl in deinen Augen zu doof, um die "Wahrheit" zu erkennen, oder wie?

Will mir aber natürlich hier kein Urteil aus der Ferne anmaßen. Daher mal ein paar allgemeine Aussagen..

Im Gegenteil, ein guter Arzt läßt sich von der "Fixierung" eines Patienten eben nicht vereinnahmen, sondern bleibt objektiv. Das ist sein Job!
Sorry, aber wenn man (zu recht) verlangt, daß Ärzte offen für alle möglichen Ursachen sind, dann sollte man es aber auch selbst sein!
Nichts schlimmer, als wenn ein Patient eine bestimmte Diagnose hören will, und jeden anderen Therapieansatz innerlich ablehnt, weil er ja seiner festen Überzeugung nach sowieso falsch ist.

Waldhoschi
28.04.2007, 15:42
@Micahel: Ich hab den Janeway nicht, aber es ist klar, dass sich innerhalb von 5 Jahren einiges ändert. Was gleich geblieben ist (und das schon seit Jahrzehnten) ist die absolute Gewissheit der Wirkung aktiver und Passiver Immunisierung. Die Technik darin ist wirklich gut erforscht. (Natürlich nicht entgültig, das wird sie nie sein...)
Zwangsimpfungen sind dann obsolet, wenn die Person sich im tiefen Wald befindet und den Kontakt mit anderen Menschen meidet, die von ihm gefährdet werden.
Wer sich in der Urtümmelei einer GEsellschaft befindet, muss sich damit zurechtfinden, dass er nicht aus blödheit andere schädigen darf.

Hehe, die Nebenwirkungen snid kein wirkliches Argument...

Um welches Medikament handelt es sich hierbei:
NW: Übelkeit, Erbrechen, Durchfälle, Mlutverluste im Magen-Darm-Bereich, Magenblutung, Atemnot, Erstickungsanfälle, Schockzustände, Hautreaktionen, Leber-, Niereneinschränkung bis hin zum Versagen, Besonders schwere Hautausschläge, Gichtanfälle und so weiter und so fort.

Es war das "ichwerfmirnachdemsaufenmalne"-Aspirin (TM) ein...

So long. Grüße Joe

@Göran: Full ACK

Thomas
28.04.2007, 15:56
Jeder entscheidet selbst, ob und welche Flüssigkeiten ihm der Arzt injiziert. Und das ist auch ganz gut so.
Ansonsten bin ich für ein Zwangsfahrverbot. Schliesslich gefährden diese geisteskranken Autofahrer Tag für Tag Kinderleben.

Also ich finde der Vergleich hinkt ...! Sicher sterben jede menge Kinder bei Autounfällen, aber wenn man mal die Impfungen weg lässt, werden genauso viele Kinder wieder an den Krankheiten sterben, die wir eigentlich schon fast ausgerottet haben :roll: :bash: !
Da stimme ich Dir absolut zu. Impfungen sind notwendig, vor allem wenn solche Krankheiten wieder beginnen, sich auszubreiten. Aber Zwangsimpfungen gehen mir da zu weit, schließlich handelt es sich um einen Eingriff in ein wesentliches Grundrecht. Wie wäre es, wenn die Ärzte intensiver aufklären würden? Mein Hausarzt hat mich jedenfalls ewig nicht mehr nach meinem Impfstatus gefragt, da muss ich schon selbst ab und zu in den SV-Ausweis (Relikt aus DDR-Zeiten) gucken.
Mir geht es auf den Keks, dass immer öfter nach mehr Gesetzen geschrien wird, um den Bürger zu "schützen". Das Leben ist einfach täglich lebensgefährlich, daran ändert auch der größte Zwang nichts.

Waldhoschi
28.04.2007, 16:00
Aber Zwangsimpfungen gehen mir da zu weit, schließlich handelt es sich um einen Eingriff in ein wesentliches Grundrecht.

Falsch. Jeder Mensch hat das Recht auf Unversehrtheit seines Lebens. Eltern, die den Kindern impfschutz verweigern verstoßen nach Meinung der Impfkommission gegen dieses Gesetz.
Immer mehr Eltern lassen sich durch Esotherikspinnern wuschig machen und riskieren die Gesundheit der Kinder.

Liebe Grüße Joe

P.S. :
http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/3/0,3672,5262083,00.html


Von 2004 bis 2006 erhöhte sich die Zahl der Fälle von 121 auf mehr als 2200. Allein 1700 Fälle wurden im Frühjahr 2006 bei einem Masernausbruch in Nordrhein-Westfalen gemeldet.

Thomas
28.04.2007, 16:25
Falsch. Jeder Mensch hat das Recht auf Unversehrtheit seines Lebens. Eltern, die den Kindern impfschutz verweigern verstoßen nach Meinung der Impfkommission gegen dieses Gesetz.
Diese Logik finde ich etwas abstrus. Verstoßen dann auch Eltern, die ihre Kinder nicht in einem gepolsterten Käfig halten, gegen dieses Gesetz?

eifelranger
28.04.2007, 17:00
@sjusovaren:

nein die beipackzettel hatte ich nicht im voraus gelesen.

nur wenn es dir 2 jahre nach dem impfen ganz schön schei... geht und man aus dem aktiven leben gerissen wirst stößt du unweigerlich auf solche themen.

ich nehme mir auch nicht die gewissheit zu wissen das es davon kam !

aber der verdacht lag schon sehr nahe !

und wie gesagt in meinem kameradenkreis kenne ich genügend die definitiv nach den impforgien vor dem einsatz - über lange zeit ganz schöne probleme hatten !

klar vieleicht kommen grundsätlich durch das impfen auch latente psychosen zum vorschein - nach den gemeldeten impfschäden sogar sehr wahrscheinlich !

die ärzte halte ich nicht für zu doof dies zu erkennen !

jeder soweit er kann und will !



und ich bin offen !

den mittlerweile lebe ich nach dem grundatz :

wer heilt hat recht !

ob das jetzt ein placebo globoli effekt oder die wirksame hand eines
reiki meisters ist !


eifelranger

sjusovaren
28.04.2007, 17:29
wer heilt hat recht !
ob das jetzt ein placebo globoli effekt oder die wirksame hand eines
reiki meisters ist !

Ist ein Standpunkt.
Aber dann verstehe ich deinen geäußerten Unwillen nicht.... ?

aber was passiert :
in dieser ganzen odysee landest du irgendwann beim neuro/ psychologen
und dann wird das ganze nicht als impfreaktion angesehen sondern die psycho gardiene wird dir angehangen.
Die von dir oben angeführten Heilmethoden machen doch auch nichts anderes, als über die "psychische" Schiene, den Leidensdruck des Betroffenen zu lindern.
Nichts anderes, als wenn man dich in der "Schulmedizin" zum Psychosomatiker überweist.
Aber lassen wir das Thema... Hauptsache du fühlst dich wieder besser!

eifelranger
28.04.2007, 17:48
@sjusovaren.

man entwickelt sich auch weiter !

und aus der erfahrung im medizinischen bereich bin ich für mich zu dieser erkenntnis gekommen !


und das ist für mich auch das wichtigste : das es mir wieder besser geht !


gruß

eifelranger

Hexe
30.04.2007, 09:52
Mir geht es auf den Keks, dass immer öfter nach mehr Gesetzen geschrien wird, um den Bürger zu "schützen". Das Leben ist einfach täglich lebensgefährlich, daran ändert auch der größte Zwang nichts.

@ Thomas:

Sicherlich sind viele Gesetze die in letzter Zeit gemacht worden sind, was unsere Sicherheit betrifft überflüssig. Man nehme da nur die Anti-Terror-Gesetze, meiner Meinung nach kann man einen Terroranschlag nicht durch Gesetze verhindern, da spielen andere Kriterien eine Rolle.... :roll: !

Aber was die Impfungen angeht, finde ich deinen Satz von oben " das Leben ist einfach lebensgefährlich..." etwas unlogisch. Sicherlich kann man und sollte man auch nicht, wi eich finde, alle Gefahren aus dem Weg schaffen, aber was Krankheiten angeht, die man verhindern kann und sei es nur durch eine alle 10 Jahre fällige Impfung, sollte man diese Möglichkeit in Betracht ziehen und auch wie ich finde die Menschen vor allem die Eltern von Kleinkindern dazu verpflichten. Denn wie gesagt, Gefährdet ist nicht nur der Mensch der sich nicht Impfen lässt, letztendlich sind wieder alle betroffen.

Ich bin froh das wir diese Möglichkeiten was Impfungen angeht, in Deutschland haben und das unsere Kinder nicht mehr an Krankheiten, wie: Wundstarrkrampf, Masern, Röteln, Polio sterben müssen, wie es in anderen Ländern immer noch der Fall ist....! :roll:

Grüßli Hexe

Fernwanderer
07.05.2007, 22:54
Aus der FAZ:
http://img406.imageshack.us/img406/9036/7b78af5942603a4d2988c7bsa8.jpg (http://imageshack.us)

Weiß jemand etwas genaueres zu dem Verdacht, daß auch Bremsen Borreliose übertragen?

Fernwanderer

Jaerven
07.05.2007, 23:07
Theoretisch können Borelien durch Bremsen, Mücken, Wespen- alles was sticht und beisst - übertragen werden.
Ist aber wohl sehr sehr selten. Nicht zu vergleichen mit der Übertragung von Boreliose durch Zecken.

Noch was zu Masern- die Erreger sind die letzten Jahre deutlich agressiver geworden. Krankheiten die man schon ausgerottet wähnte sind wieder massiv auf dem Vormarsch- Pocken z.B. Ich würde meine Kinder auf alle Fälle impfen lassen.

M.

sjusovaren
07.05.2007, 23:18
Noch was zu Masern- die Erreger sind die letzten Jahre deutlich agressiver geworden. Krankheiten die man schon ausgerottet wähnte sind wieder massiv auf dem Vormarsch- Pocken z.B. Ich würde meine Kinder auf alle Fälle impfen lassen.
Jawoll!!! Das sollte man.
Der Vormarsch liegt aber nicht daran, daß Masern jetzt "aggressiver" geworden wären, sondern eben schlicht an den fehlenden Impfungen (ob nun bewußt oder aus Gedankenlosigkeit).



Wespen-
Wie das ??

Jaerven
07.05.2007, 23:29
Der Vormarsch liegt eben nicht daran, daß Masern jetzt "aggressiver" geworden wären, sondern schlicht an den fehlenden Impfungen

Beides kommt zusammen. Der Erreger (Virus) hat sich verändert (es gibt mehrere "Varianten") und die Impfungen sind nicht ausreichend.

Wie Wespen Borelien übertragen können- weiss ich nicht. Soll laut Medizinern aber "möglich" sein. ;-)

M.

sjusovaren
08.05.2007, 00:43
Der Erreger (Virus) hat sich verändert (es gibt mehrere "Varianten")
Hauptsache die mutieren nicht so stark, daß die bisherige Schutzimpfung ihre Wirkung verliert.
Das wär dann wirklich sch.....

Twix
08.05.2007, 01:08
Jeder entscheidet selbst, ob und welche Flüssigkeiten ihm der Arzt injiziert. Und das ist auch ganz gut so.
Ansonsten bin ich für ein Zwangsfahrverbot. Schliesslich gefährden diese geisteskranken Autofahrer Tag für Tag Kinderleben.

Also ich finde der Vergleich hinkt ...! Sicher sterben jede menge Kinder bei Autounfällen, aber wenn man mal die Impfungen weg lässt, werden genauso viele Kinder wieder an den Krankheiten sterben, die wir eigentlich schon fast ausgerottet haben :roll: :bash: !
Da stimme ich Dir absolut zu. Impfungen sind notwendig, vor allem wenn solche Krankheiten wieder beginnen, sich auszubreiten. Aber Zwangsimpfungen gehen mir da zu weit, schließlich handelt es sich um einen Eingriff in ein wesentliches Grundrecht. Wie wäre es, wenn die Ärzte intensiver aufklären würden? Mein Hausarzt hat mich jedenfalls ewig nicht mehr nach meinem Impfstatus gefragt, da muss ich schon selbst ab und zu in den SV-Ausweis (Relikt aus DDR-Zeiten) gucken.
Mir geht es auf den Keks, dass immer öfter nach mehr Gesetzen geschrien wird, um den Bürger zu "schützen". Das Leben ist einfach täglich lebensgefährlich, daran ändert auch der größte Zwang nichts.



Spätestens wenn man zum Bund kommt ist es eine Zwangsimpfung da bekommt man sie ob man will oder nicht :wink:

Michael W.
08.05.2007, 07:14
Spätestens wenn man zum Bund kommt ist es eine Zwangsimpfung da bekommt man sie ob man will oder nicht :wink:

Das ist so nicht richtig. Auch da kannst du dich gegen die Impfung entscheiden.

Thomas
08.05.2007, 08:34
Nicht bei der Tetanusimpfung. Die bekamen zu meiner Zeit alle pauschal reingeknallt, die keinen aktuellen Impfschutz nachweisen konnten.
Da ich schon freiwillig geimpft war, hab ichs nicht als Zwang empfunden, hast aber Recht, im Grunde ist das dann eine Zwangsimpfung.

Jaerven
08.05.2007, 09:38
Hauptsache die mutieren nicht so stark, daß die bisherige Schutzimpfung ihre Wirkung verliert.
Das wär dann wirklich sch.....
Die Gefahr besteht wohl nicht.


Kommt ein Organismus bezüglich der Struktur seiner Oberfläche in nur einer einzigen Form vor, dann verfügt er entsprechend über nur einen Serotyp (Antigentyp). Dies trifft beispielsweise für das Masern-Virus zu, weshalb hier die Herstellung eines guten Impfstoffs problemlos ist.

M.

junale
08.05.2007, 09:50
Spätestens wenn man zum Bund kommt ist es eine Zwangsimpfung da bekommt man sie ob man will oder nicht :wink:

Das ist so nicht richtig. Auch da kannst du dich gegen die Impfung entscheiden.

Dieses Vorgehen ist meiner Meinung genau das Richtige (für Dinge wie Impfungen und ähnliche sinnvolle Dinge):

Es wird "einfach gemacht", d.h. wenn Du beim Arzt bist (wegen irgendwelcher Kleinigkeiten) und er sieht das Dein Impfschutz ausläuft/gelaufen ist - "einfach" wieder eine reinknallen. Natürlich nur, wenn Du Dich nicht *aktiv* dagegen entscheidest oder medizinisch es sich nicht mit Deinen Beschwerden vereinbaren lässt.

(Denn wenn jemand was *aktiv* machen muss, siegt meist der innere, faule Schweinehund - Beispiel Organspende: in Frankreich sind über 90% als Organspender im Todesfalle und in Deutschland nur etwa 10%. Warum? Weil in F muss man sich *aktiv* dagegen entscheiden in D *aktiv* dafür!)

just my 10 cent,
JunAle

Fledi
08.05.2007, 09:51
So, nach dem Exkurs aufs Impfen kommt hier doch bitte wieder zum Thema Zecken zurück. :)
Die Impfdiskussionen haben ja ihren eigenen Thread. :)

Danke,
Britta

Michael W.
08.05.2007, 22:46
Die Impfdiskussionen haben ja ihren eigenen Thread. :)

Danke,
Britta

Einen? Hier sind mindestens vier Threads zu Impfdiskussionen "mutiert".

Fernwanderer
09.05.2007, 15:48
Hier sind mindestens vier Threads zu Impfdiskussionen "mutiert".Das liegt daran, daß die offiziellen Impfthreads in Polemik ausarten und geschlossen werden. :ignore:

Grüße
Fernwanderer

Michael W.
09.05.2007, 17:09
Die inoffiziellen leider auch.

Leider "übernehmen" die Extremisten :shock: immer die Threads. Hier sind es die Impfbefürworter, woanders die Impfkritiker. Da wird keine Meinung in der Mitte geduldet. Wer neun Impfungen hat und sich gegen die zehnte wehrt ist gleich Impfkritiker und umgekehrt.
Außerdem muß man, typisch deutsch, immer seinen eigenen Kopf am Beginn der Diskussion abgeben, um sich der Meinung irgendwelcher Experten anzuschließen, die im Grunde auch nichts anderes als der 08/15 Uni-Fachidiot :old: der heutigen Zeit sind.

:grrr:

P.S. Ich hoffe die Smilies machen das Lesen etwas "lustiger" :lol:

Alpenkönig
09.05.2007, 17:40
Habe mir vor ner Woche die dritte und letzte Zeckenschutzimpfung geholt. Wie bei den beiden ersten vor einem Jahr, habe ich keinerlei Nebenwirkungen oder sonstige Probleme. Jetzt hab ich für 5 Jahre Ruhe.

sjusovaren
10.05.2007, 16:33
... Extremisten .... 08/15 Uni-Fachidiot...

Hübsches Weltbild...
So siehst du also die Experten in der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch Institut.
Und die Leute, die es für das Vernünftigste halten, deren wissenschaftlich fundierten Empfehlungen zu folgen.
Solche Urteile maßt du dir an !?
Typen wie du entlarven sich immer wieder selbst, das ist das schöne... 8)

Erwin
10.05.2007, 16:53
Bin am überlegen. Wir fahren morgen früh nach Scotland. Ein Freund meint, er wird regelmäßig von Zecken besucht. "Die mögen mich ..."
Gibt es Menschen, wo der Geruch (Nicht nur Körpergeruch, sondern auch zum Beispiel den vom Lagerfeuer in der Kleidung) die Zecken abschreckt? Frage mich nur, weil ich Gott sei Dank kein Problem damit habe. Erwin

Waldhoschi
10.05.2007, 18:53
Wir hatten das Thema schon einmal hier besprochen. Zecken haben an den vorderbeinen Chemorezeptoren (Hallersche Organ), manche Menschen passen mit ihrem Geruchs/Wärmemuster eher ins Beuteschema als andere.

Grüße Joe

Ina II
14.05.2007, 10:31
Hallo,
ich hab letzte Woche das Anti-Zecken-Spray bei Aldi Süd gekauft. Wehrt lt Aufschrift 6 Stunden lang zuverlässig Zecken ab.
Gestern waren wir im Wald, alle Schuhe, Socken und natürlich Beine damit reichlich eingesprüht. Ergebnis: Die Kinder hatten nach nur 1 h Waldspaziergang sämtlichst Zecken, die ihnen die Beine hochliefen. Wir konnten sie noch rechtzeitig absammeln.
Fazit: das Zeug wiegt einen nur kurzfristig in trügerischer Sicherheit, bringt aber nix.
Mit Autan Spray hatte ich das noch nie, muß man aber alle 2 Stunden nachsprühen.
Gruß
Ina

Hexe
14.05.2007, 10:58
Hallo,
ich hab letzte Woche das Anti-Zecken-Spray bei Aldi Süd gekauft. Wehrt lt Aufschrift 6 Stunden lang zuverlässig Zecken ab.
Gestern waren wir im Wald, alle Schuhe, Socken und natürlich Beine damit reichlich eingesprüht. Ergebnis: Die Kinder hatten nach nur 1 h Waldspaziergang sämtlichst Zecken, die ihnen die Beine hochliefen. Wir konnten sie noch rechtzeitig absammeln.
Fazit: das Zeug wiegt einen nur kurzfristig in trügerischer Sicherheit, bringt aber nix.
Mit Autan Spray hatte ich das noch nie, muß man aber alle 2 Stunden nachsprühen.
Gruß
Ina

Das ist ja der Hammer....! Unverantwortlich oder??? Würde ich beanstanden und mal mit den Aldi Leuten reden, kannst du doch bestimmt wieder zurück geben... :roll: ! So was dürfen die doch gar nicht verkaufen...viell. ist das ja auch ein Produktionsfehler... :confused:

Indi
14.05.2007, 11:01
glaubt ihr an wunder? :roll: :ignore:

Ina II
14.05.2007, 11:24
OT: glaubt ihr an wunder?

nee, wieso an Wunder? Aber wenn ich ein Spray kaufe, das extra und ausdrücklich gegen Zecken hilft, und das 6 Stunden lang, dann erwarte ich auch, daß das stimmt.
Und wenn die Beine schon nach nur einer Stunde von Zecken heimgesucht werden, dann ist das Produkt einfach Schrott. Denk ich.

@ Hexe: gute Idee, ich brings zurück!

Gruß
Ina

Hexe
14.05.2007, 11:26
@ Hexe: gute Idee, ich brings zurück!

Gruß
Ina

Gute Entscheidung, das haben ja bestimmt schon mehrere Personen gekauft und werden evtl. die gleichen Erahrungen gemacht haben... :bash: :roll:

sjusovaren
14.05.2007, 12:15
Mit Autan Spray hatte ich das noch nie, muß man aber alle 2 Stunden nachsprühen.

Ja, das soll tatsächlich brauchbar wirken, hat auch die Stiftung Warentest mal bestätigt.
Ich würde aber gegen Zecken nie (allein) auf so ein chem. Repellent setzen.
Bei Mücken macht das Sinn, kurzfristig die unbedeckte Haut zu schützen.
Aber Zecken laufen eben durchaus mehrere Stunden auf Kleidung und Körper herum, bevor sie sich irgendwo festbeißen.
Bei Kindern wär ich eh vorsichtig, sie großflächiger einzusprühen.
Dann lieber geschlossene Schuhe und lange (möglichst helle) Hosen, auch im Sommer.
Auf einem Waldspaziergang ist IMO das einfachste und beste Mittel, sich in der Mitte der Wege zu halten, und den Kontakt mit den hohen Gräsern am Wegesrand möglichst total zu vermeiden! Da sammelt man die Biester nämlich hauptsächlich ein.
Ist bei Kindern natürlich schwer :wink:

Ina II
14.05.2007, 15:50
so ein Mist, jetzt hab ich eben bei mir auch noch ne Zecke entdeckt, schon angebissen... na warte, heut abend gibts die Zeckenzange... (hab ich im Büro natürlich nicht mit)

Gruß
Ina

Ebisch
14.05.2007, 16:43
Heute vormittag habe ich unsere Waldwiese fürs Zeltlager gemäht. Lagerplatz und Basebalfeld (Schwitz!). Aber an sich sind die kleinen Viecher wohl immer noch vor Ort, auch wenn auch eine Etage tiefer.
Krabbeln die jetzt nachts auf meine Iso und rein in den Schlafsack? Bisher habe ich das jedenfalls nicht erlebt :-?
Und dürfen unsere Kids dann überhaupt barfuss laufen??????????Wer hat da seine Erfahrungen? Oh Gott, dieses Jahr könnten wir evt. einen neuen Rekord aufstellen. Mich juckt´s schon beim blossen Gedanken daran :o .

Tja, ich habe mir eine vorhin erstmals mit der Hand eine gezogen. Igitt. Aber sie war zum Glück noch recht kurz "am Tropf".

Hexe
15.05.2007, 09:30
Krabbeln die jetzt nachts auf meine Iso und rein in den Schlafsack?

Spinnengetier, Käfer etc. hat man ja viell. schonmal im zelt bzw. auf dem Schlafsack rumrennen, aber Zecken habe ich jetzt auch noch nicht erlebt, das die sich dahin verirren. Allerdings würde ich den Schlafsack nicht gerade auf die Wiese legen, sodass die Viecher da rein kommen können... :wink: !


Und dürfen unsere Kids dann überhaupt barfuss laufen??????????Wer hat da seine Erfahrungen?

Barfuss laufen würde ich dann auch vermeiden. Bester Schutz sind eigentlich lange Hosen, festes Schuhwerk und hinterher immer schön gründlich nach den Viechern absuchen... :wink:

Wie InaII schon gesagt hat Autan ist da auch recht zuverlässig....


Grüßli Hexe

Jaerven
15.05.2007, 09:38
Krabbeln die jetzt nachts auf meine Iso und rein in den Schlafsack? Bisher habe ich das jedenfalls nicht erlebt

Hab ich schon erlebt. Tun die wenn es möglich ist, die sind da schmerzfrei.


Und dürfen unsere Kids dann überhaupt barfuss laufen??????????

Natürlich nicht. Die müssen ab jetzt den ganzen Sommer in Gummistiefeln und Regenhose rumlaufen.

Lass die Kids gegen Fsme impfen, such sie nach Zecken ab und gut.
Man kanns auch übertreiben.
Hab wir gerade eine aus dem Bein gezogen.

M.

Waldhoschi
15.05.2007, 09:59
Lass die Kids gegen Fsme impfen, such sie nach Zecken ab und gut.
Man kanns auch übertreiben.

Jop, genau so isses :)

Würde noch hinzufügen:
Nach entfernen der Zecke gelegentlich auf Wanderröte untersuchen.

P.S. Smile @ mundils sig :bg:

Carni
16.05.2007, 21:49
Hi

Ich interessiere mich sehr für Survival und Outdoor, hab da allerdings noch kaum Erfahrungen gemacht und hatte demnächst eigentlich mal vor mit Schlafsack ohne Zelt im Wald zu pennen, hab das mit den Zecken allerdings nicht bedacht...
Ist sowas überhaupt ratsam? Die Zeckenpopulation ist ja im Moment im wahrsten Sinne des wortes explodiert, kann man sich da irgendwie schützen ohne Zelt sodass mich keine Zecke beisst? Oder sollte ich ohne Zelt unter keinem Umständen im Wald pennen, wegen der Gefahr gebissen zu werden?
Gegen FSME geimpft bin ich übrigens nicht, wohne aber in NRW was ja angeblich kein FSME gefährdetes Gebiet ist.
Hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

mfg
Carni

Carni
21.05.2007, 11:34
Hm kann mir da keiner helfen?
Diese Woche wollt ich mal öfter draußen schlafen, aber aber ziemliche Angst vor Zecken da ich immer wieder höre wie viele es davon gibt und das so und soviel % Erreger mit sich tragn...
Habe keine Lust darauf draußen zu schlafen und am nächsten morgen zig Zecken am Körper zu haben, oder krabbeln die eher nicht in Schlafsäcke? ,)
Schützt ihr euch vor den Biestern, mit Moskitonetz oder so oder schlaft ihr einfach so draußen?

Jaerven
21.05.2007, 11:52
Bevor ich mich ohne Zelt in den Wald/ auf Wiesen lege sprühe ich die Umgebung im Radius von 60 m mit Thiaclopridlösung ein.

ImErnst:
Entweder du gehst raus und damit das Risiko ein gestochen und abgezapft zu werden oder Du lässt es bleiben.
Eine einfache Plastikplane als Bodenabdeckung hilft auch etwas ;-)
Ansonsten Moskitonetz oder Zelt.

M.

Asha'man
21.05.2007, 12:04
Bin vor etwa 2-3 Wochen auch von einer Zecke angefallen worden.

Habe auf einer Plane im Schlafsack draussen übernachtet. Es war recht kalt (ca. 5°C), aber der Schlafsack nach oben hin offen, weil es mir zu warm war. Am nächsten Morgen zog ich mir irgendwas vom Kopf. Dachte zuerst, es sei Schorf von einer Verletzung. Später hat meine Freundin dann das noch lebende Viech auf meinem T-Shirt entdeckt...krabbelte wieder nach oben.

Da hab ich dann die längst überfällige Entscheidung getroffen, mich gegen FSME impfen zu lassen.
Die Stelle am Hinterkopf lasse ich regelmässig von meiner Freundin auf Wanderröte untersuchen, wie hier auch schon empfohlen wurde.

Mehr kann man wohl nicht machen. Ich bin überhaupt kein Freund von chemischen Mitteln. Erstens sind sie kein Garant, wie man sieht. Und zweitens weiss man nicht, was die sonst so an gesundheitlichen Schäden hervorrufen können.

Ebisch
21.05.2007, 16:07
Nach ca. 10 Zeckenbissen und einem wunderschönen Zeltlager melde ich mich zurück im Zeckenthread :D
Ich habe jetzt alles in allem etwa 40 Zecken mit der Hand entfernt. Mir fiel auf, dass die "süßen" kleinen weissen Zecken ziemlich leicht auseinandereissen. Alle dunkelfarbigen konnte ich problemlos mit zwei Fingern ziehen.

Wie kommt man den Winzlingen am besten bei?
Die Zeckenzange , alter Standard, hat nicht genug Grip, meine gefäßchirurgische Pinzette hat. Hat aber nicht jeder....
Erfahrungen?

Hexe
21.05.2007, 16:39
Ich glaub die Diskussion wie man eine Zecke richtig entfernt gab es hier schonmal irgendwo. Da ich aber jetzt auch zu faul bin dies aufzusuchen, hier meine Erfahrung:

- Handelsübliche Pinzette nehmen, so nah wie möglich an der Haut also am Kopf der Zecke fest - zu - packen und dann einfach rausziehen

Hatte ich noch nie ein problem mit, habe bis jetzt alle Zecken immer vollständig entfernt... :ignore:

Wichtig: kein drehen, keine chemie oder sonstiges vorher auf die Zecke geben, da sie dann das Gift erst recht in deinen Körper entlässt... :wink: :ill:

Grüßli Hexe

sjusovaren
21.05.2007, 17:44
Die Zeckenzange , alter Standard, hat nicht genug Grip,
Seh ich auch so !! Vor allem diese Kunststoffteile sind Müll.
Man braucht ne ordentliche Pinzette, aus der Medizin oder dem biol. Präpkasten.
Hab mich hier schonmal laaang und breit drüber ausgelassen,
klick (http://forum.outdoorseiten.net/viewtopic.php?p=209044&highlight=#209044) (war glaub ich mein erster Beitrag im Forum :bg: )

Gruß,

Susanne
22.05.2007, 09:58
Wie kommt man den Winzlingen am besten bei?
Die Zeckenzange , alter Standard, hat nicht genug Grip, meine gefäßchirurgische Pinzette hat. Hat aber nicht jeder....
Erfahrungen?

Hallo Ebisch,
versuche es mal mit einer Zeckenkarte. Da gibt es einen größeren Schlitz für normalgroße, dunkle Zecken und einen zweiten, der wohl für die Entfernung von Stacheln da sein soll. Damit könnte es klappen, die weissen Zecken zu entfernen.

Zeckenkarte (http://www.igelapothekemuenchen.de/Zeckenkarte%20Zecken%20sicher%20entfernen.htm)

Gruß Susanne

Fledi
22.05.2007, 10:14
Der zweite Schlitz ist für die Entfernung der kleineren weissen Zecken (das sind nämlich jüngere Tiere, die noch nicht ausgewachsen sind) gedacht.
Eventuell kriegt man damit auch den Saugrüssel raus, sollte der mal drin bleiben, aber das weiß ich nicht.

Gruß,
Britta

Alpenkönig
22.05.2007, 11:26
Vor der Zeckenkarte ist in einer Fachpresse (wo weiss ich nicht mehr) gewarnt worden! Sei untauglich, weil beim Entfernen der Zecke der Kopf des Viehs abreißen kann und noch gut in die Wunde :kotz: kann!

Susanne
22.05.2007, 11:41
wenn der kopf stecken bleibt, ist es nicht so schlimm, als würde man die zecke einfach weiter blut saugen lassen. beim umgang mit einer pinzette ist es auch eher möglich, auf der zecke rumzuquetschen und sie so dermaßen zu ärgern, dass sie sich samt evtl. erreger in die wunde erbricht. also zügig und entschlossen anpacken und rausziehen.

vom kopf allein geht höchstens noch die gefahr aus, als hätte man sich einen splitter eingerissen. er lebt ja nicht allein weiter, so ganz ohne körper. im zweifel kann er sich entzünden, dürfte aber mit der zeit einfach vom körper abgestoßen werden.

susanne

Carni
22.05.2007, 13:52
Ich glaub viele unterschätzen die Gefahr die von zecken ausgeht, habe heute nochmal den Arzt gefragt.
FSME ist ja eher das geringste Problem da man sich gegen Impfen kann und da nur sehr wenige Zecken damit infiziert sind, aber fast jede 5te Zecke soll mit Borreliose-Erregern infiziert sein, wenn man solche eine infizierte Zecke schnell und richtig rauszieht wird in der Regel nix übertragen, aber vorkommen kann es trotzdem.
Und wenn man mal ne Zecke nicht direkt entdeckt und die längere Zeit saugt dann besteht ja fast ne 20% Wahrscheinlichkeit dass man sich Borrelien zuzieht und das kann lebensbedrohlich sein, selbst wenn man es rechtzeitig behandelt...

Hat mir nicht grad Mut gemacht nachdem mir der Arzt das erzählt hat.... :(

Susanne
22.05.2007, 13:56
da hast du wohl recht.

noch schlimmer wird es, wenn man gar nicht bemerkt hat, dass man eine zecke hatte. da die symptome von borreliose oft erst nach wochen oder monaten auftreten, können diese nicht in verbindung mit einem zeckenbiss gebracht werden. wenn man pech hat, wird da erstmal rumgedoktort ohne die ursache zu finden.

an sich lässt sich die borreliose (früh genug erkannt) gut mit antibiotika behandeln. zeitnahes absuchen nach einem aufenthalt in wald und feld ist aber sicher vorzuziehen.

susanne

Dominik
22.05.2007, 18:48
Mit der Karte habe ich nur bei größeren Zecken gute Erfahrungen gemacht (dann auch wirklich zuverlässig). Kleinere Zecken - und nicht nur die "weißen" - flutschen aber leider durch die Schlitze (egal ob klein oder groß) hindurch.

Hab die Tage mal was von einer herkömmlichen Spritze (ohne Nadel :bg:( gehört, mit der man die Zecke einfach durch Unterdruck (?) rausziehen soll.
..mal beim nächsten Mal testen..

Grüße
Dom