PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Rucksack: Lowe Cerro Torre oder Deuter Aircontact?



spaltensturz
07.02.2005, 22:21
Guten Abend!

Mal wieder so eine leidige Rucksackfrage, aber doch schon ein bißchen konkreter:
Ich brauche einen Trekkingrucksack für alle Touren, die da in meinem Leben noch so kommen mögen ... :D Als erstes wird Sardinien auf dem Programm stehen, Schottland wäre dann der nächste heiße Kandidat, jeweils mit Zelt und allem drum und dran.
Ich habe so ziemlich alle Rucksack-Threads in diesem und anderen Foren gelesen und schon eine ganze Reihe von Modellen probegetragen. Nun haben sich zwei Favoriten herauskristallisiert, nämlich der Lowe Alpine Cerro Torre 75 und der Deuter Aircontact 75. Ich habe beide mit knapp 20 kg beladen 30 Minuten getragen, und beide passen mir gleich gut. Nun hab ich also die Qual der Wahl -- welchen soll ich nehmen?
Kennt jemand von Euch aus eigener Erfahrung ganz besondere Stärken oder Schwächen der beiden Modelle? Oder gibt's von den alten Hasen noch einen Tip, was man beim Kauf seines ersten großen Rucksacks gern übersieht und erst später merkt?
Im Detail habe ich darauf geachtet, daß der Hüftgurt bequem sitzt und weder nach unten noch nach oben rutscht; daß die Schultergurte gut anliegen und die Lageverstellriemen etwa im 45-Grad-Winkel verlaufen; und daß der Rucksack insgesamt gut am Rücken anliegt und nicht nach hinten kippt.
Bei den beiden genannten Modellen gibt es zwei Punkte, die nicht ganz optimal sind: Die Ansatzpunkte der Lageverstellriemen auf der Schulter sollten wohl besser noch 1-2 cm weiter vorn liegen, lassen sich aber so weit nicht verstellen (das ging einzig bei einem Osprey, der aber ansonsten nicht gepaßt hat). Außerdem saßen mir alle Rucksäcke, die ich bisher probiert habe, ein ganz klein wenig auf dem Steißbein; beim Gehen merke ich das gar nicht, nur wenn ich mich im Stehen ganz aufrichte und mein Hohlkreuz durchdrücke -- ich glaube, da kann's dann auch gar nicht anders sein ...
Ich werde die beiden Rucksäcke wohl morgen nochmal mit 25 kg beladen, vielleicht treten dann ja doch noch Unterschiede hervor. Aber ansonsten bin ich echt ratlos. Beide Modelle gelten ja im allgemeinen offenbar nicht gerade als die schlechtesten.

Gruß
spaltensturz

Bas
09.02.2005, 16:31
Hi, kann dir zwar nicht weiterhelfen, aber hab bei Ebay zwei nette angebote von Shops gefunden:
Lowe Alpine Cerro (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&category=42753&item=5163379015&rd=1&ssPageName=WDVW)
Deuter Aircontact (http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=5162889626)

Werde mir sicherlich einen der beiden kaufen, wobei ich im Moment zu dem Deuter tendiere, da er Preislich günstiger ist.

Alpenkönig
09.02.2005, 16:35
Da der Lowe 1/2 kg leichter ist, und beide gleich gut passen, gibt,s ja nur eine Antwort. Der Deuter hat viel zu viele Riemchen, Häckchen und anderes Trallala das kein Mensch braucht, nur das Leergewicht nach oben treibt.

outdoorbaer
11.02.2005, 09:31
Als beim letzte Stand vor dem "Ausfall" hat wohl eindeutig der Lowe das Rennen gemacht....

Ahnender
11.02.2005, 10:53
Kann mir mal jemand erklären wieso gleich 2 Tage gelöscht
wurden sind??? :(

Gruss

Ahnender
11.02.2005, 12:49
Habs jetzt nachgelesen, mit dem defekten RAID-Controller- dumm das. :bash:

Aus meinem Cache die letzten Beitäge:

________________________________________



Ahnender hat folgendes geschrieben:


spaltensturz hat folgendes geschrieben:

Ich habe beide mit knapp Bei den beiden genannten Modellen gibt es zwei Punkte, die nicht ganz optimal sind: Die Ansatzpunkte der Lageverstellriemen auf der Schulter sollten wohl besser noch 1-2 cm weiter vorn liegen, lassen sich aber so weit nicht verstellen (das ging einzig bei einem Osprey, der aber ansonsten nicht gepaßt hat).



Ich kann mir nicht vorstellen, dass dir APS 9 (bis 60 cm RL) zu kurz ist.
Den haben aber die meisten Läden nicht und müssten ihn bestellen.



Die Rückenlänge ist nicht das Problem. Ich bin 1,89m groß und habe eine Rückenlänge von ca. 52 cm. Da habe ich beim APS 7 des Cerro Torre noch jede Menge Spielraum. Ich hab nur mal gelesen, daß die Lageverstellriemen (a) auf der Höhe des Schlüsselbeins am Schulterriemen ansetzen und (b) von dort etwa im 45-Grad-Winkel nach hinten/oben zum Packsack laufen sollen.
Der Winkel paßt ganz gut, aber der Ansatzpunkt am Schulterriemen liegt ziemlich genau am höchsten Punkt der Schulter und nicht zwei Zentimeter weiter vorn (unten) am Schlüsselbein; weiter verstellen geht leider nicht. Ich weiß aber nicht, ob das Trageverhalten dadurch jetzt wirklich so arg beeinträchtigt wird.


@Robiwahn
Danke! Ich glaube, in meiner hoffnungslosen Situation ist Würfeln der einzig richtige Rat!


Gruß
spaltensturz

______________________________________________




spaltensturz hat folgendes geschrieben:

... aber der Ansatzpunkt am Schulterriemen liegt ziemlich genau am höchsten Punkt der
Schulter und nicht zwei Zentimeter weiter vorn (unten) am Schlüsselbein; weiter verstellen geht leider nicht.


Oops, diese Frage hab ich mir ja noch nie gestellt bzw irgendwo gelesen.

Hab mal nachgeschaut: bei Gregory + Arcteryx in L kommen ca. 2 cm
hin, bei VauDe Tergoflex liegt der Ansatz auf Brusthöhe.

Ins Unreine gedacht, kann ich mir erstmal keine Unterschiede vorstellen,
wenn die Schultergurte denn angezogen sind...

Ausserdem sollte die Rückenlängeneinstellung auch den Ansatzpunkt auf
den Schultergurten verändern oder??? Die absolute Länge der Schultergurte bleibt ja gleich,
nur die Umschlingung der Schulter ändert sich und damit die Position des Ansatzpunktes zur Schulter.

Gruss
_________________
Tom

______________________________________________




Ahnender hat folgendes geschrieben: Ausserdem sollte die Rückenlängeneinstellung auch den Ansatzpunkt auf
den Schultergurten verändern oder??? Die absolute Länge der Schultergurte bleibt ja gleich,
nur die Umschlingung der Schulter ändert sich und damit die Position des Ansatzpunktes zur Schulter.


Du hast recht -- wenn man die Rückenlänge länger einstellt, kann man die Schultergurte etwas stärker anziehen und der Ansatzpunkt der Lageverstellriemen wandert Richtung Schlüsselbein. Leider ändern sich aber auch noch zwei andere Paramter:
(a) Der Winkel der Lageverstellriemen wird flacher (soll laut einiger Anleitungen bei ca. 45 Grad zur Horizontalen sein)
(b) Die Schultergurte umschließen den Bereich der hinteren Schulter bzw. des Schulterblatts nicht mehr so gut. Noch eine Portion angelesenes Halbwissen: Der Befestigungspunkt der Schultergurte am Packsack soll "zwischen den Schulterblättern" liegen (ist ne ziemlich grobe Angabe, finde ich).

Wie dem auch sei: Durch die Rückenlänge kann man zwar den Ansatzpunkt der Lageverstellriemen ein ganz klein wenig beeinflussen, aber die anderen Rahmenbedingungen begrenzen diese Möglichkeit recht stark.

Gruß
spaltensturz

______________________________________________



spaltensturz hat folgendes geschrieben:

Leider ändern sich aber auch noch zwei andere
Paramter:
(a) Der Winkel der Lageverstellriemen wird flacher (soll laut einiger
Anleitungen bei ca. 45 Grad zur Horizontalen sein)


Bei meinen Rucksäcken eigentlich nicht:

Die Ansätze der Entlastungsgurte am Rucksack sind fix und nur,
wie bei VauDe Tergoflex, noch über die Hüftgurthöhe zu variieren, sonst aber nicht.
Deshalb ja auch unterschiedliche Rückenlängen.

Der Abstand der Punkte zum Hüftgurt und damit auch zum Träger bleibt gleich.
Wie auch der Winkel.

Aber wie kommst du auf 45°?? AFAIK 10 - 15 ° oder ??

<edit> bei 45° müssen ja die Ansatzpunkte 4-6 cm über den Schultern
liegen. Und dann fängt der ganze Sack an zu schlackern, wenn man ihn
ruckartig bewegt oder nen Schlenker macht. Nicht zu empfehlen.</edit>


Gruss
_________________
Tom

______________________________________________





45° sind schon richtig, wenn alles richtig eingestellt ist, schlackert da gar nichts. Der Ansatzpunkt am Schultergurt sollte etwas vor der Schultermitte liegen, damit der Schultergurt beim straffen der Lageverstellriemen nicht nach oben gezogen wird.

Gruß, René.
_________________


______________________________________________





Yep, Globi und Osprey meinen zwischen 30-60°.

Nur: hab ich in der freien Wildbahn noch kaum gesehen. Die meisten Leute
laufen mit Ansatzpunkten unter/auf Schulterhöhe rum.

Ich mit meinen 2 cm über, werde schon meist belächelt....

Gruss
_________________
Tom

______________________________________________





@ Rene:

hab mir das gerade noch mal angesehen. Jetzt müssten wir noch den Abstand
Schultermitte-Rucksack festlegen, denn 8-10 cm, wie bei senkrechtem
Rucksack kann ja kaum sein. Sprich, die Schultergurte müssen straff angezogen
werden.


Gruss
_________________
Tom

spaltensturz
11.02.2005, 15:59
Deinem Cache sei Dank! :D

In dem einen Punkt hatte ich natürlich einen Denkfehler: Der Winkel der Lageverstellriemen bleibt bei Änderung der Rückenlänge konstant.

Nun aber die Frage, wofür die Lageverstellriemen überhaupt gut sind. Ich habe in der langen forumslosen Zeit ein bißchen rumgegoogelt (mir nur leider die relevanten Links nicht notiert) und bin auf einen Aspekt gestoßen, der mir bisher noch nicht bewußt war:
Durch das Anziehen der Lageverstellriemen soll der Schultergurt einen Finger breit von der Schulter weg nach oben gehoben werden, um die Last von der Schulter zu nehmen. Durch die Lage des Ansatzpunktes in der Nähe des Schlüsselbeins verschiebt sich der Druck eher auf die vordere Schulterpartie und den Brustgurt.
Und zum Ansatzpunkt der Schultergurte am Packsack habe ich auch noch was gefunden: Der soll etwa 2-3 Zentimeter unterhalb des C7-Halswirbels liegen, den man ja auch für die Bestimmung der Rückenlänge benötigt.

Da ich bislang keine Hersteller-Anleitung gefunden habe, die wirklich komplett ist, versuche ich nochmal, alle wichtigen Schritte zusammenzufassen. Korrigiert mich bitte, wenn etwas nicht stimmt:

(1) Alle Riemen am Rucksack lockern. Rucksack aufsetzen und Hüftgurt so plazieren, daß die Oberkante des Hüftgurts ca. 1 cm überhalb der Oberkante des Beckenknochens liegt. Wenn man nun ein Bein anhebt, so daß der Oberschenkel waagerecht ist, soll der Oberschenkel zwar die Unterkante des Hüftgurts berühren, nicht aber nach oben drücken.

(2) Der Befestigungspunkt der gepolsterten Schulterriemen am Packsack soll nun zwischen den Schulterblättern liegen, idealerweise ca. 2-3 Fingerbreit unterhalb des C7-Halswirbels. Wenn das nicht der Fall ist: Rückenlänge des Rucksacks entsprechend einstellen.

(3) Die Schultergurte soweit anziehen, daß man eine gewisse Last auf den Schultern spürt; aber auch nicht zu weit, denn die Hauptlast soll auf der Hüfte bleiben. Das Ende der gepolsterten Schultergurte soll auf jeden Fall unterhalb der Höhe der Achselhöhle liegen, im Idealfall etwa eine Handbreit.

(4) Den Ansatzpunkt der Lageverstellriemen am Schultergurt so verschieben, daß er etwas vor dem "Schultergipfel" liegt, am besten auf Höhe des Schlüsselbeins. Die Lageverstellriemen leicht anziehen und den Winkel kontrollieren, in dem diese zum Packsack hin verlaufen: Sollwert ist 45 Grad. Ist der Winkel viel kleiner, ist der Rucksack zu klein; ist der Winkel größer, ist der Rucksack zu groß. Dieses "zu klein" oder "zu groß" hat nichts mit der Rückenlänge zu tun, sondern tatsächlich mit der Größe (genauer: Höhe) des Packsacks. Wenn also der Winkel bei der 60-Liter-Variante eines Modells zu klein ist, sollte man das 70-Liter-Modell ausprobieren, bei dem ja dann die Ansatzpunkte der Lageverstellriemen am Packsack ein Stückchen höher liegen.

(5) Brustgurt ca. 5 cm unterhalb des Schlüsselbeins plazieren. Nur so fest anziehen, daß er nicht einengt und die Atmung nicht beeinträchtigt.

(6) Durch festes Anziehen der Lageverstellriemen wird nun der Schultergurt etwas von der Schulter abgehoben. Man spürt die Last eher an der Vorderseite der Schulter und zum Teil auch auf dem Brustgurt.


So, ich hoffe, das waren für Euch jetzt nicht alles olle Kamellen. Ich habe jedenfalls in den letzten Wochen so einige Rucksäcke anprobiert und jeweils den "Beipackzettel" gelesen, was aber eben nicht immer alle Fragen beantwortet hat.

Ach, übrigens: Ich hab mich für den Cerro Torre entschieden -- ohne rationalen Grund, rein aus dem Bauch raus. Die erste Tour wird dann zeigen, ob die Intuition richtig war ...


@Rene: Hmm, da verstehe ich Dich leider nicht. Was meinst Du mit "Abstand Schultermitte-Rucksack"?


Gruß
spaltensturz

Ahnender
11.02.2005, 16:24
(4) Den Ansatzpunkt der Lageverstellriemen am Schultergurt so
verschieben, daß er etwas vor dem "Schultergipfel" liegt, am besten auf
Höhe des Schlüsselbeins. Die Lageverstellriemen leicht anziehen und den
Winkel kontrollieren, in dem diese zum Packsack hin verlaufen: Sollwert
ist 45 Grad. Ist der Winkel viel kleiner, ist der Rucksack zu klein; ist der
Winkel größer, ist der Rucksack zu groß.
@Rene: Hmm, da verstehe ich Dich leider nicht. Was meinst Du mit
"Abstand Schultermitte-Rucksack"?


Hee Spaltensturz, der Satz mit >Abstand Schultermitte-Rucksack< ist von mir, um die Geschichte mit dem Winkel weiter zu denken.

Der Wert ist bei mir ca 10 cm (Schultermitte zu Wand). Nimmt man einen rechten
Winkel zwischen Schulter und Rucksack an, ist a=b bei 45°. also müsste
der Ansatz der Schultergurte 10 cm über den Schultern liegen, was mE Quatsch ist (und zeigt mir einen Rucksack wo das ginge).

Will man das nicht, muss der Rucksack über das Anziehen der Entlastungsgurte an den Körper rangeholt werden, um den Abstand zwischen
Schulter und Rucksack zu verringern. Wieweit das soweit geht, das man auf die 45° kommt, weiss ich nicht.

Gruss

outdoorbaer
11.02.2005, 16:50
Ach, übrigens: Ich hab mich für den Cerro Torre entschieden -- ohne rationalen Grund, rein aus dem Bauch raus. Die erste Tour wird dann zeigen, ob die Intuition richtig war ...

war die richtige Entscheidunghttp://web1.prag025.server4you.de/html/images/smilies/party/bier.gif